Walter Veith - warum Verkündigungsverbot in den Gemeinden der STA?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thema von Moderator beendet?

      @Heimo
      Das ist kein Problem, mit einer gewissen Lebenserfahrung und der
      Bereitschaft hinzusehen kann man - mit der Hilfe des Geistes Gottes -
      Geister unterscheiden. Aber es gibt immer einige, die manipulative
      Prediger für Propheten halten. Das kennen wir auch aus der Politik, wer
      am lautesten schreit findet sein Publikum.
      Warum kann man auf den Beitrag im anderen Tread nicht mehr antworten ?


    • Nicht nur Adventisten, sondern jede Menge andere Christen mögen Veiths Vorträge nicht.
      Viele meinen immer noch dass Veith ein Adventist sei, und verurteilen die Adventgemeinde fälschlicherweise wegen seines außergewöhnlichen Auftretens.

      Der Inhalt seiner Vorträge enthält nicht das freimachende Evangelium durch Jesus Christus, im Gegenteil.

      Stattdessen werden auf andere Denominationen arrogante und herablassende Verschwörungstheorien abgelassen. Warum Menschen auf solche Predigten stehen ist mir oft ein Rätsel - hier kann ich nur Vermutungenaufstellen .. Oft gibt es bei solchen Prediger ein immer wiederkehrendes Muster. Als erstes behaupten sie, dass sie ganz viel die Bibel studiert haben, ja, sie gehören zu den wenigen wissenden Lehrern, die die falschen "Lehren" durchschaut hätten, und hierfür zitieren sie jede Menge herablassende Auslegungen und Verschwörungstheorien gegenüber anderen Denominationen.

      Alles dient dann zum Ziel, jeder der ihnen glaubt, wäre automatisch genauso „auserwählt“im Bibelwissen wie sie... gleichzeitig können sie noch auf die anderen vom Teufel durchsetzten Kirchen herabschauen. Jeder der "aufgeklärt" wird, befindet sich auf den richtigen Weg, und wird dann, wenn er alles richtig
      befolgt, vielleicht gerettet. Die anderen" Dummen" werden automatisch dieses Ziel nicht erreichen, weil sie eben Satan folgen.

      Am Ende so einer Veranstaltung fühlen sich die Zuhörer gestärkt und geführt. Diese Stärkung hält meistens aber nicht sehr lange an...

      Ich persönlich sehe hier eine„Verstockung“
      Ich denke, wenn Christen sich über Christen auf diese Art und Weise überheben, begehen sie eine ernsthafte Sünde( du sollst kein falsches Zeugnis geben) und diese Sünde führt zur „Verstockung“ gegenüber der Gnade Jesus Christus. Auffällig ist für mich, dass fast alle Prediger aus dieser Richtung, oftmals das Gleiche predigen... Ich war hier immer wieder sehr erstaunt, wie sehr die Predigten sich alle ähnelten. Bei diesen Predigern habe ich den innerern Frieden mit einer tiefen Dankbarkeit durch die Gnade Jesus vermisst.

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • wie gesagt.....

      man muss nicht jeden mögen und dementsprechend kann ich akzeptieren, dass Walter Veith umstritten ist.
      Genau so aber muss man stehen lassen können, dass seine Vorträge aber auch zum Bibelstudium führen.

      Kann mir jemand Vortragende nennen, die über die Zusammenschlüsse der verschiedenen Denominationen referieren?
    • @Elli59
      Stattdessen werden auf andere Denominationen arrogante und herablassende Verschwörungstheorien abgelassen
      Das kann ich jetzt nicht nachvollziehen.Dass das katholische System eigentlich heidnisch ist, das ist jedem Protestanten doch auch klar, oder?
      Ich hörte bei W.Veith immer eine konkrete Unterscheidung macht zwischen Gläubigem und System.

      Falsche Systeme werden in der Bibel deutlich beschrieben. Sollen das Prediger heute unterlassen, weil man einig werden soll ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gartler ()

    • Gartler schrieb:

      Das kann ich jetzt nicht nachvollziehen.Dass das katholische System eigentlich heidnisch ist, das ist jedem Protestanten doch auch klar, oder?
      Ich hörte bei W.Veith immer eine konkrete Unterscheidung macht zwischen Gläubigem und System.
      Die öffentliche Unterscheidung zwischen System und Gläubigen habe ich ebenso immer wieder in diesen Vorträgen gehört (müssen sie auch). Dennoch, im Alltag sind die Anhänger dieser Lehren, sehr schnell mit der "Teufelskeule" gegenüber anders denkende Geschwister unterwegs.. .Ja, im Vergleich zu anderen Denominationen sogar sehr auffällig.
      Auch in der Adventgemeinde gibt es deshalb sogar Streit unter den Geschwister...
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Gartler schrieb:

      Dass das katholische System eigentlich heidnisch ist, das ist jedem Protestanten doch auch klar,...

      Allen klar? Oder eine Diskreditierung?

      Die RKK hat eine Reihe von Lehren, die Protestanten, inkl. STA als Irrlehren sehen - was auch gut begründet werden kann. In manchen Fällen haben diese Irrlehren heidnische Wurzeln. Die RKK heute aber als ein "heidnisches System" zu interpretieren ist aber m.E. etwas überzogen. Um in der heidnischen Umwelt, in der wir leben katholische Christen als Teil eines heidnischen Systems zu sehen finde ich diffamierend.
      Für mich sind es Mitchristen.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Bin ich froh, dass wir hier verteidigen was nicht zu verteidigen ist. Gott hat seine Schafe überall, das rechtfertigt aber nicht keine Kritik zu äußern. Selbst scheinen sich die Katholiken unter den Katholiken ja auch nicht vor Kritik zu schützen.

      katholisches.info/2015/03/21/d…n-in-einer-person-1-teil/

      Ich schätze echte gläubige Menschen in allen Religionen, die sind nie gewalttätig oder machthungrig untereinander.
      katholische Christen als Teil eines heidnischen Systems zu sehen finde ich diffamierend.


      Ich nicht, ich finde das aufrüttelnd und hat dazu beigetragen, dass ich heute nicht mehr katholisch bin . Gemäß dem biblischen Ratschlag.
      Gott sei Dank!!!!
    • Dass W.V. nicht die Bibel ist, muss man trotz Erwachsenen Publikum, leider, immer neu erwähnen.
      Fakt ist, dass noch keiner in der ganzen Menschheitsgeschichte, der dem teufel die Maske herunter gerissen hat, keine "Verfolgung" erlitten hat.
      Selbst Jesus hat polarisiert, selbst das pure Evangelium hat zur Zeiten der Apostel die Gemeinden zerstritten und geteilt. Welcher Reformator wurde "auf Händen getragen"? Und? werden wir das neue Testament jetzt verpönen oder weg werfen?

      In unserer, modernen Zeit ist jeder Sprecher, der die RKK die Hure Babylon nennt und den Papst ganz klar nach der Biblischen Definition bennent, in der STA unerwünscht (Redeverbot). Aus ganz einfachem Grund: die ACK...... die STA würde sich damit ganz klar disqualifizieren, - will sie aber nicht, deshalb schreibt sie so "tiefgehende" Stellungnahmen, wie die zum W.V.

      Weiterer Fakt ist, dass wir hier im "Krieg" leben. Das Evangelium befreit von Sünden. Aber das angewandte Evangelium predigt auch eine Trennung, eine Absonderung von dem Jesus feindlichen System. Auch DAS ist Evangelium.

      Jes 52,11 Weicht, weicht, zieht aus von dort und rührt nichts Unreines an! Geht weg aus ihrer Mitte, reinigt euch, die ihr des HERRN Geräte tragt!

      2Kor 6,17 Darum »geht aus von ihnen und sondert euch ab«, spricht der Herr; »und rührt nichts Unreines an, so will ich euch annehmen


      Um zu wissen, was man verlassen, nicht berühren, abtrennen, .... soll, muss man sich damit auch befassen oder sich ein paar Vorträge anhören. Denn bekanntlich kommt der teufel nicht mit Hörnern und Hufen....

      Das Evangelium befreit keinen im Sinne Sorglosigkeit, sondern im Sinne eines neuen Lebens in Jesu Fußstapfen... diese entstanden nicht bei Seinem Spaziergang, sondern waren oft "blutig".


      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Mir reicht - - -

      Stofi schrieb:

      n unserer, modernen Zeit ist jeder Sprecher, der die RKK die Hure Babylon nennt und den Papst ganz klar nach der Biblischen Definition bennent, in der STA unerwünscht (Redeverbot).


      Das will ich nicht wegdiskutieren, mir sind nur andere (Prediger) im sinn, welche eine sehr scharfe Sprache zu diesn Themen verwenden.


      Mir reicht nur die Methodik des "Krieges der Biben" und die aus dem verbotenen Buch des "Weisen von Zion", direkt oder indirekt übernommenen, Materialien gegen die Juden. Käme dieses Referat bei uns in die Öffentlichkeit, so hätte er ein Verfahren wegen "Verhetzung" am Hals.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Veith im Stil ähnlich ?

      Nun, ich schaue mir einmal den Katalog von "Amazing Discoveries" an. Oder ich denke an den mir völlig unbekannten Nicola Taubert. Oder an Johannes Kovar, der indirekt mich als Linksliberalen "beschimpft". Oder an einen "Offenen Brief" der Prediger aus Baden - Württemberg, den ich in Friedensau las (dort in der Bibliothek ?) Oder an Heinz Hopf, der in den Achtzigerjahren eine in sanfte Sprache gehüllte Hetzpredigt hier in Wien hielt: "Da sind Leute unter euch, welche - - dass das Werk nicht vorangeht - - - ich sage euch, ihnen fehlt die Beziehung zu Christus". auf mein protestierendes Schreiben hin zitierte er einen Mitarbneiter , auf meine Antwort, dass ich dieser Aussage (weil nämlich falsch) entgegentreten werde, ein neuer Brief von Hopf: Nein, der Mitarbeiter musste zugeben, dass - -

      Gut zwanzig Jahre später setzt er eine Artikel in "Adventists Affirm" dopprelt so lange wie die dort üblichen Artikel, in dem er Deutschlands Adventisten schlecht macht: "O Lord, Where Shall We Go ?" mit der Mehrzahl seiner Punkte - simpel falsch, erlogen, ihm von mir widerlegt mit seine Aussagen eben als falsch darstellenden Zitaten aus "Adventecho" (Völliges Ignorieren des Todes eines konservativ Exponierten - - dabei war ein ellenlanger Nachruf im "Adventecho"!- - "Gemeindehandbuch" - Da findest Du keine bindende Liturgie, nur Vorschläge. Was soll das Jammern über "New liturgies", welche die bösen Deutschen einführen ?-. Schlussendlich beschimpfte er mich brieflich.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Der Papst Ist Der Antichrist...

      HeimoW schrieb:

      Die RKK hat eine Reihe von Lehren, die Protestanten, inkl. STA als Irrlehren sehen
      Mindestens 10 Irr-Dogmen! Habe das hier im Forum irgendwo schon mal geschrieben und diese 10 Irrlehren auch meine ich, aufgeführt. Bitte mit Suchfunktion "Irrlehren" eingeben, dann wird man sie sicher finden. Die Zahl 10 sind ggü. der RKK sehr wohlwollend wenige Irrlehren! Aber diese 10 kann ein bibelgläubiger evangelischer Christ n i e m a l s mitmachen!!! Bei anderen umstrittenen Dogmen (insgesamt 245 kath Dogmen!) könnte man "um der Ökumene willen" eventuell - wenn auch mit Bauchgrimmen - mitmachen! Dies ist natürlich meine persönliche Meinung.

      Stofi schrieb:

      2.Kor 6,17 Darum »geht aus von ihnen und sondert euch ab«, spricht der Herr;
      Hier haben wir ein Problem, wo wir Luthers Grundsatz : "Christus gegen Paulus treiben!" eventuell anwenden müssten. Denn Christus sagt uns im Johannes-Evangelium klipp und klar - und das ist sein - Christi - Willen "dass sie eins seien!" (Johannes 17,11) In Johannes 17,21 + 22 wiederholt Jesus diese Forderung erneut "auf dass sie alle eins seien...dass sie eins seien." ===> Also Jesus Christus fordert die Christen auf "eins zu sein"! ===> Er will damit keine Spaltungen! Daher ist Joh 17 auch das Hauptkapitel für die christl. Ökumene! Paulus und später Johannes in der Offenbarung(Offb.18,4) fordert die Christen auf die (falsche) Kirche zu verlassen. ===> Dadurch entstehen aber Spaltungen, die Jesus nicht gewollt hat. Was sollen wir also tun? Ausharren in unseren Gemeinden und Kirchen - oder diese verlassen? Und wenn wir austreten - wohin sollen wir dann gehen? Zu den Freikirchen, z.B. zu den Methodisten, die m.E. noch die Besten unter diesen sind oder wohin sonst? In die innere Immigration? Jesus wollte keine Kirchenspaltungen - obwohl diese in Apostelgeschichte 15,39 ja bereits prophetisch vorausgesagt wurden:

      Bibelstelle

      "Deshalb entstand eine heftige Auseinandersetzung, sodass sie sich voneinander trennten."

      Wäre es heute nicht die Aufgabe, die getrennten Brüder und Schwestern im Geiste Jesu zusammenzuführen? Übrigens haben sowohl Joseph Ratzinger als Benedikt XVI. als auch Jose Mario Bergoglio - alias Papst Franziskus in ihren Antrittsreden unisono verkündet: "Das Ziel meiner Amtszeit ist die Einheit der Christenheit wieder herzustellen!"
      Also es stehen sich zwei Konzepte gegenüber : Zusammenführen in der Einheit oder "Gehet aus von ihr!" Ein Konflikt, den jeder Christ ganz persönlich für sich selbst entscheiden muß. Folgt er Jesus oder folgt er Paulus?
      Aber in Offenbarung 17 wird ja doch wohl die Entstehung der "Welteinheitskirche" prophezeit! Ist somit Papst Franziskus in diesem Sinne tätig - siehe Video mit Juden, Moslems und Buddhisten (und die Weltfriedensgebete aller Religionen von Johannes Paul II in Assisi) - als letzter Vorläufer des Antichristen???

      philoalexandrinus schrieb:

      jeder Sprecher, der die RKK die Hure Babylon nennt und den Papst ganz klar...
      ...als Antichristen und kleines Horn aus Daniel 7 und erstes Tier aus Offenbarung 13 bezeichnet - hätte dieser Satz weitergehen müssen!
      Schon Martin Luther bezeichnete den Papst als "Antichrist"! Und der Zahlenwert 666 (Offb.13,18) der das Papsttum als Antichristen enttarnt durch die Bezeichnung und Berechnung von
      " V I C A R I U S
      F I L I I
      D E I" = 5 + 1 + 100 + 0 + 0 +1 + 5 + 0 + 0 + 1 + 50 + 1 + 1 + 500 + 0 + 1 = 666 !!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • @Norbert Chmelar, wer ist ein Christ? Was ist ein Cbrist? Christen sind gläubige Menschen, die so sein wollen, wie Jesus war. Die Seinem Charakter ähnlich werden wollen und Seinen Glauben annehmen wollen. Es nennen sich unendlich viele Menschen Christen, haben mit einem biblischen Christen aber nichts gemeinsam.

      Wenn Jesu Wunsch nach Einigkeit laut wird, dann handelt es sich um die Einigkeit in der Gemeinde drin, nicht aber zwischen den verschiedenen Kirchen -denn das ist unmöglich, wenn man mit dem Wort Gottes immer noch komform gehen will. Unmöglich!

      Und so ruft Gott die Menschen, die wirklich vom Herzen Christen sind (sein wollen), aus Babylon (falsche Kirchen) heraus, "...dass ihr nicht teilhabt an ihren Sünden und nichts empfangt von ihren Plagen!" (Off18,4).
      Gott ruft SEIN VOLK da heraus, das heißt, es gibt diese ehrlichen, Gottesfürchtigen Christen in diesen anderen Kirchen sehr wohl. Man soll diesen Menschen die Wahrheit predigen, anstatt sich mit obigen kirchlich zu verbinden und mit ihnen gemeinsame Sache machen. Man kann auch im Falschen, Verkehrten einig werden. Aber Jesu Worte stehen auf der Einigkeit im Glauben, in der (Seiner) Wahrheit.

      Wo Du hingehen sollst, gibt dir die Bibel auch eine Auskunft, sie definiert die wahre Gemeinde Christi, Seine Braut, die Tochter Zion:

      Off 14,12: Hier ist das Ausharren der Heiligen, welche die Gebote Gottes und den Glauben Jesu bewahren.

      NImm Dir alle, Dir bekannten Kirchen und Gemeinden vor und prüfe sie anhand obiger Deffinition... es dürften nicht viele übrig bleiben....
      Die Frage bleibt natürlich: ist das Wort Gottes die Richtschnur für "deinen" Glauben, ja oder nein? (rhetor.) Dann hat man eine rel. leichte Frage und Antwort für die eigene Entscheidung.



      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Schon Martin Luther bezeichnete den Papst als "Antichrist"! Und der Zahlenwert 666 (Offb.13,18) der das Papsttum als Antichristen enttarnt durch die Bezeichnung und Berechnung von " V I C A R I U S F I L I I D E I" = 5 + 1 + 100 + 0 + 0 +1 + 5 + 0 + 0 + 1 + 50 + 1 + 1 + 500 + 0 + 1 = 666 !!!


      also wenn schon Luther - - in einer Zeit, aus der der Wortwechsel tradiert wird: "Luther, dein Name ist Luder" - "Eck, dein Name ist Dreck" - wenn also Luther den Papst schon als Antichristen bezeichnet, da müssen doch wir umso mehr - - - Und "666" hat Gerhard Pfandl, zuletzt Leiter des STA Bible Research Institutes - schon vor Jahrzehnten in Frage gestellt; Samule Bacchiocchi STA - Hofhistoriker, schrieb in späten Jahren eine Studie über die Fraglichkeiten dieses Titels und die Fälschung / Falschbehauptung dieses Titels auf einer Chiara.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Seit wann.....

      .....existiert das Thema der Unterwanderung der Kirchen eigentlich wirklich?

      Bin heute , bei der Suche nach etwas völlig anderem, auf diese alte "Doku" gestoßen.
      youtube.com/watch?v=QWkjgy0uDuA

      Nun würde mich interessieren wann dieser Film gemacht wurde und weil es die gleichen Themen betrifft, die auch Veith behandelt, wann hat Walter Veith seine Vortragsreihen begonnen.

      Vielleicht weiß das hier jemand.
    • Eineseits - Anderereits

      Stofi schrieb:

      Weiterer Fakt ist, dass wir hier im "Krieg" leben. Das Evangelium befreit von Sünden. Aber das angewandte Evangelium predigt auch eine Trennung, eine Absonderung von dem Jesus feindlichen System. Auch DAS ist Evangelium.


      Stofi, ich suche nach Beispielen in der Bibel: Etwa Galater 5, 19. - 21 - - und dann - ab Vers 22 - die Frucht des Geistes.
      Aber: Müssen wir immer wieder auf schon von Goethe Gesehenes hereinfallen: "Willst du den Menschen der Welt und den Frommen gefallen, so male die Wollust, doch male den Teufel dazu.
      Ich habe einmal in der Jugendstunde einen Prediger gefragt, nachdem er von all dem gesprochen hat, was WIR NICHT TUN, was wir denn dann stattdessen tun. Da fehlten ihm die Worte."
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()


    • Hallo Pfingstrosen,


      so weit wie ich informiert bin darf Walter Veith in deutschen Adventgemeinden nicht mehr auftreten, weil er in seinen Vorträgen die Ansicht vertreten haben soll, dass die Gründung des Staates Israel eine Inszenierung der Jesuiten gewesen sei.

      Darf ich Dich fragen, ob Dir diese Äußerung bekannt ist? Falls ja, hältst Du für angebracht Videos von jemanden zu empfehlen, der solche Ansichten vertritt?
    • W. Veith steht der Bewegung der "Letzten Generation" nahe. Das klingt bibelgläubig, ist es aber nicht.

      Es gab schon seit 1888 immer wieder "perfektionistische" "Parteien" unter STA, welche sich angeblich auf die "irrtumslose" Ellen White gründeten, mehr als auf die Bibel.

      Die "Letzte Generation" mischt auch Wahrheit mit Irrtum.

      Die Bereitschaft für die Wiederkunft Christi beruht auf der Glaubensgerechtigkeit Christi.

      Der Tag der Wiederkunft kann durch "Werke" nicht "beschleunigt" werden.
    • Babylonier schrieb:

      So weit wie ich informiert bin darf Walter Veith in deutschen Adventgemeinden nicht mehr auftreten, weil er in seinen Vorträgen die Ansicht vertreten haben soll, dass die Gründung des Staates Israel eine Inszenierung der Jesuiten gewesen sei.
      Veith behauptete, dass der Holocaust von Jesuiten und Freimaurern genutzt wurde, um die Juden aus ganz Europa "zusammen zu herden", damit man sie nach Palästina umsiedeln kann. Laut Veith seien die heutigen Juden in Wirklichkeit Chasaren und hätten nicht die historischen Juden als Vorfahren. Veith führt aus, dass Jesuiten und Freimaurer die Chasaren zu Juden deklariert hätten und das diese die Existenz der Chasaren seit Jahrhunderten aus den Büchern gestrichen hätten. Veith verwies als Beleg für seine Theorie auf den amerikanischen antisemitischen Aktivist Benjamin Freedman als Quelle.

      Die Leitungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen Stellung zu den besagten Vortrag "König des Nordens - Part 2" und kamen zu den Schluss, dass Inhalten des Vortrages als antisemitisch und diskriminierend verstanden werden können. Nach der Auffassung der Kirchenleitungen komme dies "einer strafrechtlichen Verharmlosung der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft sehr nahe." Es gibt auch eine Stellungnahme zu den Vorwürfen seitens von Veith's Missionswerk, er hätte den Vortrag auch jüdischen Menschen gezeigt, diese hätten keinen Antisemitismus erkennen können. Was ich nicht ganz verstehe, dass Veith einräumt, dass es "zu einem Missverständnis" kam, da Veith's Muttersprache eben nicht Deutsch sei, obwohl er Vorträge auf Deutsch abhält, und so könne von Antisemitismus keine Rede sein.
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !