Militärdienst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Militärdienst

      Unter den Adventisten heut zu Tage ist das Thema Militärdienst sehr umstritten.
      Was denkt ihr darüber? Sollte ein gläubiger Adventist zum Militär gehen ja oder nein (bitte mit Argumenten)?



      Freue mich auf eure Antworten.

      Hierzu ein Link aus der "Adventisten heute" auf Seite 24:
      advent-verlag.de/cms/cms/uploa…ute/AH-2012-11/index.html
      Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142
    • Daniela schrieb:

      Sollte ein gläubiger Adventist zum Militär gehen ja oder nein (bitte mit Argumenten)?
      Ich sage ein klares "NEIN"!!!

      Mit dem Argument, dass wir unseren nächsten lieben sollen wie uns selbst und dem Argument, dass es auch so wie
      im ersten Weltkrieg sein könnte, dass Adventisten auf Adventisten treffen und sich gegenseitig bekämpfen würden.
      Und ist es denn nicht so, dass es heißt: Gal 6,10 Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen. ?


      Tuen wir unseren Glaubensgenossen wirklich etwas Gutes bzw. tut man sich als Glaubensgenossen (in dem Fall Adventisten) wirklich etwas Gutes, wenn man sich gegenseitig tötet oder verletzen tut?
    • Wir Österreicher haben als eine der wenigen Nationen in Europa noch die Wehrpflicht. Im Jänner wird bei uns per Volksbefragung abgestimmt, ob die Wehrpflicht aufgelöst wird und in ein Berufsheer umgewandelt werden soll. Im Zuge der öffentlichen Debatte und bei Umfragen bin ich immer wieder erschüttert wie leichtfertig Politiker, aber auch einfache Bürger auf der Straße von der männlichen Bevölkerung verlangen ein paar Monate in den Dienst des Bundesheers zu stellen, wo sie zumeist ein mehr als fragwürdiges Frauenbild vermittelt bekommen und sinnlose Tätigkeiten ausführen müssen. Originalzitat eines Ausbildners "Ich werd euch schleifen bis ihr Blut schwitzts". Ganz toll.

      Ich weiß, das geht ein wenig an der Ursprungsfrage vorbei. Bezüglich Militärdienst bin ich persönlich aus verschiedenen Gründen dagegen. Jedoch respektiere ich es, wenn jemand, ganz egal welchen Glauben er hat, für sein Land beim Heer tätig sein möchte. Landesverteidigung ist eine Sache, die man meiner Meinung nach nicht unterschätzen darf und sie steht dem Glauben aus meiner Sicht nicht gegenüber (siehe Volk Israel im AT). Sehrwohl aber ein Angriffskrieg, den ich heute niemals unterstützen würde.

      Wir könnten die Frage auf eine kleinere Ebene bringen und uns fragen, was würden wir machen, wenn ein Einbrecher ins Haus kommt und die Frau im Haus mit Vergewaltigung bedroht bzw. die Kinder misshandelt. Hypothetisch, ich weiß, aber ich würde mich wehren. Genauso ist es mit der Landesverteidigung. Wenn jemand angreift, dann muss man sich wehren, sonst richtet der Angreifer großen Schaden an.
    • tricky schrieb:

      Wir könnten die Frage auf eine kleinere Ebene bringen und uns fragen, was würden wir machen, wenn ein Einbrecher ins Haus kommt und die Frau im Haus mit Vergewaltigung bedroht bzw. die Kinder misshandelt. Hypothetisch, ich weiß, aber ich würde mich wehren. Genauso ist es mit der Landesverteidigung. Wenn jemand angreift, dann muss man sich wehren, sonst richtet der Angreifer großen Schaden an.
      Und wie würdest du dich wehren? Würdest du ihn töten um großen Schaden bzw. eine Vergewaltigung oder eine Mißhandlung zu verhindern?

      Genauso ähnliche Fragen zu so einem Thema wie ich jetzt, wurden schon manche Leute bei der Musterung gefragt, die einen Zivildienst machen wollten hier in Deutschland. Hätten sie das geantwortet, was du jetzt gerade geschrieben hattest, wäre ihr Antrag auf Zivildienst direkt abgelehnt worden und sie hätten als Soldat dienen und im Verteidigungsfall auch andere Adventisten aus dem gegnerischen Land töten müßen, angenommen, sie würden einberufen werden, falls ein Krieg kommt. Oder aber sie hätten Fahnenflucht begehen müßen. Das kanns doch wirklich nicht sein. :patsch:
    • Aaron schrieb:

      Und wie würdest du dich wehren? Würdest du ihn töten um großen Schaden bzw. eine Vergewaltigung oder eine Mißhandlung zu verhindern?
      Keine Ahnung wie, nach Kräften wehren halt. Von Töten ist da noch nicht die Rede.

      Aber Gegenfrage: Was würdest du in diesem Fall tun? Zusehen? Dich verstecken?
    • Aaron schrieb:

      Und wie würdest du dich wehren? Würdest du ihn töten um großen Schaden bzw. eine Vergewaltigung oder eine Mißhandlung zu verhindern?
      Kein Christ würde vorsätzlich töten. Kein Christ wird sich eine Situation so ausmalen, ob und wie man sich wehren würde. Das ergibt die Situation. Theorie und Praxis sind da wie bei vielen Dingen zwei paar Schuhe.

      Ich persönlich würde mich auch wehren. Wenn das Wehren zum Tod führt, nehme ich das in Kauf, ohne das vorsätzlich in Erwägung zu ziehen. Wenn jemand mein Kind töten will, werde ich es mit allen, also wirklich mit allen Mitteln zu verhindern versuchen. Ob und wie ich das dann mache, weiß ich nicht, weil ich JETZT die Situation nicht kenne in die ich eventuell durch einen Einbrecher schlittere. Ich würde keineswegs zusehen, wie er mein Kind umbringt ...

      Ich mag solche Was wäre wenn und wie was dann Spielchen absolut nicht. Weil die Realität fast immer anders aussieht, als das Was wäre wenn Gemälde.

      Ich bin auch gegen den Militärdienst und stelle mir vor: WAS WÄRE WENN niemand zur Waffe greifen und niemand seinen Mitmenschen töten würde. Wäre schön. Nur lässt die Realität solche Träumereien nicht zu.

      ***
    • Aaron schrieb:

      Genauso ähnliche Fragen zu so einem Thema wie ich jetzt, wurden schon manche Leute bei der Musterung gefragt, die einen Zivildienst machen wollten hier in Deutschland. Hätten sie das geantwortet, was du jetzt gerade geschrieben hattest, wäre ihr Antrag auf Zivildienst direkt abgelehnt worden und sie hätten als Soldat dienen und im Verteidigungsfall auch andere Adventisten aus dem gegnerischen Land töten müßen, angenommen, sie würden einberufen werden, falls ein Krieg kommt. Oder aber sie hätten Fahnenflucht begehen müßen. Das kanns doch wirklich nicht sein.
      Auch heute noch? So viel ich weiß, wurde die Gewissensprüfkommision in Österreich abgeschafft. Was ich auch richtig finde. Wie will ein andere Mensch dein Gewissen erforschen und womöglich noch beurteilen?

      Aber sei es wie es sei: Ein Millitärdienstverweigerer verweigert auch dann, wenn manche Menschen meinen über das Gewissen einer Person entscheiden zu können.

      ***
    • Also ich kann euch nur ein Beispiel aus meiner Familie erzählen.
      Ein Verwandter von mir hat zur damaligen Zeit Jugoslawiens Wehrdienst geleistet. Er hat sich permanent geweigert viel mit der Waffe umgehen zu müssen und hat sich da auch durchgesetzt. Und er hat dadurch, dass er wegen dem Sabbat kämpfen musste, vielen ein Zeugnis abgegeben und einen sogar zum Glauben gebracht.

