Wieso darf Satan noch wirken?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieso darf Satan noch wirken?

      Hallo zusammen!

      Ich tue mir mit folgendem Gedanken schon lange schwer, hoffe ihr könnt mir helfen. Mir wurde als Adventistenkind immer wieder gesagt wie liebevoll Gott ist und er alles für seine Kinder tut.

      Jetzt ist es aber so dass Satan in der Welt wirkt. Ok ich kenne Ellen Whites Ansicht darüber, Gott konnte Satan nicht einfach von Anfang an vernichten/wegsperren (ich rede ab jetzt von wegsperren und damit meine ich dass Gott alle Dämonen von den Menschen vernhält) da am Anfang nicht klar war für die Engel ob Satan recht hat dass Gottes Herrschaft richtig ist. Nun spätestens als Gott selbst am Kreuz starb war alles wunderbar klar. Jeder wusste was Sache ist bzw konnte es wissen.

      Meine Frage: Wieso lässt Gott Satan dennoch weiter 2000 Jahre wüten? Meine Behauptung ist dass ohne den Einfluss von Dämonen viel mehr Menschen in den Himmel kommen würden als ohne. Jedoch sperrt Gott Satan und Co nicht weg. Als liebevoller Vater würde ich versuchen alles Böse von meinem Kind fernzuhalten. Die Sünde allein "verführt" ja schon zum Bösen, reicht das nicht? Was hat Satan noch in der Hand gegen Gott? Jedem Engel müsste jetzt schon längst klar sein wohin Satans Weg führt. Als (laut Bibel) sich Israeliten gegen Gott auflehnten vernichtete Gott sie sofort (zumindest nach mehrmaligen auflehnen). Jedoch Satan behandelt er mit Samthandschuhen. Ich verstehe das überhaupt nicht und kann es mir beileibe nicht erklären. Die Erklärungen "Wir werden es eines Tages im Himmel erfahren/Vertrau auf Gott" kann ich nicht akzeptieren, dafür ist mir der von Gott gegeben Verstand zu wichtig und er sagt mir dass das was nicht stimmt bzw nicht mit dem Bild eines liebevollen Gottes in Einklang gebracht werden kann ?(
    • Als liebender Vater möchte Gott das möglichst viele Menschen gerettet werden. Wenn Jesus nach seiner Auferstehung alle bisher Gläubigen mit sich genommen hätte, wären viele Menschen verloren gewesen, die noch nichts von Gott gehört hätten.

      Die Jünger und alle Gläubigen haben deshalb den Missionsauftrag bekommen die Botschaft in der ganzen Welt zu verkündigen. Jesus wird erst dann wieder kommen, wenn dieser Missionsauftrag beendet ist, also wenn die Botschaft auf der ganzen Welt verkündigt wurde.

      Das gefällt Satan natürlich nicht und deshalb versucht er mit allen Mitteln Gott als den "Bösen" darzustellen, der sich nicht um die Menschen kümmert und alles Leid auf der Welt zulässt. Aber wer Gott kennt weiß wer verantwortlich für alles Böse auf dieser Welt ist. Alle Menschen müssen sich entscheiden auf welcher Seite sie stehen wollen (das war schon im Paradies so). Deshalb kann Gott den Satan jetzt noch nicht vernichten.
    • Hi

      Erstmals ich tue mich etwas schwer, hier meine Glaubensmeinung kund zu tun, da diese ja doch teilweise massiv von der adventistischen Lehrmeinung abweicht.
      Ich bin ja nicht adventistisch sondern Neuapostolisch und für mich ist der Grund recht einfach, warum Satan immer noch wirken und tun kann. Gott möchte möglichst viele Menschen zum Heil und ewigen Leben bei ihm verhelfen. Da ich glaube, dass sogar Tote noch die Möglichkeit haben umzukehren und zum ewigen Heil zu kommen, dauert es halt immer noch an, bis die maximale Zahl gefunden ist. Ich möchte dies hier nicht genauer erläutern, da ich keine Lust auf eine unschöne Diskussion habe. Ich möchte auch gar nicht streiten darüber, wer nun recht hat. Ich geben gerne weitere Auskunft per PM oder auch hier, allerdings werde ich mich nicht rechtfertigen, ich betrachte dies als eine reine Information, wie meine Sicht und mein Glauben zu diesen Fragen ist.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Auf diese Frage gibt es schlicht keine wirklich befriedigende Antwort!
      Denn es ist ja nicht sonderlich erfreulich zu erfahren, daß das Böse noch "ausreifen" muß um seine abgrundtiefe Bosheit sichtbar zu zeigen.

      Es ist so und Gott hat das so entschieden. Damit lebe ich und damit werde ich sterben!
      Ich sehe das Böse - auch ohne Paranoid zu sein - praktisch überall (incl. in mir!) und auch in den Gemeinden und Kirchen und leide darunter. Wie muß erst Gott daran leiden?
      Ich kann nur den mir übertragenen Auftrag ausführen so gut ist kann bis ich heim gehen darf - und das ist auch genug für mich.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Die Antwort ist in der Prophetie zu finden.
      Die Sünde muß sein volles Ausmaß erreichen.
      Alles was in der Prophetie Vorhergesagt wurde (Daniel+Offenbarung) mußsich erfüllen. Erst dann kommt Christus wieder.
      In der Prophetie hat sich so viel Erfüllt das Christus noch in dieserGeneration kommen wird.
    • Hallo Kornelius Dorn,
      I
      n der Prophetie hat sich so viel Erfüllt das Christus noch in dieserGeneration kommen wird.
      Gemäß deinen Profil-Angaben darf ich deine o.a. Behauptung, aus einem adv. Glaubensverständnis und Hintergrund abgeleitet, voraussetzen.
      =====================================================================================================================

      Mich würde zu deiner Behauptung nun zweierlei ergänzenden Informationen interessieren:

      +) Wenn Du von "dieser Generation" (Heute lebende Generation?) sprichst, meinst Du dann die derzeit 20.jährigen, 40 jährigen etc oder die derzeit 70 oder 80 Jährigen?

      +) Was hat sich nach deinem Verständnis "in der (biblischen) Prophetie soviel (schon) erfüllt" was dich so sicher einen "Endzeittermin" (denn ein solcher, wenn auch verschleierter ist es ja )für die von dir o.a. "Generation" festlegen läßt ?

      Solche falschen Behauptungen, samt abgeleiteten und von der Kirche vorgeschriebenen Konsequenzen für die Gläubigen, haben schon einmal "eine ganze "Generation" (von Zeugen Jehovas) unermessliches Leid gebracht.
      l.g.Y.
    • Danke für die Antworten (Danke Stephan Zöllner das war wohl die ehrlichste und auch treffenste Antwort) leider haben mich manche missverstanden: Widerkunft Christi und Satans weiters Wirken hängen hier nicht zusammen. Gott hätte Satan wegsperren UND dennoch 2000 Jahre und mehr abwarten können, nur halt mit dem Vorteil dass es keinen Teufel gibt der zusätzlich zum sündigen Verhalten der Menschen noch ein drauflegt indem er sie verführt etc.
    • @ Yokurt
      +) Wenn Du von "dieser Generation" (Heute lebende Generation?) sprichst, meinst Du dann die derzeit 20.jährigen, 40 jährigen etc oder die derzeit 70 oder 80 Jährigen?

      > Eine Generation umfasst einen Zeitraum von 40 Jahren.
      Ich persönlich glaube es dauert keine 20 Jahre mehr.

      -----------------

      +) Was hat sich nach deinem Verständnis "in der (biblischen) Prophetie soviel (schon) erfüllt" was dich so sicher einen "Endzeittermin" (denn ein solcher, wenn auch verschleierter ist es ja )für die von dir o.a. "Generation" festlegen läßt ?

      Die Prophetie erkläre ich auf meiner Homepage
      kornelius-jc.net/kdj_mgl.htm

      u.a.diese Punkte:
      Zeitweissagung (Daniel / Offenbarung)
      4 Tiere in Daniel 7, wer sind sie
      7 (8) Köpfe in Offenbarung 17, 9-11
      7 Posaunen in Offenbarung 8, 6ff
      7 Siegel, die Zeitspanne der sieben Siegel
      7 Zornschalen, wann und wie lange
    • DonDomi schrieb:

      Wenn Gott Satan weggesprerrt hätte, wäre das ganz schön unfair gegenüber den Menschen gewesen, die vor dieser Zeit hätten leben müssen. Gott ist eben nicht nur die Liebe sondern auch die Gerechtigkeit.

      @DonDomi: Versteh' ich gerade nicht. Wenn der begabte Herr Elser den Hitler beseitigt hätte, dann wäre das unfair gegenüber den Leuten gewesen, die vorher unter Hitlers Gewaltherrschaft gelitten haben? Ist das ungefähr Deine Logik?

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Kornelius Dorn schrieb:

      Die Prophetie erkläre ich auf meiner Homepage
      kornelius-jc.net/kdj_mgl.htm

      Es wäre trotz Deiner Homepage für den Gedankengang hier ausgesprochen nützlich wenn Du ganz einfach die Frage von Yokurt beantworten würdest:
      Wenn Du von "dieser Generation" (Heute lebende Generation?) sprichst, meinst Du dann die derzeit 20.jährigen, 40 jährigen etc oder die derzeit 70 oder 80 Jährigen?

      Es genügt ja die Zusammenfassung Deiner Ausarbeitung in zwei Sätzen wieder zu geben.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • DonDomi schrieb:

      Ich bin ja nicht adventistisch sondern Neuapostolisch
      Da ich glaube, dass sogar Tote noch die Möglichkeit haben umzukehren und zum ewigen Heil zu kommen, dauert es halt immer noch an, bis die maximale Zahl gefunden ist.
      Kannst Du Deine Aussage (Glauben) und zwar, dass die Toten noch umkehren können biblisch belegen? Überprüfe das doch bitte einmal mit der Bibel.

      Viele Grüße
      Flower.Child
    • Mir hat dieses Thema auch mal eine Zeit lang zu schaffen gemacht!

      OttoW schrieb:

      Ich tue mir mit folgendem Gedanken schon lange schwer, hoffe ihr könnt mir helfen. Mir wurde als Adventistenkind immer wieder gesagt wie liebevoll Gott ist und er alles für seine Kinder tut.
      Ich bin auch ein Adventistenkind und habe die gleichen Dinge gehört :)

      OttoW schrieb:

      Nun spätestens als Gott selbst am Kreuz starb war alles wunderbar klar. Jeder wusste was Sache ist bzw konnte es wissen.
      Ich denke, hier ist der Haken in deiner Theorie. Wer sagt denn bzw. wieso bist du der Meinung, dass mit Jesu Tod und Auferstehen "alles klar" war? Wenn es danach geht, hätte dem Universum doch schon z.B. zu Noahs Zeiten als alles so verdorben war, als das Universum Mord, Betrug, Missbrauch etc. sehen konnte alles klar gewesen sein.

      Ich denke , dass es bei der ganzen Sache um zwei verschiedene Dinge geht: Zum einen tobt der Kampf im Himmel. Gott steht auf der Anklagebank und seine Gerechtigkeit und Liebe muss bewiesen und für alle sichtbar werden. Die Wege des Teufels müssen offenbar werden. Dieser Kampf ist nur teilweise für uns sichtbar. Wir wissen nicht, was genau gerade im Himmel läuft und wie die Situation dort ist. Hat sich im Himmel tatsächlich schon alles geklärt? Woher wollen wir das wissen? Daher denke ich, dass ein Grund, warum Jesus noch nicht wiedergekommen ist, ist dass dort im Himmel noch Dinge geklärt werden müssen, die dafür verantwortlich sind, dass die Sünde nie mehr auftreten wird und wir in Ewigkeit Frieden haben werden. Was nützt es uns, wenn Gott das Leid hier vorzeitig beendet, wenn es dann irgendwann wieder auftritt? Gott will sich an sein Versprechen halten, dass es nie wieder Tod und Leid geben wird, doch dafür müssen die Wege Satans ein für alle Mal aufgedeckt und offenbar werden für ALLE Wesen im Himmel und dann letztendlich auch für alle Menschen wenn Jesus wiederkommt.

      Zum Anderen geht es neben dem Kampf im Himmel auch um das Erlösungswerk. Dazu gleich mehr.

      OttoW schrieb:

      Meine Frage: Wieso lässt Gott Satan dennoch weiter 2000 Jahre wüten? Meine Behauptung ist dass ohne den Einfluss von Dämonen viel mehr Menschen in den Himmel kommen würden als ohne. Jedoch sperrt Gott Satan und Co nicht weg. Als liebevoller Vater würde ich versuchen alles Böse von meinem Kind fernzuhalten. Die Sünde allein "verführt" ja schon zum Bösen, reicht das nicht?

      Ich denke nicht, dass deine Behauptung stimmt mit den Dämonen. Jedenfalls fällt mir dazu keine Bibelstelle ein. Und es ist auch unlogisch. Denn jeder Mensch hat (wenn er nicht behindert oder psychisch krank ist oder so) einen freien Willen und kann sich für oder gegen Gott entscheiden. Dabei ist es nicht mal wichtig ob er die "Gute Nachricht" schon gehört hat oder nicht oder ob er Gott überhaupt kennt. Denn Paulus sagt uns ja im Römerbrief, dass letztendlich jeder nach seinem Gewissen beurteilt wird. JEDER weiß was richtig und falsch ist und kann sich entscheiden. Satan und seine Dämonen können zwar versuchen dich zu verführen, aber nicht gegen deinen Willen. Es ist immer der Mensch, der sich entscheiden kann. Wie damals im Garten Eden. Eva hat die Schuld auf die Schlange geschoben, Adam auf Eva. Doch niemand kann seine Schuld oder sein Versagen auf diese Weise los werden. Gott hat schon ganz am Anfang deutlich gemacht, dass es die Entscheidung des einzelnen Geschöpfes ist welchem Weg er oder sie folgen möchte. Darum musste Adam, Eva und die Schlange jeder für sich die Konsequenzen tragen.


      Als liebevoller Vater versucht Gott das Problem Sünde für uns ein für alle Mal zu lösen, er denkt eben weiter als wir. Würde er eingreifen vor der Zeit, wäre es nicht das Beste für uns - langfristig gesehen. Und Gott "verzögert" seine Wiederkunft auch nicht damit sich Prophetie erfüllen kann oder weil er sich ein schönes Datum ausgesucht hat, das passen soll - sondern, er liebt uns und deswegen wird er zum schnellstMÖGLICHEN Zeitpunkt wiederkommen, er weiß wann es soweit ist und sehnt sich danach.

      Wartende schrieb:

      Als liebender Vater möchte Gott das möglichst viele Menschen gerettet werden. Wenn Jesus nach seiner Auferstehung alle bisher Gläubigen mit sich genommen hätte, wären viele Menschen verloren gewesen, die noch nichts von Gott gehört hätten.

      Wartende schrieb:

      Die Jünger und alle Gläubigen haben deshalb den Missionsauftrag bekommen die Botschaft in der ganzen Welt zu verkündigen. Jesus wird erst dann wieder kommen, wenn dieser Missionsauftrag beendet ist, also wenn die Botschaft auf der ganzen Welt verkündigt wurde.
      Das halte ich für einen fatalen Irrtum, habe ich auch schon oben erläutert. Die Bibel lehrt ganz klar, dass jeder Gott erkennen kann und dass jeder Gottes Gesetzt im Herzen trägt. Niemand hat eine Ausrede wie "Ich habe ja nie was von Jesus gehört". Mission ist mit Sicherheit EIN Weg Gottes Menschen anzusprechen, aber sicher nicht der einzige. Was wäre sonst mit all denen, die seither gestorben sind ohne je von Jesus gehört zu haben? Ich finde Paulus macht das im Römerbrief sehr deutlich. Darum ist es auch nicht entscheidend, dass jeder Mensch einmal das Evangelium gehört haben muss, bevor Jesus wiederkommen kann. Das geht ja auch praktisch gar nicht, selbst in unserer heutigen Zeit nicht. Ich denke, dass das Evangelium "allen Mensch gepredigt werden wird" ist mehr ein Merkmal für die Endzeit aber nicht die Bedingung für die Wiederkunft Jesu! Ist ER etwa von uns abhängig? Bestimmt nicht!
    • Aber um nochmal zur Erlösung zurück zu kommen. Ich denke dass seit Jesu Tod und Auferstehung eine Zeit angebrochen ist, in der sich seine Erlösungstat bewähren muss. Also wird sie von den Menschen angenommen? Oder schafft Satan es die Menschen auf seine Seite zu ziehen? Dazu noch Jesu Dienst für uns im Heiligtum...

      Letztendlich folgt alles einem großen Plan. Gott WILL dem ganzen Elend hier so schnell es geht ein Ende bereiten, doch er muss solange damit warten bis es sicher ist, dass es niemals wieder Tod und Leid geben wird. Außerdem kommt Jesus erst dann wieder, wenn sein ganzer Dienst für uns (am Kreuz und im Heiligtum) beendet ist damit wir auch wirklich Erben des Reiches werden können.

      Ich hoffe, das hat dir irgendwie geholfen. Ich habe leider auch nicht alle Erkenntnis zu dem Thema, aber das was ich für mich verstanden habe, hilft mir Gott in seinem Handeln zu vertrauen und nicht an seiner Liebe zu zweifeln.
    • Daniels schrieb:

      DonDomi schrieb:

      Wenn Gott Satan weggesprerrt hätte, wäre das ganz schön unfair gegenüber den Menschen gewesen, die vor dieser Zeit hätten leben müssen. Gott ist eben nicht nur die Liebe sondern auch die Gerechtigkeit.

      @DonDomi: Versteh' ich gerade nicht. Wenn der begabte Herr Elser den Hitler beseitigt hätte, dann wäre das unfair gegenüber den Leuten gewesen, die vorher unter Hitlers Gewaltherrschaft gelitten haben? Ist das ungefähr Deine Logik?

      Grüße
      Daniels


      Nein, das hat nichts damit zu tun. Wenn Gott Satan und seine ganze Gefolgschaft nach der Auferstehung von dieser Erde verbannt hätte, wäre niemand mehr da gewesen der die Menschen hätte verführen kann. Alle Menschen die nach diesem Zeitpunkt gelebt hätten, hätten somit relativ einfach sündlos bleiben können, denn im Kern ist der Mensch gut, da er einen Teil Gottes in sich trägt. Und genau das meinte ich mit Ungerecht. Das wäre gegenüber allen die vorher gelebt haben ungerecht gewesen, da sie es viel schwieriger gehabt haben.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      denn im Kern ist der Mensch gut

      Sagt da die Bibel nicht eindeutig etwas Anders?

      Müssen wir eigentlich für jeden "Scheiß" den wir machen Satan die Schuld geben anstatt selbst die Verantwortung für unsere Dummheiten / Sünden zu übernehmen?
      Meiner Meinung nach ist die Sünde in ihrer zerstörerischen Wirkung ein (negativer) Selbstläufer und wird inzwischen von den Menschen weitgehend selbst getragen.
      Nach dem Sündenfall war Satan auch nicht der Akteur, der weitere Einzelheiten mit Adam udn Eva inszenieren mußte, das lief ganz von selbst als Folge der Sünde weiter und eskalierte bis zur Sintflut so sehr, daß Gott eingreifen mußte um Grenzen zu setzen.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • @DonDomi

      Wenn Gott Satan und seine ganze Gefolgschaft nach der Auferstehung von dieser Erde verbannt hätte, wäre niemand mehr da gewesen der die Menschen hätte verführen kann. Alle Menschen die nach diesem Zeitpunkt gelebt hätten, hätten somit relativ einfach sündlos bleiben können, denn im Kern ist der Mensch gut, da er einen Teil Gottes in sich trägt.
      Das adventistische Verständnis ist ein anderes. Jeder Mensch ist - unabhängig von Einflüssen Satans - von Geburt an verdorben und bedarf der heiligmachenden Gnade Christ, die den Menschen auf seinen Wunsch verändert. Das ist auch der Grund, warum Jesus für die Sünden der Menschen gestorben ist, weil kein Mensch alleine sündlos leben kann, um den Anforderungen des Gesetzes perfekt zu entsprechen. Zwar wird der negative Zustand des Menschen durch Einflüsse Satans weiter verstärkt, aber ohne diese Einflüsse doch nicht vollkommen. Heute können wir unsere Schwächen nicht einfach auf Satan schieben, denn Gott hat mit Jesu Tod es ermöglicht, durch Seine Gnade unseren Charakter zu verändern, damit wir vollkommen wandeln können. Wäre Satan nicht da, würden sich trotzdem viele Menschen gegen Gott entscheiden, da Ihnen das sündhafte Leben oder ein Leben ohne Gott sehr gut gefällt. Die Bibel lehrt nicht, dass wir für unsere Probleme Satan schuldig machen können/sollen, sondern sind allein dafür verantwortlich. Übrigens, ist Ellen White um 1888 mit ihrem Verständnis von Gnade-Konzept ziemlich klar: der Mensch ist NICHT gut, muss Busse tun und durch Gottes Kraft sich verändern lassen; alles andere eine große Irrlehre und Täuschung Satans der Endzeit.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Ich habe mich unklar ausgedrückt: Jeder Mensch hat meiner Meinung nach den Hang zur Sünde. Aber in jedem Mensch steckt eben auch etwas, das zu Gott zurück will und das meinte ich mit dem guten Kern. Die Unvollkommenheit ist für mich eben nicht der Kern des Menschen, sondern der Teil, der von Gott ist und dieser eben nicht schlecht sondern gut. Es soll auch keine Ausrede sein. Satan stiftet uns zwar immer wieder zu Sünden an, aber letzten Endes sind wir es, die uns immer wieder für die Sünde entscheiden. Satan präsentiert uns quasi nur immer wieder die Sünde. Aber begehen müssen wir sie schon selber und ohne Satan, wäre die Versuchung auch praktisch nicht mehr vorhanden, und wir würden neben der sehr lauten Gefolgsschaft Satans auch endlich auch einmal Gott und den Heiligen Geistes hören.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      und ohne Satan, wäre die Versuchung auch praktisch nicht mehr vorhanden


      Die Bibel sagt da aber klar etwas grundsätzlich Anderes:
      bibleserver.com/search/LUT/Gut…%20auch%20nicht%20einer/1
      bibleserver.com/search/LUT/b%C3%B6se%20von%20jugend%20auf/1
      bibleserver.com/search/LUT/ermangeln%20des%20ruhmes/1

      Die grundsätzliche Sündhaftigkeit des Menschen widerspricht nicht seiner elementaren Sehnsucht nach Frieden.
      Wenn der Mensch diesen Frieden wenigstens in Christus suchen würde wäre das ja noch eine konstruktiv qualifizierte Sehnsucht in dem Sinne wie Du sie verstehst ...
      aber genau das ist ja nicht der Fall, denn die Menschen suchen alles Mögliche (Religionen, Esotherik, Mystik, Macht ... ) doch am aller wenigsten Jesus!
      Und das gilt selbst für das Volk Israel (vergl.: Jeremia 19,3-5 )!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Stephan Zöllner schrieb:

      [...] die Menschen suchen alles Mögliche (Religionen, Esotherik, Mystik, Macht ... ) doch am aller wenigsten Jesus!

      Liegt es nicht im Wesen einer Suche, wenn man nicht etwas ganz Konkretes sucht, dass man an verschiedenen Stellen sucht?

      Ich glaube, die Menschen suchen in Religion, Esoterik und Mystik auch das, was Du mit Jesus verbindest. Ein Großteil der hierzulande als Esoterik betitelten Anschauungen sind zudem stark christlich geprägt, manche Autoren sogenannter esoterischer Literatur verstehen sich anscheinend gar als Christen. Insgesamt würde ich es daher nicht verteufeln, wenn Leute sich mit Mystik oder manchen Formen von sogenannter Esoterik auseinandersetzen. Im Haus Gottes sind viele Zimmer, und es gibt viele Wege -- oder nötige Umwege -- zu ein und demselben Ziel.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19