Gibt es vor Gott richtige Gemeinde(n) ?

    • Wer sind die andere(n) Endzeitprophet(en), die Du mit Deiner Klammersetzung suggerierst?
      Jesus versprach im Johannes-Evangelium Seinen Nachfolgern die Führung des Heiligen Geistes und prophetische Gabe. Also ist die prophetische Gabe ein Kennzeichen der Gemeinde, in der Gott wirkt. Ellen White ist nur ein Kandidat dieser Gabe. Potentiell sind weitere Kandidaten möglich, wenn Gott die Notwendigkeit erachten sollte, weiter mit prophetischem Wort zu wirken. "Eine von" bedeutet, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass wir (in Zukunft) in der Adventgemeinde noch weitere Propheten haben können, Ellen White muss also nicht zwingend der letzte Prophet sein.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      "Eine von" bedeutet, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass wir (in Zukunft) in der Adventgemeinde noch weitere Propheten haben können, Ellen White muss also nicht zwingend der letzte Prophet sein.


      Wirkt der Geist Gottes nicht auch in anderen Kirchen? Für die Gründung einer neuen Gemeinschaft war EGW wichtig und ihre Schrifen machen Sinn.
      Trotzden hat sie nichts neues Prophezeit sondern das vorhandene erklärt!
      Wenn wir uns als Lauodizea sehen was sind dann die anderen Kirchen? Oder geht es letztendlich um den einzelnen Gläubigen?

      Jeder der wach ist sollte die Zeichen der Zeit verstehen, nüchten bleiben und das Haupt erheben... auch wenn die "Schlafenszeit" eintritt.
    • Jacob der Suchende schrieb:


      Jesus versprach im Johannes-Evangelium Seinen Nachfolgern die Führung des Heiligen Geistes und prophetische Gabe. Also ist die prophetische Gabe ein Kennzeichen der Gemeinde, in der Gott wirkt. Ellen White ist nur ein Kandidat dieser Gabe. Potentiell sind weitere Kandidaten möglich, wenn Gott die Notwendigkeit erachten sollte, weiter mit prophetischem Wort zu wirken. "Eine von" bedeutet, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass wir (in Zukunft) in der Adventgemeinde noch weitere Propheten haben können, Ellen White muss also nicht zwingend der letzte Prophet sein.
      Ergänzend auch in Joel 3, 1-2....

      Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen. Auch will ich zur selben Zeit über Knechte und Mägde meinen Geist ausgießen.

      Bogi111 schrieb:

      Wirkt der Geist Gottes nicht auch in anderen Kirchen? Für die Gründung einer neuen Gemeinschaft war EGW wichtig und ihre Schrifen machen Sinn.
      Trotzden hat sie nichts neues Prophezeit sondern das vorhandene erklärt!
      Wenn wir uns als Lauodizea sehen was sind dann die anderen Kirchen? Oder geht es letztendlich um den einzelnen Gläubigen?
      Der Geist Gottes wirkt an Menschen, nicht an falschen Kirchen. Er will sie aus Babylon herausführen zur Gemeinde Jesu hin.

      Die Definition der wahren Gemeinde klingt: Offb 12,17 Und der Drache wurde zornig über die Frau (=Gemeinde..Anm.) und ging hin, zu kämpfen gegen die Übrigen von ihrem Geschlecht, die Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu.

      Das Zeugnis Jesu aber ist der Geist der Weissagung. ... Off.19,10

      Heißt also, dass auch nicht jeder aus der wahren Geneinde Jesu für die Ewigkeit gerettet wird.

      EGW hat sehr wohl vieles grade für die letzte Zeit geschrieben, auch für heute. Die Prophetie der Bibel erfüllt sich vor unseren Augen...... die jedoch, um es zu sehen, Salbe brauchen.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Herzlichen Dank für die vielen Gedanken zu meiner Frage daaaaannnnkkkeeeesmiley Jetzt muss ich für mich mal alles zusammenfassen zu meiner Frage, ob „es vor Gott die richtige Gemeinde“ gibt.
      (Zitat von "Jacob der Suchende")
      Ich verstehe die Frage nach richtiger Gemeinde als Frage, wo der Glaube
      und die Lehre des praktischen Lebens am nächsten zur Wahrheit stehen.
      Ja, so hatte ich die Frage eigentlich gemeint. Ob es wohl in den Augen Gottes (nur) eine einzige Gemeinde gibt, die er für richtig, wahr, im Vollbesitz der Erkenntnis sieht. Ich sehe, dass es zu vielen Fragen zwischen den Kirchen sehr unterschiedliche Interpretationen gibt. Eben zu den Fragen Sonntag-Sabbat, wie hat man sich die Dreieinigkeit vorzustellen, was geschieht nach dem Tod, wie geschieht Vergebung, welche Bedeutung haben Werke, ist Maria die Mutter Gottes, in welchem Alter soll getauft werden usw. usw. usw.

      @ Daniels - ich weiss nicht genau, wie du das einschätzt? Zu all den Fragen oder Interpretationen gibt es garantiert nur eine einzige richtige Auflösung, meint du nicht? Wenn ich dich recht verstehe, meinst du wohl, dass keine aller Gemeinden die richtige Antwort auf alle Fragen hat? Und es daher gar nicht so wichtig ist, welcher Gemeinde man sich nun anschliesst? Oder könnte es auch sein, dass wir Menschen manche Dinge überbewerten, dass Gott eher auf das Herz sieht, anstatt zu fragen welchen Wochentag man für wichtig hält, ob man sich zur Sündenvergebung vermittelnd einen Pfarrer sucht oder Gott im Gebet direkt anspricht etc.?

      (Zitat von "Jacob der Suchende")
      Die/eine richtige Gemeinde soll sich ebenso dadurch kennzeichnen, dass
      sie stets offen für jede neue Belehrung und Offenbarungen neuer
      Wahrheiten ist. Es ist ein Zeichen, dass sie offen für die Wirkung des
      Heiligen Geistes ist, der in der Gemeinde Veränderungen bewirken kann.
      Die richtige Gemeinde ist eine Gemeinde der Prophetie und der Führung
      durch den Heiligen Geist.
      (Zitat von Stofi")
      Gott hat zu allen Zeiten Seine Gmeinde auf Erden gehabt. Diese war (ist) sehr oft
      untreu und ungehorsam. Dann schickt ER Propheten oder Prediger oder
      Reformatoren, die die Gemeinde Gottes wieder auf dern richtigen Weg zurück
      geführt haben

      Irgendwie liest sich das für mich so, dass es eine Gemeinde mit 100% Erkenntnis von Gottes Willen eigentlich nicht gibt, dass sich die "richtige" Gemeinde jedoch offen für neue Erkenntnisse, Belehrungen bzw. Offenbarungen hält, dass sie offen ist für die Führung durch den heiligen Geist. Und dass einige Gemeinden/ Kirchen näher an Gottes Willen liegen als andere?

      Alles zusammen genommen komme ich gerade zum Schluss, dass es mit Sicherheit Gemeinden oder die eine Gemeinde gibt, welche Gottes Willen sehr nahe kommen. Dass ein wesentliches Kennzeichen der "richtigen" Gemeinde ist, dass sie sich ganz offensichtlich durch den Geist Gottes führen lässt und neue Erkenntnisse zulässt. Und dass es aufrichtige und suchende Gläubige in allen Gemeinden gibt. Und dass, wenn diese Gläubigen selbst offen und im Gebet sind, von Gott auch zur (für den Gläubigen???) richtigen Gemeinde hinführen wird.
      Vielleicht steht für Gott die Frage der (richtigen) Gemeindezugehörigkeit nicht an ersten Stelle? Würde Gott einen Gläubigen oder mich verurteilen für etwas, was ich nicht oder noch nicht verstehen konnte?
    • doriane schrieb:

      Würde Gott einen Gläubigen oder mich verurteilen für etwas, was ich nicht oder noch nicht verstehen konnte?
      In adventistischen Kreisen wird man auf diese Frage oft folgendes Textzitat hören:

      Apg. 17/30 Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, daß sie alle überall Buße tun sollen,

      und das ist aus meiner Sicht auch richtig so. Was ich nicht erkennen konnte oder nicht erkannt habe, obwohl ich aufrichtig gesucht habe, das fordert Gott auch nicht von mir ein. Es wäre allerdings falsch nicht nach Erkenntnis zu suchen. Der Wille muss aus meiner Sicht schon da sein.


      doriane schrieb:

      Vielleicht steht für Gott die Frage der (richtigen) Gemeindezugehörigkeit nicht an ersten Stelle?
      Da bin ich auch der Meinung, dass die Gemeindezugehörigkeit bei Gott nicht an erster Stelle steht. Trotzdem ist es eine Frage, die sich jeder Gläubige stellen sollte.


      doriane schrieb:

      Irgendwie liest sich das für mich so, dass es eine Gemeinde mit 100% Erkenntnis von Gottes Willen eigentlich nicht gibt, dass sich die "richtige" Gemeinde jedoch offen für neue Erkenntnisse, Belehrungen bzw. Offenbarungen hält, dass sie offen ist für die Führung durch den heiligen Geist. Und dass einige Gemeinden/ Kirchen näher an Gottes Willen liegen als andere?
      Es gibt sicher nicht die Gemeinde in der Gottes Wille immer und ständig zu 100% richtig, in Liebe und fehlerlos gelebt wird. Leider, das liegt an der menschlichen Komponente.
      Es kann daher, wie Jacob es schon geschrieben hat nur die theoretisch richtige Gemeinde geben, die nämlich, die Gottes Willen in den Glaubenspunkten mit den wenigsten Makeln darstellt. Da die Erkenntnis aber auch etwas ist, das immer wächst, so werden auch alle Glaubenspunkte immer wieder überprüft und gegebenenfalls adaptiert oder ergänzt werden.
    • doriane schrieb:

      Irgendwie liest sich das für mich so, dass es eine Gemeinde mit 100% Erkenntnis von Gottes Willen eigentlich nicht gibt, dass sich die "richtige" Gemeinde jedoch offen für neue Erkenntnisse, Belehrungen bzw. Offenbarungen hält, dass sie offen ist für die Führung durch den heiligen Geist. Und dass einige Gemeinden/ Kirchen näher an Gottes Willen liegen als andere?
      Für mich liest sich vieles an als eine Vermischung und Verwechslung von Begriffen. Es gibt nur EIN Gott und es gibt nur EINE - Seine Wahrheit. Alles, was alle Menschen der Welt für ihr Heil wissen müssen, steht im Wort Gottes ... und zwar so einfach, dass auch eine alte Oma es verstehen kann. Die bestehende Wahrheit (von Ewigkeit her) ist nicht zu verwechseln mit der persönlichen Erkenntnis der Wahrheit oder mit Fehlern des Charakters. Das ist nicht dasselbe.

      Auf der anderen Seite gibt es Tatsachen, die man nicht aus der Bibel ausradieren kann, wie das grundlegende Gebot Gottes, die 10 Gebote, deren Befolgung Gott "verlangt". Wenn es um den richtigen Anbetungstag geht, gibt die Bibel keine Alternativen her ... Jetzt ist die Frage, was will der Mensch (du, er, sie, ..) : willst du dich nur in einer gesselligen Runde mit anderen Menschen treffen, oder willst du Gott anbeten?

      Gott ist nicht religiös. Alle Kirchen haben sich eine Religion, somit auch Gott, nach ihrer Vorstellung gebastelt. Wenn man also das richtige tun WILL, muss man nicht nach Erklärungen der Kirchen handeln, sondern nach der Wahrheit im Gottes Wort. So fallen schon automatisch alle Kirchen, die ihr Gottesdienst am Sonntag feiern durch. DAS kann jeder wissen und danach handeln. Das ist eine Frage der Autorität, denn die Erkenntnis dafür haben wohl alle, selbst der Papst und ALLE bestehenden Kirchen.

      Es gibt keine NEUEN Wahrheiten. Die Propheten, Prediger &.Co. haben das Volk immer ZURÜCK zur Wahrheit geführt. Aber nichts neues erzählt. So soll es auch heute sein. In der Entscheidung geht es nicht so um die Anerkennung aller Glaubenspunkte einer Kirche, sondern vielmehr um die Entscheidung nach der Definition Gottes: ..... die da halten die Gebote und haben das Zeugnis Jesu. Hier dürfte keine große Auswahl mehr vorhanden sein.

