Adventisten und Mission: Wie wollen wir wahrgenommen werden?

    • Baptist schrieb:

      Dass es ein himmlisches Heiligtum gibt ist nicht STA Erfindung sondern ganz klar an der Bibel feststellbar.

      Da erhebt sich aber schon die Frage, warum etwas das "klar an der Bibel feststellbar ist" nur von den STA festgestellt (erkannt, gepredigt) wird... ???
      Was meinst Du, ist der Grund dafür?

      Und im Sinne des Threads: Ist das etwas, was für unsere Außenwahrnehmung relevant oder gar bedeutend ist?
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Und im Sinne des Threads: Ist das etwas, was für unsere Außenwahrnehmung relevant oder gar bedeutend ist?


      Heimo da bin ich doch nur auf Daniels Beispiel eingegangen.
      Außerdem ist der Sabbat ein viel klareres Beispiel oder?
      Warum wird er nicht erkannt?

      Weil die Welt verführt wurde und durch soviel Angebote von A bis Z die Wahrheit nicht sehen kann/will.
      Ich finde wir dürfen nicht ständig so tun als wär garnichts von unserem Glauben (Glaubenspunkte die z.B. nur wir haben) wirklich klar und glaubbar nur weil wir allein es haben.
      Wenn wir das tun beleidigen wir ebenfalls den Geist so finde ich, andererseits müssen wir dennoch immer prüfen und auf Gottes Wort sehen.
      Wir dürfen dennoch sorglos dankbar z.B. für den Sabbat sein und danken für Jesu Dienst den er an uns tut.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Als STA haben wir eine tolle Gemeinschaftsstruktur wo Demokratisch eine Berufung stattfindet.
      Wo als Grundlage die Glaubenspunkte an Jesus Aussagen zu messen sind. Wo jede Gemeinde für sich nach dem Geiste Jesu
      ihre Aufgabe und Probleme lösen kann.
      Die eine Sabbatschule hat, wo man sich schon zu Hause vorbereiten und im Gottesdienst Gottes Wort studieren kann.
      Die einen Sabbat als Gedenken an Gottes schöpfung freiwilig mit Gott Feiert, weil sie an diesen versprochenen Sabbatsegen teilhabe möchte.
      Wo der Gläubige durch die Taufe einen Bund mit Jesus eingehen kann und in der Hoffnung leben darf das der Glaube an Jesus erlöst.
      Wir haben vieles nur mit dem einüben der Liebe untereinander ,da happert es noch...aber wir arbeiten daran..nur Geduld. :help:
    • Der Name der Gemeinde ...

      Atze schrieb:

      gekürzt
      Niemand wird dafür bestraft, eine Einsicht oder Kenntnis nicht beachtet zu haben, die er nie erhalten hat oder nie erwerben konnte. Doch viele weigern sich, der Botschaft Christi zu folgen, weil sie es vorziehen, sich der Welt anzupassen. Die Wahrheit, die sie verstandesmäßig erfaßt, und die Erkenntnis, die sie erhalten haben, wird sie im Gericht verurteilen.
      Ich kann DAS nicht glauben. Und zum Glück steht so ein Satz (meines Wissens nach) auch nicht in der Bibel. Dass es auf die Erfassung mit dem VERSTAND ankäme. Denn der Verstand will uns doch immer wieder auf die eigene Rechtfertigung durch das Halten der Gebote vergewissern. Die Erfassung mit dem HERZEN kann die Gnade annehmen.


      Aber hier meine Anregung zum ursprünglichen Thema ... "Wie wollen wir als STA von außen wahrgenommen werden?"

      Ich würde gerne in einer Gemeinde sein, deren Name Advent-Christen ist.
      Wo also die Bezeichnung "Christen" der wesentliche Hauptteil des Namens darstellt.
      Wo die bevorstehende Wiederkunft von Jesus Christus DIE eine Botschaft ist.

      Bei den "Siebenten-Tags-Adventisten" steht das Gebot als DIE Botschaft im Namen.
      Und aus dem "Christen" wurde nur mehr ein "isten". Für mich irgendwie schade.


      ?(
      Es fällt mir übrigens gar nicht so leicht diese Zeilen zu schreiben.
      Denn beim Suchen nach einer anderen Bibelstelle zum Thema bin
      ich über diese drei anderen Stellen gestolpert. Da werde ich aber
      sehr nachdenklich über meine eigenen Worte. Ob meine Worte
      vielleicht auch solche "leeren Worte" sind?! ...


      Galater 6, Vers 3
      Denn wenn jemand meint, etwas zu sein, da er doch nichts ist, so betrügt er sich selbst. Ein jeder aber prüfe sein eigenes Werk, und dann wird er an sich selbst allein und nicht an dem anderen Ruhm haben; denn ein jeder wird seine eigene Last tragen.

      Epheser 5, Vers 6
      Niemand verführe euch mit leeren Worten! Denn dieser Dinge wegen kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams.

      1. Timotheus 6, Vers 20-21
      Timotheus, bewahre das anvertraute Gut, indem du die unheiligen leeren Reden und Einwände der fälschlich sogenannten Erkenntnis meidest, zu der sich einige bekennen und von dem Glauben abgeirrt sind.

      :Fragezeiche3: Ida
    • "Ida Schleicher" schrieb:

      Ich kann DAS nicht glauben. Und zum Glück steht so ein Satz (meines Wissens nach) auch nicht in der Bibel. Dass es auf die Erfassung mit dem VERSTAND ankäme.
      Wie arbeitet nach Deiner Ansicht der hl. Geist in dem Bekehrten wenn nicht durch Verstand und Gewissen? Auf die "Erfassung" kommt es dabei logischer Weise nicht an, sondern auf die Umsetzung dessen was ich verstandesgemäß erfasst habe. Ich denke, dass das der Text auch deutlich macht wo im ersten von Dir zitierten Satz "beachten" geschrieben steht.
    • Darf ich die Frage "Wie wollen wir als STA von außen wahrgenommen werden "umdrehen“?

      Wenn ich aber in diesem Zusammenhang von Gemeinde spreche, dann meine ich nicht nur die STA-Gemeinde. Ich glaube, dass die christlichen Gemeinden in unseren Breitengraden etwas sehr wichtiges "verloren" haben. Wie ist es möglich, dass Gemeinden in Afrika in einem Jahr einen Zuwachs von 6 125 800 Mitgliedern (oder 16 600 pro Tag) erleben? In Südasien betrug die Zahl der „Evangelisierten“ übrigens 34 813 000. Warum aber erleben die Gemeinden in Europa einen so stark ausgeprägten Niedergang im Vergleich zu den Gemeinden in den materiell armen Ländern der Welt?

      Wie nimmt Gott unsere europäische Gemeinde wahr?

      Ich kenne deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest! Also, weil du lau bist und weder kalt noch warm, so werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. Weil du sagst: Ich bin reich und bin reich geworden und bedarf nichts, und weißt nicht, dass du der Elende und der Jämmerliche und arm und blind und bloß bist. Ich rate dir, Gold von mir zu kaufen, geläutert im Feuer, auf daß du reich werdest; und weiße Kleider, auf das du bekleidet werdest, und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde; und Augensalbe, deine Augen zu salben, auf das du sehen mögest. Ich überführe und züchtige, so viele ich liebe. Sei nun eifrig und tue Buße! (Offenbarung 3,15 – 19)

      Ich glaube, dass wir die wahre Bedeutung von der Nachfolge Jesu vernachlässigt haben. Wenn wir gewillt wären, die Bedeutung wahrer Nachfolge zu lernen und wirklich nachfolgen würden, dann würden sich unsere europäischen Gemeinden völlig verändern – Die Auswirkungen auf die Gesellschaft wäre unermesslich. Jesus nachzufolgen – Das fasst den Plan Christi für diese Welt zusammen. Trotz der brillanten Einfachheit dieses Konzepts ist es von den meisten unserer Gemeinden vernachlässigt worden. Statt dessen haben wir Berichte, Kommissionen, Konferenzen, Seminare, Veranstaltungen, Reformen – alles mögliche und auch alles sehr hilfreich: Aber der Bedeutung der Jüngerschaft ist wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden.

      Es mag sein, dass meine Behauptung vielleicht dazu führt, dass sich jemand "provoziert" oder gar "angegriffen" fühlt - Wenn dem so sein sollte, so möchte ich sagen, dass es in keinster Weise meine Absicht ist jemanden zu provozieren oder gar schlecht zu machen – Ich möchte nur daran erinnern, was es bedeutet Jesus nachzufolgen. Zusammen mit der ständigen Kraft zur Erneuerung vom Heiligen Geist liegt darin unsere wahre Hoffnung für die Zukunft, und nicht in einem Buch von Ellen G. White, dass aus „adventistischer Sicht“ „mit prophetischen Scharfblick die tiefen Zusammenhänge im langen Kampf zwischen Wahrheit und Irrtum aufdeckt“.

      Wenn Jesus einen Menschen ruft, dann fordert Er ihn dazu auf, zu kommen und zu sterben. Das ist eine erschreckende Feststellung, aber sie gibt prägnant das Wesen der Jüngerschaft Jesu wieder. Nichts kann sonst unsere gegenwärtige Welt davor retten, kopfüber in die Verzweiflung und Zerstörung zu stürzen. Gott will, dass seine Gemeinde eine Welt vereint, die ohne IHN auseinanderbricht, und die Gemeinde soll sein Mittel zur Heilung der gesamten Schöpfung sein. Damit das möglich wird, ruft Jesus diejenigen zu sich, die dazu gewillt sind, ihr Leben ihm ganz hinzugeben, sich allen anderen Christen aus Liebe für IHN zu verpflichten, und ihren Leib als lebendiges Opfer darzubieten für alles, was er heute in seiner Welt tun will. Das ist die Bedeutung von Jüngerschaft – Der Ruf von Jesus ist auch ein Ruf zu Jesus.
    • gabriel87 schrieb:

      Warum aber erleben die Gemeinden in Europa einen so stark ausgeprägten Niedergang im Vergleich zu den Gemeinden in den materiell armen Ländern der Welt?


      Trotz vieler Kritik zeigt die Rede vom Paps Fraziskus, das Jesus Jünger sehr wohl wissen was die Stunde geschlagen hat.
      welt.de/politik/ausland/articl…chwaetziger-Kurie-ab.html

      In Europa muß die zugehörigkeit zu einer Kirche nicht unbedigt etwas aussagen zum praktizierender Nächsteliebe.

      Das sollte das Kritärium sein was Jesus uns auf dem Weg gab. Daran werdet ihr erkennen....

      Jeder sollte sein "Nest" sauber halten.
    • Christus unser Hohepriester

      Baptist schrieb:

      Es ist wichtig zu verstehen dass das was im AT statt gefunden hat nun seine Erfüllung in Christus findet.
      Was wären wir denn ohne unseren Mittler (Priester) Jesus Christus?!


      Waswir so trivial als "Heiligtumslehre" verstehen ist ja nicht Typos / Antitypos -eine ziemlich allgemein christliche Wahrheit - sondern dass der Auferstandene bis 1844 vor dem Vorhang agierte, um dann erst "eine ewige Erlösung" zu finden durch das Hintreten vor den Thtron Gottes - - In der Folge ann irgendwann seine hohepriesterlichen Kleider alblegen wird und selbst die Gläubigenohne Mittler dastehen, daher bis dahin vollkommen / sündlos sein müssen (LGT !)
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -