Erste weibliche Vorsteherin gewählt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bogi111 schrieb:

      Wenn eine so unwichtige Entscheidung der Frauenodination zur Kirchenspaltung führt,
      ... Ja, dann wäre das wirklich traurig und auch beschämend! Man sieht doch in der weltweiten Christenheit, dass Katholiken und Orthodoxe, welche weibliche Priester und Diakone nicht zulassen und Protestanten und Anglikaner welche weibliche Pfarrer zulassen gut nebeneinander existieren können, wobei ich zugeben muss, dass bei den Anglikanern die Frauenfrage fast zur Kirchenspaltung führte. Hier wurde so heftig gestritten wie bei euch bei den Adventisten. Kann es denn sein, dass man in Kirchen, die vom Anglo-Amerikanismus geprägt wurden, besonders stur und engstirnig ist?

      Bogi weiter:
      sollte die GK nach Auswegen suchen um die Unterschiede in Kultur und Macht zu befrieden.
      [/quote]Ja, das wäre das Beste! Warum lässt man denn nicht jeden einzelnen Verband unabhängig vom anderen seine Meinung gelten also der von Baden-Württemberg lehnt ordinierte Frauen ab und der Norddeutsche hat solche. Da würde sich doch die GK keinen Zacken aus der Krone brechen, wenn sie das zuliesse! Oder hat man , wenn man es so machen würde Angst, dass sich die STA in eine kongregationalistische (=unabhängige) Richtung entwickeln würde, und daher bald auseinanderfallen würde? UAWG!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Bogi111 schrieb:

      um Frieden herbeizuführen.

      Gott ist Geduldig und er lässt Geschwistern Zeit, die schwarzen Schafe zur erkennen.
      um Frieden herbeizuführen. habe ich ja geradezu diesen Kompromiss - Vorschlag unter NR.101 gemacht!

      Wer hier bei euch die schwarzen Schafe sind, darüber erlaube ich mir als Aussenstehender kein Urteil...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Freddie schrieb:

      Auch ich war anfangs skeptisch als wir aber 1996 dir erste weibliche Pastorin in unsere Stadt kam, hat sie uns davon überzeugt das Frauen dieses Amt vollends bereichern können. Heute haben wir aus unseren Fehlern gelernt, und wir treten seit 2 Jahren auch dem ersten homosexuellen Pastor unserer Gemeinschaft mit Respekt und freundschaft entgegen. Ist dieser Kurs gegenseitiger Anerkennung und Liebe in einer Gemeinschaft (oft zuerst gegen deren Willen) erst eimal eingeschlagen, sehen alle dann doch die wunderbare Bereicherung und es ist als Gemeindebewegubg nicht mehr aufzuhalten.
      Hallo @Freddie,
      zunächst mal willkommen im Forum.

      Ansonsten muss ich deiner Position bezüglich klarstellen, dass deiner Position hier nicht zugestimmt wird. Niemand hat etwas gegen den von dir angesprochenen Personenkreis. Besagte Personen sind als Mitmenschen und Suchende herzlich Willkommen. Aber es ist gänzlich entgegen unserer Auffassung, bzw. unserem Bibelverständnis, diesen Personenkreis als Prediger zu ordinieren. Da hat die Bibel eine mehr als eindeutige Position zu. Zumal die Frauenordination immer noch zur Debatte steht - bzw. zum Wiederholten Male abgelehnt wurde.
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • Bogi111 schrieb:

      1) Du unterstellst anderen böse Absichten!
      2) Zu dem Verband zu dem du gehörst,versucht sich schon seit Jahren abzuspalten! Im grunde genommen sind ein Teil schon abgespalten
      aber sie haben nicht dem Mut die STA zu verlassen...wegen des lieben Geldes...und dann anderen Abspalltung zu unterstellen ist für mich heuchelei pur!
      3) Ich bin kein Teilnehmer aber ich kann nachvollziehen das man nach einen einigendem Kompromiss sucht das die Kirche nicht spaltet!
      Jedes Geld ist es wert wenn Frieden damit erreicht wird!
      4) Da irrst Du,Kirche ist sein Augapfel,da bleibt er am Ball (Jesus). Wenn eine so unwichtige Entscheidung der Frauenodination zur Kirchenspaltung führt,
      sollte die GK nach Auswegen suchen um die Unterschiede in Kultur und Macht zu befrieden. Stattdessen wird daran gearbeitet,oder der "Umstand missbraucht wid,
      um mehr Macht zu bekommen...schade das Dir das alles offensichtlich nicht bekannt ist.
      Da ist doch nur im Gottes Sinn wenn sich Geschwister außerhalb treffen und nach Lösungen suchen um Frieden herbeizuführen.
      Gott ist Geduldig und er Lässt Geschwistern Zeit, die schwarzen Schafe zur erkennen.
      1) Und warum? Ging es in London um die Suche nach der Position der Bibel, oder um eine "Motivationsparty" nach verlorener Schlacht. Und um das "sich Mut zusprechen" das die persönliche Meinungen der versammelten "Experten" gewiss eine "gerechte Sache" ist. Und um "Meinungsmache".

      2) Mein Verband braucht sich von deinem Verband garnicht abspalten, den er ist bereits seit dem ersten Tag seines bestehens ein eigenständiger Verband unter der EUD-Division. Im übrigen ist des der Norddt. Verband. der wegen des Geldes eine Zusammenlegung der zwei dt. Verbände will und nicht umgekehrt. Und der Antrag der BWV auf Gründung einer eigenen Union ist mit guten Grund abgelehnt worden von der GK. Allerdings nicht aus dem Grund, den du hier immer wieder unterstellst. Den zufällig ist mir dieser Grund gut bekannt. Den die GK hätte sogar sehr gern dem Antrag stattgegeben. Aber so wäre ein Präzidenzfall entstanden, der zwar der BWV zum Guten gereicht hätte, aber in anderen Teilen der Welt "ein Schuss nach hinten" gewesen wäre. Um also eben keine Präzidenzfall zu schaffen, wurde der Antrag abgelehnt. Es mag dir ja nicht bewusst sein, aber die GK hat halt nicht nur deine / meine kleine Welt im Blick, sondern die weltweite Gemeinde. Und sie ist aktiv darum bemüht eine "einige und weltweite Gemeinde der STA" zu erhalten.

      3) weder der Norddt. Verband noch die übrigen abtrünnigen Verbände sind auf der Suche nach einem "einenden Kompromiss". Dies beweisen sie schon durch ihr hochmütiges verfolgen eines "eigenen Weges". Und das bewusst gegen den Beschluss der GK, der - im höchsten Maße - auch für diese Verbände verbindlich ist. Wären sie auf der Suche nach einen einenden Kompromiss - mit der Bibel als Grundlage - würden sie sich bis zur Klärung der Angelegenheit an den GK-Beschluss halten. Mit ihren eigenmächtigen Verhalten beweisen sie aber, dass sie sich nicht länger als Teil der weltweiten Gemeinde der STA ansehen. Wenn sich hier also jemand abspaltet, dann diese besagten Verbände.
      Und zum Geld: Friede ist nicht das Ziel der Konferenz gewesen. Den keiner der Verbände hat die eigenmächtigen Enscheidungen rückgängig gemacht - oder will dies tun. Im Gegenteil. Durch diese Konferenz ist der "Geist der Rebellion" lediglich angeheizt worden - nicht gemildert. Und die entsprächend gefärbte Berichterstattung soll diesen "Geist der Rebellion" in die Köpfe der Glieder bringen. So sieht es nach "Unity 2017" aus. Kampf ist die Devise - der organisierenden Verbände - nicht Friede.

      4) die GK hat nun zum x-mal den Antrag negativ beschieden. Dennoch ist sie weiterhin gespächsbereit zu der Sache. Seit 40 Jahren geht das jetzt so. Ich nenne das eine Beweis für die Kompromissbereitschaft der GK. Einen Beweis für die Geduld der Delegierten. Ein Beweis für das Verständnis für kulturelle Unterschiede.
      Missbrauch erfolgt hingegen nicht durch die GK. Denn nicht die GK rebelliert gegen Beschlüsse der Delegiertenvollversammlung (GK), sondern die abtrünnigen Verbände. Und das ist ein wirkliches "Übertreten der eigenen Kompetenzen". Diese sind es, die weit über ihre Komptenzen hinaus gegangen sind. Soweit ist mir der Sachverhalt bekannt.
      Und wie schön, dass die neuere Geschichte ein so passendes Beispiel liefert. Spanien vs. Catalonien. Wer hat die Verfassung gebrochen? Wer musste daher eingreifen? Wer ist also der Aggressor?

      5) Die Konferenz fand nicht "draussen" statt, sondern wurde mit Zehntengeldern bezahlt. Ich empfinde dies als "Missbrauch von Zehntengeldern", den gemäß den STA-Richtlinien für die Verwendung des Zehnten, ist dieser nicht für Privatveranstaltungen zu verwenden.

      6) Ja Gott ist geduldig. Auch die GK ist geduldig. Aber die besagten Verbände sind "fern jeder Geduld". Und gemäß Gottes Wort erkennt man die schwarzen Schafe an ihren Früchten. Welche Frucht bringt den der eigenmächtige Weg der besagen Verbände? Friede oder Rebellion?
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • Wie ich bereits geschrieben habe, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis dass auch die Generalkonferenz (=GK) der Kirche der Siebenten-Tages Adventisten(STA) die vollumfängliche Frauenordination zulassen wird. Es wird mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit schneller gehen als in der Römischen Katholischen Kirche, wo die "Beharrungskräfte" viel, viel stärker sind als bei den STA! Man sieht es ja an den aktuellen Auseinandersetzungen zwischen den Kurienkardinälen im Vatikan und Papst Franziskus über die rechte Lehre! ----> siehe NR. 175 auf Seite 9 zum Thema "Polemik zur RKK" vom 22.12.2017.
      Ich prophezeihe, dass spätestens in 5 bis 10 Jahren sich niemand mehr aufregen wird, wenn eine Frau auch das Abendmahl austeilen und die Taufe vornehmen wird in der Kirche der STA. Es wird eine ähnliche Entwicklung geben, wie in der Anglikanischen und Altkatholischen Kirche...
      Ob ihr's glaubt oder nicht...! Ich mache jede Wette!
    • christ.ai schrieb:

      2) Mein Verband braucht sich von deinem Verband garnicht abspalten, den er ist bereits seit dem ersten Tag seines bestehens ein eigenständiger Verband unter der EUD-Division. Im übrigen ist des der Norddt. Verband.
      Hallo christai,danke für die detalierte Ausführung.So kommt immer mehr Klarheit,für wen und für was man steht!

      Ich bin Neuwieder,die gehören zur Mittelrheinischen Vereinigung und ist im Süddeutschen Verband! SDV

      Also sind wir gemeinsam im SDV. Die Abspaltung wollte aber nur die Badewürtenbergische Vereinigung BWV.

      Da in Stuttgart der SDV und die BWV sind ,kann man bestimmte Entwicklungen nicht mehr verheimlichen.

      Das nur der BWV auf dem Grund der Bibel stehen und die anderen nicht, sagt schon einiges über den Geist mancher Leute aus.
    • Ich habe die STA-Leitung in Baden-Württemberg als überzeugte "White-isten" kennengelernt, zumindest in der Vergangenheit.

      Ich bezweifle, dass die Sicht jener Leiter/Pastoren bezüglich der "Grundlagen" der Adventbewegung vor und nach 1844 biblisch begründet ist. Sie möchten sich auf diese Art nur als eifrige "Funktionäre" der gegenwärtigen Generalkonferenz-Leitung erweisen.

      Der "withe-istische" Weg hat keine Zukunft, stimmt nicht mit der Bibel überein und führt zu Spaltung und "Einschlafen" der "Jungfrauen"/Gemeinden, so wie es bei anderen Kirchen bereits geschah.
    • HeimoW schrieb:

      Es gibt keine "Priesterweihe" in unserer Kirche!
      Das Wort nicht mehr - stimmt. Aber die damit verbundenen Aufgaben bzw. Autoritäten.

      AT = Priesterweihe
      2017 = Ordination / Einsegnung / Handauflegung

      Heute wird dies halt Ordination genannt, Priesterweihe ist ein Begriff der heute von andern Religionen "besetzt" wird.
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ich prophezeihe, dass spätestens in 5 bis 10 Jahren sich niemand mehr aufregen wird, wenn eine Frau auch das Abendmahl austeilen und die Taufe vornehmen wird in der Kirche der STA. Es wird eine ähnliche Entwicklung geben, wie in der Anglikanischen und Altkatholischen Kirche...
      Wir sprechen in 5 - 10 Jahren noch mal drüber.
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • christ.ai schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Es gibt keine "Priesterweihe" in unserer Kirche!
      AT = Priesterweihe
      2017 = Ordination / Einsegnung / Handauflegung

      Heute wird dies halt Ordination genannt, Priesterweihe ist ein Begriff der heute von andern Religionen "besetzt" wird.
      Auch in der RKK wird die Priesterweihe vollzogen! Bei den Katholiken ist es sogar eines der insgesamt 7 Sakramente! Bislang nur zugelassen für die Männer. Die richtige Reihenfolge laut eurer Kirchenordnung wäre somit wie folgt:
      1. Handauflegung
      2. Einsegnung
      3. Ordination ? Letzteres bislang offiziell nur für Männer!

      christ.ai schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Ich prophezeihe, dass spätestens in 5 bis 10 Jahren sich niemand mehr aufregen wird, wenn eine Frau auch das Abendmahl austeilen und die Taufe vornehmen wird in der Kirche der STA. Es wird eine ähnliche Entwicklung geben, wie in der Anglikanischen und Altkatholischen Kirche...
      Wir sprechen in 5 - 10 Jahren noch mal drüber.
      So Gott will und wir leben!

      PS: Wer hätte je daran geglaubt, dass eine Kirche wie die Altkatholische Kirche im Jahre 1996 die erste deutsche Frau zum Priester geweiht hätte...?!
      Auch bei den Anglikanern geht das mittlerweile, nur bei den STA soll es nicht gehen? Das verstehe wer will...!
    • christ.ai schrieb:

      Um dich zu zitieren: Wo hast du den den Stuss her?
      Ich hatte ja geschrieben:"Das nur der BWV auf dem Grund der Bibel stehen und die anderen nicht, sagt schon einiges über den Geist mancher Leute aus"
      Ja da habe ich mich gewaltig geirrt! Menschen die Jesus kennen und lieben handeln anders...

      christ.ai schrieb:

      Abspaltung von was oder wen?
      Ich habe das Gefühl,das Du sehr unwissend bist, was in eurer Vereinigung abgeht...

      christ.ai schrieb:

      Mein Verband braucht sich von deinem Verband garnicht abspalten, den er ist bereits seit dem ersten Tag seines bestehens ein eigenständiger Verband unter der EUD-Division. I
      Und das hast Du nicht mitbekommen..?
      Petition · Erhaltet die Einheit der Freikirche in Deutschland! · Change.org
    • freudenboten schrieb:

      Spaltungen sind das Werk der White-isten/Perfektionisten, auch wenn sie es (unabsichtlich) nicht wahrhaben wollen.

      Die Spaltung begann schon nach dem Tode E. Whites, zwischen ihren "Nachlassverwaltern" und den "Kritikern".
      Bitte näher erklären und ausführen ... Nicht jeder hier weiß, wie dies verlaufen ist...
    • Wie ist der Kirchenaufbau der STA?

      Bogi111 schrieb:

      christ.ai schrieb:

      2) Mein Verband braucht sich von deinem Verband gar nicht abspalten, denn er ist bereits seit dem ersten Tag seines Bestehens ein eigenständiger Verband unter der EUD-Division. Im übrigen ist des der Norddt. Verband.

      für die detalierte Ausführung
      Ich bin Neuwieder,die gehören zur Mittelrheinischen Vereinigung und ist im Süddeutschen Verband! SDV

      Also sind wir gemeinsam im SDV. Die Abspaltung wollte aber nur die Baden-Württembergische Vereinigung BWV.

      Da in Stuttgart der SDV und die BWV sind
      Hallo Bogi!
      Ich bitte einmal darum die detalierte Ausführung für den Aufbau eurer Kirche von unten nach oben darzustellen.
      Denn ich lese hier von Verband, Division, Vereinigung ... Das ist sehr verwirrend ! Wie ist der Aufbau / die Hierarchie von der Gemeinde vor Ort bis hinauf zur Generalkonferenz?
      Danke für Deine Antworten!

      PS: bei uns in der evangelischen Kirche ist folgender Aufbau:
      1. Kirchengemeinde vor Ort / Kirchengemeinderat
      2. Dekanat - oft ähnlich dem Landkreis
      3. Bezirkssynode / Bezirk
      4. Landessynode / Landeskirche***
      5. EKD - Synode / Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
      und die Leitungsfunktionen üben aus:
      1. bei der Kirchengemeinde - der Pfarrer / die Pfarrerin
      2. bei der Bezirkssynode - der Dekan / die Dekanin
      3. bei der Landeskirche - der Landesbischof
      4. in der EKD - der Ratsvorsitzende der EKD
      Gewählt werden bei uns, also z.B. in Württemberg:
      1. der Kirchengemeinderat (alle 6 Jahre, wobei man einem Kandidaten 1 oder 2 Stimmen geben kann) und
      2. die Landessynodalen (auch alle 6 Jahre. Man hat 2 Laien und einen Theologen zu wählen und kann hier auch 1 oder 2 Stimmen für eine Person abgeben! Unsere Kirchenwahlen sind also sehr demokratisch! Der KGR und die LS werden zusammen gewählt - nächste Kirchenwahl ist 2019!)
      Der Dekan wird von der Verwaltung der Landeskirche, dem Oberkirchenrat(OKR) vorgeschlagen und von der Bezirkssynode gewählt.
      Leider werden die Pfarrer vor Ort nicht direkt vom Kirchenvolk gewählt, sondern vom OKR den Gemeinden zugewiesen.

      Die Landessynode wählt den Landesbischof mit 2/3 - Mehrheit in der Regel auf Lebenszeit. Aber meistens gehen die LB mit 65 in Rente und treten dann vom Amt ab, obwohl das die württemberg. Kirchenverfassung eigentlich gar nicht vorsieht!

      Die 120 Synodalen der EKD-Synode werden nicht gewählt, sondern von den einzelnen Landeskirchen ernannt.

      Vertreten ist die EKD weltweit auch im Weltkirchenrat, dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), dem Zusammenschluss von ca. weltweit 300 Kirchen, aller Konfessionen - bis auf die Römisch-Katholische Kirche, die nur Gastmitgliedschaft hat.


      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      *** Die Landeskirche Württemberg gliedert sich noch in 4 Regionen, die sogenannten Prälaturen. Es gibt
      1. die Prälatur Heilbronn
      2. die Prälatur Ulm/Blaubeuren
      3. die Prälatur Reutlingen
      4. die Prälatur Stuttgart
      Die Prälatur wird geleitet von einem Regionalbischof, dem sogenannten Prälaten. Diese unterstehen direkt dem Landesbischof, sind also die zweitmächtigsten in der Landeskirche; sie stehen in der Hierarchie über den Dekanen, diese wiederum sind die Vorgesetzten der Pfarrer des jeweiligen Kirchenbezirks. Man könnte das Amt eines Dekans mit dem Amt eines weltlichen Landrats vergleichen, der dem Landkreis vorsteht. So steht der Dekan den verschiedenen Kirchengemeinden innerhalb des Kirchenbezirkes vor.
      PS: In anderen Landeskirchen werden die Bischöfe auch Superintendent genannt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Hallo Bogi!
      Ich bitte einmal darum die detalierte Ausführung für den Aufbau eurer Kirche von unten nach oben darzustellen.
      Lieber Norbert schau da mal nach..
      Organisationsstruktur: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland
      Landeskörperschaften: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland
      Jede Gemeinde wählt ihre Leiter jährlich.

      Die Vereinigung in der MRV besteht aus 3 Körperschaften..Hessen,Rheinl.Pfalz,Saarland.
      Bei Delegierten Tagungen stimmt jede Körperschaft für sich ab. Bei unterschiedlichen Mehrheiten fällt ein Antrag durch...

      In Deutschland gibt es leider den Nord -und Süddeutschen Verband mit Sitz in Stuttgart.
      Wir MRV gehören zum Süddeutschen Verband.
      Süddeutscher Verband: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland
    • Im Grunde genommen ist aber euer Kirchenaufbau ähnlich dem unserer Evangelischen Kirche mit auch 5 Ebenen: siehe ---> Organisationsstruktur: Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland
      also wie folgt:
      1. Gemeinde vor Ort
      2. Vereinigung auf Landesebene - also z.B. Baden-württembergische Vereinigung(BWV)
      3. Verband / Union - also der Zusammenschluss mehrerer Bundesländer, wie z.B. Süddeutscher Verband. (Frage: ist ein Unterschied oder eine Abstufung der Hierarchie zwischen Verband und Union, oder sind es nur zwei Wörter für ein und dieselbe Sache?)
      4. Division / Region - ist dies der Zusammenschluss auf Europaebene - also die Europa - Division (dazu die gleiche Frage wie unter 3.!)?
      5. Generalkonferenz / Weltkirchenleitung (dazu die gleiche Frage wie unter 3. und 4.!)


      Die Organisation der adventistischen Weltkirche ( aus obiger Internet-Seite!)


      Die Gemeinden eines Gebiets (beispielsweise in einem Bundesland) bilden gemeinsam eine regionale „Vereinigung“, diese wiederum sind in nationalen „Verbänden/Unionen“ zusammengefasst. Alle Verbände/Unionen bilden gemeinsam die „Generalkonferenz“, das oberste Leitungsgremium der Kirche. Sie ist in dreizehn geographische Regionen („Divisionen“) gegliedert.



      Im Grunde genommen gibt es also eine dreistufige Struktur: eine örtliche (lokale),eine regionale (nationale) und eine globale (internationale) Ebene.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()