Fleischrückfall bei Vegetariern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wobei Bio mittlerweile auch -teilweise- ein Riesenbetrug geworden ist. Das Euro-Bio ist das Papier nicht wert auf dem es gedruckt wird. Die Vorschriften sind derart lasch das man sich nur an den Kopf fassen kann. Am ehrlichsten wären noch die Anforderunungen die Demeter daran knüpft, aber da haben wir andersrum wieder das Problem das die da auch diesen Esoterik-Mist mit ansetzen. Der Idealfall ist (der aber wohl in den seltensten Fällen gegeben sein wird) wenn man selber einen Bauern seines Vertrauens hat.
      Genau. Und dieses Fleisch von einem Bauer würde keine 2 € kosten (wie Bio Fleisch aus dem Supermarket), sondern ganze 10 €.

      @DonDomi

      Beim Fleisch verweist man sehr oft auf die Tierhaltung dabei hat das nichts damit zu tun, ob ich Fleisch esse oder nicht, sondern welches Fleisch ich esse. Das Biofleisch teurer ist, liegt dann auf der Hand, aber es ist jedem freigestellt weniger Fleisch und dafür bilogischeres zu essen, was nebenbei erst noch viel besser schmeckt, als Fleisch aus Massentierhaltung.
      Bio-Anforderungen sind nur die noch akzeptable Mindest-Standards. Dass Bio wirklich gut ist, wird schon lange bestritten. Auch Bio-Höfe sind von Massentierhaltung nicht frei, durchschnittlich spricht man von Halbierung der Anzahl der Tiere pro Fläche. Also keine große Veränderung, wenn man sich einen Nicht-Bio-Hof anschaut. Auch die Ernährung der Bio-Tiere unterliegt keinen besonderen einschränkenden Vorschriften, der Import von viel unbekanntem Nahrungszeug ist erlaubt. Bio ist zwar besser, aber die Bezeichnung "Bio" ist absolut trügerisch. Es handelt sich auf keinen Fall um eine solche Art der Tierhaltung, wie sie uns von unseren Großeltern bekannt ist. Und jetzt mal ehrlich: ein Echt-Bio-produziertes Fleisch nur 2 €?
      Wenn ich nach den Anzahl Beiträgen gehe, so wäre die richtige Nahrung das Ernstete (gibt es dieses Wort überaupt?) in unserem Glauben, ich halte die Nahrung aber für etwas vom unwichtigsten...
      Ich erinnere dich noch mal daran, dass die Anzahl der Beiträge keine Auskunft über die Wichtigkeit eines Themas in unserem Glaubensleben gibt. Die Anzahl solcher Themen wird größer, wo die "Standardabweichung" (siehe Stochastik) unterschiedlicher Meinungen größer wird und das Thema gerade aktuell ist. So z.B., war ich lange Zeit in einem evangelikalen Forum unterwegs. Dort triumphierten solche Themen wie die Gültigkeit der Gebote Gottes in unserer Zeit und die Heiligkeit / Glaubensgehorsam eines Christen.

      Wenn man von Gemüse spricht, denkt man eher an Bio
      Nein, natürlich denkt man nicht sofort an Bio. Auch hier muss man nach Lösungen suchen. Aber zumindest müssen die Pflanzen, im Gegensatz zu Tieren, nicht in der "Massenpflanzenhaltung" leiden. Was die Gesundheit betrifft, sollten wir ebenso gesunde pflanzliche Produkte fördern und keine Billig-Ware kaufen - soweit es in unseren Möglichkeiten liegt.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • 1. Petrus2,11 Liebe Brüder, ich ermahne euch als Fremdlinge und Pilger: Enthaltet euch von fleischlichen Begierden, die gegen die Seele streiten,

      Dieser Satz sagt einiges aus, könnte man sagen die Essenz von dem allen was heute aktuell ist, sei es Tierschutz, Umwelt, Medikamente, Anbau, Gift, Gülle, Profitgier und vieles mehr, die gegen die Seele streiten, wenn uns dies bewußt ist und dagegen handeln, handeln wir gegen uns selber und gegen unsere Seele und gegen den Hl. Geist.
    • ingeli schrieb:

      1. Petrus2,11 Liebe Brüder, ich ermahne euch als Fremdlinge und Pilger: Enthaltet euch von fleischlichen Begierden, die gegen die Seele streiten, ... wenn uns dies bewußt ist und dagegen handeln, handeln wir gegen uns selber und gegen unsere Seele und gegen den Hl. Geist.


      Rö 14, 2f spricht wohl eher vom Essen:

      Der eine glaubt, er dürfe alles essen; wer aber schwach ist, der isst kein Fleisch. Wer isst, der verachte den nicht, der nicht isst; und wer nicht isst, der richte den nicht, der isst; denn Gott hat ihn angenommen.


      Ich wundere mich wie viele hier sind, die es besser wissen als Paulus. :|
      Liebe Grüße, Heimo
    • "Heimo" schrieb:

      Rö 14, 2f spricht wohl eher vom Essen:

      Dann weißt Du glaube ich auch, dass es bei diesen Gewissensfragen immer um den Verzehr von Götzenopferfleisch im Sinne von kultischer Unreinheit (die es nicht gibt) und nicht um den "schwachen Vegetarier" ging. ;)
    • Atze schrieb:

      "Heimo" schrieb:

      Rö 14, 2f spricht wohl eher vom Essen:

      Dann weißt Du glaube ich auch, dass es bei diesen Gewissensfragen immer um den Verzehr von Götzenopferfleisch im Sinne von kultischer Unreinheit (die es nicht gibt) und nicht um den "schwachen Vegetarier" ging. ;)


      Nein, das weiss sich nicht, denn das ist aus dem Kontext nicht abzuleiten... Im Gegenteil es geht, denke ich, in Rö 14,1.ff ("Den Schwachen im Glauben aber nehmt auf, doch nicht zur Entscheidung zweifelhafter Fragen....") insgesamt um den Umgang geistlicher Menschen miteinander.

      Aber ich habe gar nichts gegen Vegetarismus solange nicht "geistliche" Begründungen oder Ableitungen versucht werden.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Aber ich habe gar nichts gegen Vegetarismus solange nicht "geistliche" Begründungen oder Ableitungen versucht werden.

      Dann denke ich wirst du den Vorwurf auch Ellen White machen müssen.
      Denn sie hat es unter anderem auch geistlich begründet.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Baptist schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Aber ich habe gar nichts gegen Vegetarismus solange nicht "geistliche" Begründungen oder Ableitungen versucht werden.

      Dann denke ich wirst du den Vorwurf auch Ellen White machen müssen.
      Denn sie hat es unter anderem auch geistlich begründet.


      Wenn das so ist, dann widerspricht das der Bibel und ist daher für mich nicht maßgeblich (sie sagt selbst, man solle ihre Schriften an der Bibel prüfen).
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • "Heimo" schrieb:

      Wenn das so ist, dann widerspricht das der Bibel und ist daher für mich nicht maßgeblich

      Du meinst also immer noch ihre Visionen diesbezüglich seien Unsinn, hälst sie weiterhin für Prophetin Gottes und hat n.d.E. im Gegensatz zur Schrift geschrieben?
      Wenn ein Prophet im Gegensatz zur Schrift schreibt ist Dir anscheinend auch immer noch nicht die logische Konsequenz bewusst….Falscher Prophet. Ich denke das kann jedes Kind im Grundschulalter welches schon mal die Bibel aufgeschlagen hat nachvollziehen was Du hier normal denkenden Menschen andrehen willst.
    • "Margit" schrieb:

      Sind Propheten unfehlbar

      Das Buch spare ich mir. Nein Sie sind nicht unfehlbar, jedoch korrigieren sie sich bei Fehlern…das ist biblisch.
      …und überhaupt eine direkt von Gott empfangene Vision (wie es bei dem Fall um Fleisch der Fall war) als fehlbar einzustufen passt wohl hinten und vorne nicht, ebenso wie zu behaupten dass der Prophet, der die Vision empfangen hat nur zu dumm war sie richtig auszulegen….als wenn Gott dem Propheten nicht auch die richtige Auslegung in den Sinn gibt. Oder hat Gott sich doch selber mit seiner gegebenen Vision geirrt als er mit seinem Knecht sprach?
    • Atze schrieb:

      "Heimo" schrieb:

      Wenn das so ist, dann widerspricht das der Bibel und ist daher für mich nicht maßgeblich

      Du meinst also immer noch ihre Visionen diesbezüglich seien Unsinn, ... was Du hier normal denkenden Menschen andrehen willst.

      Was soll Deine billige Polemik, ich habe nichts von "Unsinn" geschrieben?
      EGW meint selbst, man müsse ihre Aussagen an der Bibel prüfen. Ich kenne ihre diesbezüglichen Aussagen nicht im Detail, aber ich weiß was in der Bibel steht und nach dem richte ich mich - ohne die Bibel, wie vorgeschlagen umzuinterpretieren.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • "Heimo" schrieb:

      EGW meint selbst, man müsse ihre Aussagen an der Bibel prüfen.

      Wozu prüft man Propheten? Um Sie als falsch oder wahr zu kategorisieren. Und wenn betreffend eine gottgegebene Vision als falsch erkannt wurde bleibt wohl nur der falsche Prophet und damit als einzige Konsequenz den Propheten vorbehaltlos abzulehnen.
    • Atze schrieb:

      "Heimo" schrieb:

      EGW meint selbst, man müsse ihre Aussagen an der Bibel prüfen.

      Wozu prüft man Propheten? Um Sie als falsch oder wahr zu kategorisieren. Und wenn betreffend eine gottgegebene Vision als falsch erkannt wurde bleibt wohl nur der falsche Prophet und damit als einzige Konsequenz den Propheten vorbehaltlos abzulehnen.

      Nein, das sehe ich nicht so.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Gott wollte von Anfang an, dass es den Menschen gut geht. Deshalb hat Er (auch) Gesundheitsregeln aufgestellt. Eigentlich sind alle Seine Regeln Gesundheitsregeln. Denn es geht um einen gesunden Körper, Geist und Seele. WEIL bestimmte Fleischsorten den Körper krank machen, hat Gott auf Rein und Unrein getrennt.
      Heute sind jedoch auch die reinen Sorten unrein geworden - da sie den Körper vergiften, schaden, krank machen.
      Ein kranker Körper ist müde, träge, benebelt, usw. DAS hat sehr wohl Auswirkungen auf das geistliche Leben...... und somit auf das eigene Heil, die Widerstandsbereitschaft gegenber der Anfechtung sinkt dabei bis in den Keller. Die Schöpfung ist ein äußerst komplexes System.

      Dass heutzutage nichts mehr gesund ist, bedeutet nicht, dass man trotzdem nicht wählen kann. Man muss von allen Übel immer das kleinere wählen und vor dem Essen beten..... Gott macht den Rest.

      Was EGW über Vegetarismus schreibt ist also voll berechtigt. Wobei sie es damals von sich aus nocht nicht wissen konnte. War (ist) das also doch Gottes guter Ratschlag an uns?

      ..

      ..

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • "Atze" schrieb:

      Wozu prüft man Propheten? Um Sie als falsch oder wahr zu kategorisieren. Und wenn betreffend eine gottgegebene Vision als falsch erkannt wurde bleibt wohl nur der falsche Prophet und damit als einzige Konsequenz den Propheten vorbehaltlos abzulehnen.

      "Heimo" schrieb:

      Nein, das sehe ich nicht so.

      Also eine falsche Vision von einem echten Propheten. Ein Konstellation par exellence. ;)