Okkulte Belastungen von Gegenständen oder Orten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Okkulte Belastungen von Gegenständen oder Orten

      Hallo zusammen,

      wir haben hier im Forum ja anhand einiger Geistergeschichten und auch "Realberichte" von Usern gehört, dass es okkulte Belastungen gibt. Meine Frage ist jetzt, ob es nicht nur okkulte Belastungen bei Menschen gibt, sondern auch bei Gegenständen oder Häusern?

      Konkretes Beispiel von vor ein paar Wochen. Ich war in ein Restaurant eingeladen, wo ich ein ungutes Gefühl hatte. Ich habe mich dort aufgrund der Enge der Räume und auch dem allgemeinen Flair (kann es so genau nicht beschreiben) nicht wohl gefühlt. Es war drückend. Die Einrichtung war großteils alt, verstaubt und alles hatte aus meiner Sicht eine große Affinität für Vergangenes, ich würde sagen Totes.

      Ich habe mich danach über diesen Ort erkundigt und herausgefunden, dass dort regelmäßig (wöchentlich) folgendes Programm stattfindet: Horoskope werden erstellt, Rückführungen werden gemacht, Wahrsagerei betrieben.

      Meine Frage nun wäre, inwieweit sich solche Praktiken auf Gegenstände (die man verflucht) oder Orte an denen die Praktiken angewendet werden, auswirken? Dass etwas, das eine Seele, einen Geist, einen Charakter hat, durch okkulte Dinge belastet werden kann, das ist für mich klar und das ist auch in der Bibel beschrieben, aber gibt es das auch für "tote" Materie. Also ein Haus in dem sich Dinge tun, Möbel bewegen usw. ... hängt das von denen ab, die in dem Haus sind, oder davon, was in dem Haus in der Vergangenheit mal praktiziert wurde?


      viele Grüße

      Tricky
    • tricky schrieb:

      hängt das von denen ab, die in dem Haus sind, oder davon, was in dem Haus in der Vergangenheit mal praktiziert wurde?
      Ich denke, dass es weder das eine noch das andere sein MUSS. Wobei ich aber beides als Möglichkeit sehe. Ich würde noch einen Schritt weiter gehen. Mein Verständnis ist: Dass man sich mit okulten Gegenständen auch "die Geister die ich rief" ins Haus holen kann. Gegenstände zb die zu Wahrsagerzwecken, Bannen, Tote beschwören und ähnliches benutzt (hat) würde ich mir nie wissentlich ins Haus nehmen.

      So wie du schreibst, dass dort Horoskope erstellt werden, Wahrsagerei betrieben und "Rückführungen (darunter verstehe ich, Menschen in ihre früheren Leben zu führen) praktiziert werden, sagt doch eigentlich genug aus. Dort möchte ich nicht mal meine Lieblingsspeise abholen. Geschweige denn, dort essen.

      Ich kann dich verstehen, dass du dich dort nicht wohlgefühlt hast.

      ***
    • Grundsätzlich bin ich schon so selbstkritisch, dass ich eine Umgebung in der ich mich nicht wohl fühle, auch deswegen als unangenehm empfinde, weil es mir einfach geschmacklich nicht gefällt (Einrichtung, Geometrie der Räume, ...), aber manchmal hat man auch einfach ein ungutes Gefühl, wenn man an einem Ort ist, der einem auf irgendeine Weise zusetzt. Ich will es aber auch nicht dramatisieren. Wenn man irgendwo ist und dorthin eingeladen wurde, ich denke nicht, dass einem okkulte Mächte (Geister im Sinne von Dämonen - abgefallene Engel) etwas anhaben können. So viel Verlass muss auf Gott sein, dass er seine Kinder dort bewahrt. Anders ist es, wenn man es provoziert, also man begibt sich bewußt an einen Ort, wo man weiß, dass so etwas praktiziert wird. Aus Neugierde, oder warum auch immer.

      Nachtperle schrieb:

      Ich kann dich verstehen, dass du dich dort nicht wohlgefühlt hast.
      Ich frage mich, ob ein Christ an diesem Ort etwas anderes spürt als jemand, dem das egal ist (oder der vielleicht sogar extra deswegen dort ist)? Ist das Gefühlsleben des Christen dafür sensibilisiert, dass es die Anwesenheit von okkulten Mächten spürt? Ich denke ja.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky ()

    • Ich frage mich, ob ein Christ an diesem Ort etwas anderes spürt als jemand, dem das egal ist (oder der vielleicht sogar extra deswegen dort ist)? Ist das Gefühlsleben des Christen dafür sensibilisiert, dass es die Anwesenheit von okkulten Mächten spürt? Ich denke ja.


      Ich sage JA das ist spürbar, alles ist Energie und Schwingung, eine gute oder eine schlechte.
      Ich war einmal in Mariaszell und da gibt es Mauern da kann man seine Bitten hinschreiben, davon ging eine negative Energie aus, weil die Menschen alles hier abgeladen haben, anstatt es Christus zu übergeben, der der Umwandler und Befreier ist.

      Wie ich das erstemal in die Gemeinde der STA kam, da spürte ich eine Positve Kraft und Energie und ich wußte da ist Christus anwesend.
      Oft führt uns Gott so das wir auch erkennen können, wo das Licht ist und wo dunkle Kräfte sich angesiedelt haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Hallo tricky

      ich glaube daran, dass ein Christ spürt wenn er an einem Ort ist der "Okkult belastet" ist!! Ich zumindest spüre das. Über Ostern war ich z.B. bei einer Freizeit und ich habe in dem Hotel in dem wir übernachtet haben kein Auge zu gemacht. Ich habe normalerweise einen sehr guten Schlaf. Ich war nach der Freizeit fix und fertig und total übernächtigt. Am Abreisetag habe ich den Grund dafür gefunden. In einem Raum lagen überall Flyer die darüber informierten, dass in dem Hotel z.B. Wünschelrutengänge angeboten wurden und Heilsteinseminare und Engelseminare und Yoga und all so ein esoterisches Zeug.

      LG