1844 - ein prophetisches Datum aus Daniel 8,13.14

    • Neu

      Das ist genau der Punkt, an dem STA scheitern, wenn sie auf die Tradition der Gruppe um Crosier, Edson, Hahn, den Whites, Bates u. s. w. lieber hören als auf die Schrift.

      Miller und Snow haben vor 1844 den Yom Kippur (Lev. 16) als "Ende der Gnade"/"Scheidung der Schafe von den Böcken verstanden. Ihr Fehler war, diesen Tag mit Daniel 8:14. zu identifizieren. Jesus sagte Matth.24:36. "... weiß niemand..."

      Vergleiche die Kap. 1-6 in Levitikus mit Kap. 16 und Du wirst den Unterschied erkennen.

      Am Yom Kippur gibt es keine "Sündopfer" im Sinne von Lev. 1-6. In Kap. 16 ist nur von "Sünde" die Rede (im Grundtext).
      Der Übertragungsritus wird nur vom Hohenpriester auf den "Sündenbock" vollzogen. Das ist nicht "Rechtfertigung" sondern "Reinigung/Entsühnung". Die Übersetzung "Großer Versöhnungstag" ist falsch und irreführend. Es muss heißen Entsühnungstag/Reinigungstag (Lev. 16:10.11.16.17.19.20.27.30.33.34.)
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Am Yom Kippur gibt es keine "Sündopfer" im Sinne von Lev. 1-6. In Kap. 16 ist nur von "Sünde" die Rede (im Grundtext).
      Der Übertragungsritus wird nur vom Hohenpriester auf den "Sündenbock" vollzogen. Das ist nicht "Rechtfertigung" sondern "Reinigung/Entsühnung". Die Übersetzung "Großer Versöhnungstag" ist falsch und irreführend. Es muss heißen Entsühnungstag/Reinigungstag (Lev. 16:10.11.16.17.19.20.27.30.33.34.)
      Hallo lieber Freudenbote,
      das "Kippur" kommt im Hebräischen von kaphar (H3722) und bedeutet wörtlich "zudecken". Nicht Versöhnungstag, nicht Entsühnungstag und nicht Reinigungstag wäre eine wortwörtliche Übersetzung des Yom Kippur, sondern "Großer Zudecktag". Versöhnung, Entsühnung und Reinigung sind Folgen/Ergebnisse des "Zudeckens". Und was und wie wird am Yom Kippur "zugedeckt"? Es wird mit dem "sündlosen" Blut des Opfertieres (auf welches keine Sünden gelegt wurden) das "sündhafte" Blut der Sündopfer, die über das Jahr gebracht wurden und dessen Blut an Heiligtum gespritzt wurde, "überdeckt". Damit wird...

      1. der ursprüngliche Zustand der Einweihung wiederhergestellt (=wiedergeweiht),
      2. das Heiligtum wieder für "rein" erklärt (=gereinigt),
      3. die Sünden des Volkes "juristisch" getilgt (=gerechtfertigt)
      4. letztendlich die Beziehung zwischen Gott und dem Volk in Ordnung gebracht (=versöhnt).


      Ich halte daher auch die Bezeichnung "Großer Versöhnungstag" für nicht irreführend, sondern für sinngemäß richtig. Wie auch immer man nun Daniel 8,14 übersetzen mag, es kommt auch da für mich sinngemäß aufs gleiche hinaus. Von daher sehe ich in diesen Vers und im Zusammenhang mit Daniel 7 auch den Beginn des "himmlischen Yom Kippur" bzw. des "Vorwiederkunftsgerichts"/"Untersuchungsgerichts", in dem Jesu Blut wirksam gemacht wird für den Gläubigen und an dessen Ende Satan in die Wüste getrieben wird.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Neu

      Eisegese oder Exegese? Zu drei der angeführten Punkte finde ich keine Belege im Text.

      In Lev. 16 steht als Erklärung V. 19.30. "reinigen" V. 21.22. "fortschaffen".

      Zur Erfüllung durch Jesus:

      Die Passah-Symbolik erfüllte sich an einem Tag. Analog wird die Wiederkunft Christi ein Tag sein. (Hebräer 9:27.28. Offenbarung 18:8.17.19.)

      Miller und Snow erwarteten die "Reinigung"/Ende der Gnadenzeit mit der Wiederkunft analog an einem Tag. Diese Erwartung scheiterte am Termin. Das muss nicht bedeuten, dass ihre Gleichsetzung von Wiederkunft = Beginn des Entsühnungstags = Ende der Gnadenzeit falsch war. Falsch war die Verbindung des Entsühnungstages mit Daniel 8:14. In Lev. 16 ist weder wörtlich (zadaq) noch sinngemäß (Handauflegung) von Rechtfertigen/Versöhnen die Rede.

      Nach 1844 brachte O. R. L. Crosier die protestantische Auffassung von fortgesetzter Sündenvergebung/Rechtfertigung, auch nach Beginn des "Yom Kippur", in die "enttäuschte" "kleine Schar" um Edson. Hahn, White u. a. ein. Crosiers protestantische Sicht stand im Widerspruch zu Snows und dehnte die Gnadenzeit bis ans Ende des Millenniums aus.

      Schlussfolgerung: Snow hatte Recht, dass die Gnadenzeit endet, wenn der Entsühnungstag beginnt. Crosier hatte Recht, dass der Entsühnungstag (einschl. Brandopfer!) bis zum Ende des Millenniums geht. Problematisch war, dass die Gruppe Crosiers Sicht teilweise zustimmte, die Sicht Snows jedoch ohne Prüfung verwarf.

      Zusammenfassung: Der Entsühnungstag beginnt mit der Wiederkunft Christi und endet mit dem "Feuer vom Himmel".

      Die Milleriten hätten sowohl Snows als auch Crosiers Fehler entdeckt, wenn sie Lev. 23:23.24. Aufmerksamkeit geschenkt hätten: Das Vorwiederkunftsgericht beginnt mit der "Siebten Posaune" Daniel 7:9.10. Offenbarung 11:15.-18. Das Vorwiederkunftsgericht endet mit dem "Entsühnungstag".

      Ein Blick ins Wörterbuch zeigt deutlich die Unsicherheit (betr. "bedecken" )mit kappar und die Unterscheidung von zadaq.
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Nach 1844 brachte O. R. L. Crosier die protestantische Auffassung von fortgesetzter Sündenvergebung/Rechtfertigung, auch nach Beginn des "Yom Kippur", in die "enttäuschte" "kleine Schar" um Edson. Hahn, White u. a. ein. Crosiers protestantische Sicht stand im Widerspruch zu Snows und dehnte die Gnadenzeit bis ans Ende des Millenniums aus.
      Beides ist mir alles zu hoch und kommt mir sehr "wirr" vor - ich halte da mich lieber an die biblische Wahrheit, dass Jesus Christus unser einmaliges Sündopfer ist und bleibt

      freudenboten schrieb:

      Die Milleriten hätten sowohl Snows als auch Crosiers Fehler entdeckt, wenn sie Lev. 23:23.24. Aufmerksamkeit geschenkt hätten: Das Vorwiederkunftsgericht beginnt mit der "Siebten Posaune" Daniel 7:9.10. Offenbarung 11:15.-18. Das Vorwiederkunftsgericht endet mit dem "Entsühnungstag".
      ?????????????????????????????????????????????
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Warum erwarteten die Milleriten die Wiederkunft Christi 1844 (Daniel 8:14.) Und welche Erklärung versuchen STA nachträglich für das Nichterscheinen Jesu.
      Weil sie eine falsche Verknüpfung zwischen Dan.8,14 + Dan.9,25 gezogen hatten (Berechnung: 457 v.Chr. (= angebl. Erlass des Artaxerxes zum Wiederaufbau Jerusalems!) + 2.300 Jahre = 1844 n.Chr.).
      Die nachträgliche Erklärung besagte, dass Jesus 1844 nicht zur Reinigung auf die Erde gekommen sei - sondern zur Reinigung in das himmlische Heiligtum im Allerheiligsten!
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Eisegese oder Exegese? Zu drei der angeführten Punkte finde ich keine Belege im Text.

      In Lev. 16 steht als Erklärung V. 19.30. "reinigen" V. 21.22. "fortschaffen".
      Ich habe nicht umsonst von "sinngemäß" geschrieben. Für was steht denn deiner Meinung nach die Reinigung des Heiligtums, welches durch die Blutapplikation ("überdecken" - kaphar) geschieht? Welche Symbolik steckt für dich dahinter? Was sollte den Israeliten damit vermittelt werden? Welche Bedetung hat dieser Ritus aus Sicht des NTs durch Jesus Christus?

      "Gerecht" (tsadaq, H6663) und "rein" (taher, H2891) sind Synonyme (Suche nach "rein gerecht" - Lutherbibel 1984 :: BibleServer Mobile), somit sind dann auch die dazu gehörigen Verben "reinigen" und "rechtfertigen" Synonyme. Ich verstehe daher nicht, warum diese beiden Begriffe für dich eine grundsätzlich(?) unterschiedliche Bedeutung haben?

