Taufe in anderen Kirchen von der Adventgemeinde anerkannt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf die Gnade kommt es an!

      Stofi schrieb:

      Hast Du es aber nicht ähnlich geschrieben?

      Norbert Chmelar schrieb:

      Deshalb ist ja für Neugeborene die Taufe ... (notwendig), um die Babys... in die göttliche Gnade hineinzunehmen. Indem nämlich schon Babys getauft werden, wird gerade dadurch das Geschenk der göttlichen Gnade ganz besonders betont!

      Auf den unterstrichenen Satz kam es mir besonders an - also auf die Gnade - dass die Taufe ein Gnadenakt Gottes für die Babys ist! ==> Sie sind bedingungslos geliebt!!! Lassen wir mal die Erbsünde beiseite! Auch daß die Babytaufe "notwendig" wäre, habe ich missverständlich formuliert und ist in der Tat nicht (heils) notwendig!
      Das war ein Fehler von mir! Sorry!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Zum Glück hat das unser deutscher Papst abgeschafft, dass ungetaufte Kinder, die sterben nicht in die Herrlichkeit Gottes aufgenommen werden. Papst Benedikt XVI. - Joseph Ratzinger - erklärte kirchenamtlich: "Kinder die ungetauft sterben, werden auch ins Himmelreich kommen!" ===> Ein gewaltiger Fortschritt somit in der kath. Lehre!
      Bei manchen dauert es eben etwas länger mit der Einsicht...
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Auf die Gnade kommt es an!

      Stofi schrieb:

      Hast Du es aber nicht ähnlich geschrieben?

      Norbert Chmelar schrieb:

      Deshalb ist ja für Neugeborene die Taufe ... (notwendig), um die Babys... in die göttliche Gnade hineinzunehmen. Indem nämlich schon Babys getauft werden, wird gerade dadurch das Geschenk der göttlichen Gnade ganz besonders betont!

      Auf den unterstrichenen Satz kam es mir besonders an - also auf die Gnade - dass die Taufe ein Gnadenakt Gottes für die Babys ist! ==> Sie sind bedingungslos geliebt!!! Lassen wir mal die Erbsünde beiseite! Auch daß die Babytaufe "notwendig" wäre, habe ich missverständlich formuliert und ist in der Tat nicht (heils) notwendig!
      Das war ein Fehler von mir! Sorry!


      In die Göttliche Gnade aufnehmen kann nur Gott selber, das kann KEIN Mensch der Welt für Gott entscheiden. Zudem gilt Gottes Gnade nicht nur dem Baby, sondern auch schon dem Fötus im Mutterleib. SEINE Gnade ist nicht von einer Menschen- (Baby-) Taufe abhängig.

      Sehr wohl kann man aber den Segen Gottes JEDER ZEIT für egal wen, besonders für Kinder und Babys erbitten. Dazu braucht man keine Taufe, nur das aufrichtige Gebet.

      .
    • Stofi schrieb:

      In die Göttliche Gnade aufnehmen kann nur Gott selber, das kann KEIN Mensch der Welt für Gott entscheiden.
      Das tut auch keiner. Die Gnade ist jedem Menschen zugesagt, daher geht man davon aus.

      Interessant ist allerdings, dass es so heikel ist, ganz selbstverständlich und allgemein die Gnade Gottes zuzusagen,
      aber kein Problem, ganz selbstverständlich und allgemein die Strafe und Verwerfung Gottes über Menschen auszusprechen.

      Das zeigt sehr viel vom Herzen.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Zur "Erbsünde" noch etwas:

      ich finde den Begriff auch problematisch, zumal ihn (wie man auch hier sieht) selten einer versteht.

      Das Wort stammt aus der mittelalterlichen Ständegesellschaft. Man dachte nicht an Genetik, wie hier schon oft ausgeführt wurde; man kannte keine Genetik. Der Gedanke hat mit dem Ständesystem zutun: man erbte Gewinn oder Schulden der Eltern (vorzugsweise des Vaters), denn die "Karriere" begann in der Regel im Hof, im Betrieb, in der Arbeitsstätte des Vaters; auf jeden Fall hatte man eine Laufbahn im väterlichen Stand vor sich. Man konnte sich das damals nicht so aussuchen, wie heute. Die berühmten Karrieren sind extreme Einzelfälle und hatten mit Begünstigungen und Wohlwollen gewisser Bessergestellten zutun oder kosteten die Eltern viel Geld. [Wir entwickeln uns übrigens wieder in diese Richtung]

      Was der Vater in seinem Leben geschaffen und geschafft hatte, das erbte man; sowohl wirtschaftlich, wie auch den Ruf. Wenn Papa seine Pacht nicht zahlen konnte, war der Sohn beim Grafen auch schon unten durch.

      Aus dieser Gedankenwelt kommt der Begriff "Erb-Sünde", nicht aus irgendwelchen genetischen Fantasien.

      Eltern haben immer Sorge um ihre Kinder. Und wenn ein Kind stirbt, dann fragen sie, was mit ihm wird. Diese Sorge wurde ausgenutzt und ein Papst, der sowas abschafft, verdient keinen Applaus, sondern eins auf den Hinterkopf.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)