Verschwörungstheorien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auslegung Hes 8+9

      Lieber Stefan,

      Deine "10 Gebote" kann ich so leider nicht akzeptieren.

      Stephan Zöllner schrieb:

      2. In Hesekiel 8+9 ist nirgends von der "Endzeit", "Zeit des Endes" oder Ähnlichem die Rede - sondern im Gegenteil: Hesekiel wird ausdrücklich auf die aktuelle Situation in der er persönlich lebt hingewiesern und muß das in dieser Situation kommende Gericht ankündigen. Das angekündigte Gericht wird ist bald darauf schon Geschihte und kann jederzeit in den Geschichtsbüchern oder der Bibel nachgelesen werden.

      Das macht nichts. Es gibt viele Beispiele in der Bibel, die als tatsächliche Ereignisse Beispiele für die Endzeit sind, z.B. Sodom+ Gomorrha, Die Sintflut, die Botschaft des Elia, u.v.m,

      Stephan Zöllner schrieb:

      3. Grundsätzlich erfolgt die Bibelauslegung in der Bibel! Nicht mit EGW!

      Ja, ich stimme zu. Wenn aber EGW ebenfalls dieser Meinung ist, dann erlaube ich mir, die Botin des Herrn zu zitieren.

      Stephan Zöllner schrieb:

      4. In welcher der Quellen von EGW bezieht sie sich konkret auf das Verständnis von Hesekiel 8+9 und spricht dabei gleichzeitig von einer Endzeit-Prophetie?

      Die Quellen sind doch in meinem Posting angegeben, ich verstehe das Problem nicht. Das ist "Zeugnisse für die Gemneinde", Band 3 und Band 5.

      Stephan Zöllner schrieb:

      5. Dein Erstes Zitat enthält mehrfach das kleine aber entscheidende Wörtchen "_h_a_t_t_e_n_"! Das meint die VERGANGENHEIT! Damit bezieht EGW sich sprachlich ganz sicher NICHT auf die Zukunft oder Endzeit. Etwas anders zu interpretieren ist ausgesprochen fragwürdiger Natur. Und das ist noch geschmeichelt!

      Sorry, ich stehe auf der Leitung. Verstehe das Problem nicht. Die prophetische Symbolsprache ist sehr oft in der Vergangenheitsform. Auch wenn der Prophet erzählt, was er in einer Vision gesehen hat, dann ist das auch Vergangenheitsform.

      Stephan Zöllner schrieb:

      6. Das Zweite Zitat steht in keinem Erkennbaren Zusammenhang zu Hesekiel 8+9;

      Drück Dich bitte mal klarer aus, damit ich weiß was Du meinst.

      Stephan Zöllner schrieb:

      7. Im dritten Abschnitt zitiert EGW Hesekiel in Bezug auf das Siegel und den erbarmungslosen Gerichtsvorgang, der dort geschildert wird. Aber sie spricht dort NICHT von einer Endzeitprophetie. Die Grammatik / Zeitform der Aussage ist weder eindeutig in der Vergangenheitsform noch in der Zukunftsform geschrieben. Es läßt sich also hier nur interpretieren, daß ein solches Verständnis evtl. vielleicht mögliche ist. Das läßt sich aber erst durch den größeren Zusammenhang des Zitaes klären. Für eien brauchbare und zuverlässige Aussage ist der konkrete Satz zu sehr aus dem Zusammenhang entfernt worden.

      Also jetzt komme ich nicht mehr mit. Meinst Du ...

      "Z5.218.1 (5T.207.4) Absatz: 3/31

      Jesus ist im Begriff, den Gnadenstuhl des himmlischen Heiligtums zu verlassen. Er ..."?

      Das ist der fortlaufende Zusammenhang zu den beiden vorigen Zitaten.
      Und überhaupt: wo gibt es denn sonst noch eine Versiegelung in Verbindung Gericht und einer Zeit, in der Jesus seinen Dienst als unser Fürsprecher beendet?

