Adventisten und Islam: Verhältnis zueinander, Gemeinsamkeiten und Unterschiede

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Helensche
      Die Liste kann man fortsetzen - von diesem Blick einmal ausgehend sollte man auch einmal versuchen OB es für Moslems überhaupt erstrebenswert ist sich zu "Bekehren" oder ob nicht sogar sie den Versuch machen "he Leute schaut doch mal was euer Buch über euer Lebenswandel sagt - seid ihr in der Gunst eures Gottes" ?
      Und genau das ist der Grund, warum die Wahl der Religion bzw. die Bekehrung niemals von Menschen abhängig gemacht werden sollte/darf. Schaue ich auf die Menschen, werde ich schnell frustriert und frage, was ich in einer oder anderen Gruppe verloren habe bzw. warum ich ihr beitreten sollte. Schaue ich aber allein auf die Lehre, weiß ich genau, wo mein Platz ist. Die Bibel berichtet uns von einer "Sichtung" in der Endzeit, d.h. nicht jedes getaufte Kirchenmitglied wird gerettet werden, sondern es wird irgendwann zu einer Scheidung zwischen "Scheinchristen" und echten Christen kommen. Weil wir uns dessen bewußt sind, dass nicht jeder sogenannte "Christ" tatsächlich ein Christusnachfolger ist, sollten wir niemals eine Gemeinde nach ihren Mitgliedern beurteilen. Genau so verhält es sich, wenn wir Islam als Religion beurteilen. Nicht auf die Extremisten sollte man schauen, sondern auf den Text des Korans selbst.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Hallo Bogi111
      Pauschal Menschen zu beurteilen ist immer schlecht. Die Christen die ich kenne bemühen sich vorbildlich zu leben.

      ------
      In meinem Privatleben bin ich auch mit Christen zusammen die den Glauben leben.
      Es geht um das GROS - und DAS macht ja das Bild aus . Ich bin ja nicht aus der ev. Kirche ausgetreten weil die so christlich leben !
      _____________________________________-

      Auch wenn in unsererm demokratischen Staat nicht alles perfekt ist und es Gruppen und einzelne gibt die ihre Freiheit leben,

      so ist unser verhalten dem Fremden gegenüber allemal humaner als in Islamischen Staaten den "Christen" gegenüber!
      -----------
      Richtig ! Da sollte man im Hinterkopf haben - dass die Agressoren eben "Christen" sind (Verdacht ) - und somit eine Gefahr : Kriege und Anschläge. Stünden wir jetzt z.B. im Krieg mit Italien - wären Italiener in einer schlechten Situation - unter Beobachtung ev. Ausweisung etc. Hier verbindet sich Religion mit Politik . Und sehen wir uns mal genau den Frieden hier an .. naja . Es brodelt schon unterschwellig. Und rechte Parteien erhalten Zulauf.
      _________________________________________-



      Übrigens wenn Du Dir die Filme angeschaut hast, fehlt den Islam ein Name
      Gottes, nämlich "die Liebe". Und genau das macht den unterschied aus!



      ------------
      Bin dabei :)
      WO findest Du den "liebenden Gott" bei der USA ? Ich erkenne dort andere ; Mars , Mammon , Moloch ,

      LG
      H.
    • Hallo Jakob der Suchende,

      Und genau das ist der Grund, warum die Wahl der Religion bzw. die Bekehrung niemals von Menschen abhängig gemacht werden sollte/darf. Schaue ich auf die Menschen, werde ich schnell frustriert und frage, was ich in einer oder anderen Gruppe verloren habe bzw. warum ich ihr beitreten sollte. Schaue ich aber allein auf die Lehre, weiß ich genau, wo mein Platz ist.
      das sehe ich auch so -- ich habe da nur ein Problem mit der Aussage Jesu : "an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen " -
      "Sie werden --wegen diesen...über den Weg der Wahrheit lästerlich reden" ..

      Die Bibel berichtet uns von einer "Sichtung" in der Endzeit, d.h. nicht jedes getaufte Kirchenmitglied wird gerettet werden, sondern es wird irgendwann zu einer Scheidung zwischen "Scheinchristen" und echten Christen kommen. Weil wir uns dessen bewußt sind, dass nicht jeder sogenannte "Christ" tatsächlich ein Christusnachfolger ist,
      Sehe ich auch - und möchte dabei mich selbst nicht aus den Augen verlieren : mich selbst im Spiegel betrachten . !!

      sollten wir niemals eine Gemeinde nach ihren Mitgliedern beurteilen.
      das sehe ich anders ansonsten heißt das ja alles was chr. Gemeinde ist hat Wahrheit - und das kann es eben nicht sein . Das zeigt eher das man nicht mit Christus sammelt sondern zerstreut .

      Genau so verhält es sich, wenn wir Islam als Religion beurteilen. Nicht auf die Extremisten sollte man schauen, sondern auf den Text des Korans selbst
      Absolut - und dabei versuchen den Menschen zu erreichen . Denn die Bibel schlägt den Koran (geistlich) allemal. Deswegen ist es ja wichtig erst das Gemeinsame zu erkunden - und das sind ja eher due guten Texte.
      Es werden viele Propheten im Koran erwähnt - oder Moses , Abraham. Aber nicht die Begebenheiten. Eigentlich sollte der Koran sogar Menschen zur Bibel führen . Um genaueres über den geschichtlichen Verlauf zu erfahren.

      LG
      H.
    • @Helensche
      Ich tue mich mit Deinem Posting extrem Schwer weil ich nicht mehr zuverlässig zwischen Zitat udn Kommentar unterscheidne kann, das ist esxtrem verwirrend.
      Das Forum hat eine Zitierfunktion, die meistens auch funktioniert (ausßer Jonas bastelt mal wieder daran herum ;) )
      Wenn Du mehrere Abschnitte Deines Vorredners kommentieren möchtst bruahcst Du nichts markieren sondern wählst den untersten Eintrag im Zitieren-Menü. Dann werden alle Anschnitte automatisch als Zitate in Deinen Post aufgenommen udn Du kannst jeweils nach dem Schliceßenden "[/quote]" Deien Kommentare einfügen.

      Das ist viel leichter lesbar und deutlich übersichtlicher - auch für Dich!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • @Helensche

      ich habe da nur ein Problem mit der Aussage Jesu : "an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen " - "Sie werden --wegen diesen...über den Weg der Wahrheit lästerlich reden" ..
      Vielleicht hast du mich falsch verstanden. Du magst aus den Früchten eines Menschen für sich schlussfolgern, wie dieser Mensch ist. Aber du kannst aus den Früchten dieses oder einer (beschränkten) Gruppe von Menschen nicht auf die gesamte Kirche oder Lehre schlussfolgern. Warum nicht? Weil erstens gibt es verschiedene christliche Strömungen mit unterschiedlichen Glaubensinhalten (theoretischen und praktischen), also die Unterscheidung Christ - Nichtchrist genügt für eine genaue Differenzierung nicht (z.B. könnte ich mich mit einem amerikanischen Christen, der auf Befehl von USA in den Krieg zieht, nicht identifizieren). Zweitens, auch innerhalb einer Kirche mag es Mitglieder geben, die sich nicht an die Lehren/Regeln der Kirche halten. Der Missbrauch der Regeln erfolgt seitens der Mitglieder, nicht der Kirche. Also kann die Kirche nichts dafür. Deshalb sollte man das Verhalten mancher Menschen nicht auf die gesamte Kirche übertragen.

      ansonsten heißt das ja alles was chr. Gemeinde ist hat Wahrheit - und das kann es eben nicht sein . Das zeigt eher das man nicht mit Christus sammelt sondern zerstreut .
      Nein, das habe ich niemals so behauptet. Was Wahrheit ist, kann nicht aus dem Verhalten der Menschen hergeleitet werden, sondern allein durch Gebet und fleißiges Studium der Bibel. Auch in anderen Gemeinden gibt es Menschen mit sehr guten Früchten. Auch bei Adventisten gibt es Menschen mit schlechten Früchten. Diese Früchte - gut oder schlecht - sagen nichts über die richtige/falsche Lehre der Kirche aus. Ein Gott-Suchender Mensch soll nicht nach Menschen suchen, die gute Früchte haben, sondern nach Gott in der Bibel suchen. Und Gott wird ihm dann die passende Gemeinde zeigen (egal, wie gut oder schlecht die Früchte dort sind). Tut man gute Früchte - sammelt man.

      Eigentlich sollte der Koran sogar Menschen zur Bibel führen.
      Ein sehr interessanter Gedanke!
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Helensche schrieb:

      der Vortrag - alle Teile (ich schaute ihn auf youtube - leider fehlt dort der 5. Teil ) sprechen mir einfach aus der Seele .


      ... meinst Du den Vortrag von Nevzat Alci im Post 36?

      Ich habe gerade festgestellt, dass die Weiterleitung nach den einzelnen Teile nicht immer funktioniert, deshalb kopiere ich die Adressen separat. Es wäre schade, wenn Du gerade den 5. Teil auslassen würdest.

      1
      youtube.com/watch?v=9LdNjDhLDsk

      2
      youtube.com/watch?v=KmAec8tJ-Sc

      3
      youtube.com/watch?v=EB6jeJQNX74

      4
      youtube.com/watch?v=hIxCb4v32hk

      5
      youtube.com/watch?v=9KbK_vs_leE

      6
      youtube.com/watch?v=hIxCb4v32hk

      7
      youtube.com/watch?v=K8PX1ByIKwQ

      Mich würde interresieren, ob im Bezug den beanstandenen STA Publikationen mit ihm auch konsultiert/beraten wurde?

      Liebe Grüsse
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Jemand schrieb, dass der entscheidende Unterschied zwischen Islam und Christentum das Fehlen der Liebe sei. Das stimmt, aber es fehlt noch viel mehr. Die gesamte Erlösungsordnung fehlt, die Theologie vom Kreuz. Sündenvergebung Fehlanzeige. Neues Leben aus Gott? Auch Fehlanzeige.

      Es gibt so viele Gründe, warum Islam und Christen niemals denselben Gott haben können.

      Herzliche Grüße

      Rolf
    • Rolf.W. schrieb:

      Es gibt so viele Gründe, warum Islam und Christen niemals denselben Gott haben können.


      Wie ich es verstanden habe glauben wir alle an den gleichen Gott, haben aber ein anderes Glaubensvertändniss der Erlösung.
      Wir haben einen Erlöser der uns losgekauft hat. Aber auch das müssen die Christen Glauben!
    • Vielleicht sollte man das auch mal von der anderen Seite sehen. Muslime lehnen den dreieinigen Gott ab. Von daher akzeptieren sie schon mal gar nicht, dass der "Christengott" und Allah der gleiche Gott sein kann und ist.
      Und mit dem dreieinigen Gott stehen Christen ja eigentlich alleine da. Weder Juden noch Muslime glauben an die Dreieinigkeit.

      Was aber noch gravierender scheint ist, dass Christen anders über ihren Glauben reden als Leben. Dadurch wirken sie auf Muslime mehr als Unglaubwürdig. Und wie und mit welchen Argumenten will man einen gläubigen Muslime vom Christentum überzeugen? Die eventuellen Gemeinsamkeiten werden durch den Lebenswandel (auf beiden Seiten) zerstört. Und die Überlieferungen der Glaubenslehren machen diese Situation nicht grad besser.

      Meine persönliche Meinung dazu ist: Wir sollten nicht etwas verharmlosen oder schönreden, wo es nichts zum Beschönigen gibt. Wenn wir die Reaktionen der Muslime bedenken, wie gewaltbereit und fanatisch sie reagieren, wenn etwas gegen ihren Glauben spricht, zeigt uns die Realität. Da nützt es nicht viel, wenn wir davon ausgehen wollen, dass Mohammed eigentlich keine gewalttätige Religion wollte. Er begann ja schon, seine Überzeugung mit dem Schwert zu verbreiten.

