Erste weibliche Vorsteherin gewählt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erste weibliche Vorsteherin gewählt

      spectrummagazine.org/blog/2013…mes-first-woman-president

      "Graham prefaced the discussion and votes on nominees with news that he had received personal communication from General Conference president Ted Wilson. Graham delivered the cautionary message from Elder Wilson, warning that if a woman were elected president, it would put the conference and the union in direct conflict with the General Conference, and a woman president would not be seated or given a vote at the upcoming Year End Meetings in Silver Spring. At this news, a loud murmur rippled through the gathering."
    • egen ende des Artikels steht, daß etwa nur 13% der STA die Ordiantion von Frauen befürworten.
      Die Anträge die weltweite Ordination von Frauen zu erlauben wurden schon mehrfach (von der GK) abgelehnt.
      Warum das so ist wird unterschiedlich begründet oder abgelehnt ... und ist eine ganz eigene Diskusion für sich :)
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Ich war in Utrecht auf der GK. Da regte sich ein dunkel häutiger Bruder im Nähe über die Frauen Ördination auf. Wenn eine Frau ihre Periode habe, sei sie doch unrein und könne keinesfalls auf dem Podium stehen und schon gar nicht das Abendmahl ausgeben, Das war sein ausschlag gebender Grund zum Nein.

      benSalomo
    • benSalomo schrieb:

      Ich war in Utrecht auf der GK. Da regte sich ein dunkel häutiger Bruder im Nähe über die Frauen Ördination auf. Wenn eine Frau ihre Periode habe, sei sie doch unrein und könne keinesfalls auf dem Podium stehen und schon gar nicht das Abendmahl ausgeben, Das war sein ausschlag gebender Grund zum Nein.

      Deswegen ist es für die GK auch nicht so hopla hop einfach das zu ändern.
      Aber es macht ja mittlerweile jede Vereinigung wie sie es möchte, ob das nun gut oder schlecht ist hab ich Gott sei dank nicht zu beurteilen.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Hallo, lieber Baptist.

      Mir geht es auch so. Ich habe es auch nicht zu verantworten.

      Die Südost kalifornische Vereinigung mit 160 000 Gliedern hätte das wohl auch nicht gewagt, wenn nicht der pazifische Verband als erster die Frauen Ordination beschlossen hätte. Und gegen einen Delegierten Beschluss eines Verbandes, getroffen in einer ordentlichen Versammlung, kann die GK nicht angehen, da sie ja lediglich oberstes Verwaltungs- und koordinations Gremium ist, aber keine Vorgesetzte der Verbände.

      Die GK möchte in der Ordinationsfrage wohl gerne eine einheitliche Regelung für die ganze Welt. Doch das wird wohl nichts. Es haben schon weitere Verbände diese beschlossen, wollen aber bis zur GK-Sitzung im nächsten Jahr still halten und noch nicht zur Tat schreiten. Und da die Brüder in Afrika, Asien und Südamerika zahlenmäßig die überwiegende Anzahl der Delegierten stellen, wird die Ordination auch wohl abgelehnt werden. Dann werden nach und nach alle selbstständigen Verbände der ersten Welt wohl zur Frauenordination über gehen, die aber dann nur für das Gebiet des jeweiligen Verbandes gilt. Damit werdenmn sie die Diskriminierung der Frauen beenden.

      Da in den genannten Bereichen unserer Gemeinde auch weitgehend die Lehre vor herrscht, dass es für den "Eimngang in den Himmel" wesentlich ist, auch zur "richtigen" Kirche zu gehören, scheint es mir nur eine Frage der Zeit, bis es zu weiteren Unterschieden kommen wird.

      L G v. benSalomo.
    • benSalomo schrieb:

      Da in den genannten Bereichen unserer Gemeinde auch weitgehend die Lehre vor herrscht, dass es für den "Eimngang in den Himmel" wesentlich ist, auch zur "richtigen" Kirche zu gehören, scheint es mir nur eine Frage der Zeit, bis es zu weiteren Unterschieden kommen wird.

      ha Kärrle wia moinsch iaz dees?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • benSalomo schrieb:

      Da in den genannten Bereichen unserer Gemeinde auch weitgehend die Lehre vor herrscht, dass es für den "Eimngang in den Himmel" wesentlich ist, auch zur "richtigen" Kirche zu gehören, scheint es mir nur eine Frage der Zeit, bis es zu weiteren Unterschieden kommen wird.

      Wenn es so wäre... dann könnte der Geist der Reformation wieder wehen. Schluss mit Stillstand.
    • Ich glaube diese Frage sollte schnell geklärt werden. Meines Erachtens nach halte ich den Zeitrahmen den die GK sich vorstellt ( 4 Jahre glaube ich) für kontraproduktiv. Die Sache ist nun schon glaube ich seit EGW`s Zeiten diskutiert worden. Man kann sie auch tot diskutieren. Ich halte es für nicht gut, wenn wir in Situationen kommen, wo einzelne Verbände Tatsachen schaffen und die GK immer noch glaubt mehr als genug Zeit zu haben. Wie lange hat eigentlich das Apostelkonzil damals getagt? Ich hab so das Gefühl das es keine mehrere Jahre waren und die Frage damals war meines Erachtens nach schwieriger. Wie lange hat es damals gedauert 1888 als die STA auf dem Scheideweg war: Gesetzlichkeit oder Jesus und die Gerechtigkeit allein aus dem Glauben? Das waren meiner Meinung nach dramatischere Fragen als diese hier und die Entscheidung wurde nicht von einem Ausschuss auf den nächsten vertagt. Unsere Leute warten auf eine Entscheidung. Sie ist meiner Meinung nach dringend fällig.
    • Ich frage mich überhaupt, warum das festgelegt werden sollte. Angesichts der Entwicklung in der Kirche kann es nur eine salomonische Lösung geben: Es den Divisionen, Verbänden und Vereinigungen freizustellen, was sie tun wollen. Und sie auch nicht unbedingt zu zwingen, das zu akzeptieren, was andere Divisionen, Verbände und Vereinigungen beschlossen haben. Schon ist Frieden.
    • Frau im Gottesdienst, als Pastorin?


      1.Korinther 14:34 Wie in allen Gemeinden der Heiligen, so sollen die Frauen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • haroldgraf schrieb:

      sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt.

      Man staunt immer wieder, so etwas 2013 zu lesen. Aber interessant ist deine Bemerkung doch. Einmal, auf welches Gesetz genau bezieht sich hier Paulus eigentlich? Und falls es in der Tora zu finden wäre, würde es dann auch noch für Christen gelten? Ich dachte, das Gesetz gilt für Christen nicht mehr?
    • haroldgraf schrieb:

      Ellen White war nie Pastorin, sondern eine Prophetin Gottes.
      Aber sie war in erster Linie eine Frau, die in Gemeinden nicht geschwiegen hat, wie Paulus es in diesem - falsch interprediertem - Vers angeordnet hat. Paulus hat hier keinen Status oder Stellung einer Frau ausgeklammert. Er sagte schlicht und einfach: Frauen sei nicht gestattet zu reden. Paulus sprach auch nicht von Pastorinnen sondern einfach von Frauen. Ohne wenn und aber.

      ***