      Ich möchte damit nicht den Wehrdienst positiv reden sondern dieses Beispiel nur zur Diskussion stellen.
      Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142
    • tricky schrieb:

      Aber Gegenfrage: Was würdest du in diesem Fall tun? Zusehen? Dich verstecken?
      Da ich (leider) keine Frau und auch keine Kinder habe, weiß ich nicht, wie ich da reagieren würde. Und dann ist noch die Frage, ob ich dazu in der Lage wäre dadurch zu helfen, dass ich mich auf einen Kampf mit so gefährlichen Leuten einlasse, je nachdem was ich da für einen Menschen vor mir habe. Ich könnte aber versuchen erst mal vernünftig mit diesem oder diesen Menschen zu reden oder aber sofort die Polizei verständigen. Aber so jemanden zu töten würde für mich nicht in Frage kommen. Das könnte ich einfach nicht. :(
    • Nachtperle schrieb:

      Wenn jemand mein Kind töten will, werde ich es mit allen, also wirklich mit allen Mitteln zu verhindern versuchen.

      Nachtperle schrieb:

      Ich würde keineswegs zusehen, wie er mein Kind umbringt ...
      Und was ist, wenn diese Person oder diese Personen dir kräftemäßig überlegen sind?
      Dadurch hilfst du deinem Kind doch auch nicht bzw. kannst ihm vieleicht hinterher gar nicht mehr helfen, weil du vorher umgebracht worden bist und damit gar nichts erreicht hast, was dem Schutz deines Kindes dient!
      Denkst du nicht auch, dass es in diesem Fall besser wäre die Polizei zu rufen und zu versuchen mit ihm zu reden um ihn von seinem Vorhaben dein Kind umzubringen abzuhalten?

      Nachtperle schrieb:

      WAS WÄRE WENN niemand zur Waffe greifen und niemand seinen Mitmenschen töten würde.
      Dann wäre Frieden!!!

      Nachtperle schrieb:

      Nur lässt die Realität solche Träumereien nicht zu.
      Wenn die Realität bestimmte Träumereien nicht zugelassen hätte, wären sie nie Wirklichkeit geworden.
      Denk doch nur mal daran was Martin Luther King sagte: I have a dream=Ich habe einen Traum. english-zone.com/holidays/mlk-dreamg.html

      Diesen Traum hatten vorher noch andere Menschen. U.a. den Trarum von Freiheit. Wo wären wir, wenn die Realität tatsächlich solche Träume nicht zulassen würde?
    • Aaron schrieb:

      Und was ist, wenn diese Person oder diese Personen dir kräftemäßig überlegen sind?
      Dadurch hilfst du deinem Kind doch auch nicht bzw. kannst ihm vieleicht hinterher gar nicht mehr helfen, weil du vorher umgebracht worden bist und damit gar nichts erreicht hast, was dem Schutz deines Kindes dient!
      Denkst du nicht auch, dass es in diesem Fall besser wäre die Polizei zu rufen und zu versuchen mit ihm zu reden um ihn von seinem Vorhaben dein Kind umzubringen abzuhalten?
      Du bist ein Träumer oder du hast eine rege Fantasie .... Aber es ist schon ok....

      Natürlich, ich könnte den Täter doch bitten, zu warten, bis die Polizei kommt. WAS WÄRE WENN ... der aber nicht warten will?


      Aaron schrieb:

      Zitat von »Nachtperle«
      WAS WÄRE WENN niemand zur Waffe greifen und niemand seinen Mitmenschen töten würde.
      Dann wäre Frieden!!!
      Ist aber nicht! Was zeigt uns das?

      Aaron schrieb:

      Zitat von »Nachtperle«
      Nur lässt die Realität solche Träumereien nicht zu.
      Wenn die Realität bestimmte Träumereien nicht zugelassen hätte, wären sie nie Wirklichkeit geworden.
      Denk doch nur mal daran was Martin Luther King sagte: I have a dream=Ich habe einen Traum. english-zone.com/holidays/mlk-dreamg.html
      Aha!?! Wo gibt es denn diesen Frieden, wo niemand mehr zur Waffe greift? Meine Aussage war nicht, dass es nicht einzelne Menschen gab und gibt, die sich für Frieden einsetzen. Meine Aussage war:

      WAS WÄRE WENN niemand zur Waffe greifen und niemand seinen Mitmenschen töten würde. Wäre schön. Nur lässt die Realität solche Träumereien nicht zu.
      ...Und das ist wohl immer noch nur ein Traum.



      Aaron schrieb:

      Diesen Traum hatten vorher noch andere Menschen. U.a. den Trarum von Freiheit. Wo wären wir, wenn die Realität tatsächlich solche Träume nicht zulassen würde?
      Da wo wir heute sind! Nämlich, dass es (noch) nicht Wahrheit geworden ist, dass niemand zur Waffe greifen und niemand seinen Mitmenschen tötet!

      ***
    • Nachtperle schrieb:

      Auch heute noch? So viel ich weiß, wurde die Gewissensprüfkommision in Österreich abgeschafft.
      Ich spreche ja auch nicht von Österreich sondern von Deutschland. Und nein, heute gibt es das nicht mehr, da wir ja auch in Deutschland keine Wehrpflicht mehr haben seit diesem Jahr, meine ich mich zu entsinnen.

      Nachtperle schrieb:

      Was ich auch richtig finde. Wie will ein andere Mensch dein Gewissen erforschen und womöglich noch beurteilen?
      Sehe ich genauso.

      Nachtperle schrieb:

      Aber sei es wie es sei: Ein Millitärdienstverweigerer verweigert auch dann, wenn manche Menschen meinen über das Gewissen einer Person entscheiden zu können.
      Na ja, ganz so einfach war das nicht, als hier noch die Wehrpflicht galt. Er konnte zwar einen zweiten Antrag auf Zivildienst stellen, aber, wenn dieser abgelehnt wurde, was dann?

      Nachtperle schrieb:

      Du bist ein Träumer oder du hast eine rege Fantasie .... Aber es ist schon ok....
      Wenn ich träume, dann nur von dir, schöne Frau. :love: ;-D

      Nachtperle schrieb:

      Natürlich, ich könnte den Täter doch bitten, zu warten, bis die Polizei kommt. WAS WÄRE WENN ... der aber nicht warten will?
      Ich denke, da hast du mich falsch verstanden. Ich meinte nicht, dass du den Täter bitten solltest zu warten, bis die Polizei kommt.

      Nachtperle schrieb:

      ...Und das ist wohl immer noch nur ein Traum.
      Man sollte aber niemals aufhören etwas dafür zu tuen, damit dieser Traum Realität wird!!!

      Nachtperle schrieb:

      Da wo wir heute sind! Nämlich, dass es (noch) nicht Wahrheit geworden ist, dass niemand zur Waffe greifen und niemand seinen Mitmenschen tötet!
      Ich denke, du siehst das etwas zu negativ (warum auch immer). Immerhin haben sich doch einige Träume schon erfüllt. Z.B., dass die Sklaverei (wenn auch leider nicht in allen Ländern) nicht mehr erlaubt ist. Auch einen dritten Weltkrieg hat es bis jetzt nicht gegeben. So, dass man schon von einer Art Frieden sprechen kann. Auch, wenn es noch Menschen gibt, die zur Waffe greifen.
      Zählt das denn nicht für dich?
    • Es ist meines Erachtens eine persönliche (Gewissens) Entscheidung. In den USA gibt es auch hochrangige Offiziere, die Adventisten sind, in der Armee.

      Ich persönlich möchte nicht Soldat sein, kann aber "theologisch" nichts daran aussetzen. Ich denke nicht dass Christ-sein Soldat-sein ausschließt.

      Es gibt aber hier im Forum dazu schon irgendwo eine ausführliche Diskussion - manche Themen schwimmen immer wieder hoch....
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Es ist schwierig zu beurteilen wie sich jemand in einer Situation verhält In der es heißt Töten oder selbst getötet zu werden dar aus meiner Sicht nur solch eine Situation
      Der Einsatz Tödlicher Gewalt Rechtfertigt (im rahmen Der Notwehr und Nothilfe Gesetze im STGB und BGB)
      Ich glaube das in solch einer Situation Jeder zur Waffe greift der auch nur ein wenig Selbsterhaltungstrieb hat
      Ich mochte nur mit ungetrübten blick die Wahrheit sehen
      Ashitaka
      Prinzessin Mononoke
    • Jesus macht in Sachen Gewalt keinerlei Kompromisse.
      Als Lektüre kann ich "Das Himmelreich in euch" von Tolstoi empfehlen, welches von gandhi zu den drei wichtigsten Einflüssen seines Lebens gezählt wurde. Den wenigsten ist bekannt, das Gandhi's gewaltfreie Revolution auf Christlicher Theologie basierte.

      Wikipedia:
      de.wikipedia.org/wiki/Das_Himmelreich_in_euch


      Hier das Buch:
      mohammed.freehostyou.com/tolstoi/teil1.html


      Boris
    • Aaron schrieb:

      ich (leider) keine Frau und auch keine Kinder habe
      http://www.adventistmatch.com/default_de_DE.asp?lang=de
      adventistdate.org/
      linkarena.com/popular/seventh%20day%20adventist%20singles
      christfindetchrist.com/index.php?page=view_profile&id=2108
      . . . . . .
      ... oder was wärs gleich hier ein neues Thema zu öffnen, z.B.

      "Ich habe (leider) keine Frau / keinen Mann"

      oder

      "Ich träume nur über Dich..."

      :love: :love: :love:


      Und jetzt zurück zum Thema Militär ...

      Die Problematik um den Wehrdienst / Militärdienst hat die Adventgemeinschaft sowohl in den USA als in Europa mehrmals zum Wanken und Spalten gebracht. Solange wir darüber in Frieden diskutieren können, ist alles in Ordnung. Bricht ein Krieg aus, oder herrscht ein Diktator, dann wirds schwierig, sehr schwierig. Dann handeln wir eventuell ganz anders, als in der Zeit der Frieden vorgestellt haben. Die Frage in der Themaeröffnung "Ja oder Nein" ist (auch) diesem Grund nicht möglich.

      In Friedenszeiten lehnt Paulus einen bewaffneten Ordnungsdienst kategorisch nicht ab, die Bibelstelle ist wohl bekannt:

      ... Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes; so wirst du Lob von ihr erhalten. Denn sie ist Gottes Dienerin, dir zugut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst: sie ist Gottes Dienerin und vollzieht das Strafgericht an dem, der Böses tut.
      Röm.13:3-4.


      Dazu muss sich allerdings "die Obrigkeit" irgendwie ausbilden (lassen).

      Liebe Grüsse
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Römer 13:3-4 ist aber schon weit hergeholt. Das ausführende Organ der Obrigkeit, das für Recht und Ordnung sorgt, Ist in einem ordentlichen Staat die Polizei. Überall wo das Militär herscht, sind Folter und Menschrechtsverletzungen an der Tagesordnung. In solchen Situationen ist klar wo man steht.
      Ich denke als Christ kann man ohne große Gewissensnot für die Polizei arbeiten, da der tödliche gebrauch der Waffe nur als aller letzte Option in Frage kommt. Als Soldat wird man zum töten ausgebildet.

      Ist Gebot 3 wichtiger wie Gebot 5?
      Wenn es um Gebot drei geht ist wohl ein großteil der Christenheit recht lau.

      Boris