Heilung erfahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DonDomi schrieb:

      Ich bitte Dich aufzuhören mit solchen Sätzen, wer in Sünde lebt erhöht Gott nicht. Ich kenne niemand der nicht in Sünde lebt. Ich kenne aber einige die durften Gott auf tolle Art und Weise erleben obwohl sie sehr grosse Sünder sind und im Allgemeinen wenig mit Gott zu tun haben. Gott zeigt sich allen Menschen nur leider erkennen die wenigsten, dass Gott ihnen geholfen hat. Jesus hat z.B. 10 (ich glaube es waren Aussätzige) geheilt und nur einer kam zurück um zu danken. Die andern 9 haben sich wohl kaum für das Evangelium interessiert, nach Deiner Theorie hätten die auch nicht geheilt werden dürfen. Gott allein weiss, warum er den einen heilt und den andern nicht. Wir können aber sicher sein, das es uns zum Besten dient.

      @DonDomi, warum wieder diese Unlogik? Selbstverständlich habe ich damit nicht das versehentliche Fallen eines Gläubigen gemeint. Wo wäre hier die Logik? Denn wir beten alle um etwas..... mennoooo, grrrr

      Es geht um "in Sünde Leben". In einer bestimmten Sünde bewußt verharren. Wie z.B. in dem Biblischen Beispiel des Herodes und seiner unrechtmäßigen Frau seines Bruders. Johannes sagte ihm, dass er in Sünde lebt.

      Und sorry, wenn einer "mit der Zigarette in der Hand um Genesung vom Lungenkrebs Gott anfleht" ... was meinst Du, ob Gott ihn heilen würde? Ich vermute stark, NEIN. Ich kenne sogar solche Beispiele. Auch getaufte Geschwister rauchen, ich kenne auch einen Prediger, der raucht (zumindest hat er es zu meiner Zeit getan)-

      EGW wurde ein mal gebeten für einen kranken Bruder zu beten. Gott hat ihr gezeigt, dass sie es nicht tun soll, weil ER das Gebet nicht erhören könnte, da der Bruder in Sünde lebt. (die Quelle kann ich grade nicht liefern, aber die Schriftkundigen wissen es evtl.)

      Es ist ein Unterschied wenn ein Christ ab und an eine Sünde tut oder ob er in Sünde lebt. Also ich bitte Dich.

      .
    • in Sünde leben

      ... also ich denke "in Sünde leben" und "in Sünde Leben" sind 2 verschiedene Punkte. Ich habe auch "in Sünde" gelebt und Gott hat mir was gezeigt und gegeben was ich (hoffentlich) nie wieder vergessen werde. Aus dieser Sünde wollte ich jahrelang raus und habe Gott angefleht, erpresst und wer weiß was noch alles gemacht um davon frei zu kommen - bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich mein Leben ihm übergeben habe. Danach habe ich erst ein paar Tage später mitbekommen, dass ich diese "Sünde" nicht mehr habe/begehe... Er hat mir auch mehr gegeben als was ich mir wünschte...

      Und die "andere Sünde" ist die, die ich akzeptiere. Gott weiß dass ich da nicht raus komme und Gott liebt mich auch so! Vor DIESER SÜNDE habe ich meine Probleme... Ich akzeptiere diese Sünde. Sünde ist "Entfernung von Gott"!

      Aber meine Magenschmerzen habe ich immer noch. Wahrscheinlich aus mehreren Gründen. weltlich und theologisch. Weltlich: ich sollte aufhören Kaffee (und Zucker) zu trinken und essen... und theologisch (wenn es das richtige Wort ist) mehr vertrauen zu Gott zu haben. Ich habe schon vieles mit ihm in den letzten 10 Monaten erfahren, aber trotzdem sind da noch bedenken an SEINER FÜHRUNG! Deswegen werde ich jetzt mit dem Ersteren anfangen aufzuhören und das Andere Gott um seine Gnade, die er mir schon gegeben hat, weiter anzuflehen, zu bitten,.... Aber ich denke auch, dass man ihn viel mehr Loben soll wie wir das bisher getan haben. Vielleicht sogar mehr Loben wie Wünsche äußern!

      Gruß
      Mikel
    • @Stofi: Verstehe ich Dich richtig, wenn z.B. ein Raucher seine Stelle verliert, wird ihm Gott erst helfen, wenn er nicht mehr raucht. Wenn man ehrlich ist, haben doch die meisten so ihre "Lieblingssünden" die sie immer wieder begehen. Die einen sind offensichtlich, andere nimmt der Aussenstehende kaum wahr. Niemand von uns weiss, weswegen jemand in einer Sünde verharrt und selbst solch in bestimmten Sünden Verharrenden hilft Gott. Gott liebt alle Menschen und deswegen hilft er auch allen, auch wenn sie in Sünden verharren. Es ist etwas, das wir vielleicht nicht verstehen können, aber Gott ist eben so viel Grösser als wir, dass er anders handelt und denkt als wir.

      Eine Frage hätte ich aber noch: Was ist für Dich in Sünden leben? Gib mir ein paar Beispiele, dann verstehe ich das vielleicht.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • @Elli59:

      Ich bin voll und ganz mit Dir einverstanden. Das dumme ist eben, dass wir uns hier in einem Forum, wo es mitunter besonders schwierig ist, den andern richtig zu verstehen. Geschriebenes Wort interpretiert eben jeder etwas anders. Zusätzlich kommt bei solchen Dingen, wie persönlichen Belastungen (z.B. Tinitus) hinzu, dass man das Gegenüber auch kennen muss und spüren muss, was könnte helfen und was schadet mehr. Ich selbst mache ja auch Seelsorge, und auch das funktioniert erst, wenn ein Vertrauensverhältnis da ist. Bei uns ist z.B. eine Maxime: Alles was in einem Seelsorgegespräch besprochen wird, bleibt zwischen dem Seelsorger und dem Geschwister. Es kann mal vorkommen, dass etwas zu viel für einen Seelsorger ist, dann fragen wir jeweils nach, ob wir einen andern Seelsorger oder vielleicht einen Spezialisten um Rat bitten dürfen. Manchmal heisst es ja, manchmal ja aber nur anonym und manchmal heisst es nein, und dann bleibt es auch bei einem nein. Dann sagen wir nur an andern Seelsorgern, dass sie mithelfen zu beten, wir hätten ein Geschwister mit grossen Problemen. Es kommt dann auch nie die Nachfrage, wer es sein könnte.

      So jetzt bin ich etwas abgeschweift, aber ich wollte einfach aufzeigen, dass ein Forum vielleicht die fasche Adresse sein könnte, aber auch das ist wieder, wie alles, individuell verschieden.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      @Stofi: Verstehe ich Dich richtig, wenn z.B. ein Raucher seine Stelle verliert, wird ihm Gott erst helfen, wenn er nicht mehr raucht.

      DonDomi schrieb:

      Eine Frage hätte ich aber noch: Was ist für Dich in Sünden leben? Gib mir ein paar Beispiele, dann verstehe ich das vielleicht.
      @DonDomi, ich kann nicht glauben, dass du deine Fragen ernst meinst. Ich sagte nicht "in SünDEN" leben, sondern "bewußt in SünDE" leben. Ich hatte 2 klare Beispiele genannt.
      Wir sprechen hier nicht über Arbeitsplatzverlust oder Stress in der Schule, der Thread geht über Wunderheilungen, Gottes Heilungen ........ im Thema Gesundheit und Ernährung.

      G.
    • Schw. White hat es so von Gott gesagt bekommen, ja.

      Als Jesus auf dieser Welt Menschen geheilt hatte, sagte Er entweder als erstes: Deine Sünden sind dir vergeben, ......(dannach Heilung); oder Er sagte: gehe und sündige nicht mehr. Wie kann man also BEWUSST in einer Sünde verharren und zu Gott um ein Wunder anflehen? In solcher Situation würde man besser daran tun, wenn man um das Wunder flehen würde, die Sünde lassen zu können (sucht als erstes das Reich Gottes, das alles wird euch dazugetan....), dann erkennt man auch, dass Gott auch Gesundheitsregeln gab, an die man sich halten müsste. Und wenn man sie dann auch einhält, wird man sehr oft auch wieder gesund.
    • Hallo DonDomi,

      Stofi´s Argumente verstehe ich so :
      wenn jemand in Folge von Völlerei übergewichtig ist - dementsprechende Leiden und Äusseres hat - dann macht ein Heilungswunder gar kein Sinn ohne Änderung der Lebensweise.
      Würde Gott in so einem Falle heilen - wäre dies ja eine Begünstigung und Positivierung falschen Tuns.

      Hier wäre Gebet um "Hilfe gegen den inneren Grunzhund" gefragt .

      DAS wäre der richtige Schritt - und die Freude die dann kommt wenn man Erfolg spürt und sieht .. das ist dann auch eine wirkliche Freude

      Tinnitus hat manchmal etwas mit schlechter Durchblutung zutun. Das kann durchaus rein krankhaft sein - aber auch weil man z.B. sich zu wenig bewegt und raucht und sitzend seinen Tag verbringt.
      Sport , Nichtrauchen und einen "bewegenden" Tag wären hier schon eine grosse Hilfe die diesen Tinnitus massiv reduzieren ev. sogar entfernen könnte.

      Heilung durch Gott IST möglich - aber unser Körper ist so geschaffen dass unser Zutun erforderlich ist-

      LG
      Helensche
    • Stofi schrieb:

      Als Jesus auf dieser Welt Menschen geheilt hatte, sagte Er entweder als erstes: Deine Sünden sind dir vergeben, ......(dannach Heilung); oder Er sagte: gehe und sündige nicht mehr.

      Bist Du sicher, dass das auf alle oder wenigstens fast alle Heilungswunder zutrifft????

      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Stofi schrieb:

      Als Jesus auf dieser Welt Menschen geheilt hatte, sagte Er entweder als erstes: Deine Sünden sind dir vergeben, ......(dannach Heilung); oder Er sagte: gehe und sündige nicht mehr.

      Bist Du sicher, dass das auf alle oder wenigstens fast alle Heilungswunder zutrifft????

      .


      Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jesus einfach eine Massenheilung durch Abrakadabra machte, sondern sich jeden einzelnen Kranken mit Liebe und Ernsthaftigkeit zugewandt hatte. Und da die Sündenvergebung und Sündloses Leben Sein Hauptanliegen an die Menschen ist, bin ich mir ziemlich sicher, dass Er es dort, wo es nötig war, auch immer so getan hat. Irgendwie hätte etwas anderes auch keinen Sinn, denke ich.

      .
    • Stofi schrieb:

      Und da die Sündenvergebung und Sündloses Leben Sein Hauptanliegen an die Menschen ist, bin ich mir ziemlich sicher, dass Er es dort, wo es nötig war, auch immer so getan hat.


      Bestes Beispiel: Joh.5
      Keine Bedingung nur Glauben!

      2 Es ist aber in Jerusalem beim Schaftor ein Teich, der heißt auf Hebräisch Betesda. Dort sind fünf Hallen;
      3-4 in denen lagen viele Kranke, Blinde, Lahme, Ausgezehrte.1
      5 Es war aber dort ein Mensch, der lag achtunddreißig Jahre krank.
      6 Als Jesus den liegen sah und vernahm, dass er schon so lange gelegen hatte, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden?

      Was war seine Sünde? Vor den 38 Jahren oder während der 38 Jahre?

      14 Danach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht etwas Schlimmeres widerfahre.

      Mahnung/Drohung? Sündige hinfort nicht mehr! Ich kenne keinen ohne Sünde ,wie meinte Jesus das?
    • Stofi schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Stofi schrieb:

      Als Jesus auf dieser Welt Menschen geheilt hatte, sagte Er entweder als erstes: Deine Sünden sind dir vergeben, ......(dannach Heilung); oder Er sagte: gehe und sündige nicht mehr.

      Bist Du sicher, dass das auf alle oder wenigstens fast alle Heilungswunder zutrifft????

      .
      Ich kann mir nicht vorstellen, ....

      .
      offen gesagt, ich wollte nicht wissen, was Du Dir vorstellen kannst, sondern was der Befund der Heiligen Schrift ist.
      Liebe Grüße, Heimo
    • - und ich bereue mein Urteil

      DonDomi schrieb:

      Also wenn ich bewusst rauche und einen z.B. einen Hirntumor habe

      Stofi schrieb:

      ann erkennt man auch, dass Gott auch Gesundheitsregeln gab, an die man sich halten müsste. Und wenn man sie dann auch einhält, wird man sehr oft auch wieder gesund.

      Helensche schrieb:

      wenn jemand in Folge von Völlerei übergewichtig ist



      Begegnet mir ein(e) Übergewichtige(r), so ertappe ich mich immer wieder bei meiner Abwertung : "So was von Nicht - Beherrschen, Schande über ihm (ihr) !" - obwohl ich mir der verschiedenen Körperbautypen bewusst bin. In meinem Leben habe ich ganze zweieinhalb Zigaretten geraucht - ich weiss allerdings aus Beobachtung, dass der eine sich den Nikotinspiegel mehr oder minder rasch abgewöhnen kann, der andere nicht. Ich weiss ,dass man Junkies oft sehr rasch von Heroin herunterbringt, andere nie, obwohl denen die Substitutionsbehandlung bald sehr sehr lästig ist. Bei derartigen Dauerabhängigen soll man schon mancherorts in STA - Gemeinden "tolerant" gewesen sein.

      Was hat ein Hirntumor mit dem Rauchen (einem inzwischen ja unpopulärem Laster mit objektiv hoher Gesundheitsgefährdung nur Proleten rauchen noch !) zu tun ? Das Rauchen wird ja schön lagsam unpopuölär, rauchen tun nur mehr die haltlosen Proleten - -

      Ich kenne die Vorwürfe : Nun habe ich xxx Jahre gesund gelebt und nun diese oder jene Krankheit !! - Da hat er so lange gesund gelebt, und jetzt sehen wir die Wahrheit - - Na ja, hätte sie die Gesundheitsregeln Gottes befolgt, dann litte sie jetzt nicht - - - Da gehört die Kost ungestelllt, wir wissen doch - - (bei 60- und 70 - jährigen nach Schlaganfällen) (oder dem Fünfzigjährigen bei überstürzt verlaufendem Bauchspeicheldrüsenkrebs mit Abtropfmetastasen) - - - -

      Neinneinnein, das "Gesunde Leben" hat einiges für sich in Sachen chronischer Leiden, in Sachen Lebensqualität, in Sachen Vorbeugung, Blutdruck- und Lipidregulierung, Gewichstbelastung - - es ist nur nicht so allmächtig, so absolut . Heilungen sollten einmal schön seriös dokumentiert, mit einer vergleichbaren Klientel verglichen und kritisch publiziert werden.
      - Und dann würde die Aussage "oft" präzisiert werden könne.

      Die SDA Health Study wäre nicht so sensationell, hätten Frazer und Mitarbeiter freiwillige SDA, Kalifornier, Mittelschicht mit sozial/wirtschaftlich - - gleichgestelllten anderen Kaliforniern verglichen und nicht mit der Gesamtpopulation.
    • Stofi schrieb:

      Schw. White hat es so von Gott gesagt bekommen, ja.

      Als Jesus auf dieser Welt Menschen geheilt hatte, sagte Er entweder als erstes: Deine Sünden sind dir vergeben, ......(dannach Heilung); oder Er sagte: gehe und sündige nicht mehr. Wie kann man also BEWUSST in einer Sünde verharren und zu Gott um ein Wunder anflehen? In solcher Situation würde man besser daran tun, wenn man um das Wunder flehen würde, die Sünde lassen zu können (sucht als erstes das Reich Gottes, das alles wird euch dazugetan....), dann erkennt man auch, dass Gott auch Gesundheitsregeln gab, an die man sich halten müsste. Und wenn man sie dann auch einhält, wird man sehr oft auch wieder gesund.


      Ich verstehe diese Reihenfolge im Handeln Jesu eben anders. Es zeigt auf was das wichtigere ist. Nämlich nicht mehr zu sündigen. Als zweitens sehe ich in der Heilung der Kranken durch Jesu eben ein Beweis der Allmacht Gottes. Jemandem einfach so die Sünden zu vergeben galt wohl ziemlich als Frevel, da dies ja bekanntlich nur Gott war und im Fall Jesu bedurfe es eben eines Beweises und daher war die Heilung als äusserliches Zeichen notwendig. Ich glaube nämlich kaum, dass die meisten geheilten wegen den Worten Jesu weniger gesündigt haben. Das ist erstens ein langer Prozess und nicht jedem gelingt dies trotz grösster Anstrengungen.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • hmm DonDomi,

      nein nicht das "Nichtberherrschen" allein ist das traurige .. sondern alle die Leiden die damit verbunden sind. Gelenke, Herz, Lunge, nicht mehr richtig gehen können -- all die Schmerzen ! Körpertypen hat mit wirklichem Übergewicht nichts zutun.

      Und man wird nicht von heute auf morgen über 100 kg ... oder 150 .... das hat mit Körpertypen nichts zutun. Krankheitsbedingt sind es nur wenige ... und dann Hormonbedingt . Und diese kann man heute sehr gut in den Griff bekommen - aber auch dann kann man gleich zu Beginn einer H-Behandlung richtige Schritte setzen.
      Es geht nicht um Grösse 36 oder so .. Quatsch .. sondern um ein Normalmass das einem gut tut.

      Rauchen : auch das ist eine ganz gemeine Sache - werden Dinge dazugemischt die die Sucht sogar erhöhen ... und der Staat verdienst sich dumm und dappig :( - wie beim Alkohol....

      Substitution --- das ist so etwas von böse .. von einer Sucht in die andere .. Methadon soll 9 x so stark sein wie Morphium.. wer gewinnt? Pharmacie ... weil Heroin verboten ist ..

      ich finde dass Rauchen /Drogen - so schwer es ist davon loszukommen NIE mit "Bauch zum Gott machen" verglichen werden kann . Denn Essen müssen wir .. Und wenn jemand über jahre eben zuviel zu süss und zu fett gegesseb hat - dann hat er einen wirklichen Kampf vor sich..

      Es gibt nirgends auch nur einen einzigen "Wunderheilerfog" aus Dick mach schlank mit Foto ...

      LG
      Helensche
    • Helensche schrieb:

      Substitution --- das ist so etwas von böse .. von einer Sucht in die andere .. Methadon soll 9 x so stark sein wie Morphium.. wer gewinnt? Pharmacie ... weil Heroin verboten ist ..



      Siext. Helensche, das ist simpel und einfach falsch. Methadon ist spottbillig - die verzögerten Opiate (Substitol) sind wegen der aufwändigen Zubereitung extrem teuer und kassenmässig verschreibbar. . Das von x - mal stärker ist ebenfalls ein Mythos - Rechnet man alleine die Tagesdosis (Heroin gegen Methadon) durch, so kommt man auf eine wesentlich geringere Gewichtsmenge - welche mit der - verteufelten - "Stärke" nichts zu tun hat. Wesentlich sind Veträglichkeit ( schlecht !!! bei Methadon !!) und Suchtpotential sowie Wirkungsdauer und Darreichungsform (Trinklösung mit Sirupzusatz). Und statt Sucht würde ich lieber von Abhängigkeit sprechen - das ist frei der moralisierenden Wertung von uns besseren Menschen und zudem sachgerecht.


      Natürlich ist Rauchen etwas sehr Übles. Natürlich lese ich von Beimengungen. Natürlich krochen einem Leute, die vordem nie gegrüsst haben, im Krieg auf dem Bauch daher, um die Tabakmarken bettelnd. . Nur wurde das Rauchen ja "moralisch" stark überhöht : Wie entsetzt war ich, als ein von mir (zu Recht !) sehr geschätzter Lehrer, dem ich sehr viel verdanke, (zu Recht !) in einer Pause zur Zigarette griff = Was ??? Soooo ein schlechter Charakter ist der !!!l.

      Der erste frühe Tote unserer Kllasse : Ein gut durchtrainierter Bergsportler, starker Raucher, Lungenkrebs. Der zweite - starker Raucher, Lungenkrebs.


      Ja

      Helensche schrieb:

      nein nicht das "Nichtberherrschen" allein ist das traurige .. sondern alle die Leiden die damit verbunden sind. Gelenke, Herz, Lunge, nicht mehr richtig gehen können -- all die Schmerzen ! Körpertypen hat mit wirklichem Übergewicht nichts zutun.

      , a propos, ich verdanke mein Leben einer Wunderheilung nach Gebet meines Vaters an meinem Krankenbett. Die Heilung war nicht bedungen, nicht gefordert, sondern dem Willen Gottes ganz anheim gestellt. Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig.

      Die Übergewichtigen sind ja vor allem in der Unterschicht zuhause (Problenm der Krankenversicherungenwegen der von Dir genannten Folgeschäden! ).

      Nun ja, auch dies ist doch evident - Nur steht die kostengünstige, (!!), falsche, übermässige Ernährung ja irgendwie am Anfang. YUPPIES haben ihren Mittasgtisch im Alternativrestaurant oder bekommt die geschätzte Alternativkost in der Kantine der Konzernzentrale, die Unterschicht steht am Würstelstand, Leberkas und zwei "Hülsen" (Eine Art Wurstbrät, zwei Dosen Bier). - Fahre mittags einmal durch eine Industriezone. Mahlzeit. Beim "Fünftageplan" vermerkte ein "Blue coillar worker" :
      Wollt`s uns denn gar ka` Erleichtreung bei der Hack`n gönnen !?

      - - -und ich bereue mein Urteil.
    • dreisamkeit schrieb:

      mich interessiert die Frage ob ihr Menschen kennt oder möglicherweise selbst zu denen gehört die Heilung einer schwer heilbaren bis unheilbaren Krankheit von Gott erfahren habt? Denkt ihr Gott wird jeden heilen wenn man ihn datum bittet und ihm folgt?

      philoalexandrinus schrieb:

      , a propos, ich verdanke mein Leben einer Wunderheilung nach Gebet meines Vaters an meinem Krankenbett. Die Heilung war nicht bedungen, nicht gefordert, sondern dem Willen Gottes ganz anheim gestellt. Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig.

      Immerhin - eine Antwort auf die Anfangsfrage... sonst glaube ich langsam verschwindet das Kind unter den vielen Hebammen...

      Wie geht es dir jetzt @dreisamkeit, nach 38 Beiträge? Liest Du eigentlich mit?

      Liebe Grüsse
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • HeimoW schrieb:

      Bist Du sicher, dass das auf alle oder wenigstens fast alle Heilungswunder zutrifft????.

      HeimoW schrieb:

      offen gesagt, ich wollte nicht wissen, was Du Dir vorstellen kannst, sondern was der Befund der Heiligen Schrift ist.

      Doch, Du hast nach meiner Überzeugung gefragt. Diese baut sich ausschließlich an der H.Schrift. :Aha:


      .
    • Stofi schrieb:

      EGW wurde ein mal gebeten für einen kranken Bruder zu beten. Gott hat ihr gezeigt, dass sie es nicht tun soll, weil ER das Gebet nicht erhören könnte, da der Bruder in Sünde lebt. (die Quelle kann ich grade nicht liefern, aber die Schriftkundigen wissen es evtl.)


      Die Quelle ist wahrscheinlich "An Appeal to Mothers -The Great Cause of the Physical, Memental., and Moral Ruin of Many of the Children of Our Time" by Ellen G. White, Steam Press of the Seventh Day Adventist Publishing Association , Battle Creek, Mich. 1864!", dort Seite 24, 25, 27, 28.

      Schlusssatz : - - " - -until God had left him to work his own ruin. He has since died. He was a self - murderer. The purity of heaven will never be marred with his society."

      Das Büchlein ist wahrscheinkich um 1900 auch als deutsche Ausgabe in Hamburg erschienen ( - Ich hatte diese.) Quellenangabe und Zitat aus einem Facsimile - Druck von Leaves of Autumn Books, Phoenix, Arizona.