Richtige und falsche Kirche in der Praxis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Richtige und falsche Kirche in der Praxis

      Gestern hat mir Susa einen - aus meiner Sicht - sehr interessanten Video-Link gegeben: SIEH DA.

      Ich bin der Meinung, dass es kein "Totes Gebäude" gibt, sondern "tote" Menschen. "Tote" Menschen werden egal wo - "tote" Menschen bleiben. "Lebendige" Menschen werden ebenso - egal wo - ihren lebendigen Glauben auf allen möglichen Wegen bekunden.

      Welche Gedanken habt ihr zu dem Video?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • ;o)

      Gottes liebe leben und erleben
      sie weitergeben

      nicht belasten durch Bürokratie, freien rücken haben für die Verkündung des Evangeliums

      seinen direkten Nächsten helfen, wir müssen nicht groß Straßeneinsätze planen, wenn unsere Nachbarin Hilfe braucht und wir nicht da sind

      nicht nur den Zehnten teilen, sondern ALLES, was man hat mit anderen teilen

      zuhören- den Menschen, die uns etwas erzählen, Verständnis und Mitgefühl

      Bibel selbst lesen und los ziehen, als sich von Sabbat zu Sabbat / oder Sonntag zu Sonntag zu hangeln und Predigerorientiert zu sein
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Ich kann nicht Englisch, aber zu diesen Video brauche ich keine Sprache verstehen, den unser Herz soll frei werden für Christus, das seine Strahlkraft durch uns leuchtet und Funken davon überspringen, zu unseren Mitmenschen. Es zählt der Alltag, die Begegnungen, Christus in uns, Christus in unseren Nächsten.
    • Ganz genau, Ingeli :o)
      du beschreibst das sehr schön!
      Unsere Herzen müssen brennen für Gott, wir müssen radikal und geradlinig nach ihm suchen, eine Sehnsucht nach der Liebe Gottes haben, keine Kompromisse machen. Dann werden wir die Liebe und Demut erfahren, die uns näher zu Gott bringt und können die Liebe weitergeben.

      Wir können nicht erst loslaufen und missionieren, wenn wir selbst innerlich an Gottes Geschenk derGnade an uns zweifeln. Wir müssen uns treiben lassen wie ein Blatt im Wind, im Geist Gottes (das hebräische Ruach - der heilige Geist, heißt wörtlich: Hauch, Atem, Wind,...)
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • Ich hab hier noch eine interessante Seite zum Aufbau der Gemeinde Jesu, falls es jemanden interessiert (Ergänzend zu dem von Jacob geposteten Link am Anfang)

      http://www.gemeindejesu.de/

      Dazu Epheser 4, 11 und die Stellen über die Gaben des Heiligen Geistes in 1. Korinther, sowie weitere Stellen in den Verweisen, in denen gut zu verstehen ist, dass durch die Gaben/Dienste, die Gott jedem einzelnen gibt (also nicht von Menschen gemachte und eingesetzte Personen), die "Gemeinde" wachsen, geistlich stark werden kann mit einem biblischen Fundament

      Und auch hier noch eine Infoseite zum Stichwort Simple Church/Einfache Gemeinde/ Hauskirche-, gemeinde

      http://www.einfachegemeinde.de/
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16