Genaues Geburtsdatum von Jesus bekannt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In der Bilel wird kein Gebutsdatum genannt. Es wird aber gesagt, dass Elisabeth im 6. Monat war, als sie Maria besuchte. Die war damals auch schon schwanger. Jesus war also knapp 6 Monate jünger als sein Vetter Johannes der Täufer.

      Dessen Vater war ein Priester nach der Ordnung Abia. Die 24 Priesterordnungen hatte König David ein geführt, und jede Ordnuing hatte 2 x im Jahr Dienst plus alle Ordnungen an den 4 hohen Feierwochen.. Als Zacharias den Besuch des Engels bekam, war das also etwa im Juni oder 6 Monate später. Und nun kann man in etwa abschätzen, wann Jesus geboren wurde.

      Aber es gibt kein genues Datum.

      Auch die apokryphen neutestamentlichen Evangelien geben kein Datum an, obwohl sie ganz viele (oft wundersame) Einzelheiten über die Kindheit Jesu erzählen.

      Auch aus diesen Quellen gibt es also kein genaues Datum.

      Wenn man aber an einem gewissen Tag der Geburt Jesu gedenkt, so finde ich das nicht schlecht. Auch die Königin Elisabeth feiert ja ihren Geburtstag an einem fiktiven und nicht an dem echten Datum. Und Ellen White hat auch nichts gegen eine würdige Begehung des Weihnachtsfestes. Sie ermahnt uns aber, bei allen Geschenken bitte auch den nicht zu vergessen, dessen Geburtstag man feiert.

      Liebe Grüße von benSalomo.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Ich glaube schon, dass die Christen ursprünglich an diesem Tag der Geburt Jesu gedachten. Doch im Laufe der Jahrhunderte gab es immer wieder neue Strömungen mit neuen Zielen, und so veränderte sich auch der Gedenktag an die Geburt Jesu.

      Es kann durchaus sein, dass Gott in weiser Voraussicht und in Kenntnis der Zukunft ganz bewusst den genauen Geburts-Tag Jesu verheimlicht hat.

      Seine Voraussicht entspringt ja auch der Gedächtnistag der Schöpfung. Den Sabbat konnte bis heute niemand verändern. Es sei denn, man streitet die Schöpfung ab. Dann ist auch der Gedächtnistag hin fällig.

      Nun stellt euch einmal vor, Gott hätte etwas Materielles (vielleicht den Berg Ararat) als Denkmal der Schöpfung hinterlassen. Sicherlich würde der Berg heute nicht mehr existieren. Die Menschen hätten ihn total ab getragen und in der Gebetsecke ihrer Wohnung auf gestellt oder sogar als Reliquie verkauft.

      So geht es mit allem, was mal als Gut oder heilsam angefangen hat. Irgend wann wird es verändert und dem Zeitgeschmack unterworfen. Und der heißt bei uns leider "Konsum"§.

      benSalomo
    • Flower.Child schrieb:

      Eine Frage, die sich viele von uns immer wieder gestellt haben und stellen werden.
      Wurde Jesus wirklich zu Weihnachten geboren? Wie sehen Adventisten das?

      Hier mal ein paar Links:

      Adventistischer Pressedienst


      Siebenten-Tags-Adventisten-Muellheim

      Viele Grüße
      Flower.Child



      Es wird angenommen, dass Jesus im Herbst geboren wurde, wahrscheinlich Oktober, aber genau weiß es halt niemand.
      Guckst du hier, Siegfried Witter erzählt dazu einiges(obwohl ich seine Erklärungen zu den heidnischen Dingen nicht ganz beipflichten kann):
      youtube.com/watch?v=6uMVjFewJYw

      Hier der Link bietet da bessere Aufklärung:
      youtube.com/watch?v=ec4gmKqm_xg
    • Ich habe ein Problem mit dem zweiten Video

      Dort wird folgendes behauptet:

      "Indem man den bösartigen Götzen Saturn verehrt, entehrt man JAHUWAH, den Schöpfer des Himmels und der Erde."
      Desweiteren, wird noch Matthäus 6,24 zitiert.

      Ich bin zwar auch der Meinung, dass man nicht zwei Herren dienen sollte und auch, dass (wie es in 3. Mose 18,30 geschrieben steht) man nicht fremde Bräuche übernehmen sollte von anderen Völkern (wie z.B. den Geburtstag von Saturn oder irgendeines anderen Götzen/Gottes zu feiern), aber dennoch würde mich mal folgendes interessieren:

      1. Wieso verehrt man angeblich Saturn, wenn man an seinem Geburtstag den Geburtstag von Jesus feiert? Angenommen ein Verwandter von uns hätte am 25ten Dezember Geburtstag, würden wir dann auch den Gott Saturn in Wahrheit verehren, wenn wir den Geburtstag dieses Bekannten feieren würden?

      2. Wieso wird hier mit einem Zitat aus Jeremia 3,20-22 praktisch behauptet, dass man Gott vergessen und untreu geworden wäre? Für viele Menschen/Christen, die an die Trinität glauben, ist Gott doch in Jesus Mensch geworden und auf diese Erde gekommen um uns zu erlösen. Aber auch für Menschen, die nicht an die Trinität glauben, kam doch Gottes Sohn in diese Welt, durch den Gott uns erlöste! Und genau daran (nämlich was Gott für uns durch seinen Sohn getan hat) wird jedes Jahr zu Weihnachten gedacht! Und nicht der Geburt eines heidnischen Gottes. Das war früher vieleicht mal so und vieleicht gibt es auch noch Leute, die diesen Geburtstag feiern, aber normalerweise ist es heute so, dass an Weihnachten dem Erlösungswerk Gottes durch seinen Sohn gedacht wird bzw. der Geburt seines Sohnes, mit der die Erlösung in die Welt kam!

      3. Angenommen Weihnachten ist tatsächlich die Teilnahme an einer Heidnischen Tradition: Dann hätte ich ja jahrelang als ich dies noch nicht wußte auch den Schöpfer entehrt als wir zuhause bei uns Weihnachten feierten. Denn in dem Video ist ja schließlich nicht die Rede davon, dass eine "bewußte" oder eine "unbewußte" Teilnahme an einer heidnischen Tradition den Schöpfer entehrt, sondern überhaupt eine Teilnahme daran. Was also nichts anderes bedeutet, als das es egal ist, ob man weiß, ob man sündigt oder nicht, weil man in jedem Fall gesündigt hat. Wie aber passt das zu dem, was im Hebräerbrief steht?: Hebräer 10,26 Denn wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt für die Sünden kein Opfer mehr übrig,
      27 sondern nur ein schreckliches Erwarten des Gerichts und ein Zorneseifer des Feuers, der die Widerspenstigen verzehren wird.

      Wo ist in diesen Versen die Rede davon, dass man zu den Widerspenstigen gehört, von denen hier die Rede ist, wenn man nicht mutwillig sündigt?


      4. Die Zitate aus 2. Korinther 6 am Ende des Videos sind für mich persönlich keine bibilische Begründung der Geburt Jesu oder seiner Erlösung nicht zu gedenken. Sie könnten höchstens dazu verwendet werden aufzuzeigen, warum man aus Babylon rausgehen sollte.


      LG


      Aaron
    • Noch eine letzte Frage:

      Angenommen der Sabbat würde auf den 25ten Dezember fallen: Sollten wir dann auch keinen Sabbatgottesdienst feiern, nur, weil wir dann genau an dem Tag, an dem ein heidnischer Götze/Gott Geburtstag hat und somit genau wie das Volk, dass seinen Geburtstag feierte eine Feier an diesem Tag hätten?
    • Hallo Aaron,
      1. Wieso verehrt man angeblich Saturn, wenn man an seinem Geburtstag den Geburtstag von Jesus feiert? Angenommen ein Verwandter von uns hätte am 25ten Dezember Geburtstag, würden wir dann auch den Gott Saturn in Wahrheit verehren, wenn wir den Geburtstag dieses Bekannten feieren würden?


      Vorab möchte ich erst mal betonen, dass ich kein absoluter Weihnachtsgegner bin, nur sollte man vielleicht auf einige Gebräuche verzichten, die so üblich sind an Weihnachten.

      Warum solltest du nicht den Geburtstag deines Bekannt feiern, wenn es nun mal der 25.12. ist?
      Die Sache hier ist nur, dass Jesus höchstwahrscheinlich nicht an einem 25.12. Geboren wurde und das ist letztendlich das Entscheidende dabei.
      Warum wurde denn nun Jesu Geburt ausgerechnet auf dieses Datum gelegt, wäre es schlimm gewesen Jesu Geburt an einem 15.05. zu gedenken oder 28.11. oder wann auch immer...?


      2. Wieso wird hier mit einem Zitat aus Jeremia 3,20-22 praktisch behauptet, dass man Gott vergessen und untreu geworden wäre? Für viele Menschen/Christen, die an die Trinität glauben, ist Gott doch in Jesus Mensch geworden und auf diese Erde gekommen um uns zu erlösen. Aber auch für Menschen, die nicht an die Trinität glauben, kam doch Gottes Sohn in diese Welt, durch den Gott uns erlöste! Und genau daran (nämlich was Gott für uns durch seinen Sohn getan hat) wird jedes Jahr zu Weihnachten gedacht! Und nicht der Geburt eines heidnischen Gottes. Das war früher vieleicht mal so und vieleicht gibt es auch noch Leute, die diesen Geburtstag feiern, aber normalerweise ist es heute so, dass an Weihnachten dem Erlösungswerk Gottes durch seinen Sohn gedacht wird bzw. der Geburt seines Sohnes, mit der die Erlösung in die Welt kam!

      Schwester White sagt, dass wir auch an Weihnachten an Jesu Geburt gedenken sollen, aber wie oben schon erwähnt, warum ausgerechnet an schon heidnisch vorbelasteten Feierzeiten?
      Sicherlich wird es bestimmt an jedem Tag der Woche irgendwo ein Feiertag gegeben haben, aber gerade da geht es auch um eine Geburt, aber nicht die von Jesus.



      3. Angenommen Weihnachten ist tatsächlich die Teilnahme an einer Heidnischen Tradition: Dann hätte ich ja jahrelang als ich dies noch nicht wußte auch den Schöpfer entehrt als wir zuhause bei uns Weihnachten feierten. Denn in dem Video ist ja schließlich nicht die Rede davon, dass eine "bewußte" oder eine "unbewußte" Teilnahme an einer heidnischen Tradition den Schöpfer entehrt, sondern überhaupt eine Teilnahme daran. Was also nichts anderes bedeutet, als das es egal ist, ob man weiß, ob man sündigt oder nicht, weil man in jedem Fall gesündigt hat. Wie aber passt das zu dem, was im Hebräerbrief steht?: Hebräer 10,26 Denn wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt für die Sünden kein Opfer mehr übrig,
      27 sondern nur ein schreckliches Erwarten des Gerichts und ein Zorneseifer des Feuers, der die Widerspenstigen verzehren wird.

      Wo ist in diesen Versen die Rede davon, dass man zu den Widerspenstigen gehört, von denen hier die Rede ist, wenn man nicht mutwillig sündigt?

      Grundsätzlich würde ich nicht behaupten, dass wenn jemand Weihnachten feiert, er dann dadurch sündigt.
      Natürlich sündigt auch niemand der Weihnachten nicht feiert, denn die Bibel sagt überhaupt nichts davon aus, unbedingt Weihnachten feiern zu müssen.
      Nur muss ich nicht den Weihnachtsmann mit ins Spiel nehmen und ich will auch keinen Weihnachtsbaum schmücken und Sonntags Adventskerzen anzünden usw.
      Ich nutze die Zeit um an Jesu Geburt zu gedenken und alles andere muss ich raus filtern.

      Zu Punkt 4 müsste ich mir das Video noch mal anschauen.


      Noch eine letzte Frage:

      Angenommen der Sabbat würde auf den 25ten Dezember fallen: Sollten wir dann auch keinen Sabbatgottesdienst feiern, nur, weil wir dann genau an dem Tag, an dem ein heidnischer Götze/Gott Geburtstag hat und somit genau wie das Volk, dass seinen Geburtstag feierte eine Feier an diesem Tag hätten?

      Natürlich sollten wir den Sabbat halten, da es in den Zehn Geboten verankert ist, außerdem war der Sabbat vor jedem heidnischen Fest schon vorhanden.
      Wenn das so wäre, dann wäre es ein Leichtes für Satan unseren Sabbat kaputt zu machen, indem er einfach an jedem Tag des Jahres eine Geburt von irgendeinem Gott einführen würde.
    • Nebula123 schrieb:

      Vorab möchte ich erst mal betonen, dass ich kein absoluter Weihnachtsgegner bin,
      Ok.

      Nebula123 schrieb:

      nur sollte man vielleicht auf einige Gebräuche verzichten, die so üblich sind an Weihnachten.
      Der Meinung bin ich auch. Für mich zählt dazu aber nicht unbedingt der Verzicht darauf eine Krippe aufzustellen oder bestimmte Dinge zu schenken. Denn, ich denke mal (und ich meine hier vor kurzem im Adventisten Forum gelesen zu haben, dass Ellen White dass ebenso schrieb) das es nicht verkehrt ist gerade an Heiligabend/Weihnachten mit Menschen über die Geburt Jesu und darüber was er für uns getan hat zu reden. Ebenso wenig denke ich, dass es verkehrt ist daran zu erinnern, indem man z.B. (wie grade schon erwähnt) eine Krippe aufstellt. Und auch gegen ein nützliches Geschenk wie z.B. das Wort Gottes (Bibel) oder Literatur von Ellen White oder Audioträger oder Videomaterial mit biblischen Inhalt (z.B. Predigten) spricht meiner Meinung nach nichts an heiligem Abend. Es mag ja sein, dass dieses schenken auch etwas mit heidnischem Brauch zu tuen hat, das möchte ich auch nicht bestreiten. Aber man muß doch auch mal auf damals zurückblicken und sich überlegen, warum Gott nicht wollte, dass und vor allem was für Bräuche nicht übernommen werden sollten. Früher durfte man z.B. am Sabbat kein Feuer anzünden. Mein ehemaliger Prediger erklärte mir aber mal warum das so war: Es hing einfach damit zusammen, dass man damals anders lebte als heute und Feuer anmachen mit sehr viel Arbeit verboten war. Die hatten es halt damals nicht so leicht wie wir heute. Viele schieben heute ihr Essen eine Mikrowelle oder erwärmen es auf der Herdplatte oder im Backofen und gut ist. Damals jedoch, war das nicht so einfach. Aber um beim Thema zu bleiben: Es ging Gott darum, dass wir nichts tuen, was ihm ein Greuel ist!!! Was aber könnte Gott daran ein Greuel sein, der Geburt seines Sohnes durch eine Krippe zu gedenken oder anderen Menschen das Wort Gottes zu schenken?

      Nebula123 schrieb:

      Warum solltest du nicht den Geburtstag deines Bekannt feiern, wenn es nun mal der 25.12. ist?
      Die Sache hier ist nur, dass Jesus höchstwahrscheinlich nicht an einem 25.12. Geboren wurde und das ist letztendlich das Entscheidende dabei.
      Warum wurde denn nun Jesu Geburt ausgerechnet auf dieses Datum gelegt, wäre es schlimm gewesen Jesu Geburt an einem 15.05. zu gedenken oder 28.11. oder wann auch immer...?
      1. Frag das mal die oder den Macher des Videos, warum man das nicht sollte. Er behauptet nämlich, dass man Saturn verehren würde, wenn man an seinem Geburtstag den Geburtstag von Jesus feiert!!! Ich z.B. wußte jahrelang nichts davon, dass dies auch der Geburtstag eines Götzen/eines anderen Gottes war und haben auch von daher nicht diesen Geburtstag gefeiert und auch nicht daran sondern an die Geburt Jesu und somit auch an seinem (Jesu) Geburtstag gedacht.

      2. Das ist mir schon klar, dass Jesus (wie ich ja auch schon schrieb) nicht am 25.12. geboren ist. Und warum es auf diesen Tag gelegt wurde, ist doch auch ganz einfach zu beantworten: Die Katholische Kirche verlegte den Tag bzw. bestimmte diesen Tag als den Tag der Geburt Jesu, um damit die Heiden in die Kirche zu locken. Man verbote ihnen (den Heiden) zwar nicht weiterhin diesen Tag als einen heiligen bzw. als einen Festtag zu feiern, aber man wollte halt, dass sie von nun an die Geburt Jesu und nicht die Geburt Tammuz oder Nimrod (wie auch immer er heißen mag) feiern. Der Tag der Geburt Jesu, sollte diesen (ursprünglich) heidnischen Feiertag verdrängen. Jedoch erlaubte sie ihnen leider auch bestimmte heidnische Bräuche an diesem Tag noch beizubehalten. :-/
    • Nebula123 schrieb:

      Nur muss ich nicht den Weihnachtsmann mit ins Spiel nehmen und ich will auch keinen Weihnachtsbaum schmücken und Sonntags Adventskerzen anzünden usw.
      Das verlangt ja auch keiner. Ich bin auch nicht dafür. Keine Sorge. ;)

      Nebula123 schrieb:

      Ich nutze die Zeit um an Jesu Geburt zu gedenken und alles andere muss ich raus filtern.
      Dann ist doch alles ok. Sehr löblich! :thumbup:
    • Die Frage nach Jesu Geburt hat sicher seine Berechtigung, geht es doch neben dem persönlichen Interesse einzelner gläubiger Nachfolger auch um die historische Authentizität von Jesus von Nazareth.

      Vielleicht kann man die Pro-Contra-Weihnachtsthreads von hier nach "woanders" schieben...
      Ich überlege mir in der Zwischenzeit bis zum Wochenende eine Antwort zur Frage des zirka Geburtsjahres von Jesus...

      PS: Es war zur Zeit von Kaiser Augustus (Lk. 2,1-7)... und von Herodes dem Großen (Lk.1,5; Matt. 2,1+13-23).
      Herodes starb im März 4 v.C.! D.h. Jesus wurde am wahrscheinlichsten 5 oder 6 v.C. geboren...
      Als er im Herbst 27 n.C. von Johannes dem Täufer getauft wurde und öffentlich auftrat war er ungefähr 30 Jahre alt (Lk. 3,1+2+23)...
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Q. Public ()

    • Hi

      Ich habe mal eine Frage: Warum verwenden viele Adventisten eigentlich immer so viel Energie um an und in allen Bräuchen das schlechte zu suchen und was bringt es Euch persönlich, wenn ihr das wisst?

      Sagte nicht Jesu ihr sollt wie Kinder sein. Diese hinterfragen auch nicht woher etwas kommt, das schön ist und einem gut tut. Die glauben einfach, vielleicht sollten wir das auch vermehrt so handhaben.

      Gruss
      DonDomi
    • Nebula123 schrieb:

      Natürlich sollten wir den Sabbat halten, da es in den Zehn Geboten verankert ist, außerdem war der Sabbat vor jedem heidnischen Fest schon vorhanden.
      Ja, das schon. Aber, es wird doch in dem Video nun mal behauptet, dass man in Wahrheit Saturn verehren würde, wenn man an seinem Geburtstag den Geburtstag von Jesus feiert. Zumindest habe ich das so verstanden. Ich zitiere:
      "Eine Teilnahme an Weihnachtsfeierlichkeiten ehrt diesen bösen, satanischen Götzen." Das bedeutet also im Klartext, dass, wenn ich wie andere Leute auch den Geburtstag von Jesus feiere, dass ich damit nicht Jesus oder Gott sondern einen Götzen ehre. Oder hab ich da was falsch verstanden?

      Nebula123 schrieb:



      Wenn das so wäre, dann wäre es ein Leichtes für Satan unseren Sabbat kaputt zu machen, indem er einfach an jedem Tag des Jahres eine Geburt von irgendeinem Gott einführen würde.

      [list][/list]
      Genauso ist es. Aber auch Gott würde sich ja dann selbst widersprechen, wenn das so wäre. Denn, auf der einen Seite verbietet er Bräuche von fremden Völkern (wie z.B. den Geburtstag von fremden Göttern/Götzen zu feiern) und auf der anderen Seite gebietet er aber seinen Tag Sabbattag zu heiligen (wohlwissend, dass dieser ebenfalls auf den Geburtstag eines fremden Gottes/Götzen fallen könnte). Da wir aber wissen, dass Gott sich selbst nicht widerspricht und die Bibel sich selbst auslegt, wenn man Verse im Zusammenhang liest und sie nicht aus dem selbigen reißt, wird klar erkennbar, wenn wir z.B. 2. Mose 20,8 mit 3. Mose 18,30 vergleichen, das Gott nichts dagegen hat, wenn wir seinen Tag an so einem Heidnischen Geburtstag feiern. Es wird ebenso erkennbar, dass es einfach nur darum geht, was an solchen Tagen für Bräuche geübt wurden. Und diese Bräuche sollen wir nicht nachmachen!!! Weil wir uns damit gegen Gott versündigen! Ebenso ist es auch mit Weihnachten: So lange ich nicht die greuelhaften Bräuche tue (wie z.B. Götzendienst oder Kinderopfer), die Gott verabscheut sondern wirklich nur der Geburt seines Sohnes und daran gedenke, was Gott dadurch für uns durch ihn getan hat, dass er ihn hat Mensch werden und sich für uns opfern lassen sehe ich nichts schlimmes darin Jesu Geburtstag zu feiern bzw. zu gedenken.
    • Ich finde der Grundgedanken von Weihnachten als Fest der Liebe etwas tolles. Würden wir jeden Tag nach dem Liebeprinzip handeln, hätten wir auf dieser Erde ein Stück des Paradieses. Viele Sorgen, die die Menschen selbst verursachen würden nicht mehr existieren. Das ist für mich Weihnachten. Die Geschenke sind auch toll, aber viel schöner ist dieser Gedanke, leider aber haben das viele Menschen vergessen. Wenn das nicht etwas wichtiges wäre, hätte Satan Weihnachten nicht zu einem Kommerzfest verkümmern lassen müssen. Satan handelt einfach recht durchschaubar und trotzdem merken es die meisten nicht.

      Gruss
      DonDomi
    • Ja, das schon. Aber, es wird doch in dem Video nun mal behauptet, dass man in Wahrheit Saturn verehren würde, wenn man an seinem Geburtstag den Geburtstag von Jesus feiert. Zumindest habe ich das so verstanden. Ich zitiere:
      "Eine Teilnahme an Weihnachtsfeierlichkeiten ehrt diesen bösen, satanischen Götzen." Das bedeutet also im Klartext, dass, wenn ich wie andere Leute auch den Geburtstag von Jesus feiere, dass ich damit nicht Jesus oder Gott sondern einen Götzen ehre. Oder hab ich da was falsch verstanden?

      Das liegt einfach daran, dass der Geburtstag Jesu nachträglich auf diesen Tag gelegt wurde, es hätte gar nicht Not getan dies zu tun.
      Daher gibt es halt Kritik, dass es ausgerechnet auch noch an den Tag gelegt wurde, wo ein Götze geboren sein soll.


      Genauso ist es. Aber auch Gott würde sich ja dann selbst widersprechen, wenn das so wäre. Denn, auf der einen Seite verbietet er Bräuche von fremden Völkern (wie z.B. den Geburtstag von fremden Göttern/Götzen zu feiern) und auf der anderen Seite gebietet er aber seinen Tag Sabbattag zu heiligen (wohlwissend, dass dieser ebenfalls auf den Geburtstag eines fremden Gottes/Götzen fallen könnte). Da wir aber wissen, dass Gott sich selbst nicht widerspricht und die Bibel sich selbst auslegt, wenn man Verse im Zusammenhang liest und sie nicht aus dem selbigen reißt, wird klar erkennbar, wenn wir z.B. 2. Mose 20,8 mit 3. Mose 18,30 vergleichen, das Gott nichts dagegen hat, wenn wir seinen Tag an so einem Heidnischen Geburtstag feiern. Es wird ebenso erkennbar, dass es einfach nur da

      Wenn Heiden ihre Feiertage auf Gottes Feiertage legen, dann ist das ihr Problem, bissl doof ist es nur, wenn gläubige Christen ihre Feiertage auf gezielt heidnische Feiertage legen.
      Dann muss zurecht gefragt werden warum, verstehst du das?
      Selbst wenn das stimmen sollte, dass die katholische Kirche so die Heiden einfangen wollte, hat Gott aber nie gesagt, dass wir so verfahren sollten.
      Wenn wir das dann doch gut heißen, dann dürfen wir auch nicht gegen den Sonntag schimpfen, schließlich ähneln sich hier die Begebenheiten.
      Nur das der Sabbat tatsächlich zu feiern ist und Weihnachten nicht.

      Ich finde der Grundgedanken von Weihnachten als Fest der Liebe etwas tolles.

      Jo, man hätte aber das Fest der Liebe auch einen Monaten früher oder später feiern können, da spricht nichts dagegen.
    • Nebula123 schrieb:


      Ich finde der Grundgedanken von Weihnachten als Fest der Liebe etwas tolles.

      Jo, man hätte aber das Fest der Liebe auch einen Monaten früher oder später feiern können, da spricht nichts dagegen.
      Ich glaube man kann fast jeden Tag im Jahr nehmen und es würde sich wenig an den Anschuldigunge ändern. Wenn man unbedingt etwas finden will, wird man auch einen heidnischen Kult finden. Es gibt so viele davon. Das ist eben etwas wie die selbsterfüllenden Prophezeiungen. Das gibt es bei uns im Geschäft immer wieder: Man reitet so lange auf einem fiktiven Problem rum, bis es tatsächlich da ist. Es spielt keine Rolle, ob das Problem existiert oder nicht, man will es sehen und deswegen wird man es auch sehen.
      Daher nochmals eine Frage: Warum verwenden viele Adventisten so viel Energie um solche "böse Machenschaften" zu entdecken. Welchen Nutzen habt ihr persönlich?

      Gruss
      DonDomi

      P.S.
      Die letzt Frage ist nicht böse gemeint, aber es fällt mir einfach auf.