Grausame Bibelstellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grausame Bibelstellen

      Hallo!

      Ich gehe jetzt mal davon aus, dass ich ganz frei Fragen stellen kann, ohne dass man am Ende "Gotteslästerer!" kreischt. Es geht um grausame Bibelstellen.

      Ich denke, wir kennen sie alle. Es wäre schwer, jetzt alle Stellen aufzuzählen, die etwas mit Steinigungen, Kollektivstrafen, Völkermorde, Hände abhacken, Mord, geduldete Vergewaltigungen, Unterdrückung, Homophobie und Intoleranz zu tun haben.

      Beispiele möchte ich trotzdem bringen. Der biblische Gott weist völlig unmissverständlich an, ganze Völker auszurotten, aber unberührte Mädchen für die Soldaten am Leben zu lassen.


      "So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."
      (4. Mose 31,17-18)


      Ich denke mal, unsere Fantasie reicht aus, um zu wissen, was das für die Mädchen unterm Strich bedeutet.

      Es gibt sehr sehr viele andere Beispiele, die wir bestimmt alle kennen.

      Es kann sein, dass jetzt Einwände kommen: "Du musst das im Kontext lesen!" Ich muss dazu aber sagen, dass 1. der Kontext absolut nichts an der Grausamkeit ändert und 2. kein Kontext diese Unmenschlichkeit relativieren kann.

      Für mich persönlich ist das ein Anzeichen dafür, dass die Bibel nur ein Produkt ihrer Zeit ist, aber ich sehe darin nichts Göttliches.
    • Du hast recht, es gibt diese Stellen, die uns ziemlich ratlos zurücklassen. Und ich stimme dir zu, dass vieles davon einer brutalen Zeit mit brutalen Menschen entspringt, in der nicht viel Federlesens gemacht wurde. In dem Sinn ist die Bibel ein Produkt ihrer Zeit. Aber du gehst zu weit, damit das ganze Buch zu disqualifizieren. Es gibt Göttliches in der Bibel - vor allem dort, wo Gott selbst das Opfer der menschlichen Brutalität wird und einen Weg aus Gericht und Tod zeigt.
    • "So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben." (4. Mose 31,17-18)

      Ich denke mal, unsere Fantasie reicht aus, um zu wissen, was das für die Mädchen unterm Strich bedeutet.
      Du meinst Vergewaltigung, die im Gesetz Mose verboten ist?

      ...1. der Kontext absolut nichts an der Grausamkeit ändert und 2. kein Kontext diese Unmenschlichkeit relativieren kann.
      Gibt es / gab es eine bessere Lösung? Was wäre menschlicher - in Bezug auf das ewige Leben?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Es gibt Göttliches in der Bibel - vor allem dort, wo Gott selbst das Opfer der menschlichen Brutalität wird und einen Weg aus Gericht und Tod zeigt.
      Das ändert nichts daran, dass eben dieser Gott viele Jahre zuvor selbst ganze Völker ausrottete und sinnlose, grausame Gebote erteilte. Diese Menschwerdungs- und Opfergeschichte macht das ganze zu einem Totenkult.

      Du meinst Vergewaltigung, die im Gesetz Mose verboten ist?
      Interessant.. Wo steht das? In 5. Mose 22,28 steht, dass der Vergewaltiger zur "Strafe" dem Vater des Opfers eine bestimmte Geldsumme geben und sie anschließend heiraten soll. In Vers 24 Steht sogar, dass beide, Täter und Opfer, gesteinigt werden sollen, wenn das Opfer nicht laut genug geschrieen hat. Über die Möglichkeit, dass der Frau gedroht werden könnte, wird nicht nachgedacht. Lot, der allerheiligste unter den Bewohnern einer ganzen Stadt, bietet einer Herde von Vergewaltigern seine Töchter an. Er wird immerhin als guter Mensch bezeichnet.
    • RE: Grausame Bibelstellen

      infidel schrieb:

      Hallo!

      Ich gehe jetzt mal davon aus, dass ich ganz frei Fragen stellen kann, ohne dass man am Ende "Gotteslästerer!" kreischt. Es geht um grausame Bibelstellen.
      ...
      Das ist noch gar nichts. Mindestens 1 Milliarde wurden bei der Sintflut ersäuft, Sodom und Gomorra wurden zu Asche. Die Frage wäre, hat der Ton das Recht sich beim Töpfer zu beschweren oder kann der Töpfer mit dem Ton machen was er will ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Ich denke, solche Bibelstellen führen uns drastisch vor Augen, dass Gott ein Richter ist, der "ernst" macht. Wem Er, aus welchen Gründen immer nicht mit Seiner Gnade begegnet, ist dem Tode verfallen.


      Glauben bedeutet nicht Beziehung mit einem Gott zu haben, der uns "sympathisch" oder gar "human" erscheint, sondern mit Gott so wie er sich offenbart.


      Gal 6,7 schrieb:

      Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.




      PS: Die "Jungfrauen" sollten allerdings nicht vergewaltigt, sondern versklavt werden.

      .

      infidel schrieb:

      ...
      Für mich persönlich ist das ein Anzeichen dafür, dass die Bibel nur ein Produkt ihrer Zeit ist, aber ich sehe darin nichts Göttliches.


      Warum, ist Gott nur Gott, wenn er so ist, wie Du das für Richtig befindest?
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Die Frage wäre, hat der Ton das Recht sich beim Töpfer zu beschweren oder kann der Töpfer mit dem Ton machen was er will ?

      Solange der Töpfer seinem Ton Gefühle, ethische Empfindungen und Gerechtigkeitssinn schenkt, kann er mit ihm eben nicht machen was er will. Es sei denn, er will als herzloses, ekelerregendes Monster gelten. (Tut mir leid, dass konnte ich mir nicht verkneifen.)

      Glauben bedeutet nicht Beziehung mit einem Gott zu haben, der uns "sympathisch" oder gar "human" erscheint, sondern mit Gott so wie er sich offenbart.
      Mal eine Frage: Kannst du ganz bedenkenlos eine Beziehung mit jemanden führen, der Völker ausradiert hat? Entsetzen dich die Bilder von Massengräbern in Ausschwitz? Glaubst du, als die Midianiter und Amoriter ausgerottet wurden, sah es anders aus? Ich weiß, dass das nichts darüber aussagt, ob dieser Gott existiert oder nicht, aber es fällt mir schwer zu glauben, dass der Schöpfer des Universums zu solchen primitiven Mitteln greifen muss.


      PS: Die "Jungfrauen" sollten allerdings nicht vergewaltigt, sondern versklavt werden.


      Versklavte Jungfrauen wurden sicherlich nach Lust und Laune vergewaltigt. Das war im alten Israel völlig legitim.

      Warum, ist Gott nur Gott, wenn er so ist, wie Du das für Richtig befindest?
      Das kann unmöglich die Vorgehensweise des Schöpfers des Universums sein. Das ist überhaupt nicht erhaben, sondern offenbart nur das primitive Denken der Menschen, die im Altertum gelebt haben. Meines Erachtens gibt es überhaupt keinen überzeugenden Beweis dafür, dass de Bibel überhaupt etwas göttliches ist. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

      Kann man diesen Gott überhaupt anbeten, ohne dass das ethische Empfinden darunter leidet? Schließlich verhält dieser Gott sich nicht besser als Hitler und Stalin. (Tut mir leid..)
    • infidel schrieb:


      PS: Die "Jungfrauen" sollten allerdings nicht vergewaltigt, sondern versklavt werden.
      Versklavte Jungfrauen wurden sicherlich nach Lust und Laune vergewaltigt. Das war im alten Israel völlig legitim.


      Womit begründest du diese Behauptung?
      Liebe Grüße, Heimo
    • infidel schrieb:

      Glauben bedeutet nicht Beziehung mit einem Gott zu haben, der uns "sympathisch" oder gar "human" erscheint, sondern mit Gott so wie er sich offenbart.
      Mal eine Frage: Kannst du ganz bedenkenlos eine Beziehung mit jemanden führen, der Völker ausradiert hat? ... aber es fällt mir schwer zu glauben, dass der Schöpfer des Universums zu solchen primitiven Mitteln greifen muss.
      Was ist daran "primitiv" Menschen, die dem Gericht verfallen sind, zu töten? Es ist konsequent.
      Ich könnte die These aufstellen, es sei primitiv, nur an einen Gott zu glauben, der so ist, wie ich ihn mir gerne vorstellen will. Einen Gott der gefälligst nach meinen ethischen Vorstellungen zu handeln hat....


      infidel schrieb:

      Warum, ist Gott nur Gott, wenn er so ist, wie Du das für Richtig befindest?
      Das kann unmöglich die Vorgehensweise des Schöpfers des Universums sein. ...

      Warum nicht? Entscheidest Du oder Dein Empfinden darüber, was Gott kann oder darf?


      Entweder Gott ist, wie er sich offenbart - in bestimmten Dingen geheimnisvoll und nicht erklärbar, ja wohl auch befremdlich - oder er ist nur eine menschliche Projektion.
      .
      Liebe Grüße, Heimo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Mir ist die Diskussion irgendwie zu schwarz-weiß. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gott alle Exzesse gutgeheißen hat, und wenn er noch so Richter ist. Es war sicher auch menschliche Verrohung, die bei manchen Begebenheiten im AT eine Rolle gespielt hat. Gott hat Verderben und Leid angerichtet und anrichten lassen, um Völker zur Besinnung zu kriegen. Aber er hatte noch nie Spaß daran.

      Es scheint eine Veranlagung im Menschen zu sein, die ihn zu einem Monster machen kann. Immer wieder in der Geschichte wurde gnadenlos und kaltblütig gefoltert, gemeuchelt und gequält. Homo homini lupus. Auch heute noch wird in vielen Staaten aufeinander geschossen und wird Gewalt aller Art ausgeübt, nur des eigenen Vorteils wegen oder aus reiner Mordlust. Es ist schon so, dass der Mensch auch erntet, was er selbst gesät hat. Und trotzdem nimmt die Ungerechtigkeit überhand. Ein alter katholischer Priester wurde mal gefragt: "Wo war denn Gott in Auschwitz?" Seine Antwort: "Er war am Kreuz."
    • b.bukowski schrieb:

      Oder diese Gebote wurden Gott in den Mund gelegt um Verbrechen zu legitimieren. Wenn heute jemand behauptet in Gottes Auftrag zu töten, machen wir ihm zu recht den Prozess und sperren ihn ein.
      Das Problem an der Sache ist, wenn wir hier anfangen zu spekulieren und zu bestimmen was an/in Gottes Wort unserem Schöpfer nur in den Mund gelegt wurde, dann haben wir ein Problem mit der Gesamtsicht und der Glaubwürdigkeit der Bibel. Auch wenn wir etwas nicht verstehen oder aus unserer heutigen Sicht moralisch nicht akzeptieren können, so ist der Gott des AT genauso der Gott des NT.

      Am Ende hat man die Worte der Bergpredigt Jesus nur in den Mund gelegt. Was dann?
    • Ich denke ...

      ... Du hast eine gehörige Portion schmutziger Gedanken!

      infidel schrieb:

      "So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."
      (4. Mose 31,17-18)

      Ich denke mal, unsere Fantasie reicht aus, um zu wissen, was das für die Mädchen unterm Strich bedeutet.
      Liebe Grüsse
      Hugo Tobler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky () aus folgendem Grund: unnötige Zeichen entfernt

    • RE: Ich denke ...

      HugoTobler schrieb:

      ... Du hast eine gehörige Portion schmutziger Gedanken!

      infidel schrieb:

      "So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."
      (4. Mose 31,17-18)

      Ich denke mal, unsere Fantasie reicht aus, um zu wissen, was das für die Mädchen unterm Strich bedeutet.
      Liebe Grüsse
      Hugo Tobler
      und schmutzige Fantasie! Er weiss nicht, dass Gefangene dann unter das Gesetz Fremdling fielen. Die mussten ordentlich behandelt werden.
    • wach auf schrieb:

      und schmutzige Fantasie! Er weiss nicht, dass Gefangene dann unter das Gesetz Fremdling fielen. Die mussten ordentlich behandelt werden.
      Und warum zitierst bzw. postest du dann nicht diese Bibelstelle hier für ihn oder andere die es noch nicht wissen, dass Gefangene unter das Gesetz Fremdling fielen und ordentlich behandelt werden müßen?
    • Fakten und Alternativen gesucht

      infidel schrieb:

      Ich denke mal, unsere Fantasie reicht aus, um zu wissen, was das für die Mädchen unterm Strich bedeutet.


      Ich fürchte daß Du das eben ganz falsch beurteilst - nämlich mit Deiner Phantasie, die nichts mit dem zu tun hat was in Israel erlaubt oder angeraten war.

      Du darfst eben NICHT davon ausgehen, daß diese Jungfrauen als Freiwild zur Vergewaltigung oder Zwangsehe herhalten mußten.
      Die orientalische Kultur kennt das zwar - wie viele moderne Kriege auch - aber es war durchaus ein guter Brauch, daß Kinder von getöteten Feinden adoptiert wurden. Und selbst wenn diese Mädchen als Dienerinnen / Sklavinnen leben mußten (oder sogar besser gesagt: durften!) genossen sie in Israel eine ganz andere Menschenwürde als in den Völkern deren Ausrottung Gott aus guten Gründen befohlen hatte.

      Oder wie würdest Du eine kollektiv durchgesetzte Kinder-Prostitution in den Fruchtbarkeits-Tempeln oder das Lebendopfer der im Kult gezeugten Kinder für den Moloch ahnden wollen?
      Mir scheint, daß Du nicht wirklich viel über die Kultur und zeit weißt über die Du da versuchst zu urteilen.

      Und zur Steinigung: Ist eien andere Todesstrafe oder eine lebenslange Haft wirklich "humaner"?
      Sammle erst mal die verfügbaren Fakten und realistischen Alternativen und dann können wir konkret weiter reden ...
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • infidel schrieb:

      Lot, der allerheiligste unter den Bewohnern einer ganzen Stadt, bietet einer Herde von Vergewaltigern seine Töchter an. Er wird immerhin als guter Mensch bezeichnet.


      Na - Du kennst Dich aber echt toll aus - IRONIE OFF

      1. schon einmal etwas von orientalischem Gastrecht gehört?
      2. Was taten denn die Engel um das zu verhindern, daß die Mädchen 'geopfert' werden?
      3. Was geschah denn mit den Nachfahren Lots?
      4. Argumentierst Du immer so undifferenziert?
      5. Reißt Du immer so alles aus dem Zusamnmenhang?

      Deine Deutschlehrer hätten Dich bei solch "stringenter" Methodik ganz sicher sehr deutlich eines besseren belehrt.

      Mich stört nicht daß Du diese Fragen hast oder stellst, aber die Art und Weise wie Du sehr selektiv versuchst komplexe Zusammenhänge billig zu reduzieren ohne daß Du die jemals die Mühe gemacht hast herauszufinden was da als Ganzes wirklich los war stört mich nicht nur bei Dir als Bibelkritiker.

      Denn hierin stehst Du vielen "christlichen Fundamentalsisten" in Nichts nach:
      1. Mangelnde Sorgfalt beim Beachten des offensichlichen Zusammenhangs (wenige Verse davor oder danach gibt es oft sehr wichtige Infos)
      2. Fehlende Kenntnis oder völlige Ignoranz der umgebenden Zeit und Kultur (1. Zu beachten würde da schon viel wet machen!)
      3. verkürzende und billige Pseudologik als rhethorische Argumentation ohne konkreten sachlich nachvollziehbaren Bezug
      4. falsche Schlußfolgerungen aufgrund falscher Faktenlage

      Niemand, der mit solchen Methoden arbeitet kann damit jemals auch nur der Wahrheit nahe kommen weil schon das methodische Fundament an einer ordentlichen Aufnakhme der Fakten vollkommen scheitert und damit auch sämtliche Schlußfolgerungen nichts mehr taugen können.

      Darum nur mal zu Nachdenken ein durchaus berühmt gewordenes Zitat von Heisenberg: "Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Mir ist - durch Deinen anderen Thread - gerade aufgefallen, daß Du vermutlich von den Ergebnissen der falschen Methoden abgestoßen wurdest.

      Nicht alles was "Christen" sagen oder leben ist biblisch - selbst wenn sie das behaupten.
      Aber um das zu Prüfen und für Dich herauszufinden wer redlich und glaubwürdig ist mußt Du hart arbeiten!

      Wenn die Bibel - mit der gleichen methodik wie Du sie momentan anwendest - systematisch mißverstanden oder sogar mißinterpretiert wird (quasi absichtlich weil die untaugliche Methodik nicht korrigiert wird!) heißt das noch lange nicht, daß man sie nicht verstehen kann oder daß Gott ein "Arsch" ist.

      Selbst ich kann Dir nur (m)eine menschliche Sicht der Perspektive Gottes vermitteln - begegnen mußt Du IHM stets selbst. Und erst dann kannst und wirst Du entscheiden ...
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Aaron schrieb:

      wach auf schrieb:

      und schmutzige Fantasie! Er weiss nicht, dass Gefangene dann unter das Gesetz Fremdling fielen. Die mussten ordentlich behandelt werden.
      Und warum zitierst bzw. postest du dann nicht diese Bibelstelle hier für ihn oder andere die es noch nicht wissen, dass Gefangene unter das Gesetz Fremdling fielen und ordentlich behandelt werden müßen?

      Ich dachte, dass Du das machst! Dass Gefangene dann bei den Israeliten Fremdlinge waren, das willst Du doch nicht ernstlich in Abrede stellen. Die 10 Gebote galten als Richtlinie für ihr Verhalten untereinander und anderen Menschen gegenüber. Die Texte kannst Du gerne selber nachlesen. 2.Mose 20,10; 22,20;23,9; 3.Mose 19,10; 5.Mose 1,16; 10,18+19; 24,14 + 17; Ps.146,9;Jer.7,6; Sach.7,10;