Walter Veith - warum Verkündigungsverbot in den Gemeinden der STA?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • freudenboten schrieb:

      W. Veith steht der Bewegung der "Letzten Generation" nahe. Das klingt bibelgläubig, ist es aber nicht.
      Es ist ein "Missionsportal" das in BW von entsprechenden Gruppen unterstützt wird. Alles was Hope Channel ableht
      Hope Channel Deutsch | christliches Fernsehen und Radio
      wird dort verarbeitet...jeder kann sich ein Bild machen mit welcher Adventbotschaft die BW versorgt werden....
      Joel Media Ministry | das ewige Evangelium für Stuttgart, Deutschland und die Welt



      Und hier ein offener Brief...

      Offener Brief an Herrn Christopher Kramp zu seinem Vortrag „Franziskus, Trump und die Reformation“ | Check-STA
    • Danke für Deine Ausführliche Darstellung
      James Gabriel schrieb:

      Was ich nicht ganz verstehe, dass Veith einräumt, dass es "zu einem Missverständnis" kam, da Veith's Muttersprache eben nicht Deutsch sei, obwohl er Vorträge auf Deutsch abhält, und so könne von Antisemitismus keine Rede sein.
      [/quote]
      Das mag vielleicht für die Wortwahl "zusammen zu herden" gelten, nicht aber für den Rest seiner Ausführungen. Da gibt es wohl kaum die Möglichkeit von "Missverständnissen". Er wird sich ja trotz Nachfrage wohl auch nicht von seinen Therien distanziert haben, das ist dann ja ziemlich eindeutig.

      Genau darum frage ich ja Menschen, die sich auf ihn berufen, gezielt danach.
    • Herzlichen Dank für Deinen Beitrag @Bogi111,


      Bogi111 schrieb:

      Alles was Hope Channel ableht
      weißt Du zufällig, wie beim Hope Channel redaktionell darüber entschieden wird, welche Inhalte gesendet werden und welche nicht ? Wer entscheidet beim Hope Channel eigentlich darüber, welche Inhalte in der Rotation, Planung oder Ausstrahlung landen ? Gibt es da ähnlich wie bei den professionellen Medien redaktionelle Konzepte, Formatkonzeption, etc... ?
      Ich frag' rein interessehalber...

      =======================

      Babylonier schrieb:

      Genau darum frage ich ja Menschen, die sich auf ihn berufen, gezielt danach.
      Zu Veith möchte ich noch anmerken, dass ich es schade finde, dass er gerne politisiert und ideologische Konzepte anhand der Bibel vertreten will und dies als "christlich" verkauft. Jesus politisierte doch auch nicht. Besonders dreist finde ich Veith's Hetze gegen die Freimaurer. Welches Ziel verfolgt Veith eigentlich, wenn er spekuliert, vermutet, unterstellt, irrt und erfindet ? Sicher, wenn sich mit Büchern und Vorträgen Geld machen lässt, dann findet sich auch ein Verlag. Aber nur um das Geld kann es ja wohl nicht gehen, oder ? Bei Veith habe ich den Eindruck, dass er keine absurden Vorwürfe gegen Freimaurer oder andere Feindbilder wie Jesuiten, United Nations oder sonstige beweisen will, er setzt vielmehr flächendeckend voraus, dass genau hier viele Ursachen nahezu allen Übels zu suchen und zu finden sind. Dabei sagt doch die Bibel, dass wir nicht gegen "Fleisch und Blut" zu kämpfen haben. Natürlich waren Freimaurer immer der "Punchingball" der selbsternannten Welt-Erklärer. Ich möchte Veith keine Bösartigkeit unterstellen, doch frage ich mich schon, woher eigentlich der Hass Veith's auf die Freimaurer kommt. Er erscheint mir manchmal wie ein Kleinkind, dem man den Zugang zur Sandkiste verwehrte und irgendwann begann er damit, die Eimer der anderen Kinder um zu treten. Ebenso würde mich mal sehr interessieren, warum er sein schwammiges Feinbild gegen die Freimaurer als so "richtig" und "brauchbar" erachtet. Wobei man auch sagen muss, dass es genau gesehen nicht Veith's Feinbild oder Wissen über die Freimaurer ist. Im Endeffekt plappert er in seinen Vorträgen jene Unterstellungen nach, wie sie sich in Hetzschriften (besonders jene von 33 - 45) gegen die Freimaurer finden lassen. Im Endeffekt erzählt Veith nichts neues, die gleichen Ansichten welche er vertritt, werden von vielen Gleichgesinnten vertreten, die Hetzschriften an denen man sich immer wieder bedient, werden schon längst nachgedruckt, verteilt, zu Vorträgen verarbeitet oder als Video im Internet publiziert.

      Was hat dies eigentlich noch alles mit der Bibel, Jesus, der Errettung und dem christlichen Glauben zu tun, wenn Veith in abgedrehter "Alufolien-Hut-Träger-Manier" zwar noch Beweise für grüne Männchen und deren Besuche auf Erden fehlen, jedoch in seinen Vorträgen deutsch - reichsbürgerliche Metaphern und Begriffe verwendet um den Kern globaler Schuldigkeit an den Freimaurern festzumachen ? "Auf die Wahrheit kommt es an" - So lautet ein bekannter Buchtitel Veith's - Warum Veith so wenig von der Wahrheit, dem Weg und dem Leben spricht, wenn es doch auf die Wahrheit ankommt, ist mir schleierhaft. Besonders traurig, dass Veith mit seinen Vorträgen gegen Freimaurer viele Menschen in seinen Bann zieht, Ängste schürt und Menschen desinformiert.

      Auch wenn Veith nachweislich nicht die Wahrheit sagt, so möchte ich ihm kein böswilliges Lügen unterstellen, da nicht jede Unwahrheit auf Bösartigkeit zurückgeht. Ich achte darauf, jemanden nicht unnötig zu kritisieren oder ihm eine böse Absicht zu unterstellen, wenn ich nicht alle Faktoren kenne, die einen Menschen dazu antreiben. Gerne wird angeführt, dass durch die Vorträge Veith's auch Menschen zum Glauben an Jesus gekommen sind. Das mag sein, jedoch sagt die Bibel auch, dass wir einander nicht belügen sollen. Wie aber kann eine ungeheuchelte Liebe wachsen und gedeihen, wenn man nicht ehrlich zueinander ist ?
      Weiters könnte man die Überlegung anstellen, was mit Menschen geschehen kann, die durch einen Vortrag Veith's zwar zum Glauben gekommen sind, jedoch irgendwann mal draufkommen, dass Veith nicht ganz ehrlich war - Dieser "Vertrauensbruch" könnte sich dann auch auf die geschwisterliche Gemeinschaft und das Vertrauen zur Gemeinschaft auswirken. Ich meine, wie schnell schließen Menschen auf Gott oder sein Wesen zurück, wenn sich sein Bodenpersonal (also wir Menschen) uns mal nicht korrekt verhalten. Selten wird dann davon unterschieden, dass es ein Mensch war, der einen Fehler gemacht hat und schnell wird dieser menschliche Fehler unserem Herrn zugerechnet oder es wird -ausgelöst durch menschliches Fehlverhalten- an Gott gezweifelt.

      Man könnte auch fragen, ob durch die falschen Aussagen Veith's die Wahrheit schöner werden sollte. Ich kenne Veith's Beweggründe für seinen Hass auf Freimaurer, Jesuiten, United Nations, etc... nicht, doch das seine Gründe "nur" von edler Natur geprägt sind, wage ich zu bezweifeln.
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • Verworrene Verschwörungstheorie!

      darf Walter Veith in deutschen Adventgemeinden nicht mehr auftreten, weil er in seinen Vorträgen die Ansicht vertreten haben soll, dass die Gründung des Staates Israel eine Inszenierung der Jesuiten gewesen sei.

      Das ist absoluter Blödsinn! Wenn, dann war die Gründung des Staates Israel
      • a) eine Auswirkung der BALFOUR - DECLARATION von 1917!
      • b) eine Auswirkung der Masseneinwanderung der Juden nach Palästina seit 1882 - was auch 48 Mal im Alten Testament prophezeit wurde!
      • c) eine Auswirkung der zionistischen Bewegung und der Schrift von Theodor Herzl "Der Judenstaat" und schließlich was das Wichtigste war
      • d) eine Auswirkung des Willen GOTTES des Allmächtigen und des Ewigen JEHOVAH!
      Auch die Behauptung, dass die Juden von den Chasaren abstammen würden, ist durch nichts - durch absolut nichts - weder genealogisch noch historisch in irgend einer Weise belegt! Man kann es nur als verworrene Verschwörungstheorie bezeichnen!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      darf Walter Veith in deutschen Adventgemeinden nicht mehr auftreten, weil er in seinen Vorträgen die Ansicht vertreten haben soll, dass die Gründung des Staates Israel eine Inszenierung der Jesuiten gewesen sei.
      Hallo Norbert,

      wie Du weißt, bin ich kein Adventist - Mit der Geschichte rund um Veith habe ich mich dennoch beschäftigt.
      Walter Veith erhielt tatsächlich "Redeverbot", ich zitiere einen Auszug aus dem Dokument "Reaktion von Walter Veith auf die “Erneute Stellungnahme der Siebenten-Tags -Adventisten zu jeder Form des Antisemitismus” und Antwort der Freikirchenleitung" (das gesamte Dokument findest Du "unten" im jeweiligen Link)

      "In unserer Stellungnahme wird zum Ausdruck gebracht, dass Aussagen von ihm in seinem Vortrag “Der König des Nordens, Teil 2" als antisemitisch und diskriminierend verstanden werden können. Das deckt sich mit diesbezüglichen Zuschriften, die wir erhielten. Da der Ruf unserer Freikirche ernsthaft in Gefahr geriet, haben wir umgehend gehandelt."

      Für das Redeverbot musste sich die Leitung der STA zum Teil sehr harsche und ungerechte Kritik gefallen lassen. Manche sprachen sogar davon, dass die Kirche der Siebenten Tags Adventisten sich mit dem Redeverbot für Walter Veith doch nur lediglich "einem Diktat an politischer Korrektheit" gebeugt hätte und einem "unliebsamen Verkünder" damit zum schweigen gebracht hätte. Ebenso wurde der Kirche der Siebenten Tags Adventisten zu Unrecht von Kritikern vorgeworfen, dass die Gemeinschaft Veith als Rassist beschimpft hätte.

      Persönlich empfinde ich die Entscheidung des Redeverbots als korrekt. Jede Institution kann seinen Mitgliedern "verbieten" sich in einer bestimmten Art und Weise öffentlich zu präsentieren. Das hat auch nichts mit Eingriffe in das persönliche Recht oder der Meinungsfreiheit zu tun.
      Alles im grünen Bereich, auch wenn das vielleicht einige Veith - Fans, STA - Kritiker und Veith nicht so sehen mögen...

      ============================================================================================
      Du kannst auf der Website des Verlages "amazing discoveries" von Walter Veith 3 Stellungnahmen zu dem Thema finden :

      16. / 17. November 2012
      Stellungnahme von Walter Veith und amazing discoveries zu Vorwürfen über angeblichen "Antisemitismus" sowie Auszug aus dem Anschreiben von amazing discoveries an die STA-Dienststellen


      5. Dezember 2012
      Brief von Walter Veith an Bruno Vertallier, Vorsteher der Intereuropäischen Division (EUD)


      26. August 2013
      Stellungnahme von amazing discoveries zur Kampagne von EANN gegen Walter Veith und zum Ergebnis der Staatsanwaltschaft Nürnberg


      =========================================================================================================
      Auf der offiziellen Website der "Freikirche der Siebenten Tags Adventisten in Deutschland" www.adventisten.de in der Rubrik "Dokumente & Stellungnahmen" sind ebenfalls zwei Stellungnahmen zum Thema finden :

      07.11.2012
      "Erneute Stellungnahme der Siebenten-Tags-Adventisten zu jeder Form des Antisemitismus"

      26.11.2012
      "Reaktion von Walter Veith auf die “Erneute Stellungnahme der Siebenten-Tags - Adventisten zu jeder Form des Antisemitismus” und Antwort der Freikirchenleitung"
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • Babylonier schrieb:

      Darf ich Dich fragen, ob Dir diese Äußerung bekannt ist? Falls ja, hältst Du für angebracht Videos von jemanden zu empfehlen, der solche Ansichten vertritt?
      Ich halte es sehr für angebracht, dass man aufhört über Walter Veith Informationen von Dritten zu verbreiten. Hier spricht er selbst und seine Frau über sein Leben und seine Ansichten.
      Die Adventgemeinde ist nicht päpstlicher als der Papst und "Verbote" müssen nicht automatisch gerechtfertigt sein.
      Das sollte jeder selbst prüfen.
      Ich halte die Vorwürfe ihm gegenüber teilweise eigentlich , um Tacheles zu reden, für Feigheit, weil er umstrittene Themen angefasst hat.
      Antisemitisch war er nie.....was man ihm vielleicht zum Vorwurf machen könnte ist eventuell teilweise Schlampigkeit in der deutschen Sprache....ich denke er hat die Humorlosigkeit und Genauigkeit der Deutschsprachigen unterschätzt.

      Seine Lebensgeschichte eignet sich übrigens sehr für Menschen, die aus okkulter Bindung aussteigen wollen. Seine Erfahrungen seitens der Familie seiner Frau und die Anfänge in seiner eigenen Familie sind gewaltig und machen Mut nicht zu verzweifeln, wenn man z.B. Freunde oder Verwandschaft hat, in der sich ähnliche Erlebnisse ereignen.

      Ich denke, dass Adventisten, die schon in adventistischen Familien groß geworden sind oft unterschätzen was sich in der Welt abspielt.

      Nochmal, ich kann die Videos empfehlen. Wie überall gilt jedoch, prüfen und das Gute behalten.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Seine Lebensgeschichte eignet sich übrigens sehr für Menschen, die aus okkulter Bindung aussteigen wollen. Seine Erfahrungen seitens der Familie seiner Frau und die Anfänge in seiner eigenen Familie sind gewaltig und machen Mut nicht zu verzweifeln, wenn man z.B. Freunde oder Verwandschaft hat, in der sich ähnliche Erlebnisse ereignen.
      Wenn ich mich aufs Podium stelle um zu Predigen,gehört das Privatleben ganz nach hinten.
      Unser Auftrag ist Jesus Christus zu verkündigen. Das ist heute schon schwer genug!
      Die Gemeinde zu stärken und nicht Müll zu verbreiten, mit dem ich Tagtäglich berieselt werde.
    • Bogi111 schrieb:

      Wenn ich mich aufs Podium stelle um zu Predigen,gehört das Privatleben ganz nach hinten.
      Unser Auftrag ist Jesus Christus zu verkündigen. Das ist heute schon schwer genug!
      Die Gemeinde zu stärken und nicht Müll zu verbreiten, mit dem ich Tagtäglich berieselt werde.
      Ja das stimmt, wenn du dich auf das Podium stellst;-)
      aber im Ernst, du verstehst anscheinend nicht was ich schreibe. Anders kann ich mir deine Antwort(en) nicht erklären.
      Veith verkündigt ständig Jesus, wenn er predigt und ich hab wirklich den Eindruck, dass
      Voruteile und nicht Erfahrung zur Beurteilung dieses Bruders führen.

      Ich wünschte bei uns würde man so christuszentriert predigen. Da kenne ich andere , die nichts als
      "Adventismus" predigen, im negativen Sinn und kein Predigtverbot bekommen. :(
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Ich halte die Vorwürfe ihm gegenüber teilweise eigentlich , um Tacheles zu reden, für Feigheit, weil er umstrittene Themen angefasst hat.
      Antisemitisch war er nie.....was man ihm vielleicht zum Vorwurf machen könnte ist eventuell teilweise Schlampigkeit in der deutschen Sprache....ich denke er hat die Humorlosigkeit und Genauigkeit der Deutschsprachigen unterschätzt.

      Genaus DAS glaube ich nicht. Bei seiner These, dass der Holocaust von Jesuiten und Freimaurern genutzt wurde, um den Staat Israel zu gründen, gibt es keine sprachlichen Barrieren oder Missverständnisse. Diese Ansicht hat auch nichts mit "Humorlosigkeit" oder "Genauigkeit" zu tun.

