Textus Receptus oder Novum Testamentum Graece

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe dazu eine interessante Ausarbeitung:
      AE-2004-11-03b-Receptus.pdf

      Übrigens, ich bevorzuge auch die Elberfelder und glaube uneingeschränkt an die Göttlichkeit Christi.
      Dateien
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Ich habe dazu eine interessante Ausarbeitung:
      AE-2004-11-03b-Receptus.pdf

      Übrigens, ich bevorzuge auch die Elberfelder und glaube uneingeschränkt an die Göttlichkeit Christi.

      So, ich habe ein wenig von Kovars Text gelesen und bin bei dieser Stelle mit dem "Baum des Lebens" und "Buch des Lebens" hängen geblieben.
      Ich zitiere mal Kovar: > Das bekannteste (aber nicht einzige) Beispiel findet sich in Offb 22,19. Die Ausgabe der von Erasmus verwendeten lateinischen Bibel (Vulgata) las hier „libro vitae“ (Buch des Lebens) und
      diese (falsche) Fassung übersetzte Erasmus ins Griechische zurück..
      Wer den Textus Receptus für den inspirierten Grundtext der Neuen Testamentes hält, sollte sich
      über die Folgen im Klaren sein: Er muss glauben, dass der griechische Grundtext des Neuen
      Testamentes bis zum Jahr 1516 nicht bekannt war. Es bleibt nur ein Ausweg: Wenn der Textus
      Receptus inspiriert ist, dann muss der katholische Priester und Humanist Erasmus ein inspirierter
      Schreiber des Neuen Testamentes gewesen sein. Denn er war es, auf den die griechische Lesart
      „Buch des Lebens“ zurückgeht.
      <

      Mit anderen Worten Herr Kovar bezweifelt, dass der Textus Receptus und damit alle Bibeln die auf den Textus basieren, nicht von Gott inspiriert sein konnten.
      Außerdem geht er auch von eigenen Annahmen aus, wie zb.
      >Übrigens: Die lateinische Lesart „libro vitae“ (Buch des Lebens) wird heute von den
      Herausgebern der lateinischen Bibel verworfen. Sogar die besten lateinischen Handschriften lesen
      hier nicht „Buch“ sondern „Baum“. Man vermutet, dass die lateinische Lesart „libro“ (Buch) als
      Schreibfehler aus „ligno“ (Baum) entstanden ist. Erasmus hatte für seine lateinische Ausgabe
      keine gute lateinische Vorlage verwendet.
      <

      oder

      Aber Erasmus und sein Verleger standen
      unter Zeitdruck: Sie wussten, dass ein griechisches Neues Testament sehr gefragt war und sie
      wollten unbedingt die ersten sein, die es drucken konnten. Sie wussten auch, dass ihr Konkurrent
      in Spanien ebenfalls an einer Herausgabe des Neuen Testamentes arbeitete.
      Erasmus nahm sich deshalb nicht die Zeit, um eine andere griechische Handschrift der
      Offenbarung zu besorgen, sondern wagte das Unmögliche: Er übersetzte den damals verbreiteten
      lateinischen Text von Offb 22,16-21 ins Griechische zurück und ließ ihn in seiner Ausgabe
      drucken. Erasmus war klug genug, diesen Kunstgriff nicht zu verbergen. Er gab in seinen
      Anmerkungen zum Neuen Testament selbst zu, dass er manchmal aus dem Lateinischen
      zurückübersetzte.


      Für mich klingt das stark nach "Moderner Bibelkritik" und mit so etwas möchte ich nichts zu tun haben.
      Kovar geht damit so um, als ginge es hier um irgendein Buch, es geht hier um das Wort Gottes.
      Er sollte sich doch eher geistlich an diese Dinge ran tasten, als wissenschaftlich, in Wirklichkeit, weiß niemand, ob Erasmus wirklich Zeitnot oder Geldnot oder sonst was hatte.
      Falls es so war, heißt das dann noch lange nicht, das Erasmus nicht von Gott bei seiner Arbeit inspiriert war.

      Und jetzt noch mal zu dieser Bibelstelle Offenbarung 22,19:
      und wenn jemand von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so
      wird Gott sein Teil wegnehmen von dem Baume des Lebens und aus der
      heiligen Stadt, wovon in diesem Buche geschrieben ist.

      Elberfelder 1905

      und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buches dieser
      Weissagung, so wird Gott wegnehmen seinen Teil vom Buch des Lebens und
      von der heiligen Stadt, und von den Dingen, die in diesem Buch
      geschrieben stehen.

      Schlachter 2000

      Jetzt haben wir einmal Baum und einmal Buch, von der Sacher her, hat beides die selbe Bedeutung, dennoch ist eines Falsch, denn wenn es ein Baum ist, dann ist Buch falsch und wenn es ein Buch ist, dann ist Baum falsch.
      Vielleicht kann man an anderen Bibelstellen erkennen, was in Offenbarung 22,19 wohl eher richtig ist.

      Glückselig, die ihre Kleider waschen a, damit sie ein Anrecht am Baum des Lebens haben und durch die Tore in die Stadt hineingehen.
      Offenbarung 22,14
      Elberfelder 1905


      Glückselig sind, die seine Gebote tun, damit sie Anrecht haben an dem
      Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können.

      Offenbarung 22,14
      Schlachter 2000

      Ich frage mich jetzt, an welcher stelle Jesus jemals gesagt hatte, dass sein Volk die Kleider waschen sollen, sonst gibts keine Ewigkeit für sie?
      Gibt es überhaupt in der Bibel eine Stelle, wo das Kleiderwaschen mit der Ewigkeit verknüpft ist?
      Und wie viele Bibelstellen gibt es, indem gepriesen wird, die Gebote zu halten, damit man die Ewigkeit erben kann?
      Wenn ich jetzt mit der gleichen Logik wie Herr Kovar vorgehen würde, dann ist die Elberfelder nicht inspiriert und auch die Schlachter wäre zu verwerfen, was bleibt denn dann noch?

      Wie oft wird in der Bibel erwähnt, dass vom Baum des Lebens was weggenommen werden kann und wie oft wird erwähnt, dass vom Buch des Lebens etwas weggenommen werden kann?

      Sie sollen ausgelöscht werden aus dem Buch des Lebens
      Psalm 69,29 (ELB)

      Wer überwindet, der wird so mit weißen Kleidern a bekleidet werden, und ich werde seinen Namen aus dem Buch des Lebens nicht auslöschen und seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln.
      Offenbarung 3,5 (ELB)

      Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens , so wurde er in den Feuersee geworfen.
      Offenbarung 20,15 (ELB)

      Und alles Unreine wird nicht in sie hineinkommen, noch <derjenige>, der Greuel und Lüge tut, sondern nur die, welche geschrieben sind im Buch des Lebens des Lammes.
      Offenbarung 21,27 (ELB)

      Jetzt zum Baum des Lebens:
      Und Gott, der HERR, sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie einer von uns, zu erkennen Gutes und Böses. Und nun, daß er nicht etwa seine Hand ausstrecke und auch <noch> von dem Baum des Lebens a nehme und esse und ewig lebe!
      1.Mose 3,22 (ELB)


      So wie ich das bisher lesen konnte, ist die Übersetzung mit Buch des Lebens passender, als Baum des Lebens, da an verschiedenen Bibelstellen, davor gewarnt wird, das man entweder aus dem Buch getilgt werden kann oder erst gar nicht darin erscheint.
      Baum des Lebens kommt eigentlich gar nicht vor (außer Genesis 1) und wäre, wenn ich mich entscheiden müsste, nicht so treffend wie Buch des Lebens.