Lektionsheft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachtperle schrieb:

      Konkret gefragt: WAS ist der Unterschied zwischen der Weltfeltausgabe und der unverzichtbaren eigenen Deutschen Ausgabe?

      WAS ist ein Sesselpupser?


      Hallo Nachtperle: Sesselpupser ist ein Theoretiker, der ängstlich im Sessel sein Leben lebt. X(
      Übrigens die „Deutsche“ ist eine deutschsprachige Lektion die auch in der Schweiz und in Österreich
      benutzt wurde oder noch wird.
      Hier ein Link der Schweizer: sabbatschule.adventisten.ch/document_groups/4104
      Österreicher: innsbruck.adventisten.at/seite_bibelstudium.html
      innsbruck.adventisten.at/seite_vision.html
      "In dir muss brennen, was du in anderen anzünden möchtest."
      Augustinus
      Hier eine sehr hilfreiche Seite für Sabbatschulhelfer.
      wiki.sabbatschule.at/Tipps_und…des_Gespr.C3.A4chsleiters
      Hier ein Heft der Reformer:
      reform-adventisten.net/fileadm…schullektionen_2007q2.pdf
    • So, ich lass jetzt mal die Hosen runter.
      Nachdem es anscheinend nur 2 Richtungen gibt, pro und contra WFA so bringe ich Variante 3 ins Spiel.

      Mir ist die Lektion nicht wichtig da ich sie praktisch nie mache. Ich arbeite täglich (ob in der Arbeit oder sonst wie) meine Bibel mit hilfe von Seminaren (mp3 in der Arbeit) oder anderen Büchern durch.
      Bin vor ein paar Wochen erst komplett fertig geworden mit meiner Bibel. Mir fehlt die Muse mich an dieses "von anderen bestimmte" Regelwerk zu halten.
      Ich stelle die Qualität als solches überhaupt nicht in Frage weder die eine noch die andere aber mir sind andere Themen wichtiger, ich studiere gern frei.
      Theologische Freiheit habe ich und nutze sie um das zu "bearbeiten" bzw. zu studieren was Gott mir ins Herz legt.
      Weil gerade mein Drang nach ganz anderen Themen viel zu oft so war habe ich meinen inneren Krampf mit der Lektion irgendwie aufgegeben.

      Das kann jeder für sich beurteilen wie er mag, ich selbst zwinge sie niemandem auf.
      Wer weiß, in ein paar Jahren oder so bekomme ich vielleicht wieder einen Drang nach gut durchdachtem biblischem Regelwerk(Lektion).

      PS: mein Prediger hat mir damals gesagt dass ich von der Gemeinde abweiche wenn ich den Weg so gehe, aber ich sehe das anders.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Baptist schrieb:

      Mein Prediger hat mir damals gesagt dass ich von der Gemeinde abweiche wenn ich den Weg so gehe, aber ich sehe das anders.

      Meiner Meinung nach sind Prediger, die so argumentieren, zu ängstlich darauf bedacht, die Kontrolle zu behalten. Das ist viel zu eng gedacht. Vielleicht war / ist diese Gemeinde so klein und vielleicht gar im Schrumpfen befindlich, dass dem Prediger -- verständlicherweise -- die Gelassenheit abhanden gekommen ist.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Themenzentrierte Interaktion

      Baptist, ich kann mich Dir nicht anschliessen. Ich betreibe das eine : Ein wechselnd eifriges Bibelstudium zur Klärung eines Themas , mit Hilfe von Kommentaren, auch katholischer. Manchmal wird eine Predigt daraus. UND : Eine Beschäftigung mit dem vorgegebenen Thema der SS - Lektion. Da kommen allwöchentlich Leute meines Glaubens zusammen, berührt von einem Text, Probleme mit der Interpretation oder der Anwendung in ihrem Alltag mit einer anderen Aussage habend, dies nicht verstehend, jenes viel besser als ich - und ich lerne von ihnen. In sehr jungen Jahren galt ich als frech, weil ich das "wir kommen zur dritten Frage - wer liest die vor ? Schwester, was hast Du Dir dazu aus der Bibel herausgeschrieben ? - Und nun zur Anmerkung - -" durch provokante Zwischenbemerkungen zertrümmerte : "Geh, bitte, lies den Text noch einmal, aber samt den Testexten vor dem und nach dem !"
      Wie bitte, woher das" -" Schwester White schreibt - " "aber wir studieren doch hier die Bibel, soll ich vorlesen ?"

      Baptist, ich lade Dich ein, tu`mit, trage bei, baue auf, lerne von den anderen neue Erkenntnisse für Dich.
    • philoalexandrinus schrieb:

      Baptist, ich kann mich Dir nicht anschliessen. Ich betreibe das eine : Ein wechselnd eifriges Bibelstudium zur Klärung eines Themas , mit Hilfe von Kommentaren, auch katholischer. Manchmal wird eine Predigt daraus. UND : Eine Beschäftigung mit dem vorgegebenen Thema der SS - Lektion. Da kommen allwöchentlich Leute meines Glaubens zusammen, berührt von einem Text, Probleme mit der Interpretation oder der Anwendung in ihrem Alltag mit einer anderen Aussage habend, dies nicht verstehend, jenes viel besser als ich - und ich lerne von ihnen. In sehr jungen Jahren galt ich als frech, weil ich das "wir kommen zur dritten Frage - wer liest die vor ? Schwester, was hast Du Dir dazu aus der Bibel herausgeschrieben ? - Und nun zur Anmerkung - -" durch provokante Zwischenbemerkungen zertrümmerte : "Geh, bitte, lies den Text noch einmal, aber samt den Testexten vor dem und nach dem !"
      Wie bitte, woher das" -" Schwester White schreibt - " "aber wir studieren doch hier die Bibel, soll ich vorlesen ?"

      Baptist, ich lade Dich ein, tu`mit, trage bei, baue auf, lerne von den anderen neue Erkenntnisse für Dich.



      Mein Statement sollte nicht darauf beitragen dass ich gegen die Lektion wäre-ganz und garnicht-
      Ich bin JEDEN SABBAT auch in der Lektion und trage bei. Ich überfliege auch die Themen(ich weiß in der Regel vom Thema bescheid) aber ich studiere die Themen unabhängig von der Lektion und oder auch andere Themen dazu.
      Ich würde auch nie auf die erste Stunde verzichten wollen denn ich lerne gern von anderen, nur mag ich dieses geführte nicht weil mir zuviel unter den Tisch dabei fällt.


      zum Thema mein Prediger: Nein @Daniels er Prediger war ein herzensguter Prediger und er hat das in "Liebe" gesprochen diese Ermahnung, er hatte mit Sicherheit einfach Angst dass ich mich dadurch vom Adventglauben entfern und verabschiede (weil ich noch frisch getauft war). Er meinte es gut, keine Angst. Ich weiß auch den Wert und Sinn der Sabbatschule zu schätzen, nur ich bin in mir ein Themenschlamper der nie ein Thema am Stück "erträgt"

      :) wie gesagt, ich bin und stehe voll hinter der Sabbstschule

      PS: bitte Sabbatschule nicht mit SS abkürzen, sonst findet man unsere Seite womöglich in falschen Kreisen wieder :cap:
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • @Baptist: du sprichst mir aus dem Herzen, was Gott mir heute ans Herz legt, was er heute für mich bereit hält, was heute für mich wichtig ist.

      Eine Schwester sagte mir, mein Mann ist heute zu Hause geblieben, weil er heute mit seinen Herrn alleine sein möchte. Wenn wir das tun was wir spüren, dann fangen wir zu leben an, ansonsten funktionieren wir nur.
      Ich gehe auch die Lektion nicht durch, aber ich kann mich immer aktiv einbringen, bin immer dabei.
    • Culture Clash

      @Heiko, Du sprichst die "kulturelle Anpassung" an - beziehungsweise sprichst, verstehe ich dich recht, dieser die Legitimität ab.

      Nun, die WFA scheint mir im Längsschnitt autoritärer, indoktrinierend, das Lehramt hat gesprochen. Das drückt sich im "Lehrerteil" etwa so aus : The Student will kow - -feel - - do. Abgefallene SDA reden und schreiben laufend davon :"I have been taught".

      Eine Gegenüberstellung zweier fast gleichlautender Kommentare in einer Betrachtung, von Bruinsma verfasst, stellte der einen Lehre die andere gegenüber (deutsche Version), stellte die eine Lehre dar und verspottete die andere.

      Ich liebe Leute mit eigene, erkämpfter Überzeugung; Indoktrinierte sind mir suspekt. Aus dem Weltlichen : Indoktrination gibt es auch auf Hochschulniveau, was glaubst Du, welch überlegende, offene, sich in Frage stellende, einfühlsame Ärzte die Indoktrinierten werden ?

      Zudem : Die Amerikaner denken anders, wir alle sind von unserer "Welt" beeinflusst. Ihr Recht schützt die "Personality", unseres die "Person". Bei uns bist Du sehr schwer in Haft, in den USA sehr rasch - weil wir die persönliche Freiheit als hohes Gut sehen. Dafür sehen sie ihre Freiheit im Tragen einer Schusswaffe zur Verteidigung ihres Eigentums (!)- bei uns überlegt sich ein Polizist dreimal, bevor er gesetzeskonform bei Gefahr für Leib und Leben zur Waffe greift.
    • Baptist schrieb:

      wie gesagt, ich bin und stehe voll hinter der Sabbstschule


      Das freut mich für Dich zu hören!

      Für mich war die Sabbatschule in meiner Jugend ein muß.Ich wurde gefragt ohne mich gemeldet zu haben.
      Da ich mit 10 Jahren aus Polen kam war meine Ausdrucksfähigkeit sehr bescheiden und ich hatte Hemmungen. (Auch heute habe ich meine Mühe mit dem Schreiben,Groß/klein)
      Der Bruder damals meinte es offenbar gut mit mir. Außerdem war ich ein großer Kritisierer der vieles in Frage gestellt hat.
      Damit konnten die Alten nicht viel anfangen.
      Erst mit 30 Jahren habe ich angefangen ,in der Mittagspause wenigstens eine Frage zu bearbeiten.
      Leider hatte ich als Techniker nicht das Intellekt um ohne der Lektionvorlage die Bibel Thematisch zu lesen und studieren.
      Auch als Sabbatschulhelfer hatte ich Angst probleme ein Gespräch zu führen. Zum Glück halfen mir die Geschwister durch ihr Bibelwissen
      und ihre Glaubenserfahrungen. Wir hatten auch sehr gute Leiter die uns ins in der Gesprächsführung und Technik gut ausgebildet hatten.
      Mit der zusammenfassung am Freitagabend und Lehrervorbereitung vor dem Gottesdienst ist einiges hängengeblieben.
      Sehr bald wurde ich zum Sabbatschulleiter gewählt und konnte das Gelernte einbringen. Es hat mein Selbstwert und meiner Ausdrucksweise sehr geholfen.
      Auch Beruflich konnte ich vieles gut anwenden. Da ich in der Mittagspause durch das Bibelstudium Stress abbauen konnte, war mir Gottes nähe
      bei meiner Konstruktionsarbeit sehr hilfreich.
      Baptist ich hoffe das Du mit Deinen Gaben die Sabbatschule auch als Gesprächsleiter befruchtest. ;)
      Heute kann ich auch die Lektion halten ohne Lektion...aber mit der Bibel.
    • Bogi111 schrieb:

      Die Menscheit leidet nicht an falscher Theologie sondern an Nächtenliebe.
      JA - Die Menschheit leiden am Mangel der Nächstenliebe ...

      Bibelstelle

      Jesus aber sprach zu ihm: "Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte." Dies ist das vornehmste und größte Gebot. Das andere aber ist ihm gleich: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." In diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten. . Matt. 22:37-40


      Mangelnde Liebe unter einander ist ein Zeugnis davon, daß der Mensch sich selbst nicht liebt (im biblischen Sinne). Wenn der Mensch sich selbst nicht liebt, ist dies ein Zeugnis davon, daß der Mensch Gott nicht liebt. Wenn der Mensch Gott nicht liebt, hat er weder Gesetz noch Propheten verstanden, denn darin sind diese Gebote offenbart, und sie zeugen von Gott (sagte Jesus) und Seiner Liebe.

      Wenn das Gesetz und Propheten heute systematisch, nach und nach für ungültig bzw. nur bedingt gültig erklärt werden, ist es schon eine theologische Frage!

      Angefangen bei der Frage der Schöpfung, über die verschiedenen Gesetze des Volkes Israel, über die Befehle Gottes für konkretes Handeln, das ganze Buch der Sprüche, über die Prophezeiungen, bis hin zu den Büchern des Neuen Testaments, werden „schwierige“ Aussagen als falsch, ungültig oder sonst wie deklariert. Wenn auf diesem Wege das Zeugnis von Gott, Seiner Gerechtigkeit aber auch Seiner Güte und Liebe systematisch als nicht korrekt oder wahrheitsgemäß betitelt werden, so beraubt man sich selbst der theologischen Grundlage für viele Lebensprinzipien, die:

      1. Gott offenbaren
      2. Seine Liebe in all seinen Facetten zeigen
      3. klare Anweisungen enthalten
      Und die moderne Theologie ist zum perfekten Werkzeug mutiert, welches diese Entwicklung rasant vorantreibt!

      Praktisch JEDER beschäftigt sich heute mehr mit der Theologie, und mit Fragen des Wissens, als mit der Selbstreflektion, Übung in Demut und Buße. Und praktisch Jeder als das Kind seiner Zeit ist mit modernen Vorurteilen behaftet. Nur will heute kaum jemand mehr "das Alte" verstehen lernen.

      Es wird auf theologischer, wissenschaftlicher, logischer ... oder sonst welcher Basis abgelehnt. Und es läßt sich quasi überall beobachten. Allein deshalb ist es schon eine theologische Frage. (Auch im Hinblick, daß ein Automechaniker sich nicht anmaßen sollte die Arbeit eines Computerspezialisten zu tun - was aber in Fragen der Theologie täglich passiert).

      • als Folge daraus, wird Gottes Handeln nicht verstanden
      • als Folge daraus, lernt man die Liebe Gottes kaum bis gar nicht kennen
      • als Folge daraus, lernt man sich selbst nicht lieben
      • und schlußendlich kann man den Nächsten gar nicht lieben.

      Ja - wir haben ein Problem mit der Nächstenliebe.

      Dieses Problem packt man aber besser bei der Wurzel an, und nicht mit Symptome bekämpfenden Medikamenten. Man nimmt besser die Bibel in 100% Umfang an, trotz oder vielleicht wegen der modernen Ablehnung vieler biblischer Prinzipien, und fängt von vorn an.

      Als Endresultat des systematischen Kennenlernen Gottes und Seiner (Charakter-) Eigenschaften wird man auch den Nächsten mehr lieben!
      Ich diskutieren nicht! Das Leben ist viel zu kurz dafür ...

    • philoalexandrinus schrieb:

      @Heiko, Du sprichst die "kulturelle Anpassung" an - beziehungsweise sprichst, verstehe ich dich recht, dieser die Legitimität ab.

      So habe ich ihn nicht verstanden. Viel mehr so: Er kritisiert die "Managementrhetorik" der Verteidiger der DSA, die mit "kultureller Anpassung" eigentlich "Beseitigung aller Indoktrininationsversuche" der WFA meinen. Es geht ihm wohl darum, dass nicht ehrlich und direkt gesagt wird, weshalb die WSA angepasst werden muss. Die Legitimation für eine kulturelle Anpassung spricht er der DSA nicht ab.

      Oder? @Heiko
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Informiertsein

      Nein, lieber Baptist, sollte ich zu einem Round Table im FS zum Thema xxx eingeladen sein, weil die Spira weiss, dass mich dieses Thema beschäftigt, so ginge ich sehr sehr gut vorbereitet dort hin - Spira hat mich schon zu so etwas vor die FS - Kamera zu bekommen versucht. So mirnixdirnix daherzuplauschen , ungeordnet, aus der zugegebenermassen reichen Erfahrung - das wär für mich Missachtung der anderen Diskussionsteilnehmer und des Publikums auf der Couch zuhause.

      Sabbatschule ist Gottesdienst und fordert ehrfürchtigen Respekt.
    • philoalexandrinus schrieb:

      Nein, lieber Baptist, sollte ich zu einem Round Table im FS zum Thema xxx eingeladen sein, weil die Spira weiss, dass mich dieses Thema beschäftigt, so ginge ich sehr sehr gut vorbereitet dort hin - Spira hat mich schon zu so etwas vor die FS - Kamera zu bekommen versucht. So mirnixdirnix daherzuplauschen , ungeordnet, aus der zugegebenermassen reichen Erfahrung - das wär für mich Missachtung der anderen Diskussionsteilnehmer und des Publikums auf der Couch zuhause.


      Verstehst du deinen eigenen Satz denn selbst?
      Ich hab nur mitbekommen dass du meine Art dazu kritisiert hast...mehr nicht wirklich.


      @Bogi111 nein ich leite die erste Stunde nie (bin nicht der Typ dafür) aber ich stelle meine Dienste als Leienprediger und Missionshelfer/leiter zur Verfügung.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • greatest schrieb:

      Wenn das Gesetz und Propheten heute systematisch, nach und nach für ungültig bzw. nur bedingt gültig erklärt werden, ist es schon eine theologische Frage!


      Ich denke nicht das die Juden oder Schriftgelehten irgenwas in ihrer Theologie ausgelassen haben. Sogar Jesus sagte ,tut was sie Predigen!

      Trtzdem hat Jesus mit ihnen sein Himmelrech nicht bauen können!

      Er suchte es sich einfache Menschen aus, die in ihrer Liebe zu Jesus bereit waren für ihn zu sterben.

      Um gut zu sein und zu Lieben bedarf es nicht der richtigen Theologie. Siehe Gleichniss vom verlorenen Sohn.
    • Ernstnehmen

      Also gut : ich ginge nur gut mich mit dem Thema erneut auseinandergesetzt habend in eine Fernsehdiskussion. Üblicherweise tun das selbt hochrangige Wissenschafter oder Wirtschaftsfachleute oder Politiker(Klar ??) Sabbatschule ist mit heiligem Ernst vorzubereiten - es ist mehr als Spiras oder Barbara Karlichs Talkshow.

      Überrascht stelle ich fest, dass es unter den STA Gnies gibt, welche die Lektion auch so - ohne Lektionsheft - nur mit der Bibel halten können - und was ist mit den treuen Geschwistern, welche das Lektionheft durchstudiert haben und in Deiner Klasse dann etwas verwirrt sind ? Die Leitung oder Teilnahme an einem Lehrgespräch aus dem Handgelenk ? - -Also ich würde das nicht verantwortungsbewusst schaffen können. Ich gehöre halt zu denen mit einer einzigen KLE - Einheit (=Kleines Kirchenlicht)
    • aktuelles SS-Heft zum Heiligtum

      Bin jetzt gerade erst auf diesen Thread gestossen und habe auch nicht alles gelesen.

      Wir hatten anhand der aktuellen Lektion zum Heiligtum auch gerade die Diskussion und da ist für mich auch erstaunliches zu Tage getreten.

      Offenbar gibt es Meinungsverschiedenheiten deutscher STA-Gremien mit der Weltfeldausgabe bzw. den Leitlinien der GK zu diesem Thema.
      Wenn ich es richtig weiß, ist ja diese Lektion von Martin Pröbstle erstellt worden, der auch am Freitag abend immer in den "Talkrunden" beim Hope Channel dabei sitzt.
      Seine Einstellung zu diesem Thema ist von einigen deutschen Predigern öffentlich massiv hinterfragt wurden (ich kenne 3 sehr kritische Stellungnahmen von STA-Predigern dazu,
      die kein gutes Haar an seinem Buch dazu lassen).
      In diesem Zushg. habe ich auch gehört, dass darüber nach gedacht wird, die deutsche Ausgae der SSL ein zu stellen, da die Deutschen immer "ihre Sonderlocken" wollen und von
      der guten alten Tradtition, die derzeit von der GK hochgehalten wird, abweichen wollen.
      Man will dort offenbar keine selbständig denkenden Mitglieder mehr, sondern nur noch Linientreue Traditionalisten!

      So habe ich die Diskussion zumindest verstanden, stecke da aber selber nicht tief genug drin.
    • Rilo1 schrieb:

      Seine Einstellung zu diesem Thema ist von einigen deutschen Predigern öffentlich massiv hinterfragt wurden (ich kenne 3 sehr kritische Stellungnahmen von STA-Predigern dazu,



      Lasse mich bitte diese Stellungnahmen wissen.

      Ganz spezifisch ist mir bei dem wissenschaftkliche Ambitionen zeigenden Buch ein Lapsus aufgefallen : In der Literaturliste ist Otfried Hofius`"Katapausis" angeführt : wie der Kurzname ("Katapausis") und der volle Titel sagt : " Die Vorstellung vom endzeitlichen Ruheort im Hebräerbrief ". Zum Thema des IV Quartals der SS psaat natürlich Hofius "Standardstudie" : " Der Vorhang vor dem Throne Gottes".

      Der geneigte Leser möge seine Schlüsse ziehen : Von der ungenügenden Endredadktion angefangen - -
    • Zu einem konkreten Punkt in der Lektion, der mir Probleme macht

      Im Lehrerteil der WFA auf S. 187 kann man zur vertiefenden Vorbereitung und Gesprächsführung in der Klasse Folgendes lesen:



      "Die Opferung des "Bockes für den Herrn" zeigen sich mehrere wichtige Lehren. („Das Sündopfer des Stieres für die Sünden des Priesters (3. Mo. 16, 11.14) kann nicht auf Christus als sündlose Entsprechung übertragen werden (Hebr. 7,26.27) und findet somit hier keine weitere Beachtung.“)


      Auf den Bock des Herrn werden nicht die Hände aufgelegt (V.9,15) uns somit wird auf ihn auch keine Sünde übertragen; sein Blut war "sünden-frei". Dieses "sünden-freie" Blut verunreinigte somit das Heiligtum nicht, wenn es dort versprengt wurde, sondern reinigte es." (Betonungen von mir!)
      Eine solche Erklärung habe ich als ehemaliger Prediger noch nie in einer adv. Veröffentlichung gefunden. Da würde mich interessieren, ob ich da der einzige bin, der damit ein Problem hat und welches theologisches Konzept hinter einer solchen Erklärung verborgen liegt und wie man das mit der Bibel begründen kann.

      Mir ist eine solche Erklärung auch von den Pionieren und von Ellen Wite nicht bekannt, was aber nicht bedeuten muss, dass es deshalb nicht stimmen könnte, denn ich glaube nicht, dass sie in ihrem Verständnis der Heiligtumslehre díe letzte Erkenntnis hatten!

      Bitte aber um keine polemische Bemerkungen, sondern um sachliche Erklärungen und Begründungen, warum diese neue Erklärung eventuell biblisch richtig und belegbar ist oder eben nicht!!!!

      Lg Armin
    • Ohne jetzt Details zu zitieren : In der gegenwärtigen Lektion - englische Originalausgabe /Bible Study Guide - teachers Edition - ist mir schon einigens "neu" vorgekommen.
      Schlecht ? - Man wird darüber nachdenken können - müssen - dürfen.

      Aus US - Foren habe ich erfahren, dass eine bei "uns" gerne vertretene Meinung zu Sündenbock - Asasel - - - von Spurgeon stammt. Macht nichts, ich habe diese Interpretation sowieso nie vertreten. MAn wird darüber nachdenken könne - müssen - dürfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()