Ellen White: welche Aufgabe hatte sie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ellen White: Die Bibel und die Prophetie

      Mir fällt immer mehr auf wie diese Gemeinschaft der STA eigentlich gespalten ist.
      Den für die einen gilt nur die Bibel, einzig die Bibel auf das sie sich berufen, sie verwerfen die Prophetie und wenn das so ist, dann sollen sie sich Bibelkundige nennen oder wie auch immer, aber nicht Adventisten.
      Den wenn die Prophetie von Ellen White angezweifelt wird und teilweise verworfen wird, was soll man da noch glauben. Ellen White hat das geschrieben was Gott ihr für diese Zeit im Wort gegeben hat.
      Und das dürfte eigentlich keiner verwerfen, tut er dies schadet er der Gemeinde auf die Dauer.
      Die was sich nicht indentifizieren können damit mit dem Gesamtpaket Bibel und Prophetie müßten eigentlich die Gemeinde verlassen.

      Da ich die Adventisten noch nicht solange kenne, aber immer mehr kennen gelernt bzw. doch ein bisschen Einblick bekommen habe, ist das meine Feststellung.
    • Liebe ingeli, das mit Ellen White ist eine Frage, die man nicht so einfach schwerz-weiß sehen kann. Für mich sind ihre Ratschläge sehr wertvoll, einige mehr, andere weniger. Es gibt aber auch Ratschläge die man nicht verwenden kann, wie z.B. die über die Reformkleider der Frauen.

      Wer Ellen White in der von ihr selbst gewünschten und empfohlenen Stellung zur Bibel sieht, wird auf jeden Fall großen Gewinn im Leben haben und auf sicherem Boden stehen.. Und wer diesen Boden verlässt, schadet sich selbst am meisten.

      Von den Stimmen pro und kopntra hier im Forum darf man wohl nicht aus gehen. Erstens weiß man gar nicht genau, wer denn nun STA ist, und zweitens schreien diejenigen, die persönlich betroffen von einer Frage sind, meistens am lautesten.

      Deine Beobachtunmg jedenfalls ist nicht die meinige. Darüber hinaus ist zu bedenken, dass ein Prophet nur dann für mich selbst zum Prophet wird, wenn ich ihn als solchen anerkenne. Ansonsten bleibt er für mich irgend etwas, was ich mir aus denke.
      Von Spaltungen in dieser Frage möchte ich nicht reden. Solche unterschiedlichen Ansichten über sie gab es von Anfang an.
      benSalomo.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky () aus folgendem Grund: Tippfehler ausgebessert

    • na, ja ich habs bewußt ein bisschen übespitzt gesagt, aber es ist schon sehr zu spüren und was dran.
      Ich bin mir nicht sicher ob man das Forum nicht als Messlatte nehmen kann, bei Umfragen werden auch nur ein kleiner Prozentsatz befragt und daraus ergibt sich dann das Resultat das besagt......
      Ich spreche damit keine Personen an, sondern allgemein ist es für mich so spürbar, so nehmen ich es wahr. Ich kenn auch andere Gemeinschaften, wo einfach das miteinander spürbar ist. Hier ist es eigentlich ein gegeneinander, außer man ist sich im menschlichen einig und freut sich wenn jemand runter gemacht wird.

      Man muß immer abwägen, passt es in die heutige Zeit, was bringt die Zeit mit sich, die Reformkleidern sind sicherlich nicht Zeitgemäß und hat bestimmt auch keinen geistigen Hintergrund.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • kleinstein schrieb:

      ...immer nur Ellen White? Warum - zum Kuckuck nochmal - immer nur Ellen White?

      Der Guru-Status dieser Frau ist beängstigend!



      Ich denke der Treat hat seine Berechtigung.
      Gott hat Ellen White gezeigt in vielen Bereichen was er noch offenbart hat.
      Einen Gurustatus hat sie nicht da hast du leider etwas komplett falsch verstanden.

      Wenn Gott durch Ellen White etwas offenbart ist es von der Autorität her genau das gleiche wie die Offenbarungen an Daniel.

      In der Bibel gibt es auch außerbiblische Propheten die im Namen und Auftrag Gottes gesprochen haben, sie hatten ihre Autorität damals zu ihrer Zeit.
      Ellen White wurde von Gott als sein Werkzeug benutzt. Ihre Schriften dienen nicht die Bibel zur Seite zu legen sondern ihr Tiefe und Sinn zu geben.

      Es wäre hilfreicher wenn du sachlich kritisieren würdest warum du sie ablehnst.
      Nur sagen "zum Kuckuk warum denn nur..." ist wie Jacob sonst so gern sagt inhaltlos und nichts sagend.

      Gruß
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • kleinstein schrieb:

      ...immer nur Ellen White? Warum - zum Kuckuck nochmal - immer nur Ellen White?

      Der Guru-Status dieser Frau ist beängstigend!
      Ich sehe das als Lästerung, sei froh, dass heute nicht die Strafe auf dem Fuße folgt, aber sie folgt, verlass dich drauf.
      Gruss John

      defacto.la/


    • ingeli schrieb:

      Und das dürfte eigentlich keiner verwerfen, tut er dies schadet er der Gemeinde auf die Dauer.
      Die was sich nicht indentifizieren können damit mit dem Gesamtpaket Bibel und Prophetie müßten eigentlich die Gemeinde verlassen.


      Ich stimme Dir hier generell zu.
      Jeder deutet aber die Gewichtung unabhängig selbst für sich.
      Ich bin sehr froh um ihre Gesichte und Visionen sie haben in mir am Anfang absolute Abwehr hervorgerufen.
      Mit der Zeit habe ich es aber aktzeptiert dass sie von Gott berufen wurde. Sie ist nicht heilig sie ist nicht besser als wir aber eins ist sie berufen zur Prophetin.
      Ihre Botschaften haben imensen Wert auch für heute das habe ich erkannt. Leider tun mir ihre Worte manchmal weh.
      Warum? natürlich weil es mich betrifft und ich eben gewisse Dinge erkenne die noch nicht gut sind. In der Bibel hab ich dann weiter studiert und somit einen guten Eindruck bekommen wie weit ich noch weg bin von dem wie Christus es sich wünscht.
      Christus wünscht sich dass er in mir wirkt und das lasse ich noch zu wenig zu.

      Jeder der sich selbst Adventist nennt bzw. einer ist und sie versucht abzulehnen verstehe ich nicht ganz. Warum sind diese Menschen noch in der Gemeinde?
      Aus Tradition? Weil die ganze Familie es nunmal ist und es ja nicht schlecht so ist?
      Ich kanns nicht verstehen aber ich kanns auch nicht beurteilen.

      Wer mehr Ellen White liest so glaube ich wird auch mehr die Bibel zu Hand nehmen. Keiner nimmt nur Ellen White zur HAnd und vergisst die Bibel.
      Nur ist es etwas naiv zu glauben dass wenn jemand Ellen White zitiert dass er nur noch dieses tut.

      Die Basis ist die Bibel aber Gott gab uns noch mehr Informationen durch Ellen White, ich möchte es nicht ablehnen.
      Deswegen bin ich in der Gemeinde weil ich Gott glaube.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Hallo ingeli,

      Ellen White hat ausdrücklich gesagt - mehrmals in ihrem Leben, auch im späten Alter - wiederholt, dass wir allein auf Basis Sola Scriptura unseren Glauben gründen sollen. Das gleiche glaubten auch die Pioniere. Ellen White war für die kein "Neues Licht" mit neuer Heils-Offenbarung, sondern sie wies immer auf die Bibel hin. Also, muss alle Lehre ihre Begründung in der Bibel gefunden haben. Wer eine Lehre allein aus den Aussagen von Ellen White zieht, tut nicht das, was Ellen White und Pioniere glaubten und von anderen Adventisten erwarteten. Jede Lehre muss in der Bibel begründet werden.

      Ellen White sah sich nur noch als kleines Licht, welches auf großes hinwies. Laut ihren Worten, braucht jeder ehrlich, unvoreingenommen suchender und forschender Mensch keine Ellen White, sondern wird alle Wahrheiten selbst in der Bibel finden. Ellen White ist für jene gedacht worden, die außerhalb des "üblichen", oberflächlichen Rahmens der Bibelinterpretation nicht weiterblicken, bzw. nicht tiefer blicken (wollen). Ellen White ermahnt, alles zu untersuchen und zu hinterfragen - was Gottes Wille sein könnte und was nicht. Ellen White hat die Bibel sehr viel interpretiert. Zum Beispiel war sie der Meinung, dass die Gebote für reine/unreine Tiere ihre Begründung in der Gesundheit hatten. Folglich - laut ihren Worten - weil Gott uns gesund machen möchte, müssen wir unseren Alltag komplet untersuchen, was uns auch noch ungesund machen könnte. Ellen White blieb also beim oberflächlichen Lesen der Bibel nicht, sondern hat für jedes Gebot die eigentlichen Prinzipien erkannt, und diese mit anderen, auf diesem Prinzip basierenden Geboten bereichert.

      Adventisten machen offiziell aus Aussagen von E.White (ihre Interpretation der Bibel) keine Doktrinen, die jeder unbedingt glauben/einhalten muss, sondern halten sich streng an Sola Scriptura. Biblische Interpretationen von E.White (zum Beispiel zu Fleischernährung etc..) werden bei Adventisten als Gewissensfragen gelehrt, sie werden jedem einzelnen Mitglied zur Untersuchung dieser Fragen selbst überlassen, damit jeder nach seinem Gewissen die Entscheidung trifft, ob er dafür eine biblische Begründung findet. Sie werden niemandem von der Kirche aufgezwungen, es wird darauf jedoch ein großer Wert gelegt.

      Empfehlen möchte ich eine englische Ausarbeitung dazu: Merlin D. Burt - Ellen G. White and Sola Scriptura
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • RE: Ellen White: Die Bibel und die Prophetie

      ingeli schrieb:

      Mir fällt immer mehr auf wie diese Gemeinschaft der STA eigentlich gespalten ist.
      Den für die einen gilt nur die Bibel, einzig die Bibel auf das sie sich berufen, ... und wenn das so ist, dann sollen sie sich Bibelkundige nennen oder wie auch immer, aber nicht Adventisten.


      Liebe Inge, bitte lies mal die Glaubenspunkte der Kirche der Siebenten Tags Adventisten, bevor Du Dich so äusserst!

      Präambel: Siebenten-Tags-Adventisten anerkennen allein die Bibel als Richtschnur ihres Glaubens und betrachten die folgenden Glaubensüberzeugungen als grundlegende Lehren der Heiligen Schrift.

      adventisten.at/ueber_uns/glaubenspunkte.php

      Es ist eher anders rum, wer seinen Glauben nicht mit der Bibel alleine begründen und gegebenenfalls verteidigen kann ist kein wahrer Siebenten-Tags-Adventist, wie auch Jacob gut begründet hat.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Ich will eigentlich nur Karoline antworten, und damit den anderen auch.

      Heute abend, in der Straßenbahn, fiel mir beim Nachdenken über dieses Forum eine Art Bild ein. Hier in diesem Forum gibt es Menschen, die auf die altadventistischen Gesundheitslehren schwören. Sie würden bestimmt kein 130 Jahre altes Dosenfutter als gesund bezeichnen. Was aber essen sie täglich? Und wo steht auf ihrem Speiseplan das frische Obst, erst gestern gepflückt? Das existiert da gar nicht.

      Ich habe außerdem einem anderen User gestern abend eine PN schreiben müssen, um ihn zu bitten, sein aus der Gemeinde ausgrenzendes Schreiben einzustellen. Mir wurde vorher nahegelegt, meine Gemeindezugehörigkeit zu überdenken, weil ich EGW kritisch in Frage gestellt habe. Argh.

      Ich bin mir sicher, dass EGW von Gott für ihre Zeit gebraucht wurde. Daran gibt es gar keinen Zweifel. Und - mit gewissem Abstand - ist so manche ihrer Aussagen auch heute noch guter Lesestoff. Aber: Die Einseitigkeit ist das, was mich irritiert und ärgert. Warum wird ihre Literatur ständig und immer wieder in den Vordergrund gerückt? Haben wir keine andere Offenbarung, keine anderen Autoren, die vom heiligen Geist geleitet wurden? Wo sind denn die Zitate von ihnen?

      Ellen White kann mir auf viele Fragen des 21. Jahrhunderts keine Antworten geben, weil sie nun mal im 19. Jahrhundert sozialisiert wurde und gewirkt hat. Eine Gemeinde, die sich nur auf sie allein (und die Bibel) stützt, ist ein verquerer Haufen! Warum darf ihr Werk nicht in Frage gestellt werden? Wenn ich (und andere) das hier tun, dann wird uns die Gemeindezugehörigkeit in Frage gestellt oder sogar mit der Strafe Gottes gedroht? Und da soll ich mir das Wort "Guru" verkneifen? Pah!

      Die Leute, die EGW so lieben und sich so auf sie stützen, können das ja machen. Aber sie sollten es einfach mal leiser tun. Mir begegnet von der Seite einfach zu oft geistlicher Hochmut und ausgrenzendes Verhalten. Und so lange das so läuft, wird es immer zu Konflikten kommen. Es gibt auch noch andere Adventisten, die ohne EGW glücklich sind und in den Himmel kommen werden. Denen ihr geistliches Zuhause wegnehmen zu wollen, bloß weil sie etwas anders glauben, ist falsch.
    • @ingeli
      Für dich ist EGW untrennbar mit dem Adventismus verbunden. Und Prophetie ist für dich anscheinend allein das, was EGW geschrieben hat.

      Siehst du, für mich (und viele, viele andere Adventisten) geht Adventistsein auch ohne EGW. Prophetie beginnt für mich bei Noah und hat noch lange nicht aufgehört. EGW wurde für ihre Zeit gebraucht, ganz klar. Und heute müssen andere Leute aufstehen und Gottes Wort für unsere Zeit verkünden. Dann bleibt Gemeinde lebendig, wirklich mit Gott verbunden und zukunftsfähig. Lasst uns alle Propheten sein.

      Für mich ist es wirklich schlimm, immer wieder mehr als 100 Jahre alte Prophetie drübergebügelt zu bekommen. Gott muss ja denken, dass wir seit EGWs Tod mit allem zufrieden sind und keine neue Prophetie mehr wollen. Oh, wir haben sie bitter nötig...
    • @kleinstein

      Meine kritische, gut gemeinte Bemerkung an dich:

      EGW wurde für ihre Zeit gebraucht, ganz klar. Und heute müssen andere Leute aufstehen und Gottes Wort für unsere Zeit verkünden.
      Wenn du schon Ellen White, die nur vor 150 Jahren wirkte, für "altmodisch" hälst, wie kannst du dann heute etwas mit der Bibel anfangen, die schon Hunderte/Tausende von Jahren alt ist?

      Und was bedeutet "für ihre Zeit gebraucht", wenn sich ihre prophetische Visionen bis auf die Wiederkunft Jesu erstrecken, und uns somit insbesondere betreffen?

      Und warum sollte Gott einen neuen Propheten schicken, wenn wir ätere Propheten nicht zu schätzen wissen bzw. sie für altmodisch halten?

