Der Gott dieser Welt - JHWH oder Satan?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Teufel der Fürst dieser Welt ?

      Naja, es heisst ja, dass der Teufel der Fürst dieser Welt ist, weil die Menschen sich im Sündenfall bereits an ihn verkauft haben und noch heute dafür bezahlen müssen. Es scheint so als würde Gott nicht eingreifen, nicht helfen. Es gibt so viele Probleme in dieser Welt, so viele Krankheiten, Hunger, Durst, Leid. Mindestens eine Milliarde Menschen hungert und hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Überall Kriege, Mord und Totschlag. Die übrige Schöpfung muss leiden. Tiere werden aus Profitgier massenhaft abgeschlachtet, ganze Tierarten sterben derzeit mit rasanter Geschwindigkeit aus, ebenso die Flora. Wer trägt die Verantwortung ? Ist Gott selbst wegen unterlassener Hilfeleistung anzuklagen ? Was ist passiert ?

      Ich meine, dass die Menschheit derzeit in ihrer Gesamtheit dem verloreneen Sohn im gleichnamigen Gleichnis Jesu entspricht. Gott hat die Menschheit gehen lassen. Die Menschen wollten ohne Gott gehen, denn die Versprechungen des Fürsten der Finsternis waren sehr verlockend ("selbst sein wie Gott...."):

      "...Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist..." (1. Mose 3,4-5)

      Weil Gott die Menschheit schweren Herzens hat gehen lassen, kann er nur noch eingeschränkt Hilfestellung leisten, quasi aus der Entfernung des sich von ihm entfernenden Menschen. Gott sieht das Leiden des Menschen und will es nicht (Jesus Christus hat dies immer wieder durch Wunderheilungen verdeutlicht), aber er muss den Menschen gehen lassen. Dennoch hat Gott durch seinen Sohn Jesus Christus alles versucht, die Menschheit zurückzuholen zu ihm.
    • 10Veith2010 schrieb:

      Ich meine, dass die Menschheit derzeit in ihrer Gesamtheit dem verloreneen Sohn im gleichnamigen Gleichnis Jesu entspricht. Gott hat die Menschheit gehen lassen.


      Trotzdem wartet er auf den verlorenen Sohn und war sogar bereit, den Preis der Sünde mit seinem Leben zu bezahlen!

      Was macht aber der fromme Sohn der immer beim Vater war?

      Haben wir nicht heute auch diese Pharisäerische Vorstellung selbs aus eigener Kraft eine Hürde überwinden zu müssen um erlöst zu werden?

      Warum sprechen wir den andern den kinlichen Glauben ab ,wenn er sich auf Jesus als seinen Erlöser beruft?
      Kennen wir die Herzenseinstellung von Menschen beurteilen.
      Wir wären als Kirche gut beraten den worten EGW zu folgen und Jesu Gnade und Barmherzigkeit zu predigen ,die wir geschenkt bekommen haben.
      Wem viel vergeben worden ist, der kann auch seinem Nächsten Barmherzigkeit entgegenbringen, oder alles zu tun das dieser die Liebe Gottes erfährt und erlebt!
    • Johannes2 schrieb:

      Die 2.Möglichkeit, mit Deinem Verständnis haperts ? :wink:
      Das kann schon so sein. Daher frage ich ja dich, du Möchtegern-Experte. Ein wahrer Christ, dem es nicht an christlichen Eigenschaften, an Intelligenz und "wirklich helfen wollen" mangelt, lässt einem "an Verständnis haperten" nicht merken, dass er mehr weiß als sein Gegenüber und erhöht sich nicht selbst, sondern erklärt in einer nicht herablassenden Weise, was Sache ist! Anscheinend "hapert" es bei DIR in diesem Punkt gewaltig.

      Ich gebe dir auch eine Hilfe zum Nachsinnen mit. Wie sagt Paulus:

      Ohne Liebe bin ich nichts. Selbst wenn ich in allen Sprachen der Welt, ja mit Engelszungen reden könnte, aber ich hätte keine Liebe, so wären alle meine Worte hohl und leer, ohne jeden Klang, wie dröhnendes Eisen oder ein dumpfer Paukenschlag. Könnte ich aus göttlicher Eingebung reden, wüßte alle Geheimnisse Gottes, könnte seine Gedanken erkennen und hätte einen Glauben, der Berge versetzt, aber mir würde die Liebe fehlen, so wäre das alles nichts. Selbst wenn ich all meinen Besitz an die Armen verschenken und für meinen Glauben das Leben opfern würde, hätte aber keine Liebe, dann wäre alles umsonst. Liebe ist geduldig und freundlich. Sie kennt keinen Neid, keine Selbstsucht, sie prahlt nicht und ist nicht überheblich. Liebe ist weder verletzend noch auf sich selbst bedacht, weder reizbar noch nachtragend. Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt. Diese Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles und hält allem stand. Einmal werden keine Propheten mehr zu uns sprechen, das Beten in anderen Sprachen wird aufhören, die Erkenntnis der Absichten Gottes mit uns wird nicht mehr nötig sein. Nur eins wird bleiben: die Liebe. Denn unsere Erkenntnis ist bruchstückhaft, ebenso wie unser prophetisches Reden. Wenn aber das Vollkommene - Gottes Reich - da ist, wird alles Vorläufige vergangen sein.

      Die boshafte Bemerkung mit dem "Forenfürst" wäre so auch nicht möglich.

      Ja, und da meine Frage immer noch offen ist, möchte ich sie wiederholen:

      ... zu Fleischlichen, als zu Unmündigen in Christus.

      Also ist obige Ansicht gar nicht möglich?

      ***
    • Meine Frage?

      In Kommentar 7 habe ich mit Text bewiesen, dass Jesus sagt: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt!" Johannes 18,36

      In Kommentar 8 habe ich weitere Texte zu diesem Thema gebracht: Matthäus 16, 27+28; 24,14; 25,34; Lukas 23,42; Joh. 18,36

      In Kommentar 9 habe ich Texte gebracht, wo Satan der Fürst der Welt genannt wird: Joh. 12,31; 14,30; 16,10; 16,11; 16,12

      In Kommentar 30 habe ich belegt, dass die ganze Kreatur (Schöpfung) leidet : Römer 8, 18-23

      Gemäss diesen Texten ist es ganz klar, dass Satan der Fürst der Welt ist und zwar der gottlosen Menschen wie auch der verdorbenen Schöpfung (Materie).

      Meine Frage: Warum ist es so schwer dem Wort Gottes zu vertrauen?

      Das Wort "Gott" für sich alleine hat keine Wertung. Da die heidnischen Götter auch Götter sind, und im arabischen heisst "Allah" einfach nur Gott und im aramäischen heisst Gott einfach nur "Al". Das Wort Gott an und für sich ist nichts, wenn es nicht explizit Zunamen hat. Im AT und NT ist Gott mit Zunamen, der den wahren Gott deklariert.
      Beispiele:
      - Gott der Wahrhaftige
      - Gott der Barmherzige
      - Gott der Treue
      - Gott der Alleinige
      - Gott der Gerechte
      usw. es gibt also über 99 solcher Zunamen mit denen Gott charakterisiert wird.

      Von Satan haben wir Texte, wo er:
      - Fürst dieser Welt
      - Gott dieser Welt
      genannt wird, das ist an und für sich ein neutraler Name, der nur über ein Territorium Auskunft gibt.
    • Nachtperle schrieb:

      Johannes2 schrieb:

      Die 2.Möglichkeit, mit Deinem Verständnis haperts ? :wink:
      Das kann schon so sein. Daher frage ich ja dich, du Möchtegern-Experte. Ein wahrer Christ, dem es nicht an christlichen Eigenschaften, an Intelligenz und "wirklich helfen wollen" mangelt, lässt einem "an Verständnis haperten" nicht merken, dass er mehr weiß als sein Gegenüber und erhöht sich nicht selbst, sondern erklärt in einer nicht herablassenden Weise, was Sache ist! Anscheinend "hapert" es bei DIR in diesem Punkt gewaltig.

      Ich gebe dir auch eine Hilfe zum Nachsinnen mit. Wie sagt Paulus:

      Ohne Liebe bin ich nichts. Selbst wenn ich in allen Sprachen der Welt, ja mit Engelszungen reden könnte, aber ich hätte keine Liebe, so wären alle meine Worte hohl und leer, ohne jeden Klang, wie dröhnendes Eisen oder ein dumpfer Paukenschlag. Könnte ich aus göttlicher Eingebung reden, wüßte alle Geheimnisse Gottes, könnte seine Gedanken erkennen und hätte einen Glauben, der Berge versetzt, aber mir würde die Liebe fehlen, so wäre das alles nichts. Selbst wenn ich all meinen Besitz an die Armen verschenken und für meinen Glauben das Leben opfern würde, hätte aber keine Liebe, dann wäre alles umsonst. Liebe ist geduldig und freundlich. Sie kennt keinen Neid, keine Selbstsucht, sie prahlt nicht und ist nicht überheblich. Liebe ist weder verletzend noch auf sich selbst bedacht, weder reizbar noch nachtragend. Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt. Diese Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles und hält allem stand. Einmal werden keine Propheten mehr zu uns sprechen, das Beten in anderen Sprachen wird aufhören, die Erkenntnis der Absichten Gottes mit uns wird nicht mehr nötig sein. Nur eins wird bleiben: die Liebe. Denn unsere Erkenntnis ist bruchstückhaft, ebenso wie unser prophetisches Reden. Wenn aber das Vollkommene - Gottes Reich - da ist, wird alles Vorläufige vergangen sein.

      Die boshafte Bemerkung mit dem "Forenfürst" wäre so auch nicht möglich.

      Ja, und da meine Frage immer noch offen ist, möchte ich sie wiederholen:

      ... zu Fleischlichen, als zu Unmündigen in Christus.

      Also ist obige Ansicht gar nicht möglich?

      ***

      nur mal so vorweg, wenn ich das geschrieben hätte, was Du schreibst würde ich vom Forumschef verwarnt werden. Aber ich fühl mich nicht angesprochen, richtig lesen können hat nichts mit mehr Intelligenz sondern mit wollen zu tun. Dein Verhalten zu Aussagen der Bibel lässt mich annehmen, Du möchtest nur Deine Meinung bestätigt wissen.

      Ich traue Dir zu, die Frage selber zu beantworten, ohne meine Besserwisserei. :wink:
    • Johannes2 schrieb:

      Dein Verhalten zu Aussagen der Bibel lässt mich annehmen, Du möchtest nur Deine Meinung bestätigt wissen.
      Wer mich kennt weiß, dass ich keine Scheinfragen stelle, um meine Meinung bestätigt zu bekommen. Außerdem kann eine Meinung nur bestätigt werden, wenn es sie auch gibt. Es gibt aber nur eine Frage.



      Ich traue Dir zu, die Frage selber zu beantworten, ohne meine Besserwisserei. :wink:
      Zumindest halte ich es für möglich, dass es hier im Forum eine Antwort gibt. Dass von dir da nichts kommt, war und ist mir klar! Du bist nämlich unverkennbar! Aber deiner Linie absolut treu. :weird:

      ***
    • HugoTobler schrieb:

      In Kommentar 7 habe ich mit Text bewiesen, dass Jesus sagt: "Mein Reich ist nicht von dieser Welt!" Johannes 18,36

      In Kommentar 8 habe ich weitere Texte zu diesem Thema gebracht: Matthäus 16, 27+28; 24,14; 25,34; Lukas 23,42; Joh. 18,36

      In Kommentar 9 habe ich Texte gebracht, wo Satan der Fürst der Welt genannt wird: Joh. 12,31; 14,30; 16,10; 16,11; 16,12

      In Kommentar 30 habe ich belegt, dass die ganze Kreatur (Schöpfung) leidet : Römer 8, 18-23

      Meine Frage: Warum ist es so schwer dem Wort Gottes zu vertrauen?


      Ich bin für alle Texte, die hier gesammelt wurden dankbar. Einfach weil sie uns ein umfassenderes Bild von der Lage liefern. Ich denke auch niemand hier im Forum zweifelt Satans Anspruch und Macht in dieser Welt an, wurde alles schon geschrieben. Es geht um die Praxis, wie gehen wir mit diesem Faktor um, dass Satan diese Welt beansprucht und sie ihm auch großteils gehört. Zum "großteils" komme ich jetzt gleich.

      HugoTobler schrieb:

      Gemäss diesen Texten ist es ganz klar, dass Satan der Fürst der Welt ist und zwar der gottlosen Menschen wie auch der verdorbenen Schöpfung (Materie).
      Du schränkst es ja selbst ein auf die gottlosen Menschen. Da sind wir (ich habe die meisten Kommentare so verstanden) einer Meinung.


      Die Frage jetzt weiters wäre, inwieweit die materielle Schöpfung auch insgesamt Satan gehört. Wie ist es jetzt mit Dingen, also unbelebter Materie (sie ist ja auch Teil der Schöpfung!), die wir Gott übergeben? Unsere Gaben beispielsweise, oder unseren Einsatz (Zeit und Kraft) an unserer Arbeitsstelle. Sind wir wirklich beteiligt an Satans Werk, oder macht es einen Unterschied, ob ein Christ etwas tut, oder ein ungläubiger Mensch?
      Konsequent fertiggedacht würde das Geben von Geld für Gottes Werk (sei es für den Bau von Krankenhäusern, die Mission von Menschen in aller Welt, ...) bedeuten, dass wir Gott einen Teil von Satans Besitz zurückgeben??? Und Gott verwendet dann Satans Besitz um etwas Gutes daraus zu machen? Gehört es dann nachwievor Satan, oder Gott?

      Schauen wir uns dazu mal den Text rund um Mal. 3,10 genauer an:

      Mal. 3/6 Nein, ich, der HERR, ich habe mich nicht geändert; aber ihr, Söhne Jakob, ihr habt nicht aufgehört. 3/7 Seit den Tagen eurer Väter seid ihr von meinen Ordnungen abgewichen und habt [sie] nicht beachtet. Kehrt um zu mir! Und ich kehre um zu euch, spricht der HERR der Heerscharen. Ihr aber sagt: `Worin sollen wir umkehren? 3/8 Darf ein Mensch Gott berauben? Ja, ihr beraubt mich! - Ihr aber sagt: `Worin haben wir dich beraubt? Im Zehnten und im Hebopfer. 3/9 Mit dem Fluch seid ihr verflucht, mich aber beraubt ihr weiterhin, ihr, die ganze Nation! 3/10 Bringt den ganzen Zehnten in das Vorratshaus, damit Nahrung in meinem Haus ist! Und prüft mich doch darin, spricht der HERR der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen ausgießen werde bis zum Übermaß! 3/11 Und ich werde um euretwillen den Fresser bedrohen, damit er euch die Frucht des Erdbodens nicht verdirbt und damit euch der Weinstock auf dem Feld nicht fruchtleer bleibt, spricht der HERR der Heerscharen. 3/12 Und alle Nationen werden euch glücklich preisen, denn ihr, ihr werdet ein Land des Wohlgefallens sein, spricht der HERR der Heerscharen.

