Gleichstellung Homosexueller Paare

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pfingstrosen schrieb:

      Da braucht es eben kompetente Mediatoren, die auf der Ebene der Naturwissenschaften Tatsachen schaffen helfen.
      Wir Menschen sind halt ein bissl blöd.
      Wer oder was kann da helfen?
      Eine echte Beziehung zu Gott , der gerne Weisheit schenkt.
      Dann müsste man Tatsachen doch auch mit Liebe annehmen können, oder?
      Ja , ja, ja, Pfingstrosen. dazu eine sehr gute Portion an Bescheidenheit . DA haben wir die Hagestolz, den Blaustrumpft, die völlig jedes romntischen Gefühles entehrende Arbeitsmaschine, - - - - und dann die imer mehr in den Kreis der Fachiteressen tretenden "Abnormen", welche nicht neu auftreten, die nur mit allen heute zur Verfügung stehenden Meida us präsentiert werden. , Aussen seiter, die mit - wissen wir es - schmerzhaften gefühlen oder auchhne jedes Gefühl still dahinleben. . Ud wir Glücklichen führen unsere Prachfamilien vor : Schau , soooo must du es machen ! ! - Diesee ale sind liebevollin die Gemeinschaft der Heiligen aufzuznehmen und ihr CShicksal ist vonder Gemeinde mitzutragen. - - - (OHNE teils absurde upeleiversuche !)

      Über homosexuelle Paare wissen wir simple noch viel zu wenig, über deren Gemeinsamkeiten, ihr Bedürfnis nach Geborgenheit bei EINEM . : K, sollen sie ieine Rechtsformeintereten könen EINER schwerkrank im Spital, derandere : Mit welchen Rechten und Pflichten da jetzt ausgestattet ? - - nur buitte : "Heirat" halte ich für eine contradiktio in adjecto.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Pfingstrosen schrieb:

      Heirat: Kolumbien erkennt Ehe zwischen drei Männern an | ZEIT ONLINE

      Was nur?Warum nicht gleich 20?Oder wie wär es mit der Ehe von zwei Rollstühlen?
      Die hat ein katholisher Pfarrer in München vor gut 20 Jahren abgelehnt : Die beiden könnten den hohen und alleinigen Zwekck der Ehe - Nachwuchst - nicht erfülllen.. Depp !!! Die beiden wolten, was ihnen ihr bescheidneses Leben in ihrre Behinderung (noch) bietet, gemeinsam , nein, in engerere Gemeindamkeit teilen, das mit Gottes Segen.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Ich meinte Rollstühle als Sachobjekt, Inder verheiraten Menschen auch mit einem Hund....was es nicht alles gibt auf dieser schrägen Welt.
      Meinerseits ein Ausdruck von Abkehr. Es muss einem ja förmlich egal werden was mit anderen Menschen ist. Eine andere Lektion lerne ich daraus nicht.

      Wenn es passt und man auf einer Wellenlänge ist, dann sind das die mir zugeordneten ...oder ich zu ihnen....Menschen. Der Rest soll tun und lassen...ich möchte aber dann von diesen Gedankenwelten verschont bleiben.
      Das ist eben dann mein Recht. Nur darf man sich äußern, wie man will? Nein, nicht wirklich...Toleranz gibt es nur Richtung Zeitgeist.
      Der Rest ist Schweigen.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Es gibt verschiedene/vielfältige Segnungen von Gott.

      Die Geschichte Ismaels oder Esaus zeigt dies.

      Jesus selbst sagte in Matthäus 19:3.-19; dass der Segen der biblischen Ehe nicht für jeden gilt, solange die "vorigen Himmel" und die "alte Erde" noch bestehen.

      Allerdings gibt es keinen Segen für "homosexuelle Paare", stattdessen Römerbrief 1:18.-32. "keine Entschuldigung" Vers 20; "dem Vergänglichen verfallen" Vers 21; "schändliche Leidenschaften" Verse 24.-27.

      Homosexualität war u. a. Hintergrund für die Ermordung Cäsars sowie für das "Auslaufen" des heidnischen römischen Imperiums seit Kaiser Konstantin.

      Die folgenden (christianisierten) Kaiser verdienen teilweise positive Bewertungen, sogar Julian, der "Apostat". Er bewies durch seinen "Abfall", dass die Erfüllung der Worte Jesu (über Jerusalem) nicht widerlegt werden kann.

      In 1. Timotheus 3 steht, dass "Bischöfe" und "Diakone" verheiratet "mit einer Frau" sein sollen.

      Woher nahm die griechisch-römische Kirche sich das Recht, dies zu ändern. Das war schon ein Schritt zurück und auch "Verschleierung" von Homosexualität in "klösterlichen Gemeinschaften". Das und die Geringschätzung der "Ehe" bezeichnet die Johannesoffenbarung 2:6.15. als "Lehre der Nikolaiten".

      Apostelgeschichte 15:20.29. Unzucht (porneia) umfasst auch "Homosexualität".
    • Freudenbote, hast Du da nicht ein bisserl zusammenphantasiert ? Aus miesem "Quellmaterial" ?

      Und ganz allgemein : Klöster / Orden .

      Die sogen erstens den Geburtenüberschuss ab, waren zweitens Bildungsstätten und Bewahrer der Bibel ( ! ) - Glaubst Du, ein frühmittelaterlicher BAuer hätte isich nur eine Rolle Jesaia leisten können, um die dann in seiener feuchten Holzbude verfaulen zu lassen ? - - Und letztlich sgate mir ein Kleriker, dass es enfacher zu ertragen sei, asl "Hocjhwürden" einsam durch die Wlt zu gehen, als dauernd gefragt zu werden : "WAnn heiratest'denn endlich ?"

      Dre Zoelibat ist eine interne Kirchenregel. Das dauernde Versetztwerden der STA - Prediger ist eine Tradition - frage einmal Predigerskinder, wie sie mit den dauerden Entwurzelungen im Leben zurecht kommen - gekommen sind.

      Ichkenne persönlich eine HAndvoll Homosexueller in der Gemeinde - mit der Zeit läppert es sich zusammen. DA werden schöne "ehen" gespielt - triff einmal mit derum ihr FRAuseibetrogenen ehefrau aus so einer FAssadenehe zusammen ! - aber ich weiss nur von einem Skandal..

      "Gelichstellung homiosexueller Paare" scheint mir für uns so aktuell wie "Wann feiern Teilnehmereiner Mondexpedition jetzt wirklich Sabbat ?" (Gestern wirder eine diffamierende Predigt mit "HAlb" wahrheiten in einem anderen Bereich ! - Man achte und prüfe, was man vom Podium aus sagt !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Paulus nahm seine persönliche "Berufung" ausdrücklich "nicht als ein Gebot des Herrn".

      Fakt ist, dass die falschen "Heere" der Kirche (Daniel 11:31.) die Kirche spätestens zur Zeit Luthers (der schließlich heiratete) in eine Sackgasse geführt hatten. Anschließend wurde das "Heer" in Gestalt der Jesuiten neu aufgestellt.

      Die Versetzungs-Praxis der STA-Evangelisten ist den "Reiter-Predigern" der amerikanischen Methodisten abgeschaut und passt überhaupt nicht nach Europa. Die Vernachlässigung der "Qualitäten" der Ortsgemeinde ist genau die Schwäche der "weltweiten" STA-Kirche. Hier versagt die "Qualitätskontrolle" durch hauptamtliche Mitarbeiter und ehrenamtliche Gemeinde-"Leitung" völlig.

      Zu Ludwig Conradis Zeiten war das anders, und es fand auch "Gemeindewachstum" statt. Aber die GK legte leider auf "Kurstreue" größeren Wert als auf die "Dienst-Gaben". Als einzige "Gabe" ließen sie E. Whites Schrifttum gelten. Mittlerweile ist auch diese keine Garantie der "Einheit" mehr.

      Das Hauptproblem der alte und neuen Kirche war und ist auch bei STA die Reformunwilligkeit. (Offenbarung 3:14.ff.)
    • freudenboten schrieb:

      Das Hauptproblem der alte und neuen Kirche war und ist auch bei STA die Reformunwilligkeit.
      Siehe unten!

      christ.ai schrieb:

      Ein echt lustiger Kommentar, über eine Glaubensgemeinschaft, die erst vor kurzem

      a) einen neuen Glaubenspunkt in das eigene Lehrgebäude aufgenommen hat
      Welcher war das? Bitte zitieren!

      christ.ai schrieb:

      die STA ist unter den christlichen Kirchen die reformwilligste Kirche
      ...die reformunwiligste Kirche - denn keine Revidierung der 3 unchristlichen Lehren des Seelenschlafes und des Untersuchungsgerichts und des Weiterlebens der Seele nach dem Tode.

      christ.ai schrieb:

      Quasi alle protestantischen Kirchen haben doch ihre Lehrpunkte (= Credo) vor Jahren bzw. Jahrzehnten bzw. Jahrhunderten festgelegt und sind nicht mehr bereit dieses - selbst von der Bibel - korregieren oder ergänzen zu lassen.
      Da muss ich Dir leider Recht geben! Folgende 3 theologischen Korrekturen innerhalb der evangelischen Kirchen sind notwendig:
      1. Einführung des Sabbats - neben dem Sonntag, der beibehalten werden sollte
      2. Einführung der Erwachsenen-Taufe - Kindertaufe in eine "Kindersegnung" umwandeln
      3. Abschaffung der Lehre einer ewigen - im Sinne von unendlichen - Verdammnis
      Dafür setze ich mich schon seit Jahrzehnten innerhalb meiner Kirche ein!

      christ.ai schrieb:

      es gibt auch immer die Bereitschaft der kritischen Selbstüberprüfung.
      Merke davon in Sachen >>Frauenordination<< bei den STA nichts! ---> siehe auch oben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • christ.ai schrieb:

      philoalexandrinus schrieb:

      Ichkenne persönlich eine HAndvoll Homosexueller in der Gemeinde - mit der Zeit läppert es sich zusammen. DA werden schöne "ehen" gespielt - triff einmal mit derum ihr FRAuseibetrogenen ehefrau aus so einer FAssadenehe zusammen ! - aber ich weiss nur von einem Skandal..
      Ist das jetzt ein Kommentar dazu, dass Homos die Fassadenspielerei gefälligst lassen sollen, weil sie dadurch nur noch mehr Leid verursachen - bei dem Ehepartner + den Kindern? Ist dies also ein Aufruf, diese fehlgeleiteten sexuellen Empfindungen / Neigungen mit Gottes Hilfe anzugehen?
      Oder geht es dir darum zu betonen, wie sehr Homos doch "in die Ecke" gedrengt werden durch die Gesellschaft? Und sie dies aus reinem Selbsterhaltungstrieb machen dürfen?
      Just facts. Namen und Anschriften isnd der Redaktion bekannt. Beobachtung teils aus Kinder / Jugendlagerzeit . Ebenso das "Jetzt heirate einmal, mit dem Essen kommt der Appetit !"- aus Seelsorgermund. .
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • christ.ai schrieb:

      Ist dies also ein Aufruf, diese fehlgeleiteten sexuellen Empfindungen / Neigungen mit Gottes Hilfe anzugehen?
      ... ob man echte Liebe zwischen zwei erwachsenen, unabhängigen Menschen als 'fehlgeleitete sexuelle Empfindung'
      bezeichnen kann, wage ich zu bezweifeln.
      Eher bin ich bereit, einzuräumen, dass sogenannte Vernunftehen mit der dazugehörigen sexuellen Betätigung
      auf fehlgeleiteter Liebe beruhen ...
      Nicht alles, was gezählt werden kann, zählt (Einstein)
    • Ghasel schrieb:

      christ.ai schrieb:

      Ist dies also ein Aufruf, diese fehlgeleiteten sexuellen Empfindungen / Neigungen mit Gottes Hilfe anzugehen?
      ... ob man echte Liebe zwischen zwei erwachsenen, unabhängigen Menschen als 'fehlgeleitete sexuelle Empfindung'bezeichnen kann, wage ich zu bezweifeln.
      Eher bin ich bereit, einzuräumen, dass sogenannte Vernunftehen mit der dazugehörigen sexuellen Betätigung
      auf fehlgeleiteter Liebe beruhen ...
      Mehr Respekt, mehr Ehrfurcht, mehr Zurückhaltung Mitmenschen gegenüber, über die wir - sehr sehr wenig wissen !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Urteile nie über einen anderen, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist ;)


      Homosexuelle haben sich ihre Neigung nicht rausgesucht!
      Sie wurden mit dieser Neigung geboren.
      Ebenso wie z.B. Linkshänder!

      Und weder von Linkshändern noch von Homosexuellen muß irgendjemand etwas befürchten.