      Ich kann dir darauf antworten: solange wir keine neue/neuere Propheten haben, müssen wir uns mit Ellen White zufrieden geben.

      Gott muss ja denken, dass wir seit EGWs Tod mit allem zufrieden sind und keine neue Prophetie mehr wollen.
      Diese Empfindung habe ich aus den Beiträgen nicht gemacht. Ellen White schätzen bedeutet nicht, keine neue Propheten mehr sich zu wünschen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Ich verstehe den Adventismus so, das Ellen Withe dazu gehört bzw. wurde es mir so vermittelt. Vielleicht habe ich mich auch nur verirrt bei den Adventisten.

      @kleinstein: glaubst du das es Neuoffenbarungen bei den Adventisten gibt bzw. geben wird. Darf das übehaupt in der Adventgemeinde sein. Werden diese Leute nicht ausgeschlossen?
      Kann es überhaupt was neues geben, da ja die Bibel schon alles gesagt hat und eigentlich mit der Offenbarung abgeschlossen ist.

      Glaubst du das Gott sich Werkzeuge nimmt außer der Adventgemeinde ? Oder kann oder darf es gar nicht sein.
    • Ich denke, im Kern sind alle unserer Bemerkungen gut gemeint :)

      Die Bibel ist die Bibel und mit nichts zu vergleichen. Vor allem nicht mit EGWs Schriften. Die Bibel immer wieder neu auszulegen ist aber auch geboten.

      EGWs Prophezeiungen für die Endzeit in Ehren, aber wo steht da was vom Krieg gegen den Terror und vom Aufstieg Chinas als neue atheistische Weltmacht, die gerade der USA ernsthaft Paroli bietet? Was ist denn Gottes Meinung dazu, und wohin wird die Reise gehen?

      Weißt du - ich sehe auch noch folgenden Punkt. Was war denn einer der dicksten Kritikpunkte an den Laodizeanern? "Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts!, und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß."

      Arm! Blind! Nackt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kleinstein ()

    • @ingeli

      Ich hoffe, dass es Neuoffenbarungen geben wird. Und wir brauchen sie. Ein Beispiel hab ich gerade genannt.
      Eure Söhne und Töchter werden weissagen, heißt es in Joel. Da steht nicht "eure Tochter wird allein weissagen".

      EGW hat die Adventgemeinde vorangebracht, aber mit ihr darf doch die Gabe der Prophetie nicht erloschen sein. Da lehrt die Bibel etwas anderes. Wir sollen uns danach ausstrecken!

      Wenn die Adventgemeinde neue Propheten ausschließt, steht sie nicht mehr auf der Seite Gottes. Der sich auch andere Christen erwählen kann, warum auch nicht.
    • @kleinstein
      Vieles was E.G. White geschrieben hat ist, gerade in Gesundheitsfragen, heute hoch aktuell. Man könnte sogar sagen das heute viele Menschen, die nicht Adventisten sind, das praktizieren was sie vor so langer Zeit geraten hat. Auch ihre Prophetie ist heute noch gültig und sie selbst verwies immer auf die Bibel als Maßstab und nahm sich in dieser Beziehung zurück, was kein Guru jemals machen würde.

      Wenn es Adventisten geben sollte die nur sie im Blick haben und darüber die Bibel vergessen würden wäre das nicht in ihrem Sinne und sie könnte nichts dafür.

      Allerdings stimme ich dir zu wenn du sagst das sich seit ihrer Zeit prophetisch nicht mehr viel getan hat. Das mag zum Teil daran liegen das es keine weitere Prophetie mehr gibt, weil wir nunmal seither in der Endzeit leben und das nächste große Ereignis die Wiederkunft Jesu ist.
      Oder das lange Warten träge gemacht hat und wir vieles nicht mehr so wahr nehmen. Trotzdem wird der Heilige Geist die Menschen die sich an Jesus halten bereit machen damit Jesus wiederkommen kann.