Fleisch essen oder nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fleisch essen oder nicht?

      Hallo,

      wo ich in der Sabbatschule war und in der Gemeinde eine Predigt gehört habe, hat jemand gesagt das wir kein Fleich essen sollen bzw. es wäre besser, den das nur wenn man kein Fleich das man dann nur den Heiligen Geist bekommt, er hat es aus daniel zitiert, ist doch vom Glauben an Jesus nicht abhänig ob man Fleich isst oder nicht? ich meine ja auch nicht Schweinefleich, sondern Rind oder Pute.

      Es gibt bei uns wo eine ganz strenge haltung haben
    • Also, nirgends wird behauptet dass man den Geist Gottes nicht bekommt wenn man Fleisch isst (an Gottes Reinheitsgebot gehalten).
      Ich selbst bin Vegetarier und durch die Massentierhaltung und div. Lebensmittelunsicherheit dazu geworden.

      Ob ich ein Rindersteak oder Putenkeule esse oder evtl. nur Karotten hat nichts mit meiner Erlösung zu tun.
      Es stimmt Gott gibt und gab in manchen Situationen die Empfehlung Vegetarisch zu leben.
      Dennoch hat Gott weder durch die Bibel noch durch Ellen Whites Prophetendienst Fleisch und tierische (reine) Produkte verdammt.

      In der heutigen Zeit ist Vegetarismus eine zum Teil logische und zum anderen Teil eine emotionale Entscheidung.
      Das muss jeder für sich selbst entscheiden.
      Biblisch gesehen ist Vegetarismus eine Option und Möglichkeit und von Ellen White am Ende der Zeit eher empfohlen der Gesundheit wegen.
      Aber du machst dich weder kultisch unrein noch verlierst du "Erlösungspunkte" dadurch.

      Persönlich würd ich zum Vegetarismus raten aber das ist nur meine Empfehlung so wie Paulus manches eben nur empfohlen hat.
      Heimo wird Dir das Putenschnitzel empfehlen.
      sanfterengel wird dir die Hafermilch empfehlen :D

      In dem Sinne, halte dich an Gottes Wort und das erlaubt beides.
      Die heutige Zeit wird dir aber den Weg selbstständig zeigen wann gewisses Fleisch z.B. nichtmehr gut für einen ist.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Ich bin Fleischesser.
      mir sagte einmal ein Gemeindeglied, dass wenn ich mich nicht Vegan ernähre ich auf der Neuen Erde verhungern werde.
      Ob ich verhungern werde weiß ich nicht aber auf der Alten Erde werde ich weiter Fleisch essen.
      Biblisch betrachtet stimme ich Baptist zu :whistling:
      Ansonsten ist mir die einstellung von Heimo lieber :yeah:
      Hardy
      Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
      Matthäus 28 / 20
    • menoflip schrieb:

      Hallo,

      wo ich in der Sabbatschule war und in der Gemeinde eine Predigt gehört habe, hat jemand gesagt das wir kein Fleich essen sollen bzw. es wäre besser, den das nur wenn man kein Fleich das man dann nur den Heiligen Geist bekommt, er hat es aus daniel zitiert, ist doch vom Glauben an Jesus nicht abhänig ob man Fleich isst oder nicht? ich meine ja auch nicht Schweinefleich, sondern Rind oder Pute.

      Das ist eine Irrlehre. So einfach ist das.
      Liebe Grüße, Heimo
    • menoflip schrieb:

      Es gibt bei uns wo eine ganz strenge haltung haben


      Leider sterben diese Fanatiker nicht aus. Deswegen ist es schon zu Ärger und Spaltungen gekommen.

      Die kein Fleisch essen meinen heiliger zu sein als die anderen.

      Die Bibel gibt uns anweisungen für essbares Fleisch. Trotzdem ist es wichtig sich so zu ernähren das die Pflanzen zum überwiegenden Teil einer Speise sein sollten.

      Mit Gottes Strafe oder Segensverweigerung hat das überhaupt nichts zu tun.
    • Diese Art "Fanatiker" gibt es überall.
      Es gibt Fleischesser die sich für heiliger halten, genauso wie es solche bei den Veganer und Vegetariern gibt.
      Wie der Verlauf dieser Diskussion zeigt gibt es hier im Forum auch welche.
      Was ich schon komisch finde ist, dass hier fast jedes Thema zu einem Streitthema aufgebauscht wird.


      Hardy
      Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
      Matthäus 28 / 20
    • @hardy :

      Es gibt Fleischesser die sich für heiliger halten, genauso wie es solche bei den Veganer und Vegetariern gibt. Wie der Verlauf dieser Diskussion zeigt gibt es hier im Forum auch welche.
      Darf ich dich ganz ernsthaft fragen, anhand welcher Aussagen du zu der Meinung kommst, dass diese sich für heiliger halten? Deine Antwort ist mir sehr wichtig. Nach Möglichkeiten, bitte direkt zitieren.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • @Jacob,

      ich kann dir zwar die Stellen jetzt nicht verlinken, weil ich keine Lust habe, diese Aussagen im gesamten Forum zu suchen. Aber ...

      die logische Schlussfolgerung lässt wirklich zu diesen Aussagen wie "Heiliger" verleiten. Ich werde versuchen, dir zu erklären, inwiefern das so ist.

      Wenn von Usern behauptet wird - und wenn ich nicht irre, vertrittst auch DU diese Ansicht - dass Gott in seinem "Weitblick" für die heutige Zeit Fleisch essen verboten hat, oder zumindest auf Grund des heute ungesünderen Fleisch die Menschen wieder hin zum Veganen erziehen will, wenn nicht sogar durch Gebote, die Ellen White (angeblich) aufgestellt hat, ist es klar, dass jemand, der etwas scheinbar Gebotenes hält, "sauberer" "heiliger" oder wie man es sonst noch nennen will, lebt. Ich denke da besonders an Diskussionen mit zb. Heimo.
      Kurz gesagt könnte man als "Heiligere" oder auch Fanatischere bezeichnen, die aus der Bibel einen heutigen Fleischgenuss vom Fleisch reiner Tiere herauslesen. Denn drinnen steht es jedenfalls nicht in der Bibel.

      Das wäre eine Möglichkeit, warum man jemanden als "Heiliger" "Extremist" oder "Fanatiker in Sachen Fleischessen versteht. Und wie hardy richtig sagt: Es muss deshalb nicht gleich ein Streitthema daraus gemacht werden.

      ****
    • Meine Empfinden in der ganzen Diskussion ist, dass es in der Gemeinde Personen gibt, die es brauchen einen Unterschied machen zu können zwischen sich und den anderen. Was bietet sich besser an als das Essen?

      Im Grunde liegt das Problem im gegenseitigen Messen und Konkurrieren. Wobei mir schleierhaft ist warum man sich hier gegenseitig beurteilt. Vielleicht ist im Menschen ein unabänderlicher Drang zur Vormachtsstellung oder Abgrenzung zu seinem Nächsten gegeben?

      Und Missverständnisse sind genauso ein Problem. Steht wer am Podium und predigt: "Vegan oder Vegetarisch ist gesund" - dann hören die Hörer folgendes:

      Hörer 1: Alle Fleischesser werden in der Hölle schmoren (oder ähnliches)
      Hörer 2: Aha, das ist eine interessante Botschaft
      Hörer 3: Weiß ich sowieso
      ...

      Alle haben aber die gleiche Predigt gehört.

      Wir (ich zähle mich da leider auch dazu) haben total verlernt richtig hinzuhören und nicht gleich alles auf uns persönlich zu beziehen.
    • Jacob der Suchende schrieb:

      @hardy :
      ....Darf ich dich ganz ernsthaft fragen, anhand welcher Aussagen du zu der Meinung kommst, dass diese sich für heiliger halten? Deine Antwort ist mir sehr wichtig. Nach Möglichkeiten, bitte direkt zitieren.

      Natürlich ist das eine Pauschalierung gewesen, die niemand "wörtlich" nehmen sollte, gerade hier im Forum findet man Vegetarier, die einen Zugang haben der keinesfalls kritikwürdig, oder übergriffig ist. Leider aber auch das Gegenteil. Wenn man von Ausgangsposting ausgeht, wo von der Behauptung die Rede ist, dass der Empfang des Heiligen Geistes an vegetarische Ernährung gebunden sei, dann sind die, die so etwas verkündigen ein"Beispiel".
      Also bitte, ihr toleranten Vegetarier, drückt ein Auge zu! Danke! :love4:
      Liebe Grüße, Heimo
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Zitat
      Es gibt Fleischesser die sich für heiliger halten, genauso wie es solche bei den Veganer und Vegetariern gibt. Wie der Verlauf dieser Diskussion zeigt gibt es hier im Forum auch welche.
      Darf ich dich ganz ernsthaft fragen, anhand welcher Aussagen du zu der Meinung kommst, dass diese sich für heiliger halten? Deine Antwort ist mir sehr wichtig. Nach Möglichkeiten, bitte direkt zitieren.


      Ich gehe regelmäßig in zwei verschiedene Gemeinden. In der einen sind mehr Fleischesser in der anderen mehr Vegetarier und jede dieser zwei Gruppen belächelt die andere als die die nicht die volle Erkenntnis hat. Das geht so weit das die einen von den anderen behaupten nicht auf die Neue Erde zu passen, oder dort zu verhungern weil sie nicht richtig essen.
      Ich werde gerne mehr dazu schreiben wenn es nötig ist, aber ich denke damit ist der Begriff Fanatismus schon gerechtfertigt.
      Hardy
      Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
      Matthäus 28 / 20
    • Das lesen einiger Beiträge hier stimmt mich schon traurig. Glaubt ihr wirklich dass leute Vegetraier/Veganer werden nur um anderen zu beweisen dass sie gläubiger/besser seien? Diese Ansicht finde ich sehr traurig. Jeder sollte die Entscheidung des anderen völlig wertungsfrei akzeptieren. Es erweckt viel mehr den Eindruck, dass die Fleischesser eher damit ein Problem zu haben, nicht vegetarisch zu leben.




      Kurz zu mir, ich war ein genüsslicher Fleischesser und bin mit jedem Schritt der meinen Glauben stärkte und mich näher zu Jesus gebracht hat, mehr Vegetraier geworden.

      Gott zeigt jedem, was für einen richtig ist oder nicht und wer Zweifel hat, was für ihn richtig ist, dem sagt die Bibel, dass er seine Sorgen Ihm geben soll und er dich rechtens leiten wird.
    • menoflip schrieb:

      wo ich in der Sabbatschule war und in der Gemeinde eine Predigt gehört habe, hat jemand gesagt das wir kein Fleich essen sollen bzw. es wäre besser, den das nur wenn man kein Fleich das man dann nur den Heiligen Geist bekommt, er hat es aus daniel zitiert

      Das Fleisch, daß Daniel und seien Freunde abgelehnt ahben zu essen war in doppelter Hinsich unrein:
      1. Es war den Göttern geweiht.
      2. Es war vermutlich von allerlei Getier
      3. Wurde zu den Mahlzeiten auch den Göttern geweihter Wein getrunken.
      Zusammengefaßt darf man die Mahlzeiten eher als Gelage vermuten und darum ist es in dem Zusammenhang nichtmal verwunderlich, daß Daniel udn seine Freunde nicht durch die Gelage geschächt wurden sondern einen klaren Geist behielten!

      Diesen Zusammenhang aber unreflektiert so zu interpretieren wie Du das hier wiedergegeben hast ist
      gezielter Mißbrauch biblischer Aussagen / Geschichten (denn wer die Geschichte kennt weiß es schon als Kind besser!),
      schlicht dumme Schlamperei (weil man sich nicht die Mühe gemacht hat einmal genau nachzulesen)
      oder hirnloses nachplappern von den beiden ersten Dingen (was evtl. nur naiv ist aber genauso unwahr bleibt!).

      Daniel und seine drei Freunde setzen sich hier im Gehorsam gegenüber Gottes Geboten nicht den äußerst ungesunden Gebräuchen / Glagen der Heiden aus sondern entscheiden schon VORHER im Heligen Geist Gott gehorsam zu sein und bescheiden zu leben anstatt an den Ausschweifungen des Hofes teilzunehmen.
      Sie bekommen den Geist also nicht WEIL sie nicht das Fleisch essen sondern es ist umgekehrt: Sie teilen nicht die Dekadenz (angezeigt durch das EssVerhalten) Weil sie bereits im Heiligen Geist leben.
      Wenn sie am Verhungern gewesen wären hätten sie das gegessen was sie gehabt hätten.

      Es geht hier also längst nicht nur um das Essen sondern insgesamt um einen angemessenen Lebenstil, der Geradlinigkiet und Schlichtheit!
      Diese Angemessenheit läßt der zweifelhafte Umgang mit der Bibel auf Seiten der von Dir zitierten Personen aber deutlich vermissen. Und das ist viel geistloser als Fleisch zu essen!

      Mal im Ernst: nach den Lebensmittelskandalen ist es ratsam weniger aber besseres Fleisch zu kaufen.
      Andererseits sollten wir uns nicht wegen der Ernährung stetig das Gehirn zermartern, das kann nämlich ungesünder sein als mal etwas Unreines zu essen!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Meine Empfinden in der ganzen Diskussion ist, dass es in der Gemeinde Personen gibt, die es brauchen einen Unterschied machen zu können zwischen sich und den anderen. Was bietet sich besser an als das Essen?


      Das halte ich für absurd, ich bin auch 100% Vegetarier und zu 99,9% Veganer.
      Wenn mir nun jemand in der Gemeinde begegnet der Fleisch ist, dann ist das für mich erst mal eine völlig normale Begebenheit.
      Natürlich habe ich den Gedanken, ihm zu empfehlen sich vegetarisch oder sogar veganisch zu ernähren, da es nun mal die gesündeste Ernährungsform darstellt, so einfach ist das; das hat überhaupt nichts damit zu tun, dass ich jetzt meinem Gegenüber haushoch überlegen wäre oder so.

      Wenn sie am Verhungern gewesen wären hätten sie das gegessen was sie gehabt hätten.

      Wenn es ihnen nur ums überleben gegangen wäre, dann wäre Daniel sicherlich nicht in der Löwengrube gelandet oder die drei Freunde im Feuerofen.
      Sie wollten ihrem Gott gegenüber nicht in Ungnade fallen, daher hätten sie sicherlich auch keine unreine Speise oder Alkohol zu sich genommen, auch wenn dies für sie den Hungertod bedeutete.
      Du hast mMn eine falsche Vorstellung von Daniel und seinen drei Freunden.



      @hardy:

      Zitat
      Es gibt Fleischesser die sich für heiliger halten, genauso wie es solche bei den Veganer und Vegetariern gibt. Wie der Verlauf dieser Diskussion zeigt gibt es hier im Forum auch welche.


      Darf ich dich ganz ernsthaft fragen, anhand welcher Aussagen du zu der Meinung kommst, dass diese sich für heiliger halten? Deine Antwort ist mir sehr wichtig. Nach Möglichkeiten, bitte direkt zitieren.


      Ich würde ganz gerne etwas dazu sagen.
      Erstmal eins vorweg, Gott hat den Mensch Fleisch zum Speiseplan hinzu gegeben, darüber gibt es überhaupt keine Diskussion.
      Mittlerweile aber gibt es viele Gründe, warum wir kein Fleisch mehr essen sollten.
      Heutzutage ist die moderne Fleischproduktion nichts anderes mehr als reine Tierquälerei, ich denke nicht, dass Gott es so meinte, als er zum Menschen sagte:"Herrscht über die Tiere.", das wir die Tiere ausbeuten sollten.
      Es gibt Menschen die Vegetarier sind und die nicht Gläubig sind und aus oben genannten Gründen auf Fleisch verzichten, wie viel mehr sollten wir Christen dann ebenfalls auf Fleisch verzichten?
      Davon abgesehen, dass Massentierhaltung Tierquälerei ist, ist das Fleisch solcher Tiere auch nicht gesund, sie sind zumeist mit Antibiotika und Wachstumshormonen behandelt und die Tiere sind allgemein in einem schlechten Zustand; durch die Massentierhaltung verbreiten sich Krankheiten schneller.
      Tiermehl ist zum Glück noch in der EU verboten.
      Aber was ist mit Pestizid behandeltem Tierfutter und Genmanipulierter Nahrung?

      Daher ist Fleischverzehr ungesund und schädigt uns auf Dauer, wenn der eigene Körper der Tempel des Heiligen Geistes ist, dann sollten wir ungesunde Lebensweise vermeiden.
      Dazu gehört nicht nur Fleisch, auch Kaffee oder auch Süßigkeiten(Alkohol und Nikotin ist selbstredend) schädigt den Körper, wenn der Körper nicht gesund ist, dann ist unser Verstand beeinträchtigt und dies beeinflusst unser Verhalten, was letztlich unseren Körper als Tempel des Heiligen Geistes evtl. unbrauchbar machen kann.

      Ich möchte noch ein paar Worte zum Thema heilig durch Ernährung verlieren:
      Anstatt "heilig" könnte man auch "abgesondert" sagen, wer nun aus religiösen Gründen auf Fleisch verzichtet(wegen oben genannten Gründen), der sondert sich vom Rest ab, also, er heiligt sich.
      Man kann an folgender Bibelstelle erkennen, dass wir durchaus durch Essen uns selber heiligen und entheiligen können:
      Denn ich bin der HERR, euer Gott. Darum sollt ihr euch heiligen, sodass ihr heilig werdet, denn ich bin heilig; und ihr sollt euch nicht unrein machen an irgendeinem Getier, das auf der Erde kriecht.
      3.Mose 11:44
      (siehe auch 1.Thessalonicher 4:1-8)
      Hier geht es natürlich erst mal um reine und unreine Speisen, ich wollte lediglich klarstellen, dass die Ernährung durchaus eine Rolle spielt, ob man heilig sein kann oder nicht und das man sich selbst heiligen(absondern) kann.


      PS: Wer einen Streichelmetzger kennt, vielleicht auf dem Land und dort sein Fleisch bezieht, der kann sich freuen, aber ich bezweifele, dass es irgendjemanden hier im Forum gibt, der sein Fleisch regelmäßig dort bezieht.

      Falls jemand hierauf antworten möchte, dann bitte keine Einsatz-Antwort-Wunder, sondern bitte entsprechende Bibelstellen und auch ausreichend erklärt.
    • Nebula123 schrieb:

      ...
      Ich würde ganz gerne etwas dazu sagen.
      Erstmal eins vorweg, Gott hat den Mensch Fleisch zum Speiseplan hinzu gegeben, darüber gibt es überhaupt keine Diskussion.
      Mittlerweile aber gibt es viele Gründe, warum wir kein Fleisch mehr essen sollten.
      Heutzutage ist die moderne Fleischproduktion nichts anderes mehr als reine Tierquälerei, ich denke nicht, dass Gott es so meinte, als er zum Menschen sagte:"Herrscht über die Tiere.", das wir die Tiere ausbeuten sollten.
      Es gibt Menschen die Vegetarier sind und die nicht Gläubig sind und aus oben genannten Gründen auf Fleisch verzichten, wie viel mehr sollten wir Christen dann ebenfalls auf Fleisch verzichten?
      Davon abgesehen, dass Massentierhaltung Tierquälerei ist, ist das Fleisch solcher Tiere auch nicht gesund, sie sind zumeist mit Antibiotika und Wachstumshormonen behandelt und die Tiere sind allgemein in einem schlechten Zustand; durch die Massentierhaltung verbreiten sich Krankheiten schneller.
      Tiermehl ist zum Glück noch in der EU verboten.
      Aber was ist mit Pestizid behandeltem Tierfutter und Genmanipulierter Nahrung?

      Daher ist Fleischverzehr ungesund und schädigt uns auf Dauer, wenn der eigene Körper der Tempel des Heiligen Geistes ist, dann sollten wir ungesunde Lebensweise vermeiden.
      Dazu gehört nicht nur Fleisch, auch Kaffee oder auch Süßigkeiten(Alkohol und Nikotin ist selbstredend) schädigt den Körper, wenn der Körper nicht gesund ist, dann ist unser Verstand beeinträchtigt und dies beeinflusst unser Verhalten, was letztlich unseren Körper als Tempel des Heiligen Geistes evtl. unbrauchbar machen kann.
      ...


      Im Prinzip kann ich Deinen Ausführungen und Argumenten gut folgen - mit einer Ausnahme.

      Allerdings denke ich, der "Tempel des Heiligen Geistes" hat mit Gesundheit absolut nichts zu tun.
      Ich halte das für den meist missbrauchten Bibeltext in unserer Gemeinde.
      Eine Interpretation auf Gesundheit würde Behinderte und Kranke davon ausschließen "vollwertige" Kinder Gottes zu sein (gerade Deine Argumentation tut das übrigens auch). Kind Gottes kann ich sein, auch mit einem kaputten (kranken) Körper und beeinträchtigtem Verstand. Oder wollen wir alle etwas Dementen oder Minderbegabten oder psychisch Kranken von der Gotteskindschaft ausschließen?
      Und Paulus sagt ja auch ganz etwas anderes es geht an allen Stellen um "porneia" also Unzucht.
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Und Paulus sagt ja auch ganz etwas anderes es geht an allen Stellen um "porneia" also Unzucht.

      In 1. Korinther 3,16 geht es um porneia? Ich denke in diesen Vers geht es um nichts spezielles. Erst in 6,20 wendet meiner Meinung nach Paulus dieses allgemeine Bild auf den speziellen Fall der Hurerei an - ist jedenfalls meine Meinung!
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • HeimoW schrieb:

      Im Prinzip kann ich Deinen Ausführungen und Argumenten gut folgen - mit einer Ausnahme.

      Allerdings denke ich, der "Tempel des Heiligen Geistes" hat mit Gesundheit absolut nichts zu tun.
      Ich halte das für den meist missbrauchten Bibeltext in unserer Gemeinde.
      Eine Interpretation auf Gesundheit würde Behinderte und Kranke davon ausschließen "vollwertige" Kinder Gottes zu sein (gerade Deine Argumentation tut das übrigens auch). Kind Gottes kann ich sein, auch mit einem kaputten (kranken) Körper und beeinträchtigtem Verstand. Oder wollen wir alle etwas Dementen oder Minderbegabten oder psychisch Kranken von der Gotteskindschaft ausschließen?
      Und Paulus sagt ja auch ganz etwas anderes es geht an allen Stellen um "porneia" also Unzucht.


      Die Tatsache, dass es Behinderte Menschen gibt, sollte mich nicht davon abhalten, mich dennoch gesund und verantwortungsvoll zu ernähren.
      Wenn ich mich Jahre lang schlecht ernährt habe, dann brauche ich mich später auch nicht zu wundern, wenn ich dann gesundheitliche Probleme bekomme, die ich mir selbst angeeignet habe.
      Behinderte Menschen können zumeist nichts dafür und ich denke, dass Gott da einen Unterschied macht, ob jemand behindert geboren wurde oder ob sich jemand durch seine Lebensweise kaputt gemacht hat.

      Allerdings denke ich, der "Tempel des Heiligen Geistes" hat mit Gesundheit absolut nichts zu tun.
      Ich halte das für den meist missbrauchten Bibeltext in unserer Gemeinde.

      Gut, das denke ich nicht.
      Ich hatte in meinem vorherigen Post geschrieben "Lebensweise", dass heißt, nicht nur Ernährung ist wichtig, sondern auch Bewegung, frische Luft, Sonnenlicht und einen gesunden Glauben an Gott usw.
      Da es hier mehr um Ernährung geht, hatte ich die anderen Punkte nicht angesprochen.
      Wenn ich jetzt immer zu Hause hocke und den ganzen Tag Videogames zocke und mir dabei Chips und Cola rein ziehe und am Wochenende in die Dizze gehe, Alkohol trinke, schlimme Reden mit Kumpels mache und Mädels hinterher gaffe, dann denke ich, dass der Heilige Geist meinen Körper nicht bewohnen kann.
      Übrigens hat Schwester White eine Gesunde Ernährung mit dem Tempel des Heiligen Geistes in Zusammenhang gebracht:

      In Männern und Frauen muß ein scharfer Blick für jede Gewohnheit und jede Handlung entwickelt werden, damit
      sie sofort alles unterlassen, was den Körper in einen ungesunden Zustand bringt und einen dunklen Schatten über das Gemüt wirft. Gott wünscht, daß seine Lichtträger stets einen hohen Maßstab vor Augen haben. Durch Richtschnur und Beispiel müssen sie ihren vollkommenen Maßstab der Reinheit hoch über Satans falschen Maßstab halten, der bei Befolgung Elend, Entwürdigung, Krankheit und Tod für Körper und Seele herbeiführt. Wer Kenntnisse empfing, wie man zur Erhaltung der Gesundheit essen, trinken und sich kleiden muß, sollte dieses Wissen andern mitteilen. Den Armen soll das Evangelium der Gesundheit von einem praktischen Gesichtspunkt aus gepredigt werden, so daß sie verstehen, wie sie ihren Körper, der der Tempel des Heiligen Geistes ist, entsprechend pflegen können. {Sch3 117.3; 3TT.139.1}

      Aus der Schatzkammer der Zeugnisse — Band 3