      Von dieser Aussage hat er sich trotz wiederholter Aufforderung nie distanziert.

      Darum ganz dirket gefragt: teilst Du seine Sichtweise in diesem Punkt?
    • Wichtig ist nicht, wie er "rüberkommt" und wem er gefällt/nicht gefällt. Aber seine "Verschwörungsspekulationen" legen den Verdacht nahe, dass er, wie viele freie "Evangelisten", ein "anderes" Evangelium predigt als z. B. Paulus. (Galaterbrief 1:8.)

      Daher sollte man seine diesbezüglichen Inhalte besprechen.
    • Babylonier schrieb:

      Genaus DAS glaube ich nicht. Bei seiner These, dass der Holocaust von Jesuiten und Freimaurern genutzt wurde, um den Staat Israel zu gründen, gibt es keine sprachlichen Barrieren oder Missverständnisse.
      Jeder kann es selbst prüfen und sich zum Beispiel den besagten Vortrag in englischer Sprache reinziehen. Ich kam für mich ebenfalls zum Schluss, dass es nicht an einer sprachlichen Barriere liegt. Im Vortrag "King Of The North - Part 2" bedient sich Veith einer teils abfälligen Sprache, es fallen Begrifflichkeiten die jüdische Gläubige als Beleidigung oder Kränkung empfinden - "herding of jews" / "folks in little yellow clothes". Es ist absolut unangebracht, Worte wie "gelbes Kleidungsstück" zu benutzen und andere Worte die im Zusammenhang mit der jüdischen Vergangenheit zu verwenden, die der Nazi-Rhetorik oder psychologischer Kriegsführung entspringen.

      Darüber hinaus, kann von Missverständnis oder sprachlicher Barriere wohl keine Rede sein.
      Warum zitiert Veith denn in diesem Vortrag im nicht unerheblichen Ausmaß wortgetreu die widerlichen Ansichten des Antisemiten Benjamin Freedman ? Dies ist im englischsprachigen Vortrag besonders gut erkennbar. Man kann sich damit auseinandersetzen, selbst prüfen, aber bei einer derartigen Widerlichkeit der getätigten Aussagen und Zitate kommt einen das Kotzen. Sorry, für die ungute Ausdrucksweise... Ich empfinde es gegenüber jeden Menschen der durch das Hitler - Regime sein Leben verlor und auch gegenüber den Hinterbliebenen als unsensibel, wenn Veith nicht zu seinen Worten steht, er auch noch in dieser Sache verteidigt wird oder die Sache schön geredet wird. Mag sein, dass er ein netter Zeitgenosse mit viel Erfahrung ist, ein brennendes Herz für Jesus hat oder sonstiges. Diese positiven Eigenschaften will im keiner absprechen, doch betrifft dies nicht die Widerlichkeit seiner Aussagen im besagten Vortrag. Enttäuschend, dass er auch noch verteidigt wird, die Sache schön geredet wird und einfach keine Einsicht da ist. Man kann es wahrscheinlich ebenso als Feigheit empfinden, dass Veith einfach nicht zu seinem Wort steht und sich seinen Fehler eingesteht.

      Aber nein, die Behauptung stimmt schon, dass Veith nie antisemitisch war, er hat ja lediglich vom Antisemiten Freedman Zitate benutzt und wahrscheinlich hat Veith den Freedman auch missverstanden. <X
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • James Gabriel schrieb:

      Aber nein, die Behauptung stimmt schon, dass Veith nie antisemitisch war,
      Wer in Südafrika groß geworden ist,kann sich nicht freisprechen,das die Apartheid ihn nicht sozialisiert hat.

      Als Antiapartheidskämpfer hat er sich,so viel ich mitbekommen habe,keinen Namen gemacht...
      Zitat:
      Als Apartheid wird eine geschichtliche Periode der staatlich festgelegten und organisierten so genannten Rassentrennung in Südafrika bezeichnet.
      Sie war vor allem durch die autoritäre, selbsterklärte Vorherrschaft der „weißen“, europäischstämmigen Bevölkerungsgruppe über alle anderen gekennzeichnet.
    • Pfingstrosen schrieb:

      aber im Ernst, du verstehst anscheinend nicht was ich schreibe. Anders kann ich mir deine Antwort(en) nicht erklären.
      Veith verkündigt ständig Jesus, wenn er predigt
      Pfingstrosen, Du kannst mir glauben ich verstehe schon...

      Wenn für Dich Veith ständig Jesus verkündigt,dann frage ich mich ob Du Jesus wirklich kennst...?
    • Bogi111 schrieb:

      Wer in Südafrika groß geworden ist,kann sich nicht freisprechen,das die Apartheid ihn nicht sozialisiert hat.
      Möglicherweise auch "asozialisiert".
      Die Mutter des Lebensgefährten meiner Mutter wohnt in Johannesburg. Sie ist Europäerin, in Österreich geboren und weiß über die Apartheid die sie ja selbst mitbekommen und erlebt hat einiges zu berichten. Das die Apartheid zu "Sozialisierung" geführt hat, würde ich so nicht behaupten wollen, zumindest nicht pauschal.

      Es sei mal dahingestellt ob Veith in Südafrika aufwuchs oder welche Rolle er in der Apartheid einnahm - Er argumentiert zwar gegen die Vorwürfe bzgl. des Vortrages damit, dass er niemals rassistisch sein würde, da er ja die Apartheid auch miterlebt hat, dass kann sein, muss es aber nicht. Insofern entsteht doch der Eindruck, dass dies als Argument doch etwas fragwürdig ist, wenn Veith in seinem Vortrag Gedankengut in wortgetreuen Zitaten von einem Antisemiten übernimmt. Veith's Aussage ist in diesem Zusammenhang einfach nicht stimmig. Wie gesagt, von einem sprachlichen Missverständnis kann nicht die Rede sein, es mutet eher so an, dass Veith in bewusster und gewollter Absicht die Ideen des Antisemiten Freedman übernommen und zitiert hat. Es macht auch nicht wirklich Sinn, wenn man diese Tatsache einfach ignoriert, weil es einfach nicht sein darf und sich dann in allen möglichen Erklärungsversuchen und Ausflüchten verstrickt.

      Mal davon abgesehen, erachte ich seine Hetze gegen die Jesuiten, Freimaurer und sonstige als unangebracht. Woher Veith "seine" Ideen hat, kann ebenso jeder selbst prüfen. Wer also die demagogischen Hetzschriften ehemaliger nationalsozialistischer Schmuddelverlage vermisst, kann seine Reichspropaganda-Bibliothek heute bei Veith, beim Kopp - Verlag oder zahlreichen Faksimile-Verlagen lückenlos auffrischen. Die auf diese Weise informierten Alufolien-Hüte-Träger können dann wieder umgebremst auf die Allgemeinheit mit ihren Verschwörungstheorien, paranoiden Wahnvorstellungen, Videos, Blogs und Bücher losgehen. Und wie oft wird von solchen Figuren auch noch die Bibel dazu missbraucht, um irrige Vorstellungen von Antichristen, New World Order, Nephilims, Raumschiffe, Schattenmenschen und außerirdische Besucher in die Welt zu setzen ?

      Fragt man Veith nach Einzelheiten, zum Beispiel nach Namen der angeblichen Verschwörer oder ihrer Taten, dann fallen seine Antworten ganz dürftig aus. Für ihm eine Tatsache, dass es so ist und existiert, eben weil man die Tatsachen nicht beweisen kann - Die Verschwörer haben ja schließlich die Beweismittel verschwinden lassen, was die Existenz hinreichend belege. Es ist immer das selbe - "Das wurde gefälscht, das wurde verdreht, das wurde versteckt, das wurde vernichtet" - Irgendwann da kommt die Zeit und man kann es einfach nicht mehr hören...
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • Babylonier schrieb:

      Darum ganz dirket gefragt: teilst Du seine Sichtweise in diesem Punkt?

      Bogi111 schrieb:

      enn für Dich Veith ständig Jesus verkündigt,dann frage ich mich ob Du Jesus wirklich kennst...?

      Bogi111 schrieb:

      Als Antiapartheidskämpfer hat er sich,so viel ich mitbekommen habe,keinen Namen gemacht...

      James Gabriel schrieb:

      Fragt man Veith nach Einzelheiten, zum Beispiel nach Namen der angeblichen Verschwörer oder ihrer Taten, dann fallen seine Antworten ganz dürftig aus. Für ihm eine Tatsache, dass es so ist und existiert, eben weil man die Tatsachen nicht beweisen kann - Die Verschwörer haben ja schließlich die Beweismittel verschwinden lassen, was die Existenz hinreichend belege. Es ist immer das selbe - "Das wurde gefälscht, das wurde verdreht, das wurde versteckt, das wurde vernichtet" - Irgendwann da kommt die Zeit und man kann es einfach nicht mehr hören..
      Scheint so als ob ihr euch ja alle sehr intensiv und viele Vorträge von ihm angesehen hättet.
      Dann dürfen das andere Menschen ohne Voruteile wohl auch.


      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Babylonier schrieb:

      st das etwa alles, was Dir zu diesen Vorwüren einfällt???
      Die Vorwürfe interessieren mich so wenig wie "idiotische Verschwörungstheorien". Mich interessieren reale (Lebens)Erfahrungen von Christen, die
      sich von Gott leiten lassen und von diesen erzählt er aus seinem Leben. Es ist erstaunlich welche Bereitschaft er gezeigt hat sich in seinem Leben konsequent jeweils zur erkannten Wahrheit auf Veränderungen einzulassen und keine Kompromisse einzugehen, selbst wenn sein Leben gefährdet war.
      Das hat meinen Respekt. Zudem zeigt es wie Gott seine "Kinder" bewahrt.
      Wenn du meinst, Babylonier,dass du dich auf Vorwürfe, die ich haltlos finde,konzentrieren möchtest......niemand hat dich gezwungen Walter Veith anzusehen......
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Pfingstrosen schrieb:

      Scheint so als ob ihr euch ja alle sehr intensiv und viele Vorträge von ihm angesehen hättet.
      Ja, da ich vielschichtig interessiert bin, habe ich mich auch ein wenig mit den Vorträgen von Veith beschäftigt, ebenso wie ich mich mit anderen christlichen oder religiösen Themen gerne beschäftige.

      Pfingstrosen schrieb:

      Dann dürfen das andere Menschen ohne Voruteile wohl auch.
      Dürfen ?
      Jööö, kum a bissl owa...
      Let's chill und gib da de Ehre, anstott dos'd unnötig stresst :)

      Jeder Mensch ist frei, niemand hat hier in Abrede gestellt, dass "andere Menschen" auch / nicht auch dürfen. Darf ein "anderer Mensch" Dich "anderen Menschen ohne Vorurteile" darauf hinweisen, dass dieser empfindet, dass Du irgendwie lustig bist ?

      Einerseits sagst Du, dass du den Eindruck hast "dass Voruteile und nicht Erfahrung zur Beurteilung Deines Bruders Veith führen", wobei ich Dir in dieser Hinsicht in gewisser Weiße zustimme - Die Aussagen von Veith sind einfach nicht in Ordnung, doch es wäre ebenso nicht okay wenn man nun deswegen seine ganze Person oder sein gesamtes Wesen verurteilt, andererseits begegnest Du hier Menschen ebenso mit Vorurteilen, eben dass diese Vorurteile gegen Veith hätten.

      Sorry, ist nicht böse gemeint, es sollte Dir nur mal zu denken geben.
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • Pfingstrosen schrieb:

      Scheint so als ob ihr euch ja alle sehr intensiv und viele Vorträge von ihm angesehen hättet.
      Nein, aber was ich von ihm gehört habe und was ich von ihm gelesen habe (Korrespondenz mit der Division) reicht mir, um zu entscheiden keine weitere Zeit mit seinen Videos zu verschwenden. In meinen Augen ist er ein Irrlehrer - über Jesus sprechen (das tun viele) bedeutet noch lange nicht die rechte Lehre zu verbreiten.
      Liebe Grüße, Heimo