1 Mose 19,24

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      ne Frage:
      Wieso findet sich in der Luther übersetzung von diesem Text: "Da ließ der HERR Schwefel und Feuer regnen von Himmel herab auf Sodom und Gomorra" nicht, dass es vom Himmel vom Herrn kommt
      Eigentlich heißt es doch: και κυριος εβρεξεν επι σοδομα και γομορρα θειον και πυρ παρα κυριου εκ του ουρανου
      Und der Herr ließ auf soddom und gomorra Schwefel und Feuer regnen von dem Herrn aus dem Himmel. Zwei Herren? In den meisten Übersetzungen von Luther ist dieser Aspekt aber nicht enthalten, jedoch gibt die griechische Übersetzung den zweiten Herrn an. Ich kann griechisch :) Wieso also fehlt das bei Luther?
    • In der Luther 1545, 1. Mose 19,24 steht es noch so drin:
      Da ließ der HErr Schwefel und Feuer regnen von dem HErrn vom Himmel herab auf Sodom und Gomorrha.

      Schlachter 1951, 1. Mose 19,24
      Da ließ der HERR Schwefel und Feuer regnen auf Sodom und Gomorra, vom HERRN, vom Himmel herab,

      Die Bibelübersetzungen werden im Laufe der Zeit "überarbeitet". Es schleichen sich mit Sicherheit "Fehler" ein!

      Aber... ich verstehe aus dem Bibeltext nur einen Herrn.

      Viele Grüße
      Flower.Child
    • Das AT ist im Original ...

      bitte nicht griechisch sondern hebräisch geschrieben.
      Die LXX (Septuaginta) als griechische Übersetzung des AT ist nicht immer ein guter Ratgeber / Überseter weil die Qualität zwischen Übersetzung und freier Paraphrase schwanken kann.

      Der hebräische Text den wir kennen besteht aus aneinandergereihten Konsonanten ohne Wortabstände oder Satzzeichen (auch in den griechischen Majuskeln fehlten Wortabstände und Satzzeichen vollständig) und die Vokale wurden erst später über oder unter den Zeilen hinzugefügt.

      Grichisch hilft Dir also nur sehr eingeschränkt beim AT. Was Du genauer anschauen müßtest weäre der Textkritische Aparat der "Biblia Hebraika". Dort könntest Du hinweise finden in wie weit die Dopplung der HERRn ursprünglich ist, evtl. später eingefügt oder entfernt wurde oder ob es sich bei einem gesicherten hebräischen Text nur um die Satzzeichen-Interpretation der Übersetzer geht.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Die LXX wird nur dann ungenau, wenn man den masoretischen Text als den Urtext ansieht. Nachdem aber in Qumran Papyrie mit hebräischem Text gefunden wurden, die sich mit der LXX deckten, ist es fraglich, ob die bisherige Ansicht von der Ursprünglichkeit des masoretischen Textes aufrecht erhalten werden kann. Eher wahrscheinlich ist es, dass es zur Zeit Jesu zwei Versionen des AT gab: eine Version, die der LXX zu Grunde lag und eine andere, die dem masoretischen Text zu Grunde liegt.

      Die Geschichte mit den 2 Herren findet sich auch anderswo im AT, z.B. bei Sacharja und dem Hohenpriester Josua. Für mich ist es ganz klar, dass es zwei Herren gab: Jesus und den Vater. Der eine spricht vom andern als dem "Herrn".

      benSalomo.
    • Alte Texte, alte Übersetzungen

      Ich hätte gerne Hebräisch studiert - in der Pension, in der Freizeit - und hätte mir 4 Jahren des recht intensiven Studiums gegeben. (Du musst in einer Sprache denken können, dann "kannst" du sie, alles andere ist Herumbuchstabieren.) Gut, in Griechisch kann ich bei Neutestamentlern mitdiskutieren - es waren vier Jahre mit sechs Unterrrichststunden wöchentlich - daher meine Zeitbschätzung.(Nach den alten Lehrplänen ; die mir vorliegende schriftliche Arbeit aus Griechisch zum Abitur in meiner ehemaligen Schule vor einem Jahr war nur ein Viertel dessen, was wir übersetzen mussten - und so leicht, dass ich sie mit der linken Hand auch heute noch schaffe)

      Sei dem, wie dem wolle : Ich deute nichts aus der LXX, ich erlaube mir nur, einmal einen NT - Text auf mich einwirken zu lassen.
    • Kornelius Dorn schrieb:

      Mehr infos zu den Bibelübersetzungen hier:
      kornelius-jc.net/kdj_mgl.htm#Bibel


      Die auf dieser verlinkten Seite aufgestellten Behauptungen, hinsichtlich des Grundtextes der Heiligen Schrift, sind nach den Lehren der Kirche der STA (lokal bis hin zur GK) falsch und Irrlehren.

      Die angegebene Quelle: "Professor Dr. Walter Veith: Krieg der Bibeln" wird entschieden abgelehnt. Was Du da anbietest sind keine "infos" sondern irreführende Behauptungen!
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Kornelius Dorn schrieb:

      Mehr infos zu den Bibelübersetzungen hier:

      kornelius-jc.net/kdj_mgl.htm#Bibel

      Neben den sicher strittigen Inhalten ist das Design und die Usability sehr mager.
      Die Struktur und Übersichtlichkeit ist schlicht grausig, von der Farbwahl und dem optischen Seitenaufbau will ich erst garnicht sprechen.
      Die Seite wirkt schlicht zusammen-kopiert / - geschustert ohne sichtbares Konzept. Eine übersichtliche Struktur würde großen Nutzen bringen.
      Es ist keinerlei Suchmaschinen-optimierung auf den Seiten zu sehen, weder technisch noch inhaltlich.

      Die Quelltexte sind ein Sammelsorium von verschiedenen Techniken von denen keine sauber oder konsequent eingestzt wurde.
      Die Quelltexte sind eine Ansammlung von 300 Fehlern (vergl.: W3C-Validator ) Außerdem kommen noch 4 Interne _linkfehler (Broken-Links) hinzu
      Wenn Du weder HTML noch CSS richtig kannst, dann ist es besser Dich eines Content-management-Systems zu bedienen um Dich auf sachlich stichhaltige Inhalte konzentrieren zu können.

      Ich halte es für Vermessen zu glauben, daß eine technisch so schlechte Qualität der Homepage für den Besucher die Vermutung inhlatlicher Qualität nahe legt!
      Die Wahrheit verträgt sich nicht gut mit "unprofessionell", "billig" oder schlicht mit schlampig, denn ich gehe mal davon aus, daß jemand, der eine Fachausbildung hat auch weiß wie man sich neue "Fäscher" aneignet und qualitätssicher erschließt ...

      Weitere Negativ-Beispiele:
      • http://www.drweb.de/magazin/die-top-10-der-vielleicht-schlechtesten-kommerziellen-websites-im-netz/
      • http://www.rasputin.de/


      Warum wohl ist Webmaster eine 3 1/2 jährige Ausbildung (vorwiegend die technische Seite) oder WebDersigner mindestens 18 Monate ( drweb.de/magazin/die-richtige-ausbildung-fur-webdesigner/ )?
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Rudolf Ebertshäuser

      Kornelius Dorn schrieb:

      Rudolf Ebertshäuser war Mitübersetzer der Schlachter 2000 Bibel.

      Hab' vor 'ner Weile ein kleines Büchlein oder Heft von ihm über Bibelübersetzungen gelesen. Die Ausrichtung von Herrn Ebertshäuser selber dürfte eher fundamentalistisch bzw. innerhalb des christlichen Spektrums sehr konservativ sein, jedenfalls habe ich das als Eindruck in Erinnerung.
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Stephan Zöllner schrieb:

      Warum wohl ist Webmaster eine 3 1/2 jährige Ausbildung (vorwiegend die technische Seite) oder WebDersigner mindestens 18 Monate ( drweb.de/magazin/die-richtige…ur-webdesigner/ )?

      Es gibt unter Web-Laien kaum Qualitäts- und Problembewußtsein. Ich betrachte daher von Laien gebaute Websites mit einer Mischung aus Nachsicht und Resignation; die Leute haben eben ein Hobby oder versuchen sich irgendwie für irgendetwas zu engagieren. Ich schaue darauf also so ähnlich wie auf Zeichnungen von Kindern. Da es kein Problembewußtsein gibt, gibt es auch keine Bereitschaft in Facharbeit und -beratung zu investieren. Aber, bitte, jedem sein Hobby!

      Jüngst habe ich einen neuen Abschnitt in einem kollaborativ erstelltem Dokument gelesen. Ein junger Kollege, sehr nett, sehr aufgeweckt und durchaus fähig hat in die technischen Leitlinien für Multimediapräsentationen geschrieben, Liedtexte sollten in "Blockschrift" projiziert werden. Ich habe das nicht korrigiert, weil ich nicht als klugscheißender, stets belehrender älterer Bruder in Verruf kommen möchte. Der Kollege ist beileibe nicht dumm oder unfähig, aber das ist ein Beispiel, wie viel Grundwissen nötig ist für die Bereiche Webdesign oder Multimediagestaltung allgemein. In diesem Fall geht es um Typographie oder typographische Terminologie. Nicht Blockschrift ist nämlich gemeint, sondern eine ganz bestimmte serifenlose Schrift. Ich erwähne dieses Beispiel nicht, weil der Kollege besonders ahnungslos wäre oder das Beispiel besonders schlimm ist, sondern weil es einfach der letzte mir begegnete Fall ist, der zeigt, dass viele Leute kein umfassendes Grundwissen über Multimediagestaltung besitzen, selbst wenn sie mit iPad und iPod, vielen Computern und Programmen ganz selbstverständlich umgehen. (Ich habe übrigens in den 1980er-Jahren erstmals im Rahmen meiner ersten Berufsausbildung Bücher über Typographie gelesen, vor allem ein Buch von Albert Kapr, das eine örtliche Großbibliothek vorrätig hatte.)

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Daniels ()

    • Ach - "So einer" bist Du also?
      Selber eine magere Qualität und schlampige Recherche als "Wahrheit" anbieten oder verteidigen?
      Das solltest Du als Gebildeter aber deutlich besser können!
      Wahrheit verdient weit mehr Sorgfalt als sie Dr. Veith zum Thema "Kampf der Bibeln" an den Tag gelegt hat.
      Das sollte inzwischen jedem offenkundig geworden sein, der in der Lage ist die Fakten weitgehend vollständig zusammen zu tragen.

      @Daniels Ebertshäuser in Wikipedia
      Extremer als von den Charismatikern zu den "Brüdern" geht es ja wohl kaum! Meiner Einschätzung nach fehlen da wesentliche Schritte der Selbstreflektion und eine gesunde Basis. Darum würde ich den Mann niemals als verläßliche Quelle bewerten!

      Zum (mangelndem) Problembewußtsein: Komisch ich habe mir die "Homepagerrei" auch vollständig autodidaktisch angeeignet und bin inzwwischen so weit, daß ich selbst Leute darin ausbilden darf!
      Ich fühle mich da schlicht an meine Uni-Zeit erinnert in der in der Mensa gräßliche Pamphlete von Rechts wie Links herumflatterten. Die Rechten schimpften auf die Linken und umgekehrt, verspachen "Wir machen alles besser als alle Anderen" und wenn man genau hingechaut hat, dann waren Sprache, Layout, Wortwahl und Qualität der Pamphlete überall gleich. Alles miteinander wertloses "luftgepumpe"! Selbstgefällige Effekthascherei, Manipulation, Demagogie, sich selbst deklassierend!

      Wenn ich die Wahrheit ergünden will, dann bedeutet das einen langen Weg mit sauberen Methoden und Kontinuität sowie tiefer Sorgfalt. Wahrheit verträgt sich nun mal nicht mit Schlamperei!
      Das bedeutet aber auch, daß wer die Wahrheit sucht für alles das entsprechende Problembewußtsein hat oder entwickelt, denn andernfalls ist es unmöglich die Wahrheit vom Irrtum zu Differenzieren!
      Das bedeutet Offenheit für Korrekturen, permanentes Lernen und sich weiter entwickeln. Das bedeutet, daß die Heiligung und die ihr zu grunde liegenden Einstellungen und Charakter-Züge bei jeder Arbeit Frucht tragen! Und das bedeutet vor allem, daß man seine Grenzen kennt und sich kompetente Anleitung holt wo es angebracht IST.
      Sonst leiden die Wahrheit und Glaubwürdigkeit massiv! Wahrheit ist immer integer, etwas Ganzes und Unteilbares.

      Frei nach dem Spruch "Wer einmal lügt dem glaubt man nicht!" wirken auch mehrfache Schlampereien oder offene Widersprüche in der Art, daß der Verkündiger der Wahrheit, die er glaubt zu Verbreiten, durch seien Art der angeblichen Wahrheit weit mehr Schaden zufügt als seine erklärten Gegner!

      Ich habe mich nicht nur mit Typographie beschäftigt, ich habe sogar einen hebräischen Zeichensatz geschrieben, digitalisiert und gekernt - leider ist das System (ATARI ST/TT, Signum!) inzwischen längst überholt :( weil es nicht weiter entwickelt wurde. Man muß schon konkret wissen in welchem Zusammenhnag ein "Schriftstück" verwendet wird um über die passende Typographie entscheiden zu können. Auch auf Homepages ist die "Arial" (respektive Helvetica) nicht zwangsweise die beste Wahl sondern nur auf plakativen Seiten ohne Massentext-Satz :) aber lassen wir das ;)
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info