Adventgemeinde heute: Gegensatz zu Jesu Nachfolge?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Johannes

      Das Problem wäre kein Problem, wenn das Unbekehrt sein sich nur das Fußvolk beziehen würde. Leider ist dies aber nicht der Fall, sondern es bezieht sich tragischer Weise auch auf leitende Personen und den Pastoren. Unbekehrte Leiter und Pastoren können dann auch nur unbekehrte Gemeinden heranziehen.
      Das Problem mit unbekehrten leitenden Personen bestand auch in der frühen Adventgemeinde. Außerdem, wir Menschen können nicht jede leitende Person beurteilen, ob er/sie bekehrt ist oder nicht. Ich bin mir sicher, in der Adventgemeinde gibt es genügend wiedergeborene Menschen, auch in Leitungsposition. Es ist aber auch nicht unsere Aufgabe zu urteilen, welche Person wiedergeboren ist. Es ist allein Gottes Aufgabe.

      Die Predigerschaft und ihre Ausbilder vertreten und verkündigen nicht das biblische Evangelium sondern das an die Evangelikalen angepasste. Dementsprechend glaubt auch das allgemeine Fußvolk der STA dieses falsche Evangelium.
      Was wir jetzt machen könnten: du nennst alle wichtigsten STA-Lehren, die von der Wahrheit abweichen, die für die Definition der Gottes Gemeinde relevant sind. Ich erstelle dann eventuell entsprechende Threads, wo wir darüber sprechen können.


      PS: Ich denke genau so wie Rolf, dass die Mission und Liebe untrennbar sind. Auch wenn du sagst, deine Aufgabe ist nur die Wahrheit zu sagen, so bleibst du dadurch von der Pflicht, die Liebe zu pflegen und weiterzugeben, nicht befreit. Mission ohne Liebe funktioniert sogar nicht. Hast du nicht im Leben gelernt, dass die Liebe die Menschen verändert und nicht die "Schlägerei mit Wahrheiten"? Wenn du die Mission ernst nimmst und diesem Auftrag aufrichtig nachkommen möchtest, musst du es mit Liebe tun. Auch hat Ellen White darüber ziemlich deutlich geschrieben.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)