      Die Aussagen: Auch Christen haben ihre Kreuzzüge brutal und gewalttätig ausgeführt, darf keine Entschuldiung sein um heute ähnlichen Wahnsinn zu tolerieren und dadurch zu fördern. DAS geschieht aber. Christen geben sogar in christlichen Ländern ihre christlichen Werte zu Gunsten des Islams auf. Und damit machen sich Christen nicht nur Unglaubwürdig, sondern auch lächerlich. WER soll Christen ernst nehmen, wenn sie Kirchen schließen und Moscheen öffnen. Wenn sie Veranstaltungen von und mit (bewiesenen) Hasspredigern zulassen, wo man genau weiß, dass Christen nicht nur für den muslimischen Glauben abgeworben werden. Wollen wir DAS als zukünftige Gemeinsamkeit sehen, dass wir unsere christlichen Werte verleugnen und aufgeben, damit sich der Muslime wohlfühlen und zu Hause fühlen kann? Mit all seinen Rechten ohne Pflichten?

      Auch wenn man es gerne als Verschwörung abtut: Diese "Gastfreundschaft" bis hin zur Aufgabe eigener Überzeugungen wird uns noch auf den Kopf fallen. Ich verstehe diese Anbiederung als falsche Gangart und absolut nicht als geglückte, friedliche "Gemeinsamkeit". Gemeinsamkeit, aber eher scheinbaren Frieden gibt es nur so lange, so lange Christen zu Gunsten der Muslime kurztreten. Mit unserer gespielten demütigen Duldung werden Christen niemanden gewinnen. Eher die Muslime uns Christen. Denn Muslime kennen diese Art Demut nicht. Oder kann jemand ein Land nennen, wo Muslime und Christen wirklich in Einheit und Frieden zusammen leben? WO und WAS ist denn die wirkliche Gemeinsamkeit von Christen und Muslime?
      Bitte nicht als Hetze gegen Muslime verstehen, sondern einfach als Denkanstoß.

      ***
    • Hallo Nachtperle,

      vorsicht :) die Trinität ist erst seit 1980 in der STA in katholischer Form (!!!!) existent!
      Die Pioniere waren KEINE Trinitarier ! Adventistische Glaubensüberzeugungen haben sich im Laufe der Jahre unter der Erschütterung der ‚gegenwärtigen Wahrheit' verändert. Am erschreckendsten ist die Lehre über unseren Erlöser und Herrn Jesus Christus. Viele der Pioniere, einschließlich James White, J. N. Andrews, Uriah Smith und J. H. Waggoner, hatten eine arianische oder semi-arianische Ansicht – d. h., dass der Sohn an einem Zeitpunkt – vor der Schöpfung unserer Welt – vom Vater gezeugt wurde. ...das trinitarische Verständnis von Gott, das jetzt ein Teil unserer fundamentalen Glaubensüberzeugungen ist, wurde von den frühen Adventisten nicht geglaubt. Sogar heute gibt es noch einige, die diese Ansicht nicht unterschreiben." (Adventist Review, 6. Januar 1994, S. 10)

      J.N. Loughborough
      "Frage 1: Welche ernsthaften Einwände gibt es bezüglich der Dreieinigkeitslehre? Antwort: Es gibt viele Einwände, die wir erwähnen könnten, doch aufgrund unseres begrenzten Rahmens, werden wir nur drei aufführen:
      1: Es zeugt nicht gerade von einem gesunden Menschenverstand, von dreien als einem und von einem als drei, zu sprechen. ...
      2: Sie steht im Gegensatz zur Bibel. ...
      3: Sie ist heidnischen Ursprungs und fabelhaft. ..."
      (Review & Herald, 5. Nov. 1861)

      "Der größte Fehler der Reformation bestand darin, dass die Reformatoren zu früh aufgehört haben zu reformieren. Hätten sie weitergemacht, bis auch die letzte Spur des Papsttums getilgt war, beispielsweise die Lehre von der Unsterblichkeit, die Besprengungstaufe, die Trinitätslehre, und der Sonntag, dann wären die Kirchen heute frei von den unbiblischen Irrtümern des Katholizismus."
      (James White, Review & Herald, 7. Feb. 1846, 149)

      -------

      Schau Dir einmal diesen 7 teiligen Vortrag an - da ist vieles was wir dann besser verstehen können. Was ich genauso sehe wie Du : der Lebenswandel - der Werteverfall in der westlichen Welt - die Welt die sich rühmt "christliche" Wurzeln zu haben.

      LG
      H
    • Hallo Helensche,

      vorsicht :) die Trinität ist erst seit 1980 in der STA in katholischer Form (!!!!) existent!
      aus meinem Verständnis ein Ja und ein Nein!

      +) Für die Tatsache, daß sich das Verständnis der adv. Trinität erst über einen längeren Zeitraum bei der jungen Adv. Bewegung bis zur schriftlichen Ausformulierung entwickelt hat, hat auch ganz natürliche Gründe------dazu gibt es auch offizielle Stellungnahmen und Dokumente!

      doch dieses ausformulierte adventistische Trinitätsverständnis hat NICHTS mit dem kath.Verständnis oder deren Form zu tun.
      Es entstand auch m.E. nicht durch Anlehnung oder Nachahmung des kath. Trinitätsverständnisses.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Bogi111 schrieb:

      Wie ich es verstanden habe glauben wir alle an den gleichen Gott, haben aber ein anderes Glaubensvertändniss der Erlösung.
      Wir haben einen Erlöser der uns losgekauft hat. Aber auch das müssen die Christen Glauben!

      Wir glauben weder an den gleichen, noch an denselben Gott. Es gibt auch im Islam keine Erlösung, allenfalls durch den Märtyrertod. Vergleichen kann man das nicht miteinander.

      Herzliche grüße

      Rolf
    • Rolf.W. schrieb:

      Wir glauben weder an den gleichen, noch an denselben Gott. Es gibt auch im Islam keine Erlösung, allenfalls durch den Märtyrertod. Vergleichen kann man das nicht miteinander.


      Was ein Glück das der barmherzige Gott unsere Herzen kennt und uns danach bewertet! Welchen "Glaubenslehre" auch immer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Hallo Rolf,

      Um Mißverständnisse möglichst zu berichtigen:

      Die Frage kann nicht sein, ob die Trinität adventistisch oder katholisch ist, sondern ob sie biblisch ist.
      +) Aus adv. Sicht war--und ist--es keine Frage, daß die Trinität biblisch ist.

      +) Aus adv. Sicht ist es heute keine Frage ob biblisch----

      +) auch in den Anfängen war es keine Frage, sondern schlicht und einfach in dieser Form gar kein Thema, weil unsere Pioniere zu ihrer Zeit mit anderen dogmatischen aktuellen Fragen sowie mit "Unterscheidungslehren" vordringlich beschäftigt waren.
      Die Trinitätsfrage stand in den stürmischen Zeiten der "Konsolidierung" schlicht und einfach
      nicht auf der Prioritätsliste der notwendigen "Klärungen"

      das heißt damals wurde weder ein falsches noch ein (richtig) biblisches Verständnis der Trinität formuliert---sondern einheitlich und offiziell gar keines oder irre ich mich da?

      +) relativ spät--Du hast Recht--setzte sich WELTWEIT und als Glaubenspunkt formuliert das adv. Trinitätsverständnis (nicht als röm.kath.Kopie !!) durch.

      Es ist also nicht so, daß ---insgesamt die adv. Frühgeschichte überblickend) ---die frühe "adv. Bewegung" offiziell ein falsches Verständnis der Trinitätslehre verkündet hätte---welches sie später offiziell korrigieren hätte müßen. Dieser Punkt scheint mir Wichtig.

      Es ist schon heftig, dass die STA über 100 Jahre brauchte, um hier die Wahrheit zu erkennen.

      Es macht eben einen großen Unterschied, ob vorher "Irrtum" verkündigt wurde oder nicht, und--spät erst--- die Wahrheit zu diesem Thema bezeugt wurde.!
      Was sind scholn Hundert Jahre, wenn eine relig. Gemeinschaft von O weg ihre "Konsolidierungsgeschichte" beginnt.
      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Lieber Yokurt,
      naja so einfach ist das nicht.
      Hier eine gute Lektüre (man findet diese bei Googleeingabe : glauben Adventisten an Dreieinigkeit

      data8.blog.de/media/081/7081081_78d2bf6a30_d.pdf

      Da bei dem Srtikel bereits auf der 2. Seite ein Moslem verwirrt schaut ist es sicher eine sehr interessante lesenswerte Sache

      LG
      H
      PS : bin bis Sonntag weg :) Schöne Zeit Euch :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Helensche ()