Adventisten und Islam: Verhältnis zueinander, Gemeinsamkeiten und Unterschiede

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Nachtperle:

      Wenn die Adventisten in einigen Ländern, vor allem Afrikas und Lateinamerikas eine solche Dominanz in der Bevölkerung hätten, wie die Muslime in der arabischen Welt, sähe es für Andersgläubige nicht viel besser aus. Es ist nunmal eine Tatsache, dass in armen Ländern die Menschen viel euphorischer und mit mehr Enthusiasmus glauben als dies in weiten Teilen unser westlichen Gesellschaft der Fall ist. Dies hat aber auch negative Aspekte indem andersgläubige Schikaniert und ausgeschlossen werden und dies zwar unabhängig von Religion und Kirche. Ich kenne selber einige solcher Beispiele aus Drittweltländern. Dies soll keine Entschuldigung sein, aber das muss man sich auch bewusst sein, wenn man über solche Themen spricht. Auch bei den Muslimen die bei uns Leben, gibt es sehr viele die überhaupt nicht radikal sind, sich sehr gut in unsere Gesellschaft integriert haben. Nimm mal die vielen Muslime aus Bosnien, da nimmt man von Radikalität überhaupt nichts wahr. Es stimmt also schon mal nicht, dass Muslimische Länder immer feindlich gegenüber Christen sind. Selbst im Iran ist die Gesellschaft tief gespalten und lange nicht alle sind derart feindlich eingestellt, wie wir es meinen. Ich will schon lange mal in den Iran reisen um das selbst zu Erfahren und tausche mich dementsprechend seit längerer Zeit über dieses Land und die Kultur mit andern Menschen aus. Pauschalurteile sind in solchen Dingen fehl am Platz. Ich gehe auf alle Menschen mit offenen Armen zu und wenn ich ausgenutzt wurde, wahren es häufiger Christen und Westeuropäer, im Gegensatz zu den Muslimen und Menschen aus der Dritten Welt.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • @DonDomi

      Wo ich dir zustimme, wir sollten über keine Religion pauschalisieren. Auch im Islam gibt es friedliche Auslegungen des Korans, friedliche Richtungen und viele friedliche Menschen.

      Es stimmt also schon mal nicht, dass Muslimische Länder immer feindlich gegenüber Christen sind.
      Das ist aber aus meiner Sicht genau so eine Pauschalisierung. Laut Statistik von Open Doors ist es die Wirklichkeit, dass die Christen auf der Welt immer mehr verfolgt werden, und meistens von Gläubigen des Islams. Einige islamische Gruppierungen mögen friedlicher werden, viele andere Gruppierungen werden noch radikaler. In manchen Ländern sind die Moslems durch den Staat. besser abgesichert als Christen, das beweisen viele ungerechte Gerichtsurteile. Viele Christen sitzen auch aufgrund ihres christlichen Glaubens im Gefängnis.

      Ich gehe auf alle Menschen mit offenen Armen zu...
      In vielen moslemischen Familien wirst du auch mit offenen Armen empfangen, solange du nicht versuchst, ihnen das Evangelium zu predigen. Schaue dir unzählige negative Berichte der vom Islam Ausgetretenen.

      Wenn die Adventisten in einigen Ländern, vor allem Afrikas und Lateinamerikas eine solche Dominanz in der Bevölkerung hätten, wie die Muslime in der arabischen Welt, sähe es für Andersgläubige nicht viel besser aus.
      Wenn dem so wäre, wären Adventisten keine Adventisten mehr, denn ihrer Lehre liegt der Grundsatz der Religionsfreiheit und Gleichheit aller Menschen zugrunde. Wenn der Islam als Religion es nicht schafft, staatliche Gesetze nach den Grundsätzen des Korans (Grundsätze der Liebe und Religionsfreiheit?) zu bestimmen, dann soll die Moschee im Dorf bleiben.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • @Jacob der Suchende:

      Ich möchte einiges noch ergänzen: Wenn ich schreibe: "Nicht alle muslimischen Länder sind Christen gegenüber feindlich eingestellt" sagt alleine die Satzstellung, dass es auch solche Länder gibt die feindlich eingestellt sind, so wie in den USA die Schwarzen anders behandelt werden als Weisse.

      2. Auch wenn Adventisten die Glaubensfreiheit propagieren so bin ich sicher, dass ich ein grosses Problem hätte wenn 90% Adventisten wären und ich nicht. Glaubst Du ein Adventist würde in meinem Geschäft einkaufen, wenn sie wüssten dass ich auch an einem Sabbat geöffnet habe. Man würde wahrscheinlich kaum umgebracht werden, aber wenn man offen anders lebt, würde man von einem grossen Teil der Bevölkerung ausgegrenzt und hätte ein sehr schweres Leben. Vor allem in Drittweltländern wäre das aus meiner persönlichen Erfahrung ausgeprägter, da die Menschen dort den Glauben im Allgemeinen ernster nehmen als dies die grosse Mehrheit bei uns tut. Das soll kein Vorwurf an die Adventisten sein, aber ich möchte damit auch mal eine andere Sichtweise anregen, ohne dass ich das gutheissen will. Das würde übrigens bei den meisten, wenn nicht sogar alle Religionsgemeinschaften passieren, wenn sie wirklich strenggläubig sind und der andere in Kernpunkten des eigenen Glaubens total diametral handelt.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • @DonDomi
      Nicht alle muslimischen Länder sind Christen gegenüber feindlich eingestellt" sagt alleine die Satzstellung, dass es auch solche Länder gibt die feindlich eingestellt sind, so wie in den USA die Schwarzen anders behandelt werden als Weisse.
      Was genau meinst du mit "Ländern"? Es gibt kein muslimisches Land, wo die Christen genau so ihre Religion entfalten, frei ausleben und ohne Angst um drohende Folgen verbreiten dürfen, wie es dort die Muslime ihre Religion ausleben dürfen. Es gibt auch kein muslimisches Land, wo ein Muslim seine Religion ohne Angst und Drohungen verlassen und eine andere Religion annehmen kann.

      Auch wenn Adventisten die Glaubensfreiheit propagieren so bin ich sicher, dass ich ein grosses Problem hätte wenn 90% Adventisten wären und ich nicht. Glaubst Du ein Adventist würde in meinem Geschäft einkaufen, wenn sie wüssten dass ich auch an einem Sabbat geöffnet habe. Man würde wahrscheinlich kaum umgebracht werden, aber wenn man offen anders lebt, würde man von einem grossen Teil der Bevölkerung ausgegrenzt und hätte ein sehr schweres Leben.
      Es ist den adventistischen Grundsätzen ganz fremd, jemanden aufgrund seiner Glaubensüberzeugung auszugrenzen oder für minderwertiger zu betrachten. Natürlich gibt es immer Adventisten, die sich nicht an diese Grundsätze halten (wie auch in der anderen Religion oder Konfession), aber daran ist offizielle adventistische Lehre nicht schuld. Das ist aber nicht vergleichbar mit dem Glauben in islamischen Ländern, wo die Christen nicht von irgendwelchen einzelnen Menschen, sondern vom Staat und nach der Koran-Lehre ausgegrenzt werden und ihre Religion nicht frei ausleben dürfen.

      Siehst du etwa keinen Unterschied?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • @Jacob

      In Gambia werden die Christen beispielsweise nicht verfolgt.Das mit von Andersgläubige von Adventisten nicht ausgegrenzt werden, habe ich schon selbst öfters erlebt. Nicht hier in Europa aber in Afrika und Lateinamerika. Man war geduldet solange man sich ruhig verhielt, aber falls man etwas tat, was einem adventisten nicht gefiel, bspw. ein Bier trinken wurde man die nächsten Tage richtiggehend ausgegrenzt. Das wird auch mit Adventisten so gehandhabt die nur schon unter dem Verdacht stehen etwas schlimmes getan zu haben. Daher finde ich diesen Idealismus nicht angebracht...
      Es reicht wenn ein paar Alphatiere Terror machen, und solche Alphatiere kann man in jeder Religionsgemeinschaft finden...

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Epafroditus schrieb:

      Mich würde interresieren, ob im Bezug den beanstandenen STA Publikationen mit ihm auch konsultiert/beraten wurde?



      Dazu kann ich nur sagen, dass uns der Bruder bisher nicht bekannt war, und das uns der Bruder weder von den deutschen Verbänden noch von der EUD als kompetenter Gesprächspartner benannt wurde. Wir wurden schlicht nicht ernst genommen. Inzwischen habe ich mir den gesamten Vortrag angehört und finde ihn in den ersten fünf Teilen sehr gut und informativ. In den teilen sechs und sieben werden Fragen beantwortet, die antworten würde ich z. Teil so nicht stehen lassen. Der Bruder spricht über die Minarette, die durchaus eine politische Bedeutung haben. Nach islamischem Verständnis ist dort islamisches Territorium, wo ein Minarett steht. Daraus leitet sich dann der Anspruch ab, dass in diesem Territorium die Scharia gelten muss.

      Ein weiterer Punkt ist, dass der Bruder sagt, Moslems und Christen sprechen von Allah und Elohim als vom "gleichen" Gott. Vielleicht ein Sprechfehler, aber ein Gleiches bedeutet immer, dass es mindestens zwei sein müssen. Der eine ist gleich dem anderen. Man kann aus meiner Sicht nicht zwischen Gott und dem Gottesverständnis differenzieren, denn Allah und Elohim sind in ihren Eigenschaften so unterschiedlich dargestellt, dass sie sich von den Eigenschaften her gegenseitig ausschließen. Allah und Elohim sind definitiv nicht der Selbe, aber auch nicht der Gleiche. Der Prediger Silvain Romain hat in seinem Islamvortrag erklärt, dass die Vorsilbe Al von Allah und die Vorsilbe EL dem selben Wortstamm entsprechen. Diese Erklärung ist falsch, denn "Al2 steh im arabischen für "Der, Die, Das".

      Am ende des Vortrags wird auf das Buch von Br. Doughan hingewiesen: "Das Christentum begegnet dem Islam." Mit Br. Doughan hatten wir bereits persönlichen Kontakt und der Inhalt des Buches findet durchaus Anklang in unseren Überlegungen.

      Herzliche Grüße

      Rolf
    • Inzwischen ist das von mir angekündigte Buch fertig und im Handel erhältlich.

      Neuerscheinung: Aktuell!!!


      Der Adventismus in der Falle des Antichristen


      - Wie die Gemeindewachstumsbewegung den Evangelikalismus unterwandert am Beispiel der Siebenten - Tags - Adventisten

      Rolf Wiesenhuetter

      Bestellmöglichkeit:

      tredition.de/?books/ID38379/De…er-Falle-des-Antichristen

      Die Gemeindewachstumsbewegung- ein Frontalangriff auf das Christentum in bisher nicht bekanntem Ausmaß. Beispielhaft für die gesamte evangelikale Welt wird hier die Unterwanderung der Adventisten beschrieben.Auch andere Denominationen können am vorliegenden Inhalt prüfen, ob ihre Gemeinde bereits betroffen ist.

      Fast unbemerkt in der Christenheit vollzieht sich gegenwärtig ein Generalangriff auf Gottes Wort und das Christentum. Stellvertretend für den Evangelikalismus zeigt der Autor am Beispiel der Adventgemeinde, mit der er sich über einen Zeitraum von sieben Jahren beschäftigte Verführungsprinzipien auf, die vom Wort Gottes wegführen in ein antichristliches Religionssystem. Akribisch werden die einzelnen Elemente der Gemeindewachstumsbewegung erklärt und die Wege in die Gemeinde Jesu aufgezeigt. Beispielhaft wird anhand der Adventisten die Sichtbarkeit einer sich verändernden Theologie, allem voran an der Missiologie deutlich, dass ein antichristliches System sich fast gänzlich unbemerkt einschleicht.

      Im Buch wird u.a. ausführlich erklärt, warum die STA neuerdings so merkwürdig positiv in Bezug auf den Islam ist.

      Herzliche Grüße

      Rolf
    • Gemeindewachstumsbewegung

      Hallo Rolf,

      erkläre doch mal bitte kurz:

      - Gemeindewachstumsbewegung - was ist das?
      - Evangelikalismus - was ist das (klingt wie eine Krankheit :huh: )
      - Wie unterwandert da WAS WEN?

      Sorry, wenn ich mit diesen Fragen jetzt Deinem Buch vorgreife, aber mich würde schon interessieren wovon Du hier sprichsts ohne jetzt
      gleich ein Buch kaufen zu sollen/müssen, dessen Inhalt ich gar nicht einschätzen kann.

      Danke!
    • Ich habe das Inhaltsverzeichnis hier veröffentlicht. Darin siehst Du die Bestandteile der Gemeindewachstumsbewegung. Ich habe dies im einzelnen erklärt und mit Quellen belegt, wo diese Irrlehren innerhalb der STA immer sichtbarer werden.

      DAZU GEHÖRT DIE Behauptung der Transformationstheologie, dass unsere gesamte Missiologie falsch ist, weil es nicht unser Auftrag ist, einzelne Menschen in die Nachfolge Jesu zu rufen, der Synkretismus (Religionsvermischung mt.z.B. Islam oder auch der Genderwahn.



      Herzliche Grüße



      Rolf
    • Inhalt



      Vorwort 9
      Abkürzungen 15
      1. Der apologetische Anspruch 16
      1.1 Was ist Apologetik? 17
      1.2 Darf man Irrlehre öffentlich beim Namen nennen? 20
      1.3 Wie soll man sich gegenüber Irrlehrern verhalten? 25
      2. Neue religiöse Strömungen in der postmodernen
      Gesellschaf 31
      2.1 Die "Natürliche Gemeindeentwicklung"
      nach Christian Schwarz 34
      2.2 Willow Creek 37
      2.3 Rick Warren und seine Kirche mit Vision 41
      2.4 „Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott“
      von William Paul Young 45
      2.5 Der Alpha - Kurs 47
      2.6 Die Emerging Church 49
      2.6.1 Die Transformationstheologie 55
      2.6.2 Die spirituelle Integration 59
      2.6.2.1 Erkenntnisse zur spirituellen Integration 63
      2.6.3 Der Dominionismus 72
      2.6.4 Die Kontextualisierung 77
      2.6.5 Gender Mainstream 80
      2.6.6 Managementmethoden 86
      2.6.7 Politische Interessen 89
      3. Ausbreitung der Gemeindewachstumsbewegung 93
      3.1 Der Arbeitskreis christlicher Kirchen (ACK) 96
      3.2 Die Gemeindewachstumsbewegung im ACK 111
      4. Der Adventismus in der Falle des Antichristen 121
      4.1 Adventisten und die "Natürliche Gemeinde-
      entwicklung" (NGE) 122
      4.2 Adventisten und die Willow Creek Bewegung 125
      4.3 Adventisten und Rick Warrens "Kirche mit Vision" 129
      4.4 Adventisten und Paul Youngs "Die Hütte" 131
      4.5 Adventisten und der "Alpha - Kurs" 135
      5. Die Adventisten und die Emerging Church 137
      5.1 Adventisten und die Transformationstheologie 139
      5.2 Adventisten und die spirituelle Integration 156
      5.3 Angebliche Gemeinsamkeiten zwischen Adventisten
      und Islam 186
      5.3.1 William G. Johnsson: Adventisten und Muslime
      - Fünf Überzeugungen 187
      5.3.2 Silvian Romain: Den Islam verstehen 203
      5.3.3 Hans Heinz: Das Christentum begegnet dem Islam 220
      5.3.4 Andrews Symposium 2006; Theologische
      Hochschule Friedensau 220
      5.3.5 Larry Owens: An Adventist approach to Islam 224
      5.4 Exkurs: Der Adventismus im Verhältnis zu Israel
      und dem Islam 231
      5.4.1 Die Substitutions - Theorie 233
      5.4.2 Die Prophetie von Ellen G. White 234
      5.5 Der Adventismus und der Dominionismus 245
      5.6 Der Adventismus und die Kontextualisierung 249
      5.7 Der Adventismus und die Genderrevolution 253
      5.8 Managementmethoden in der Adventbewegung 259
      5.9 Politische Interessen in der Adventbewegung 261
      6. Die Adventisten und der Arbeitskreis christlicher
      Kirchen ACK 262
      6.1 Der Weg der Adventisten in den ACK 264
      6.2 Probleme des ACK mit den Adventisten 266
      7. Der heutige Blick auf die Adventgemeinde und den
      Adventismus 279
      8. Wird die Adventgemeinde in Zukunft weiter
      bestehen? 287
      8.1 Wie werde ich Christ? 289
      8.2 Das Wichtigste zuerst! 295
      8.3 Raus aus der Hure Babylon 298
      8.4 Wiederherstellung der Einheit in der Gemeinschaft 301
      8.4.1 Was ist Einheit unter Christen in biblischem Sinn? 302
      8.5 Verwerfung der Substitutionstheologie 311
      8.6 Wertschätzung für das prophetische Wort der Bibel 314
      8.7 Eine Lanze für die Ortsgemeinden 318

      9. Auf ein Wort zum Schluss 319
      Anhang 1: Quellennachweis 322
      Anhang 2: Namensverzeichnis 342
    • nur Broken...

      Hallo Rolf,

      Du hast mir jetzt ein mehr oder weniger stichwortartiges Inhaltsverzeichnis geliefert,
      aber das sind nur einzelne Broken, die jetzt aus meiner Sicht ein wenig reisserisch aufgemacht sind,
      aber der wahre Inhalt und Gehalt erschließt sich mir dadurch leider nicht.

