Neues charismatisches Liederbuch? Welche Gefahren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neues charismatisches Liederbuch? Welche Gefahren?

      Also nochmal von vorne, da mich das schon interessiert. ;)
      Grundlage meines Anliegens war dieser Vortrag Die charismatische Bewegung von Olaf Schröer, der (laut Heimo Verschwörungstheorie) behauptet dass ca. 40 % unserer Lieder im neuen Liederbuch charismatisch bzw. von charismatischen Komponisten eingefügt wurden.
      Mich interessiert dabei, da er selber nicht tiefer darauf eingeht, was da dran ist, was die Unterschiede zu den „normalen Liedern“ sind, was daran „gefährlich“ sein kann wenn beispielsweise der Takt bei diesen Liedern nicht dem normalen Muster (Betonung auf 1 und 3) entspricht, was die Lieder sonst für Auswirkungen haben und wie woher man sich die von Olaf herausgegebene „Black List“ besorgen kann um die Unterschiede herauszustellen.
      Laut Olaf enthält das östereichische Liederbuch keine charsimatischen Lieder.
    • Hallo Atze,

      ich denke, du kannst über diese Abhandlung mehr über solche Lieder erfahren:

      Charismatische Lieder – Hilfen zur Erkennung und Beurteilung von Rudolf Ebertshäuser.

      Von Rudolf Ebertshäuser habe ich am meisten bei Google gefunden, als ich "charismatische Lieder" gesucht habe.

      Ich kenne weder Ebertshäuser, noch sein(e) Werk(e). Vielleicht wirst du fündig!

      ***
    • @Atze - was sind "normale" Lieder? Wer legt diese Einstufung fest? Ich kenne Anbetungslieder - neue und alte; ich kenne Volkslieder, wo der Melodie nur ein christlicher Text untergelegt wurde. Auch diese werden im Gottesdienst gesungen. Also was sind "normale" Lieder? Und welche Lieder sind unormal und wieso?
    • "Margit" schrieb:

      Atze - was sind "normale" Lieder?

      Unter einem "normalen Gottesdienstlied welches auch zur Ehre Gottes dargeboten wird stelle ich mir etwa so etwas vor...

      ErKTZchVVeE&hd=1

      Ein no go für mich wäre beispielsweise dies...

      JCbUOGRcax0&list=PLFC9B360F003CD1E4&hd=1

      ...womit ich allerdings selber noch keine Antwort liefern kann. Ich weiß nur, dass es für mich niemals ein anbetungswürdiges Lied war wenn beispielsweise in der Gemeinde die Trommeln einsetzten oder es zu Laut wurde.

      @Nachtperle
      vielen Dank für den Tipp, habe bereits etwas gefunden und werde es mal durcharbeiten.
    • "Nachtperle" schrieb:

      Rudolf Ebertshäuser.

      Er schreibt sehr viel und listet so ziemlich alles auf was charismatisch mit Musik zu tun hat, aber Erklärungen sind trotzdem wenig und teilweise (nach adventistischem Verständnis) falsch. So ist auch er Dispensationalist und erklärt das frühere Klatschen und Tanzen im AT zum Lobe Gottes mit dem Unterschied Israel im Fleisch damals und Israel im Geist heute. Er nennt übrigens auch die „fehlgeleiteten“ Adventisten.
      Eingehen tut er auf die modernen Rock – Pop Stücke, die sich im Prinzip der charismatischen Lieder oft wiederfindet. Vor allem der Beat und das Schlagzeug sei nach seiner Aussage typisch für die beabsichtigte Trance ebenso wie das wiederholen von kurzen Phrasen in den Liedern die dieselbe Wirkung erzielen und oft etwas mit Geisteswirkungen oder Euphorischem im Text zu tun haben. Dabei sei das Lied melodisch so ausgerichtet auch die Gefühle anzusprechen.
      Schlagzeug und Bass bzw. E-Gitarre ist ja in liberalen Gemeinden bei uns nichts Neues, und die Art der Lieder die Ebertshäuser hier zum Schluss beschreibt (deren Wirkung für mich auch logisch erscheint) habe ich in manch unserer Gemeinden schon gehört. Fragen tue ich mich allerdings ob sich diese Lieder ohne entsprechende Rhytmusvorgabe und Beat singen bzw. nur mit Klavier oder Orgel spielen lassen, und ob diese so überhaupt ihren Effekt erzielen können, denn nur die wenigsten Gemeinden arbeiten mit Schlagzeug oder Bass. Interessant fände ich es auch zu wissen welche Instrumente sich auf den CDs für die Gemeinden die nicht Live begleiten können befinden.
    • Gibt es Adventisten, welche durch charismatische Lieder von Jesus abgetriftet sind und ungläubig wurden??? ?(
      Die höchste Berufung und Bestimmung des Christen ist es, seinen Herrn nachzuahmen. Das ist der ganze Sinn der Heiligung: dem Herrn mehr und mehr gleichgestaltet zu werden, während man ihm auf der Erde dient.
      Als Gottes geliebte Kinder sollen die Gläubigen ihrem himmlischen Vater immer ähnlicher werden.
      Anmerkung zu Eph. 5,1 Schlachter 2000
    • jüngerjesu schrieb:


      Gibt es Adventisten, welche durch charismatische Lieder von Jesus abgetriftet sind und ungläubig wurden???

      Ja ich kenne jemanden. Die Lieder sind nach meinem Sinn dabei die Einleitung für einen gefühlsgeprägten Weg in falscher Anbetung.

      Bibelstelle

      1Petr. 4,7 Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge. So seid nun besonnen und nüchtern zum Gebet.

      Der Schwerpunkt liegt bei dieser Person jetzt nicht mehr in dem Wort sondern in der Bewertung des Geistes und Wahrheit durch persönliche Erfahrungen.
    • WER bestimmt denn, welches Liedgut "charismatisch" ist und welches nicht ?
      Das Lied, was für den Einen charismatisch und ein absolutes No-go ist, ist für den Anderen vielleicht gerade das Lied, in dem er Gottes Nähe besonders spüren kann....

      Wie immer beim Thema "Musik": eine unendliche (und vor allem subjektive) Geschichte.....

      Bleibt als letzte Konsequenz: wir singen im Gottesdienst keine Lieder mehr....
    • stephan schrieb:

      Bleibt als letzte Konsequenz: wir singen im Gottesdienst keine Lieder mehr....


      Dann hätte der Feind genau das erreicht, was er will. Keine Anbetung mehr - weil sich Christen über richtige oder falsche Anbetung streiten. 8| Genialer Plan, oder? Und wir fallen darauf rein...immer wieder.....denn Musik und Lieder und Instrumente und Tanz usw. war wohl schon zu allen Zeiten ein Thema. Da tanzte David vor seinem Gott, da war die Orgel das Instrument aus der Kneipe, da sind die Trommeln und Pauken "böse", da gibt es falsche Rhythmen. :wacko:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky () aus folgendem Grund: Formatierung verbessert

    • jüngerjesu schrieb:

      Gibt es Adventisten, welche durch charismatische Lieder von Jesus abgetriftet sind und ungläubig wurden??? ?(


      Ich kenne viel mehr Christen, die wegen Gesetzlichkeit den Adventisten den Rücken gekehrt haben - und das tut mir wirklich weh, weil es junge Familien sind - die Zukunft der Gemeinde. Sie haben in anderen Gemeinden wieder eine Heimat gefunden - Gott sei Dank.
    • Margit schrieb:

      jüngerjesu schrieb:

      Gibt es Adventisten, welche durch charismatische Lieder von Jesus abgetriftet sind und ungläubig wurden??? ?(
      Ich kenne viel mehr Christen, die wegen Gesetzlichkeit den Adventisten den Rücken gekehrt haben - und das tut mir wirklich weh, weil es junge Familien sind - die Zukunft der Gemeinde. Sie haben in anderen Gemeinden wieder eine Heimat gefunden - Gott sei Dank.
      Unsere Heimat ist bei Jesus in der Ewigkeit, nicht aber in einer Gemeinde. Namenschristen sind überall zu finden. Die Bibel schreibt sogar, dass sie in der Mehrheit sind. Es geht um den wahren Gottesdienst, nicht um das persönliche Gefühl. Der Teufel kommt nicht mit Hörnern und Hufen zu uns. Fragen, wie: was soll daran (Lieder) falsch sein? haben wir mehrfach erst letztens in der Bibel (Maleachi) lesen können:

      »Womit opfern wir dir denn Unreines?«, »Womit machen wir ihn unwillig?« , oder: »Wo ist der Gott, der da straft?«, »Worin sollen wir uns bekehren?«, »Womit betrügen wir dich?«

      Gott selbst macht Seinem Volk Vorwürfe, das Volk reagiert aber überrascht und uneinsichtig: Wir? was machen wir denn falsch? ist doch alles OK, es gefällt uns, das ist doch ein schöner Gottesdienst, wir doch nicht..... "Ich kann eure Opfer nicht sehen (hören)" sagt Gott in demselben Buch.

      .
    • Stofi schrieb:

      Unsere Heimat ist bei Jesus in der Ewigkeit, nicht aber in einer Gemeinde.

      Ich stimme Dir zu. Bis ich aber im Himmel bin, bleibt mir momentan keine andere Möglichkeit, eine "irdische" Gemeinde aufzusuchen, sofern ich das möchte. Das sollte schon ein Ort sein, wo ich trotz aller internen Streitigkeiten angenommen bin und mich wohlfühle, gerne hingehe.
      Ansonsten habe ich zu Hause mehr Frieden und Wort Gottes gibt es heute in vielfältiger Form (Bibel, Predigten auf CD oder Internet). Die segnen mitunter mehr als der grimmige Blick oder die unpassende, vielleicht auch verletztende Bemerkung in der Gemeinde.
      Die höchste Berufung und Bestimmung des Christen ist es, seinen Herrn nachzuahmen. Das ist der ganze Sinn der Heiligung: dem Herrn mehr und mehr gleichgestaltet zu werden, während man ihm auf der Erde dient.
      Als Gottes geliebte Kinder sollen die Gläubigen ihrem himmlischen Vater immer ähnlicher werden.
      Anmerkung zu Eph. 5,1 Schlachter 2000
    • @Stofi
      Was wir falsch machen? Wir haben die 1. Liebe verlassen. Das Feuer in uns brennt nicht mehr. Es ist alles eher dran, nur nicht Gott an erster Stelle. Uns fehlt die ungezügelte Leidenschaft für den Herrn, deshalb sind wir lau und auch schnell mit den Dingen zufrieden, welche eben nicht in Ordnung sind. Anstatt dem Bruder oder der Schwester etwas Gutes zutun, wird lieber gemeckert und runtergemacht, weil ich ja das Recht dazu habe (stimmt aber so nicht). Das Schlimme ist dann noch, dass keiner aufsteht und sagt: "Du bist jetzt zu weit gegangen." Sondern um des lieben Friedens willen, wird dieser Zustand so beibehalten.

      Wenn das Feuer des Heiligen Geistes in uns brennt, geht es vorwärts. Dahin werden wir wieder kommen, weil Gott dafür sorgen wird. Gott hat mehr Gnade für den Menschen als wir wahr haben wollen, aber er duldet keine einzige Sünde. Und die das auch wollen, gehören zu seinem Leib
      Die höchste Berufung und Bestimmung des Christen ist es, seinen Herrn nachzuahmen. Das ist der ganze Sinn der Heiligung: dem Herrn mehr und mehr gleichgestaltet zu werden, während man ihm auf der Erde dient.
      Als Gottes geliebte Kinder sollen die Gläubigen ihrem himmlischen Vater immer ähnlicher werden.
      Anmerkung zu Eph. 5,1 Schlachter 2000
    • Hallo @Jüngerjesu, aber Zuhause lernst du nichts zu deinem Charakter dazu, denn du entziehst dich der Schule Gottes. Nur in der Gemeinschaft kannst du Nächstenliebe, Geduld, Sanftmut, Zurückhaltung, Vergebung, ..... lernen. Eifersucht, Überheblichkeit, Neid abbauen. Liebe existiert nicht alleine, sie braucht immer einen anderen dazu, denn Liebe will (aus-)teilen. In einer Gemeinde kannst du deine Gaben nutzen und vermehren, wie wir dazu in der Schrift ermutigt werden. ... zur Erbauung (Wachstum) der Gemeinde. Oft verlassen "Geschwister" eine Gemeinde nur, weil sie beleidigt sind, oder es ist ihnen nicht bequem genug, oder sie sind an der Wahrheit Gottes weniger interessiert, sondern sie suchen nur das gute Gefühl für sich. Sie wollen eine Relligion, aber ohne Opfer.
      lg
    • //Unsere Heimat ist bei Jesus in der Ewigkeit, nicht aber in einer Gemeinde.//

      Dass Christen, die sich nach echter Gemeinschaft sehnen, solche frommen Sätze nicht weiterhelfen, merk ich jetzt einfach mal an. Natürlich ist unsre Heimat bei Jesus im Himmel. Das steht doch außer Frage. Aber das eine schließt doch das andre nicht aus. Unsre Gemeinden sind doch auch immer ein Bild von Gottes großer Familie. Ja, und wenn ich mich dort nicht angenommen fühle, wenn es uns nicht gelingt, unsre Kinder und Jugendlichen in die Gemeinde hineinzulieben und sie darauf verweisen: Im Himmel ist unsre Heimat, nicht hier in der Gemeinde - völlig egal, ob du dich hier wohlfühlst oder nicht(übertrieben gesagt) - ok - da fällt mir jetzt auch nichts mehr ein.
      Also zurück zum Thema neues Liederbuch...
      //Gibt es Adventisten, welche durch charismatische Lieder von Jesus abgetriftet sind und ungläubig wurden??? ?//

      Ich habe in Christen, die "charismatische" Lieder singen - welche Lieder sind das überhaupt??? - ich vermute mal, alles was neu ist und nicht in einen wohlgeordnetet adventistischen Godi paßt liebevollere Geschwister kennengelernt als in Christen, die ihre Gefühle gut verstecken können, andere verurteilen, aber sich bestens in der Schrift auskennen. Womit ich aber das eine nicht gegen das andre ausspielen will. Das Wort Gottes ist wichtig, aber auch eine lebendige Beziehung zu Ihm und ein liebevoller barmherziger Umgang miteinander. Beides hat uns Jesus vorgelebt.

    • Zitat Margit:
      Das Wort Gottes ist wichtig, aber auch eine lebendige Beziehung zu Ihm
      und ein liebevoller barmherziger Umgang miteinander.

      Letzteres geht vom Ersterem aus. Man kann diese 2 Elemente nicht trennen oder sogar mit einem "aber auch" differenzieren.

      Zum Thema: ob es Adventisten gibt, die wegen Charismatischen Liedern aus der Gemeinde gegangen sind. Ja, es gibt sie, sogar sehr viele. Es gab (gibt) auch Entziehung aus der Dienerschaft oder sonst welche Reaktionen darauf.
      "Unsere" Lieder sollen gesungene Gebete sein. Gesungene Erfahrungen mit Gott. Danksagung, Lob und Ehre. Das kann ein charismatisches Lied oder ein Lied, dass nur um des Liedes willen geschrieben wurde, mE nicht erfüllen.

      .
    • Stofi schrieb:

      Zitat



      Zitat Margit:
      Das Wort Gottes ist wichtig, aber auch eine lebendige Beziehung zu Ihm
      und ein liebevoller barmherziger Umgang miteinander.

      Stofi schrieb:

      Letzteres geht vom Ersterem aus. Man kann diese 2 Elemente nicht trennen oder sogar mit einem "aber auch" differenzieren.

      Nein - manche Christen können das sehr gut differenzieren. Schön, für dich, wenn du diese Erfahrung noch nicht gemacht hast.

      Stofi schrieb:


      "Unsere" Lieder sollen gesungene Gebete sein. Gesungene Erfahrungen mit Gott. Danksagung, Lob und Ehre. Das kann ein charismatisches Lied oder ein Lied, dass nur um des Liedes willen geschrieben wurde, mE nicht erfüllen.



      Woher willst du wissen - oder anders - wie kannst du beurteilen, ob ein Lied nur um des Liedes willen geschrieben wurde? Kennst du jeden Liederschreiber persönlich, oder kannst du in sein Herz sehen? Kannst du seine /ihre Beziehung zu Gott beurteilen?