Autogenes Training

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Autogenes Training

      Habt ihr Erfahrung mit autogenem Training oder kennt ihr Menschen die das praktizieren?


      Wikipedia Info:

      Autogenes Training ist eine auf Autosuggestion basierende Entspannungstechnik. Es wurde vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz aus der Hypnose entwickelt, 1926 erstmals vorgestellt und 1932 in seinem Buch Das autogene Training publiziert.[1][2] Heute ist das autogene Training eine weit verbreitete und – beispielsweise in Österreich sogar gesetzlich[3] – anerkannte Psychotherapiemethode.

      Methoden der Entspannung und Selbstbeeinflussung waren schon im Altertum bekannt, beispielsweise in der indischen Yogalehre oder der japanischen Zen-Meditation. Die geistigen Grundlagen dafür finden sich im buddhistischen Satipatthana. Allerdings sind diese Methoden kaum von der Weltanschauung der jeweiligen Lehre zu trennen, oder sie verlieren durch eine solche Loslösung an Wirkung. Ende des 19. Jahrhunderts wurde in der Esoterischen Sektion der Adyar-Theosophischen Gesellschaft eine mit dem autogenen Training weitgehend identische Form von Entspannungsübungen durchgeführt.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Auf die Schnelle (mehr nach meiner Prüfung am 18.7.): Meiner Meinung nach muss man zwischen Autogenem Training und Autogener Psychotherapie unterscheiden. Nur letztere ist eine in Österreich anerkannte Psychotherapiemethode. Unter Autogenem Training versteht man den integralen Bestandteil der von Patientenseite erlernbaren und anwendbaren Entspannungsübungen. Diese Entspannungsübungen kann man aber auch losgelöst von einer eigentlichen Psychotherapie erlernen.

      oegatap.at/autogene_psychotherapie
    • Gebet vor dem Auftritt hilft!

      DonDomi schrieb:

      Ich versuche im Moment für mich selbst eine Form von autogenem Training zu finden, damit ich zu beginn von Auftritten und Konzerten nicht mehr so nervös bin. Ich persönlich finde autogenes Training richtig eingesetzt eine tolle Sache.

      Was ich immer wieder im WWW zu lesen bekomme:

      Gebet zu Zweit oder zu Dritt vor dem Auftritt, mit der Bitte um Ruhe und Kraft, damit Du das Konzert zur Ehre Gottes gut machst und Dir keine Patzer vor Nervosität passieren = hilft wirklich!

      Gott schenkt Dir das und es kostet nichts!

      Viele Grüße
      Flower.Child
    • @FlowerChild

      So einfach ist das eben nicht. Das Problem ist ich bin Laienmusker spiele aber durchaus auch auf einem gehobenen Niveau. Mein Problem ist eben, dass ich zu wenig Auftritte vor grösserem Publikum als Solist habe. In der Kirche, wenn ich nur Kirchenlieder spiele, bin ich so gut wie gar nicht nervös, aber diese Musik fordert mich auch nicht. Beten vor einem Auftritt ist gut aber es reicht bei mir eben nicht aus um relaxt ans Werk gehen zu können. Ich benötige eben immer eine gewisse Zeit um in die Musik reinzukommen, sobald das geschehen ist, geht alles und die Nervosität ist weg. Ich sehe nichts Negatives in Autogenem Training wenn man es richtig anwendet. Ich bete deswegen keinen andern Gott an, sondern es hilft mir die notwendige Ruhe zu finden. Gott hat auch solche Dinge gegeben und deswegen kann ich die auch Nutzen. Es ist auch kein Hokuspokus und es ist überhaupt nicht gegen Gott gerichtet. Es ist nichts verwerfliches dabei. Es reatgiert eben jeder Mensch anders und deswegen reichen beim einen Gebete und der andere benötigt etwas mehr. Weisst Du, auch wenn ich nervös bin, merkt der ungeschulte Zuschauer die Nervosität nicht sehr gross, aber es geht mir um mein persönliches Wohlbefinden beim Start und um meinen Anspruch an Perfektion. Im weiteren ist nicht jedes Konzert für Gott, sondern auch nur für ein normales Publikum.

      Gruss
      DonDomi
    • Nervosität produziert körperliche Symptome, und so wie wir bei Bauchweh einen Arzt aufsuchen, oder gegebenenfalls ein Medikament einnehmen, wenn es erforderlich ist, kann man auch Unruhe/Nervosität mit den geeigneten Mitteln behandeln. Erfreulicherweise gibt es Techniken, die sehr wirksam helfen, ohne dass man zu schädlichen Medikamenten greifen muss.
    • Dankbar für die Erfahrungen

      Jahrelang habe ich mit Lehrerinnen und Lehrern in deren Fortbildung in der PädAk AT gemacht, streng nach der Grundidee : Ich habe die Übungen vorgegeben und habe dann nicht (!!) schwätzend suggeriert, sondern stille sie die Übungen machen lassen. Kein " - wird - ", sondern "- IST - ", keine Verneinungen, schon gar keine doppelten Verneinungen; die Atemübung : "Beobachten Sie bitte ihre Atmung - ein - aus - ein - aus - " da die Leute bei "Es atmet mich" nein ungutes Gefühl des Ausgelieferseins bekamen.

      Und dann haben wir im AT gezeichnet und im AT Musik den Kanon von Pachelbel, die "Vier Jahreszeiten"" und irgendetwas von Pink Flloyd gehört und nachher darüber gesprochen.
    • Bevor ich gehört habe, dass Autogenes Training nichts für Adventisten ist, habe ich ehrlich gesagt auch mal beim Autogenen Training mitgemacht und fühlte mich danach echt entspannt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir etwas negatives suggeriert wird.

      Aber das muss nichts heißen!
      Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142
    • Es gibt außer autogenem Training noch eine weitere Variante, die progressive Muskelentspannung. Kann auch als mp3 runtergeladen werden.

      palverlag.de/muskelentspannung-jacobson.html

      Empfohlen wurde mir diese Übung während der psychologischen Behandlung von einer christlichen Ärztin.
      Ich bekam von ihr die CD und habe es ausprobiert, es funktioniert sehr gut.
      Weil unser Herr Jesus alles gegeben hat ist er es wert, mit ganzer Hingabe (allem was ich bin und habe), feuriger Begeisterung und Gehorsam geehrt zu werden.
    • Daniela schrieb:

      Bevor ich gehört habe, dass Autogenes Training nichts für Adventisten ist, habe ich ehrlich gesagt auch mal beim Autogenen Training mitgemacht und fühlte mich danach echt entspannt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir etwas negatives suggeriert wird.

      Aber das muss nichts heißen!


      Wie wird das begründet? Ich hoffe, das ist nicht so ein Thema wie das charismatische Liedgut, wo vor den (angeblich) charismatischen Liedern gewarnt wird, aber niemand ist scheinbar in der Lage Fakten auf den Tisch zu legen, was diese (angeblich) charismatischen Lieder auslösen, und was daran negativ sein soll. Bei der autogenen Psychotherapie handelt es sich um ein tiefenpsychologisch orientiertes Verfahren, das kann Bedenken hervorrufen. Aber das autogene Training im Sinne einer Entspannungstechnik muss man davon strikt getrennt halten. Das wird in der Grundstufe der autogenen Psychotherapie angewandt, richtig tiefenpsychologisch gearbeitet wird erst in der Mittelstufe und im dritten Baustein. Bei dem Link, den ich weiter oben gebracht habe, steht geschrieben:

      In der Grundstufe wird durch eine naturwissenschaftlich fundierte Methode mittels Drosselung des Informationsflusses zum Zentralnervensystem über die unmittelbar beeinflussbaren Informationskanäle (Immobilisierung, Schwere-, Wärme- und Atmungserlebnis) ein Entspannungszustand erreicht.


      Ich habe beispielsweise ein Buch "Entspannungstechniken - Ein praktischer Leitfaden für Therapeuten", wo die Vorstellung des autogenen Trainings mit folgendem Satz endet:

      Andere "fortgeschrittene Übungen" gehören in den Bereich der Therapie und werden deshalb an dieser Stelle nicht behandelt.


      Und nun hängt es vom jeweiligen Therapeuten ab, was er macht. Natürlich kann es Therapeuten geben, die Grenzen überschreiten, oder solche, die mit einer Minimalausbildung anfangen, diese Art von Entspannungstechnik anzubieten. Es wäre sehr begrüßenswert, wenn Entspannungstechniken dort bleiben würden, wo sie hingehören, nämlich bei psychotherapeutisch geschulten Personen. Leider kann das heutzutage fast jeder anbieten, Sprachheillehrer bieten es an, Logopäden, und sogar meine Personal Trainerin hat auch erst letztes Jahr eine diesbezügliche Ausbildung gemacht, die bietet seit heuer auch "Entspannung" an. Daher wäre es meiner Meinung nach so wertvoll, wenn die allgemeine Aussage, autogenes Training ist nichts für Adventisten, in einen Leitfaden umgemünzt werden könnte, wo geschrieben steht, wo die Bedenken bestehen und worauf man achten sollte.


      jüngerjesu schrieb:

      Es gibt außer autogenem Training noch eine weitere Variante, die progressive Muskelentspannung. Kann auch als mp3 runtergeladen werden.

      palverlag.de/muskelentspannung-jacobson.html

      Empfohlen wurde mir diese Übung während der psychologischen Behandlung von einer christlichen Ärztin.
      Ich bekam von ihr die CD und habe es ausprobiert, es funktioniert sehr gut.


