Ellen White: welche Aufgabe hatte sie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat Gott heute noch Propheten?

      stadenker schrieb:

      Lieber @Armin,
      Was Ellen White über Dinge außerhalb der Bibel über die Engel sagt kann nur jemand glauben, wenn er einen gewissen Grad an Vertrauen an ihre prophetische Gabe hat.Auch hier muß man glauben oder bezweifelt es.
      Lieber @stadenker,

      grundsätzlich kann ich dem zustimmen, und doch geht es nicht nur darum einen Propheten einfach zu glauben, sondern ihn anhand der Schrift zu prüfen, und wer meint, dass ein Prophet nicht mehr anhand der Schrift geprüft werden muss, der möge es aus der Bibel beweisen, dass es so ist !!!!

      Du sagtest weiter:

      Ich persönlich brauchte nicht viele Argumente um an die Bibel zu glauben. Aber was sind die stärksten Argumente aus der Bibel damit viele daran glauben? Sind es die vielen Vorhersagen die kein Mensch über viele Jahrhunderte ohne Gott schreiben konnte?
      Es stimmt, dass es genug Menschen gibt, die nicht viele Beweise aus der Schrift brauchen um an die Bibel zu glauben. Das kommt zum Teil auch darauf an, was man von Kind auf über die Bibel hörte, wie man selbst über sie dachte und mit ihr umging, welche Bildung oder Ausbildung man genossen hat, welche Lehrer man diesbezüglich hatte und welcher Typ von Mensch man ist. Der Großteil der jungen Menschen heute wird antibiblisch erzogen und versuch mal diesen jungen Leuten einfach zu sagen, sie sollen einfach an die Bibel glauben und nicht nach Argumenten fragen, warum sie das tun sollen.
      Gott hat mich in meinem Leben mit viele skeptischen Menschen zusammengeführt und das nicht nur hier in Europa sondern auch mitten im afrikanischen Busch. Denen konnte ich nicht einfach sagen, dass sie an die Bibel glauben sollen, sondern sie wollten wissen, warum nun an die Bibel, und nicht an ihre Zauberbücher etc...

      Ich habe den Eindruck. dass hier so manche Leute mitreden, bei denen ich mich frage, wie viele Atheisten, weltlich, evolutionistisch und philosophisch gebildete Studenten und Menschen, oder Leute aus dem Islam sie schon wirklich zum Glauben an die Bibel und zu einer echten Bekehrung zu Christus und zur Taufe nur durch ihren alleinigen, persönlichen Kontakt und Bibelunterricht geführt haben, dass sie so genau wissen, wie man solchen Menschen helfen kann, zum Glauben zu kommen!

      Wie viele Vorhersagen von EGW haben sich erfüllt?


      Gute Frage ! Das sollten mal die Leute versuchen zu beantworten, die meinen, Ellen White gut genug zu kennen, um so über sie reden zu können, wie sie es gerade hier tun! Ich meine, dass sie da eine große Verantwortung auf sich nehmen, denn es könnte auf sie zutreffen, was Jesus damals von vermeintlichen Schriftgelehrten sagte und wovor er warnte. "Wehe euch, ihr Schriftgelehrten! denn ihr habt den Schlüssel der Erkenntnis weggenommen. Ihr ginget nicht hinein und wehrtet denen, die hinein wollten!



      Lieber @Seele1986 wäre es nicht richtig, wenn der Anspruch erhoben wird ein Prophet zu sein, ihn genau zu prüfen? Du hast deutlich gemacht das du an gewisse Aussagen von EGW Anstoß nimmst. Du sagst das sie fast Gotteslästerung begeht in dem was sie manchmal schreibt. Soweit ich dich verstanden habe hast du einiges bei EGW gelesen. Ich will dich nicht mit Argumenten überzeugen versuchen, das EGW eine echte Prophetin ist. Es ist deine eigene Verantwortung nach Wahrheit zu suchen. Du entscheidest was du möchtest.

      Menschen haben die Wunder Jesu gesehen, zahlreiche Vorhersagen hatten sich bei Jesus erfüllt, doch trotzdem glaubten viele nicht. Wieso nicht? Hatten sie ihre Augen verschlossen? Waren die Argumente nicht ausreichend? Wollten sie nicht umkehren?

      Die folgende Antwort von @Seele1986, auf die Frage, ob man einen Propheten prüfen sollte oder nicht, erschüttert mich zutiefst:
      Nein, ich brauche keine Propheten prüfen, weil es in meinen Augen seit Fertigstellung der Schrift keine Propheten mehr gibt! Wir haben die Bibel.


      Ich frage mich, wo sind nun die Adventgläubigen in diesem Forum, die ihm zumindest in dieser Antwort mit der Bibel zeigen können, dass er damit einem falalen Irrtum aussitzt ???????????

      Lieber Seele,

      bitte überlege, was Du damit wirklich behauptest und beweise es uns aus der Schrift, dass Deine momentane Sichtweise in diesem Punkt absolut richtig ist.

