Was ist biblische Taufe?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • auch wenn das für mein derzeitiges Verständnis von Taufe und Gemeindezugehörigkeit ein fatales Beispiel ist. Auch das ist biblische Taufe:

      Der Kämmerer aus Äthiopien.

      Apg 8/26 Ein Engel des Herrn aber redete zu Philippus und sprach: Steh auf und geh gegen Süden auf den Weg, der von Jerusalem nach Gaza hinabführt; der ist öde. 8/27 Und er stand auf und ging hin. Und siehe, ein Äthiopier, ein Kämmerer, ein Gewaltiger der Kandake, der Königin der Äthiopier, der über ihren ganzen Schatz [gesetzt] war, war gekommen, um zu Jerusalem anzubeten; 8/28 und er war auf der Rückkehr und saß auf seinem Wagen und las den Propheten Jesaja. 8/29 Der Geist aber sprach zu Philippus: Tritt hinzu und schließe dich diesem Wagen an! 8/30 Philippus aber lief hinzu und hörte ihn den Propheten Jesaja lesen und sprach: Verstehst du auch, was du liest? 8/31 Er aber sprach: Wie könnte ich denn, wenn nicht jemand mich anleitet? Und er bat den Philippus, daß er aufsteige und sich zu ihm setze. 8/32 Die Stelle der Schrift aber, die er las, war diese: `Er wurde wie ein Schaf zur Schlachtung geführt, und wie ein Lamm stumm ist vor seinem Scherer, so tut er seinen Mund nicht auf. 8/33 In seiner Erniedrigung wurde sein Gericht weggenommen. Wer aber wird sein Geschlecht beschreiben? Denn sein Leben wird von der Erde weggenommen. 8/34 Der Kämmerer aber antwortete dem Philippus und sprach: Ich bitte dich, von wem sagt der Prophet dies? Von sich selbst oder von einem anderen? 8/35 Philippus aber tat seinen Mund auf und fing mit dieser Schrift an und verkündigte ihm das Evangelium von Jesus. 8/36 Als sie aber auf dem Weg fortzogen, kamen sie an ein Wasser. Und der Kämmerer spricht: Siehe, [da ist] Wasser! Was hindert mich, getauft zu werden? (8/37) 8/38 Und er befahl, den Wagen anzuhalten. Und sie stiegen beide in das Wasser hinab, sowohl Philippus als der Kämmerer; und er taufte ihn. 8/39 Als sie aber aus dem Wasser heraufstiegen, entrückte der Geist des Herrn den Philippus; und der Kämmerer sah ihn nicht mehr, denn er zog seinen Weg mit Freuden. 8/40 Philippus aber fand man zu Aschdod; und er zog hindurch und verkündigte das Evangelium allen Städten, bis er nach Cäsarea kam.

      Phillipus ist aus meiner Sicht vom hl. Geist überzeugt worden, dass der Äthiopier ein Gläubiger Mensch ist und er ihn taufen sollte. Man bedenke aber, dass auch hier eine Unterweisung vor der Taufe stattgefunden hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky ()

    • Was passiert denn hier?

      Da ist ein Mann, der liest in der Schrift! Er hat ganz offensichtlich (laut Text) ein Interesse; er sucht da etwas!

      Der Geist sagt Philippus, er soll zu diesem Mann gehen. Philippus tut, was generell sein Auftrag ist: er verkündet das Evangelium anhand der Schrift!

      Wenn der Kämmerer (laut Text) nach dieser Unterhaltung sagt, dass er die Taufe möchte, dann heißt das, er hat das Evangelium verstanden und angenommen.

      Das ist HEUTE ein "fatales Beispiel", weil heute Taufe Gemeindemitgliedschaft ist. Die Bibel macht keinen Bezug zwischen Taufe und Gemeindeordnung! Bitte beachten. Wenn Paulus an Gemeinden schreibt, dann geht es in den Briefen um Ordnung & Unordnung IN der Gemeinde.

      Der Kämmerer wurde getauft, und dann ging Philippus seinen Weg. Der Kämmerer ist nicht Mitglied einer physischen Gemeinde geworden. Er ist Mitglied des Leibes Christi geworden!

      Dass eine Gemeinde sich selbst als Leib Christi sieht, ist vollkommen in Ordnung; das ist ja die Symbolik! Das ist der Anspruch! Mit Ein-oder Austritt aus einer physischen Gemeinde tritt man aber nicht aus dem Leib Christi aus oder ein, sondern aus der physischen Gemeinde!

      Wer aus dem Leib Christi austritt oder wer darin (wahrhaftig) eingetreten ist, kann nur Gott entscheiden!
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Ich füge einfach mal die Typologie bei zur Thematik:

      Petrus nennt diese in seinem Brief (1. Petrus 3,20).

      Typos: Sintflut = Gericht / Arche = Christus

      Antitypos: Wasser = Gericht (bzw. Tod, als der Sünde Sold) / Christus = Arche


      Das Wasser ist die Sintflut, durch die (damals 8 Seelen) heute ein Täufling in der Arche (Christus und seine Lehre) hindurchkommt. Christus ist meine Arche, in der ich durchs Gericht komme.

      Wie "oft" muss ich mich auf den "geleisteten Tod" Christi berufen? Wie oft muss ich "sterben"?

      JEDEN TAG!
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)