Papst will die Kirche radikal reformieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Christus kommt bald" schrieb:

      Passt hier denk ich ganz gut rein:
      Ja, es passt zum Thema und zum Aufzeigen der Entwicklung hin zur Vereinigung von Kirche und Staat sowie hin zum Weltethos im Modell von Hans Küng. Indem man sich mit der Welt auf den kleinsten gemeinsamen Nenner hinsichtlich Glauben, ethischer Werte, Ideale und Ziele verständigt strebt man nach der Einheit. Was dabei auf der Strecke bleiben muss ist eigentlich klar. Denn hier strebt man ebenso wie die Welt nach religiösem Einheitsbrei statt nach biblischer Eindeutigkeit mit der Begründung von „Nächstenliebe“ die in fast jedem Satz zu hören und zu lesen ist. Die „Liebe zur Wahrheit“ die den Frieden und die Vereinigung der Brüder stören könnte ist dagegen verpönt.
      Und auch hier im Forum ist die Befürwortung des Ethos und die Loyalität dem Papst gegenüber zu spüren. Lediglich eine Auflistung von Ereignissen die das momentane Streben des „Heiligen Vaters“ darstellt bringt Leute wie Heimo und Amadeus hier auf 180. Er ist eben von zu großer Würde und so hoch erhaben…eben wie Gott selbst:

      "Extracts from Ferraris ' Ecclesiastical Dictionary schrieb:

      Der Papst ist von so großer Würde und so hoch erhaben, dass er kein bloßer Mensch ist, sondern es ist als wäre er Gott, der Stellvertreter Gottes…Er ist gleichermaßen der göttliche Herrscher, der höchste Kaiser und König der Könige…sodass, sollte es möglich sein, dass Engel im Glauben irren oder gegensätzlich zum Glauben denken, sie durch den Papst gerichtet und exkommuniziert werden könnten.
      ….da muss man also in allem sehr vorsichtig sein selbst wenn man nur Ereignisberichte von Papst darlegt. Das könnte sonst schnell als Gotteslästerung ausgelegt werden. ;)
    • Atze schrieb:

      Denn hier strebt man ebenso wie die Welt nach religiösem Einheitsbrei statt nach biblischer Eindeutigkeit mit der Begründung von „Nächstenliebe“ die in fast jedem Satz zu hören und zu lesen ist.

      Ist schon schlimm mit dieser Nächstenliebe, wer hat das bloß erfunden? Falls es Dich beruhigt: Deine Beiträge machen Dich über jeden Verdacht erhaben, "falsche Nächstenliebe" zu praktizieren.

      Atze schrieb:

      Die „Liebe zur Wahrheit“ die den Frieden und die Vereinigung der Brüder stören könnte ist dagegen verpönt.

      Verpönt ist sie sicherlich nicht. Aber zum Glück sind die meisten Christen nicht unbedingt der Meinung, genause poltrig wie Du auftreten zu müssen!

      Atze schrieb:

      Lediglich eine Auflistung von Ereignissen die das momentane Streben des „Heiligen Vaters“ darstellt bringt Leute wie Heimo und Amadeus hier auf 180.

      Heimo und Ammadeus "auf 180" ? Das muss ich wohl irgendwie überlesen haben. Hatte bisher eigentlich den Eindruck, dass hier eher andere regelmäßig an die Decke gehen. Meistens Mitdiskutanten, die sich zu mahnenden Worten berufen fühlen...

      Atze schrieb:

      .da muss man also in allem sehr vorsichtig sein selbst wenn man nur Ereignisberichte von Papst darlegt. Das könnte sonst schnell als Gotteslästerung ausgelegt werden.

      Eigentlich bist Du doch derjenige, der hier regelmäßig seine Privatmeinung zu Gottes Willen erklärt, und nicht irgendein Papst, ein Heimo oder ein Amadeus.
    • "Babylonier" schrieb:

      Aber zum Glück sind die meisten Christen nicht unbedingt der Meinung, genause poltrig wie Du auftreten zu müssen!

      "amadeus" schrieb:

      An dein Plädoyer für die Liebe zur Wahrheit werde ich dich demnächst erinnern, wenn du wieder mal beim Halbieren der derselben ertappt wirst.
      Zum Inhalt bzw. Thema hat man wie üblich nichts beizutragen, aber bei Polemik und wenn man die Möglichkeit hat persönlich zu werden fehlen die Ultralinken nie. :rolleyes:
    • Atze schrieb:

      Zum Inhalt bzw. Thema hat man wie üblich nichts beizutragen, aber bei Polemik und wenn man die Möglichkeit hat persönlich zu werden fehlen die Ultralinken nie

      Da erklärt sich mal wieder ein Täter zum Opfer...

      Nebenbei gesagt: die Beiträge von amadeus und mir sind sehr deutliche inhaltliche Äußerungen zum Thema des aktuellen Papstums und zum Umgang mit der real existierenden katholischen Kirche. War das allerdings mit "ultralinks" zu tun haben soll, ist mir zugegebenermaßen nicht ganz klar.
    • Papst entschuldigt sich für die Verfolgung der Waldenser

      Die Welt schrieb:

      Lange wurden die Waldenser von der Kirche verfolgt, Kreuzzüge wurden zu ihrer Auslöschung aufgeboten. Jetzt hat sich Papst Franziskus für die "unmenschlichen Verhaltensweisen" entschuldigt.

      ... "Vonseiten der katholischen Kirche bitte ich Euch um Vergebung für unchristliche, ja sogar unmenschliche Verhaltensweisen, die wir Euch gegenüber in der Vergangenheit an den Tag gelegt haben." Damit meinte er die blutigen Verfolgungen und Kreuzzüge, mit denen seine Vorgänger die Waldenser über Jahrhunderte hinweg von der Erde zu tilgen versucht hatten.
      Den Waldensern gilt innerhalb weniger Tage die zweite Entschuldung, mit der Franziskus sich von nach seinen Worten "unchristlichen Haltungen und Verhaltensweisen" der Kirche distanziert. Mitte Juni hatte er in der Nachfolge von Johannes Paul II. sein "tiefes Bedauern über den grausamen Tod von Jan Hus" ausgedrückt, den Kirchenreformer, der im Juli 1415 auf dem Konzil von Konstanz nach einem Scheinprozess verbrannt worden war. ...

      Papst entschuldigt sich für die Verfolgung der Waldenser
      .
      Liebe Grüße, Heimo