Fehlbarkeit eines Propheten: Einfluss auf inspirierte Botschaften

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Heimo,

      Die "Punkte", die du zitierst, die ich geschrieben habe, sind lediglich eine Einführung in die eigentliche Threadfrage. Sie stellen aber keine Antwort auf die Threadfrage dar. Insofern habe ich zu dem Thema hier bisher nichts behauptet. Jetzt kommt aber meine kurze Meinung zu dem Thema:

      Weil ein Mensch entweder inspiriert ist oder nicht (Inspirationsabstufungen gibt es nicht), so sind die außerbiblischen (inspirierten) Visionen genau so inspiriert wie die biblischen Schriften. Sagen wir mal, dass Gott den Propheten dazu auffordert, eine Vision aufzuschreiben. Nehmen wir an, dass ein Prophet die Vision möglichst genau, ohne Zusätze, schriftlich zu wiedergeben versucht. Wenn nun die Niederschrift kurze Zeit danach (einige Tage bis einige Jahre) in die Hände eines anderen (gläubigen) Menschen gelangen würde, könnte er das Geschriebene inhaltlich nicht mehr erkennen, weil die Fehlerbarkeit des Propheten die ursprüngliche Vision sehr "revidiert" hat? Oder wäre der Prophet trotzdem imstande, die durch die Vision dem Propheten vermittelten Botschaften so aufzuschreiben, dass man die wichtigsten Aussagen in dem Text erkennen könnte?

      Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran, dass ein Mensch bzw. ein Prophet so fehlbar ist, dass er nicht imstande ist, die von Gott vermittelte Botschaft für die Menschen verständlich aufzuschreiben. Selbst dann, wenn der Prophet irgendwelche Fehler beim Aufschreiben des Gesehenen machen sollte, bleibt das Aufgeschriebene in seinen Hauptaussagen für den Leser trotzdem verständlich. Spätestens dann, wenn der Leser eine richtige Hermeneutik und richtige Voraussetzungen beim Lesen dieser Schrift anwendet, wird der Leser den Text in seinen Grundaussagen richtig verstehen können.

      Diese kurze Zusammenfassung meiner Sicht auf die Frage zwingt mich zu folgender Schlussfolgerung: die aufgeschriebenen Visionen eines Propheten (z.B. von Ellen White) lassen sich in ihren Grundaussagen richtig verstehen! Auch unter der Annahme, dass der Prophet fehlbar ist und beim Aufschreiben Fehler machen könnte, können wir trotzdem seine Aussagen richtig verstehen. Am praktischen Beispiel erklärt: manche mögen behaupten, dass Ellen White beim Aufschreiben einer Vision Fehler gemacht hat, sodass die ursprüngliche Botschaft nicht mehr verstanden werden kann. Ich bin der Meinung, dass diese Behauptung falsch ist: auch ein fehlbarer Prophet kann die Grundgedanken schriftlich korrekt und verständlich vermitteln.

      Bitte bedenke zuletzt: ich schreibe das NICHT über alle Schriften eines Propheten, sondern nur über inspirierte Schriften, insbesondere über Visionen (die ja inspiriert sind). Welche Schriften wirklich inspiriert sind bzw. aus einer Vision hervorgehen, ist ebenso eine wichtige Frage, gehört aber in einen anderen Thread.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • "I was shown - -"

      Jacob der Suchende schrieb:

      Diese kurze Zusammenfassung meiner Sicht auf die Frage zwingt mich zu folgender Schlussfolgerung: die aufgeschriebenen Visionen eines Propheten (z.B. von Ellen White) lassen sich in ihren Grundaussagen richtig verstehen! A


      Dann bitte erkläre einmal die Differenz zwischen "Appeal to Mothers" 1864 und "Appeal to Mothers - " im "Solemn Appeal" von 1870 mit Wesentlichem, das vom Herasugeber James White herauseditiert worden ist.

      Ganz abgesehen davon : Beide Texte führen alle möglichen Krankheiten auf EINE Ursache zurück, was gerade noch der STA - Arzt Shyrock ("On Becoming a Man", "On Becoming a Woman"), nicht aber Charles Wittschiebe ("God Invented Sex"), schon garnicht Alberta Mazat ("This Friday in Eden") so leicht hinnehmen konnten.


      Das Akzeptieren der von Heimo gebrachte Textstelle zum Entstehen von Vulkanausbrüchen und Erdbeben hat ein Prediger so 1990 zur Taufbedingung erklärt.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Die zentrale Frage ist definitiv NICHT
      • "Welchen Einfluß hat die Fehlbarkeit des Propheten auf seine "inspirierten" Aussagen?"

      sondern:
      • "Wie unterscheidet man ob die Aussage eines Propheten inspiriert ist oder menschlich?" Nicht jedes Wort eines Propheten ist automatisch inspiriert! (vergl.: 1.Kön.13 - besonders Vers 18!)
      • "Wie unterscheidet man ob die inspirierte Aussage eines Propheten ewig gültig oder nur zeitbedingt relavant ist?"
      • "Wie unterscheidet man ob die inspirierte Aussage eines Propheten einen selbst betrifft oder nicht?"
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stephan Zöllner ()

    • Hi

      Ich glaube jeder Mensch erzählt Dinge, die nicht stimmen und sei es auch unbewusst, weil das dem Stand unseres Wissens, unserer Technik, unser Gesellschaft etc. entspricht. Damit habe ich keine Probleme auch wenn dies von einem sogenannten Propheten kommt. Problematisch wird es dann, wenn man sagt Gott hat mir dieses oder jenes mitgeteilt und das dann nachweislich nicht stimmt. Dann gibt es für mich nur folgende Möglichkeiten: Entweder hat der Prophet Gott falsch verstanden oder die "Nachricht ist nicht von Gott". Beim zweiten wird es problematisch, weil man dann nicht mehr unterscheiden kann, was kommt nun von Gott und was nicht.

      Liebe Grüsse
      DonDomi