Bibel wird im Theologiestudium „demoliert“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Babylonier schrieb:

      Kommen wir zum Beispiel Pentateuch zurück. Wir haben bereits festgestellt, dass dieser mehr als einen Autor haben muss. Und angesichts des Umfanges und der unterschiedlichen Schreibstile und Inhalte ist es nunmal wahrscheinlich, dass in diesem Buch in der tat unterschiedliche Traditionen aus verschiedenen Zeiten und Orten zusammengeflossen sind.


      Die klassische Quellenscheidung ist aber inzwischehn aufgrund von sehr konkreten Funden zumindest bezüglich des Pentateuch deutlich widerlegt. Die verwendeten Gottesnamen wurden nämlich nachweislich gelegentlich von den Kopisten verändert und geben damit keinerlei Rückschluß mehr auf die ursprünglichen Gottesbeziechnungen her.
      Damit wurde ein zentrales Konstrukt der HKM sicher "ad ab surdum" geführt.

      Es ist selbstverständlich daß Mose der Herausgeber der 5 Bücher Mose war, auf alte Quellen Zugriff hatte und zusammengetragen hat.
      Die ersten 11 Kapitel wurden vermutlich auf Tontafeln überliefert was durch Text-Dopplungen, die bei Tontafeln als Abfolge-Regelung wie Seitenzahlen benutzt wurden, gezeigt wurde.
      Außerdem war 11 die Zahl der Geschichte und Literatur im alten Zweistromland (alle wichtigen Überlieferungen bestanden aus 11 Tafeln! - vergl. de.wikipedia.org/wiki/Gilgamesch-Epos).

      Zitat von Hans Heinz (vergl: Hans Heinz): "Im Übrigen ist historisch immer kritisch!"

      Um sich von der aus guten Gründen in Verruf geratenen HKM abzugrenzen und trotzdem methodisch zu arbeiten hat man versucht den Begriff der Biblisch-kritischen Methode zu prägen (vergl.: Biblisch kritische Methode (BKM))

      Interessanter Link zur Auseinandersetzung von HKM und BKM bzw "Binlisch historicher Methode" (BHM): oestreich.onlinehome.de/hrmntk79.htm
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Es gibt "eine dem Gegenstand (Bibel) entsprechende" unter Theologen und auch von der adv. Theologie vertretene "Methodik" der Auslegung.

      In meinem o.a. Thread habe ich dies auch besonders betont:

      "Biblische Hermeneutik" (Gerhard Maier) 4. Auflage 2003, Brockhaus Verlag Wuppertal beschäftigt sich damit---und mit der unbedingt nötigen Abgrenzung zur HKM !!
      y.
    • HeimoW schrieb:

      aus idea:


      Scharfe Kritik an der an den theologischen Fakultäten vermittelten historisch-kritischen Auslegung der Bibel hat der emeritierte Professor für Neutestamentliche Theologie Klaus Berger geübt. Er äußerte sich in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Berger zufolge ist die heutige Theologie „ein lebloses Gedankengerippe, das mit Frömmigkeit und Kirche kaum noch etwas zu tun hat“.


      idea.de/detail/thema-des-tages…giestudium-demoliert.html
      Der Text, auf den Heimo hinwies, ist allem Anschein nach inzwischen online nicht mehr bei „idea.de“ zu finden. Er wurde aber in einem Usenet-Beitrag zitiert, der noch online zu lesen ist:

      de.sci.theologie.narkive.com/M…heologiestudium-demoliert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Daniels schrieb:

      HeimoW schrieb:

      aus idea:

      Scharfe Kritik an der an den theologischen Fakultäten vermittelten historisch-kritischen Auslegung der Bibel hat der emeritierte Professor für Neutestamentliche Theologie Klaus Berger geübt. Er äußerte sich in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Berger zufolge ist die heutige Theologie „ein lebloses Gedankengerippe, das mit Frömmigkeit und Kirche kaum noch etwas zu tun hat“.

      idea.de/detail/thema-des-tages…giestudium-demoliert.html
      Warum es auf die Jungfrauengeburt ankommt

      In dem Interview äußerte sich Berger auch zu theologischen Streitfragen.
      So verteidigt er die Ansicht, dass die Jungfrauengeburt ein
      geschichtliches Ereignis war.
      Seine Begründung: "1. Matthäus und Lukas
      berichten darüber – und zwar einschließlich der damit verbundenen
      Komplikationen. Als Josef von der Schwangerschaft Marias erfuhr, wollte
      er seine Verlobte zunächst entlassen. So eine Begebenheit erfindet man
      doch nicht!
      2. Sowohl bei der Menschwerdung Jesu als auch bei seinem Tod
      und der darauffolgenden Auferstehung finde ich dieselbe Handschrift
      Gottes, nämlich das Wirken des Heiligen Geistes. Dies war der Glaube des
      Urchristentums und es ist auch mein Glaube." Wer die Jungfrauengeburt
      bestreite, schließe die Möglichkeit aus, dass Gott in dieser Welt etwas
      bewirken könne. Berger: "So legen Theologen dem Herrgott Handschellen an
      und binden ihm einen Maulkorb um, damit er ja nichts tut oder sagt, was
      uns irritieren könnte."
      Es ist schlimm WIE UNGLÄUBIGE THEOLOGEN den christlichen Glauben und DAS chrstliche GLAUBENSBEKENNTNIS ZERTRÜMMERN wollen! ===> Dennoch wird es Ihnen - wie so vielen vor Ihnen ! - nicht gelingen! Da ist Gott vor! Gott wird sein Heiliges Wort - die Heilige Schrift - nicht untergehen lassen! ===> Denn

      Bibelstelle

      "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen!" (Markus 13,31)
      und

      Bibelstelle

      "Dein Wort ist die Wahrheit!"(Johannes 17,17)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      HeimoW schrieb:

      aus idea:

      Scharfe Kritik an der an den theologischen Fakultäten vermittelten historisch-kritischen Auslegung der Bibel hat der emeritierte Professor für Neutestamentliche Theologie Klaus Berger geübt. Er äußerte sich in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Berger zufolge ist die heutige Theologie „ein lebloses Gedankengerippe, das mit Frömmigkeit und Kirche kaum noch etwas zu tun hat“.

      idea.de/detail/thema-des-tages…giestudium-demoliert.html

      Jedenfalls habe ich gestern Bergers Buch in meine Wunschliste aufgenommen, vermutlich kaufe ich es mir im nächsten Monat -- oder sobald anderes mir nicht dringender erscheint.

      Inzwischen ist erst einmal eine gebrauchte Ausgabe von „Killing Jesus. Die wahre Geschichte.“ zu mir unterwegs.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Daniels schrieb:

      Jedenfalls habe ich gestern Bergers Buch in meine Wunschliste aufgenommen, vermutlich kaufe ich es mir im nächsten Monat -- oder sobald anderes mir nicht dringender erscheint.
      Dazu kann ich Dich nur beglückwünschen! Eines der besten theologischen Bücher der letzten Zeit!
      Pflicht-Lektüre für Gläubige! Der Buchtitel: DIE BIBELFÄLSCHER