Johannes 18,37: Was ist "Wahrheit"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Johannes 18,37: Was ist "Wahrheit"?

      In Johannes 18, 37 steht ein Jesuwort, ich gebe es etwas gekürzt wieder:

      Bibelstelle

      Ich bin in der Welt, um die Wahrheit zu bezeugen.


      In einem Buch, in dem ich gerade gelesen habe, wird dieses Jesuswort erwähnt und des Pilatus legendäre Erwiderung "Was ist Wahrheit?", offenbar eine rhetorische Frage.

      Die Bibelstelle im Zusammenhang:

      Bibelstelle

      Die, die Jesus verhört hatten, brachten ihn nun vom ´Haus des` Kajafas zum Prätorium, ´dem Amtssitz des römischen Gouverneurs`; es war jetzt früh am Morgen. Sie selbst betraten das Gebäude nicht, um die Reinheitsvorschriften nicht zu verletzen [...]. Deshalb kam Pilatus zu ihnen heraus. [...] Da sagte Pilatus: »Nehmt doch ihr ihn und richtet ihn nach eurem Gesetz!« Die Juden entgegneten: »Wir haben nicht das Recht, jemand hinzurichten.« [...] Pilatus ging ins Prätorium zurück und ließ Jesus vorführen. »Bist du der König der Juden?«, fragte er ihn. Jesus erwiderte: »Bist du selbst auf diesen Gedanken gekommen, oder haben andere dir das über mich gesagt?« – »Bin ich etwa ein Jude?«, gab Pilatus zurück. »Dein eigenes Volk und die führenden Priester haben dich mir übergeben. Was hast du getan?« Jesus antwortete: »Das Reich, dessen König ich bin, ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, dann hätten meine Diener für mich gekämpft, damit ich nicht den Juden in die Hände falle. Nun ist aber mein Reich nicht von dieser Erde.« Da sagte Pilatus zu ihm: »Dann bist du also tatsächlich ein König?« Jesus erwiderte: »Du sagst es – ich bin ein König. Ich bin in die Welt gekommen, um für die Wahrheit Zeuge zu sein; dazu bin ich geboren. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.« – »Wahrheit?«, sagte Pilatus zu ihm. »Was ist das?« Damit brach Pilatus das Verhör ab und ging wieder zu den Juden hinaus. »Ich kann keine Schuld an ihm finden«, erklärte er.
      Quelle: Neue Genfer Übersetzung: Johannes 18, 28-38


      Ich würde gerne Wissen, vor allem von denen unter Euch, die Alt-Griechisch können oder Literatur über diese Bibelstelle haben, welche Bedeutung der als Wahrheit übersetzte Begriff im griechischen Urtext hat.
      • Was genau ist in Johannes 18, 37 mit "Wahrheit" gemeint? Oder:
      • Was hat Jesus in dieser Situation im Aramäischen vermutlich für einen Begriff verwendet und was genau hat er damit bezeichnen wollen?
      • Was bedeutet der ursprüngliche Begriff alles?
      Ich weiß, dass das eine reichlich philologische Frage ist, die einiges historisches Wissen verlangt. Selber kann ich sie derzeit nicht beantworten, vielleicht weiß jemand von Euch mehr und Genaues dazu zu schreiben.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Ich kann kein Griechisch. Was ich dir anbieten kann, ist der entsprechende Lexikoneintrag aus der Elberfelder Studienbibel:
      άλήθεια, alētheia
      Wahrheit; a) Wahrhaftigkeit, Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit; b) Wahrheit (im Ggs. zu Falschheit); c) Wirklichkeit (im Ggs. zu Schein). Von lēthē (2998), Vergessen, und neg. a-: Unverborgenheit, d. h. die Erschlossenheit des sich zeigenden und deshalb wahrgenommenen wirklichen Tatbestandes. Neben der griech. Wortbedeutung ist für das NT der Sprachgebrauch im AT maßgebend: die LXX gibt mit alētheia häufig das hebr. Wort „m„t wieder, das auch mit Treue übersetzt werden kann. Dementsprechend bezeichnet alētheia eine Wirklichkeit, die sich als zuverlässig, beständig, tragfähig erweist. Das NT (hier v. a. Johannes und Paulus) spricht wie das AT von alētheia in erster Linie im Blick auf die Wirklichkeit Gottes, sein Reden und Handeln (Joh 17,17; Röm 3,7; 15,8). Die Wahrheit Gottes ist nach dem NT in der Person und Geschichte Jesu Christi offenbar geworden (Joh 1,14.17 14,8; 2Kor 11,10). Das Evangelium von Jesus Christus ist das Wort der Wahrheit (Eph 1,13; Kol 1,5), der Jesus verherrlichende Heilige Geist ist der Geist der Wahrheit (Joh 14,17; 16,13f). Die alētheia zeigt ihre göttliche Kraft darin, daß sie den in Sünde, Lüge und Selbstbetrug gefangenen Menschen frei macht (Joh 8,32): zur unverstellten Wahrnehmung der Wirklichkeit und zu einem Wandel in der Wahrheit (Gal 2,14; 2Jo 4).
      Liebe Grüße, Heimo
    • 'aletheia' = Wahrheit

      kleine Anmerkung eines Erbsenzählers ;)

      1. Das NT ist in Koine geschrieben, nicht in Altgriechisch. Koine ist die vereinfachte Form des klassischen Griechisch in dem schon Buchstaben verschwunden sind und Verben (incl. Partizipien) vorwiegend 450 reguläre Formen haben. Das Klassische griechisch war als Weltsprache nicht geeignet, Koine schon und hat auch das Lateinische maßgeblich mit geprägt.

      2. Das NT liegt uns im Grundtext vor, der aus vielen überlieferten Abschnitten versucht den verloren gegangenen Urtext (die orginalen Handschriften der ursprünglichen Authoren) zu rekonstruieren

      Der "Bauer" (NT-Wörterbuch) schreibt zu der Wortfamilie (feminines Nomen, Adjektive ... ) etwa zwei Seiten.
      Ich gebe hier nur die Zusammenfassung zu den grichischen Umschriften wieder und ergänze das mit Informationen aus dem "Analytical" und sprachlichen Anmerkungen.

      aus dem Bauer:
      A: alätheia (Nomen, feminin):
      1. Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit, Zuverlässigkeit (in der Gesinnung)
      2. Wahrheit
      a) die (volle ungeteilte) Wahrheit reden; damit verbunden ist die Erkenntnis und Heiligkeit
      b) Wort der Wahrheit, Zeugnis der Wahrheit ablegen, Stehen in der Wahrheit
      3. Wirklichkeit; dem wahren Sachverhalt entsprechend - im Gegensatz zu Schein (Täuschung oder Lüge);

      B: alätheuoo (Verb): wahrhaftig sein, die Wahrheit reden

      C: aläthäs (): wahr
      1. wahrhaftig, aufrichtig
      2. wahr, wahrer Spruch, wahre Aussage
      3. wirklich, echt

      D: aläthinos (Adjektiv): wahr
      1. wahrhaftig, zuverlässig
      2. wahr, wahrheitsgemäß
      3. echt, wirklich

      E: aläthoos (Adverb): wahrhaftig, in Wahrheit, wirklich, tatsächlich
      1. wahrheitsgemäß reden, wirklich erkennen / wissen
      2. Mit Substantiven: z.B. ein wahrer / echter Israelit;

      aus dem Analyical:
      aläthäs: true, worthy of credit, truthfull
      alätheia (Nomen, feminin): truth, verity, love of truth, veracity, sincerity
      alätheuoo (Verb): to speak or maintain the truth, to act truly or sincerely
      aläthinos (Adjektiv): sterling, real, unfeigend, trustworthy, true
      aläthoos (Adverb): truly, really, certainly, of a truth, truly, veraciously

      Der genannte Abschnitt (verse 37+38) verwendet dreimal das gleiche Wort: alätheia = Nomen, feminin

      Anmerkung zu den griechischen Worten:
      Die Femina (Endung meist 'a', 'ä' oder 'as'; Maskulina enden meist auf 'o' oder 'os') sind meistens die Abstrakta oder stärkeren Wortbedeutungen:
      Beispiele:
      mask. 'petros' = (kleiner Kiesel-) Stein;
      fem. 'petra' = (unbeweglicher) Fels, Monolith;

      mask. 'apostolos' = Person des Apostels;
      fem. 'apostolä' = die Ausrüstung im Sinne von Gegenständen, Ausbildung, Infrastruktur

      Es ist nun zweierlei bemerkenswert:
      1. bei 'aläthäs' ist die Endung auch in der Stammform des Maskulinum in der Endung weiblich geprägt.
      2. Der Gebrauch im NT liegt ganz eindeutig hauptsächlich bei dem starken weiblichen Abstraktum:
      'alätheia': 107 mal
      'aläthinos': 27 mal
      'aläthäs': 25 mal
      'aläthoos': 18 mal
      'alätheuein': 2 mal

      Wenn wir dann das hebräische 'Amen' (28 mal), das auch oft mit 'wahrlich' (84 mal) übersetzt wird, dazu nehmen, daß ja auch wahr, wahrhaftig bedeutet, ist der Eindruck noch wesentlich deutlicher (vergl.: die Erklärung in Wikipedia) .
      Insgesamt kommt der Wahrheits-Begriff also über 291 mal im NT vor. Damit kommt das Wort fast auf jeder Seite (alle 1,2 Seiten in meiner Bibel) des Neuen Testament vor!

      Zu der Aussage von Jesus gegenüber Pilatus kommt noch der Satz: "ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben ...".
      Dieser Zusammenhang führt direkt zu der Tatsache, daß Jesus selbst alles ist was außerhalb unseres Raum-Zeit-Kontinuums Bestand hat und zählt!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stephan Zöllner () aus folgendem Grund: Tipfehler korrigiert und Links ergänzt