      Wenn Du nicht mehr dazu sagen willst... gebe ich jetzt auf. :sad:
    • Allein wenn ich die Gliederung lese, stellen sich mir folgende Fragen:
      • Was hat die Substitution-Theologie mit Islamismus zu tun?
      • Eine ablehnende Haltung zur Substitutions-Theolige ist doch gerade ein Markenzeichen des Evangelikalismus, oder?
      • Einerseits wird vor "den" Lehren "der" evangelikalen Bewegung (ein breites Spektrum übrigens!) gewarnt, andererseits sollten Adventisten hinsichtlich der Substitutions-Theologie eine ähnlich kritische Position dazu einnehmen?
      Das ist für mich zunächst etwas unlogisch...
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • habe nun die Leseprobe in dem weiter oben stehenden Link gefunden und die ersten Seiten dieses Werkes gelesen.

      Wenn mich nicht alles täuscht, soll es doch zurück gehen, zu den Wurzeln des "Adventismus" (furchtbares Wort an sich - besser wäre Adventbewegung)?
      Es wird von Apologetik geredet und davon dass es in Sanftmut und Liebe aber doch entschieden geschehen muß.
      Was willst Du denn verteidigen?

      Ein lebendiger Glaube darf und muß sich sogar wandeln, er wird an Erkenntnis wachsen und das schließt auch das Überdenken der alten "Weisheiten" und "Erkenntnisse" der "Urväter" ein!
      Ich habe z.B. durch Diskussion hier im Forum und gleichzeitigem Prüfen anhand der Bibel einiges an neuer Erkenntnis gewonnen!
      Und meine Einsichten gehen ganz klar dahin, das da mal gründlich aufgeräumt werden muß in den alten "Grundfesten" des "Adventismus".

      Diese ganzen Sonderlehren, die oft als die besondere Erleutung der Adventisten herausgestellt wird, wir, als die beauftragte Endzeitgemeinde die "DIE WAHRHEIT" der Welt verkünden müsse und diese besondern Botschaften hinaustragen müsse - genau diese gehören auf den Prüfstand.
      Die aktuelle Diskussion um die Heiligtumslehre und was Jesus dort im Allerheiligsten (und dies genau seit Okt. 1844 !?) tut (siehe auch akt. Diskussion hier: "Christus unser Priester") zeigen für mich ganz klar, dass hier einmal neu gedacht werden muß und diese alten "Wahrheiten" hinterfragt werden dürfen und müssen.

      Wenn Du dies u.a. mit Unterwanderung meinst, naja, dann werde ich das Buch wohl nicht lesen müssen.

      Die ACK und die Diskussion mit anderen Christen zu verteufeln ist für mich auch nicht der Weg, ich bin froh dass wir aus dieser Einkapselung mal raus sind und frei mit anderen reden und sogar von ihnen lernen können! Ja - welch schöner Gedanke: wir können auch von anderen lernen und nicht die anderen nur von uns. Letzteres war leider in der Vergangenheit das vorherrschende Denkmuster im "Adventismus" - ich hoffe, dass werden wir nie wieder haben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Zunächst einmal ist hier nichts reißerisch, sondern es handelt sich um eine theologische Arbeit. Was hat die Substitutionstheorie mit dem Islam zu tun? Nun ja, man kann in adventistischen Medien sehen, lesen und hören, dass der Adventismus in Bezug auf Israel Gemeinsamkeiten erkannt haben will. So wird z.B. behauptet, man würde eine gemeinsame Neutralität zum Staat Israel pflegen. Richtig ist doch wohl eher, wenn man die adventistische Theologie in Bezug auf Israel betrachtet, dass die tatsächliche Gemeinsamkeit darin besteht, dass beide Israel ablehnen.

      Es geht nicht darum, dass ich nicht mehr sagen möchte, sondern für mich ist das eine Zeitfrage- Ich bin die nächsten tage bis Weihnachten bis über die Halskrause ausgebucht. Im Übrigen habe ich eine Buchempfehlung abgegeben, da gibt es keinen Lesezwang. Meine Aussage, dass es sich um eine schleichende, bisher kaum entdeckte Verführung geht, bestätigt sich jedenfalls schon durch das, was ich hier lese.

      Ich wünsche Euch gesegnete Weihnachten und ein erfolgreiches 2014 bei guter Gesundheit.

      Rolf