      In Daniel 8,14 wird H6663 und in 3. Mose wird H2891 verwendet - "sinngemäß" wird aber das gleiche gemeint. Es reicht meiner Meinung nach nicht einfach nur Wort mit Wort zu vergleichen. Es sollten auch die jeweiligen Sinnzusammenhänge hinzugezogen werden, d.h. die jeweiligen eigenständigen Kontexte und Intensionen der Texte.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Neu

      Bemo schrieb:

      Es reicht meiner Meinung nach nicht einfach nur Wort mit Wort zu vergleichen. Es sollten auch die jeweiligen Sinnzusammenhänge hinzugezogen werden, d.h. die jeweiligen eigenständigen Kontexte und Intensionen der Texte.
      immer wieder wurde darfauf hingewiesen
      immer wieder wird dies nicht ernst genug genommen
      l.g.y.
    • Neu

      Das ist genau die Frage nach dem Sinn des Rituals, ob am Entsühnungstag Sünde zugedeckt oder aufgedeckt und "beseitigt" werden soll.
      Es gibt im alten Hebräischen (Semitische Sprache) aus Prinzip keine pluralistischen "Synonyme" wie in westlichen Sprachen. Jede Wortwurzel (triliterales Verb) trägt ihren eigenen Grundsinn, und der geht bei allen Flexionen/Wortarten nie verloren.

      Daher muss man bei zadaq (gerecht, vollkommen sein) und kapar (entsühnen, wegnehmen) unterscheiden, welche Grundbedeutung jede Wurzel hat. Zadaq kommt in Sühneriten nicht vor, weil es im Opfersystem um sinnbildliches Wegnehmen von Sünden von einem und auflegen auf den anderen geht (Stellvertretung). Diesen Vorgang beschreibt die Wurzel kapar. Am Entsühnungstag (Lev. 3:16.) wird Sünde nicht von einem Mitglied des Volkes auf ein Opfertier übertragen (keine Handauflegung wie Lev. 1-3), es findet nur Übertragung vom Heiligtum/Hohenpriester auf den "Sündenbock" statt (Handauflegung).

      Zadaq hingegen beschreibt allgemein Rechtfertigung/Gerecht/Vollkommen/Angemessen sein (Entsprechung nicht Entsühnung) vor Gott.

      Interessant ist in Offenbarung 6:9.ff. "dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit". Dies entspricht dem Yom Teruah (Alarm-/Warnungstag Lev. 23:24.25. Offenb. 11:15.-18. 14:6.-13.) und der Zeitspanne bis zum Yom Hakippurim. (Lev. 23:27. vgl. Offenbarung 11:15.-18.)

      Ob taher und zadaq "synonym" sind wage ich zu bezweifeln, sie kommen auch in unterschiedlichem Sinnzusammenhängen vor. Taher und kapar kommen im Sinnzusammenhang (Lev. 16) vor.

      Für "bedecken" steht kas(s)ah (betreffend Chatah, Sünde) als Wortwurzel.

      Der Irrtum Millers/Snows entstand durch die King-James-Bibel, welche zadaq (Daniel 8:14.) irrtümlich mit "reinigen" wiedergibt. Reinigen (kapar) gehört zur Wiederkunft Christi/"Ende der Gnadenzeit" und anschließendem Tausendjährigen Gericht (2. Petrus 3:8.-13.).

      Zadaq hingegen gehört zum Yom Teruah/Siebte Posaune Daniel 7:9.10. Offb. 6:9.-11. 11:15.-19. 14:6.-13.

      Miller/Snow hatten Recht, dass Levitikus 16 mit "kapar" sich aufs Ende der Gnadenzeit/Wiederkunft Christi bezieht. Sie hatten nicht Recht, dass sich dies mit Daniel 8:14. erfüllen würde. Snow korrigierte seinen Fehler (Lev. 23:24.25. kommt vor 27.ff.) leider nicht mehr.

      Crosier und die Gruppe der STA-Pioniere korrigierten den Fehler auch nicht. Stattdessen behaupteten sie (aufgrund Hebräer 9:11., welches nicht zeitgleich mit Hebr. 9:7. ist), Jesus sei 1844 zum "Versöhnungsritus" ins himmlische "Allerheiligste eingetreten". Crosier (protestantisch) behauptete im Gegensatz zu Snow, dass die Gnadenzeit am Yom Kippur weiterginge, sogar über die Wiederkunft hinaus bis ans Ende des "Millenniums"!

      Diese Entscheidung für Crosiers Auffassung gegen die Snows durch die STA-Pioniere korrigierte nicht den Fehler Millers/Snows (falsch 1844 = Yom Kippur, richtig: 1844 = Yom Teruah) sondern führte zu dem "Folgefehler", Crosiers "Gnadenzeit" zu übernehmen, allerdings nur bis zur Wiederkunft, nicht (wie Crosier) bis zum Ende des Millenniums.

      Hiram Edsons Entdeckung des "himmlischen Heiligtums" Hebräer 9:11. war zwar richtig, hat aber nichts mit der Zeit der Entsühnung/Reinigung am Yom Kippur (Verse 7.28.) zu tun. Hebräer 9:11.ff. zeigt die Erfüllung des "Yom Tenufah" (Lev. 23:10.-14.), welcher in die Passah-Woche (Offenbarung 4+5) fällt.

      Eine theologische Konsequenz aus dieser protestantischen Vermischung von rechtfertigen mit reinigen im Vorwiederkunftsgericht ist die unsichere Spannung zwischen Rechtfertigung, Gnade einerseits und Heiligung, Gehorsam andererseits.