Küchenarbeit am Sabbat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Küchenarbeit am Sabbat

      Hallo!
      Ich wollte mal eine Frage stellen, und ob das irgendwo in der Bibel beschrieben wird.

      Und zwar kocht meine Mama jeden Samstag, und ich soll ihr dabei helfen, z.B. mit Kartoffeln oder Karotten schälen und sowas. Ich finde das überhaupt nicht OK, aber meine Mutter wird dann immer richtig wütend und meint, ich bin faul.

      Was meint ihr dazu? Danke schonmal und gesegneten Sabbat! ;)
    • Am Sabbat sollte man generell eigentlich überhaupt keine Arbeit tun. Aber es gibt eben Ausnahmen, wie z.B. die Prediger (dazu gibt es speziell einen Bibeltext, den ich gerade nicht weiß) oder in der Krankenpflege oder was einfach nötig ist.
      Das Essen für den Sabbattag soll man wenn möglich schon am Rüsttag vorbereiten:

      2.Mose 16,22-30

      Und am sechsten Tage sammelten sie doppelt soviel Brot (Manna), je zwei Krüge voll für einen...Und sie legten's beiseite bis zum nächsten Morgen, wie Mose geboten hatte. Da wurde es nicht stinkend, und war auch kein Wurm drin (,obwohl das sonst der Fall war). Da sprach Mose: Eßt heute, denn heute ist der Sabbat des Herrn; ihr werdet heute nichts finden auf dem Felde. Sechs Tage sollt ihr sammeln (/für Essen sorgen); aber der siebente Tag ist der Sabbat, an dem wird nichts da sein (,da soll ihr nicht für Essen sorgen, sondern das, was am Rüsttag vorbereitet wurde, essen). Aber am siebenten Tage gingen etliche vom Volk hinaus, um zu sammeln, und fanden nichts. Da sprach der Herr zu Mose: Wie lange weigert ihr euch, meine Gebote und Weisungen zu halten ? Sehet, der Herr hat euch den Sabbat gegeben; darum gibt er euch am sechsten Tage für zwei Tage Brot. So bleibe nun ein jeder, wo ist, und niemand verlasse seinen Wohnplatz (/niemand gehe in die Küche zum Essenmachen) am siebenten Tage. AlSO ruhte das Volk am siebenten Tage.-"

      Hier muß man aber noch hinzufügen, dass das Essen Besorgen/erarbeiten (ernten, zubereiten,...) gemeint, also verboten ist, aber dass man den zweiten Krug, den man für den Sabbat aufgehoben hat aus der Küche oder dem Keller oder so holt, natürlich notwendig ist.


      Weitere Texte zum Sabbat: 2.Mose 31,12-16:
      Spoiler anzeigen
      "Und der HERR redete mit Mose und sprach: Sage den Israeliten: Haltet meinen Sabbat; denn er ist ein Zeichen zwischen mir und euch von Geschlecht zu Geschlecht, damit ihr erkennt, dass ich der HERR bin, der euch heiligt.Darum haltet meinen Sabbat, denn er soll euch heilig sein. Wer ihn entheiligt, der soll des Todes sterben. Denn wer eine Arbeit am Sabbat tut, der soll ausgerottet werden aus seinem Volk. Sechs Tage soll man arbeiten, aber am siebenten Tag ist Sabbat, völlige Ruhe, heilig dem HERRN. Wer eine Arbeit tut am Sabbattag, soll des Todes sterben.Darum sollen die Israeliten den Sabbat halten, dass sie ihn auch bei ihren Nachkommen halten als ewigen Bund."


      und nochmal in 2.Mose 35,1-3:
      Spoiler anzeigen
      "Und Mose versammelte die ganze Gemeinde der Israeliten und sprach zu ihnen: Dies ist's, was der HERR geboten hat, dass ihr es tun sollt: Sechs Tage sollt ihr arbeiten, den siebenten Tag aber sollt ihr heilig halten als einen Sabbat völliger Ruhe, heilig dem HERRN. Wer an diesem Tag arbeitet, soll sterben. Ihr sollt kein Feuer anzünden am Sabbattag in allen euren Wohnungen"

      Das Feuer hat man zum Essenmachen benutzt oder auch zum Arbeiten, wobei in diesem Text wahrscheinlich nur letzteres gemeint ist, weil es um die Errichtung der Stiftshütte geht, aber es für Essenzubereiten genauso zutrifft.



      Man sollte am Sabbat auch kein Feuer machen (,was damals übrigens sehr aufwendig war) und ohne Feuer kann man nicht kochen.
      Aber wenn wir unseren Krug, den wir für sabbats aufgehoben haben, rausholen, kann das vielleicht eine Dose sein, die man nur kurz öffnen warm machen muß. Auch das Manna aus dem Krug musste dann noch auf die Teller verteilt werden, wobei die sowas sicher nicht hatten, aber das Brot dazu in Scheiben schneiden oder auch frisches Gemüse, zu schneiden (,weil es sonst von Fr.auf Sa. vielleicht etwas trocken würde) finde ich noch angemessen.

      Aber ALLES WAS GEHT, AM FREITAG MACHEN!

      Wir kochen meistens am Fr schon, oder bereiten es soweit vor, dass man es am Sa nur noch in den Ofen schieben muss. Aber wenn man freitags einfach keine Zeit hat, macht man's eben doch am Sabbat.

    • Ist die Art der Fragestellung (bzw. die Einstellung gegenüber dem Sabbat die man da raushört) nicht ein ganz klein wenig seltsam. Ich bin zwar absolut dagegen den Sabbat dadurch zu trivialisieren, dass man alles ins Belieben stellt. Aber der Sabbat war für mich stets ein Tag der Freude und kein Tag an dem ich mir groß Gedanken darüber mache, was ich nun alles darf oder nicht.

      Ich wills mal überspitzt ausdrücken: Wenn man den Sabbat damit verbringt überall darauf zu achten ob man etwas tun darf oder nicht, ob man schon gegen was verstoßen hat oder nicht könnte es dann nicht irgendwann so sein das man darüber das heiligen dieses Tages versäumt und am Ende des Sabbats feststellen muss: ich hab alles böse vermieden aber nichts wirklich gutes getan? Nichts für ungut nur mal so zum Nachdenken gegeben.

      Zur konkreten Frage: Essen ist ein Grundbedürfnis. Der Sabbat soll ein Freudentag sein. Dazu gehört auch dass das was man isst etwas besoneres sein sollte bzw. das Essen im würdigen Rahmen statt findet. Kaltes oder aufgewärmtes vom Vortag nur um bloss nicht zu arbeiten, ob sich da die Kinder so drüber freuen? Ist dann das was man den Kindern vermitteln möchte: Ja am Sabbat da haben wir immer was gegessen was nicht mehr frisch war...

      Genauso könnte man auch fragen: Darf ich am Sabbat spülen oder ist es gott gefällig das die Essensreste so vor sich her gammeln und die Ameisen dran rumnagen. Wenn mein Kind aus Versehen die Milch umkippt darf man es aufwischen oder lieber bis Sonnenuntergang warten.

      Arbeiten, Dinge tun die man während der Woche die ganze Zeit tut ja die würde ich auch nicht tun. Aber ein bisschen Vernunft sollte man schon wallten lassen und nicht am Buchstaben sondern am Geist dessen was Gott mit dem Sabbat bezweckt hat sich orientieren.

      LG

      Klaus.
    • Danke Pinoy Klaus für deine Amtwort.
      Wenn wir davon sprechen, dass man irgendwas am Sabbat nicht tun sollte, heißt es, dass es einfach nicht sinnvoll ist. Es soll natürlich ein schöner, angenehmer Tag werden. Und das besondere Essen, das es dann gibt um diesen Tag zu feiern zu herauszuheben, kann man natürlich auch am Sabbat zubereiten, wenn es einfach nicht anders möglich ist. Aber wenn man z.B. Torte und Kuchen aus dem Kühlschrank holt; das ist doch nicht so aufwendig; man kann noch frische Sahne dazu schlagen,... wobei man früher (mindestens im AT) auch an vielen Sabbaten gefastet hat, aber das ist nicht zwingend.

      Und wir müssen um am besten zu handeln auch immer Jesus (nicht nur) im Auge behalten. Er hat wieder auf den ursprünglichen Sinn der Gebote hingewiesen und verstoß absichtlich gegen die Gesetze der Pharisäer.
      Die Jünger haben am Sabbat Ähren gerauft, weil sie das halt wollten um jetzt ein bisschen zu knabbern/essen. Übertreiben, also in dem Fall hungern, bzw. verzichten sollte man auch nicht. Der Sabbat ist für uns Menschen geschaffen, nicht wir für den Sabbat.
      Genauso war es mit dem Heilen am Sabbat...

      "wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit." (2.Korinter 3,17)
      Mit dem Geist Gottes kann man sowas am besten entscheiden und sich auch mal über Gesetze hinwegsetzen, falls nötig/am besten. Es gibt ja so viele spezifische Situationen, die man alle individuell regeln muß. Auch wenn man z.B. unerwartet viele Gäste hat, kann man eben noch neues Essen kochen und es kann sein, dass die Hausfrau nicht zur Ruhe kommt, damit sie nicht Hunger haben müssen uvm. . Es kann aber auch sein, dass sie sagen, der Hunger ist ihnen nicht so wichtig wie, dass sie alle ruihig zusammensitzen können. Oder es helfen alle schnell zusammen - einfach, was man am sinnvollsten findet (, wovon man denkt, dass es Gottes Willen am ehesten entspricht).

      Es kann ja auch sein, dass sich am Sabbat für Sonntag ein starker Sturm, Hurricane, oder so ankündigt. Dann muß ich eben am Sabbat mal richtig körperlich arbeiten und die Fenster mit Holz verkleiden, vllt Sandsäcke besorgen und auslegen... (kenn mich da nicht so aus, was man machen muß). Das wäre doch sonst dumm oder "leer". Und ein vorbildlicher Christ sollte nicht dumm sein.
      Genauso auch die umgeschüttete Milch aufwischen.

      Es gibt doch auch die Geschichte, wo Jesus bei 2 Schwestern zu Besuch ist. Die eine arbeitet die ganze Zeit in der Küche und bereitet z.B. ein Essen zu. Die andere sitzt nur da und hört Jesus zu. Und Jesus gibt letzteren Recht, ersteren Unrecht. Manchmal kann die Entscheidung schon schwierig und abwegig sein, was nun richtiger ist.
      Ich sage mir da immer, dass LIEBE das höchste Gebot und Prinzip ist und immer Richtlinie sein sollte, wobei ich das letzte Bsp. mit den 2 Schwestern auch nicht beantworten könnte.
      Auch aufgrund einer Vielzahl von Lösungsmöglichkeiten, haben wir die oben zitierte Freiheit. Das mit dem Potluck ist so z.B. eine ganz schöne Lösung, dass jeder eben ein bisschen mitbringt. Der eine hatte vielleicht keine Zeit am Rüsttag / vorher 'was vorzubereiten, bringt nichts mit; der andere hatte vorher viel Zeit, bringt mehr mit. ...

    • Lieber Jan,
      ich denke auf der Ebene können wir uns treffen.

      Mir kommts was den Sabbat angeht drauf an, dass man da nicht wie ein Pharisäer rangeht, sondern eben wie Jesus der eben gezeigt hat, das es (generell bei den Geboten - nicht nur beim Sabbat) darauf ankommt den Geist eines Gebots, also dass was Gott ursprünglich mit dem Gebot gemeint und gewollt hat, einzuhalten und man eben nicht bloß am Buchstaben kleben sollte.

      LG

      Klaus winkexD13nei
    • Jünger haben am Sabbat ja auch Ähren ausgerissen, was gegen ein Verbot verstossen hat. Der Sabbat hat zwei FUnktionen:

      Gott zu Ehren und seiner zu Gedenken und seinem Körper eine Erholung bieten. Jesus sagt selbst: Der Sabbat ist nicht um des Herrn sondern um des Mensch Willen gemacht. Man soll am Sabbat ruhen (oder anders gesagt sich erholen) , aber ausruhen oder erholen bedeutet nicht für jeden das selbe. Für den einen ist Kochen eine Erholung für den andern Arbeit.
    • Nun ja essen machen ist eigentlich lebensnotwendig....

      Und ob man Gott am Sabbat dadurch ehrt das man die Küche geschlossen hat und den Lieben in der Familie Rohkost oderReste vom Vortag serviert nur um ja nicht die Hand zu rühren, das ist echt eine Frage (speziell wenn dann die Kinder innerlich denken "wann ist endlich Sonntag, da kriegen wir endlich wieder richtig was zu essen...").


      P.S. mal ein paar Gedanken zum überlegen: wie ist das eigentlich dann mit Licht an und auschalten (das geht nur weil andere im Stromwerk arbeiten) bzw. in Gemeinden die nur über Parkplätze zu erreichen sind die auch am Sabbat kostenpflichtig sind? Wie siehts bei Kongressen von uns STA am Sabbat aus wo die Verpflegung über Catering läuft bzw. adventistische CD´s etc. zwar nicht "verkauft" werden man das Problem dadurch "löst" die Sache zu übergeben und dann die Bezahlung nach dem Sabbat läuft (ist das nicht vornehm ausgedrückt Selbstbetrug dadurch den Sabbat nicht zu brechen?).

      LG

      Klaus.
    • ich meine das man da unterscheiden muß, zum einen beim cartering, das ist ein betrieb, der sein produkt anbietet, und selber keinen sabbat haltet, zum einen und zum anderen er damit sein geschäft macht,

      die den den sabbat halten nehmen das in anspruch, weil sie damit verpflegt werden mit essen, gilt genaus so wie für strom und parkplätze,

      die weltlichen gesetze muß man einhalten,



      ein seminar, wo gott und sein gestz die mitte ist,ist ein dienen für den herrn, und eine geistige weiterentwicklung, was genau so ein auftanken für den seelisch geistigen bereich des menschen ist, wo man auch durchaus sagen kann, es gibt einen abstand zum alltag, man tut dinge, die eben einen happymanx§ rausholen,

      wenn eine cd der geistigen weiterentwicklung dient und man an einen anderen tag es begleicht, ist sicher auch kein problem,

      da muß man auch aufpassen, den der der will findet viele dinge, die dann entgegen sprechen würden,
    • Den Grundsatz "Gedenke..." Exodus 20:8. unterstützte Jesus.

      "Gutes" hingegen tat er auch am Sabbat. Gott gebot nicht zu fasten (Exodus 16:29.), aber nicht, zu ernten/sammeln.

      "Sein Bett zu tragen" Johannes 5:8.10. war eine von den "Ältesten", verbotene Tätigkeit, nicht von Jesus. Hierunter würde ich auch die Essenszubereitung am Sabbat einordnen.
    • Jonas schrieb:

      Hallo!
      Ich wollte mal eine Frage stellen, und ob das irgendwo in der Bibel beschrieben wird.

      Und zwar kocht meine Mama jeden Samstag, und ich soll ihr dabei helfen, z.B. mit Kartoffeln oder Karotten schälen und sowas. Ich finde das überhaupt nicht OK, aber meine Mutter wird dann immer richtig wütend und meint, ich bin faul.

      Was meint ihr dazu? Danke schonmal und gesegneten Sabbat! ;)
      Oh, Jonas, ich halte es mit Jesus der ja lehrte, dass man am Sabbat GUTES tun sollte.Darum mag man wohl am Sabbat Gutes tun. Matthäus 12.12 Und wenn Du Deiner Mama einmal in der Woche hilfst, dann ist es doch etwas GUTES. Man könnte bei Deinem Text durchaus entweder darauf schliessen, dass Deine Mutter entweder -nur- jeden Samstag kocht, oder dass das mit dem Helfen müssen von Dir erfunden sei, Du lediglich wissen willst, wie es wäre wenn....? ;)
      Gesegnete Grüsse, renato23
    • Hallo Jonas.

      Wie wäre es denn, wenn Du die Arbeiten, die Deine Mutter am Sabbat von Dir verlangt (erbittet) schon am Freitag erledigst ? Wir machen das als Familie auch so. Alles, was man vor arbeiten kann, wird am Freitag erledigt. Wie beim Sammeln von Manna.

      Liebe Grüße von benSalomo.
    • Wenn von Seiten der STA - wohl zu Recht! - immer wieder behauptet wird, dass das Sabbat-Gebot nicht nur den Juden gegolten habe, sondern schon bei /nach der Schöpfung der Erde von Gott der Menschheit schon für Adam und Eva gegeben wurde (1Mo 2,3) , so ist doch klar woran man am Sabbat gedenken soll!
      ----> Nämlich an die Schöpfung gedenken und an seinen Schöpfer, der einem das Leben gegeben hat! Das ist der Hauptzweck von dem 4.Gebot, indem es heißt: »Gedenke des Sabbattages, dass Du ihn heiligest!« (2Mo 20,8)
    • Der Sabbat wurde bis Moses Zeit "vergessen". Deshalb war die "Pfingstwanderung" der Israeliten (Exodus 12-19), bes. Kap. 16, eine erneute Einführung der "Sabbate" durch Mose.

      Leider vernachlässigen STB/STA sowohl den vollständigen Sabbat einschließlich der "jährlichen" Sabbate (Levitikus 23...) als auch das "Gedächtnis" einer vollständigen Erschaffung von "Himmel, Erde, Meer und allem was darinnen ist" (Exodus 20:11.).

      "Himmel" umfasst auch die Engel/Luzifer (Kolosser 1:16.). Die Engel sind Diener des Menschen und haben nicht die Ehre einer Vor-Schöpfung oder Präexistenz. Die Sünde begann in "Eden" und bestand im Unglauben des Menschen.

      Daher sind auch die Sabbate (nicht nur der "Auferstehungstag=Yom Tenuphah) die Siegel der Erlösung (Hebräerbrief 4, Offenbarung 5-8).
    • DonDomi schrieb:

      Stofi schrieb:

      Gutes tun am Sabbat soll mit dem Sabbatgebot aber nicht kollidieren. Wenn mein Nachbar mich bittet, ihm am Sabbat mit dem Garagebau zu helfen, kann ich es nicht in die Sparte "Gutes tun" setzen. ;)

      .
      Wenn Du ein begeisterter Hobbyhandwerker wärst, wäre es keine Arbeit.
      Liebe Grüsse
      DonDomi

      Doch, definitiv..... Hobbys sind "deine Wege"

      .
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wenn von Seiten der STA - wohl zu Recht! - immer wieder behauptet wird, dass das Sabbat-Gebot nicht nur den Juden gegolten habe, sondern schon bei /nach der Schöpfung der Erde von Gott der Menschheit schon für Adam und Eva gegeben wurde (1Mo 2,3) , so ist doch klar woran man am Sabbat gedenken soll!
      ----> Nämlich an die Schöpfung gedenken und an seinen Schöpfer, der einem das Leben gegeben hat! Das ist der Hauptzweck von dem 4.Gebot, indem es heißt: »Gedenke des Sabbattages, dass Du ihn heiligest!« (2Mo 20,8)

      Norbert, ich lese wohl nicht richtig. .... von Seiten der STA wird es behauptet? Oder schreibt das die Bibel fast wortwörtlich so!!!!!?

      Pred.12,13
      "Fürchte Gott und halte Seine Gebote; denn DAS GILT FÜR ALLE MENSCHEN !"

      .