      ------

      Wenn du dann in der Gemeinde Gottes bist, dann kannst du auch weiter an deinem Charakter arbeiten . Das ist Heiligung. Aber die Richtigkeit einer Gemeinde kannst du niemals (nur) nach den Charakteren der Glieder beurteilen.


      doriane schrieb:



      Und dass es aufrichtige und suchende Gläubige in allen Gemeinden gibt. Und dass, wenn diese Gläubigen selbst offen und im Gebet sind, von Gott auch zur (für den Gläubigen???) richtigen Gemeinde hinführen wird.
      Vielleicht steht für Gott die Frage der (richtigen) Gemeindezugehörigkeit nicht an ersten Stelle? Würde Gott einen Gläubigen oder mich verurteilen für etwas, was ich nicht oder noch nicht verstehen konnte?
      NEIN, nicht für den Gläubigen die richtige Gemeinde, sondern den Gläubigen in die richtige Gemeinde führt. Nicht nach den Bedürfnissen des Gläubigen, sondern nach dem Willen Gottes. Es gibt nicht viele richtige Gemeinden. Aber es gibt da so etwas, wie Gehorsam => Treue Gott gegenüber.

      .
    • tricky schrieb:

      Da bin ich auch der Meinung, dass die Gemeindezugehörigkeit bei Gott nicht an erster Stelle steht. Trotzdem ist es eine Frage, die sich jeder Gläubige stellen sollte.

      Ja klar, dass man sich die Frage nach Gemeindezugehörigkeit stellen muss, verstehe ich. Das war überhaupt der Hintergrund warum ich meine Fage gestellt hatte. In meinem Beitrag Nr.1, die Vorstellung, hatte ich schon so etwas geschrieben, dass ich hier auch mitlesen will, um herauszufinden, wie die Adventisten so ticken ;)
      Und war, als ich meine Frage hier geschrieben hatte auch bei der Überlegung gestolpert, wie das nun ist, wenn jemand 80% der Lehrinhalte einer Kirche, im speziellen hier die Adventisten, gut nachvollziehen kann. Und gar nicht so recht weiss, ob ich zu den restlichen 20% jemals Ja sagen könnte. Aber mich dennoch offen halte, es zu verstehen.

      Stofi schrieb:

      Wenn du dann in der Gemeinde Gottes bist, dann kannst du auch weiter an deinem Charakter arbeiten . Das ist Heiligung. Aber die Richtigkeit einer Gemeinde kannst du niemals (nur) nach den Charakteren der Glieder beurteilen.
      Gut, das klingt sehr nachvollziehbar. Danke. Sind die Adventgemeinden so tolerant?
    • Liebe Doriane

      Ich hatte vor vielen Jahren auch mal so eine Zeit wie Du..

      Ich stamme zwar aus einer STA-Familie, und mein Großonkel war der allererste Adventist Deutschlands. Aber das heißt eigentlich nichts. Schiller (oder war es Goethe ?) dichtet:
      "Was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen".
      Und so habe ich mich ans Prüfen gemacht. Das Ergebnis: Keine andere christliche Kirche außer der Adventgemeinde kann alle ihre Lehren und Ansichten aus der Bibel belegen

      (Es gibt mehrere Arten bzw. Methoden, die Bibel zu erforschen. Unsere ist die "historische" Methode, die auch Jesus und die Apostel bei der Benutzung der Bibel anwandten. Andere, moderne Methoden führen natürlich auch zu anderen Ergebnissen)

      Von der Lehre her ist die Adventgemeinde diejenige Gemeinde, in der am meisten, klarsten und konsequentesten alle biblischen Lehren und Botschaften verkündet werdren.

      Das war damals das Ergebnis meiner Prüfung. Es hat sich nun über viele Jahrzehnte bis heute immer wieder bestätigt. Gott hat mir aber noch viele Erkenntnisse dazu geschenkt.

      Eine andere Frage ist die der geistlichen Verfassung der Glieder. Da gibt es erhebliche Unterschiede. Ich habe bisher noch keinen Vollkommenen angetroffen. Übrigens in anderen Kirchen auch nicht. Und wer sich am meisten in der Gemeinde einsetzt, erfährt oft auch die meiste Kritik. Ich habe gelernt, mich daran aber nicht zu stören. Siehe die Kritik, die Jesus von den Frommen seiner Zeit erfuhr.

      Im Laufe der Jahre habe ich mehrere Dutzend Adventgemeinden kennen gelernt, alle im Norddeutschen Verband. Die Toleranzschwelle gegenüber Geschwistern, die Pobleme mit dem Verständnis des einen oder anderen Glaubenspunktes hatten war überall gegeben, aber auch unterschiedlich hoch. Es liegt auch viel an der Behandlung der Probleme. Ich sage mir immer wieder und immer wieder neu: Jeder ist für sich vor Gott völlig allein verantwortlich und muss sich vor IHM und nicht vor mir und auch nicht vor der Gemeinde rechtfertigen. Lasst uns aber hier auf Erden friedlich zusammen leben und Lieblingsideen nicht immer hoch spielen.

      Wie ich hier und da hörte, soll aber generell die Toleranzschwelle in Süddeutschland erheblich niedriger liegen..

      So, liebe Doriane; nun studiere fleißig, was die Bibel Dir sagt. Vergleiche und bitte um den Heiligen Geist, der Dich in alle Wahrheit führen möchte. Ich wünsche es Dir von Herzen.

      Liebe grüße von benSalomo.
    • Johannes2 schrieb:

      doriane schrieb:

      Gut, das klingt sehr nachvollziehbar. Danke. Sind die Adventgemeinden so tolerant?

      ...
      Meine Meinung, er ist überhaupt nicht tolerant :sad:


      Ich halte Deine Meinung für hart an der Grenze zur Gotteslästerung. Der Gott, der gestorben ist, um uns Menschen zu vergeben, der soll nicht tolerant sein??
      Gott ist toleranter und großzügiger als jeder Mensch sein könnte, was er nicht ignoriert ist, wenn man Ihn ablehnt, denn er lässt dem Menschen die freie Entscheidung.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:



      Ich halte Deine Meinung für hart an der Grenze zur Gotteslästerung. Der Gott, der gestorben ist, um uns Menschen zu vergeben, der soll nicht tolerant sein??
      Gott ist toleranter und großzügiger als jeder Mensch sein könnte, was er nicht ignoriert ist, wenn man Ihn ablehnt, denn er lässt dem Menschen die freie Entscheidung.
      .

      Und was sollte Gott, DMn zum Beispiel tolerieren. Oder was meinst du, würde Er tolerieren?


      .
    • HeimoW schrieb:

      Johannes2 schrieb:

      doriane schrieb:

      Gut, das klingt sehr nachvollziehbar. Danke. Sind die Adventgemeinden so tolerant?

      ...
      Meine Meinung, er ist überhaupt nicht tolerant :sad:


      Ich halte Deine Meinung für hart an der Grenze zur Gotteslästerung. Der Gott, der gestorben ist, um uns Menschen zu vergeben, der soll nicht tolerant sein??
      Gott ist toleranter und großzügiger als jeder Mensch sein könnte, was er nicht ignoriert ist, wenn man Ihn ablehnt, denn er lässt dem Menschen die freie Entscheidung.
      .
      HeimoW, meinst Du nicht, dass Du dich ein wenig zu weit aus den Fenster lehnst? Bei der Frage um Gott und Gemeinde geht es grundsätzlich letztlich um das Heil der Menschen. Wenn der Mensch dieses ewige Heil erlangen will, da gibt es keine Tolerans außerhalbt des Weges den Gott besimmt hat. Gott war so untolerant, dass er sogar den Biss in die Frucht nicht vergab, und großzügig hat mit Tolerants nichts zu tun.
    • benSalomo schrieb:

      Wie ich hier und da hörte, soll aber generell die Toleranzschwelle in Süddeutschland erheblich niedriger liegen..


      Nur der,der das oberste Gebot der Liebe beherzigt ist barmherzig und enntspricht Gottes/Jesus Maßstab : daran werdet ihr erkennen... hat nichts mit tolleranz zu tun!

      Liebe ist kein Verdienst sondern eine Gesinnung oder Weltanschauung!
    • Bogi111 schrieb:

      benSalomo schrieb:

      Wie ich hier und da hörte, soll aber generell die Toleranzschwelle in Süddeutschland erheblich niedriger liegen..


      Nur der,der das oberste Gebot der Liebe beherzigt ist barmherzig und enntspricht Gottes/Jesus Maßstab : daran werdet ihr erkennen... hat nichts mit tolleranz zu tun!

      Liebe ist kein Verdienst sondern eine Gesinnung oder Weltanschauung!
      Schon mal etwas von der Bibel gehört? Dort steht, die Liebe ist die Frucht des Heiligen Geistes
    • Johannes2 schrieb:

      Dort steht, die Liebe ist die Frucht des Heiligen Geistes


      Solange sie da nur in der Bibel steht hilft es dem Nächsten wenig...erarbeiten kann man sie sich auch nicht! Aber schenken lassen kann man sie sich!

      Ich lese fast jeden Tag darin , Saulus vermutlich öfters und was hats ihm geholfen?

      Ich weiß nicht was Du mir sagen möchtest?
    • Bogi111 schrieb:

      Johannes2 schrieb:

      Dort steht, die Liebe ist die Frucht des Heiligen Geistes


      Solange sie da nur in der Bibel steht hilft es dem Nächsten wenig...erarbeiten kann man sie sich auch nicht! Aber schenken lassen kann man sie sich!

      Ich lese fast jeden Tag darin , Saulus vermutlich öfters und was hats ihm geholfen?

      Ich weiß nicht was Du mir sagen möchtest?
      was hat Weltanschauung mit biblischer Wahrheit zu tun?
    • Auweia, mit dieser Zitiererei habe ich meine Probleme...

      (Zitat von tricky)
      Apg. 17/30 Nachdem nun Gott die Zeiten der Unwissenheit übersehen hat, gebietet er jetzt den Menschen, daß sie alle überall Buße tun sollen,

      und das ist aus meiner Sicht auch richtig so. Was ich nicht erkennen konnte oder nicht erkannt habe, obwohl ich aufrichtig gesucht habe, das fordert Gott auch nicht von mir ein. Es wäre allerdings falsch nicht nach Erkenntnis zu suchen. Der Wille muss aus meiner Sicht schon da sein.
      (Zitat von HeimoW)
      Gott ist toleranter und großzügiger als jeder Mensch sein könnte, was er nicht ignoriert ist, wenn man Ihn ablehnt, denn er lässt dem Menschen die freie Entscheidung.
      (Zitat von Johannes2)
      Wenn der Mensch dieses ewige Heil erlangen will, da gibt es keine Tolerans außerhalbt des Weges den Gott besimmt hat. Gott war so untolerant, dass er sogar den Biss in die Frucht nicht vergab, und großzügig hat mit Tolerants nichts zu tun.

      Für mich kann ich mir Gott nur sehr tolerant vorstellen, in dem Sinn wie tricky und HeimoTgemeint haben. Ich suche aufrichtig nach Erkenntnis, ganz uneingeschränkt. "Was ich nicht erkennen konnte oder nicht erkannt habe, obwohl ich aufrichtig gesucht habe, das fordert Gott auch nicht von mir ein (tricky). Ich denke, das was du, Johannes2 meinst geht bereits einen Schritt weiter: wenn ich eine erkannte Wahrhheit trotzdem nicht umsetze, wird Gott nicht tolerant sein?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky () aus folgendem Grund: Formatierung etwas verbessert

    • Bogi111 schrieb:

      Nur der,der das oberste Gebot der Liebe beherzigt ist barmherzig und enntspricht Gottes/Jesus Maßstab : daran werdet ihr erkennen... hat nichts mit tolleranz zu tun!

      Liebe ist kein Verdienst sondern eine Gesinnung oder Weltanschauung!

      Gott gebietet Liebe! Die Definition, bzw. wie sie sich äußert, beschreibt (und gebietet) die Bibel an unzähligen Stellen, vor allem in den 10 Geboten. Alles im Leben dreht sich um die Liebe - die man lernen muss, in der man sich üben muss, die man praktizieren muss.
      Nicht nur die Liebe zum Nächsten soll das Leben bestimmen, sondern als erstes auch die Liebe zu Gott (Glaube, Treue, Wahrheit, Ehrfurcht). Um beim Thema der wahren Gemeinde Gottes zu bleiben: die Liebe zu Gott definiert auch die wahre Gemeinde. Auch hier müssten die anderen automatisch aussortiert werden.

      Ich glaube, man vergisst bei den ganzen Diskussionen oft die Liebe zu Gott.... das erste und wichtigste Gebot.

      .