      Stephan Zöllner schrieb:

      8. Das vierte Zitat ist wieder voll von Vergangenheitsformen ( "... erste war ... hatte, ... hatten verraten ... Sie hatten ... nicht bellen wollten" ) und darum läßt sich daraus keineswegs eine Endzeit-Prophetie konstruiren

      Siehe Nr. 5

      Stephan Zöllner schrieb:

      9. Das fünfte Zitat ist auch keine Endzeitprophetie sondern eine sprachlich allgemeingültige Aussage über Gottes Handeln und Untreuen und Abtrünnigen.

      Die Aussage ergibt sich aus dem Zusammenhang, in dem sie stehen! Sie betrifft die Gemeinde Gottes und besonders die Leiter.


      Stephan Zöllner schrieb:

      10. Ähnliches gilt auch für den letzten von Dir zitierten Abschnitt.

      Das sind 6 Abschnitte, die in direktem Zusammenhangh stehen, ohne Auslassungen. Lies einfach, dann wirst Du es sicher verstehen.

      LG
      Jeremia 6:16
      16. So spricht der HERR: Tretet hin an die Wege und schaut und fragt nach den Pfaden der Vorzeit, welches der gute Weg ist, und wandelt darauf, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Sie aber sprechen: »Wir wollen nicht [darauf] wandeln!«
    • Elia02 schrieb:


      Das macht nichts. Es gibt viele Beispiele in der Bibel, die als tatsächliche Ereignisse Beispiele für die Endzeit sind, z.B. Sodom+ Gomorrha, Die Sintflut, die Botschaft des Elia, u.v.m,

      Eben: BEISPIELE (Typos/ Antitypos) aber nciht als PROPHETIE! Da ist ein Unterschied....

      Daher ist was du machst, nicht Bibelauslegung sondern Hineininterpretation....
      Liebe Grüße, Heimo
    • Was ist Prophetie?

      HeimoW schrieb:

      Elia02 schrieb:


      Das macht nichts. Es gibt viele Beispiele in der Bibel, die als tatsächliche Ereignisse Beispiele für die Endzeit sind, z.B. Sodom+ Gomorrha, Die Sintflut, die Botschaft des Elia, u.v.m,

      Eben: BEISPIELE (Typos/ Antitypos) aber nciht als PROPHETIE! Da ist ein Unterschied....

      Daher ist was du machst, nicht Bibelauslegung sondern Hineininterpretation....
      Nun, "Prophetie" bedeutet wörtlich: "anstelle Gottes oder im Auftrag Gottes reden".

      Typos/Antitypos ist ein ganz starkes prophetisches Prinzip, welches Gott benutzt, um Wahrheiten und/oder zukünftige Ereigisse mitzuteilen.

      Prophetie ist nicht nur Zukünftiges, sondern viel öfter sind es ewige Wahrheiten, die aber zu verschiedenen Zeiten konkrete Anwendungen finden.

      Beispiele:

      Markus 4:30-31 (Sch2000)
      30. Und er sprach: Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen, oder durch was für ein Gleichnis sollen wir es [euch] darlegen?
      31. Es ist einem Senfkorn gleich, das, wenn es in die Erde gesät wird, das kleinste ist unter allen Samen auf Erden.

      1. Korinther 10:4-7 (Sch2000)
      4. denn sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der ihnen folgte. Der Fels aber war Christus.
      5. Aber an der Mehrzahl von ihnen hatte Gott kein Wohlgefallen; sie wurden nämlich in der Wüste niedergestreckt.
      6. Diese Dinge aber sind zum Vorbild für uns geschehen, damit wir nicht nach dem Bösen begierig werden, so wie jene begierig waren.
      7. Werdet auch nicht Götzendiener, so wie etliche von ihnen, wie geschrieben steht: [»Das Volk setzte sich nieder, um zu essen und zu trinken, und stand auf, um sich zu vergnügen«].