      Ja, das ist ein sehr gutes Verfahren, aber es hilft nicht in Situationen, wo man sich rasch beruhigen muss, wie das beispielsweise DonDomi geschrieben hat. Ein Bekannter von mir (der nun leider in der Schweiz lebt) bietet ein kombiniertes Verfahren an, ich werde darüber schreiben, wenn meine Prüfung vorbei ist (und dabei autogenes Training als Entspannungstechnik allgemein vorstellen).
    • Karoline schrieb:

      Daher wäre es meiner Meinung nach so wertvoll, wenn die allgemeine Aussage, autogenes Training ist nichts für Adventisten, in einen Leitfaden umgemünzt werden könnte, wo geschrieben steht, wo die Bedenken bestehen und worauf man achten sollte.


      Mein Grundproblem und Vorsicht rühren daher dass ich weiß dass Satan sich als Engel des Lichts verstellt und sogar die "Gläubigen" verführen kann.
      Meine Bedenken zum Thema Autogenes training kann man rel. leicht durch meinen Anfangspost herauslesen.
      Gründe hier sind das Grundmuster und die Entstehung vom A.training.

      Autogenes Training ist eine auf Autosuggestion basierende Entspannungstechnik. Es wurde vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz aus der Hypnose entwickelt, 1926 erstmals vorgestellt und 1932 in seinem Buch Das autogene Training publiziert.

      Hier ist das erste Problem die Hypnose die als Selbsthypnose angewendet wird.

      Ende des 19. Jahrhunderts wurde in der Esoterischen Sektion der Adyar-Theosophischen Gesellschaft eine mit dem autogenen Training weitgehend identische Form von Entspannungsübungen durchgeführt.


      dann noch diese Info
      Johannes Heinrich Schultz entwickelte mit dem autogenen Training eine Technik, die unabhängig vom kulturellen Umfeld und der Weltanschauung anwendbar sein sollte. Vor ihrer Ausarbeitung war er lange Zeit in einem Berliner Hypnose-Ambulatorium tätig. Auf diesen Erfahrungen aufbauend, hat J. H. Schultz mit den Vorarbeiten zum autogenen Training vor dem Ersten Weltkrieg begonnen, nach wissenschaftlichen Prinzipien eine Selbsthilfemethode entwickelt und 1926 die erste Arbeit über die „Autogenen Organübungen“ veröffentlicht.[4]

      dann noch das...

      Autosuggestion ist der Prozess, durch den eine Person ihr Unbewusstes trainiert, an etwas zu glauben. Dies wird erreicht durch Selbsthypnose oder wiederholte Selbst-Affirmationen, und kann als eine selbstinduzierte Beeinflussung der Psyche angesehen werden. Die Wirksamkeit der autosuggestiven Gedankenformeln kann durch mentale Visualisierungen des erwünschten Ziels erhöht werden. Der Erfolg der Autosuggestion wird umso wahrscheinlicher, je konsistenter und länger (bzw. öfter) sie angewendet wird.

      Kann ich mich wirklich selbst "kontrollieren" oder ist hier nicht die Gefahr dabei dass sich eine Macht mit einschleicht?

      Diese Informationen machen mich sehr vorsichtig und haben mich auch zum Nachdenken gebracht.
      Kann Selbstmanipulation bzw. Selbsthypnose ok sein auch wenn es nur eine Form von vielen vom Ursprung her ist?
      Hypnose lehnen Adventisten als klassische "Methode" ja generell ab wenn ein Mensch einen anderen manipulieren will. Wir wissen ja auch dass in der Hypnose dämonische Mächte aktiv wirken können bzw. generell wirken.

      Mir kommt das irgendwie wie Gentechnik vor. Man hat eine Methode um ein gewisses Ziel zu erreichen.
      Es ist aber kein wirklich natürliches Mittel um es zu erreichen.Natürlich wäre Gebet und ein Leben in Jesus.
      Es ist eine Manipulation der "Natur" des Geistes und ich sehe das als Adventist kritisch.

      Ist ein Gebet und Übergabe in Gottes Hände nicht eine viel bessere "Methode" um seinen Geist zu stärken und zu erholen?


      Da es auch "christliche" Hypnose gibt beeindruckt mich das Etikett "christlich" nicht wirklich, wichtig ist was für eine Methode und welchen Ursprung das ganze hat. Genauso kritisch ist unter Anderem auch die Homöopathie zu sehen da nicht das augenscheinliche das Problem ist sondern die Philosophie und die Struktur der "angeblichen" Wirkmechanismen.

      Natürlich steht es jedem frei zu urteilen wie er will aber aus biblisch-christlicher Sicht sollte man auch tiefer kritisch hinein forschen.
      Ich weiß nicht ab welchen Methoden es falsch wird das AT aber ich weiß dass das Grundprinzip kritisch gesehen werden kann.
      Wo nun hier eine Grenze überschritten wird weiß ich nicht genau bzw. wo das ganze anfängt. Es gibt ja verschiedene Entspannungstechniken die gut sind aber das AT ist keine Methode die man bedenkenlos streuen sollte in meinen Augen.

      Sollten wir einen separaten Beitrag über Hypnose aufmachen?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Ich bin überrascht, dass Dinge wie autogenes Training und progressive Muskelentspannung von vielen hier so unkritisch gesehen werden.

      Vor meiner Bekehrung zu Gott hatte ich als Jugendlicher eine Phase, in der ich mich mit Klarträumen und Astralreisen beschäftigt habe. Zu den Techniken um diese Erfahrungen einzuleiten gehörten unter anderem das autogene Training und die progressive Muskelentspannung. Sie gehören für mich ganz klar zum okkulten Bereich und Christen sollten tunlichst ihre Finger davon lassen! Es bleibt nicht ohne Folgen, wenn man sich auf diese Praktiken einlässt!


      Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ist ein Gebet zu unserem Gott nicht das allerbeste und effektivste Mittel zur Entspannung? Mir jedenfalls geht es so..
    • Ich weiß nicht mehr wo ich das abgetippt habe, aber in meinem Dateikatalog findet sich eine Doc Datei von 2004, ich vermute aus dem Buch "Bittere Allheilmittel" von Manfred Heide:

      Autogenes Training – eine Tochterdisziplin der Hypnose

      Autogenes Training heißt wörtlich übersetzt: „Aus dem Selbst entstehendes Üben“. Das autogene Training ist, geschichtlich betrachtet, eine „Tochterdisziplin der Hypnose“.

      „Das autogene Training ist wie die Psychoanalyse aus der Hypnose entstanden“ . „Das autogene Training ist von der ärztlichen Hypnose abgeleitet und stellt eine Selbsthypnose dar“. „Das autogene Training führt zur Ruhe, Besinnung und zum Selbst. Es ist somit ein Weg zur Selbstverwirklichung.“

      „Der Beginn der Selbsthypnose in Europa begann mit Dr. Oskar Vogt zwischen 1890 und 1900 ... er nannte sie „prophylaktische Selbsthypnose“. Um 1910 kombinierte Johannes Schultz seine Forschungen in Hypnose mit Joga-Methoden. Er nannte dieses autogenes Training. Dr. Schultz borgte einige der Ideen von Joga. Verschiedene religiöse Sekten haben während der ganzen Menschheitsgeschichte selbsthypnotische Übungen praktiziert“.

      Leider muss man immer wieder feststellen – was allzu verständlich ist -, dass diejenigen, die das autogene Training praktizieren, behaupten, das autogene Training sei eine „wissenschaftlich fundierte Technik, hinter der keine Ideologie steht“, sie sei „eine Selbstentspannungsmethode, die mit Selbsterlösung überhaupt nichts zu tun hat“. Ich glaube, jeder Leser wird durch die zahlreichen Zitate sein eigenes Urteil fällen können. Es ist unverständlich, wenn in chrilstlichen Kreisen vor Spiritismus und Magie gewarnt wird, aber niemand ein Wort über die Schädlichkeit der Hypnose und des autogenen Trainings verliert! Wir haben es hier mit Wirkungen und Kräften wie beim Spiritismus zu tun.

      Wer war Johannes H. Schultz?

      Wie wir schon gelesen haben, war der Begründer des autogenen Trainings der Nervenarzt Johannes H. Schultz. Der Untertitel seines Buches „Konzentrative Selbstentspannung“ – macht ganz deutlich, was man unter autogenem Training versteht, nämlich: eine Anleitung zur Selbsthypnose.

      Worin liegen die Gefahren der Selbsthypnose? Sie ist verwandt mit der Philosophie des Hinduismus und des Joga, wo Gott im Menschen selbst entdeckt wird. Das Selbst nimmt den Platz Gottes ein, und indem man sich das bewusst gemacht hat, dass man selbst göttlich ist, glaubt man, die Vollkommenheit zu erlangen. Diese Philosophie des göttlichen Wesens oder des Gottes in uns, wie es die Selbsthypnose lehrt, hat nach meiner Ansicht keinen Platz in der christlichen Lehre!



      Ich teile diese Einschätzung. Daher lasse ich persönlich die Finger vom autogenen Training. Mir wäre auch für mich gar kein Anwendungsgebiet bekannt.

      Zu Jacobsen. Diese Entspannungstechnik wurde in unserer Gemeinde einmal bei einem Seminar vorgezeigt. Ich habe auch da nicht mitgemacht, weil es mir einfach unheimlich war...ich hatte ein unangenehmes Gefühl dabei.
    • Baptist schrieb:

      Mir kommt das irgendwie wie Gentechnik vor. Man hat eine Methode um ein gewisses Ziel zu erreichen.
      Es ist aber kein wirklich natürliches Mittel um es zu erreichen.Natürlich wäre Gebet und ein Leben in Jesus.
      Es ist eine Manipulation der "Natur" des Geistes und ich sehe das als Adventist kritisch.

      Ist ein Gebet und Übergabe in Gottes Hände nicht eine viel bessere "Methode" um seinen Geist zu stärken und zu erholen?


      Nur ganz kurz: Autogenes Training (als Entspannungstechnik) sollte dann eingesetzt werden, wenn es wirklich indiziert ist. Damit meine ich, wenn jemand krank ist, im Sinne, dass Probleme vorliegen, die ohne entsprechende Maßnahmen nicht gelöst werden können. Wenn jemand nach Mobbing Panikattacken mit Herzrasen hat, wird ihm der Ratschlag, dass er in der Situation doch beten soll, nicht wirklich weiterhelfen. Man ist dem ganzen in der Situation völlig hilflos ausgeliefert, der Geist funktioniert nicht wirklich, der wäre für ein Gebet aber vonnöten. Ich habe in genau so einer Situation ein Verfahren kennengelernt, das die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen mit Elementen aus dem autogenen Training verbunden hat. Nämlich insofern (ich werde auch das noch später näher erläutern), dass ich die progressive Muskelentspannung nicht fremdgesteuert durchgeführt habe, sondern ich habe für mich selbst mit passender Musikuntermalung (bei mir Johannnes Sebastian Bach) die Anleitung dazu besprochen. Wenn ich dann meine eigene Stimme auf Tonband gehört habe:

      "Ich setze mich so bequem wie möglich, ..., spüre die Fußsohlen am Boden..."

      und dann unter Selbstanleitung die Übungen durchgeführt habe, hat das alleine bewirkt, dass die Entspannung viel schneller da war, weil ich nicht auf fremde Anleitung angewiesen war. Das habe ich eine Zeitlang gemacht und neben der Überwindung der Panikattacken war das Ziel, eine Methode zu finden, wie ich mich in belastenden Situationen selbst beruhigen kann. Diese Muskelentspannungsübungen bewirken einen Lerneffekt, wenn man sie mit einem "Bild" verbindet, was bedeutet, dass man den entspannenden Effekt aus der Erinnerung heraus abrufen kann, und nicht mehr alle Übungen durchmachen muss. So ähnlich, wie ein Tennisspieler sich nicht bei jedem Ballwechsel vorsagen muss, wie er die Hand, den Arm etc. halten muss und mit welchem Winkel er jetzt auf den Ball schlagen muss, so wie er das am Beginn mit dem Trainer gemacht hat, kann man am Ende auch die Entspannung hervorrufen, ohne alle Muskelgruppen durchmachen zu müssen, man steuert es mit dem Kopf. Mein autosuggestiver Satz dazu ist "Und nun lasse ich los, einfach los." Das wirkt bei mir jetzt schon über 10 Jahre, immer wenn ich eine belastende Situation habe, bewirke ich damit eine Beruhigung innerhalb weniger Minuten.

      Da geht es nicht darum, den Geist zu erholen und zu stärken, sondern Menschen in bestimmten Lebenslagen zu helfen, eine Entspannung zu erreichen, die sie sonst nicht erreichen könnten.

      Aber - wie schon geschrieben, ich werde das Buch von Manfred Heide in meine Ausführungen einfließen lassen. Ich möchte nur nicht, dass bestimmte Methoden gleich von Anfang an in einer Abwehrhaltung abgelehnt werden, weil man irgendwo, irgendwann einmal gehört hat, dass man das nicht machen soll. Da in dem Buch auch die Hypnose behandelt wird, können wir dann gerne auch darüber einen Thread eröffnen. Aber erst muss ich jetzt mal das Buch mit der Post bekommen.

      Und ab sofort schaue ich nicht mehr ins Forum, sonst müsste ich *Spaßmodus an* meine Prüfungsgebühr an der Akademie der Wirtschaftstreuhänder weiterverrechnen, wenn die Prüfung in die Hose geht. *Spassmodus aus*
    • Johannes schrieb:

      Vor meiner Bekehrung zu Gott hatte ich als Jugendlicher eine Phase, in der ich mich mit Klarträumen und Astralreisen beschäftigt habe. Zu den Techniken um diese Erfahrungen einzuleiten gehörten unter anderem das autogene Training und die progressive Muskelentspannung. Sie gehören für mich ganz klar zum okkulten Bereich und Christen sollten tunlichst ihre Finger davon lassen! Es bleibt nicht ohne Folgen, wenn man sich auf diese Praktiken einlässt!


      Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ist ein Gebet zu unserem Gott nicht das allerbeste und effektivste Mittel zur Entspannung? Mir jedenfalls geht es so..


      Moment, nur weil bestimmte Techniken dafür benutzt wurden, Klarträume und Astralreisen einzuleiten, kann nicht gesagt werden, dass diese Techniken richtig angewandt in anderen Situationen nicht ihre Berechtigung haben. Hier sind die Klarträume und Astralreisen das Problem, nicht der gewählte Weg. Obwohl ich wirklich schwer bezweifle, dass die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen dafür überhaupt ein Weg sein kann. Hast du dazu noch Unterlagen? Wo hast du das gemacht?

      tricky schrieb:

      Ich weiß nicht mehr wo ich das abgetippt habe, aber in meinem Dateikatalog findet sich eine Doc Datei von 2004, ich vermute aus dem Buch "Bittere Allheilmittel" von Manfred Heide:

      ...


      Bitte nicht böse sein, aber das liegt mir gerade schwer im Magen. Du weißt nicht, wo du das abgetippt hast, du vermutest, dass es aus dem Buch von Heide ist, und stellst es hier herein? Ich halte dieses Thema für sehr sensibel, hier kann sich entscheiden, ob jemand Hilfe in Anspruch nimmt, der tatsächlich Hilfe benötigt, oder ob jemand weiterhin unbehandelt herumläuft. Wissen wir überhaupt schon, wie Heide recherchiert hat, welche Unterlagen er zur Hand genommen hat? Vielleicht lässt sich die Sicht ganz leicht widerlegen, wenn man sich zusätzlichen Unterlagen widmet. Wir wissen es noch nicht... Ich würde mir bei solchen Themen mehr wissenschaftliche Herangehensweise wünschen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Karoline ()

    • Guten Abend zusammen

      Der erwähnte Dr. Manfred Heide war ein Jugfendfreund von mir. Ich kenne ihn sehr gut, und er war ein prima Arzt. Er neigte aber in manchen Dingen auch mal zu extremen Ansichten. Deshalb muss man das, was er zum autogenen Training sagt, mit etwas Vorsicht genießen.

      Autogenes Training, Yoga, aber auch der Glaube, bestehen aus mehreren Stufen. Wir machen Anti-Rauchen-Kurse oder Kurse über gesunde Ernährung. Und wenn die Menschen Vertrauen zu uns gefasst haben, möchten wir sie auch gerne im Glauben weiter führen.

      Mit autogenem Training und Yoga-Kursen ist das genau so. Ich weiß von einem Prediger-Freund, , der in allem auch nur entfernten Spiritismus ein rotes Tuch sah, dass er wegen einer Interessierten einen Yoga-Kurs besuchte - und gut fand. Doch der Haken folgte. Nach Kursende wurden die Teilnehmer zu einem zweiten, einem "Aufbau-Kurs", eingeladen. Nach einem längeren Gespräch gab die Leiterin dann zu, dass es nun um die Einführung in die indischen Götterlehren ging.

      Also: Zuerst Vertauen aufbauen - die Menschen sehen, dass es gut tut - und dann kommt erst der Pferdefuß.

      Beim autogenen Training erklärte uns unserer früherer Arzt von der Division in Bern, dass es dort fast parallel laufe. Der erste AT-Kurs sei harmlos, erst ab dem zweiten Kurs erfolge eine allmähliche und kaum merkbare Einführung in die Esoterik.

      Dr. Schneider,unser bekannter Arzt und Autor unserer Gesundheitsbücher "Nutze die Heilkraft..." erklärte uns, dass er regelmäßig in der Mittagspause in der Praxis AT mache, und das täte sehr gut. Er empfahl es allen, um Erschöpfungszuständen vor zu beugen. Aber eben nur die Übumngen aus dem Einleitungskurs.

      Ich selbst stellte an mir fest, dass ich, ohne etwas von AT oder Yoga-Übungen zu kennen, abends zum Einschlafen genau und von ganz alleine die Stellung einnehme, die auch am Anfang der At- / Yogaübungen steht.

      Es handelt sich nach meinem Wissen und meiner Erfahrung beim Einstiegskurs um ganz natürliche Übungen und Stellungen ohne jeden esoterisch-spiritistischen Hintergrund. Diese Dinge folgen erst später, wenn der Schüler Vertrauen zum Lehrer gefasst hat und sieht, dass es "wirkt". Deshalb: Unbedingt Finger weg von den Aufbaukursen. Aber die Grundkurse sind prima.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Natürlich - künstlich - übernatürlich - okkult ???

      Das Herumexperimentieren (mit Astralleib - - ) gab es bei mir nicht, ich habe mich streng um die Konditionierung eines notwendigen und physiologischen Entspannungs / Ruhezustandes gehalten. Die Blaue Stunde, der "Fireside Talk", das entspannte Dösen am Strand (woher ich gerade komme) - das Kerzenlicht im Restaurant, das Klackklack der Eisenbahfahrt (ehedem, als es noch keine nahtlosen Schienen gab) - - -

      Zur Suggestibilität . Der Verbandsvorsteher konnte phantastisch suggerieren : Er schilderte vom Podium derart plastisch und nacherlebbar das Aufschneiden einer Zitrone und das Heraustropfen des sauren Saftes, dass das Publikum heftig den Speichelfluss zu schlucken begann. Er hatte zudem von si9ch aus für sich eine Technik gefunden, welche durchaus dem AT entprach, nur das präzise Zurücknehmen fehlte - von wegen unnatürlich. Eine liebe Schwester im Herrn wurde auf die Ansage : "Schau nur wie - - (die Schwester x schön rot wird" , auf die ersten Worte also, bereits immer wieder knallrot, was wir bösen Buben weidlich ausnützten.

      Sehr wohl gibt es Leute, welche , kaum "schalten sie ab" - (so oder so) von Elementen aus dem Unbewussten überschwemmt werden - da wäre eine spezielle Therapie angebracht. Natürlich gibt es Leute, welche um alles in der Welt die stillen Stunden meiden wollen - tatsächlich oder nur in der Forendiskussion. Bitte, rennt den ganzen Tag hektisch herum und schlaft dann blitzartig mit Propofol i.v. - wie Michel Jackson - ein.

      Es gibt Leute, welche dankbar sind für eine Methode, sehr schnell, überall und ohne Kerzenlicht kurzzeitig abschalten zu können. Das AT ergibt den konditionierten Zugang zu dieser notwendigen, für Glückliche spontan auftretenden "Vegetativen Gesamtumschaltung", indem man Schwere - Muskelentspannung - Wärme - Gefässerweiterung - - -- erlebt. "Die rechte Hand haben Sie überall dabei."
      Damit ist die Methode alltagstauglich.

      Von "Selbsterlösung" ist da keine Rede.


      Und wo bitte ist das Übernatürliche = Okkulte ?
    • Karoline schrieb:

      Bitte nicht böse sein, aber das liegt mir gerade schwer im Magen. Du weißt nicht, wo du das abgetippt hast, du vermutest, dass es aus dem Buch von Heide ist, und stellst es hier herein? Ich halte dieses Thema für sehr sensibel, hier kann sich entscheiden, ob jemand Hilfe in Anspruch nimmt, der tatsächlich Hilfe benötigt, oder ob jemand weiterhin unbehandelt herumläuft. Wissen wir überhaupt schon, wie Heide recherchiert hat, welche Unterlagen er zur Hand genommen hat? Vielleicht lässt sich die Sicht ganz leicht widerlegen, wenn man sich zusätzlichen Unterlagen widmet. Wir wissen es noch nicht... Ich würde mir bei solchen Themen mehr wissenschaftliche Herangehensweise wünschen.

      Aber nein, fürs böse sein ist uns doch die Zeit zu schade, oder?

      Meine Bewertung und die Worte, die Manfred Heide ausspricht sind in diesem Fall ident. Es ist meine persönliche Bewertung, die niemand übernehmen muss, aber in einem Internetforum, wo das diskutiert wird, sollte man schon auch seine Meinung sagen können. Ich denke, dass wir da auf einer Linie sind.

      Was die Recherche anbelangt, da kann ich nur sagen, dass Manfred Heide eine Vielzahl von Buchzitaten in seinem Sammelwerk verwendet und natürlich auch angibt. Ich will das für das autogene Training hier angeben:

      "Das autogene Training ist wie die Psychoanalyse aus der Hypnose entstanden"
      Romanett de, John: Acupuncture, Mesmerism, Hypnotism. Exposing Their Similarities. Audiotronics of Wentachee, 1975

      "Das autogene Training ist von der ärztlichen Hypnose abgeleitet und stellt eine Selbsthypnose dar"
      Dogs, W.: Wollen Sie dynamische Psychotherapie praktizieren? Ärztl. Prax.23, Nr. 47, 1981, 1914

      "Das autogene Training führt zur Ruhe, Besinnung und zum Selbst. Es ist somit ein Weg zur Selbstverwirklichung"
      Maxisch, H.: Das autogene Training. HP aktuell Nr. 4, 1983, 42

      "Vorläufer des autogenen Trainngs waren die von dem deutschen Hirnphysiologen O. Vogt am Ende des letzten Jahrhunderts entwickelte "Autohypnose" sowie die 1924 eingeführte Augosuggestions-Methode des französischen Physiologen Emile Coué, von dem auch die Schule des 'Positiven Denkens' beeinflusst wurde...
      Die 'Oberstufe' des autogenen Trainings baut auf der 'Unterstufe' auf und beginnt mit dem Verdrehen der Augäpfel nach innen und oben, einer bekannten fernöstlichen Meditationshaltung...
      Es ist wenig bekannt, dass das autogene Training esoterische Wurzeln hat. Der Esoteriker-Experte Horst Miers bezeichnet das autogene Training als 'eine der wenigen okkulten Praktiken, die plötzlich von der Schulwissenschaft freudig übernommen wurden'... Johannes Schultz selbst beschreibt sogar die Ähnlichkeiten des autogenen Trainings zum Raya-Yoga. Aus relgionswissenschaftlicher Sicht handelt es sich beim autogenen Training um eine Trance-Technik, die den Betreffenden in eine (mehr oder weniger starke) Trance versetzt - eine im Schamanismus übliche Praxis.
      Aus christlicher Sicht ist natürlich nichts gegen Entspannungs- und Beruhigungsübungen einzuwenden. Aber bereits die Unterstufe des autogenen Trainings ist keine bloße Entspannungsübung, sondern stellt eine Methode der Meditation und Bewußtseinserweiterung dar... Das autogene Training schafft keine besinnliche Ruhe, ... sondern eine Trance, in der man kritiklos und passiv ist, was eine gefährliche Offenheit für widergöttliche Einflüsse bedeuten kann...
      Da beim autogenen Training der Mensch im Mittelpunkt steht und von ihm alles erwartet wird - anstatt von Gott -, kann diese Methode die Ichbezogenheit des Menschen fördern und letztlich zu einer Form der Selbsterlösung werden."
      Kuberski, J: Autogenes Training. factum 6, 1992, 46


      Wie gesagt, es ist dies eine persönliche Einschätzung. Ich denke nicht, dass es beim Thema autogenes Training um Leben und Tod geht, daher halte ich diese Hilfe, die jemand braucht oder nicht braucht für kontraproduktiv aus christlicher Sicht. Schlußendlich muss sich das jeder mit sich selbst ausmachen.
    • philoalexandrinus schrieb:

      Es gibt Leute, welche dankbar sind für eine Methode, sehr schnell, überall und ohne Kerzenlicht kurzzeitig abschalten zu können. Das AT ergibt den konditionierten Zugang zu dieser notwendigen, für Glückliche spontan auftretenden "Vegetativen Gesamtumschaltung", indem man Schwere - Muskelentspannung - Wärme - Gefässerweiterung - - -- erlebt. "Die rechte Hand haben Sie überall dabei."
      Damit ist die Methode alltagstauglich.

      Von "Selbsterlösung" ist da keine Rede.


      Und wo bitte ist das Übernatürliche = Okkulte ?



      Wo ist dann da für die die Grenze zum NoGo wenn man weiß dass das AT aus der Hypnose stammt?
      Wäre Hypnose dann eine interessante Alternative für eine Heilung für dich?
      Hat man deiner Meinung nach wenn man sich selbst konditioniert bzw. sich selbst kontrolliert über Hypnose sich selbst im Griff oder siehst du das Problem der Manipulation nur problematisch wenn eine zweite Person im Spiel ist (würde mich jetzt mal so interessieren)?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.