Heiligtumslehre, Untersuchungsgericht, 1844

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • conradi schrieb:

      Dazu folgende sehr treffende Zitate, welche neue Entwicklungen adventistischer Theologie zu diesem Thema wiedergeben aus:
      LEKTION GELERNT?
      Eine Stellungnahme zu Martin Pröbstles Buch Himmel auf Erden: Gott begegnet uns im Heiligtum Rolf J. Pöhler, Professor für Systematische Theologie, Friedensau

      "Samuele Bacchiocchi, bekannt für seine zahlreichen Bücher, in denen er viele adv. Positionen zu Fragen des Glaubens und Lebens verteidigte, schrieb: "Die weitverbreitete Sicht vom Untersuchungsgericht als einer Gelegenheit, bei der Gott über das Schicksal von Menschen entscheidet, ist mehr als peinlich. Sie beruht auf einem Missverständnis biblischer Aussagen. Es ist höchste Zeit, dies zu korrigieren. ... Wir brauchen uns nicht davor zu fürchten, unsere Ausdrucksweise zu korrigieren, wenn unsere Botschaft dadurch überzeugender wird. Das Problem aller Konfessionen ist, dass sie so sehr an traditionelle Auffassungen gebunden sind, dass es für sie unmöglich wird, unbiblische Lehren aufzugeben. Ich möchte davon ausgehen, dass unsere Adventgemeinde nicht Traditionen, sondern der Schrift verpflichtet ist." (Samuele Bacchiocchi, Email an sdanet 3.-8.6.1998)"


      "Da die Botschaft von Hebräer 10,19-25 nicht auf dem Konzept eines antitypischen Versöhnungstages in der fernen Zukunft beruhte, sondern auf dessen gleichnishafter Anwendung auf den Mittlerdienst Christi seit seiner Himmelfahrt (demzufolge das Blut Jesu uns vollen und freien Zugang zum Thron Gottes verschafft hat) – wie kann dann noch und wieder von „Bedingungen“ gesprochen werden, die erfüllt werden müssen, damit wir „ins wahrhaftige Heiligtum eingelassen“ werden?

      Der Begriff „Untersuchungsgericht“ ist angesichts der neueren Sicht von Daniel 7 obsolet, unpassend und irreführend und sollte besser vermieden werden"


      Sag ich doch, willst du deinen Glauben verlieren, studiere Theologie. Es gibt gute und schlechte Menschen, es gibt Begabte und Unbegabte, aber vor allem gibt es solche, die eine gewisse Autorität genießen, diese führen von der Wahrheit Gottes weg (einige voll bewusst).

      Nichts desto trotz: es kommt nicht drauf an, wie gebildet jemand ist, sondern ob er gesegnet ist. Nicht jeder Theologe ist auch automaitisch gesegnet. Eher im Gegenteil. Dann kommen solche Ansichten, wie oben heraus. Unfassbar! Der Adventismus wird systhematisch und unauffällig von Grund auf zerstört..... jedenfalls wird es mit voller Kraft versucht. NEue Theologie lässt grüssen. Die Grundsäulen der Adventisten werden Punkt für Punkt "korrigiert" oder abgeschafft. Ich möchte ein mal nicht in der Haut dieser Männer stecken.

      .

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • WIR MÜSSEN NUR GLAUBEN!

      Bogi111 schrieb:

      Jesu Blut hat alles bezahlt, Du brauchst nichts mehr zu tun.
      Das verstehe ich als Irreführung
      , so wie Gott sich im Wort Gottes
      schon im Alten Testament dargestellt hatte.
      Der rote Satz ist eine schlimme Irrlehre!!!
      Das Einzige, was wir tun müssen, ist: "glauben"! ==> Glauben an das für unsere Sünden vergossene Blut Jesu, welches uns gerecht macht !---> siehe Grundbotschaft der Bibel im NT : "... damit alle, die an ihn glauben...!" (Johannes 3,16) siehe auch: Römer 3,28)

      Elli59 schrieb:

      In diesem Sinne rechtfertigen wir Gott.
      Elli dieser Satz ist "gottes-lästerlich" - auch wenn Du ihn wahrscheinlich nicht so gemeint hast! Denn nicht wir - nicht der Mensch - kann Gott rechtfertigen (das steht so nirgends in der Bibel!!!), sondern Gott rechtfertigt und versöhnt uns! (---> siehe Römer 3,30 : "Denn es ist der eine Gott, der gerecht macht...durch den Glauben." / 2.Korinther 5,18.19 : "...Gott... versöhnt / Gott...versöhnte...!" ---> siehe auch: Kolosser 1,19.20 : "Denn es hat Gott gefallen...durch ihn [=CHRISTUS!] alles zu versöhnen...durch sein Blut am Kreuz.")

      Elli59 schrieb:

      Das "weiße Kleid" ist ein Bild für die Gerechtigkeit Jesu. Ich stehe vor dem Vater mit der Gerechtigkeit Jesu ...ich bin erlöst, nicht erst nach einer unbiblischen Überprüfung, die an keiner Stelle in der Bibel erwähnt wird..
      Ja, erlöst durch den durch unseren Verstand nicht fassbaren Tod des ewigen Gottessohnes!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Elli dieser Satz ist "gottes-lästerlich" - auch wenn Du ihn wahrscheinlich nicht so gemeint hast! Denn nicht wir - nicht der Mensch - kann Gott rechtfertigen (das steht so nirgends in der Bibel!!!), sondern Gott rechtfertigt und versöhnt uns! (---> siehe Römer 3,30 : "Denn es ist der eine Gott, der gerecht macht...durch den Glauben." / 2.Korinther 5,18.19 : "...Gott... versöhnt / Gott...versöhnte...!" ---> siehe auch: Kolosser 1,19.20 : "Denn es hat Gott gefallen...durch ihn [=CHRISTUS!] alles zu versöhnen...durch sein Blut am Kreuz.")
      Ja, viele verstehen mich hier falsch. Ich kann Gott nicht von oben herab kontrollieren und überprüfen... ob er wohl ein gerechter Gott ist... Wir leben in einer Welt der Lüge, Betrug, Menschen bringen sich gegenseitig um und die Gier nach Geld wird immer schlimmer.

      Christen sehen das, sie wollen in dieser Welt der Lüge nicht leben ( normalerweise)
      Sie sehnen sich nach der Wahrheit und erkennen dass Jesus die Wahrheit ist. Ich stelle mich auf die Seite Jesus und gebe der Welt zu verstehen, dass ich an den gerechten Gott glaube.

      Vor der Welt, die oftmals Gott ins Lächerliche, als dumme Märchengeschichte für alte Leute oder liebes braves Kindelein drücken möchten. Nicht zu vergessen: "Gott ist an allem Schuld" Nicht Satan, Gott
      Satan treibt diese Menschen an...sie erkennen die Lüge nicht.
      Wenn ein Christ in so einem Umfeld mit all seinem Wissen und Glauben Gott verteidigt, sage ich...er rechtfertigt unseren Gott vor den Lügen Satans.


      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Elli59 schrieb:

      Ich stelle mich auf die Seite Jesus und gebe der Welt zu verstehen, dass ich an den gerechten Gott glaube.

      Ich stelle mich auch auf die Seite von Jesus und glaube an den gerechten Gott!

      Elli59 schrieb:

      Wenn ein Christ in so einem Umfeld mit all seinem Wissen und Glauben Gott verteidigt, sage ich...er rechtfertigt unseren Gott vor den Lügen Satans.
      Ja, Elli, Danke für Deine Klarstellung zu der missverständlichen Formulierung, dass Du Gott rechtertigst!(NR.620)
    • Gott ist gerecht und
      Gott ist allmächtig und allwissend.

      Diese 3 Sachen sollten eigentlich jedem Christen klar sein.

      Dann kommen auch keine Gedanken auf, wie Gott muß sich (womöglich noch vor Satan) rechtfertigen.
      Er muß sich vor niemandem rechtfertigen.
      Er kann tun und lassen was und wie er es will.
      Es wird immer gerecht sein, darauf können wir uns verlassen.
      Gottes Weg ist nun mal der in der Bibel beschriebene.
      Warum das alles so ist, müssen wir und werden es auch nicht unbedingt verstehen.
      Gott ist allmächtig und könnte Satan in einer Millisekunde vernichten.

      Ich lese hier immer wieder, das etwas so und so ablaufen müsse, damit es funktioniere.
      Es wird alles immer funktionieren, egal wie, wenn es Gottes Wille ist.

      Gott bräuchte auch kein Gericht, er weiß eh alles............von jedem Menschen!
      Das Gericht am Ende ist nur dazu da, um jedem Menschen zu zeigen, was er alles falsch gemacht hat.

      Wenn wirklich jedem klar wird, daß Gott allmächtig und allwissend ist, dann sollte eigentlich auch jedem klar werden, daß ein Untersuchungsgericht wirklich sinnlos ist.

      Ein Untersuchungsgericht würde nur bei einem nicht allwissenden Gott Sinn machen.
    • Hallo Elli ich wundere mich über deine Argumentationsweise. Bitte nehme mich und das was ich Glaube ernst. Ich bin Lehrer in Meiner Gemeinde und fühle mich vor Gott verantwortlich für das was ich aus meinem Verständniss der Schrift und Glauben sage.

      Elli59 schrieb:

      Doch, lese bitte EGW Untersuchungsgericht.
      Ich weiß nicht warum ich das lesen sollte? Ich habe zu manchen Aussagen von EGW eine andere Meinung und nehme Ihre Empfehlung ernst selbst in der Schrift zu forschen.Nach über 150 Jahren hat der HL Geist nicht geschlafen und vermutlich dem "Einen oder Anderen" mit neuen Erkenntnissen beschenkt.

      Elli59 schrieb:

      Ein ganz klares Nein!! Das Gericht(Urteil) wurde schon bei Adam und Eva ausgesprochen.
      Ja für beide mit der Konsequenz für die ganze Welt!

      Deshalb musste Jesus sterben um wenigstens die zu Retten die sich retten lassen wollen. Siehe Arche Noah.

      Er hat sein Blut für alle hingegeben,aber nur die werden erettet die in die Arche hineingehen.

      Das macht jetzt das Untersuchungsgericht, mit Satan als Ankläger der dagegen ist das jemand gerettet wird.

      Wer sich auf Jesus beruft und mit Jesus in einer Liebesbeziehung steht wird gerettet.

      Elli59 schrieb:

      Hier sprichst du euren Irrtum an. Euer "weißes Kleid" muss erst eine Überprüfung durchlaufen, um es bekommen zu können. Weil ihr aber nicht wisst, ob ihr diese Prüfung überstehen könnt, ist eine Heilsgewissheit nicht möglich.
      Ich muss mir das weiße Kleid nicht verdienen,wie es Jahrhunderte die RKK gelehrt hatte,sonder jeder der es mit Jesu und des HL Geistes Hilfe anzieht.

      Elli59 schrieb:

      Wir erkennen die Lügen und stellen uns auf die Seite Gottes...In diesem Sinne rechtfertigen wir Gott. Wir sagen, dass Satan lügt und Gott die Wahrheit spricht. Selbst dann, wenn es unter Prüfungen anders aussehen mag (Hiob)
      Erstaunlich hier Deine Aussage. Ich erkenne die Lügen und das Böse nicht immer, deshalb Pflege ich ein Gebetsleben wo ich auch für Vergebung der nicht erkannten Sünden bete. Ich verlasse mich ganz auf die Führung des HL.Geistes der mich führt und schützt.

      Elli59 schrieb:

      Jeder der hofft, eines Tages vielleicht dieses Kleid bekommen zu können, der hat gegenwärtig das weiße Kleid nicht. ER HAT ES NICHT
      Da ich mich als Erwachsener hab taufen lassen,bin ich gereinigt, habe ich dieses weiße Kleid angezogen und lass mich durch den HL Geist heiligen.

      Deshalb ist es mir wichtig in der Gemeinschaft meiner Gemeinde zu leben,um uns gegenseitig zu stärken und zu ermahnen.

      Elli59 schrieb:

      Keiner sagt, dass wir nichts mehr tun müssen. Dies wird uns aber permanent unterstellt.
      Keiner sagt das wir mehr tun müssen,aber Gott möchte schon das wir in seinen Geboten wandeln und vor den Menschen bekennen welches Erlösungswerk er an uns getan hat.

      Wo ständen die Kirchen heute wenn es nicht den Zwang gäbe,Kinder zu einer kirchlichen Zugehörigkeit zu zwingen...?.
    • Stofi schrieb:

      Du sagst es: "nur wir, Menschen brauchen eine Untersuchung" ........... und genau für und wegen uns macht Gott sie auch.
      Auf der anderen Seite widersprichst du dir selber... wenn Gott alles weiß, wozu braucht Er die Bücher mit Einträgen..? (rhet.)

      Bitte, bedenkt doch: Gott ist LIEBE. Er lebt und entscheidet nicht für sich selber, sondern macht alles in "Zusammanarbeit" mit Seinen Geschöpfen....(die Er ja eigentlich auch nicht brauchen würde).
      Wir Menschen benötigen nur eine Untersuchung, weil wir wenig bis nichts wissen. Wenn man aber die volle Wahrheit gezeigt bekommt benötigen auch wir Menschen keine Untersuchung und Gott kann uns diese Wahrheit jederzeit präsentieren ohne dass er dazu eine Untersuchung benötigt. Wenn Du einem Fachmann eine Fachfrage stellst muss er das auch nicht untersuchen, er weiss es und so ist es auch bei Gott, er ist Fachmann über alles.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Das Einzige, was wir tun müssen, ist: "glauben"!
      Lieber Norbert,
      im Heiligtum erkennen wir, dass das nicht ganz richtig ist. „Glauben“ ist nur ein Teil der sechs Stufen zurück zum Thron Gottes (1Kön. 10,19) von dem wir seit dem Sündenfall getrennt sind.
      Das Heiligtum zeigt uns die sechs Stationen zurück zum Thron und damit das Erlösungsmodell.

      1. Der Brandopferaltar:
      Lamm Gottes erkennen und was es für uns getan hat......der Glaube, den Du beschreibst. Aber hier bleibt man nicht stehen.

      2. Das Becken:
      hier fand die Reinigung statt. Das Becken kann man stellvertretend für die Taufe ansehen und damit die Entscheidung für ein neues Leben.

      3. Der Schaubrottisch:
      Täglichen „Konsum“ des Wortes von dem wir leben (Mt. 4,4).

      4.Der Räucheraltar:
      Das Gebet

      5.Der Leuchter:
      Christus bezeugen

      6. Die Lade:
      Trachten nach Gottes Gesetz

      philoalexandrinus schrieb:

      nur wenn er doch was übersehen haben sollte - und das beim Untersuchungsgericht aufgedeckt würde - - !!
      Glaubst Du, dass das was im Untersuchungsgericht nicht angesprochen wird von Satan beim Verklagen vergessen wird......bzw. gesetzt den Fall, dass es gar kein Untersuchungsgericht gibt, dass Satan auch nur einen Anklagepunkt vergisst, den er gegen uns vorbringen könnte?
    • Atze schrieb:


      Glaubst Du, dass das was im Untersuchungsgericht nicht angesprochen wird von Satan beim Verklagen vergessen wird......bzw. gesetzt den Fall, dass es gar kein Untersuchungsgericht gibt, dass Satan auch nur einen Anklagepunkt vergisst, den er gegen uns vorbringen könnte?

      Woher um alles in der Welt bringt ihr denn sowas? ?( (Ich meine jetzt nicht das Untersuchungsgericht)
    • Und Jakobus ergänzt deine Ausführungen noch@'Atze:

      Jak 2,18 Aber es könnte jemand sagen: Du hast Glauben, und ich habe Werke. Zeige mir deinen Glauben ohne die Werke, so will ich dir meinen Glauben zeigen aus meinen Werken.
      Jak 2,20 Willst du nun einsehen, du törichter Mensch, dass der Glaube ohne Werke nutzlos ist?
      Jak 2,26 Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot.

      Glaube alleine = du stehts am Brandopferalter und gehst verloren!

      Jesus hat nie nur "Glaube" erwartet und gefordert. z. B. Hauptmann von Kapernaum, Witwe die dem Tempel spendet, ... Die haben nicht nur "geglaubt". Die haben gehandelt nach ihrem Glauben.

      Wer sagt, dass "Glauben" alleine rettet, der sollte bedenken, dass auch Satan und alle gefallen Engel glauben das Jesus der König der Universums ist. Es rettet sie aber nicht!!!

      Von daher - Jakobus spricht mehr als klar zu diesem Irrglauben.
      Es gibt alleine 42.000 christliche Kirchen. Aber laut Jesus nur EINEN Weg der zum Ziel führt!!!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Das Einzige, was wir tun müssen, ist: "glauben"! ==> Glauben an das für unsere Sünden vergossene Blut Jesu, welches uns gerecht macht !---> siehe Grundbotschaft der Bibel im NT : "... damit alle, die an ihn glauben...!" (Johannes 3,16) siehe auch: Römer 3,28)


      ...Joh. 3, 36 Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.


      Dieser Text steht nur stellvertretend für -zig Aussagen Jesu und der Bibel überhaupt, dass der Glauben ALLEIN nicht ausreicht.


      .
    • HeimoW schrieb:

      Yppsi schrieb:

      Woher um alles in der Welt bringt ihr denn sowas? (Ich meine jetzt nicht das Untersuchungsgericht)
      Nicht alles was hier gepostet wird ist "adventistische" Lehre, das gilt in jeder Hinsicht... ;)
      Das ist wahr....was ich aussagen wollte aber schon....

      Christi Gleichnisse Seite 165 schrieb:

      Das Werk Satans als Verkläger begann im Himmel, und seit dem Sündenfalle der Menschen ist dies auch sein Werk auf Erden gewesen und wird es in ganz besonderem Sinne sein, je mehr wir uns dem Abschluß der Geschichte dieser Welt nähern. Da er sieht, daß seine Zeit kurz ist, wird er mit größerem Ernst arbeiten, um zu betrügen und zu vernichten.
    • Atze schrieb:

      Christi Gleichnisse Seite 165 schrieb:

      Das Werk Satans als Verkläger begann im Himmel, und seit dem Sündenfalle der Menschen ist dies auch sein Werk auf Erden gewesen und wird es in ganz besonderem Sinne sein, je mehr wir uns dem Abschluß der Geschichte dieser Welt nähern. Da er sieht, daß seine Zeit kurz ist, wird er mit größerem Ernst arbeiten, um zu betrügen und zu vernichten
      .


      Mit dem "Verkläger" kann ich jetzt nichts anfangen.............
      Ansonsten, Satan versucht die Menschen zu verführen, auf seine Seite zu ziehen, weil er weiß wie der Mensch tickt, auf was er alles reinfällt.
      Aber daß er über jeden einzelnen Menschen viel mehr weiß, ausser daß er ihm hörig war, und daß er womöglich sogar Gedanken lesen kann, kann ich mir nicht vorstellen, denn das würde ihn ja fast gottgleich machen.............und das sind meiner Meinung nach Engel und natürlich auch Ex-Engel nicht.
      Als Ankläger müsste er aber gleichviel über jeden Menschen wissen, wie Gott, bzw ihn in und auswendig kennen.
      (Das ist jetzt mein Verständnis, ohne Anspruch, daß es auch wirklich so ist)

      Der unbeholfene Versuch Satans, Jesus in der Wüste zu verführen, deutet m.E. darauf hin, daß er nicht allzuviel weiß, daß er nicht in die Menschen schauen kann, sonst hätte er das gar nicht versucht. (Nur ein Beispiel jetzt)
    • Seele1986 schrieb:

      Er hat stattgefunden am Kreuz. Der Hohepriester ist ja nicht nur ins Allerheiligste gegangen, er hat ja sogar den Vorhang zerrissen, sodass jeder eingehen kann
      Liebe Seele, wenn Du das glaubst, kannst Du das von mir aus tun. Aber dann solltest Du das auch genau oder wenigstens glaubhaft typologisch erklären.

      Am Jom Kippur fand neben der normalen täglichen Zeremonie (Blutopfer des Lammes) noch eine zweite Zeremonie statt, die aber keine Sünden Vergebung symbolisierte. Diesmal war es ein lebendiger Ziegenbock, auf den alle vergebene Schuld Israels gepackt wurde, und der damit beladen für immer in der Wüste verschwand.

      Symbolisiert dieser Ziegenbock auch Jesus ? Wo ist Jesus, beladen mit der vergebenen Schuld der ganzen Menschheit, für immer aus dem Weltall verschwunden ?

      Ich finde, dieses Bild passt nur auf den Satan, von dem ja die Offenbarung sagt, dass er im feurigen Pfuhl zusammen mit seinem gesamten Nachlass für immer verschwinden wird..

      Ich finde, meine Deutung passt viel besser zur Typologie als Deine.

      Seele1986 schrieb:

      Die gesamte alttestamentliche Typologie, einschließlich der Festtage, ist am Kreuz geschlossen worden. Mit Jesu Auferstehung wird eine neue Schöpfung dargestellt; daher auch der Sonntag, der erste Tag.
      Das ist nichts weiter als eine schöne Behauptunmg, zu billig, um darauf ein zu gehen.


      Seele1986 schrieb:

      Der Typos des Endgerichts wäre nicht Jom Kippur (welche Versöhnung denn auch?), sondern die Sintflut bzw. das Schilfmeer bei Mose.
      Es geht aber nicht um die Sintflut und auch nicht um den Durchzug durchs Schilfmeer, sondern um den unblutigen Bock für Asasel am Jom Kippur.



      Liebe Grüße von benSalomo
    • benSalomo schrieb:

      Ich finde, dieses Bild passt nur auf den Satan,
      Der Asasel passt auf den Satan, ja.

      Der Bock wird aber nicht ins Feuer geworfen, sondern in die Wüste geschickt (beladen mit den Sünden des Volkes).

      Das gleiche geschieht dem Satan, als Jesus den Tod überwindet. Paulus fragt nicht: Tod, wo wird dein Stachel sein, sondern er fragt: Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?

      Das Reich Gottes wird nicht anbrechen, sondern es ist angebrochen.
      Der Satan ist entrechtet. Das mag man nicht sehen, wenn man in diese Welt schaut; das hat aber mit unserer falschen Denkweise zutun.



      benSalomo schrieb:

      Das ist nichts weiter als eine schöne Behauptunmg, zu billig, um darauf ein zu gehen.
      Dann gehe nicht darauf ein und ignoriere das Gespräch, anstatt diese arroganten Sprüche abzulassen.

      Danke.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Atze schrieb:

      Glauben“ ist nur ein Teil der sechs Stufen zurück zum Thron Gottes (1Kön. 10,19) von dem wir seit dem Sündenfall getrennt sind.
      Das mit den 6 Stufen lese ich jetzt zum ersten Mal und möchte HeimoW fragen, ob dies offizielle adventistische Lehre ist, wenngleich ich zugeben muss, dass diese Auslegung theologisch durchaus originell und durchaus bedenkenswert erscheint!

      Atze schrieb:

      Das Heiligtum zeigt uns die sechs Stationen zurück zum Thron und damit das Erlösungsmodell.
      Sehr interessanter Gedanke - aber wird er sonst wo in der Bibel unterstützt / belegt ?

      Atze schrieb:

      1. Der Brandopferaltar:
      Lamm Gottes erkennen und was es für uns getan hat......der Glaube, den Du beschreibst. Aber hier bleibt man nicht stehen.
      Ohne den Glauben ist aber alles andere nichts! Denn "ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen." (Hebräer 11,6)

      Atze schrieb:

      2. Das Becken:
      hier fand die Reinigung statt. Das Becken kann man stellvertretend für die Taufe ansehen und damit die Entscheidung für ein neues Leben.
      siehe dito ---> theolog. originell!

      Atze schrieb:

      3. Der Schaubrottisch:
      Täglichen „Konsum“ des Wortes von dem wir leben (Mt. 4,4).
      siehe dito

      Atze schrieb:

      4.Der Räucheraltar:
      Das Gebet
      siehe dito

      Atze schrieb:

      5.Der Leuchter:
      Christus bezeugen
      siehe dito

      Atze schrieb:

      6. Die Lade:
      Trachten nach Gottes Gesetz
      Wie gesagt, sehr anschauliche neue theologische Betrachtung und Analogie des AT-Heiligtums auf den NTlichen Glauben! Durchaus bedenkenswert!

      HeimoW schrieb:

      Nicht alles was hier gepostet wird ist "adventistische" Lehre, das gilt in jeder Hinsicht...
      Wie oben Dich schon gefragt: Sind die 6 Stufen des Altares Gottes (1.Kön.10,19) offizielle adventistische Lehr-Meinung? Würde mich schon interessieren!

      Stofi schrieb:

      Dieser Text steht nur stellvertretend für -zig Aussagen Jesu und der Bibel überhaupt, dass der Glauben ALLEIN nicht ausreicht.
      Damit wird aber der gesamten Hauptlehre des Neuen Testamentes(NT) - und v.a. der Lehre des Apostels Paulus , dass "allein der Glaube genügt!" widersprochen! (siehe die folgenden 16 Stellen, welche diese Hauptlehre des NT stützen:
      1. Römer 1,17: "Gerechtigkeit...kommt aus Glauben."
      2. Römer 3,22: "Gerechtigkeit..., die da kommt durch den Glauben."
      3. Römer 3,28: "dass der Mensch gerecht wird...(allein - steht nicht im Urtext!) durch den Glauben"
      4. Römer 3,30: "Gott, der gerecht macht durch den Glauben."
      5. Römer 4,5: "Dem wird sein Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit."
      6. Römer 4,16: "Deshalb muß die Gerechtigkeit durch den Glauben kommen."
      7. Römer 5,1: "Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben."
      8. Römer 9,30: "die Gerechtigkeit, die aus dem Glauben kommt."
      9. Römer 10,6: "die Gerechtigkeit aus dem Glauben."
      10. Galater 2,16: "wir wissen, dass wir gerecht werden durch den Glauben an Christus..."
      11. Galater 3,6: "es wurde ihm[=Abraham] gerechnet zur Gerechtigkeit.(1.Mose 15,6)"
      12. Galater 3,8: "...dass Gott die Heiden durch den Glauben gerecht macht."
      13. Galater 3,24: "...damit wir durch den Glauben gerecht würden."
      14. Epheser 2,8: "Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben."
      15. Philipper 3,9: "die Gerechtigkeit, die von Gott kommt durch den Glauben."
      16. Hebräer 11,7: "die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt."