John Scotram, Ernie Knoll, Mondsabbathalter...

    • John Scotram, Ernie Knoll, Mondsabbathalter...

      Hallo zusammen,

      ich wollte jetzt mal eine Übersicht erstellen und dazu Informationen sammeln um diese Gruppen etwas auszuwerten bzw. anzuschauen.

      1. John Scotram ist ein Pseudonym eines bayrischen STA (er lebt aber in Südamerika)der anhand der Bibel im Sternbild Orion eine Zeitvorhersage erkannt haben will.
      Er legt gewisse Daten (nicht direkt die Wiederkunft) fest wo Innergemeindliche Dinge passieren.
      Seine internetseite ist:

      letztercountdown.org/

      Seine Mission: Information über seine Erkenntnisse und Warnung an die Gemeinde und er zeigt auf wo er meint wo die Gemeinde von der Wahrheit abweicht.








      2.Ernie Knoll wird denke ich mal am bekanntesten sein. Er ist quasi ein Nachfolger Ellen Whites (so sieht er sich selbst). Er gibt an Nachrichten und Botschaften von Gott zu empfangen wie Ellen White. Seine Träume stellt er auch ins Internet auf:


      [url]http://www.formypeople.org/the_truth/Ge/introduction.shtml
      [/url]

      Auch Ernie Knoll weißt darauf hin wie abgefallen die Gemeinde ist und er nimmt für sich auch in Anspruch den 10ten nehmen zu dürfen (für sein Missionswerk)
      Ernie Knoll schreibt aber gegen John Scotram weil Ernie Knoll sich von seinen Zeitberechnungen distanziert. In seinen Träumen wurde ihm angeblich bestätigt dass Menschen wie Steve Wohlberg und John Scotram nicht die Wahrheit sagen und dass man sich von ihnen fern halten sollte. Ernie Knoll hat auch mehr Info von Gott welche Gemeindeleiter zum Teil Irrlehrer sind.







      3. Die Mondsabbathalter
      Hier steht für die deutsche Initiative Sascha Stasch im Impressum.


      Hier wird es allerdings rel. skuriel. Der Mondsabbat den diese Gruppe hält wird immer vom Neumond aus neu "berechnet".
      Vom Neumond aus legt man dann für jeden Monat den Sabbat auf einem unterschiedlichen Wochentag fest. Einmal wirds 3mal hintereinander ein Montag,Mittwoch oder sonst ein Wochentag)
      Der biblische Sabbat den die STA und die Juden halten sei erst nach Jesu Zeit festgelegt worden. Der Samstag Sabbat(Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang) wird genauso abgelehnt wie der Sonntag. Wobei ja ab und an der SAbbat laut ihrer Meinung auch auf einen Samstag bzw. Sonntag fallen kann.
      Die Nächte werden nicht zum Ruhetag gerechnet und lediglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gehalten.
      Außerdem legt diese Gruppe Wert darauf die Trinität als eine katholische Irrlehre darzustellen.
      Die Namen werden hier auch anders ausgesprochen:
      Der Vater= JAHUWAH
      Der Messias= Jahuschua
      Ihre Auslegungen werden auf folgender Seite dargestellt.
      die-herausgerufene.de/



      4. Die Übrigen
      Selbstdarstellung und Info:
      Wir sehen unsere besondere Aufgabe darin, als Wächter Gottes zum einen die in der STA verbliebenen treuen Glieder zu warnen und aufzurufen, sich von der abgefallenen Freikirche, die sich leider nicht ändern will und deren Abweichungen vom ursprünglichen Glauben immer krasser werden, zu trennen und zum anderen die Welt und auch Babylon vor den kommenden Gerichten Gottes zu warnen, damit sie nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben erlangen. Dies wird besonders in der dreifachen Engelsbotschaft zusammengefasst.

      Sollte sich die Adventgeinde wider Erwarten doch noch besinnen und die ökumenischen Bande lösen, sowie viele charismatisch Verirrungen abstellen (z. B. die von Willow Creek), würde die Gemeinschaft der Übrigen sich gerne wieder den STA anschließen, denn der offizielle Glaube unterscheidet sich nicht von unserem. Wir wollen auch keine Sonderlehren verbreiten, wie dies leider zum Teil von anderen abesplitterten Gruppen ehemaliger STA betrieben wird, sondern treu das heilsame Wort verkündigen, das Gott der Adventgemeinde geschenkt hat.
      Wir laden alle aufrichtigen und wahrheitsliebenden STA herzlich ein, sich unserem heiligen Wächterdienst anzuschließen, um Gott und der Wahrheit die Ehre zu geben, und damit wir gemeinsam - denn Einigkeit macht stark - mithelfen, in Liebe vereint, das letzte große Erlösungswerk zu vollenden.

      Vorsitzender ist
      Erich Schultze #
      Gemeinschaft der Übrigen e. V.
      Germanenstr. 19
      58509 Lüdenscheid

      Hier wird nun auch wieder dazu aufgerufen aus der Gemeinde zu gehen (als Protest) um die Gemeinde aus der Ökumene zu holen.
      Die Übrigen spezialisieren sich aber auf innerdeutsche Kritik. Sie sind eigentlich schon hilfreich wenn man MIssstände mal von einer kritischen Sicht sehen möchte.


      5. Abspaltungen und Reformgemeinden.
      Es gibt noch eine Menge anderer wie z.B.: MHA- historische Adventisten in Berlin, Die Missionsgesellschaft der Siebenten Tags Adventisten und die Siebenten Tags Adventisten Reformationsbewegung im Deutschen Raum.


      Wer kennt denn sonst noch welche die ich hier vergessen hab bzw. welche Erfahrungen habt ihr mit anderen?

      Danke
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Hallo Babtist,

      Vor drei Jahren tauchten die Seminarunterlagen von Sascha Stasch in unserer örtlichen Gemeinde auf----ein halbes Jahr später traten zwei Geschwister aus der adv. Gemeinde aus----und folgten seinen neuen Anweisungen------

      In beiden Fällen kenne ich aus persönlichen Gesprächen sowohl die persönlichen ---gescheiterten--Lebensbiographien der beiden Geschwister, als auch deren komplette Überforderung dessen was sie da theologisch in höchsten Tönen "bezeugen"

      Mit anderen Worten: nicht das adv. Glaubensverständnis haben sie wegen der neuen bibl. Erkenntnis verlassen, sondern sie suchten einen "Exit" aus ihren gescheiterten Existenzen.------

      Ihre alten sozialen Familien-Kontakten Ehen/Kinder etc haben sie verlassen---zwischenzeitlich ist auch ihre neue Glaubens-Überzeugung zerbrochen samt zugehörigem neuen Umfeld, derzeit sind sie völlig isoliert und alleine, haben sich aufs Land zurück gezogen.
      ================================================================================================================================
      Theologisch ist mEn, sein Konzept biblisch unhaltbar---------habe mich damals inftensiv damit auseinander gesetzt---und für mich geklärt.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Nachtrag

      MIr fällt jetzt natürlich noch Armin Krakolinig ein.

      Seine Internetseite ist: hopeandmore.at/

      Wie auch John Scotram und Ernie Knoll so hat auch Armin seine "Nachfolger"
      Seine theologische Ausrichtung ist uns hier ja schon bekannt.
      Ein Hauptkritikpunkt von normalen STAs an Armin ist seine Auslegung dass Jesus nicht hätte sterben müssen und das Sündenvergebung nicht zwangsweise an Jesu Blut gekoppelt hätte sein müssen.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Hallo Baptist,
      Ein Hauptkritikpunkt von normalen STAs an Armin ist seine Auslegung dass Jesus nicht hätte sterben müssen und das Sündenvergebung nicht zwangsweise an Jesu Blut gekoppelt hätte sein müssen.
      und weiters sind natürlich alle theologischen Konsequenzen zu einem solchen "Hauptkritikpunkt" zu bedenken----erst dann werden die realen theologischen Auswirkungen im ganzen Umfang erkennbar.

      Das wird meistens nicht so ganz beachtet, daß dadurch ein völlig neues theologisches Konzept entsteht, welches eben so dann nicht bibl. haltbar ist.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Hallo Baptist,

      Ich persönlich neige dazu mich mit diesen Abspaltegruppen und ihren Lehren nicht zu befassen. Aus dem einfachen Grund, dass es genug positives gibt mit dem man sich befassen kann und meiner Meinung nach auch befassen sollte.

      Trotzdem kommt es manchmal auf uns zu. Auch wir haben einen lieben Bruder in der Gemeinde, der den Gottesnamen unbedingt auf Jehovah gesetzt haben möchte, obwohl er nie Zeuge Jehovas war. Die genaue Aussprache des Gottesnamens und wie es laut diesem Bruder auch Ellen White tat, ist unabdingbar. Er produziert dazu auch Publikationen, die er selbst druckt und in der Gemeinde verteilt.

      Ich denke, dass man sich mit diesen Dingen nur dann beschäftigen sollte, wenn sie direkt an einen herangetragen werden. Deshalb hat dieses Thema, das du erstellt hast, @Baptist, auch seine Berechtigung. Ich würde mich aber nicht initiativ in diese Lehren stürzen, sondern erst reaktiv dazu forschen. Das ist zumindest meine Position dazu.

      viele Grüße

      tricky
    • Hui, da bin ich frisch im Forum und stolpere direkt über dieses interessante Thema – danke an Baptist für diesen Thread :).
      Da ich mich mit diesen Gruppen längere Zeit auseinandergesetzt habe, werde ich mal meinen Senf dazu abgeben :).

      Ich fange mal mit Sascha Stasch an, da zu den Mondsabbathaltern nicht mehr viel gesagt werden muss. Sie sind hinlänglich als
      Irrlehrer bekannt und wem das nicht klar ist, dem werde ich hier gerne auf Anfrage noch einige Punkte aufzählen ;).


      Mit dem John Scotram hingen sieht das schon anders aus, da die Orionbotschaft im Gegensatz zu den anderen hier aufgeführten Lehren, die Grundpfeiler des
      Adventismus bestätigt, die Schriften von EGW hochhält und auch sonst ganz klar das Fundament der Adventisten (Trinitätslehre, Siebententags-Sabbat, etc.)
      vertritt.
      Wer mal die Präsentation ganz durchgearbeitet hat, wird schnell erkennen, dass diese immer wieder angesprochenen Zeitberechnungen nur einen kleinen Teil
      ausmachen. Viel umfangreicher ist da – wie schon von Baptist beschrieben – der Bereich, in dem die Abweichung der Gemeinde von Gottes Wort aufgezeigt werden; also die ganze Historie seit 1844. Was da zu Tage kommt, schmerzt schon, wenn man das so alles sieht.
      Der Kern ist aber unser Herr und Schöpfer Jesus, der in den Sternen – also der Orionkonstellation – verherrlicht wird. Ich persönlich
      kann daran nichts Verwerfliches finden, denn das ist ja biblisch, gelle.
      Was auf jeden Fall ins Auge fällt ist, dass man Zeit mitbringen sollte, wenn man die Seite besucht, da die Artikel sehr umfassend
      sind und auch Themen beleuchten, die über den Tellerrand hinausgehen. Ich selbst bin z. B. auf besagte Seite gekommen, da ich nach dem Wappen des Papstes gesucht hatte. Es gibt dort also sehr viel zu entdecken.
      Ohne jetzt der Werbung angeklagt zu werden, möchte ich jedem Adventisten das Studium über den richtigen jüdischen Kalender ans Herz
      legen, da hier auf mir bislang einmalige Art und Weise unser Glaubensfundament gestärkt und nachgewiesen wird, dass unser Heiland wirklich im Jahr 31 n. Chr. am Kreuz für uns gestorben ist – nennt sich „Gethsemane“ und „Kreuzschatten“.


