Reine und gesunde Fische

    • Margit schrieb:



      wach auf schrieb:

      es ist bösartig, weil er es sagt Heino ist kein Adventist, er ist ein Jesuit. sei vorsichtig mit dem was Du schreibst


      Ohne andere zu verurteilen kommt wohl auch das Thema "Essen" nicht aus - schade eigentlich. Es reicht nicht aus, einen "sauberen Magen" zu haben, für Jesus ist das Herz wichtiger. ^^


      wo habe ich verurteilt? Meinst Du möglicher Weise Jesusiten sind schlechte Menschen? Das ist dann Dein Problem, ich habe nur eine Feststellung gemacht.
    • Liebe Leute, ich finde auch etwas hier zum Kotzen: aber weder Aal (den ich nicht esse) noch sonstwas kulinarisches, sondern die momentane Streitkultur hier. Wie wäre es wenn wir wieder zur christlichen Gewohnheit zurückfinden würden Argumente zu bekämpfen und nicht persönlich zu werden?

      Ich habe fertig....
    • Um es nochmal klar zu stellen: Ich habe noch nie in meinem Leben ein Stück Aal im Mund gehabt, ja, nicht einmal in der Hand.
      Aber was wahr ist, muss auch wahr bleiben: Nach biologisch-wissenschaftlichem Verständnis hat der Aal Schuppen, nach Hugo Toblers privater Definition nicht.

      Gut, lassen wir das so stehen.

      Noch ein Wort zu Omega 3-Fettsäuren.
      Die kommen im Tier- und Pflanzenbereich vor. Sie sind aber nicht gleichwertig. Ich habe trockene, altersbedingte Makuladegeneration. Diese ist leider bis heute nicht heilbar. Nach Auskunft mehrerer Augenkliniken (kann auch im Internet nachgelesen werden) gibt es nur einen einzigen Vitamin Cocktail, der experimentell nach gewiesen eine gewisse Wirkung erzielt.. Und zu diesem gehören auch Omega 3 Fettsäuren. Sie müssen aber von Fischen stammen, da die von Pflanzen stammenden (an sich gleich wertigen) unwirksam sind.

      Ehe man nicht eine vollständige Information hat (auch über Ellen Whites Speiseplan) sollte man nicht den Mund zu voll nehmen. Man verschluckt sich sonst leicht. Und besonders "fromm" ist das auch nicht.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Ich habe den Teil kritisiert, den ich als unchristlichen und unqualifizierten Vorwurf gegen andere Christen empfunden habe:

      Es kann natürlich sein, dass ich mich schlecht ausgedrückt habe, ich hoffe der Sinn und die Botschaft ist verstanden worden.


      Das kannst du auch gerne so sehen. Aber es gibt eben auch andre Meinungen.

      Dazu kann es aber keine zwei Meinungen geben, denn es steht folgendes geschrieben:

      Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gegeben allerlei Kraut, das sich besamt, auf der ganzen Erde und allerlei fruchtbare Bäume, die sich besamen, zu eurer Speise, und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, daß sie allerlei grünes Kraut essen. Und es geschah also. Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.
      1. Mose 1:29-31

      Du siehst, für uns war ursprünglich nur pflanzliche Nahrung gedacht, zudem gab es vor dem Sündenfall auch kein Tod.
      Später, nach dem Sündenfall durften die Menschen dann auch Fleisch essen, aber das war so nicht von Gott gedacht.



      Liebe Leute, ich finde auch etwas hier zum Kotzen: aber weder Aal (den ich nicht esse) noch sonstwas kulinarisches, sondern die momentane Streitkultur hier. Wie wäre es wenn wir wieder zur christlichen Gewohnheit zurückfinden würden Argumente zu bekämpfen und nicht persönlich zu werden?

      Ich habe fertig....

      Ja, dass würde ich mir auch wünschen...
    • Nebula123 schrieb:

      Du solltest den Gesamten Kontext berücksichtigen [...]

      [Es gibt leider Leute], die hauptsächlich danach schauen was ihnen Gott nicht verboten hat, anstatt zu schauen, vor was Gott sie mit den vermeintlichen Verboten bewahren möchte.

      Ich möchte ganz allgemein, also themenübergreifend und an alle gerichtet, auch folgenden Gedanken in den Raum stellen:

      Es gibt viele Leute, die leider hauptsächlich danach schauen was ihnen Gott verboten hat, anstatt zu schauen, wovor Gott Menschen mit den vermeintlich wörtlich zu nehmenden Verboten bewahren wollte.

      Paulus schrieb ja, vom Geist des Wortes der maßgeblich sei, anstatt des Buchstabens.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • ich für mich habe das mit mir selbst so ausgemacht. Fisch wurde (gewisse Arten) als Nahrung frei gegeben von Gott.
      Auch Christus hat nach seiner Auferstehung noch gebratenen Fisch gegessen.

      Dass Fisch von vornherein total ungeeignet zur Ernährung ist stimmt so auch nicht sonst hätte Gott das nicht zugelassen.
      Jedenfalls glaube ich es so halt einfach nicht.

      Was dennoch auch stimmt ist dass heute die Meere so massiv verschmutzt sind dass Fisch in Massen nicht unbedenklich ist.
      Es gibt nachweislich eine starke Zunahme an Schwermetallen und sonstigen Schadstoffen.

      Es ist auch heute eine Gewissensentscheidung. Dennoch hatte wohl Jesus uns kein falsches Bild vermittelt als er Fisch gegessen hatte.

      Liebe vegetarische Grüße
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Margit schrieb:

      Aale wird es in der Wüste höchstwahrscheinlich nicht gegeben haben.
      Ooh, Margit, bitte, "die Wüste" ist ja auch weitgehend rhetorisch gemeint. Obwohl die Route der Israeliten in der Wüste durchaus an verschiedenen Gewässern ging. 2 Meere und ein paar Flüsse.........Erdkunde und Geschichte gefälligst? NfU !

      .
    • Stofi schrieb:

      Margit schrieb:

      Aale wird es in der Wüste höchstwahrscheinlich nicht gegeben haben.
      Ooh, Margit, bitte, "die Wüste" ist ja auch weitgehend rhetorisch gemeint. Obwohl die Route der Israeliten in der Wüste durchaus an verschiedenen Gewässern ging. 2 Meere und ein paar Flüsse.........Erdkunde und Geschichte gefälligst? NfU !

      .

      Jaja, viel Rhetorik hier, stimmt. Erdkunde und Geschichte wären auch mal gute Themen, vllt. würde man sich da besser verstehen. ;)
    • @Hugo Tobler:

      Ich halte mich sowieso nicht an die Speisegebote. Es gibt für mich deswegen keinen Grund, warum ich Aal als rein erklären sollte. Ich habe übrigens selbst noch nie Aal gegessen, würde ihn aber sicherlich probieren.
      Weisst Du, ich habe kein Problem damit, wenn man keinen Aal essen will, weil man ihn für ungesund hält. Aber man kann auch Dinge tun oder eben nicht tun ohne dass es immer einen exakten biblischen Grund geben muss. Es gibt daher keinen Grund, dass man alles so zuerechtbiegen muss, dass man es biblisch beründen kann, damit wirkt man andersgläubigen gegenüber nämlich unglaubwürdig und damit verpasst man die Chance Andere vom eigenen Glauben zu überzeugen. Versuch es doch auch mal aus dieser Warte anzusehen, ist vielleicht ein lohnender Aspekt.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • "Heimo" schrieb:

      Ich denke, Fischer sollten das wissen - oder?
      Auch Wikipedia spricht von "Schuppen" "Die länglichen, bis zu 2 mm langen Cycloidschuppen der Aale

      Also wenn man damit die Aale zu reinen Fischen zählen möchte, gehöre ich mit meinen paar Schuppen auf dem Kopf auch dazu…..mal ganz abgesehen davon, dass den Aalen auch die Flosse fehlt.
    • Atze schrieb:

      "Heimo" schrieb:

      Ich denke, Fischer sollten das wissen - oder?
      Auch Wikipedia spricht von "Schuppen" "Die länglichen, bis zu 2 mm langen Cycloidschuppen der Aale

      Also wenn man damit die Aale zu reinen Fischen zählen möchte, gehöre ich mit meinen paar Schuppen auf dem Kopf auch dazu…..mal ganz abgesehen davon, dass den Aalen auch die Flosse fehlt.

      ...und wo habe ich Aale für "rein" erklärt? Es ging darum ob sie "Schuppen" haben, die der einfache Mensch als solche ansehen würde...

      Und dass Du Dich zu den Fischen zählst, das ist etwas unerwartet...
      Liebe Grüße, Heimo
    • Atze schrieb:

      Zitat von »"Heimo"«


      Ich denke, Fischer sollten das wissen - oder?
      Auch Wikipedia spricht von "Schuppen" "Die länglichen, bis zu 2 mm langen Cycloidschuppen der Aale

      Atze schrieb:

      Also wenn man damit die Aale zu reinen Fischen zählen möchte, gehöre ich mit meinen paar Schuppen auf dem Kopf auch dazu…..mal ganz abgesehen davon, dass den Aalen auch die Flosse fehlt.

      ... Nur, dass Aale eben doch Flossen haben.
      Jedoch sind Rücken-, After und Schwanzflosse zu einem durchgehenden Flossensaum zusammengewachsen. Und die Schuppen sind mit bloßem Auge zu erkennen (auch bei +0,5dpt).

      Nur gut, dass es in der Bibel keine Verpflichtung gibt, alle reinen Tiere zu essen. ;)

      Der Pangasius ist übrigens schuppenlos und damit unrein. Aber abgesehen davon schmeckt sein Fleisch auch kaum. Außerdem sind die noch vorhandenen Bestände (meist aus Zuchten) mit Medikamenten vollgepumpt.
      Viele Grüße und Gottes Segen
      Rohstoff

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Also ich würde mich ehrlich freuen, wenn der Eifer der so mancher Adventist an den Tag legt, wenn´s darum geht was man essen darf und was nicht, auch in Sachen Brüderlichkeit untereinander und Nächstenliebe in gleichem Maße zum Vorschein käme. Nicht das was reingeht macht uns unrein, sondern was aus unserem Herz rauskommt. Sicher meinte damit nicht Jesus, das die unreinen Speisen jetzt rein sind, aber er hat eine Wertigkeit aufgezeigt: Entscheidend ist, bevor wir andere (wie damals die Pharisäer in Sachen Reinheitsvorschriften) super kritisieren, darauf achten sollten, die "innere" "Schuppenlosigkeit", die innere Unreinheit, auch genannt Selbstgerechtigkeit, Arroganz und Überheblichkeit, zu überwinden. Die los zu werden ist viel wichtiger als andere darüber zu belehren wie oder was man essen soll.