Der Supermarkt als Drogendealer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Supermarkt als Drogendealer

      Als ich neulich in einem gewöhnlichen Supermarkt einkaufen war, ist es mir nochmal deutlich aufgefallen, dass der Supermarkt genau genommen ein Drogendealer ist, der gefährliche Drogen verkauft. Ich meine jetzt nicht die Zigaretten und den Tabak, sondern das Übermass an Alkohol, das sehr kostengünstig zum Verkauf angeboten wird. Man kann sich für 10 Euro "totsaufen", denn 6 Promille Alkohol im Blut sind bereits tödlich. Bei 7 liter Blut sind das 42 Milliliter oder 0,042 l. Eine gewöhnliche 0,7 Liter- Flasche Wodka kostet im Angebot 5,99. Darin sind etwa 40 Volumenprozente Alkohol enthalten oder 280 ml. Zusätzlich werden direkt an der Kasse noch Unmengen an "Flachmännern" angeboten, die man eben noch in den Einkaufskorb legen soll, um sich in kleineren Dosen betrinken zu können.
      Angesichts des volkswirtschaftlichen Nettoschadens von etwa 17 Milliarden Euro jährlich und der zusätzlich enormen sozialen negativen Auswirkungen des Alkoholismus, von dem mit zunehmender Tendenz nun auch Senioren betroffen sind, halte ich es für völlig verantwortungslos und gesellschaftsschädigend derartige gefährliche Drogenso billig in einem gewöhnlichen Supermarkt anzubieten.
    • Der eigentliche Dealer ist der Staat

      hierzu ein interessanter Link :
      blog.abtshof.de/2010/10/alkoholsteuer/

      wieviel Steuern bezahlt man bei Zigaretten? 74-90%
      de.wikipedia.org/wiki/Tabaksteuer_%28Deutschland%29

      Der Staat kann auf diese Einnahmen gar nicht verzichten ..

      Die Tabaksteuer ist das lukrativste Einkommen des Staates ..

      Prösterchen :)