Erziehung und Erziehungsmaßnahmen in der Bibel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aber genau darum geht es doch Tobias,

      Du schreibst zwar was Du und Deine Frau nicht tun ... wie wäre es wenn Du erzählen würdest WIE ihr dann handelt .

      Wenn man schon so gegen Schlagen ist .. dann bitte Tips und Beispiele zur Verhütung. DAS ist Hilfe - praktische Hilfe.

      Gut finde ich den Ansatz schon sich "theoretisch" mit Erziehung zu befassen - auf alle Fälle. Aber es ist eben nicht die Praxis. Zumal es hunderttausende solcher Ratgeber gibt :)

      Ich bitte Dich wirklich - zeige uns wie Du und Deine Frau wann und welche Konsequenzen gebt - anhand von Beispielen.

      LG
      Helensche
    • Eltern können mit ihren Kindern grausam umgehen - mit und ohne körperliche Züchtigung.

      Entscheidend ist, ob sie liebevoll (und konsequent!) oder grausam sind.

      Antiautoritäre Erziehung ist in meinen Augen ein verbrechen an Kindern und Inkonsequenz oft Ausdruck von Faulheit.

      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Für mich kommen Schläge absolut nicht in Frage. Niemand gibt mir dazu eine Berechtigung.
      Ist es mir passiert? Ja.Was habe ich dann getan? Mich entschuldigt bei meinen Kindern.
      Und übrigens ab wann wird etwas als Schläge bezeichnet?
      Wenn ich einmal, zweimal oder mehrmals schlage?
      Meine Meinung dazu. Ob einmal oder 10 mal. Schläge bleiben Schläge.
      Habe ich unsere Kinder antiautoritär erzogen? Nein.
      Ist aus ihnen etwas geworden? Ja.
      Ich habe zwei wunderbare Kinder.
      Denn es gibt auch noch etwas anderes als autoritär oder antiautoritär.
      marie




    • Hallo Marie ,

      Für Dich kommen Schläge absolut nicht in Frage ... aber Du hast es getan ... anscheinend bei allem Kindern -- sonst hättest Du Dich ja nicht entschuldigen "müssen" oder?


      Auch hier an Dich die Frage :
      wie agiert ihr denn ? Welche Konesquenzen gibt es ansonsten?

      ich frage mich wirklich warum weder Karoline noch Tobias auf PRAXISBEZOGENE Fragen keinerlei Antwort geben ..

      Irgendwas stimmt dann nicht.
      Entweder ich habe funktionelle Angebote --- oder es ist Wunschdenken.

      LG
      Helensche
    • @Helensche

      Ich habe selbst keine Kinder aber ich habe genügend Freunde, die ihr Kinder ohne Schläge erziehen. Eine beliebt Strafe ist, dass man die Kinder in ihr Zimmer steckt und die Türe zu macht (von abschliessen ist nicht die rede). Das ist für die Kinder bereits eine riesen Strafe. Bei grösseren Kindern wirken Schläge sowieso nicht mehr, da muss man zu andern Strafen greifen, Hausarrest, Fernsehverbot etc.
      Die meisten Eltern haben einen Strafenkatalog oder verschiedene Strafen, aber Schlagen käme für mich nie in Frage.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • was sind denn das für Kinderzimmer wenn dort zu sein eine Strafe ist ??????????????????????

      Hausarrest -- ja das kann ich verstehen..

      Fernsehverbot - ist es nur wenn der Fernseh so oft gebraucht wird dass er als etwas "sehr sehr schönes" gesehen wird..

      Frag mal nach dem Strafenkatalog wäre echt interessant.

      Und bei was gibt es Strafen ?

      Was wenn diese Strafen einfach nicht reifen? Wenn es eben nicht schlimm ist im Kinderzimmer zu sein ? Nicht Fernsehen zu dürfen .. (ausser er hat schon einen Freizeitgestaltungsfaktor) und Hausarrest auch nicht soo schlimm gesehen wird ? Auch daran kann man sich gewöhnen..

      Welche Strafen wenn es gilt sofort eine Konsequenz zu setzen ? Kind hat zugeschlagen ? Kind hat öbszöne Worte schon mehrfach benutzt ? Kind stiehlt ? Kind bespuckt Eltern - beschimpft sie - schlägt nach ihnen ? Sie wissen . ausser reden , Hausarrest, TV-Verbot - ins Kinderzimmer ... ist nichts zu erwarten..

      Und ab wann greifen denn solche Massnahmen ? Ab 3 Jahre frühestens --- was machst vorher ? Glaub mir mit 2 1/2 können Kinder unglaublich boshaft trotzen. Dass können sie schom mit nicht mal 1 ! Da können sich die Kleinen im Stühlchen bei Tisch aufbäumen und rasend sein wenn sie raus wollen aber nicht dürfen ... Freu Dich :D
      Glaub mir da bleibt einem die Spucke weg :D
      LG
      Helensche
    • Auf die Worte achten

      Guten Abend Helensche,

      mir fällt bei deinen Beiträgen zu diesem Thema leider immer wieder auf, wie du das Verhalten von manchen Kindern und Kleinkindern meinst auf den Punkt zu bringen, wenn du dabei wiederholt Worte, wie verzogen, böse, kleiner Drachen erwähnst! DENK MAL DARÜBER NACH!!! :thumbdown: Diese Festlegungen haben deshalb beleidigenden Charakter und sind in deinen Beschreibungen zu weniger erwünschtem, ungutem Verhalten von Kindern, meiner Meinung nach kein guter Ansatz zum gegeenseitigen Austausch über Gottgewollte Erziehungsmethoden. Denk Mal darüber nach. Ich habe keine, noch keine Kinder, doch durfte ich schon einige Kinder und Eltern begleiten, was mich sehr bereichert hat.....

      Gottes Segen Dir

      Lieben Gruß Ines

      Psalm 130,5 Ich hoffe auf den HERRN, es hofft meine Seele, ich warte voll Vertrauen auf sein Wort.
    • @Helensche

      Ich kann Dir nichts genaues zu Strafenkatalogen sagen, ich denke, aber dass das individuell verschieden ist. Ich selbst keine Kinder. Und zur Strafe mit dem Zimmer, ich kenne einige, die diese Strafe anwenden und praktisch alle haben mir bestätigt, dass das tatsächlich wirkt. Klingt für Dich unglaubwürdig ist aber so.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • unglaubwürdig -- vielleicht weil ich mir vorstelle dass dann schon ein sehr langer Zeitraum des "Eingesperrt seins" gemeint sein muss-- 1 oder 2 std werden da nicht viel ausmachen - Ausser man verbietet ihnen das Spielen , Lesen oder so. Dann könnt es klappen. Dann musst noch sicher sein dass sie sich wirklich dran halten ...

      aber trotzdem -- freu Dich da wirst was erleben. Und wir helfen Dir dann auch schlagfrei durch das Ganze durch ok ? :D

      LG
      Helensche
    • Helensche schrieb:

      Hallo Marie ,

      Für Dich kommen Schläge absolut nicht in Frage ... aber Du hast es getan ... anscheinend bei allem Kindern -- sonst hättest Du Dich ja nicht entschuldigen "müssen" oder?

      LG
      Helensche
      Eine provokante Antwort. Man könnte deine Antwort auch als sehr beleidigend, herablassend empfinden. Schaut da ist jemand der hat es getan.
      Denke mal drüber nach.
      Marie
    • Helensche schrieb:

      Das alles hat aber nichts damit zutun dass es durchaus Situationen gibt wo Kinder mal eins aufs Popo kriegen können . ich verstehe Eltern absolut wenn sie ihren Kindern die einen wahren Tobsuchtsanfall bekommen einen kräftigen Klaps auf den Hintern geben.
      Ich verstehe Eltern nicht die ihre Kinder in diesen sich furchtbar anfühlenen Wutanfällen belassen und permanent "pädagogisch wertvoll" auf sie einreden um dann am Schluss doch nachzugeben - denn mit dieser Methode bgewinnt das Kind in den meisten Fällem
      Nur noch mal zum besseren Verständnis wovon ich rede.
      Kindern mal eins aufs Popo kriegen. Sind Schläge, ach ja die Situation berechtigt mich ja dazu. Nein, genau dies ist falsch. Womöglich erfolgt dann auch noch eine Ankündigung dazu. Wie mir eine Person mal erzählt hat.
      Wenn Kinder einen Wutanfall bekommen hat dies immer Ursachen. Als Eltern kam man lernen damit umzugehen. Sich nicht provozieren lassen. Mit dem Kind reden, oder dem Kind auch Zeit lassen bis es sich wieder beruhigt hat. Oder es aus der Situation herausnehmen. Für mich war wichtig das Kinder von klein auf lernen gute Entscheidungen zu treffen.
      z.B.
      Beim Schuhe kaufen.
      Das Kind braucht Halbschuhe. Es werden auch Halbschuhe gekauft aber die Farbe wählt das Kind aus.
      Marie
    • Ich verfolge jetzt schon die längste Zeit mehr oder weniger dieses Thema.

      Nur ja keinen Klapps, keine auf den Po! Und erst recht ein Verbrechen, wenn mal die "Hand ausrutscht". Die antiautoritäre ErziehungsTheorie hört sich ja meist - nicht immer - ganz gut an, wenn auch klar ist, dass es eben reine Theorie - weit weg von der Realität ist.

      Ich bin Mutter und Pflegemutter und habe daher auch jede Menge Erfahrung mit Jugendamt, Pflegschaftsstellen, Psychologen und was sonst so zu diesem Apparat gehört. (Ich habe zwei Jahre Pflege- und Adoptivelternschule absolviert) Mir wurde natürlich auch sofort gesagt: Ja keine körperliche Starfe! Und nicht nur das! Es wurde mir auch gesagt: Ja keine Strafe androhen! Denn das ist seelische Grausamkeit und bewirkt bei dem werdenden Erwachsenen psychiche Spätfolgen. Der Mensch bekommt einen Schaden für das Leben!

      Nun! Ich denke, wenn wir Erziehungsberechtigten diese "Diagnose" ernst nehmen und bei der Wahrheit bleiben, haben wir wahrscheinlich alle unsere Kinder durch falsche Erziehungsmaßnahmen zu "Psycherln" gemacht. Denn ich glaube es nicht, dass es Erziehungsberechtigten wirklich möglich ist, nie eine Strafandrohung ausgesprochen zu haben, dem nie mal die "Hand ausgerutscht" ist und der nie ein böses Wort gesagt hat - denn auch das ist eine Grausamkeit - und sonst auch immer beherrscht dem Kind gegenüber war/ist. Und da das in den meisten Fällen wohl nicht der Fall ist und schon gar nicht war, ist die Welt heute voll, mit - von Erziehungsberechtigen verursachten - Psycherl.

      Seit aber die körperliche Strafe, wie auch jede andere Strafe eben unter Strafe steht, gibt es eigentlich nicht grad "bessere Menschen". (Hier wird Erwachsenen Strafe angedroht. Ab welchem Alter darf man das, ohne psychische Schäden zu verursachen?) Die Kriminalitätstatistiken zeigen das doch deutlich! Die antiautoritäre Erziehung scheint also ebenfalls Psychopathen zu machen. Und dass man Jugendliche bis zu einem gewissen Alter nicht strafrechtlich belangen kann, zeigt auch auf, dass damit eher die Kriminalität gefördert wird, als das Gute im Menschen. Ergo: Jede Erziehungsmaßnahme ist schlecht! Jede Erziehungsmaßnahme schadet dem Menschen. Und... den Kindern keine Grenzen zu setzen ist ja ebenfalls nicht richtig und irritiert ein Kind sehr. Also auch nicht das Optimale. Ob ein Kind nur dann gute Entscheidungen treffen kann, wenn es zeitig genug seinen Willen durchsetzt, bezweifle ich ebenso wie, dass ein Kind gute Entscheidungen treffen kann, wenn es absolut nichts zu sagen hat/darf.

      Ich denke wie bei vielen Themen: Ausgeglichen bleiben, zur Realität zurückkkehren und mit reinem Gewissen seine Kinder führen, leiten und Erziehen. Und sich nicht als Misshandler verstehen zu müssen, wenn mal wirklich etwas in der Erziehungsform daneben gegangen ist. Wir können es nur besser machen, denn alle bisherigen Erziehungsmaßnahmen, Gesetze und Verbote haben nicht die Früchte gebracht, die man sich mit der jeweiligen Erziehungsmethode erwartet hat. Bei der total richtig angewandten Erziehungsmethode gäbe es weder Verbrechen noch Respektlosigkeit.

      Allen, die noch keine Kinder haben oder bisher von den Kindern noch nicht bis zu seinen Grenzen ausgetestet wurde, kann ich nur empfehlen: Keine Theorien aufzustellen. Viel zu schnell und leicht könnten diese Theorien zur "Falle" werden und man sich selbst untreu.

      Ich bin absolut gegen Kindesmisshandlung. Aber damit meine ich auch Kindesmisshandlung und nicht den Klapps auf den Po. Man kann übrigens auch Kinder schwer misshandeln, ohne dass sie je auch nur körperlich berührt wurden. Das wäre mal wert, sich über Kindesmisshandlung Gedanken zu machen. Dabei IN und BEI der Realität bleiben. Jedes Extrem ist schädlich. Jede Über und Untertreibung nützt dem Kind nicht wirklich. Und sich selbst auch nichts.

      ***
    • Sinn und Zweck von Strafe

      Liebes Helensche,
      entschuldige bitte, wenn ich nicht rund um die Uhr online bin, sonder - insbesondere an einem sonnigen Sabbat - auch mal Zeit mit den Kinder und in der Natur verbringe, statt vor dem Rechner um Dir deine Fragen postwendend zu beantworten.
      Wir versuchen nach dem Prinzip der natürlichen Folge zu erziehen, als eine Konsequenz zu ziehen, die mit dem Fehlverhalten in Zusammenhang steht - deswegen ist es auch schwierig einen "Katalog" von Strafen aufzustellen.
      Also z.B. gibt es die Regel nach dem Mittag die Hausaufgaben zu machen. Das ist nicht einfach, aber dient dem Erziehungsziel "erst die Pflicht, dann das Vergnügen". Ist das schwierig, sich zu konzentrieren, weil gerne etwas anders gemacht wird, wird halt konsequent die Verspätung von nachfolgenden Dingen akzeptiert... DIe Freundin die zu Besuch kommt, muss alleine Spiele, wärend die Hausaufgaben ereldigt werden. DIe Reitstunde beginnt? Dann kommt man halt zu spät. Das ist unangenehm. DIe Kleine hat gerade ein Entscheidungsproblem, was das Anziehen angeht. Damit testet sie gerade ihre Grenzen. Dabei verfahren wir so, dass wir abends gemeinsam die Kleidung für den nächsten Tag aussuchen. Am nächsten morgen will sie dann etwas was nicht da ist. SIe will sich dann nicht anziehen. Ich habe sie also schon im Nachthemd zum Kindergarten gebracht (da ist eine Wechselganitur hinterlegt, die dann an diesem Tag herhalten musste) seit dem ist diese Verweigerungshaltung nicht mehr aufgetaucht.
      Bei Unwahrheiten drücken wir unsere Enttäuschung aus erhöhen die Kontrolledichte oder übertragen die Verantwortung ganz auf das Kind. Also z.B. Abends die Frage: Hast Du deinen Ranzen schon gepackt. Antwort: Ja. Tatsächlich: Nein. Am nächsten Morgen war keine Zeit zum umpacken. Also haben Sachen in der Schule gefehlt. Das war unangenehm. Nach Rücksprache mit der Lehrerin haben wir dann die Verantwortung komplett übertragen. Seit dem ist der Ranzen gepackt.
      Das führt dazu Dich zu fragen, was denn der Sinn von Strafe ist?
      Und kleine Anmerkung: Kinder können auch Schläge akzeptieren ohne beeindruckt zu sein. Mein Neffe zum Beispiel ist es ziemlich egal, ob er den "Hosenboden" voll bekommt...
    • Helensche schrieb:

      was sind denn das für Kinderzimmer wenn dort zu sein eine Strafe ist ??????????????????????

      Hausarrest -- ja das kann ich verstehen..

      Fernsehverbot - ist es nur wenn der Fernseh so oft gebraucht wird dass er als etwas "sehr sehr schönes" gesehen wird..

      Frag mal nach dem Strafenkatalog wäre echt interessant.

      Und bei was gibt es Strafen ?

      Was wenn diese Strafen einfach nicht reifen? Wenn es eben nicht schlimm ist im Kinderzimmer zu sein ? Nicht Fernsehen zu dürfen .. (ausser er hat schon einen Freizeitgestaltungsfaktor) und Hausarrest auch nicht soo schlimm gesehen wird ? Auch daran kann man sich gewöhnen..

      Welche Strafen wenn es gilt sofort eine Konsequenz zu setzen ? Kind hat zugeschlagen ? Kind hat öbszöne Worte schon mehrfach benutzt ? Kind stiehlt ? Kind bespuckt Eltern - beschimpft sie - schlägt nach ihnen ? Sie wissen . ausser reden , Hausarrest, TV-Verbot - ins Kinderzimmer ... ist nichts zu erwarten..

      Und ab wann greifen denn solche Massnahmen ? Ab 3 Jahre frühestens --- was machst vorher ? Glaub mir mit 2 1/2 können Kinder unglaublich boshaft trotzen. Dass können sie schom mit nicht mal 1 ! Da können sich die Kleinen im Stühlchen bei Tisch aufbäumen und rasend sein wenn sie raus wollen aber nicht dürfen ... Freu Dich :D
      Glaub mir da bleibt einem die Spucke weg :D
      LG
      Helensche
      Kind hat zugeschlagen. Warum schlägt das Kind zu? Ich kann zum Kind hingehen und mit dem Kind reden. Funktioniert das nicht z.B. auf dem Spielplatz. Kind nehmen und nach Hause gehen.
      Kind hat öbszöne Worte schon mehrfach benutzt ?
      Woher kennt das Kind diese Worte? Kinder sprechen nur das was sie irgendwo schon mal gehört haben. Man kann dies ignorieren. Oder auch sagen wir reden hier so nicht. Je mehr Aufmerksamkeit man diesen Wörter zeigt, desto interessanter für das Kind diese auch auszusprechen.
      Da können sich die Kleinen im Stühlchen bei Tisch aufbäumen und rasend sein wenn sie raus wollen aber nicht dürfen .

      Warum muss sich das Kind aufbäumen und warum warte ich bis das Kind rasend wird.
      Wen es fertig mit dem Essen ist oder auch satt kann es aufstehen.

      Ich habe den Eindruck das es hier eher um die eigene Vorstellung geht, die man durchsetzen will, als um das Kind.
      Marie

    • Ich fand den letzten Beitrag von Tobias sehr gut!

      "Du willst es, du kriegst es!" (Natürlich alles unter dem Aspekt der elterlichen Verantwortung)

      Ein bekannter Kinderpsychiater hat es mal sehr gut ausgedrückt: Je kleiner, desto enger. Je älter sie werden, desto mehr muss man sie langsam los lassen.

      Muss ich dem Kind, dass seit Geburt eine Erziehung im Elternhaus genossen hat, nochmal lang und breit etwas erklären? Ich wusste als Kleinkind ganz genau, was meine Eltern bei dem oder dem Punkt wollen! Das weiß jedes Kind.

      Ich find in Tobias´ Beitrag kam sehr gut raus, die Kinder dahin zu erziehen, selbst Konsequenzen und Entscheidungen auch zu tragen.

      Wenn das Kind weiß, dass es im gleichen Elternhaus uneingeschränkt Liebe und Zuwendung erfährt, wird es niemals unter solchen "Sanktionen" leiden.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Seele1986 schrieb:

      By the way: WAS IST EIN STRAFENKATALOG?

      Hab das Wort in der Diskussion nur aufgeschnappt und mir nicht die Mühe gemacht, alle Beiträge zu lesen.. 8|
      Ich vermute: Welche Strafe für welches Vergehen vorgesehen ist. Dass es diesen in der Erziehung auch gibt, ist mir neu. Aber man kann eben nicht alles wissen! ;)

      ***
    • im Nachthemd in den Kindergarten ??

      Das nenne ich massivste Kinderverletzung ! Das ist klar eine Intimstverletzung -- ein tiefer gemeiner Eingriff in die körperliche Privatsphäre.. Würde je so etwas mit einem Erwachsenen geschehen dann hätte der "Zwinger" zu recht mit einer Anzeige zu rechnen..

      Teure Reitstunden nach hinten verschieben ?? also kürzere Reitstunden ? Nur weil HA nicht fertig sind .. ? Kann man die nicht teilen ? Sind es ev. sehr viele ??

      Und da wird hier wegen einem spürbaren Klaps wehen WIKLICH bösen Gebaren ein Schrei des Entsetzens losgelöst ?

      Sorry Tobias .. aber jemand der sein Kindchen im Nachtgewand in den Kindergarten bringt .. müsste nicht "dumm aus der Wäsche guggen" wenn ihm jemand nen Klaps aufn Hinterkopf gibt und mit einem Fragezeichen in den Augen auf seine Brust schaut ? Ist da Herz und Moral?

      "Reizt eure Kinder nicht zum Zorn" ... kann man auch frei übersetzen : "setze Deine Kind nicht der öffentlichen Scham aus !" --

      Helensche -- fassungslos
    • allo Marie,

      alle Kinder schlagen zu .. das ist ein völlig normales Verhalten .. den eigenen Willen durchsetzen. Sie reissen an den Haaren ... sie beschmeissen sich mit Dingen. Kinder werden nicht unschuldig geboren .. das weiss jede Mutter.

      Schmutzige Worte schnappt jedes Kind auf .. aber kann sehr wohl diese verbieten. Wer in seinem zuHause solches Reden duldet wird diese auch nicht los. Auch nicht mit einfach nicht zuhören - die Worte werden immer schlimmer werden ... es ist egal .. es hört ja keiner zu also ist es ok.

      Man kann ganz klar verbieten und klarstellen dass innerhalb der Familie ein liebevoller Umgangston ein Muss ist. Vorbildfunktion ist hier gefragt.

      Und wenn Kinder in einer Familie aufwachsen welche auch mit Worten respektvoll ist wird es eher einfach fragen was denn dies oder jenes Wort bedeutet. Aber es wird spüren dass solche Worte nicht gut sind.

      Und dann nachfragen wo es solche Worte gehört hat und - etwas was viele auch nicht sehen - bestimmen mit wem ein Kind Umgang hat.

      LG
      Helensche