      Wenn das nämlich stimmt, dann sind Millionen Adventisten auf dieser Erde alle von einer falschen Prophetin verblendet und wir machen uns alle schuldig, Bücher und Zeitschriften in dieser Welt in Hunderten Millionen zu verbreiten, die aus der Quelle Satans geschöpf haben.

      Du stehst also nun vor Gott in der Verantwortung, uns allen aus der Bibel zu zeigen, dass Ellen White schon alleine deshalb eine falsche Prophetin sei, weil sie sich als Prophetin deklarieren ließ, auch wenn sie meinte, dass sie keine Prophetin sei, sondern nicht weniger als das, sondern mehr als das, nämlich eine Botin Gottes! Das klingt doch sehr paradox - nicht wahr?

      In Jak. 5,19 heißt es: ".... wenn jemand unter euch irren würde von der Wahrheit und jemand bekehrt ihn, so wisset, dass wer den SÜNDER bekehrt hat von dem Irrtum seines Weges, der wird dessen Seele vom Tode erretten und bedecken eine Menge von Sünden."

      Bitte rette unsere Seele und die von Millionen von Menschen vor dem Tode, die Deiner Einschätzung von EGW nach von Adventisten auf einem Weg des Irrtums geführt werden, indem Du uns den biblischen Beweis Deiner Aussage vorlegst!

      In großer Sorge um unser aller Heil,
      Armin

      .
    • Hallo Armin,

      ich würde Luther und die anderen nicht Propheten nennen, jedenfalls nicht in dem Sinne, wie wir das allgemein verstehen.

      Wenn man aber das Wort "Weissagung" auch als Verkündigung auffasst, könnte man die natürlich Propheten nennen... (meinetwegen).

      ABER: Wenn du "Prophetie" so verstehst, dann weiß ich nicht, was dich daran stört, wenn ich sage: Ellen White war ne Bibelauslegerin...

      Du meinst aber mit Prophetie eben EINEN Propheten, so wie Jesaja! Ein Propheten-Amt. Dieses Amt (so meine ich), gibt es nicht mehr.

      Propheten-Amt und prophetisch Reden ist etwas anderes.

      Ihr meint aber mit EGW, dass sie das Propheten-Amt erhalten hat ("das kleine Licht zum großen Licht"), übrigens ne sehr simple Bildsprache auf Sonne und Mond (so nebenbei).

      Dieses Amt, wo Gott sagt: "Siehe und schreibe es auf!", war das letzte Mal bei Johannes.

      Wenn ein Luther, eine Ellen White, ein Calvin, du und ich beim Studium der Bibel Erkenntnis durch den Heiligen Geist bekommen, ist das etwas anderes! Wir können dann zwar predigen, lehren, "prophetisch reden", verkündigen (ohne Geist ginge es ja nicht), aber wir würden doch niemals sagen: "Gott gab mir das Propheten-Amt!"

      Denn was wollen wir Johannes noch hinzufügen? Es steht alles schon. Wir können es aber lehren, rückbesinnen.

      Re-Formation heißt: Zurückkehren, Rückbesinnen, Wieder Aufrichten! re = zurück; formatio = formatieren, ordnen, aufstellen.

      Bevor jetzt das Argument kommt: "Das haben die alten Propheten auch gemacht!" - Richtig! Aber sie haben noch etwas gemacht: Sie haben in Gesichten Dinge gesehen und diese aufgeschrieben; damit die Schrift vollständig werde und wir gelehrt werden durch das Wort.

      Was willst du denn heute "sehen und aufschreiben"? Es steht alles geschrieben!

      Wenn du sagst: Ellen White wollte nur eine Rückbesinnung, den Blick auf Christi Wiederkehr!, dann habe ich damit gar kein Problem! So sehe ich sie.

      Es ist gut, den Blick auf den Advent zu lenken! In meinen Augen sollte jeder Protestant Adventgläubig sein!
      Das ist aber Glaube! Dafür brauch ich nicht schon wieder ne neue Konfession.

      Und womit ich auf jeden Fall ein Problem habe: Wenn man eine Reformation der Reformation macht!
      Du kannst das in der Geschichte schön sehen: Da waren die Christen grade erst aus den Ketten Roms so langsam frei gekommen, schon schossen die Gruppen wie Pilze aus dem Boden.
      Thomas Müntzer sagte: "Luther sagt "Glaube nur", ich sag aber, man muss noch gegen diesen Antichrist kämpfen, auch mit Gewalt; wie im Alten Testament!"
      Die Täufer sagten: "Gnade, ok... aber man muss noch..."
      Die Sabbatianer sagten: "Die Lehre ist soweit ok, aber man muss noch..."
      Die Schwärmer sagten: "Heiliger Geist.. ok, aber man muss noch..."

      Wenn du genau hinschaust, ist das keine "Weiterführung der Reformation", sondern es ist (wieder mal!) die Rückkehr zum Werk! Der Mensch ist so! Er will selbst heilig sein, er will es selbst erreichen. Vor allem will er andere darin maßregeln.
      Und dann haben wir Konfessionen, Konfessionen, Konfessionen...

      Und das ist eben der Punkt: Viele Sachen, die EGW schrieb, sind fast ausschließlich konfessionell, soll heißen: auf die STA bezogen.

      Und nebenbei: Ich hab ja noch nicht alles von ihr gelesen, aber ein bisschen. Ich werde den Eindruck nicht los, dass heute in "ihren Büchern" Sachen drin stehen, die sie selbst gar nicht geschrieben hat. Die ihr nachträglich angedichtet wurden, um den Mythos aufrecht zu erhalten.

      Aber das ist nur mein Eindruck und tut nichts zur Sache! Ich kann das nicht bewerten.

      Dir auch einen schönen Tag noch!
      Lg
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seele1986 ()

    • Armin Krakolinig schrieb:

      Ich wundere mich eigentlich, warum ihm selbst Advengläubige einfach in seiner Meinung belassen und ihm sogar eher recht geben als mir, wenn man sich schon in einer solchen Diskussion befindet


      Hallo Armin genau deswegen. Ich habe von Jesus gelernt das es nicht um "recht haben" geht.

      Jesus hat dem Interessierten nicht alles um die Ohren geschlagen, sondern manchmal in Rätseln gesprochen damit der andere selbst die Antwort findet.

      Von Jesus zu lernen heisst auch ,wie sage ich es meinem Kinde und lasse ihn, selbst Schlüsse daraus zu Ziehen.

      Du betonst zu stark das Wissen und die Erfahrung. Gerade die sollten uns mit Jesu Hilfe Weise machen.

      Ich weiss nicht ob es Weise ist mit einem Jungen Menschen "Machtkämpfe der Argumente" auszutragen... ;)

      Seele hat ja einiges beantwortet das ich auch so bejahen kann.

      Wir haben "uns" und EGW keinen Gefallen getan, wie einige ihre Person darstellen.

      Ihre Schriften hatten hauptsächlich eine "Führungsfunktion" auch wenn sie nie ein Leitungsamt hatte.

      Sie hat empfohlen, gedeutet und kritisiert. Ohne ihr Schrifftum wäre vermutlich die STA- Bewegung auseinandegefallen.

      Nach 150 Jahren sollten wir auch in der Lage sein zu Bezeugen : Gott hat mir gezeigt.... den Rest sollten wir Gott überlassen.
    • Seele1986 schrieb:

      Und womit ich auf jeden Fall ein Problem habe: Wenn man eine Reformation der Reformation macht!


      Ich denke Luther und die anderen hatten nicht vor eine Spaltung der Kirche zu bewirken.

      Obwohl es alles Männer aus der RKK waren hatte doch Gott dies bewirkt.

      In Europa haben sich zwei Blöcke gebildet, die hauptsächlich damit beschäftgt waren sich gegenseitig auszugrenzen.

      Wie sollte da Mission her kommen.

      In den USA waren die Bedingungen wesenlich besser. Fast nur Protestanten. Freiheit und Wohlstand.
      Das zu dieser Zeit (1800) noch viele andere Institutonen gegründet wurden wir leider übersehen.

      Die Frage ist was machen Wir aus den uns zu Verfügung stehenden Möglichkeiten.. Ziehen wir am gleichen "Strang". Denn es sind wenige Arbeiter... ;)
    • Seele1986 schrieb:

      Hallo Armin,

      ich würde Luther und die anderen nicht Propheten nennen, jedenfalls nicht in dem Sinne, wie wir das allgemein verstehen.

      Wenn man aber das Wort "Weissagung" auch als Verkündigung auffasst, könnte man die natürlich Propheten nennen... (meinetwegen).

      Grundsätzlich sehe ich das auch so, aber genau da gibt es doch einen großen Unterschied zw. Luther und Ellen White!

      Deshalb fragte ich auch, ob Du zufällig Prophezeiungen von Luther kennst, die er durch Träume und Visionen bekommen hat, und die eventuell auch in der Bibel nicht so zu finden sind. Wenn das bei Luther nicht der Fall ist, kann er nicht in dem Sinne Prophet genannt weerden, wie z. B. ein Jesaja, Hesekiel oder Daniel oder Johannes.

      Doch genau da unterscheidet sich Luther nicht nur von dieser Art biblischer Propheten, sondern auch von Ellen White. Weißt Du zufällig, wie viele Visionen Ellen White in ihrer ganzen Lebenszeit z. B. im Vergleich zu Daniel oder Hesekiel etc... hatte? So viele hatte kein einziger biblischer Prophet!

      Nun sagt uns die Bibel, dass es eben ein besonderes Zeichen besonderer Propheten Gottes ist, wenn Gott ihnen Botschaften durch Träume und Gesichte gibt, wie es bei Mose der Fall war. Und bitte ließ dort auch, wie Gott dort warnte, einen solchen Propheten, der solche Botschaften von Gott bekommt, nicht zu glauben! (Siehe 4. Mo. 12,6-8)

      Offensichtlich hatte hier entweder der Teufel durch Ellen White noch viel zu sagen oder es war Gott, der nicht nur der Adventgemeinde noch Wichtiges zu sagen hatte, sondern auch der ganzen Welt.

      Ob das dann doch zumindest mit einem Teil der Erfüllung von Joel 3, 1-4 zu tun hat, wo ja Gott auch ankündigte, dass vor dem großen Tage des Herrn Knechte und Mägde träme und Gesichte haben werden. Ich freue mich darauf, dass wir diesbezüglich wissen können, dass Gott sein Volk un diese Welt in der letzten Zeit der Trübsale und der Verwirrung nicht ohne besondere prophetische Führung lassen wird.

      Warum sollen wir diese Gabe, die Gott verheißen hat, nicht dankbar anehmen, nachdem wir sie geprüft haben??

      Hab jetzt keine Zeit, noch mehr zu schreiben, aber ich melde mich morgen Abend wieder!

      Gott mit Dir und liebe Grüße,

      Armin
    • Deshalb fragte ich auch, ob Du zufällig Prophezeiungen von Luther kennst, die er durch Träume und Visionen bekommen hat, und die eventuell auch in der Bibel nicht so zu finden sind. Wenn das bei Luther nicht der Fall ist, kann er nicht in dem Sinne Prophet genannt weerden, wie z. B. ein Jesaja, Hesekiel oder Daniel oder Johannes.


      Nein, Armin, kenne ich nicht von Luther, weil Luther sowas nicht hatte...
      Er kann auch in dem Sinne nicht Prophet genannt werden! Ich habe ihn doch gar nicht als Propheten bezeichnet! Irgendwie verwirrst du mich.. :huh:

      Doch genau da unterscheidet sich Luther nicht nur von dieser Art biblischer Propheten, sondern auch von Ellen White.


      Da kann ich dir mal kräftig zustimmen! "Uns Lutherchen" unterscheidet sich ganz massiv von Ellen White, da hast du vollkommen Recht!

      Weißt Du zufällig, wie viele Visionen Ellen White in ihrer ganzen Lebenszeit z. B. im Vergleich zu Daniel oder Hesekiel etc... hatte? So viele hatte kein einziger biblischer Prophet!


      Was du nicht sagst... jetzt wird´s interessant..


      Und bitte ließ dort auch, wie Gott dort warnte, einen solchen Propheten, der solche Botschaften von Gott bekommt, nicht zu glauben! (Siehe 4. Mo. 12,6-8)


      Der Herr sei mit dir, und mit deinem Geiste.
      Mit diesem Verweis sagst du mir indirekt, ich solle mich hüten, Ellen White nicht als Prophetin anzusehen und ihr zu glauben.

      Offensichtlich hatte hier entweder der Teufel durch Ellen White noch viel zu sagen oder es war Gott, der nicht nur der Adventgemeinde noch Wichtiges zu sagen hatte, sondern auch der ganzen Welt.


      Du hast es gesagt.

      Warum sollen wir diese Gabe, die Gott verheißen hat, nicht dankbar anehmen, nachdem wir sie geprüft haben??


      Dann prüf du es mal und geb mir dann Bescheid.

      Gottes Segen!
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seele1986 ()

    • 4. Mose 12,6-8

      Bitte lesen, Armin!

      Und er sprach: Hört meine Worte: Ist jemand unter euch ein Prophet des HERRN, dem will ich mich kundmachen in Gesichten oder will mit ihm reden in Träumen.

      Erst SEIN, dann WIRKEN! Erst INNEN, dann AUSSEN: Da steht nicht: "Wer Gesichte hat, der ist ein Prophet", sondern da steht: "Wer ein Prophet IST, mit dem will ich..."

      Aber so steht es NICHT mit meinem Knecht Mose; IHM ist mein ganzes Haus anvertraut. Von Mund zu Mund rede ich mit ihm, nicht durch dunkle Worte oder Gleichnisse, und er sieht den HERRN in seiner Gestalt.

      Mose ist kein Prophet, sondern ein Typos auf den Messias! Er bekommt das GANZE Erbe, wohingegen die anderen nur Geschenke kriegen. (Siehe bei Abraham: Isaak bekommt das ganze Erbe, die Söhne der Nebenfrauen bekommen Geschenke)

      Der "Sohn Gottes" bekommt alles unter seine Füße. Aus Gnade sieht Gott uns in Christus; wir ererben durch Christus, denn durch Glauben sind wir in ihm. Bei Mose geht es nicht um einen Propheten.

      Warum habt ihr euch denn nicht gefürchtet, gegen meinen Knecht Mose zu reden?

      In dem Text geht es nicht darum, einem Propheten nicht zu glauben, sondern es geht um den Widerstand gegen Mose, der die Rolle des maschiach (= Erlösers, Befreier aus Ägypten) darstellt und direkt mit Gott spricht (Von Mund zu Mund).

      Wenn du mir mit Texten ein schlechtes Gewissen machen willst, dann benutz sie wenigstens richtig.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • war Moses kein Prophet?

      5. Mose 18, 15- 22 "...Ich will einen Propheten wie dich (Mose) aus der Mitte ihrer Brüder erstehen lassen... (Hans Bruns)
      5. Mose 34, 10 " Es ist fortan kein Prophet mehr in Israel aufgestanden wie Mose, mit dem der HERR von Angesicht zu Angesicht verkehrt hat. "(Bruns)

      Lieber @Seele1986
      Laut 5 Mose wird Mose von Gott als Prophet bezeichnet. Was macht einen echten Propheten aus? Ist es nicht gerade die Enthüllung von entweder Vergangenheit, Gegenwart und oder Zukunft? Wie konnte Mose überhaupt das erste Buch Mose schreiben. Also ich glaube das das erste Buch Mose von Moses selbst verfasst wurde, in dem Gott im diese Dinge offenbart hat. Gott kann es ihm entweder in Visionen und oder oder auch nicht in Träumen und oder von Angesicht zu Angesicht mitgeteilt haben. Wie viele Weissagungen enthalten die 5 Bücher Mose, die sich erfüllt haben und die ein Kennzeichen eines Propheten sind?
      Lg

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von stadenker ()

    • Seele1986 schrieb:

      ...
      Weißt Du zufällig, wie viele Visionen Ellen White in ihrer ganzen Lebenszeit z. B. im Vergleich zu Daniel oder Hesekiel etc... hatte? So viele hatte kein einziger biblischer Prophet!

      Was du nicht sagst... jetzt wird´s interessant..

      Ich gehe davon aus, dass wir überhaupt nicht wissen, wie viele Gesichte oder Visionen ein Hesekiel oder Daniel gehabt hat. Der wesentliche Unterschied ist, es gab noch keine Buchdruckerkunst und die uns überlieferten Visionen der Beiden wurden durch das Wirken des Heiligen Geistes im Judentum und in der Kirche kanonisiert.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • stadenker schrieb:

      ...Mose ist kein Prophet, sondern ein Typos auf den Messias! Er bekommt das GANZE Erbe, wohingegen die anderen nur Geschenke kriegen. (Siehe bei Abraham: Isaak bekommt das ganze Erbe, die Söhne der Nebenfrauen bekommen Geschenke)
      Der "Sohn Gottes" bekommt alles unter seine Füße. Aus Gnade sieht Gott uns in Christus; wir ererben durch Christus, denn durch Glauben sind wir in ihm. Bei Mose geht es nicht um einen Propheten. ...

      Seele1986,
      ich denke Du irrst. Mose war ein Prophet. Dein Prophetenverständnis scheint mir etwas eingeschränkt.
      Ein Prophet ist kein Wahrsager und kein Zukunftsdeuter, keiner, der primär Visionen hat und (interpretierend oder auch unkommentiert) weitergibt. Ein Prophet ist ein von Gott beauftragter Führer der Kinder Gottes. Ein Mahner und Verkündiger.

      Selbstverständlich ist Mose, als Prophet, aber ein Typos auf Jesus - da stimme ich Dir voll zu!
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • welche Aufgabe hatte EGW?

      Welche Aufgaben hatte EGW? WER gab EGW Aufgaben? Bekam EGW etwa 2000 Visionen und Träume? Hat Sie etwa 100.000 Seiten geschrieben? Hat EGW von Gott ihre Offenbarungen erhalten? Ist EGW unfehlbar, wo doch fast alle Menschen geirrt haben, ausser Jesus Christus? Wird EGW erhoben, als wäre sie ein besserer Mensch als du und ich? Die Bibel und Jesus sagen "Gott allein ist gut". Welche Frau oder Mensch hat etwa 100.000 Seiten geschrieben? Gibt es eine Frau die so häufig übersetzt wurde wie Ellen Gould White?
      Ich stelle EGW nicht über die Bibel und auch nicht neben der Bibel. Warum? ...
      Geht es hier darum was ein Mensch geschrieben hat? Geht es in der Bibel darum was Menschen aufgeschrieben haben? Es ist doch GOTT der sich mit fehlbaren Menschen in Visionen, Träumen und sogar von "Angesicht zu Angesicht" mitteilt. Es dreht sich in der heiligen Schrift also in erster Linie was Gott uns sagen will.
      Was waren nun die Aufgaben von EGW? War es die Adventbewegung voranzutreiben? War es auch Menschen auf die Bibel und vor allem auf Jesus Christus ihre Aufmerksamkeit zu lenken? Was wollte Gott den Menschen in ihrer Zeit und in deiner und meiner Zeit uns beibringen?
      EGW hat viele Zeugnisse an Menschen in iher Zeit gebraucht. Sie hat Dinge gewußt die nur einige selbst wussten. Gott wollte durch sie Menschen zur vollständigen Hingabe an sich selbst bewegen.
      Ellen White sah in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie sah in Visionen den Unfrieden und Egoismus Satans im Himmel vor der Erschaffung des Menschen und sie sah viele Dinge im Himmel und auf der Erde. Wie viele Geschichte hatte sie über zukünftige Ereignisse die eingetroffen sind? Welcher Mensch blickt da voll durch?
      Will Gott uns durch E GW auf die Wiederkunft Christi vorbereiten? Dadurch das sie uns in erster Linie auf die Bibel hinweist? Was hat GOTT bisher durch sie erreicht und was wird der allmächtige Geist Gottes in naher Zukunft erreichen? Wche Ziele verfolgt Gott mit seiner Gemeinde heute? Was haben wir mit seiner Kraft bisher erreicht? Wie wird sich Gott weiterhin bekunden? Wie wird Gott mich und dich noch ansprechen? Gott tut so viel um uns an sich zu ziehen.
      Nur Gott kann verherrlicht werden. Ihm alleine gebürt Anbetung und Ehre und keinem Menschen in der Bibel, außer Jesus Christus der Mensch wurde. :) :) :)
    • @HemoW,

      das ist richtig.

      Aber wir hatten hier diese "Unterscheidung" gemacht.

      Wenn es darum geht, dass Mose das Volk führte und Gottes Wort verkündigte, dann ist er natürlich ein Prophet.

      Es ging aber um den Vergleich mit EGW (wie lächerlich das allein schon ist), den Armin gemacht hat.

      Er verwies mich auf die Mose-Stelle, um mir zu sagen, man solle einem Propheten (der Träume, Gesichte hat) glauben.

      In dem Text sagt Gott aber, dass Mose eine Sonderstellung hat. Er sagt nicht "Warum habt ihr den Propheten nicht geglaubt", sondern er sagt: "Warum habt ihr gegen meinen Knecht Mose geredet, mit dem es sich ANDERS verhält, als mit den Propheten?!"


      Ich selbst war es, der Armin gesagt hatte, dass Prophet nicht NUR jemand ist, der Visionen hat; darauf hatten wir uns schon geeinigt.
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • "Seele1986" schrieb:

      Nein, ich brauche keine Propheten prüfen, weil es in meinen Augen seit Fertigstellung der Schrift keine Propheten mehr gibt!

      Armin hat es schon angedeutet. Joel 3 allein widerlegt schon die These, dass es mit Fertigstellung der Schrift keine Propheten mehr geben wird. Apostelgeschichte 2 kann aufgrund der erwähnten zukünftigen Ereignisse im Text die sich dort noch nicht erfüllt hatten als Anfang, Typus oder Teilerfüllung für das was wir zum Ende hin zu erwarten haben gesehen werden.
      Zum anderen verweise ich auf Offenb. 12, 17

      Bibelstelle

      Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den übrigen von ihrem Samen, welche die Gebote Gottes befolgen und das Zeugnis Jesu Christi haben
      Hier ist von der allerletzten Zeit die Rede, in der die Übrigen das Zeugnis Jesu haben. Was ist dieses Zeugnis Jesu? Siehe Offenb. 19, 10

      Bibelstelle

      Und ich fiel vor seinen Füßen nieder, um ihn anzubeten. Und er sprach zu mir: Sieh dich vor, tue es nicht! Ich bin dein Mitknecht und der deiner Brüder, die das Zeugnis Jesu haben. Bete Gott an! Denn das Zeugnis Jesu ist der Geist der Weissagung.
      Das Zeugnis Jesu ist also der Geist der Weissagung. Weissagung bezieht sich hierbei ausschließlich auf prophetisches Wort und hat nichts mit „weise Reden“ zu tun. Bei Bedarf kann ich das auch gerne belegen.
      Habe ich den Geist der Weissagung? Ja in schriftlicher Form in vielfachen Bänden und indem ich dieses Wort wertschätze und versuche mich nach diesem Wort zu richten.

      Gruss
      Atze

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Weissagung - weissagung - Weissagung ???

      Atze schrieb:

      Weissagung bezieht sich hierbei ausschließlich auf prophetisches Wort


      Bitte belege das - auch mit Rücksicht auf solche Stellen wie Apg. 21, 9.

      Im NT steht da "prophhteuw", manchmal habe ich den Eindruck, dieses werde von STA (nur) so gesehen, , wie eben der "Wetterprophet" gesehen wird. MAn wird meiner Meinung nach schon neben der NT - Terminologie (prophhteuw) vor allem das AT hernehmen müssen, um den biblischen Aussagen gerecht zu werden.
    • stadenker schrieb:

      Welche Aufgaben hatte EGW? WER gab EGW Aufgaben? Bekam EGW etwa 2000 Visionen und Träume? Hat Sie etwa 100.000 Seiten geschrieben?


      Bitte um Quellenangabe.

      Ist jedes "I saw - " und "I was shown" (wie immer dies zu vestehen ist) schon als Gesicht gezählt ? MAuskriptseiten ? Buchseiten ?
    • "Seele1986" schrieb:

      Aber bitte nicht mit Zitaten von Ellen White, ok?!

      Na gut, dann eben mit Zitaten von Luther. :ohje:
      „Weissagung“ und „prophetisches Wort“ meint in beiden Fällen dasselbe. Das geht auch aus 2. Petr. 19,2 - 2Petr2,1 (Luther :*g*: ) hervor.

      Bibelstelle

      Und wir haben desto fester das prophetische Wort, und ihr tut wohl, daß ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint in einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen. Und das sollt ihr für das Erste wissen, daß keine Weissagung in der Schrift geschieht aus eigener Auslegung. Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht; sondern die heiligen Menschen Gottes haben geredet, getrieben von dem heiligen Geist. Es waren auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch sein werden falsche Lehrer, die nebeneinführen werden verderbliche Sekten und verleugnen den HERRN, der sie erkauft hat, und werden über sich selbst herbeiführen eine schnelle Verdammnis.

      Hier wird Weissagung und prophetisches Wort in einem Zusammenhang gebraucht. Dabei achte man auf die Aussage „keine Weissagung in der Schrift geschieht aus eigener Auslegung“. „Weise sagen“ was nacherzählen von biblischen Geschichten und Erklärung deren Inhalts mit eigenen Worten betreffen würde kann es also nicht sein. Was dagegen nicht nach eigener Auslegung geschieht ist Gottes direkt gesprochenes Wort wie z.B. in Visionen und Träumen die mit körperlichen Phänomenen (siehe Dan10) einhergehen.
      4Mo 12,6 (Luther :*g*: )

      Bibelstelle

      Und er sprach: Höret meine Worte: Ist jemand unter euch ein Prophet des HERRN, dem will ich mich kundmachen in einem Gesicht oder will mit ihm reden in einem Traum.

      Natürlich ist die Aufgabe eines Propheten noch viel weitreichender als „Weissagungen“ weiterzugeben die dem Propheten offenbart wurden wie Erbauung der Gemeinde, Trost spenden, zu Christus hinzuführen usw. Aber hier ging es darum, dass sich der „Geist der Weissagung“ nicht allgemein auf alle Menschen bezieht die den hl. Geist besitzen sondern auf das prophetische Wort. Das bedeutet im Zusammenhang mit meinem genannten Text aus Offenb. 12 und 19, dass Du Dir für die Endzeit eine Gemeinde mit prophetischem Geist suchen solltest.

      Gruss
      Atze

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • 2. Petrus 1,19-2,1

      @Atze: wie ich es bei Armin auch sagte, sage ich es bei dir: Bitte lesen!

      Worum geht es im Text bei Petrus?

      er erzählt von dem, was die Apostel den Leuten verkündigt haben: Denn wir sind nicht ausgeklügelten Fabeln gefolgt... (2. Petrus 1,16)

      Was sie verkündigt haben (Christus) bezieht sich ja auf die Weissagungen des AT: Und das sollt ihr vor allem wissen, dass keine Weissagung IN DER SCHRIFT eine Sache eigener Auslegung ist.

      Hier sind wir beim Thema Auslegung, nicht beim Prophezeien selbst. Die alten Weissagungen bestätigen also den verkündigten Christus.

      Was es damals schon gab, droht auch in Zukunft: Es WAREN aber auch falsche Propheten unter dem Volk - damals!

      wie auch unter euch SEIN WERDEN falsche LEHRER, die verderbliche IRRLEHREN einführen ...

      Warnung vor falscher Lehre! Das Thema ist gar nicht Art und Weise von Prophezeiung, sondern Warnung der Gemeinde vor Leuten, die die Lehre vergiften werden.

      DENN: Die Feststellung, dass ein Gesicht (von dem ein Prophet berichtet), sich mit den biblischen Texten deckt, kann doch kein Kriterium sein!!
      Warum? - Weil dieser "Prophet" doch selber in der Bibel diese Prophetien nachlesen kann... Er liest also, was da steht, und erzählt es dann anderen, dass er es in einem Traum oder Gesicht so gesehen habe... Und die Leute sagen: "Wow! Ein Prophet! Stimmt mit der Bibel überein!"

      Und keiner merkt den Fehler??
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Mose, ein Prophet Gottes ?

      Lieber Seele,

      Du hast inzwischen schon einige biblische Beweisstellen bekommen, die ganz klar zeigen, dass Mose ein Prophet war. Im Judentum war er immer der größte ihrer Propheten, der in ihrer Geschichte eine besondere Prophetenrolle spielte. (Siehe dazu 5.Mo 34,10).

      Durch den Propheten Mose lässt Gott vor seinem Tod ankündigen, dass er aus seinen Brüdern in Zukunft einen Propheten wie ihn erwecken würde, auf den sie hören sollten? (5.Mo. 18,15+18) Das NT sah die Erfüllung dieser Voraussage in Jesus erfüllt (Apg. 3,22-25).
      Das Volk aber war geteilter Meinung über Jesus. Die einen waren überzeugt, dass er tatsächlich ein Prophet oder gar DER Prophtet war, die andern nicht und andere war das egal, wer dieser Jesu ist. (Siehe z. B. Joh. 4,19, JOh. 6,14; 7,40)

      Jesus wurde in Apg. 3,26 interessanter Weise auch als KNECHT bezeichnet, wie Gott auch Mose einen Knecht nannte! Auch Mose wollten sie ja am liebste steinigen und töten, wie sie das dann später auch mit Jesus machten, und was dann geschah, wissen wir ja! Und heute sagen christliche Theologen, dass das ja so sein musste, denn sonst hätte ja Gott die Welt nicht erlösen können! Also war es ja Gottes Wille, dass er verworfen und gekreuzigt wird etc....!!!???

      Worum ging es also damals in der gesamten AT-Zeit und zur Zeit des 1. Kommen Jesu?

      Alles drehte sich im auserwählten VOLKE GOTTES um die Frage, ist der oder der ein wahrer oder ein falscher Prophet? Der Großteil war jedoch nicht in der Lage das recht unterscheiden zu können. Die Masse des Volkes entschied sich für die falschen Propheten, lehnte die wenigen wahren Propheten ab, deklarierten sie als falsche Propheten, und sahen keinen Grund, ihnen zu glauben und zu gehorchen!

      Gottes Wille war aber, dass sie auf die von Gott gesandten Propheten hören sollten. Die mussten sie aber auch erst prüfen, nachdem sich ja so viele als Propheten ausgaben! Könnte das auch heute noch so sein?

      Oder glaubst Du, dass Gott, wenn er einen Propheten oder eine Prophetin in unserer Zeit erweckt, dass man dann einfach sagen kann, das ist nur ein einfacher Bibelausleger und Verkündiger oder eine einfache Bibelauslegerin und Verkündigerin, der man dann glauben kann, wenn man will, oder auch nicht????

      Wie aber erging es denn allen Propheten zu ihrer Zeit, in der sie lebten? Wie war das im AT? Wie ging denn das Volk Israel selbst mit Mose um, obwohl Gott durch ihn solche Zeichen und Wunder für sie vollbrachte? Was machte denn das auserwählte und "heilige" Volk mit den späteren Propheten? Was musste Jesus kurz vor seinem Tod als der größter der von Gott gesandten Propheten darüber sagen: "Jerusalem, Jerusalem, die Du tötest die Propheten ...Mt. 23,37 ..)

      Könnte das nicht auch heute so sein, dass da Gott irgendwo einen oder ein paar wahre Propheten hat, durch das er das heutige Volk Gottes und vielleicht sogar die Welt auf das 2. Kommen Jesu besonders vorbereiten möchte, aber das Volk streitet sich, ob das wirklich wahre Propheten sind, ohne wirklich ernsthaft zu prüfen, was eventuell daran wahr sein könnte???

      Die Geschichte hat sich doch immer wieder wiederholt nicht nur in der Welt, sondern auch im Volke Gottes!

      Wohl uns, wenn wir daraus lernen!

      Armin
    • War Luther nicht doch ein Prophet ?

      Lieber Seele;

      ich kenne folgende Prophezeiungen von Luther. Weiß nicht, wie weit Du damit vertraut bist.
      "Ich sage mir wahrlich, der Tag des Gerichtes könne keine volle dreihundert Jahre mehr ausbleiben. Gott will und kann diese gottlose Welt nicht länger dulden. Der große Tag naht, an dem das Reich der Gräuel gestürzt werden wird." (GK, 306)



      E.G. White wusste davon und schrieb im Großen Kampf:
      „Martin Luther erwartete das Gericht ungefähr dreihundert Jahre nach seiner Zeit.“ (GK, 359)

      Um 1540 schrieb Luther:


      "Die Welt hat nun gestanden 5.500 und etliche Jahre, nun soll im sechstausendsten Jahre das Ende kommen und wird das selbige letzte tausende Jahr nicht erfüllt werden." ("Entstehung und Fortschritt" S. 11 von J.N. Loughborough, Edelsteinverlag)


      Weißt Du, woher Luther diese Zeit für das Ende der Welt und die Wiederkunft Jesu wusste? Hatte er eine Vision oder sonst eine Inspiration darüber?
      Faktum ist, dass sich das alles nicht erfüllte?

      War Luther deshalb ein falscher Prophet oder einfach ein fehlerhafter Bibelausleger?

      Wie sollen wir damit umgehen?



      Was Luther Wissenswertes über Deutschland prophezeite:
      „Ihr lieben Deutschen, kauft, solange der Markt vor der Tür ist; sammelt ein, solange es scheint und gut Wetter ist; braucht Gottes Gnade und Wort solange es da ist! Denn das sollt ihr wissen: Gottes Wort und Gnade ist ein fahrender Platzregen, der nicht wiederkommt wo er einmal gewesen ist. Er ist bei den Juden gewesen - aber hin ist hin; sie haben nun nichts mehr. Paulus brachte Ihn nach Griechenland - hin ist hin; nun haben sie den Türken. Rom und lateinisch Land hat ihn auch gehabt - hin ist hin; sie haben nun den Papst. Und ihr Deutschen dürft nicht denken, dass ihr ihn (den fahrenden Platzregen) ewig haben werdet. Denn der Undank und Verachtung wird ihn nicht bleiben lassen. Darum greif zu und halt fest wer greifen und halten kann! Faule Hände müssen ein böses Jahr haben. (Dr. Martin Luther: An die Ratsherren aller Städte deutschen Landes ... 1524)
      Wie steht es mit dieser Erfüllung? Ist es nicht wert, darüber ernsthaft nachzudenken?

      Gute Nacht und bis morgen, so Gott will!

      Armin
      .