Wie kann ich erkennen, ob ich bekehrt bin?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • absolut DonDomi ,
      "wir alle straucheln oft..." Jak 3:2. Und heute - in den letzten Tagen - wird dies noch schwieriger werden. Umso fester müssen wir uns der Kostbarkeit der Bibel bewusst sein. "Dein Wort ist eine Leuchte für mein Pfad".

      Zu dem Weingen Treu sein. Es ist genau andersrum : wer im Kleinen treu ist ist auch in vielem treu.

      Was bedeutet "klein" -- was "viel".
      Klein bedeutet eben nicht : 10% Dille abgeben - Haarspalterei , sondern uns der Wichtigkeit bewusst sein dass wir in den "kleinen Dingen" des Lebens schon treu sein sollen. Wer das tut - wem wird mehr Verantwortung übertragen - also "über vieles gesetzt" :)

      Der Anspruch Jesus ist viel höher als der Anspruch des mos. Gesetzes . Er ist "vollkommener" . Nur ER konnte das mos. Gesetz halten und so das unschuldige makellose Lamm sein.
      Für uns unmöglich.

      Wir brauchen keine Hilfe um "es" einfach zutun.. aber wir brauchen Seine Hilfe um es für IHN zutun.

      LG
      Helensche
    • Liebe/agape Gal 5,22

      Liebe Leser :) ,
      wenn der Heilige Geist ins unser Herz einzieht, bleibt es anderen nicht verborgen. Wodurch äussert sich nun Widergeburt? Ich habe bereits durch Zitieren des Galater 5,22.23 dargelegt, das wir an diesem Text unser Herz prüfen können und das daran gemessen werden, ob ich bekehrt bin. Ich bin aufgefordet worden wie ich die Bekehrung erfahren habe zu berichten. Ich will es später tun :), jedoch in einem anderen Thread. Die Bibel spricht an sehr vielen Stellen, wie sich bekehrte Menschen verhalten, wie sich der Heilige Geist in ihnen bekundet. Ich möchte mit dieser Thematik weitermachen. Als erstes möchte ich 1. Punkte aus Galater 5,22.23 vertiefen. Vielleicht hat jemand von Euch Zeit, andere Punkte von Galater 5,22.23 anhand der Bibel näher zu beleuchten?

      Agape - Liebe - selbstlose Liebe
      Paulus schreibt als erstes von agape in Galater 5,22. Was ist Liebe/agape? Die Liebe ist Gott. Gott schenkt agape. Wohlwollen für andere, Opferbringen für andere, Geschenke ohne etwas dafür bekommen zu wollen, Dienst für andere ohne Forderung. Gott Ehre zu bereiten, ihn zu verherrlichen, seine Gebote zu halten.1.Joh 5,3:" Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer." Meine Familie, meine Freunde, Nachbarn, jeden Menschen zu lieben. Jeden Menschen zu lieben, auch Feinde, die uns töten wollen? Das kann kein Mensch aus sich selbst heraus. Doch Menschen die vom Geist erfüllt waren, haben selbst bei größter Feinschaft, andere geliebt.

      Als Jesu Hände und Füße mit Nägeln durchstochen wurden, dachte Jesus nicht an sich, sondern seine Gedanken drehten sich um andere. Durch Agape/Liebe denken wir an andere. Wir denken an ihr Wohlergehen. Lk 23,34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! Sie teilten aber sein Gewand und warfen das Los [darüber].(Schl 2000) Stephanus liebte seine Feinde, auch als sie ihn steinigten. Apg. 7,55 Er aber, voll Heiligen Geistes, blickte zum Himmel empor und sah die Herrlichkeit Gottes, und Jesus zur Rechten Gottes stehen; 59 Und sie steinigten den Stephanus, der betete und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! 60 Und er kniete nieder und rief mit lauter Stimme: Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an! Und nachdem er das gesagt hatte, entschlief er.(Schl 2000)

      Menschen die vom Geist des Herrn erfüllt sind, haben Liebe zu allen Menschen. Wie stark ist ihr Wunsch das andere Jesus durch ihr Zeugnis, durch ihre Verkündigung als ihren Erlöser annehmen! Apg. 5,42 und sie hörten nicht auf, jeden Tag im Tempel und in den Häusern zu lehren und das Evangelium von Jesus, dem Christus, zu verkündigen. (Schl 2000)

      Gotte Segen und Gnade
      stadenker :)
    • RE: Liebe/agape Gal 5,22

      stadenker schrieb:

      ...Als Jesu Hände und Füße mit Nägeln durchstochen wurden, dachte Jesus ...

      Sei mir nicht böse, aber woher willst Du wissen, was Jesus dachte!?!?
      Wozu solche Aussagen über Dinge, die wir in der Bibel jedenfalls nicht finden?
      Was Jesus sagte ist doch wohl genug...
      Liebe Grüße, Heimo
    • Hallo HeimoW,

      vollständig heisst der Satz ja ".. nicht an sich selbst" . Also eine Art Gedankenlesen sehe ich da nicht.

      Wie selbstlos Jesu wirklich war - und somit auch in Seinem Denken - wissen wir ja durch Sein Gebet zu Seinem Gott und Vater bei dem Er schrie - und Blut und Wasser schwitzte. Weil Er wusste wie entsetzlich Sein Sterben sein wird. Ihm war sehr bewusst dass Satan alles daran setzen würde Ihn zu Fall zu bringen - damit der Sieg über ihn nicht kommen würde.

      Jesus bekam Hilfe vom Vater - Er sandte Engel die Ihn stärkten.

      "Nicht mein Wille geschehe sondern der deine" betete Jesus zu Seinem Vater und Gott.
      Jesus lernte Gehorsam durch die Dinge die Er litt. Er war vollkommen gehorsam -- und Er wurde versucht -- wie kein anderer. Er war das makelose Lamm .
      All dies tat Er tatsächlich für uns . Für uns die wir Staub sind.
      ich sehe es ähnlich wie stadenken : Jesus dachte nicht an sich selbst.. sondern Er unterordnete sich dem Willen Seines Vaters.

      LG
      Helensche
    • Jesus denkt am Kreuz über die Sünden seiner Feinde

      Lieber HeimoW,
      ich bin dir nicht böse, wenn du Einwände einbringst. :) Hat Jesus am Kreuz an die Menschen gedacht, die ihn gekreuzigt haben? Ich gebe dir natürlich recht, was genau Jesus alles gedacht hatte, ist uns verborgen. Aber Jesus dachte an seine Feinde. Wieso hat er am Kreuz für seine Feinde gebetet ? Selbst unter Schmerzen, die kein Mensch nachvollziehen vermag, dachte Jesus an andere.Was für eine Liebe!
      Lk23,33 Und als sie an den Ort kamen, den man Schädelstätte nennt, kreuzigten sie dort ihn und die Übeltäter, den einen zur Rechten, den anderen zur Linken. 34 Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! Sie teilten aber sein Gewand und warfen das Los [darüber].
      35 Und das Volk stand da und sah zu. Und es spotteten auch die Obersten mit ihnen und sprachen: Andere hat er gerettet; er rette nun sich selbst, wenn er der Christus ist, der Auserwählte Gottes!

      Aus dem Text erkenne ich, das Jesus am Kreuz sich Gedanken gemacht hat um seine Feinde. Deshalb bittet er "vergib ihnen".


      Lk23,43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein!

      Auch hier dreht sich Jesu Denken nicht um sich. Wie Kann Jesus beurteilen, das dieser Mensch im Paradies sein wird? Hat Jesus ins Herz hineingeschaut? Jesus hat gelehrt das Niemand ins Reich Gottes kommen wird, der nicht von neuem geboren ist. Wie konnte Jesus erkennen, das der Schächer am Kreuz, widergeboren ist, das er bekehrt ist, das er ein neues Herz hat? Hat Jesus im Herzen des Schächers am Kreuz seine Gedanken gelesen? War Jesu Fähigkeit am Kreuz in die Herzen von Menschen zu "lesen" nicht mehr vorhanden? Also ich lese das jedenfall nicht in der Bibel.

      Joh19,25 Es standen aber bei dem Kreuz Jesu seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria Magdalena.
      26 Als nun Jesus seine Mutter sah und den Jünger dabei stehen, den er lieb hatte, spricht er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn!
      27 Darauf spricht er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.


      Auch in an diesem Text erkenne ich, dass Jesus am Kreuz an andere dachte.
      Er dachte hier an seine Mutter und wollte das sie versorgt wird. Von da an wurde die Mutter vom Jünger mit Sicherheit nicht nur zu sich genohmen. Wie genau der Jünger sich um das Wohl gekümmert hat, das weiss ich nicht.

      Gottes Segen
      lg :) stadenker
    • Jesus dachte nicht an sich, er dachte an seine Mitmenschen, seine Brüder und Schwestern, an seine Mutter.
      Hier drinnen ist auch die Botschaft an uns, und die Antwort an die Eingangsfrage.
      So lange sich alles um uns selber dreht, wenn wir uns selber zu wichtig nehmen und nicht unsere Mitmenschen um uns spüren, wie es ihnen geht, ob sie Hilfe brauchen, unsere Mitmenschen verletzen ohne das wir es merken, so lange wir rechten, können wir uns selbst die Frage stellen, wo stehen wir.
      Sind wir bekehrte ohne umgekehrt zu sein.
    • RE: RE: Liebe/agape Gal 5,22

      HeimoW schrieb:

      stadenker schrieb:

      ...Als Jesu Hände und Füße mit Nägeln durchstochen wurden, dachte Jesus ...

      Sei mir nicht böse, aber woher willst Du wissen, was Jesus dachte!?!?
      Wozu solche Aussagen über Dinge, die wir in der Bibel jedenfalls nicht finden?
      Was Jesus sagte ist doch wohl genug...
      Gehe ich Recht in der Annahme, Das Buch, "Das Leben Jesus" zu lesen, ist Häresie für Dich. :wink:
    • ist deine eine Annahme ein Vermutung?

      Deine Annahme das HeimoW, Häresie in dem Buch" Das Leben Jesu" sieht, kann ich derzeit nicht teilen.Also ich denke das du ihn meinst. Ich kann nicht beurteilen wie oft jemand das Buch " das Leben Jesu" gelesen hat, was er davon verstanden hat, noch wieso er hier und da jemand ein Einwand bringt. Unterstellungen sind nicht selten völlig verkehrt. Wie genau lesen wir was der andere sagt? Lesen wir ganz schnell etwas durch, und wissen wir was der andere meint, oder denkt, welche Erkenntnis er hat, was er alles gelesen hat. Bitte, bitte hier geht es darum, aus der Bibel zu begründen, woran kann ich/wir erkennen können, ob ich/wir bekehrt bin/sind. Leider habe ich noch keinen einzigen Text von den Usern bekommen. Soll ich nun deshalb UNS etwas unterstellen. Ich bitte uns darauf in erster Linie in der Bibel zu suchen, die Antwort auf unsere Fragen, zu finden. Wir können natürlich auch da, in anderen Quellen nach einer Antwort suchen. Aber verschiedene Quellen können uns auch falsches lehren.
    • stadenker schrieb:

      Auch in an diesem Text erkenne ich, dass Jesus am Kreuz an andere dachte. Er dachte hier an seine Mutter und wollte das sie versorgt wird.


      Na aber sowas???
      Ich weiss nicht warum Du die halbe Bibel zitieren musst um zu dieser Erkenntniss zu kommen.

      Das Gott seinen Sohn für uns opfert und der Sohn es aus Liebe zu uns und seinen Vater ans Kreuz geht, dann ist alles andere doch für ihn selbstverstänndlich.
      Warum ist Dir wichtig das zu "erkennen"?

      Du brauchst die Frage nur bisschen umzustellen und an der Bergpredigt abzuklopfen, dann merkst Du wenn Du zu Dir ehrlich bist, ob Dich Jesu Nähe verändert hat...

      Ob Du zwei Gesichter hast ein frommes und ein ....privates.

      Hier die Umstellung: Wie kann ich erkennen ob ich im Sinne Jesu Liebe?
    • halbe Bibel zitieren?

      Bogi111 schrieb:





      Zitat von »stadenker«



      Auch in an diesem Text erkenne ich, dass Jesus am Kreuz an andere dachte. Er dachte hier an seine Mutter und wollte das sie versorgt wird.


      Na aber sowas???
      Ich weiss nicht warum Du die halbe Bibel zitieren musst um zu dieser Erkenntniss zu kommen.

      Das Gott seinen Sohn für uns opfert und der Sohn es aus Liebe zu uns und seinen Vater ans Kreuz geht, dann ist alles andere doch für ihn selbstverstänndlich.
      Warum ist Dir wichtig das zu "erkennen"?

      Du brauchst die Frage nur bisschen umzustellen und an der Bergpredigt abzuklopfen, dann merkst Du wenn Du zu Dir ehrlich bist, ob Dich Jesu Nähe verändert hat...

      Ob Du zwei Gesichter hast ein frommes und ein ....privates.

      Hier die Umstellung: Wie kann ich erkennen ob ich im Sinne Jesu Liebe?
      Lieber Bogi,
      Ich weiß nicht warum du die halbe Bibel zitieren musst um zu dieser Erkenntnis zu kommen?

      Dieser Satz enthält Behauptungen und Übertreibung. Das ich die halbe Bibel zitieren muss ist sehr übertrieben. Dann , zitieren um zu dieser Erkenntnis zu kommen. Bin ich deiner Meinung durch das zitieren von nur sehr wenigen Sätzen, bzw nach deiner Ausdrucksweise ,halbe Bibel, zu dieser Erkenntnis gekommen?
    • Ich habe den Thread jetzt noch garnicht gelesen und antorte also direkt auf die Titelfrage:

      Es ist meiner Meinung nach sehr einfach zu wissen ob ich micht bekehrt habe, denn ich war ja dabei als ich die Entscheidung getroffen habe Jesus nachzufolgen um die Richtung meines Lebens (alt=selbstrechtvertigung) zu ändern.

      Viel schwieriger ist es (meiner Meinung nach) selbst zuverlässig zu beurteilen ob ich nach über 30 Jahren wirklich immer noch auf dem gleichen, klaren Weg mit Jesus bin.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Stephan Zöllner schrieb:

      selbst zuverlässig zu beurteilen ob ich nach über 30 Jahren wirklich immer noch auf dem gleichen, klaren Weg mit Jesus bin.


      Ja Stephan da habe ich es leichter, ich stehe spätestens jeden Sabbat vor der Frage soll ich zum Gottesdienst gehen, soll ich mir wieder das oder diesen antun?

      Oder nach einer aufreibenden Woche trotz zweifel mich trotzdem freue, Jesus Gemeinde besuchen zu können, mit meinen Geschwistern eine Segensreiche Gemeinschaft zu haben und hinterher dankbar bin,
      das Gottes Wort mein Herz berührt hat und ich gestärkt nach Hause gehe. ;)
    • Warnung vor Selbstbetrug

      Bogi111 schrieb:

      Ja Stephan da habe ich es leichter

      Nicht wirklich, denn auch Du kannst nicht sicher sein, daß die gesamte Truppe / Gemeinde nicht in eine falsche Richtung läuft?

      Gesamtgesellschaftliche oder gruppeninterne systematische Denkfehler selbst zu erkennen ist alles andere als selbstverständlich sondern im Gegenteil sogar recht selten. Laodicea, Israel, und Babylon waren ursprünglich einmal Braut Christi und haben sich sukzessive von IHM angewandt.

      Du vereinfachst Deine Selbstprüfung weit über jedes zulässige Maß udn machst es Dir damit u.U. recht leicht Dich selbst zu beschubsen.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Stephan Zöllner schrieb:

      Du vereinfachst Deine Selbstprüfung weit über jedes zulässige Maß udn machst es Dir damit u.U. recht leicht Dich selbst zu beschubsen.


      Wer garantiert Dir denn das du richtig liegst?

      Jesus hat uns ein Kriterium an die Hand gegeben,die Liebe!

      Glaubst Du ich gehe dahin aus angst weil das Sabbatgebot mich dazu zwingt oder aus Liebe weil Gott diesen Tag gemeinschaft mit uns haben möchte um uns zu Segnen.

      Und Hand auf Herz keine kritik kann härter sein als in der eigenen Gemeinde.

      Dafür habe ich in meinem Leben schon einiges einstecken müssen, ohne IHM wäre ich vermutlich auch nicht mehr dabei!

      Auch wenn es Arrogant klingt, ich weiss das Jesus mich das auch gefragt hat, Liebst Du mich!

      Und als ich dann ja sagen konnte, sagt er das gleiche auch zu mir... weide meine Schafe!

      Einen besseren Schutz kann man sich nicht wünschen!
    • Hallo stadenker,

      da hast Du etwas sehr wichtiges geschrieben : "wir wollen anhand der BIBEL .." DAS ist es . Wieviele Menschen lesen bibelerklärende Schriften und Bücher , die sicher teilweise sehr nützlich sind , aber noch nie (!!) auch nur das NT gelesen haben. Noch nicht einmal einziges der 4 Evangelien. Es gibt sogar Christen due kaum in der Bibel lesen ,, ja sogar eher negativ berührt sind wenn sie etwas aus ihr hören.

      Als würde man sich für das Wort Gottes schämen.

      Kinder die in der Schule Religionsunterricht bekommen haben nach Jahren (!!) einen Bibelwissensstand den man mit quasi Null bezeichnen kann..

      LG
      Helensche
    • Bogi111 schrieb:

      Zitat von »Stephan Zöllner«
      Du vereinfachst Deine Selbstprüfung weit über jedes zulässige Maß und machst es Dir damit u.U. recht leicht Dich selbst zu beschubsen.


      Bogi111 schrieb:

      Und Hand auf Herz keine kritik kann härter sein als in der eigenen Gemeinde.

      Die Härte der Kritik hat aber nicht zwangsweise damit zu tun daß sie berechtigt oder zielführend wäre.

      Bogi111 schrieb:

      Auch wenn es Arrogant klingt, ich weiss das Jesus mich das auch gefragt hat, Liebst Du mich!

      Das klingt ganz typisch pseudoepigraphisch.

      Nichts aus Deiner Antwort ist relevant wenn es darum geht zu prüfen ob Du Dich nicht möglicherweise selbst betrügst.
      Deine Antworten hier sind mir zu wenig selbstkritisch, zu oberflächlich und zu typisch fromm.

      @Helensche
      Darum war ich im Rel-Unterricht im Bibelaufschlagen auch unschlagbar, bei typischen Texten (1.Mose 1,1; Joh 1,1; Joh 3,16;) habe ich sogar auswendig geantwortet ohne aufschlagen zu müssen.
      Was mich aber noch mehr schockiert hat, war, daß beim Bibelquiß in einer Adventgemeinde, unsere Familie geradezu peinlich überlegen war. Etwa vier Leute haben in Punkto Bibelwissen den Rest der Gemeinde (knapp 40 Leute) fürchterlich alt aussehen lassen, daß ich mich schon beinahe dafür geschämt habe ...

      Meine Ansicht: Wenn ich Jesus liebe und die Bibel sein schriftlicher Nachlaß an mich ist, dann studiere und verinnerliche ich das doch. Hinzu kommt noch, daß Jesus bestätigt, daß man in der Schrift durch IHN das ewige Leben findet. Wenig Aufwand - viel Wirkung! Aber wer ist überhaupt noch bereit diesen Preis konkret zu bezahlen obwohl er weiß worum es geht? Den Ungläubigen kann man das nicht vorwerfen, aber denen, die sich die anchfolge auf die Fahne geschrieben haben schon!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Stephan Zöllner schrieb:

      Deine Antworten hier sind mir zu wenig selbstkritisch, zu oberflächlich und zu typisch fromm.


      Die sind auch nicht gedacht Dich zu bekehren, sondern etwas über Dich zu erfahren,Danke.

      Welch ein Glücklicher Mensch, der es peinlich findet das die anderen so dumm sind. ich fange an zu verstehen.

      Meine Zeit verbringe ich gerne mit einfachen, aber Menschen mit Herzensbildung.

      Was die Kritik angeht, Ich weiss nicht ob Du weiss was Feindesliebe ist. Wenn Dich einer sehr tief verletzt hat, und Du vergeben kannst,

      dann weisst Du das es nur mit Jesu Hilfe möglich ist.
      ***edited*** Bitte nicht persönlich werden!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Freude durch den Geist Gottes/ Galater 5,22

      Ist es nicht interessant das der Heilige Geist nicht nur Liebe sondern auch Freude vermittelt! Im Dienst für Gott können wir große Freude erfahren. Freude auch in Kleinigkeiten.Wie war die Freude bei den Bekehrten in der Bibel?

      Gal5,22 Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. (Alle Bibelstellen kommen von der Schlachter 2000)

      Röm. 14,17 Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist;

      Das Reich Christi ist ein Reich der Freude. Diese Fröhlichkeit entsteht bei freudigem Gehorsam und Dienst an Gott. Die Gebote werden durch die Liebe zu Gott gehalten. Die Liebe zu anderen sind die Gebote. Unsere Liebe soll so werden, wie die von unserem Heiland Jesus Christus.

      Joh 15,10 Wenn ihr meine Gebote haltet, so bleibt ihr in meiner Liebe, gleichwie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe geblieben bin.11 Dies habe ich zu euch geredet, damit meine Freude in euch bleibe und eure Freude völlig werde.12 Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, gleichwie ich euch geliebt habe.

      Wie sieht die Freude bei bekehrten Menschen aus, wenn sie Leid erfahren müssen? Wenn ihnen etwas zugefügt wird, wenn sie geschlagen, gesteinigt oder sonst wie gefoltert werden? Können sie sich da immer noch bzw. mal wieder freuen oder sogar sehr fröhlich sein? Wie viel Freude haben wir in unserem Alltag? Der Herr will unser Glück und Freude schon hier auf dieser Erde. Er will uns vollkommene Freude schenken.

      Apg.5,40 Und sie fügten sich ihm und riefen die Apostel herbei und gaben ihnen Schläge und verboten ihnen, in dem Namen Jesu zu reden, und entließen sie. 41 Sie nun gingen voll Freude vom Hohen Rat hinweg, weil sie gewürdigt worden waren, Schmach zu leiden um Seines Namens willen;

      2. Kor. 7,4Ich bin sehr freimütig euch gegenüber und rühme euch viel. Ich bin mit Trost erfüllt, ich fließe über von Freude bei all unserer Bedrängnis.

      2. Kor. 8,1 Wir wollen euch aber, ihr Brüder, die Gnade Gottes bekannt machen, die den Gemeinden Mazedoniens gegeben worden ist.2 In einer großen Prüfung der Bedrängnis hat ihre überfließende Freude und ihre tiefe Armut die Schätze ihrer Freigebigkeit zutage gefördert.5 Und [sie gaben] nicht nur [so], wie wir es erhofften, sondern sich selbst gaben sie hin, zuerst dem Herrn und dann uns, durch den Willen Gottes,

      Hebr.10,34 Denn ihr hattet Mitleid mit mir in meinen Ketten bewiesen und den Raub eurer Güter mit Freuden hingenommen, weil ihr in euch selbst gewiss seid, dass ihr ein besseres und bleibendes Gut in den Himmeln besitzt.

      Apg. 13,52 Die Jünger aber wurden voll Freude und Heiligen Geistes.

      Christus gibt seinen Nachfolgern durch die Erfüllung mit dem Heiligen Geist auch völlige Freude. Unsere Freude darf ähnlich groß sein, als hätten wir 6 richtige im Lotto. Mit welchem Gesichtsausdruck gehe ich durch die Woche hindurch ? Wieviel Freude erhalte ich durchden Heiligen Geist? Freude durch den Heiligen Geist ist ebenso ein Merkmal von Bekehrten Menschen, wie es auch selbstlose Liebe ist. :yeah: :yeah: :yeah:

      Röm. 15,13 Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und mit Frieden im Glauben, dass ihr überströmt in der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes! :)

      Gal5,22 "Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung." Wie erklärt die Bibel das 3. Merkmal Friede, als Hinweis für ein neues Herz? Wird der 3 Punkt, der Friede auch so klar in der Bibel dargelegt, wie die Liebe und Freude bei Menschen, die vom Geist Gottes erfüllt sind? ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stadenker ()