Taufe: übliche Tauffragen und ihre Bedeutung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Seele1986 :)

      im Gegenteil .. ich bin dankbar das es so ist. Wohin es führt wenn Sünde ihren Lauf gelassen wird sehen wir durch die weise Entscheidung Gottes nach dem Sündenfall:
      Locker dargestelt : "ihr glaubt ihr könnt es ohne mich ? Ohne meine Sicht von gut und böse? Bitteschön ... hier habt ihr eure Möglichkeit ! Zeigt mal wie weit ihr ohne mich kommt! - Euer Problem : ihr habt einen Gegner der es gut mit euren Instinkten meint ... aber er erfreut sich über all die Konsequenzen die damit verbunden sind! ... " Es gibt keine graue Zone .. entweder er oder ich !
      Bei mir habt ihr Leben --- dort habt ihr Tod. Bei mir habt ihr Liebe auf hohe, Niveau - dort habt ihr Befriedigung nidrister Instinkte... "

      Deswegen finde ich richtig dass ER in Seinem Wort die Bedingungen definiert .. bei IHM gibt es kein Kleingedrucktes auf der Rüclseite..

      :)

      Helensche
    • Helen,

      wohlgemerkt geht es mir nicht darum, meine These als Verkündigungsinhalt anderen Leuten mitzuteilen!

      Aber ich rede ja hier mit Leuten, die alle ein höheres theologisches, biblisches Niveau haben.

      Natürlich verkündige ich den Leute nicht, "Ist alles sowieso schon gebacken!" Ich verkündige Christus, denn es könnte ja jemand, der mich hört, Christus annehmen. Ich weiß es ja nicht, warum der Herr mir diesen oder diesen Menschen auf meinen Weg gestellt hat.

      Eigentlich ist nichts kompliziertes daran! Jedes Kindlein weiß, dass Gott alles weiß, alles macht, alles lenkt, alles entscheidet.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Daher (um mal wieder aufs Thema zu kommen):

      ist es auch Quatsch zu lehren, unter welchen Umständen man jemanden taufen darf oder zu welcher Zeit, denn die Bibel erzählt, dass beides geschieht: Taufe nach der Belehrung & Taufe vor der Belehrung.

      Dann kommen 99% der Freikirchen und erklären, die Worte "Sein Haus wurde getauft" wäre nur eine kulturelle Redewendung. Das ist ne reine Deutung. Der Mensch erklärt, wie die Bibel gemeint ist (mit bester Absicht natürlich). Lass die Bibel sagen, was sie meint! Die Bibel legt sich vollkommen selbst aus; ich brauche tatsächlich absolut nichts von außen dazu, nur den Heiligen Geist.

      Wenn das ganze Haus erfreut ist, dass der Hausherr zum Glauben kam, dann ist die kulturelle Redewendung Blödsinn. Das würde heißen, der Hausherr freut sich, dass der Hausherr zum Glauben gekommen ist. Davon gehe ich aus! Dann wäre also er selbst "sein Haus"! Darf man ja poetisch deuten, wenn man möchte. Aber "Alle die Seinen" hebt jegliche Logik dieser These letztlich auf!

      Worum geht's? Die Bibel sagt: Erwachsenentaufe JA! Kindertaufe AUCH JA! Dass wir hpts. von Erwachsenentaufen wortwörtlich lesen, ist logisch: Denn das Evangelium wurde den Erwachsenen verkündigt. Wenn aber einer gläubig wird, will er SEIN HAUS diesem Glauben und der Lehre unterstellen. Er lehrt das Gute ungefragt! Oder fragt er die Kinder, ob sie wollen?

      Genauso wurde das Baby ungefragt beschnitten! Ob die Person später für sich entscheidet, wirklich der Lehre Israels zu glauben und zu folgen, ist sowieso "seine Sache" später. Die Taufe aber ist die "Beschneidung Christi".

      Die Wahrheit wird nicht erfragt vom Menschen, sondern vorausgesetzt, weil die Wahrheit Wahrheit ist!. Gott holt zuerst das Volk aus Ägypten raus und gibt dann die Gebote.

      Das Gute (wenn wir glauben, dass Taufe Symbol für etwas Gutes ist) wird vorausgesetzt, bevor ich mich gut erwiesen habe. Also kann das Kind getauft werden. Es kann auch einer sich als Erwachsener taufen lassen. Auch gut.

      Aber hören wir doch auf, die Bibel anhand unserer Interpretationen wahr zu machen. Die Bibel legt sich vollkommen selbst aus!
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Es gefällt mir Deine Gradlinigkeit und Herzenseinstellung und es würde mich freuen, wenn Du Dich zu diesen Bund mit Jesus und seiner Gemeinde entscheiden könntest.

      Und daher möchte ich dieses Zitat von Bogi auch nicht unbeantwortet sein lassen!

      Ich bin im Bund mit Jesu und gehöre zu seiner Gemeinde, weil ich glaube! Denn die Gemeinde Christi ist unsichtbar, kann nur unsichtbar sein. Oder wer würde sagen, dass diese oder jene Konfession die physische Gemeinde ist? Rom tut das, soweit ich weiß.

      Wenn ich mich in einer Gemeinde nochmal taufen lassen wollte, um der Gemeinde meinen Glauben zu bezeugen, kann ich das machen. Hab ichs nötig? Nein! Ich habe Glauben nötig, so Gott will.

      Und wenn ich Mitglied werden wollte in einer Gemeinde und die Gemeinde sagt mir: "Dann lass dich taufen!" Kann ich tun, der Gemeinde zuliebe, denn wir sollen ja keinen Anstoß nehmen. Aber nimmt die Gemeinde mich auf, wenn ich sage "ich bin getauft und will nicht nochmals!"?? Viele wahrscheinlich nicht!

      Das bedeutet: Die Taufe wird zum Mitgliedszeichen einer Konfession. Kann man machen, wenn man will. Aber sage doch nicht, dass diese Taufe biblische Taufe sei! Drehen wir doch nicht Worte um, um Konfessionen zu stärken.

      Sage dem Anwärter: "Wenn du Mitglied werden willst, dann zeige das, indem du dich taufen lässt!" Das ist ehrlich! Aber sage nicht, es sei biblische Taufe, die Glauben bezeugt.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Seele1986 schrieb:

      Das bedeutet: Die Taufe wird zum Mitgliedszeichen einer Konfession. Kann man machen, wenn man will. Aber sage doch nicht, dass diese Taufe biblische Taufe sei! Drehen wir doch nicht Worte um, um Konfessionen zu stärken.


      Das kann man so sehen muß aber nicht. Die Aufnahme erfolg zuerst in eine Gemeinde die aus Menschen besteht und eine Familie ist.
      Die alle das gleiche ziel haben, wachstum,Erettung und Botschaft verkündigen.
      Kaum eine freie Kirche hat diese demokratischen Strukturen wie die STA und ist Weltweit vernetzt!

      Sie hat klare Glaubenspunkte aber keine Dogmen und keiner darf mit zwang aggieren!
      Ich gehöre bestimmt nicht zu den üblichen jasagern und habe schon einige male den Ausschluß angedroht bekommen, aber irgendwie hat mich Gott so geführt
      das ich mich in seine Gemeinde verliebt habe... und mich auf sehr sicherem Boden stehen sehe. :happy:

      Was machst Du mit denen die sich für Gottes Botschaft auch interresieren und getauft werden möchten?
      Tauft Du sie und gründest Deine Gemeinde?
      Jesus hat uns ganz klare Taufvorgaben gegeben. Hast Du die geposteten mit der Bibel verglichen?
    • Wie sind die Taufvorgaben?

      Wenn jemand von mir die Taufe wollen würde, würde ich ihn taufen. Wir sind alle Priester!

      Damit gründe ich aber keine Gemeinde, sondern ich habe jemanden getauft.

      Dass wir dann als Gemeinde zusammen lernen und studieren usw. "eine Familie" sind, ist doch schön. Aber die Taufhandlung hat ihn nicht zum Mitglied am Leib Christi gemacht, sondern sein Glaube.

      Wo is die Schwierigkeit?
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Seele1986 schrieb:

      Dass wir dann als Gemeinde zusammen lernen und studieren usw. "eine Familie" sind, ist doch schön. Aber die Taufhandlung hat ihn nicht zum Mitglied am Leib Christi gemacht, sondern sein Glaube.

      Wo is die Schwierigkeit?


      Um das geht es doch nicht, es geht darum wie geht es weiter?

      Lebst Du dann ohne irgenwelche Regeln und Grundlagen weiter,ohne gemeinsame Ziele?

      Ich denke wir reden da einanander vorbei.

      Vieleicht ist das heute Mode, ich will in Deuschland leben aber kein Deutscher sein...?
      Die absolute Freiheit gibt es nicht. Wir sitzen alle in einem Boot, manche schwimmen nebenher. ;)
    • Taufe und Beschneidung ... gut !

      Hallo Seele 1986

      die BUBEN wurden am 8 Tag getauft -- die Mädchen , zum Glück!, nicht. Was war das Resultat? Äusseres Zeichen .. Punkt das wars.. Das Gros der Israeliten war bis auf einen Rest nicht im Glauben. Es gibt heute sogar messianische Gemeinden die die Beschneidung vorschreiben .

      Beschnitten sind Christen im Herzen. Und Kinder können diese Entscheidung nicht einfach treffen - aber sie sind durch den Glauben der Eltern / eines Elternteils gerettet -- sie sind rein.

      Das Beschnittensein hat den Israeliten nichts gebracht - wenn der Rest nicht stimmte. Ja - aucch alle Opferungen , Festtage etc .. ER hat es GEHASST - weil sie die wirklich wichtigen Dingen gelassen haben.

      Ich finde trotzdem Deine Ansicht - vom herzen gesehen - richtig ! Sie entspringt einer Ehrlichkeit.

      Vielleicht animiert Dich das Thema ja das NT einmal ganz unter dem Aspekt zu lesen : was ist Taufe? Wann und wie ? Wasser /Geist . Gemeinde - was trägt sie - was ist sie ? Was waren damals die Probleme ? Was sind sie heute?
      Welche Lösung gab es ?
      Das NT ist enorm .
      Obwohl Du sagst dass die Bibel sich selbst auslegt -- richtig sicher, hat Jesus in den Synagogen ausgelegt .. er legte den Jüngern die Schrift aus (Er musste ihnen auch die Gleichnisse erklären ! :) ) und forderte auf zum Predigen.

      Du wirst kaum jemanden finden dem Du predigen kannst allein mit der Bibel ohne eigene Argumente - ohne Erklärungen. Ein Gespräch über die Bibel und mit der Bibel beinhaltet auch den freien Dialog - oder Zusatzlektüre z.B. von ärcheologischen Dingen die man erst in heutiger Zeit hat - welche die Bibel bestätigen.

      Die Bibel ist Nr. 1 -- ganz klar

      LG
      Helensche
    • Lebst Du dann ohne irgenwelche Regeln und Grundlagen weiter,ohne gemeinsame Ziele?




      Ich habe gegen Gemeinden nichts gesagt. Man soll in Gemeinschaft leben. Das ist wichtig und gut. Und es ist auch ok (im Sinne unsrer heutigen Regelungen zur Vereinsordnung und KdöR), dass man offiziell in Gemeinden Mitglied wird, damit das klar aufgeführt ist!

      Habe ich dagegen was gesagt? Wir sprachen von Taufe und der Prüfung von Gemeinden, wann einer getauft werden kann.



      Die absolute Freiheit gibt es nicht.

      Ich begründete meine Betrachtung damit, dass es gar keine absolute Freiheit gibt! Also... danke, richtig..
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Seele1986 schrieb:

      Habe ich dagegen was gesagt? Wir sprachen von Taufe und der Prüfung von Gemeinden, wann einer getauft werden kann.


      Vieleicht ist da ein Missverständniss aufgetaucht. Tauffrage als Prüfung? Du bestimmst ob Du getauft werden möchtest,Du bestimmst ob das gelernte mit der Bibel übereinstimmt,
      Du sagst wenn der Zeitpunkt für Dich der Richtige ist.

      Es ist ein öffendliches Bekennen vor der Gemeinde und Gott ob Du an ...ihn glaubst , Liebst und .... Du schließt unter Zeugen einen Bund mit Jesus!

      Es ist eine Zeremonie vor der ganzen Gemeinde vor der Taufe, dem Untertauchen und Reinwaschen.

      An ähnlichen Fragen wirst Du bei der Hochzeit auch nicht vorbeikommen und öffendlich bekennen "müssen"... oder aus dem Herzen ja sagen wollen. ;)
    • Seele1986 schrieb:

      @Bogi,

      dann ist es doch wunderbar! Das war es, was ich meinte. ;)

      Also kann ich Mitglied (z.B. bei den STA) werden, ohne mich taufen zu lassen??



      Ohne Adventist zu sein, wird die Antwort nein sein, weil die Adventisten die Kindstaufe nicht als richtige Taufe anerkennen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi