Heilung von Gott erfahren

    • meine Frau hatte Krebs! Wurde operiert. Die OP dauerte länger wie geplant. Sie ist fast auf dem OP-Tisch gestorben, da starke Blutungen eintraten die nicht gestoppt werden konnten. Der Arzt war/ist Christ. Er hat gebetet. Ich war draußen und habe gewartet und nichts mitbekommen. Erst später hat man mir alles erzählt!
      Meine Frau hat ihr Leben ein paar Tage später Gott übergeben - aus Dankbarkeit, weil sie eigentlich jetzt keins mehr hätte! Ich habe das erst ein halbes Jahr später gemacht, durch ein anderes Ereignis. Angefangen hatte es in der Gemeinde des Arztes!
      Ein anderer Christ wird morgen beerdigt! Wir hatten gebetet, er ist aber trotzdem gestorben!
      Ich glaube aber, es hat zusätzlich noch was mit der inneren Einstellung zu Gott zu tun. Vielleicht sogar eine Einstellung, die wir "bewusst" gar nicht kennen!?!
      Seit dieser Zeit haben wir in vielen Bereichen keine Angst mehr und machen Dinge für Gott, an die wir niemals zuvor gedacht haben!
      Sündigen tun wir immer noch - aber wir wollen es nicht mehr! Wir wollen uns jetzt führen lassen, von Gott - in allen Bereichen! Weniger ich, mehr ER. Und ich habe eine vage Ahnung davon, was die Zukunft ist, was die Zukunft bringt, wenn wir diesen Schritt zu IHM machen bzw. weiter gehen, den Schritt mit IHM. Und ich möchte keinen Schritt mehr zurück gehen, auch nicht stehen bleiben, ich will mehr von IHM ... Und nicht nur ich, meine Frau auch. Und ich weiß auch, dass ich das alles auch kaputt machen kann. Und das will ich nicht. Dafür bete ich jeden Tag aufs neue... Vielleicht ist das gemeint mit: : "sündige nicht wieder" !
      "Und führe mich nicht in Versuchung..."!
      Hoffe das ist alles nicht zu Abstrakt oder Unverständlich.
      Mikel
    • Mikel schrieb:

      Weniger ich, mehr ER.

      Lieber Mikel,

      für diesen Gedanken gibt's den Bibeltext in Johannes 3,30 Christus soll immer wichtiger werden, und ich will immer mehr in den Hintergrund treten (Hfa).

      Ein mir sehr liebgewordener Bruder meinte mal sinngemäß: Satan kann zum Wahnsinn getrieben werden, indem man in Gott vollkommenes Vertrauen hat, weil er es gut mit einem meint. Bei IHM sind wir auch unter dem absolutem Schutz des Vaters und 100 %iger Geborgenheit.

      Wer das verinnerlicht, in seinem Herzen als Wahrheit anerkennt, auslebt und Gott in allen Situationen die Ehre gibt; bei dem hat Satan keine Chance mehr.
      Das wünsche ich uns allen.
      Weil unser Herr Jesus alles gegeben hat ist er es wert, mit ganzer Hingabe (allem was ich bin und habe), feuriger Begeisterung und Gehorsam geehrt zu werden.
    • Hallo Philoxandrinus,

      das mit dem Methadon weiss ich aus sicherer Quelle : Ärzte! Hier verdient sich die Pharmazie eine goldene Nase - genau WEIL es so billig herzustellen ist ! Dazu kommen die Nadeln die verteilt werden - alles zahlt der Steuerzahler .
      Auch wenn Du das Wort Sucht nicht gern hörst - weil es eben von "süchtig sein" kommt - abhängig st genau dasselbe : Du bist versklavt!

      Um sich h´gesund zu ernähren muss man nicht wer was verdienen - sondern selbst kochen! und eben nicht zum Mäggi .. Würstelstandl und co . Und dies einfach den ärmeren Gesellschaftsschichten unterjubeln -- dass finde ich nicht richtig .

      Weil es perse einfach so nicht stimmt - bei uns zumindest nicht !

      Wohlstandsbauch ist schon nicht unrichtig in seinem Wortstamm. Fettes Schweinbratl - dicke Mehlsosse , Nudeln, Pommes, Kaffee Kuchen + Schlag, Eis fast täglich im Sommer - gesüsste Getranke an Masse. Kinder wachsen heute leider damit als selbstverständlichkeit auf - sind von klein auf an das Zeug gewöhnt.

      Viele Zwischenmahlzeiten durch Schleckereien - wenig Bewegung.

      Ich bin seit über einem Jahr in Behandlung bei einem sehr guten Orthopäden - man merkt ihm an dass er manchmal richtig frustriert ist WIE gedankenlos die Leute mit ihrem Körper umgehen..

      Sein Motto (als auch orth. Chirurg!! ) Ziel ist es eine Operation zu vermeiden !

      Man kann mit seinem Körper einen "Modellkult" veranstalten .. das wäre genauso SÜNDIG - wie ihn verwahrlosen zu lassen . Wie kostbar diese Kreation unseres Schöpfers ist und vor allem wie dankbar wir für diese Kostbarkeit SIND - zeigen wir wie wir mit unserem diesem Tempel umgehen.

      Nicht nur dass wir uns vor vielen Krankheiten bewahren können - sondern wir fühlen uns viel besser wir können so viele Dinge mehr tun.

      Da auch ich die Seele des Menschen nicht als ein "dursichtiges Etwas" sehe - sondern als Mensch selbst (der Mensch IST Seele nicht hat !) ist es mir sehr klar warum Krankheiten so zunehmen - weil sie gekoppelt sind unsere Erkenntnis des Wortes Gottes und der Anwendung,

      Wir sind einer Situation heute (gesteuert von Psychologie) dass wir es kaum noch wagen irgendein Fehlverhalten zu benennen . Man könnte irgend jemanden auf den Schlips treten ... um Himmels Willen ... ja nicht Worte wie : Sünde, Moral, Selbstbeherrschung , Gehorsam in den Mund nehmen..

      Wir sind umgeben von all den Ernten dieser Unsaat - die Probleme haben wir jeden Tag vor Augen .. aber keinen Mumm mehr die Botschaft zu sagen :
      Hört auf das Unreine anzurühren und ich will euch aufnehmen"

      Mit Respekt und Achtung und Würde .. aber die Wahrheit kundtun ...

      Aber grundsätzlich sollten wir uns eines bewusst sein : ein Anrecht auf Gesundheit haben auch glaubende Menschen nicht. Gott kann heilen - natürlich ,aber er muss es nicht.
      Wie Gott es über Gute und Böse regnen lässt - und Sonne scheinen ..
      Es kann uns prinzipiell alles treffen wie Ungläubige - wir können aber anders damit umgehen !

      LG
      Helensche
    • Methadon und Süchte und Abhängigkeiten - - -

      Nein, liebe Helensche, Methadon kostet spottwenig, auch wenn es täglich in der Apotheke eingenommen werden muss, ( - so bei besonders Gefährdeten die Verschreibung) und dann 24 Stunden wirkt bis zum nächsten Morgen - dies auch für Apotheke und Versicherungsträger !!! Da ist für niemanden eine Spanne drinnen, an der er sich "goldene Nasen" verdient, dies ist ein bösartiges Gerücht !!

      Helensche schrieb:

      das mit dem Methadon weiss ich aus sicherer Quelle : Ärzte! Hier verdient sich die Pharmazie eine goldene Nase - genau WEIL es so billig herzustellen ist ! Dazu kommen die Nadeln die verteilt werden - alles zahlt der Steuerzahler .

      Nadeln sind ebenso spottbillig - Verhindern wir - wo snst kaum etwas zu verhindern ist - eine HIV - Infektion, so sollte uns die s kommentarlos (!!) die Sache wert sein !

      Auch wenn Du das Wort Sucht nicht gern hörst - weil es eben von "süchtig sein" kommt - abhängig st genau dasselbe : Du bist versklavt!

      - ach, weisst Du, substanzabhängig ? Oder auch sonst abhängig ? - Jene, deren ganzes Trachten auf die eigene Gesundheit ausgerichtet ist ? Die dauernd umr Vitamiin D und Kalium in der Aprikose und die Darmflora und Phytohormone und Spinatenzyme als ihren Lebensmittelpunkt rotieren

      Durch die Substitutionstherapie vermeiden wir bei Willigen und auch bei weniger Willigen die Beschaffungskriminalität, die Beschaffungsprostitution - -

      und sie -keineswegs alle - sind resozialisierbar. Sie arbeiten wieder in normalen Erwerbsverhältnissen. Sie wollen - und können - zum Teiol reduzieren. DA steht dann nach JAhren einer vor meiner Tür, um zu erklären, er arbeite jetzt als - - und sei frei.

      Nur ist das Methadon sehr schlecht verträglich, die Nebenwirkungen sind unerfreulich. Mit Retardopiaten (Sustitol) geht es viel besser - DIe allerdings sind horrend teuer und ein gutes Geschäft. Also eher das billige Methadon für das miese Volk der Drogenabhängigen ? Nur, weil es bililger ist ??

      Man kann sie sehr lange nehmen, dies ohne gesundheitlichen Schaden. Und allmonatlich zum Substitutionsarzt - allmonatlich zum Amtsarzt, allwöchentlich in die Apotheke, dies bei einer normalen Arbeitswoche im Beruf - das ist für die Leute kein Spass - aber manchmal unvermeidbar.

      Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein - - Ach, WIR haben natürlich keine Existenzprobleme gehabt als Jugendliche (Teenager gab es noch nicht), wir haben schön brav gelernt und auf das Erwachsensein gehofft, unsere Pflicht getan - kurz, WIR waren die wirklich guten Menschen, nicht so sittenlos wie die Junkies, die Kinder vom Bahnhofsplatz Zoo. Wir verzichten seit jeher um eines Auftrags willen (wie Sigmund Freud in seiner Betrachtung des Mose von Michelangelo), aber das Gesindel kann nicht warten, will alles sofort -

      Unter der satten Zahl von Substitutionspatienten , welche in meiner Kartei sind, finde ich einige Gruppen überrepräsentiert : Jene mit frühen Schädel - Hirn - Traumen (Verkehrsunfall, vom Pferd gefallen - Masernmeningitis - - ), jene mit frühen oder angeborenen Schäden (Epilepsie schon in der Familie, in der Volksschule), jene mit Minderbegabung (man schaue sich ihre Eltern an), jene mit schizophrerner Entwicklung ( Selbstbehandlung - Erleichterung vor quälenden Erstsymptomen), alle diese gleich um gut das Zehnfache der "Normalpopulation". - - - Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein - -

      Natürlich kann man somanchem Übergewichtigen eine persönliche Verantwortung zuschieben, aber nicht nur : Marilyn Monroe war sicher ein anderer Typ wie Kate Moss. Und Fast Food ist eine Seuche - nur vielen die einzige Möglichkeit, sich zu ernähren. Nicht jeder ist ein YUPPIE mit Job in der Innenstadt und ihren Vege - , Vegan - und sonstigen In - Restaurants für den Mittagstisch.

      Einer ist seine multiplen Probleme und Beschwerden los geworden : Statt die eine Strassenbahn benütz er jetzt die Schnellbahn, um zur Arbeitsstätte zu kommen : Die impliziert einen zwei mal täglichen Fussmarsch von 3 km zu deren Haltestelle durch eine verkehrsarme Allee. Nicht alle wohnen am Ende einer solchen Allee. Das kann man auch bildlich oder im übertragenen Sinn sehen.


      Ach, sind wir gut ! Dass wir mit so vielen ungebildeten, unerzogegen, haltlosen, ungesunden Leuten auf einem Planet leben müssen - eine Zumutung !!! Noch dazu : WIR als Steuerzahler !!!
    • Was ist versucher zu erklären ist dass es falsch ist jemanden v on einer Sucht in eine andere Sucht zu verhelfen aber das Problem der SUCHT nicht löst. Unter dem Mantel des "von der Illegalität in die Legalität".
      Dies löst nämlich nicht das Problem. Wieviele nehmen trotzdem noch anderes Zeug - bis es auffliegt ? Und dann wieder aus dem Programm fliegen und wieder in der Illegalität landen - mit allem was dazugehört?

      Wieviel Missbrauch wird damit getrieben ? Auf dem Schwarzmarkt ist beides zu bekommen -- unter all dem anderen Zeug.
      Es ist nicht so dass jeden Tag Urinproben abgegeben werden müssen - dass ist von Standort zu Standort verschieden.

      Ob Du es verstehst weiss ich nicht - aber ich finde es sollten weit mehr Programme und vor allem Entzugsplätze und Therapien angeboten werden statt die Sucht weiter zu FÖRDERN (!!) .

      Der Freud - ein bekanntermassen schwerer Kokainist , ist für mich kein Mass.

      Marylin war nie dick - sie war Vollweib :) und genau davon redete ich ja nicht ! Ich rede klar von der aus dem in sich heinstopfen und nichts tun unter dem vor allem die Kinder leiden !

      Eine superschlankes Modell ist NIE wirklich gesund und ernährt sich NIE gesund. Klum machte Werbung für Mäggi und biss tüchtig in den Burger - aber man siehr nicht den ganzen Burger essen - geschwiege denn einen 3. Biss zu nehmen. Welch eine Heuchelei (wie ihr Privatleben ja auch wie man so schön mitbekam) Werbung für Murks die schlechte Ernährung ist um zutun als man da mit schlank wird /bleibt etc..

      Du kannst diese Therapien gutheissen - schönreden. Unterm Strich ist es nichts anderes als die Sucht verlängern und andere "legale" Stellen verdienen.
      Und ja - man kann auch die Gesundheit zur Religion machen ... richtig.
      LG
      Helensche
    • @Helensche:

      Ich finde es allemal besser jemandem dort zu helfen, wo er sich helfen lässt als gar nicht zu helfen. Einer der noch nicht so weit ist, um von harten Drogen wegzukommen, dem muss man vorerst helfen zumindest andere negative Begleiterscheinungen wie, Prostitution, Arbeitslos, schlechtes soziales Umfeld, Obdachlosigkeit etc. zu minder. Oftmals benötigen solche Süchtige zuerst wieder ein Intaktes Umfeld um von Drogen wegzukommen. So kann der Süchtige nämlich seine Kräfte bündeln um gegen die Sucht anzukämpfen. Oftmals muss man eben zuerst ein ideales Umfeld schaffen um das eigentliche Grundproblem zu bekämpfen. Gerade bei Drogenabhängigen ist das wichtig, da sie sonst in einem Teufelskreis gefangen ist. Durch eine kontrollierte Abgabe kann nämlich ein erster Schritt gemacht werden um das eigentlich Problem zu bekämpfen. Die wenigsten Drogenabhängige wollen nicht von der Sucht wegkommen, aber sie haben derart viele andere Probleme, dass sie nie davon wegkommen können.
      Btw. ein Drogenabhängiger kann Näher bei Gott und Jesus sein, als jeder der hier im Forum angemeldet ist und alleine schon deswegen ist es Wert, dass man auch diesen Menschen hilft

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • helfen ist immer richtig DonDomi -
      doch jemanden süchtig zu halten ist sicher nicht der Sinn der Sache.

      Es scheint der zur Zeit beste Weg zu sein um Menschen wieder zurück in die (weltliche) Normalität zu führen ..
      aber - gerade wenn Du schreibst (!!)- manche von diesen sind Gott und Jesus oft näher ... DANN sind es genau diese welche die beste Vorraussetzung haben wirklich suchtfrei zu werden !

      LG
      Helensche
    • ... vielleicht stimmt doch etwas mit unserem Vertrauen zu Gott nicht! In den letzten Jahren habe ich viel diskutiert und "sanft" gestritten um Theologische "Wahrheiten"! Auch mit kranken Menschen. Jetzt nicht mehr ...

      Vielleicht fehlt uns doch die nähere Beziehung zu Gott! Ich will nicht mehr nur Reden, ich will hören was Gott mir sagen möchte. Darüber möchte ich reden. Und wenn es einen Gott gibt, der uns liebt (und davon bin ich überzeugt) dann werden wir auch hören, was Gott zu sagen hat.
      Aber was noch viel wichtiger ist, wir sollten dann das auch tun was wir hören und wenn es geht auch von unserem innersten Herzen wollen - und das scheint das Problem zu sein.
      Ich kann nicht in die Menschen mit Problemen schauen... vielleicht sollten wir deshalb nach der Gabe der Prophetie streben, so wie Paulus es gesagt hat - und wie Jesus es gemacht hat! Und nicht medizinisch debattieren, von welcher Sucht man in die andere kommt. Ich kenne auch einen Ex- Drogenabhängigen, der davon weg gekommen ist und jetzt mit Feuer und Flamme in seinem Gebiet missionieren geht!
      ...
      (Pause ist wieder zu Ende...)

      Mikel
    • RE: Heilung erfahren

      dreisamkeit schrieb:

      Hallo ihr Lieben,

      Ich leide selbst momentan an Tinnitus und es macht mir wirklich zu schaffen das Leben noch zu genießen. Oft ist der Tag und auch die Nacht nur noch eine Folter. Ich lag letzte Tage im Krankenhaus und mir wurde viel klar. Gott kann mich heilen, die Ärzte nicht, jedoch tut er es nicht einfach so. Seitdem bin ich in einem Dilemma und suche Gott und seine Antworten auf meine Fragen. Ellen White schreibt dass Gott auf die Gebete nicht antwortet wenn man ihm nicht folgt und alles tut wozu man in der Lage wäre eigetlich zu tun um die völlige Hingabe zu erreichen.

      mich interessiert die Frage ob ihr Menschen kennt oder möglicherweise selbst zu denen gehört die Heilung einer schwer heilbaren bis unheilbaren Krankheit von Gott erfahren habt? Denkt ihr Gott wird jeden heilen wenn man ihn datum bittet und ihm folgt?


      LG


      Hallo Dreisamkeit
      Das tut mir sehr leid! Ein Tinnitus stelle ich mir echt als Folter vor!
      Ja ich durfte mehrmals erleben wie Gott eingriff und sein Reich sichtbar wurde! Er ist genial! Jeder will einen König wie Jesus!

      Meine Ansicht zum Thema Heilung habe ich hier erläutert:
      Beitrag: Krankenheilung durch Handauflegung, Geistesgaben

      Woher kommst du?
      Gruss&Segen
      Easyfisch`s Videoblog hat das Ziel dich durch Videoinputs zu unterstützen dein Potential als Christ zu entdecken und dich zu fördern einen natürlich übernatürlichen Lebensstil zu führen. --> www.easyfisch.com
    • die Gegenwart Gottes, der uns durchträgt und hält und bewart.

      Seelsorge ist auch in der Medizin wichtig. Bei Tinnitus denke ich, ist es einerseits wichtig, sich an die Neurologen zu wenden, evtl. auch an Hirnchirurgen und HNO-Spezialisten, andererseits ist die Gegenwart Gottes von nicht unerheblicher Bedeutung. Es gibt Ärzte, die vor einer Operation beten, weil sie es nicht allein schaffen, sondern in der Teamarbeit mit Gott zusammen. Ich habe gläubige Ärzte kennegelernt, die sich an einem Uni-Klinikum zum Gebet treffen (ich hatte einen überkonfessionellem Bibelkurs belegt und da waren mehrere solche Mediziner anwesend). Es ist alles beides, die menschliche fortschrittliche Medizin und die Gegenwart Gottes, der uns durchträgt und hält und bewart.

      In unserer gefallenen Welt sind wir nicht mehr in der Nähe Gottes wie sie im Garten Eden vorherrschend war. Wir haben den Garten eden verlassen und irren in der Ferne umher, suchend. dennoch hilft Gott uns wo er kann. Letztlich müssen wir den Weg selbst zurückfinden, damit Gottt uns eines Tages wie ein entlaufenes verlorenes Kind wieder in seine Arme schliessen kann. Und das wird er. Der Tag kommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 10Veith2010 ()

    • RE: die Gegenwart Gottes, der uns durchträgt und hält und bewart.

      10Veith2010 schrieb:

      Seelsorge ist auch in der Medizin wichtig. Bei Tinnitus denke ich, ist es einerseits wichtig, sich an die Neurologen zu wenden, evtl. auch an Hirnchirurgen und HNO-Spezialisten, andererseits ist die Gegenwart Gottes von nicht unerheblicher Bedeutung. Es gibt Ärzte, die vor einer Operation beten, weil sie es nicht allein schaffen, sondern in der Teamarbeit mit Gott zusammen. Ich habe gläubige Ärzte kennegelernt, die sich an einem Uni-Klinikum zum Gebet treffen (ich hatte einen überkonfessionellem Bibelkurs belegt und da waren mehrere solche Mediziner anwesend). Es ist alles beides, die menschliche fportschrittliche Medizin und die Gegenwart Gottes, der uns durchträgt und hält und bewart.

      Hallo 10Veith2010

      Da pflichte ich dir bei. Gott kann auch durch Ärzte heilen und es wäre dumm ärztliche Hilfe nicht in Anspruch zu nehmen (Ausser Gott sagt das ganz klar zur Person selbst, hatten wir auch schon erlebt im Zusammenhang mit Chemo-Therapie, die Person wurde dann ohne Chemo von Gott geheilt((Halleluja))) aber im Normalfall gilt, er gab uns den Kopf zum brauchen nicht um ihn nicht zu brauchen und auch Jesus achtete die Ärzte und sandte die Leprakranken zum Priester um sich die Heilung bestätigen zu lassen.

      Gruss&Segen
      Easyfisch`s Videoblog hat das Ziel dich durch Videoinputs zu unterstützen dein Potential als Christ zu entdecken und dich zu fördern einen natürlich übernatürlichen Lebensstil zu führen. --> www.easyfisch.com