Wer ist ein Christ? Kriterien für die Beurteilung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2.Korinther 2,12-17;

      Das Evangelium wurde von Gott erfunden um die Menschen zu retten, aber es wirkt zum Gericht für die, die das Blut Christi mißachten (was man auf verschiedene Weise tun kann: vergl.: Matthäus 18,21-35; Matthäus 18,15-17ff; Johannes 3,14-21; [eingeboren muß mit einzigartig übersetzt werden]).

      1.Johannes 3,1-10;

      Aber wer Jesus nachfolgt ist auch an seinen Handlungen / Taten oder Werken zu erkennen (Hebräer 6,4-6; ) und Gott fordert sie auch konsequent ein (Werke )!

      "Liebe" ist also keine verbale oder pauschale "Mitleidensbekundung" sondern besteht aus konkreten Handlungen und "Werken", denn "Glaube ohne Werke ist tot!" (vergl.: Jak. 2,14-26; ) Werke ohne den Glauben sind aber ebensowenig von Nutzen ( tote Werke ) ...

      Die Liebe ist also die erforderliche Motivation und die Werke der Gehorsam gegenüber dem Willen Gottes (im Gesetz formuliert!). Erst beides zusammen ergibt den echten Glauben, denn alles Andere ist entweder ein untauglicher Selbsterlösungsversuch (Religiosität) oder ein schales Lippenbekenntnis (frommes Getue).
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • jüngerjesu schrieb:

      Es geht nicht um die Nächstenliebe der Kirche, sondern um Deine und meine Liebe zum Nächsten. Und wenn ich da mit den Augen Jesu und seinem Herzen urteile, dann sieht es ganz schön daneben aus. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht schuldig werde.
      Dem einen oder anderen Gutes tun den ich mag, ist kein Problem. Kritisch wird es bei Menschen, den ich nicht mag oder der mich verletzt hat. Wünsche ich Demjenigen von Herzen Gutes, segne ich ihn oder biete meine Hilfe an, wenn nötig? Was ich hier aufzähle, sind keine erdachten Dinge sondern Wege, wie sie die Bibel meint und in ihr zu finden sind. Ich kann übrigens nur so viel Liebe weitergeben, wie mir von Gott geschenkt wurde. Geduld, Barmherzigkeit, Vergebungsbereitschaft, Gutes tun hängt von meinem Verhältnis zu Gott ab. Wer Verlangen Gott zu gefallen und sich danach wirklich ausstreckt, wird innige Gemeinschaft mit dem HERRN haben und seinen Nächsten besser verstehen lernen.

      Das Wegstreichen von 90 %, Stofi, das überlasse ich lieber dem Herrn, dafür ist er zuständig, nicht ich. Trotz kirchlichen Missständen und Fehlern sehe ich auch ehrliches Bemühen.
      Mal nebenbei: Auch Adventisten haben nicht die Weisheit mit der Kelle gegessen. Es ist alles nur Stückwerk, auch wenn hier manches anders gesehen und interpretiert wird. Wir sind ALLE nur Schüler, da ist keiner ausgeschlossen.
      @üngerjesu, meinen Beitrag habe ich ZUM THEMA geschrieben. Beurteilung ob jemand ein Christ ist oder nicht. Ich glaube, dass wir hier nur über die Kirche reden können, wie das aktuelle Thema über die Aussage, die ZJ wären keine Christen, animiert hat. Daraus ist es entstanden, soviel ich weiß.

      .