Warum bist du ein Siebenten-Tags-Adventist?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum bist du ein Siebenten-Tags-Adventist?

      Warum bist du ein Siebenten-Tags-Adventist? 41
      1.  
        Adventisten sind bibeltreue Christen. (28) 68%
      2.  
        Adventisten halten den Siebenten-Tags-Sabbat. (26) 63%
      3.  
        Adventisten sind die von Gott berufene Schar der Übrigen, die von Ihm beauftragt wurde Sein Volk aus Babylon herauszurufen und der Welt die Dreiengelsbotschaft zu predigen. (20) 49%
      4.  
        Adventisten haben das Zeugnis Jesu, den Geist der Weissagung, der sich im Dienst von Ellen G. White erwiesen hat. Ihr hat Gott wichtige Wahrheiten für die Endzeit geoffenbart, welche das unumstößliche Fundament für den Glauben der Adventisten bilden. (18) 44%
      5.  
        Die Adventisten sind die Grundfeste der Wahrheit. (10) 24%
      6.  
        Ich bin adventistisch aufgewachsen und führe die Tradition meiner Familie fort. (10) 24%
      7.  
        Meine Freunde und Bekannten sind Adventisten. (5) 12%
      8.  
        Anderes, nämlich... (bitte im Thread erläutern) (5) 12%
      Schönen guten Tag,

      diese Umfrage soll dazu beitragen, zu klären, was den heutigen Glauben von Adventisten ausmacht und was sie von Christen anderer evangelischer Denominationen unterscheidet. Danke an alle von euch, die an ihr teilnehmen.

      Gruß
      Johannes

      PS: Bitte immer alle auf euch zutreffenden Antworten ankreuzen. Danke.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sanfterengel ()

    • Ich kenne so gut wie alle gängigen christlichern Denominationen. In allen gibt es Glaubensvorstellungen, die ich mit ihnen teile und die ich auch in der Bibel begründet finde. Aber nirgendwo finde ich eine Denomination, die eine solche Fülle von bibelbegründeten Glaubensinhalten hat, wie die Adventgemeinde.

      Bei vielen beinhaltet die Erkenntnis von biblischen Lehren auch die Aufnahme unbiblischer Lehren heidnischen Ursprungs, sodass eine Mixtur aus Wahrheit und Irrtum entsteht. Das ist aber den meisten Gliedern nicht bewusst, da sie die theologischen Fragen ihren Geistlichen überlassen.

      Es gibt aber auch Denominationen,, die mit Hilfe des Dispensationalismus (eine in der Neuzeit erfundene Art des Bibelverständnissesn Ursprung bein Jesuiten und bei J.,N. Darby ) eine völlig neue Form der Bibelauslegung mit dem allgemeinen Zeugnis von der Erlösung allein durch Christus und allein durch Gnade und Glauben verbinden. Diese sind für ernsthafte Menschen besonders verführerisch,, weil sie für ihre Anhänger einen Sonderstatus bei der Wiederkunft Christi und auf der Neuen Erde versprechen.

      benmSalomo.
    • Bin ich STA?

      Was bedeutet es überhaupt Adventist zu sein?
      Was macht den Unterschied zu einem Sibenten-Tags-Adventisten aus?
      Oder worin unterscheiden sich Adventisten von Christen?

      Welche Rolle spielt die Denomination in der Bibel oder bei der Erlösung?
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Auch, wenn ich schon vor fast 3 Jahren aus der Gemeinschaft der Siebenten Tags Adventisten ausgetreten bin (u.a. deshalb, weil ich eben nicht mehr, wie am Anfang, als ich ein Mitglied der Siebenten Tags Adventisten wurde, wie z.B. du benSalomo der Meinung war, dass die Adventgemeinde eine solche Fülle von bibelbegründeten Glaubensinhalten hat sondern auch heidnische Lehren übernommen hat), hoffe ich, ist es trotzdem ok, wenn ich kurz erläutere, wieso ich damals Siebenten Tags Adventist wurde:


      Ich hatte damals (nach einem Gespräch mit einem evangelischen Pastor und nachdem ich davor schon den Sabbat erkannt hatte) beschlossen mir mal einen Adventistischen Gottesdienst anzusehen. U.a. auch um mal herauszufinden, ob Adventisten wirklich eine Sekte sind oder nicht aber auch, weil ich es schon längere Zeit nicht mehr mit meinem Gewissen, nachdem ich wie gesagt die Sabbatwahrheit erkannt hatte, vereinbaren konnte Sonntags zum Gottesdienst zu gehen. Aber auch, weil mir klar wurde (auch, wenn die evangelische Kirche, in der ich auch das kurze Gespräch mit dem Pastor hatte, Samstag Nachmittags Gottesdienst hatte, weshalb ich mich auch erst mal entschieden hatte dort zum Gottesdienst zu gehen), dass (u.a. auch durch das Gespräch mit diesem Pastor) die Sabbatwahrheit auch in einer evangelischen oder sonstigen nicht Sabbathaltenden Kirche nicht anerkannt wird. Auch, wenn diese Kirche Samstag Nachmittags Gottesdienst feiert (Was ja bekanntlich auch z.B. im Winter nicht wirklich ein Sabbatgottesdienst ist, da im Winter die Sonne ja eher untergeht. Dies war mir allerdings damals noch nicht bekannt). Ich fühlte mich direkt am ersten Tag richtig wohl dort und, dass, was ich glaubte, stimmte auch mit dem überein, was dort geglaubt wurde. :) Und schon nach kurzer Zeit (ein paar Tage vieleicht), wuchs in mir der Wunsch heran, mich taufen zu lassen und ich suchte das Gespräch diesbezüglich mit dem Pastor dort und fragte ihn, welche Voraussetzungen man dafür erfüllen muß bzw. was man tuen muß um getauft zu werden und wir machten einen ersten Termin für den Taufunterricht. Ca. 1 Jahr später, war es dann soweit und ich wurde ein Mitglied der Freikirche Der Siebenten Tags Adventisten.


      LG




      Aaron
    • Margit schrieb:

      @Aaron, bist du jetzt ein Christ ohne Kirche oder bist du in einer anderen Kirche?
      Ich war vor ein paar Monaten noch Besucher (kein Mitglied) der Gemeinde der Reformadventisten in Solingen und
      bin mittlerweile ein Christ (teilweise) ohne Kirche. Teilweise deshalb, weil ich mir normalerweise jeden Sabbat den Gottesdienst der Adventgemeinde München Passing und manchmal auch der Adventgemeinde Wien über Livestream anschaue. Desweiteren mache ich immer noch die Sabbatschullektion der Reformadventisten, die ich auch regelmäßig zugeschickt bekomme.

      LG dir. ;)


      Aaron
    • Johannes schrieb:

      Hey Aaron,
      Hallo Johannes. :)

      Johannes schrieb:

      danke für deine Antwort
      Gern geschehen. :)

      Johannes schrieb:

      mich würde noch interessieren, welche Lehren der STA du als heidnisch betrachtest und dich schließlich zu einem Austritt bewogen haben.
      Der zweite von den 28 Glaubenspunkten, bewog mich u.a. zum Austritt. Also, die Trinität/Dreieinigkeitslehre. Schon vor meiner Taufe, gab es mindestens 4 Mitglieder von damals 200 Gemeindemitgliedern und ein ehemaliges Mitglied (das aber immer noch ab und zu zum Gottesdienst kam), die der Meinung waren, dass die Trinität nicht biblisch sondern heidnisch ist und dies auch offen bekundeten und ihre Gründe dafür vorlegten und auch mir Material mitgaben. Ich muß zugeben, dass mich das erst sehr verwirrt hatte und ich von daher erst mal gar nicht wußte, ob ich mich überhaupt auf den dreieinigen Gott taufen lassen soll. Mir wurde auch von einem dieser Leute gesagt, dass ich schon eine andere Wahl hätte, als ich ihm sagte, dass ich keine andere Wahl habe, als mich auf den dreieinigen Gott taufen zu lassen. Und ich fragte auch im Taufunterricht dem Prediger wie er das z.B. mit dem Heiligen Geist sieht. Ob das für ihn eine Person sei. Und schließlich lies ich mich dann doch noch auf den dreieinigen Gott taufen. Trotzdem ließ mich das Thema nicht los. Auch heute noch nicht. Aber, ich bin mir mittlerweile nicht mehr so sicher, ob meine Zweifel damals berechtigt waren, seit einer Predigt von Nikola Taubert, in der er Bibeltexte erwähnte, die mich zum nachdenken brachten. Dennoch lehne ich es ab eine Gemeinde zu besuchen die an den dreieinigen Gott glaubt bzw. dort mit ihnen gemeinsamen zu diesem Gott zu beten. Da ich mir immer noch nicht sicher bin, wie schon erwähnt, ob die Trinität stimmt oder nicht. Und bevor ich mich versündige bleibe ich lieber zuhause oder würde vermutlich nur dann hingehen, wenn ein Prediger predigen würde, der auch die Trinität ablehnt. Was übrigens auch der Grund ist, weshalb ich nicht mehr die Gemeinde der Reformadventisten in Solingen besuche, nachdem ich da schon mehrmals Predigten gehört habe von einem Prediger, die erkennen liessen, dass er ebenfalls trinitarisch eingestellt ist.

      LG

      Aaron
    • Die Dreieinigkeit Gottes


      Weil es mWn keine sinnvolle Alternative gibt. Außerdem Gewohnheit, Tradition. Klar, Freunde sind auch STA - aber das ist nicht der Grund. dass ichs wurde.
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sanfterengel ()

    • Hallo Aaron,

      ich bin trotz Austritt aus der STA im Herzen "Adventistin" geblieben.
      Die ganze Zeit haben mir Gott, Jesus und die Gemeinschaft mit den STA gefehlt.

      Auch ich stieß im Internet auf das Contra zur Trinitätslehre und es brodelt in mir. Ich bete seither inständig um Klarheit, denn es soll die Wahrheit und nichts als die Wahrheit gepredigt werden.

      Trotz der Fragezeichen auf der Stirne besuchte ich einige Male den Gottesdienst und will es weiterhin tun. Es macht mich glücklich, wieder am Sabbat in die Adventgemeinde zu gehen und ich denke, Gott will das auch so! Mein Ziel ist: Wieder ein Glied der STA zu werden!

      Viele Grüße
      Flower.Child
    • Hallo Blumenkind,

      ich freu emich zu lesen, dass Du wieder zu den STA willst und Dich auch immernoch als einer siehst! :Blumen:

      Was ich zur Trinität sagen kann: Auch ich bin damit konfrontiert worden: Aber ich habe für mich entdeckt, dass es nicht so wichtig ist, dass ich mich deswegen fertig machen müsste. Ich bin der Meinung, dass wir das hier nicht eindeutig werden klären können. Ich tendiere zwar dazu, dass der HG keien Person ist, lege michd a aber nicht fest und kann auch an die Dreieinigkeit glauben. Wichtig sind, denke ich, andere Themen, mit denen man sich beschäftigen kann. Ich kann damit leben, dass diese Frage offen bleibt, bis Gott es uns auf der neuen Erde zeigen wird.

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • sanfterengel schrieb:

      Ich tendiere zwar dazu, dass der HG keien Person ist, lege michd a aber nicht fest und kann auch an die Dreieinigkeit glauben.


      Hallo Sanftengel ,wenn "Person" genannt wird, will man damit eine eigenständige "Gottheit" beschreiben, so verstehe ich es.

      Glaubensüberzeugungen der Siebenten-Tags-Adventisten, Nr. 5
      Der Heilige Geist
      Gott, der ewige Geist, wirkte zusammen mit dem Vater und dem Sohn bei der Schöpfung, bei der Menschwerdung und bei der Erlösung. Er inspirierte die Schreiber der Heiligen Schrift. Er erfüllte Christi Leben mit Kraft. Er zieht die Menschen zu Gott und überführt sie ihrer Sünde. Die sich ihm öffnen, erneuert er und formt sie nach dem Bild Gottes. Gesandt vom Vater und vom Sohn, damit er allezeit bei Gottes Kindern sei, gibt der Heilige Geist der Gemeinde geistliche Gaben, befähigt sie zum Zeugnis für Christus und leitet sie in Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift in alle Wahrheit.
    • Huhu,

      ja, so wird es oft verstanden und dann kann ich auch verstehen, dass man gegen die Trinität ist, weil das wirklich sher nach Monotheismus aussieht, Habe dazu aber auch eine andere Erklärung gehört, mit der ich der Trinität durchaus Glauben chenken kann. Aber dafür sollten wir wirklich in einen anderen thread umziehen, bevor wir das Thema hier ganz zerschießen. :zwink:

      Liebe Grüße

      Kathrin
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Einer meiner besten (väterlichen) Freunde in der Gemeinde konnte, wohl auch wegen seiner ursprünglichen Herkunft aus einer anderen Denomination, auch nicht an den Heiligen Geist als "dritte Person der Gottheit" glauben. Er war Gemeindeleiter, und der Prediger, der die Position der Gemeinschaft vertrat, musste aus dem Bezirk weichen. Wir beide haben uns aber trotzdem immer bestens verstanden.

      Schw. White schreibt, dass diese Frage im Grunde genommen ein Geheimnis ist, welches wir nicht ergründen können, und wir sollten uns nicht darüber streite.

      Was mich stutzig macht, sind die vielen Tätigkeiten und Eigenschaften des Heiligen geistes, die in der Bibel genannt werden, und die sonst nur auf Personen zutreffen. Ein anderer väterlicher Freund gab mit diesbezüglich mal den Tioo, nicht von Personen, sondern von Persönlichkeiten zu reden. Er meinte das in dem Sinne, dass ein Hund z.B. eine körperliche Person sei, aber keine Persönlichkeit. Dies träfe eher auf den Menschen zu.

      Was ,bei mir schließlich den Ausschlag gab, war die Aussage Jesu dass er, wenn er gehe, einen "anderen" Tröster senden werde. Für "andere" gibt es im Griechischen 2 Worte:

      1. "heteros" = ein anderer, der aber auch anders als ich ist,
      2. "allos" = ein anderer, der genau so wie ich ist.

      Und Jesus bezeichnet den Heiligen Geist als einen Anderen, der genau so wie er ist (allos).

      Wer also behauptet, der Heilige Geist sei keine Person, muss auch behaupten, dass Jesus keine Person war.

      Das hat meinem Verständnis in dieser Frage tüchtig auf die Sprünge geholfen.

      Ihr findet die Bibelstelle in Joh. 14:16. Leider kann man in der deutschen Sprache die unterschiedlichen griechischen Worte nur mit einem Ausdruck übersetzen.

      benSalomo
    • Na gut, dann schreibe ichs doch noch hier rein...

      Das Wort Person kommt wohl vom lateinichen "persona" und meinte dort eig. eine Art "Maske", "Ercheinungsbild". Wenn man also von den Personen Gottes spricht, spricht man von den verschiedenen Ercheinungsformen, Masken, Gottes - so, als ob er sich eben immer mal wieder "verwandeln" würde, je nach Situation, was gerade gebraucht wird. Mit dieser Erklärung kann ich problemlos an die Thrinität glauben.

      @benSalomo Deine hört sich beim ersten Lesen auch recht interessant an, ich muss das nochmal überdeken.
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )