Gebetslesung von E.G.White und der Beitrag von Werner Lange (23.11.2013)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gebetslesung von E.G.White und der Beitrag von Werner Lange (23.11.2013)

      Wie fandet ihr die letzte Gebetslesung heute von Schw. White und den sep. Beitrag von Bruder Lange?
      Bei uns gab es recht kontroverse Diskussionen.
      Es wurde u.a. die Ansicht geäussert, dass der Beitrag von E.G.White völlig aus dem Zusammenhang gerissen
      wäre und ihre Aussage in eine andere Richtung gedrückt wurde. Ich vermag das nicht recht zu beurteilen...
    • Nun ja, bei uns in der Gemeinde wurde das Thema heftig diskutiert.

      Es ging fast so weit, dass der Gemeindeleiter das Thema beinahe nicht vorlesen wollte.
      Im Anschluß gab es eine Diskussion darüber, ob das so tatsächlich die Ansicht von E.G. White gewesen wäre.
      Jemand behauptete, EGW hätte genau eine gegenteilige Ansicht vertreten und ihre Aussagen wären hier aus dem Zusammenhang gerissen
      worden um die Gemeinden allg. in eine bestimmte Richtung zu drängen.

      Es geht daraum das Angst verbreitet wird wir wären zu lau und bräuchten Erweckung. Dies kann man aber nicht herbei reden und man kann auch nicht
      per Order de Mufti eine Massenbewegung daraus machen.

      Die Ursache für dieses Vorgehen wurde bei der GK und seiner Leitung gesucht, deswegen auch der andere Thread in diese Richtung...
    • Ich finds traurig wenn eure Gemeinde so "politisiert" wurde und es nicht mal mehr möglich war, gewinnbringend beide Themen zu lesen? Mir hat das Thema von EGW heute sehr gefallen, weil es meiner Meinung nach ausgesprochen bodenständig und ausgewogen war. Das Thema von Werner Lange werde ich mir morgen mal durch lesen, habe dazu bis jetzt aber auch nur positive Resonanz bekommen.
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • RE: Heutige (23.11.) Gebetslesung von E.G.White und der Beitrag von Werner Lange

      Rilo1 schrieb:

      Wie fandet ihr ...
      Es wurde u.a. die Ansicht geäussert, dass der Beitrag von E.G.White völlig aus dem Zusammenhang gerissen wäre und ihre Aussage in eine andere Richtung gedrückt wurde. Ich vermag das nicht recht zu beurteilen...


      Das würde mich aber überraschen, denn der Beitrag ist offensichtlich die gekürzte Fassung einer Predigt. So zu kürzen, dass der Sinn wesentlich verändert wird, wäre wohl ein große "Kunst"....

      Kannst Du Englisch (ausreichend)? Dann lässt sich die Predigt vielleicht finden...
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Die Themen sind schon in den letzen Wochen ein wenig "hochgekocht" und sie hängen alle irgendwie zusammen.

      Es sind auch keine Verschwörungen bei uns in Gange aber ein kleiner Kreis hat da halt etwas kritisch diskutiert.

      Ich kann selbst allerdings nicht abschätzen, ob es so ist, das EGW tatsächlich anders dachte als es hier in der Betrachtung rüberkam - nämlich eher mit erhobenem Zeigefinger.
      Ich kann mir auch nicht recht vorstellen, dass man den Sinn ihrer Aussagen um 180 Grad drehen konnte ohne bewußt verfälschend ein zu greifen (letzteres hat niemand behauptet).

      Ja, ich kann ganz gut englisch, wenn jemand die Originalpredigt hat...

      Es ging in dem Zusammenhang auch noch um die GK 1888, die ja sehr kontrovers war und das EGW sich angeblich eindeutig auf die Seite der "Nicht-Gesetzlichen" geschlagen hätte,
      also gegen die Werksgerechtigkeit. Das steht jetzt zwar nicht in direktem Zusammenhang mit der heutigen Lesung, beide Teile zusammen weisen aber schon darauf hin "Wir müssen uns
      mehr anstrengen... um eine Erweckung zu bekommen" - oder so ähnlich.
      Ich hoffe, ihr versteht was ich meine...
    • RE: Heutige (23.11.) Gebetslesung von E.G.White und der Beitrag von Werner Lange

      Rilo1 schrieb:

      Wie fandet ihr die letzte Gebetslesung heute von Schw. White und den sep. Beitrag von Bruder Lange?
      Bei uns gab es recht kontroverse Diskussionen.
      Es wurde u.a. die Ansicht geäussert, dass der Beitrag von E.G.White völlig aus dem Zusammenhang gerissen
      wäre und ihre Aussage in eine andere Richtung gedrückt wurde. Ich vermag das nicht recht zu beurteilen...
      @Rilo,

      dazu möchte ich mich auch wieder etwas zu Wort melden!

      Mich würde diesbezüglich sehr interessieren, um welche Vorwürfe es da ganz konkret gegangen ist in der Diskussion um die Gebetslesung in Deiner Gemeinde. Denn eigentlich gibt es da nur zwei oder drei Probleme, die da mMn überhaupt diskutiert werden könnten. Das eine sind die Erklärungen von Ellen White über die Zeitfrage der Wiederkunft Jesu, wo ja viele STAs seit einigen Jahren der Überzeugung sind, dass man zum Beispiel die Zeit um das Sonntagsgesetz und den Beginn der Plagen und die Dauer der Plagen und so auch in etwa die Zeit der WK Jesu sehr wohl berechnen könne, nämlich mit den 1290 und 1335 Tagen von Daniel 12 und die 1260 Tage in Off. 11, die man als buchstäbliche Zeitdauer meint verstehen zu müssen.

      Da meinen inzwischen doch schon recht viele STA´s , dass diese Aussagen von Ellen White über die Zeit der Wiederkunft, nicht so verstanden werden, müssten, wie sie in diesem Artikel der Gebetslesung erscheinen. Es gäbe für diese letzten Zeit auch über 1844 hinaus sehr wohl noch Zeiten, die zu berechnen wären. Jeder, der in den letzten 20 Jahren so gewisse Seminare und Zeltversammlungen von gewissen Gruppen besucht und Themen über Daniel 12 und Off. 11 gehört hat, wird wissen, dass hier von manchen recht bekannten Auslegern sehr stark betont wird, dass diese Zitate von Ellen White, wie solche aus diesem Artikel der Gebetslesung, nicht dazu verwendet werden können, diese neue Sichtweise über diese Zeiten aus Daniel 12 und Off. 11 zu widerlegen. Habe diesbezüglich schon viele Diskussionen mit solchen Leuten geführt, und man wird von manchen von ihnen auch sehr aggressiv angegriffen und sogar als Leugner von Ellen White gestempelt, wenn man ihre neue Interpretation nicht als eine neue Erkenntnis über Daniel und Offenbarung anerkennt!

      Die andere Frage, die noch diskutiert werden könnte, hat mit der Frage zu tun, ob wir Menschen wirklich etwas zur Erlangung des ewigen Lebens tun können oder gar müsssen, wie es Ellen White in diesen Aussagen der Gebetslesung ganz deutlich anklingen lässt. Denn das wird ja von Vielen sonst als recht werksgerechte Verkündigung verstanden.

      Das dritte Problem könnte sein, dass Ellen White in diesen Texten kein Wort davon sagt, dass Jesus kam, um für uns zu sterben, und dass dies das Hauptanliegen und das eigentliche Ziel seines Kommens war, wie es üblicherweise oft gesagt wird, sondern dass er diesen ausgewählten Aussagen entprechend kam, um den Menschen die rechte Erkenntnis der Wahrheit zu vermitteln, damit sie dadurch dann ewiges Leben erlangen könnten. Das wäre eventuell eine ganz andere Sicht von Erlösung, als die, wie sie üblicherweise dargestellt wird!

      Was von diesen mindestens drei Themenbereichen wurde denn da in Deiner Gemeinde wirklich konkret so divers diskutiert? Kannst Du das noch etwa präzisieren, denn das würde mich echt interessieren!

      Ansonsten hätte ich auch gerne gewusst, wo ich den Beitrag von Werner Lange finden kann, denn den finde ich in den österreichischen Lesungen nirgends. Oder übersehe ich da etwas???? Der würde mich aber auch sehr interessieren!

      Danke für Deine diesbezüglichen Informationen!

      Liebe Grüße wieder mal von Armin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Armin Krakolinig ()

    • Lieber Armin,

      es ging hauptsächlich auch um diesen Zusatzartikel auf S. 15, wie Nachtperle schon in #6 schreibt (habe die Lesung gerade nicht selber vorliegen).
      Ich weiß nicht, ob der in der österreichischen Ausgabe vorhanden ist.

      Die Hauptkritik waren eher die beiden ersten Themen und von denen insbes. der Aspekt in Richtung Werksgerechtigkeit.
      Die Meinung war, dass hier Aussagen von E.G. White in ein falsches Licht gerückt wurden und aus dem Zusammenhang gerissen wurden.
      Der Hauptpunkt war - so wie ich es in Erinnerung habe - das man sich "mehr anstrengen müsse um eine Erweckung zu erreichen".

      Ich weiß gar nicht, ob wir selber viel zu einer Erweckung beitragen könnten, ich denke sie muß uns von Gott geschenkt werden.

      Der Artikel hinterließ den Eindruck, als könnte man durch eine gemeinsame "Anstrengung" und noch mehr und mehr Beten eine Erweckung
      herbeizwingen. Das ist fast so ähnlich, als wollten wir Gott vorschreiben, wann die Wiederkunft zu erfolgen hätte, indem wir uns hier besonders
      Engagieren oder in eine allg. "Wiederkunftshektik" verfallen.

      Es heißt eindeutig: Er kommt zu einer Stunde, wo es niemand meinen wird! Jeder Versuch den Zeitpunkt zu erreichnen ist m.E. zum Scheitern
      verurteilt und setzt auf eigene Leistung und Weisheit.
      So ähnlich waren die Diskussionspunkte.

      Und es ging eben darum, das dieser Trend von der GK so gesetzt wird, man will zurück zu den Traditionen und selbständiges Denken möglichst eingrenzen.
    • Rilo1 schrieb:

      Wir bräuchten eigentlich den Wortlaut ihrer Predigt aus dem Jahre 1891, die sie in Lansing, USA gehalten hat um zu erkennen, ob hier Dinge aus dem Zusammenhang gerissen wurden.

      Naja...wer will das prüfen? Ich mein, EGW hat diesen Artikel selbst geschrieben oder hat zumindest die Veröffentlichung dieses (gekürzten) Artikels zu ihren Lebzeiten erlebt. Wenn sie selbst etwas an dieser Veröffentlichung auszusetzen hatte, dann sollte das fundiert belegt werden! Vorwürfe oder Verdächtigungen kann man viele machen, nur sollte man dann auch entsprechende Beweise vorlegen - alles andere erzeugt nur unfrieden. Also, gibt es Quellen in denen Ellen White selbst kritisch Stellung bezieht zu dieser Veröffentlichung? Solange diese nicht erbracht werden, sehe ich keinen Grund darüber weiter zu spekulieren...
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Also ganz offen: Es stellt sich schon die Frage, ob das Beste, was wir zum Ende der Gebetslesung lesen können, eine Predigt aus dem Jahr 1891 ist - und das im Jahr 2013. Für jeden, der nicht ein ausgewiesener Anhänger einer überzogenen Wertschätzung von EGW ist, ist das wohl etwas eigenartig.
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Für jeden, der nicht ein ausgewiesener Anhänger einer überzogenen Wertschätzung von EGW ist, ist das wohl etwas eigenartig.


      Schlecht geschlafen?
      Heimo, es tut mir leid aber heute sage ich dir dazu meine Meinung: So ein Quatsch!

      Du musst ja innerlich total zerrissen sein wenn du die Bibel liest....so ein uraltes Buch.


      ?(

      Ich schätze dich aber das ist sowas un quer was du da von dir gibst dass mir die Worte manchmal fehlen.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Baptist schrieb:

      Du musst ja innerlich total zerrissen sein wenn du die Bibel liest....so ein uraltes Buch....

      Für mich besteht ein relevanter Unterschied zwischen einer Predigt von EGW und den Briefen des Apostel Paulus oder den Schriften eines Jeremia etc.
      Wenn Du das nicht unterscheiden kannst, bzw. willst.....
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Für mich besteht ein relevanter Unterschied zwischen einer Predigt von EGW und den Briefen des Apostel Paulus oder den Schriften eines Jeremia etc.
      Wenn Du das nicht unterscheiden kannst, bzw. willst.....


      OK verehrter König des rethorischen Kahlschlags.
      Mir geht das gegen den Strich Ellen White aufgrund der verstrichenen Zeit von ihr bis uns heute zu kritisieren und nicht anhand begründeter Kritik an sich.
      Ist das was dein Großvater dir damals geraten hat heute wertlos?
      Wenn etwas gesagt wurde was älter ist als das Gesagte jetzt bedeutet das nicht dass es ungültig und weniger Wert ist.
      Sonst wären deine Aussagen gegenüber einem Jugendlichen evtl. auch nicht so viel Wert?????

      Nein Heimo, für mich ist es inkonsequent allein Ellen White aufgrund ihrer "alten" Aussagen zu schmähen!
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • HeimoW schrieb:

      Also ganz offen: Es stellt sich schon die Frage, ob das Beste, was wir zum Ende der Gebetslesung lesen können, eine Predigt aus dem Jahr 1891 ist - und das im Jahr 2013

      Kannst du das näher begründen? Kannst du mir konkrete Beispiele nennen aus dem Artikel, welche im Jahr 2013 nicht mehr relevant sind? Und klar, eine bessere Gebetslesung zum Ende kann es immer geben, nur leider wirst du das Optimum FÜR ALLE nicht finden. Warum ist es so schwer, einfach mal zufrieden zu sein. Gläubige anderer Kirchen beneiden uns um so etwas wie die Gebetslesung oder auch das Lektionsheft... (meine Erfahrung)
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Bemo schrieb:

      Hier ist das englische Original von der Gebetslesung von Ellen White : Link (beginnt auf der ersten Seite mit "IT IS NOT FOR YOU TO KNOW THE TIMES AND THE SEASONS.")



      Fortsetzung hier: docs.adventistarchives.org/doc…29-V69-13__B.pdf#view=fit

      und hier: docs.adventistarchives.org/docs/RH/RH18920405-V69-14__B.pdf
      Liebe Grüße, Heimo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()