Gleichstellung Homosexueller Paare

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      Man könnte diskutieren, warum Jesus in Matthäus 5:28. nur von einer Art des "Begehrens" geredet hat.
      Das ist richtig, freudenboten, aber bitte: warum spricht er nur davon?
      Zum einen ist es die göttliche Einrichtung, und der "Ehebruch" geschieht auch nur dort; die Bibel kennt nur Mann und Frau als Ehebund, bzw. nur Mann, Frau und Gott.
      Zum anderen musste Jesus auch von nichts weiterem sprechen, denn seine Zuhörer waren Juden. Die Sache war dort vollkommen klar.
      Er spricht aber ein andersmal, wie Philo hinwies, von der Verschnittenheit zur Ehe, von Geburt, durch andere zugefügt, oder sich selbst um des Himmels willen zugefügt.
      Und sagt, wer es fassen kann, der fasse es.
      Ich denke, das kann man hier verorten.

      Daher auch der verkehrte Sinn. Das Bild der Ehe in der Schrift ist immer die Verbindung von Mann und Frau, das ist richtig.
    • Mr ist der Lieblingstext einiger Moralhüter zu wenig (!!!) -

      wörtlich : " - -ansieht eis epithymian" = ansieht auf die Leidenschaft hin. Und ich möchte die gleiche Exegetik hier anwenden wie bei den Texten "Racha" , "Auge" , "Hand". So ein schäkerndes Geplänkel per Handy oder eine SMS oder eine Gburtstagskarte mit einem leise prickelnden Text - ich bin ja schliesslich ihr Diakon ! - - - - ein " Gebundener",d.h. dass EINE von ihm schon gewonnen oder iihren Phantasien bestärkt worden ist - muss leider auf die Kunst des Flirtens und SChäkerns mit andern verzichten !

      Das gab es ein Paar - die Verbindung hat der Jughendsekretär mit gemeinsamen Bibelstunden eingefädelt , so im Mai- und im August erfährt sie, dass er mit einer anderen im Stadieonbad war ("Gehst Du morgen mit mir baden, das Wetter ist so schön ?" ist hierorts (damals) schon irgendiwe Bindendes gewesen ). sie war tiefst enttäuscht und verletzt.

      Jesus verpflichtet uns, in jeder Lebenssituation darauf zu achten, dass der Partner es wissen darf; dass er nicht durch Dritte oder Vierte unter Umständen davon erfährt - und die gottgewollte einmalige Zweisamkeit bekommt einen Knacks.

      post scriptum : Der Juristen und einiger Theologen und einiger Gemeinde - Gerichtsinstitutionen kann ich grund Matth 5, 28. nicht folgen "War eh nix, nein, nächtelang vertrauliche, sehr intime Gespräche und ein bisserl Kuscheln , aber kein Sex" ( § 194 StGB, Erläuterungen - nur halte ich auch "Ehestörung" für das, was Jesus streng verurteilt)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Darin zeigt sich, dass die protestantischen Staatskirchen schon nach der Zeit der "Aufklärung" bis zum ersten Weltkrieg sich von der Bibel entfernt hatten.

      Da ist es nur ein weiterer Schritt zurück ins vorchristliche Zeitalter.

      Eigentlich kann sogar jeder "Evolutionist" wissen, dass "Biologie" auch beim Menschen funktioniert oder auch nicht.
    • freudenboten schrieb:

      Eigentlich kann sogar jeder "Evolutionist" wissen, dass "Biologie" auch beim Menschen funktioniert oder auch nicht.

      Nun, ein Evolutionist würde dir sagen und aus der Natur nachweisen, dass Homosexualität bei ganz vielen Tieren vorkommt.
      Sexualität allgemein wird in der Naturwissenschaft nicht mehr als reiner Fortpflanzungsmotor verstanden, sondern als soziale Interaktion unter Lebewesen.

      Es wird sogar berichtet, dass man unter Affen schon Lebenspartnerschaften gefunden hat. Also zwei Weibchen oder zwei Männchen, die zusammen bleiben.
      (Siehe hierzu Volker Sommer, Anthropologe und Primatenforscher)

      freudenboten schrieb:

      Wäre sie angeboren, wären wir nicht hier.

      Das ist falsch, denn du gehst davon aus, dass sie allen angeboren sei und von allen ausschließlich praktiziert werde, was selbstverständlich nicht der Fall ist.
    • freudenboten schrieb:

      genetisch determiniert

      Ja, das weiß ich nicht; ich weiß auch nicht, wie man das nachprüfen will.

      Was ich weiß ist, dass man Menschen sagt, sie dürfen nicht fühlen, was sie fühlen, und nicht sein, was sie sind.
      Dann kommen Sprüche wie: "Deine Homosexualität ist kein Problem. Nur ausleben sollst du sie nicht!"

      Wir sind schon ziemlich krank, wenn wir mal klar und ernsthaft uns selbst anschauen.
      Ich konnte heiraten und kann nun alles mit meiner Frau teilen.
      Der Homosexuelle geht in dieser Logik leer aus. Er soll sich seiner Natur enthalten und dies auch noch als Gottesdienst sehen (etwa so Sätze wie "Ich ziehe meinen Hut davor, dass du es nicht auslebst!", die ich auch schon mal gebracht habe).
      Oder es heißt (mittlerweile) aufgeklärter: "Naja, verbieten kann man es ja nicht! Das muss derjenige selbst mit Gott ausmachen. Gott liebt ihn trotzdem und sein Glaube macht ihn ja gerecht!"

      - Also: Obwohl du einfach nur widerlich und widernatürlich bist, liebt Gott dich trotzdem, wenn du glaubst.
      Hier klingt die gute alte christliche Dogmatik durch; insofern ist es fast schon wieder ausgeglichen, denn den anderen erzählte man sowas ja auch.

      Ich habe diese Pfade endgültig verlassen.
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Und was wäre(n) die andere(n) Möglichkeit(en)?

      Lieber Yppsi,
      es gibt keine anderen Möglichkeiten ! Entweder angeboren oder sündhaft! Welche anderen Möglichkeiten sollte es sonst noch geben??????

      Angeboren oder sündhaft sind aber keine Gegenüberstellungen!

      Die andere Möglichkeit wäre, man ist es freiwillig.
      Aber wie wahrscheinlich wäre das?
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die andere Möglichkeit wäre, man ist es freiwillig.

      Lieber Yppsi nach dem Motto >>Ein bischen BI schadet nie!<< oder wie....?

      Oder wenn jemand mit 50 endlich mal merkt, mich mit meinen speckigen Jogginghosen und 50 Kilo Übergewicht will eh Keine. Dann suche ich mir eben einen Mann, die werden wohl nicht so anspruchsvoll sein? :D
    • Yppsi schrieb:

      Oder wenn jemand mit 50 endlich mal merkt, mich mit meinen speckigen Jogginghosen und 50 Kilo Übergewicht will eh Keine. Dann suche ich mir eben einen Mann, die werden wohl nicht so anspruchsvoll sein?
      Sorry, Yppsi, aber wie kommst du denn auf so einen Unsinn? :huh:

      Was aus den alten Herrschaften mit fünfzig Kilo Übergewicht und Jogginghose wird, kann ich dir sagen:
      die fragen erstmal meine Schülerinnen, die ich mit habe, ob sie nen Freund haben, und wenn sie nach dem freien Wochenende montags wieder mitfährt, dann wird gefragt:
      "Naaaaa??!! Schööönes Wochenende gehabt?!?!"
      "Ja, danke sehr!", sagt die Schülerin dann,
      und er: "Hihihi... haste deinen Freund verwöhnt, ja? Hehehe ... naaa?!" ... Das geht dann solange, bis ich irgendwann den Themenwechsel erzwinge.

      Oder sie fährt dann einmal woanders mit und ich bin alleine dort:
      "Naaaaaa? Wo haste deine Perle gelassen?!"
      "Das ist nicht meine Perle, das ist eine Schülerin."
      "Mach ja nur Spaßß! Aber hübsches Mädsche! Schöne Figur hat se ... Die hat doch bestimmt ne 36, oder?"
      "Keine Ahnung. Interessiert mich auch nicht."

      DAS wird aus den speckigen Jogginghosen, Yppsi.

      Da sind mir die Homosexuellen, die ich persönlich bislang kennengelernt habe, wirklich lieber. Ganz ehrlich.
    • Seele1986 schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Oder wenn jemand mit 50 endlich mal merkt, mich mit meinen speckigen Jogginghosen und 50 Kilo Übergewicht will eh Keine. Dann suche ich mir eben einen Mann, die werden wohl nicht so anspruchsvoll sein?
      Sorry, Yppsi, aber wie kommst du denn auf so einen Unsinn? :huh:

      Ach nur so, weil mich Norbert wieder nicht verstanden hat. ^^
      Klar ist es Unsinn.
    • Seele1986 schrieb:

      Was aus den alten Herrschaften mit fünfzig Kilo Übergewicht und Jogginghose wird, kann ich dir sagen:
      die fragen erstmal meine Schülerinnen, die ich mit habe, ob sie nen Freund haben, und wenn sie nach dem freien Wochenende montags wieder mitfährt, dann wird gefragt:
      "Naaaaa??!! Schööönes Wochenende gehabt?!?!"
      "Ja, danke sehr!", sagt die Schülerin dann,
      und er: "Hihihi... haste deinen Freund verwöhnt, ja? Hehehe ... naaa?!" ... Das geht dann solange, bis ich irgendwann den Themenwechsel erzwinge.

      Oder sie fährt dann einmal woanders mit und ich bin alleine dort:
      "Naaaaaa? Wo haste deine Perle gelassen?!"
      "Das ist nicht meine Perle, das ist eine Schülerin."
      "Mach ja nur Spaßß! Aber hübsches Mädsche! Schöne Figur hat se ... Die hat doch bestimmt ne 36, oder?"
      "Keine Ahnung. Interessiert mich auch nicht."

      DAS wird aus den speckigen Jogginghosen, Yppsi.

      Da sind mir die Homosexuellen, die ich persönlich bislang kennengelernt habe, wirklich lieber. Ganz ehrlich.

      Kann's mir schon vorstellen. :|

      Bei mir ist es so, daß es heißt, "der ist schwul, den interressiert sowas nicht!" (Aus Spaß, sie wissen schon, daß ich's nicht bin)
      Wenn ich abwinke, wenn mir mal wieder meine Kollegen ihren Schund zeigen wollen, den sie sich auf ihre Smartphones geladen haben. Oder wenn ich ihrem entsprechenden Geschwätz aus dem Weg gehe.
    • Yppsi schrieb:

      Bei mir ist es so, daß es heißt, "der ist schwul, den interressiert sowas nicht!" (Aus Spaß, sie wissen schon, daß ich's nicht bin)
      Wenn ich abwinke, wenn mir mal wieder meine Kollegen ihren Schund zeigen wollen, den sie sich auf ihre Smartphones geladen haben. Oder wenn ich ihrem entsprechenden Geschwätz aus dem Weg gehe.

      Ja, bei manchen dauert das, bis dieses Stadium abklingt und bei manchen klingt es nie ab.
      Dann sitzt man da im Alter wie ein Gorilla im Nebel und grunzt jeder schönen Taille hinterher ... oder auch der weniger schönen ... einfach dem, was grad da ist.