      Es gibt also abgesehen davon, dass auch unbelebte Materie, also beispielsweise ein Haus Gott gehören kann, er spricht in Vers 10 von SEINEM Haus, auch den Umstand, dass wir Gott berauben können. Wie geht das, wenn doch ALLES Satan gehört? Dann könnten wir doch maximal Satan berauben, aber nicht Gott, oder verstehe ich da etwas falsch? Der 10. Teil gehört Gott. Manchmal habe ich in der Gemeinde auch schon die Aussage gehört: Alles gehört Gott, auch die restlichen 90%, aber er will nur 10% zurück. Inwieweit das mit dem Fürsten der Welt und dem Gott der Welt vereinbar ist...sei einmal dahingestellt.


      Aus meiner Sicht gibt es auf dieser Welt Enklaven, wo wir Menschen die Macht (oder Möglichkeit) haben, Gottes Reich hier und jetzt schon in Ansätzen (niemals perfekt!) umzusetzen. Ein christliches Heim ist ein Ort, wo Gott verherrlicht wird, eine Gemeinde ist ein Ort, wo Menschen sich zum Gebet treffen, ein einzelner Mensch, der seinen Körper als Tempel des hl. Geistes erkennt und lebt. Alles das ist nicht mehr Besitztum Satans, sondern wird dem rechtmäßigen Besitzer und Erschaffer geweiht. Und natürlich muss einem bewußt sein, dass alles materielle auf dieser Welt vergänglich ist und nicht Bestand hat. Unsere wahre Hoffnung ist im Himmel und auf der neuen Erde, keine Frage.

      Gibt's da eine Kompromissmöglichkeit zu deinem Verständnis @HugoTobler? Ich meine, dass wir so weit nicht auseinanderliegen.
    • Jetzt habe ich mich auch in diesen Thread eingelesen, bei der 2. Seite ist mir diese Frage besonders ins Auge gestochen:

      tricky schrieb:

      ....... Darum würde mich die Definition des Gottesbildes zum Gott dieser Welt interessieren. Was kann er - was nicht? Warum kann er, was er kann - warum nicht?

      Was satan kann, kannst du dir in den Nachrichten anschauen oder in der Zeitung lesen, oder in deinem Umfeld sehen:
      - Bomben in die Luft gehen lassen,
      - Menschen umbringen
      - kleine Kinder/Mädchen auf die brutalste Art vergewaltigen
      - Menschen foltern
      - Ehen zerstören
      - Kinder drogensüchtig machen
      ...
      ...

      die Liste kann, wie alle wissen, unendlich weiter gehen.


      versuche mir doch zu erklären, worin dieses Fürstentum besteht. Vielleicht leuchtet es mir dann ein.
      In ALLEM - Politik, Religion, Industrie, Lebensmittel, Schulwesen...... einfach alles. Das, was ihm gehört trägt seinen Stempel. Sie Dich nur um. Überall sind seine Stempel aufgedrückt. Es gibt kein Herrschaftszweig auf dieser Erde, die ein Paradies ist, wo satan keinen Zutritt hat.
      Es gibt allerdings kleine Oasen, die Zeugniss geben dieser Welt über Gott, den Allmächtigen. Aber auch diese (grade diese) will der teufel platt machen. Gott hat zu jeder Zeit nur Seine Repräsanten hier auf Erden gehabt. Aber Gottes Reich ist nicht von dieser Welt. Es kann nur im Herzen eines Kindes Gottes sein ... und kommt auch sichtbar dann, wenn Gott alles neu macht - wenn der Böse futsch ist.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Stofi schrieb:

      Es gibt allerdings kleine Oasen, die Zeugniss geben dieser Welt über Gott, den Allmächtigen. Aber auch diese (grade diese) will der teufel platt machen. Gott hat zu jeder Zeit nur Seine Repräsanten hier auf Erden gehabt. Aber Gottes Reich ist nicht von dieser Welt. Es kann nur im Herzen eines Kindes Gottes sein ... und kommt auch sichtbar dann, wenn Gott alles neu macht - wenn der Böse futsch ist.
      Leider bekämpft der Teufel diese Oasen, wie du sie nennst. Des wahren Gottes Repräsentanten hier auf Erden widersetzen sich dem Einfluß und der Herrschaft Satans. Mit Christus kann das temporär sogar gelingen.

      Wenn Gottes Reich nicht von dieser Welt ist = FAKT
      und es aber doch im Herzen eines Kindes Gottes sein kann = Fakt
      das Kind Gottes jedoch auf der Erde ist, dann gehört das Gotteskind trotzdem zu Gott und nicht zu Satan, dem Gott dieser Welt. Jesus hat es dem Widersacher entrissen.


      Stofi schrieb:

      Was satan kann, kannst du dir in den Nachrichten anschauen oder in der Zeitung lesen, oder in deinem Umfeld sehen:
      Wir konzentrieren uns bei der Betrachtung Satans oft (und auch realistisch gesprochen verständlich) auf die negativen Dinge, die Satan kann und tut. Könnten wir eine ähnliche Liste machen, was Satan NICHT kann. Was er bei einem Kind Gottes NICHT kann. Das würde mich sehr interessieren. Muss es doch geben, oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky ()

    • @Tricky, auch ein "Gläubiger" kann den Glauben verlieren und wieder zurück in die Welt gehen. Es gibt unzählige Beispiele dafür. Leider. Jedenfalls ist die Aussage richtig: der Teufel ist der Fürst dieser Welt, diese Erde ist sein Königreich .... das er einst in der Wüßte Jesus als Geschenk angeboten hatte. (... das alles gebe ich dir......) "Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest." (Mt. 4,8)

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Stofi schrieb:

      Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest." (Mt. 4,8)
      War das nicht, wie so oft bei Satan, eine Lüge? Er hätte es Jesus ja nicht gegeben, oder?
    • Ob er Ihm es gegeben hätte oder nicht, ist, glaube ich, ein anderes Thema. Jedenfalls sagte satan, das alles gebe ich dir. Vor allem lesen wir schon am Anfang diesen Satzes, ....er zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit...... Wessen Herrlichkeit? wenn es doch nicht Gottes Herrlichkeit sein konnte, die nur im Reich Gottes zu "sehen" ist? Diese Begebenheit beweit mir weiter, dass der teufel der Herr dieser Welt ist.

      .
    • Stofi schrieb:

      Diese Begebenheit beweit mir weiter, dass der teufel der Herr dieser Welt ist.
      Auch mir beweist diese Begebenheit, dass der Teufel der Herr dieser Welt ist. Nur frage ich mich, wie das zu folgenden Vers passt: Matthäus 11,25a: Zu der Zeit fing Jesus an und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde,
    • Aaron schrieb:

      Stofi schrieb:

      Diese Begebenheit beweit mir weiter, dass der teufel der Herr dieser Welt ist.
      Auch mir beweist diese Begebenheit, dass der Teufel der Herr dieser Welt ist. Nur frage ich mich, wie das zu folgenden Vers passt: Matthäus 11,25a: Zu der Zeit fing Jesus an und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde,



      Der Große Kampf spielt sich auf der Bühne Erde ab. Es ist ein Schauspiel für das ganze Universum.

      Die Bühne, die Requisiten, die Abhandlungen, sogar auch die Schauspieler, die die Böse Seite darstellen........ sind des Teufels.

      Das Theaterhaus ist aber Gottes, denn Er hat es (erbaut) geschaffen .... allerdings einst als Paradies. Gott hällt sich auch vor, die "Regie"* in Seiner Hand zu behalten. Die Bühne ist aber, wie gesagt, dem Teufel zur Verfügung gestellt worden. Der teufel hat die erde sozusagen für ein paar jahre gepachtet.

      * Regie - ist nicht so ganz glücklich gewähltes Wort
      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • tricky schrieb:

      Wir konzentrieren uns bei der Betrachtung Satans oft (und auch realistisch gesprochen verständlich) auf die negativen Dinge, die Satan kann und tut. Könnten wir eine ähnliche Liste machen, was Satan NICHT kann. Was er bei einem Kind Gottes NICHT kann. Das würde mich sehr interessieren. Muss es doch geben, oder?


      Eine sehr gute Frage! Wer sich nur mit den Werken Satans beschäftigt oder den Fokus darauf legt huldigt Satan!

      Wenn Gott den Engeln befehlen würde ; Offb 7:1 Nach diesem sah ich vier Engel auf den vier Ecken der Erde ... vier Ecken der Erde stehen und die vier Winde der Erde festhalten, ...
      was würde da dann mit der Erde passieren? Das alles wird noch früh genug kommen!
      Solange wir die Möglichkeit haben gutes zu tun, sollten wir uns auch damit beschäftigen und nicht das Schlechte herbeireden.
    • Lieber Aaron!

      Aaron schrieb:

      Auch mir beweist diese Begebenheit, dass der Teufel der Herr dieser Welt ist. Nur frage ich mich, wie das zu folgenden Vers passt: Matthäus 11,25a: Zu der Zeit fing Jesus an und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde,


      Es ist vom Wort Gottes her klar verlangt, dass wir nur unseren himmlischen Vater "Vater" nennen dürfen! Wenn sich also andere Wesen oder Menschen erfrechen sich als "Papa der Welt" oder "Papa der Menschheit" zu bezeichnen so wird das von Gott verurteilt. Mit dem Anspruch "Vater, Herr des Himmels und der Erde" bezieht sich Gott auf eine seiner Funktionen, welche er gegenüber allen Menschen wahrnehmen möchte. Dies ist kein Gegensatz zu Satans Anspruch "Fürst der Erde" zu sein. Satan ist niemals "unser Vater" !

      Nur der uns geschaffen hat kann unser Vater und wir seine Kinder sein!

      Natürlich ist Satan nur solange der "Fürst dieser Welt" wie Gott es zulässt. Satan hat sich dieses Fürstentum (die Erde) widerrechtlich angeeignet. Oder wie es in der Schrift heisst: "Satan ist ein Dieb und ein Mörder"!
    • Bogi111 schrieb:

      tricky schrieb:

      Wir konzentrieren uns bei der Betrachtung Satans oft (und auch realistisch gesprochen verständlich) auf die negativen Dinge, die Satan kann und tut. Könnten wir eine ähnliche Liste machen, was Satan NICHT kann. Was er bei einem Kind Gottes NICHT kann. Das würde mich sehr interessieren. Muss es doch geben, oder?


      Vielleicht noch ein Einschub, was er noch kann. Er erhört von Menschen, die sich als Kinder Gottes halten Gebete, damit sie sicher sind, dass sie Kinder Gottes sind. :wink:
    • Was Satan nicht kann!

      - Er kann nicht unsere Gedanken lesen ! Allerdings hat er eine grosse Erfahrung mit den Menschen und so kennt er die Körpersprache des Menschen hervorragend und kann so vieles richtig deuten. Viele Menschen bring er dazu laut zu denken und so kann er ihre Gedanken erfahren.
      - Er kann uns nicht gegen unseren Willen manipulieren ! Wobei unser Wille oft sehr schwach ist. Und wir uns unter den Schutz Gottes stellen müssen.
      - Er kann uns nicht schaden, wenn Gott es nicht zulässt !
      - Er kann uns nicht seinen Satanischen Geist geben, wenn wir unter Gottes Schutz stehen !
      - Überhaupt sind seine Hände gebunden, wenn er gegen ein Kind Gottes sich stellt !
    • Johannes3 schrieb:

      Vielleicht noch ein Einschub, was er noch kann. Er erhört von Menschen, die sich als Kinder Gottes halten Gebete, damit sie sicher sind, dass sie Kinder Gottes sind.


      Kannst du dazu eine nähere Erläuterung geben ?
      [EDITIERT]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky () aus folgendem Grund: bitte keine Beleidigungen!