Wozu auf Fleisch und Fisch verzichten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: Die Nahrungskette

      Stephan Zöllner schrieb:

      Besonders schwerwiegend ist inzwischen die Art der Fütterung in der Massentierhaltung, die mit Futterzusätzen und industriell angereicherten Inhaltsstoffen die schon natürlich vorhandene Nahrungskette systematisch mit zweifelhaften Inhalsstoffen versorgt.
      Die Massentierhaltung ist einer der Hauptgründe, die mich vom Fleischverzehr abhalten. Die Fütterung trägt noch ihres dazu bei. Aber selbst wenn Tiere "glücklich" in freier Natur leben dürfen, ist die Art, wie brutal sie zum und am Schlachthof behandelt werden, abzulehnen. Ein "glückliches" Huhn z.b leidet genauso wie das "unglückliche" Huhn, wenn es lebend an den Beinen aufgehägt wird um ihm dann am Förderband die Kehle durchzuschneiden. Oder wenn das "glückliche" Pferd auf den Schlachthof gezerrt und getreten wird, mit gebrochenen Beinen dann endlich den Schädel zertrümmert bekommt. Die Angst und der Stress dem das Tier ausgesetzt ist, ist unbeschreiblich...

      Der brutale Umgang mit dem Vieh ist für mich ein wichtiger Grund, kein Produkt dieser gequälten Kreaturen zu essen. Gesundheit kommt danach.

      Das ist meine persönliche "Empfehlung" mein persönlicher Beitrag, fleischloses Essen zu bevorzugen. Wobei ich damit niemanden das Fleischessen madig machen will, oder gar ein Urteil über Fleischesser und Nicht Fleischesser abgeben will. Es ist MEINE persönliche Ansicht/Überzeugung.

      ***
    • 'fortschrittliche' Lebensweise

      henriette89 schrieb:

      Unsere fortschrittliche Lebensweise hat positive Auswirkungen und welche, die man lieber nicht sehen möchte.


      An manchen Stellen möchte ich den "Fortschritt" schon gerne abstellen wenn das eine rücksichtslose Ausbeutung von Mensch und natur zur Gewinnoptimierung bedeutet.
      Aber unsere gesamte Weltwirtschaft funktioniert so - da kann Niemand von uns vollständig aussteigen.Wir kömnnen es evtl. nur ein wenig besser machen.

      Ich erinnere mich daran, daß ich mal ein Referat über den Schuhmacheraufstand in Tuttlingen (mein Schulort und Stadt der Schuhe seit Generationen) erarbeitet habe. Dabei wurde beobachtet, daß die Schumacher durch den Aufstand, der ihnen höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen brachte dennoch öfter krank wurden. Warum? Weil sie anfingen luxoriöser zu essen und zu leben. Sie konnten sich plötzlich weißmehl leisten und ein wenig öfter Fleisch ... wobei das etwas häufigere Fleisch wohl das geringere Problem war.
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Meiner Meinung nach lehrt uns die Bibel nach ethischen Prinzipien zu leben. Deshalb halte ich es auch für biblisch, kein Fleisch zu essen - wo diese Möglichkeit jemandem zur Verfügung steht. Deshalb ist meine Meinung, dass wenn jemand diese Ethik für sich erkennt und vom schlechten Umgang mit Tieren erfährt, trotz vorhandener Möglichkeiten weiterhin Fleisch isst, dann beweist er mit seinem Verhalten, dass er lieblos ist. Und die Bibel verurteilt diese Lieblosigkeit.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Nachtperle schrieb:

      Mein Beitrag Nr. 81 ist eine begründete Empfehlung.

      Oder willst du, dass man einfach nach Seiten googelt und dann hier einstellt? Ganz klar ist mir dein Wunsch nicht.

      ***

      das stimmt - es ist eine begründete Empfehlung!
      Mit dem obigen Beitrag geht es mir um die Diskussion die entsteht. Ich habe nichts gegen diese. Nur ist es die Diskussion Nummer 2.348.345 ;) und ich die Hoffnung hatte eine Sammlung an Argumenten aufbauen zu können.
      Ich diskutieren nicht! Das Leben ist viel zu kurz dafür ...

    • Wer auf Fleisch verzichtet lebt länger
      Quelle: adventisten aktuell-österreichische Gemeindezeitschrift-Novemberausgabe 2012

      Quelle: www.news.at/a/ernaehrung-vegetarier-leben-laenger


      und zwar um bis zu neun Jahre! Das besagt die ak-
      tuelle Adventisten-Gesundheitsstudie aus Kalifor-
      nien. Und nicht nur das: Personen, die komplett auf tieri-
      sche Nahrung verzichten, wiegen im Schnitt gute 13 Kilo
      weniger, haben seltener Bluthochdruck und das geringste
      Risiko für Typ-2-Diabetes.
      Eine Studie aus den 1970er und 1980er Jahren zeigte be-
      reits, dass Vegetarier länger leben als Nicht-Vegetarier: Frauen
      hatten eine um 4,4 Jahre, Männer gar eine um 7,3 Jahre höhere
      Lebenserwartung verglichen mit der fleischessenden Bevölke-
      rung Kaliforniens. Diese Zahlen wurden nun noch übertroffen.

      Neuneinhalb Jahre älter
      Die aktuelle Untersuchung zeigte, dass männliche Vegeta-
      rier in Kalifornien durchschnittlich 83,3 Jahre, weibliche im
      Schnitt 85,7 Jahre alt werden. Das sind 9,5 bzw. 6,1 Jahre län-
      ger als die restliche Bevölkerung, erklärte Studienleiter Fraser.
      Darüber hinaus zeigte die Studie, dass Veganer, also Perso-
      nen, die sich ausschließlich von pflanzlicher Kost ernähren,
      im Durchschnitt 13,6 kg leichter sind als Nicht-Vegetarier.
      Dementsprechend niedrig ist auch ihr BMI. Sie haben seltener
      Bluthochdruck und das geringste Risiko für Typ-2-Diabetes.

      Leichter und gesünder
      Zum einen wirke sich der Verzicht von Fleisch positiv auf
      die Gesundheit aus, so die Forscher der Loma Linda Univer-
      sität. Zum anderen würde der dadurch gesteigerte Verzehr
      von Gemüse, Obst, Nüssen und Hülsenfrüchten das Risiko
      für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes
      senken, sowie die Gewichtskontrolle und Gehirnfunktion ver-
      bessern. Die Adventist Health Study ist eine Serie von Studien
      der Loma Linda Universität aus Kalifornien. Seit 2002 läuft
      die Adventist Health Study-2. Finanziert werden die Untersu-
      chungen vom National Cancer Institute, dem National Institu-
      tes for Health, dem US-Landwirtschaftministerium und dem
      World Cancer Research Fund



      Ich finde es interessant dass die Studien auch vom US Landwirtschaftsministerium mitfinanziert werden.
      Dadurch glaube ich nicht dass die Studien einseitig oder manipulierbar sind.

      news.at/a/ernaehrung-vegetarier-leben-laenger, 23. Oktober 2012
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • greatest schrieb:

      Ich würde gern diesen Thread AUSSCHLIEßLICH dafür nutzen Beiträge zu sammeln, welche vegetarische oder vegane Ernährung empfehlen.
      Wer dem hier nicht zustimmen kann / will, könnte sicherlich einen Gegen-Thread starten ;)


      so, meine Hübschen. Ich habe den Thread nicht verfolgt, aber die Länge sagt mir eindeutig, dass hier ne hitzige Diskussion am Laufen ist. Bitt berücksichtigt die Wünsche des Threaderstellers!

      Den Rest werde ich nacher in Ruhe löschen, das hat hier nichts zu suchen. Diskussionsthreads zu dem Thema haben wir inzwischn zu genüge.
      Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, denn ich hoffe, HERR, auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehn soll, denn mich verlangt nach Dir. (Ps 143,8 )

    • Also die Optik von Seitan lässt ja wirklich zu wünschen übrig, aber wenn man es gut zubereitet, dann schmeckts gut!
      Fürchte dich nicht, ich stehe dir bei! Hab keine Angst, ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, ich schütze dich mit meiner siegreichen Hand! Jesaja 41, 10 adventistslogosmiley142
    • @sanfterengel: Wenn du Seitan bis jetzt immer noch nicht probiert hast, mach es bitte unbedingt einmal. Geschnetzeltes mit Sauce wird mit Seitan meiner Meinung nach am besten, auch in Butter gebratene Schnitzel schmecken aus Seitan ganz hervorragend. Wenn du dir das Auswaschen ersparen möchtest, es gibt schon fertiges Glutenmehl zu kaufen, bei Nusana (Bogenhofen) kostet ein Kilo davon zum Beispiel € 4,80.

      Hier gibt es ein gutes Rezept für Seitan: totallyveg.blogspot.co.at/2012…lbstgemachter-seitan.html
    • Karoline schrieb:

      @sanfterengel: Wenn du Seitan bis jetzt immer noch nicht probiert hast, mach es bitte unbedingt einmal. Geschnetzeltes mit Sauce wird mit Seitan meiner Meinung nach am besten, auch in Butter gebratene Schnitzel schmecken aus Seitan ganz hervorragend. Wenn du dir das Auswaschen ersparen möchtest, es gibt schon fertiges Glutenmehl zu kaufen, bei Nusana (Bogenhofen) kostet ein Kilo davon zum Beispiel € 4,80.

      Hier gibt es ein gutes Rezept für Seitan: totallyveg.blogspot.co.at/2012…lbstgemachter-seitan.html



      @sanfterengel:
      Kathrin, kannst du den Link in den Rezeptethread setzen, wir haben doch hier einen oder gar zwei, habe gesucht und nicht gefunden, Danke für den Link @karoline:

      Ich habe 2 kg Glutenmehl zu Hause.
      Eine gute vegetarische Vurscht habe ich schon gemacht, schmeckt sehr gut und habe auch daraus geschnetzeltes gemacht und auch mal sauer.

      Rezept auf dem die-umsteiger.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Ich muss mich hier gleich mal als Manchmalwenigfleischesserin outen. Ein Aspekt beim Fleischessen kommt mir seit Jahren immer wieder in den Sinn. Eine Freundin hatte vor einiger Zeit mal gemeint, dass sie keinen Fisch essen will, weil es jedesmal ein ganzes Leben ist, welches da für ihren Appetit geopfert wird. Seither habe ich ein ungutes Gefühl, wenn da vor mir nicht nur ein, sondern manchmal auch mehrere Leben auf dem Teller liegen. Gleichzeitig sieht man, wieviele ganze Leben manchmal liegengelassen und im Abfall entsorgt werden. Das schmerzt aber richtig :S Oder kürzlich sah ich im TV, welche Mengen an Beifang (also Fische, die gerade nicht zum geplanten Fang gepasst haben) auf grossen Fischereischiffen gleich tonnenweise und tot einfach wieder von Bord gepumpt werden. Womöglich kommt also auf den einen Fisch vor mir auf dem Teller nochmal einer, der mitgetötet und über Bord gespült wurde.
      Das ist bei Fleisch nicht anders, nur dass es mir bei Fisch seither sofort auffällt. Es ist eben immer noch ein Leben, ein Lebewesen. Mein Argument heute hier also mal nicht Gesundheit, sondern eher in Richtung Ethik.
    • Warum auf Fleisch und Fisch verzichten?

      Ganz einfach: Es ist ungesund!

      Beim Fisch wird immer erzählt, dass er Omega 3 Fette habe, die der Mensch so dringend benötigt! Dies ist eine gezielte Lüge der Fisch Industrie. Das Omega 3 Fett des Fisches kann der Mensch nicht verwerten, da die Omega3Moleküle auf die falsche Seite drehen und dadurch für den Menschen unbrauchbar sind.

      In Nord und Südamerika wurde wenn ich mich recht erinnere vor zwei Jahren (ich habe diese Studie herunter geladen) eine gross angelegte Studie gemacht, an 1,4 Millionen Menschen mit dem Ziel heraus zu finden, wie sich der Fleischkonsum auf die Lebenserwartung des Menschen auswirkt. Dabei wurde festgestellt, dass rotes Fleisch und Fisch die Lebenserwartung um 6 Jahre reduziert. Nur beim weissen Fleisch (Geflügel) wurde keine Lebenseinbusse festgestellt.

      Dann muss auf die China Studie verwiesen werden. Dies ist die Grösste Studie, die je in medizinischem Bereich getätigt worden ist und an der 60'000 Ärzte gearbeitet haben. In dieser Studie wird zweifelsfrei nachgewiesen, dass Fleischessen erhebliche gesundheitliche Risiken aufweist. Siehe auch dazu den Film "Gabel statt Skalpell"!

      Noch zum B12 Mangel. es wird laut von den Medizinern geschrieen, dass Vegetarier einen Vitamin B12 Mangel hätten. Die Wahrheit ist aber, dass es (prozentual gesehen) mehr Fleischesser mit Vitamin B12 Mangel gibt, als Vegetarier.