      Kommen wir nun zu Ernie Knoll.
      Nach einigen Recherchen muss ich leider sagen, dass man sehr vorsichtig bei diesem Herrn sein sollte, da seine von „Gott“ gegebenen Träume augenscheinlich nicht immer mit der Bibel und EGW konform gehen. Auf Facebook wurde genau das gerade in einer geschlossenen Gruppe ausgiebig dargelegt. Hier mal ein paar Eindrücke (Namen habe ich bewusst gelöscht):

      Und nun noch ein sehr trauriges Thema, das ich anschneiden möchte bzw. muss. Sicher haben viele von euch im letzten Jahr geweint und mit Schrecken
      vernommen, was mit Jim Hohnberger und Samuel Koranteng-Pippim passiert ist. Beide legten ihre Ministerien und Ämter nieder, da sie gegen das siebte Gebot gesündigt hatten (siehe http://giovannihashimoto.com/blog/2011/517/jim-hohnberger-abruptly-admits-affair-and-resigns/
      und http://giovannihashimoto.com/blog/2011/95/breaking-pipim-implicated-in-affair-gender-of-paramour-unknown/)
      Ich bin nicht hier, um darüber zu diskutieren, ob Gott diesen Männern vergeben hat oder warum sie viele Jahre (wie sie selbst in ihren Schreiben zugeben)
      sündigten ohne ihre Sünde zu bekennen und zu lassen und erst nachdem sie entdeckt wurden, auf einmal bereuten. Dies
      muss der himmlische Richter beurteilen! Wir alle sind Sünder und mangeln des Ruhmes, den wir vor Gott haben sollten! Das ist also NICHT das Thema meines Posts!
      Ich bin auch nicht hier, um das Werk dieser Männer schlecht zu machen. Beide habe ich bewundert und ihre Bücher und Vorträge sind ein reicher Schatz an
      Ermutigung und Hilfe für uns Adventisten.

      Es geht mir vielmehr darum, von euch zu erfahren, was der Geist der Weissagung zu dem Thema sagt, ob Männer in verantwortlichen oder hohen Positionen, die wie sie gefallen sind und gegen die Gebote, wie zum Beispiel das des Ehebruchs, verstoßen haben, wieder in ihre Positionen erhoben werden dürfen oder sogar noch höhere angeboten bekommen dürfen, wenn sie bereut haben? Gibt es dazu klare Aussagen von Ellen G. White, wie wir als Gemeinde in solchen Fällen reagieren und handeln sollen bzw. müssen?

      In Hinsicht auf die Strafe (zweiter Tod) ist jede Sünde gleich, aber in Hinsicht auf die weltlichen Konsequenzen (z.B Gemeindeposition behalten oder nicht) ist
      eben nicht jede Sünde gleich. Dazu gibt es biblische Aussagen und viele Aussagen des Geistes der Weissagung. Anscheinend kennst du diese aber nicht.
      Falls du Englisch kannst würde ich folgenden Artikel empfehlen: http://www.ministrymagazine.org/archive/2005/January/dealing-with-a-fallen-pastor.html

      Dealing with a fallen pastor?
      www.ministrymagazine.org
      Seventh of eight articles on pastoral sexual misconduct.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sprotte ()

    • Vielleicht auch noch interessant für dich... ich zitiere aus http://www.bibelstudium.de/index.php?articles/882/Genau+lesen+%2859%29+%96+Kleine+und+gro%DFe+S%FCnden:

      Genau lesen – Kleine und große Sünden

      Bibelstellen: 1. Mose 19,13; 1. Sam 2,17; Esra 9,6; Ps 25,11; Joh 19,11

      „Für Gott gibt es keine große und kleinen Sünden. Für ihn sind alle Sünden gleich schrecklich.“ So oder so ähnlich hört man zuweilen.

      Aber ist diese Aussage richtig? Gewiss nicht. Denn das Wort Gottes spricht von großen und schweren Sünden und nimmt damit eine Gewichtung vor (z.B. 1. Mo
      19.13; 1. Sam 2,17; Esra 9,6; Ps 25,11; Joh 19,11). Nicht jede Sünde wiegt gleich schwer. In Gedanken einen Mord auszuführen ist eine schlimme Sache, aber
      tatsächlich zur Waffe zu greifen, geht entscheidend weiter.

      Auffällig ist natürlich, dass die Bibel niemals von kleinen oder leichten Sünden spricht (sie redet jedoch von schweren und großen Sünden). Damit schiebt
      Gott jeder Leichtfertigkeit im Blick auf die Sünde einen Riegel vor. Es ist gewiss wahr, dass für Gott eine Sünde schlimmer ist als für uns alle Sünden der
      Welt zusammengenommen. Aber es ist nicht wahr, dass für ihn alle Sünden gleich sind. Dieser Gedanke steht im Widerspruch zu seiner Gerechtigkeit.


      http://www.bibelstudium.de/index.php?articles%2F882%2FGenau+lesen+%2859%29+%96+Kleine+und+gro%DFe+S%
      www.bibelstudium.de

      Die Frage, ob alle Sünden
      gleich sind, ist zwar wiedermal eine Abweichung vom eigentlichen Thema, aber wir werden dahin zurück kommen. Hier eine ganz klare Aussage des Geistes der Weissagung, die die von Thomas Schitteck vertretene Meinung widerlegt:


      God does not regard all sins as of equal magnitude; there are degrees of guilt in His estimation as well as in that of finite man.
      But however
      trifling this or that wrong in their course may seem in the eyes of men, no sin is small in the sight of God. The sins which man is disposed to look upon as
      small may be the very ones which God accounts as great crimes. The drunkard is despised and is told that his sin will exclude him from heaven, while pride,
      selfishness, and covetousness go unrebuked. But these are sins that are especially offensive to God. He “resisteth the proud,” and Paul tells us that
      covetousness is idolatry. Those who are familiar with the denunciations against idolatry in the word of God will at once see how grave an offense this sin is.
      470 {CCh 259.5}


      Wieder zurück zum Thema...
      wir wissen also jetzt, dass nicht alle Sünden vor Gott gleich sind und nun kommt noch ein Aspekt hinzu, wie es bereits in dem hervorragenden Studium in
      unserem MinistryMagazine erwähnt wurde... für Pastoren gilt ein besonders hartes Maß, da sie ein weit größeres Wissen über geistliche Gesichtspunkte
      haben (sollten), ein weit höheres Unterscheidungsvermögen die Sünde betreffend und eine weit höhere Verantwortung der Gemeinde und den Gliedern gegenüber...


      Hier wieder ein entsprechendes und glasklares Zitat vom Geist der Weissagung dazu, das eindeutig die Position untermauert, die
      unser Gemeindehandbuch für Leiter aufzeigt und auch im MinistryMagazine dargestellt wurde.

      Leiter (Pastoren), die das siebte Gebot übertreten, dürfen nicht mit der Obhut von Seelen betraut werden - Ich habe keinen
      wirkllichen Grund zur Hoffnung für diejenigen, die als Hirten der Herde gewirkt haben und mit denen ein barmherziger Gott jahrelang Geduld übte, indem er ihnen mit Tadel, Warnungen und Flehen nachging, die aber ihre bösen Wege versteckten und weiter in ihnen wandelten, und so den Gesetzen des Gottes des Himmels trotzden, indem sie Unzucht (außerehelichen Geschlechtsverkehr) betrieben. Wir sollten sie sich selbst überlassen, dass sie ihre Seligkeit mit Furcht und Zittern erlangen mögen, nachdem alles unternommen worden ist, sie zu reformieren. ABER IN KEINEM FALL darf ihnen die Obhut von Seelen anvertraut werden. Falsche Hirten! Oh, kann es sein, dass Männer, die in diesem Werk für lange Zeit eingebunden waren, ihre Wege vor dem Herrn verderben, obwohl sie große Erfahrung und spezielles Licht erhalten haben? -- Zeugnisse für Leiter und Evangelisten, 428 {PaM 60.2}


      Lieber …, das habe ich gar nicht ausdrücken wollen. Ich sehe die wahre Gemeinde auch nicht als Organisation.
      Aber es gibt jemanden, der behauptet ein Prophet zu sein und dass ihm Jesus Träume gibt, die wiederum selbst die "Botschaft des Vierten Engels"
      sein sollen. Und in diesen "Träumen von Jesus" werden diese gefallenen Pastoren als die Leiter der Bewegung des Vierten Engels vom
      Traum-Jesus berufen! Dieser Prophet spricht also gegen den Geist der Weissagung UND gegen die Zeugnisse.


      Jesaja 8:20 Zum Gesetz und zum ZEUGNIS! Wenn sie nicht nach diesem Worte sprechen, so gibt es für sie keine Morgenröte.

      Wißt ihr, von welchem "Propheten" ich spreche?


      Ernie Knoll?

      Treffer versenkt ;)


      Ok, das war jetzt sehr viel Text, aber es erspart dem geneigten Suchenden viel Arbeit, da er um Ernie Knoll
      gleich einen großen Bogen machen kann ;).


      Über die „Übrigen“ kann ich auch nicht mehr berichten, da im Grunde schon alles gesagt wurde. Sie gehören
      ganz klar zum fundamentalen Flügel der Adventisten und geben auch ein Magazin “Gemeinde der Übrigen“ heraus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sprotte ()

    • Die MEFAG habe ich selbst
      sogar mal in Berlin besucht und wer sich zu den historischen Adventisten
      rechnet, wird sich auch dort wohlfühlen. Zu meiner Zeit des Besuchs war mir
      aber die Person des Bernd Korint zu dominant, so dass leider viele ansonsten
      konstruktive Gespräche im Sande verliefen, da Letztgenannter sich querstellte.


      So, das sollte als „kurzer“ Überblick von meiner Seite erst mal langen.
      Wenn jemand genauere Infos haben möchte, werde ich gerne versuchen, diese zu liefern.

      Eure Sprotte
    • salut,
      ich habe mal eine frage-kennt ihr die gruppierung- gottes gebote-haltende christen? sitz ist in 27295 langwedel. viele glaubenspunkte(auch sabbat) der sta, aber sie behaupten tatsächlich, vollkommen sündlos zu leben!!! sie gehören deshalb zu den 144000 erstlingen vor jesu wiederkunft?
      es gibt auch eine internetadresse www. jesus-kommt-wieder.de. werde gleich mal reinschauen
      shabbat shalom! ;)
    • Ich habe in einem anderen Forum Christen erlebt, die behaupten, sündlos zu leben. Und im gleichen Atemzug sprechen sie anderen die Erlösung ab, weil sie dies und jenes tun oder nicht tun - in diesem Fall war es die falsche Musik hören, falsche Instrumente gut finden, Gott falsch anbeten. :huh:
    • Auf Facebook bin ich mit John Scotram befreundet.
      Mir ist in den letzten Monaten immer wieder negativ aufgefallen wie hämisch und negativ sich Scotram über Adventisten in der Gemeinde äußert.

      "aber das interessiert unsere Untoten Toten ja sowieso nicht...." oder so ähnlich und heute kam der Satz... "Vielleicht verstehen es die Namensadventisten, wenn es die Bild-Zeitung erklärt? "

      Bei all der berechtigten Kritik an der großen Gemeinde und div. Gemeindestrukturen und Aktionen begeht Scotram immer wieder den Fehler des "sich lustig Machens".
      Auch Ellen White hat kritisiert und lange für die Wahrheit gerungen aber sie hatte NIE Häme oder Spott übrig.
      Ellen White war wie ihre Botschaft zwar hart aber fair und dem Guten dienend.

      John Scotram arbeitet dagegen mit Spott und Hohn. Wenn eine Botschaft gut und wahr sein soll dann muss es der Bote auch sein.
      Ich erkenne in John Scotrams Ministry nicht den Geist der bei Ellen White ganz klar vorhanden war. Ellen White hatte in Liebe und Langmut gehandelt, das tut John Scotram nicht.

      Ich persönlich rate jedem ab von dieser Gruppierung denn auch hier gilt "an den Früchten werdet ihr sie erkennen", Spott und Hohn und sich lustig machen ist KEINE FRUCHT des GEISTES.

      Diese Kritik ist vorerst mal ganz unabhängig von dem festgesetztem Datum von Jesu Wiederkunft in mir klar geworden.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Baptist schrieb:

      Die Übrigen spezialisieren sich aber auf innerdeutsche Kritik


      Die Übrigen sehe ich nur im Herrn Schulz, der durch ganz hintertriebene Art und Argumentation, Geschwistern schlechtes Gewissen macht und zu Abspaltung aufruft.
      Zehnten und Spenden sollen an ihn gehen. Kündigt große "Offenbarungen" an die sich aber als ein pups herausstellen.
      Gerade bei Argumentation gegen Mitarbeit mit anderen Kirchen, kann ich den Geist Jesu bei ihm nicht erkennen.
      Alle seine Vorhersagen sind Asche.
      Habe das Gefühl das er von einigen Geschwistern der STA mit Inseiderwissen versorgt wird, um Themen zu behandeln ,die diese bei uns sich nicht trauen.

      Für mich ein Gebetsmühlenartiger Ankläger der Brüder und Schwestern.
    • Bogi111 schrieb:

      Gerade bei Argumentation gegen Mitarbeit mit anderen Kirchen, kann ich den Geist Jesu bei ihm nicht erkennen.

      Wobei Kritik an der Ökumene sehr wohl auch biblisch gesehen werden kann aber das ist mehr oder weniger OFF TOPIC.

      Heute gings mir um den John Scotram der aktuell wieder einmal klar durchblicken lässt wie er über Adventisten spricht.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Ist es nicht viel effektiver sich mit der Wahrheit selbst zu beschäftigen um die Lüge überall wo sie auftaucht erkennen zu können?
      Genau das haben wir vor über zehn Jahren mit der bibelarbeit.info begonnen und arbeiten uns langsam voran :)
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • tricky schrieb:

      Ich persönlich neige dazu mich mit diesen Abspaltegruppen und ihren Lehren nicht zu befassen. Aus dem einfachen Grund, dass es genug positives gibt mit dem man sich befassen kann und meiner Meinung nach auch befassen sollte.

      Viele oder die meisten der von Baptist genannten Gruppen scheinen mir recht sonderlichen Vorstellungen anzuhängen. Für eine möchte ich aber Partei ergreifen, da man sie meines Erachtens nicht mit den anderen gleichsetzen kann. Ich meine die Reformadventisten. Wenn ich mir durchlese, weshalb sie sich von den Siebenten-Tags-Adventisten abgespalten haben, dann kann ich nicht anders als festzustellen, dass damals nicht die Ausgetretenen sich fragwürdig verhalten haben, sondern die Siebenten-Tags-Adventisten selber. Wenn ich beide Gruppierungen nur nach dem Anlaß der Spaltung beurteilte, dann müßte eine Entscheidung immer zugunsten der Reformadventisten ausfallen.
      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Hey Baptist,

      Ohne dich angreifen zu wollen: Den Schabbat halten nicht nur Juden und Adventisten..

      Ich kenne genug Christen in anderen Denominationen ( zb. Pfingstgemeinde) oder auch konfessionslose, die den Schabbat gedenken, sicherlich viele Messianische Juden sind darunter, aber auch Christen, die den Reichtum darin erkennen - als Segen und nicht als Pflicht.

      Somit koennen Adventisten nicht davon ausgehen, den Schabbat fuer sich zu beanspruchen.
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Daniels schrieb:

      tricky schrieb:

      Ich persönlich neige dazu mich mit diesen Abspaltegruppen und ihren Lehren nicht zu befassen. Aus dem einfachen Grund, dass es genug positives gibt mit dem man sich befassen kann und meiner Meinung nach auch befassen sollte.

      Viele oder die meisten der von Baptist genannten Gruppen scheinen mir recht sonderlichen Vorstellungen anzuhängen. Für eine möchte ich aber Partei ergreifen, da man sie meines Erachtens nicht mit den anderen gleichsetzen kann. Ich meine die Reformadventisten. Wenn ich mir durchlese, weshalb sie sich von den Siebenten-Tags-Adventisten abgespalten haben, dann kann ich nicht anders als festzustellen, dass damals nicht die Ausgetretenen sich fragwürdig verhalten haben, sondern die Siebenten-Tags-Adventisten selber. Wenn ich beide Gruppierungen nur nach dem Anlaß der Spaltung beurteilte, dann müßte eine Entscheidung immer zugunsten der Reformadventisten ausfallen.
      Grüße
      Daniels

      Einerseits kann ich dem Grund bezüglich der Trennung der Gruppen STA - Reformer durchaus zustimmen, andererseits habe ich aber auch einige Reformer kennen gelernt ...
      und mußte leider feststellen, daß anscheinend die Entwicklung zur Ansammlung von manchmal recht fragwürdigen Charaktären in der Gruppe der Reformer geführt hat.
      Auch sollte man nicht vergessen, daß sich von den Reformern mehrfach schon andere Gruppen abgespaltet haben und die Bereitschaft zur Spaltung höher ist als die sonst üblichen Konfliktstrategien sinnvoll ein zu setzen. Diese Wahrnehmung muß nicht repräsentativ sein aber ganz von der Hand zu weisen ist sie auch nicht ...
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Susa schrieb:

      Hey Baptist,

      Ohne dich angreifen zu wollen: Den Schabbat halten nicht nur Juden und Adventisten..

      Ich kenne genug Christen in anderen Denominationen ( zb. Pfingstgemeinde) oder auch konfessionslose, die den Schabbat gedenken, sicherlich viele Messianische Juden sind darunter, aber auch Christen, die den Reichtum darin erkennen - als Segen und nicht als Pflicht.

      Somit koennen Adventisten nicht davon ausgehen, den Schabbat fuer sich zu beanspruchen.


      Hast du wirklich begriffen was ich geschrieben habe?
      Was hat denn das ganze mit deinem Komentar zum Sabbat zu tun?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Hey Baptist, es geht mir eher um deine Formulierung, in der du suggerierst, dass nur Adventisten und Juden den Sabbat halten..
      weniger um den Inhalt.
      Ich wollte einfach nur anmerken, dass das nicht so ist und ich viele "andere" Christen und Jesus-Glaubige ausserhalb dieser Gruppen kenne, welche den Sabbat gedenken.

      Feiern oder Halten des Sabbats ist also nicht nur den Adventisten vorbehalten.

      Und zu den Mondsabbathaltern: ich hatte mit jmd von dieser Gruppe mal Kontakt. Finde es sehr bedenklich, wenn etwas gegen die Schrift geht. Der 7. Tag ist festgeschrieben in der Bibel, er kann nicht jede Woche neu bestimmt werden. Das alleine ist unbiblisch.
      Es steckt viel Bedeutung in dem Prinzip 6+1=7

      Ich denke dass wir durch Jesus in die Ruhe in Gott bereits eingegangen sind, aber eine letzte Sabbatruhe noch aussteht, so wie es im Hebraerbrief steht.
      Uns dient der Sabbat als Symbol und er hat nichts mit den 10 Geboten zutun, denn er stand bereits in der Schopfung.
      Was diese Gruppen nun machen: Ich denke, dass soll jeder selbst mit Gott ausmachen.. Wichtig ist es, alles an der Schrift zu prufen und im Gebet vor Gott zu bringen. Menschen erzahlen vieles und beanspruchen einiges fur sich - aber ist es immer im Sinne Gottes?
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16