      1. Korinther 10:11 (Sch2000)
      11. Alle diese Dinge aber, die jenen widerfuhren, sind Vorbilder, und sie wurden zur Warnung für uns aufgeschrieben, auf die das Ende der Weltzeiten gekommen ist.

      Hebräer 8:5 (Sch2000)
      5. Diese dienen einem Abbild und Schatten des Himmlischen, gemäß der göttlichen Weisung, die Mose erhielt, als er die Stiftshütte anfertigen sollte: [»Achte darauf«,] heißt es nämlich, [»dass du alles nach dem Vorbild machst, das dir auf dem Berg gezeigt worden ist!«]

      GK.7.3 (GC.v) Absatz: 3/ 24
      Die Heilige Schrift bezeichnet Gott als ihren Urheber; doch sie wurde von Menschenhand geschrieben und zeigt auch in dem verschiedenartigen Stil ihrer einzelnen Bücher die wesenseigenen Züge der jeweiligen Verfasser. Ihre offenbarten Wahrheiten sind alle von Gott eingegeben (2.Timotheus 3,16), werden aber in menschlichen Worten ausgedrückt. Der Unendliche hat durch seinen Heiligen Geist den Verstand und das Herz seiner Diener erleuchtet. Er hat Träume und Gesichte, Symbole und Bilder gegeben, und alle, denen die Wahrheit auf diese Weise offenbart wurde, haben die Gedanken mit ihren Worten zum Ausdruck gebracht.

      In diesem Sinne können wir auch durch Hes 8+9 ewige Wahrheiten und Erfahrungen, die das Volk Gottes immer wieder gemacht hat, auch auf die Endzeit beziehen. Die Versiegelung an der Stirn und die Todesengel, die durch Jerusalem gehen, sind ein klares, eindeutiges Bild dafür.

      LG
      Jeremia 6:16
      16. So spricht der HERR: Tretet hin an die Wege und schaut und fragt nach den Pfaden der Vorzeit, welches der gute Weg ist, und wandelt darauf, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Sie aber sprechen: »Wir wollen nicht [darauf] wandeln!«
    • RE: was sagt die Bibel zu "Verschwörungstheorien"

      hj

      Elia02 schrieb:

      .... dass dieser Begriff meiner Meinung nach ein ähnlich negativer Kampfbegriff ist, wie etwa der Begriff "Sekte" oder "Ketzer", der eigentlich nur dazu geeignet ist, die Leute zu denunzieren, die verborgene Zusammenhänge aufdecken, die es offiziell nicht geben darf, .....

      Genau- und ein weiteres Mittel ist die Antisemitismus- und Holocaustleugnung- Keule.

      Elia02 schrieb:

      Das ist eine Warnung Gottes, nicht einfach irgendwelche Behauptungen zu übernehmen, die irgend jemand als "Verschwörung" definiert! Auch eine Warnung an uns heute. Etwas als "Verschwörungstheorie" zu bezeichnen (und damit zu behaupten, dies würde nicht wirklich existieren) kann genau so falsch sein wie eine nicht vorhandene Verschwörung herbei zu reden.
      Prüfen wir doch einfach die Fakten und lassen wir uns nicht von irgendwelchen Leuten beeinflussen, dass dies oder jenes nur "Verschwörungstheorie" sei, so dass man darüber nicht reden will. Darüber nicht reden zu wollen, ist fast immer ein Deckmantel für eine tatsächliche Verschwörung.


      Das ist mMn viel leichter geschrieben als getan. Bei der Vielzahl von Informationen, mit denen man heute überschwemmt wird, wenn man aufmerksam durch die Welt geht, kommt man mit der Überprüfung schnell an die Grenze zur Überforderung. Außerdem kann man viele Informationen garnicht überprüfen.

      lg
    • HeimoW schrieb:

      Baptist schrieb:

      @Heimo , Verschwörungstheorie ist relativ in dem Sinne wo man mit seiner Erkenntnis steht. Darauf wollte ich nur raus.


      Ja aber genau das bestreite ich - es ist nicht "relativ".

      Verschwörungstheorie ist, wo man sich auf "Geheimwissen" beruft. Auf Dinge, die nur "Eingeweihten" bekannt sind.
      Das Evangelium und damit der wahre adventistische Glaube ist genau das Gegenteil. Gott ist "öffentlich" Mensch geworden - nicht heimlich. Er hat sich möglichst Vielen geoffenbart und Er wird der ganzen Welt sichtbar wiederkommen! Wie gesagt, nur Irrlehrer wie die Gnostiker (auf aktuelle Beispiele will ich verzichten) verbreiten Verschwörungstheorien, berufen sich auf geheimes Wissen...
      .

      Was ist denn geheimes Wissen? Wird Wissen dadurch geheim, dass die Mehrzahl dieses nicht zur Kenntnis nimmt oder anders interpretiert? Derjenige, der wahrscheinlich mit der Klammer angesprochen wird, beruft sich jedenfalls nicht auf Informationen, die nicht frei verfügbar sind.

      Ansonsten empfinde ich Deinen Ansatz -alle diejenigen die Verschwörungstheorien verbreiten sind Irrlehrer- als etwas einfältig und wenig konstruktiv.

      lg
    • zweifelhaftes Grundverständnis der Schriftauslegung

      Elia02 schrieb:

      Das sind 6 Abschnitte, die in direktem Zusammenhang stehen, ohne Auslassungen. Lies einfach, dann wirst Du es sicher verstehen.


      Genau das werde ich nicht nochmals tun, denn schon Dein Ansatz ist sowohl logisch und sprachlich, als auch Schriftauslegungs-technisch nicht haltbar sondern basiert weitgehend auf Willkür bei der das Ziel der "Auslegung" schon fest steht bevor die saubere Arbeit dazu geleistet ist!

      Das Ereignis in Hesekiel 8+9 ist eine EINMALIGE Gerichts-Ankündigung zu einer klaren Zeit und Situation, die als Prophetie nur für diesen Zusammenhang gilt. Wer das frisch angebrachte Zeichen nicht trägt wird unmittelbar danach hingerichtet.

      Dass in einem anderen Zusammenhang auch von einer Versiegelung die Rede ist, die einen völlig anderen Charakter hat, sagt nicht zwangsläufig etwas über einen prophetischen Zusammenhang oder dass man einfach die Situationen gleich setzen darf, das sind sie nämlich keineswegs. Du kannst nicht immer davon ausgehen, dass überall wo ein Wort vorkommt automatisch solche (billigen) Zusammenhänge gemeint sind.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Elia02 schrieb:

      In diesem Sinne können wir auch durch Hes 8+9 ewige Wahrheiten und Erfahrungen, die das Volk Gottes immer wieder gemacht hat, auch auf die Endzeit beziehen.


      Das ist zwar richtig, daß wir das darauf beziehen können ABER es ist damit keineswegs eine Endzeitprophetie (wie Du anfangs gesagt hast) sondern zeigt auch nur wieder auf wie brüchig Deine Auslegungsmethodik sich darstellt wenn Du das undifferenziert als Endzeitprophetie versuchst "zu verkaufen".

      Genau das ist nämlich der Unterschied auf den ich die gnaze Zeit hinaus wollte.
      Billige Schlußfolgerungen ohne den (konkreten, logischen und auslegungstechnischen) Weg dorthin aufzuzeigen sind für die Warheit unangemessen und damit oft näher an einer Lüge als an der Wahrheit.
      Genau darum sind solche methodischen / methodologischen Fehler oder Inkonsistenzen auch so gefährlich!

      Elia02 schrieb:

      Die Versiegelung an der Stirn und die Todesengel, die durch Jerusalem gehen, sind ein klares, eindeutiges Bild dafür.

      Eben NICHT klar und eindeutig wenn es nicht methodisch sauber aufgezeigt wird.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Auslegungsmethoden

      Stephan Zöllner schrieb:

      Genau das ist nämlich der Unterschied auf den ich die gnaze Zeit hinaus wollte.
      Billige Schlußfolgerungen ohne den (konkreten, logischen und auslegungstechnischen) Weg dorthin aufzuzeigen sind für die Warheit unangemessen und damit oft näher an einer Lüge als an der Wahrheit.
      Genau darum sind solche methodischen / methodologischen Fehler oder Inkonsistenzen auch so gefährlich!
      Welche Auslegungsmethoden verwenden denn eigentlich die Schreiber des NT? Hast Du das mal analysiert, in welcher Weise dort Schriftzitate aus dem AT verwendet werden. Das würden wir heute mit unseren ach so tollen, sauberen Auslegungsmethoden als völlig daneben und utopisch aus dem Zusammenhang gerissen beurteilen.

      Ich lade Dich herzlich ein, diese Methoden, die in der Heiligen Schrift selbst verwendet werden, mal genau anzuschauen.

      Das ist aber gefährlich!

      LG
      Jeremia 6:16
      16. So spricht der HERR: Tretet hin an die Wege und schaut und fragt nach den Pfaden der Vorzeit, welches der gute Weg ist, und wandelt darauf, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Sie aber sprechen: »Wir wollen nicht [darauf] wandeln!«
    • @Elia

      Hast Du das mal analysiert, in welcher Weise dort Schriftzitate aus dem AT verwendet werden. Das würden wir heute mit unseren ach so tollen, sauberen Auslegungsmethoden als völlig daneben und utopisch aus dem Zusammenhang gerissen beurteilen.
      Hast du dich mit heutigen Auslegungsmethoden genau auseinandergesetzt, um sie "ach so tolle, saubere" Auslegungsmethoden zu nennen?

      Bist du dir sicher, dass mittels heutiger Auslegungsmethoden die Schriftzitate aus dem AT als "völlig daneben und utopisch aus dem Zusammenhang gerissen" beurteilt werden?

      Bitte einen neuen Thread erstellen und über deine Kenntnisse darüber schreiben.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Bist du dir sicher, dass mittels heutiger Auslegungsmethoden die Schriftzitate aus dem AT als "völlig daneben und utopisch aus dem Zusammenhang gerissen" beurteilt werden?



      Bitte einen neuen Thread erstellen und über deine Kenntnisse darüber schreiben.


      Ja, da bin ich mir ganz sicher.

      Da dies hier aber eine Laberecke für "Verschwörungstheorien" aller Art ist, brauchst Du das ja gar nicht ernst nehmen (oder denkst Du, das da was dran ist?).
      Ist doch auch 'ne interessante Verschwörungstheorie, findest Du nicht?

      Gegenvorschlag:
      Ihr macht nicht einen neuen Thread, sondern eine ganze Themenrubrik mit Unterthemen für "Verschwörungstheorien auf.

      LG
      Jeremia 6:16
      16. So spricht der HERR: Tretet hin an die Wege und schaut und fragt nach den Pfaden der Vorzeit, welches der gute Weg ist, und wandelt darauf, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! Sie aber sprechen: »Wir wollen nicht [darauf] wandeln!«
    • Chasaren- Hypothese

      ich wurde auf einen Artikel bei Spiegel- Online zur Chasaren- Hypothese aufmerksam:

      spiegel.de/wissenschaft/mensch…edosteuropa-a-878384.html

      Die Erwähnung dieser Hypothese (dass viele der heutigen Juden aus dem Gebiet zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer stammen und nicht direkte Nachfahren von Jakob sind), wurde Br. Veight ja übel genommen.

      Es spricht einiges für die Richtigkeit der Hypothese.

      lg
    • Adventist Review

      Erinnere ich mich da recht, dass auf meinem Bildschirm vor garnicht allzulanger Zeit ein Artikel aus dem "Adventist Review" ageklickt werden konnte, welcher - vorsichtig gesagt - eher Bedenken über die Neigung der SDA - damit auch der STA - für "conspiracy" - Theorien artikulierte ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Discipulus schrieb:

      Die Erwähnung dieser Hypothese (dass viele der heutigen Juden aus dem Gebiet zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer stammen und nicht direkte Nachfahren von Jakob sind), wurde Br. Veight ja übel genommen.

      Es spricht einiges für die Richtigkeit der Hypothese.
      Es gab bereits vor einigen Wochen ein Rundschreiben, in dem verglichen wurde, was Veith gesagt hat und was die Studie besagt.

      Veith sagt: alle Juden sind durch Chasaren ersetzt. Die Juden sind ausgestorben, die Chasaren haben das Judentum angenommen und sind selbsternannte Juden.

      Die Studie sagt: die osteuropäischen haben zu einem gewissen Anteil Genome, die möglicherweise chasarischen Ursprungs sind. Auf der Wanderung nach Europa, die über Generationen ging, gab es verschiedene Wanderströme. Ein Strom führte durch das Chasarenreich. Dort sind einige Chasaren zum Judentum konvertiert und haben sich mit dem jüdischen Volk vermischt. Das ist aber etwas ganz anderes als zu sagen, sie wurden ersetzt.

      Die Studie unterstützt also in keiner Weise das, was Veith behauptet hat, nämlich dass alle Juden restlos durch Chasaren ausgetauscht wurden und der Vatikan das auch noch jahrhundertelang vertuschen wollte. Veith vermischt Halbwissen mit Verschwörungsdenken. Das hat aber nichts mit Wissenschaft und Wahrheit zu tun.
    • Bogi111 schrieb:

      Neo-Apostel schrieb:

      Obwohl ich nur eine Bauschlosserlehre (also auch mit Schmieden, Schweißen zu tun hatte, und auch gelehrt bekam, bei welchen Temperaturen Stahl schmilzt)


      Das wundert mich schon das Du das glaubst?

      Ich habe in der Feuerschutzbranche als gelernter Schlosser und Techniker gearbeitet. Die Stahlträger sind ummantelt für normale Brände.

      Was sich dort mit Dynamik gegen Statik mit Kerosin abgespielt hat kann sich kaum einer in der Theorie vorstellen.
      Wenn Sprengstoff im Spiel war ,wo steckte er und wer hat ihn wo hingebracht. Haben die entführer mit dem Geheimdienst zusammengearbeitet???

      Was glaubst Du wie ein Schmiedefeuer funktioniert? Bisschen Holz- Kohle und bisschen Luft geblasen und schon schmilzt der Stahl.(verliert die Festigkeit!)
      Das war in dieser Höhe ein super Feuer mit explosionen der Tanks!

      Aber spekulieren macht ja spass. Fakt ist 2 Hochhäser mit Wahrzeichen und über 3000 Menschen getötetet.

      Wer hatte diesen Wahnsinn geplant, sein eigenes Leben geopfert, Menschen und Werte vernichtet und wozu?


      Mit Spekulation hat das wenig zu tun. Es gibt diverse Indizien, die die offizielle Version als sehr fragwürdig erscheinen lassen.

      Hier ein paar Beispiele:

      parteidervernunft.de/sites/default/files/911-tathergang.pdf









      Und nur nebenbei, was wohl die wenigsten wissen, am 11.9. sind nicht 2 sonder 3 Hochhäuser eingestürzt. Eins wurde von keinem Flugzeug getroffen.
      Interessant ist, wie es in freiem Fall einstürzt:



      Mit Naivität hat das Hinterfragen der offiziellen Version also nicht viel zu tun.

      Anmerkung: verschoben von: Die Hansalösung - ein kritisches Gedicht
      LG, CKB

      Römer 8, 38.39: Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten,
      weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes,
      die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Frag mal techniker und Leute die davon Ahnung haben, da werden Dir 90% widersprechen und warum wohl, weil das Geschehene problemlos so passiert sein kann. Das mit dem freien Fall ist ein Witz, es spielt beim Versagen keine grosse Rolle, ob da gesprengt wird, oder ob die Statik versagt, das sieht ziemlich genau gleich aus. Dieses Argument finde ich überhaupt nicht stichhaltig. Kannst Du mir mal sagen, wieviele Menschen notwendig sind, wenn man so etwas Vorgaukeln will? Es sind sehr viele Menschen dafür notwendig und die Wahrscheinlichkeit, dass nur einer da etwas ausplaudert ist derart gross, dass das längst hätte geschehen müssen, bisher geschah aber nichts in diese Richtung.
      Man kann der USA vieles unterjubeln, aber das finde ich einen schlechten Witz, wenn schon hätten Sie das dem Iran oder Irak oder auch Venezuela unterjubeln müssen, diese waren oder sind die grösseren Feinde als Afghanistan und ein Mann namens Bin Laden.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • DonDomi schrieb:

      Frag mal techniker und Leute die davon Ahnung haben, da werden Dir 90% widersprechen


      Kannst Du diesen Prozentsatz belegen?

      Das mit dem freien Fall ist ein Witz, es spielt beim Versagen keine grosse Rolle, ob da gesprengt wird, oder ob die Statik versagt, das sieht ziemlich genau gleich aus.


      Auch bei einem Hochhaus das brennt und nicht von Flugzeugen getroffen wurde?

      Kannst Du mir mal sagen, wieviele Menschen notwendig sind, wenn man so etwas Vorgaukeln will? Es sind sehr viele Menschen dafür notwendig und die Wahrscheinlichkeit, dass nur einer da etwas ausplaudert ist derart gross, dass das längst hätte geschehen müssen, bisher geschah aber nichts in diese Richtung.


      Woher weisst Du, dass es nicht Leute gab, die ausgepackt haben?

      Man kann der USA vieles unterjubeln, aber das finde ich einen schlechten Witz, wenn schon hätten Sie das dem Iran oder Irak oder auch Venezuela unterjubeln müssen, diese waren oder sind die grösseren Feinde als Afghanistan und ein Mann namens Bin Laden.


      Wenn ich mich recht entsinne, hatte 9/11 zwei Kriege im Irak & Afghanistan zur Folge. Und gegen O. bin Laden gibt es bis heute keine offizielle Anklage wegen 9/11. Das aber nur am Rande.
      LG, CKB

      Römer 8, 38.39: Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten,
      weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes,
      die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.
    • Christus kommt bald schrieb:

      Auch bei einem Hochhaus das brennt und nicht von Flugzeugen getroffen wurde?
      Es gibt mittlerweile viele, viele Videos, die den Sturz des Flugzeugs in den zweiten Turm zeigen. Wie kann man sowas nur ignorieren?

      Christus kommt bald schrieb:

      Wenn ich mich recht entsinne, hatte 9/11 zwei Kriege im Irak & Afghanistan zur Folge. Und gegen O. bin Laden gibt es bis heute keine offizielle Anklage wegen 9/11. Das aber nur am Rande.
      Der Mann ist tot.
    • kleinstein schrieb:

      Christus kommt bald schrieb:

      Auch bei einem Hochhaus das brennt und nicht von Flugzeugen getroffen wurde?
      Es gibt mittlerweile viele, viele Videos, die den Sturz des Flugzeugs in den zweiten Turm zeigen. Wie kann man sowas nur ignorieren?


      Die Rede ist hier von WT7 und nicht von den beiden Zwillingstürmen.


      Der Mann ist tot.


      Was hat das mit meinem Post zu tun?
      LG, CKB

      Römer 8, 38.39: Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten,
      weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes,
      die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.