Hat der heutige Staat Israel eine biblische Berechtigung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stofi schrieb:

      Aber eine Auserwählung ist keine Verheißung.


      Auch die Auserwählung ist an Verheissungen geknüpft. Deine Interpretation ist eine evangelikale Interpretation. Aber keine Angst, ich werde diesen "Thread" mit Texten zumüllen welche die biblsche Sicht GOttes diesbezüglich darstellt. Leider kann es etwas länger dauern, da ich spätestens Morgen für 14 Tage in die Ferien gehe.
    • Die erste Verheissung über Juda und Israel ?

      *Und Jakob berief seine Söhne und sprach: Versammelt euch, daß ich euch verkündige, was euch begegnen wird in künftigen Zeiten. (2) Kommt zuhauf und höret zu, ihr Kinder Jakobs, und höret euren Vater Israel!* (1.Mose 49, 1.+2. Luther 1545)
      *Juda ist ein junger Löwe. Du bist hoch kommen, mein Sohn, durch große Siege. Er hat niedergekniet und sich gelagert wie ein Löwe und wie eine Löwin; wer will sich wider ihn auflehnen? (10) Es wird das Zepter von Juda nicht entwendet werden, noch ein Meister von seinen Füßen, bis daß der Held komme; und demselben werden die Völker anhangen. (11) Er wird sein Füllen an den Weinstock binden und seiner Eselin Sohn an den edlen Reben. Er wird sein Kleid in Wein waschen und seinen Mantel in Weinbeerblut.
      (12) Seine Augen sind rötlicher denn Wein und seine Zähne weißer denn Milch.* (1.Mose 49, 9.-12. Luther 1545)

      Bei dieser Verheissung sehen wir ganz klar, dass das Szepter erst von Juda weggenommen werden wird wenn Jesus kommt.
      Die Formulierung:
      "Es wird das Zepter von Juda nicht entwendet werden, noch ein Meister von seinen Füßen, bis daß der Held komme; und demselben werden die Völker anhangen." Lässt noch eine kleine Möglichkeit offen, dass es eventuell weitergehen könnte. Nun ist aber der Held gekommen und dieser Held sagte: Matthäus 21:43 Darum sage ich euch: Das Reich GOttes wird von euch genommen und den Heiden gegeben werden, die seine Früchte bringen.

      Also schon die erste Prophezeiung im AT zeigt auf, dass es zu einem Konflikt kommt.
    • Weitere Verheissungen über das Volk Israel !

      *So versammelt nun vor mich alle Ältesten eurer Stämme und eure Amtleute, daß ich diese Worte vor ihren Ohren rede und Himmel und Erde wider sie zu Zeugen nehme. (29) Denn ich weiß, daß ihr's nach meinem Tode verderben werdet und aus dem Wege treten, den ich euch geboten habe. So wird euch dann Unglück begegnen hernach; darum daß ihr übel getan habt vor den Augen des HErrn, daß ihr ihn erzürnet durch eurer Hände Werk. (30) Also redete Mose die Worte dieses Liedes ganz aus vor den Ohren der ganzen Gemeine Israel: ...* (5.Mose 31, 28.-30. Luther 1545)
      Hier haben wir eine Weissagung von Mose kurz vor seinem Tode. Er sagt klar, dass nach seinem Tode das Volk Israel vom Weg abfallen wird.


      *Die Rache ist mein; ich will vergelten. Zu seiner Zeit soll ihr Fuß gleiten; denn die Zeit ihres Unglücks ist nahe, und ihr Künftiges eilet herzu. (36) Denn der HErr wird sein Volk richten und über seine Knechte wird er sich erbarmen. Denn er wird ansehen, daß ihre Macht dahin, ist, und beide das Verschlossene und Verlassene weg ist. (37) Und man wird sagen: Wo sind ihre Götter, ihr Fels, darauf sie traueten, ...* (5.Mose 32, 35.-37. Luther 1545)
      Hier enthält der Text eine wichtige Passage, welche sich im AT immer wiederholt, nämlich: "(36) Denn der HErr wird sein Volk richten und über seine Knechte wird er sich erbarmen." Mit dieser Aussage sagt Gott klar und deutlich, dass er einen Unterschied macht, zum Volk und über seine Knechte. Unter "seine Knechte" versteht Gott den treuen Überrest, der aus Heiden und Juden bestehen wird. Ich werde noch viele dieser Texte bringen als Beweis für die biblische Wahrheit.

      *Dies ist der Segen Judas. Und er sprach: HErr, erhöre die Stimme Judas, mache ihn zum Regenten in seinem Volk und laß seine Macht groß werden, und ihm müsse wider seine Feinde geholfen werden!* (5.Mose 33,7 Luther 1545)
      Bei dieser Verheissung Mose sehen wir keinen Wiederspruch zu der Verheissung von Jakob (Israel) der sagte, dass wenn der "Schilo" (Held( kommt werden die Heiden Ihm (Jesus) anhangen. Denn die Verheissung Mose wurde erfüllt und die Juden waren Zeitweise ein grosses Volk und Gott hatte ihnen immer wieder gegen ihre Feinde geholfen, wenn sie treu waren.

      *Und der HErr sprach zu ihm: Dies ist das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob geschworen habe, und gesagt: Ich will es deinem Samen geben. Du hast es mit deinen Augen gesehen, aber du sollst nicht hinübergehen.* (5.Mose 34, 4. Luther 1545)
      Diese Verheissung die auch an Abraham gegeben wurde hat sich tatsächlich erfüllt und bedarf nicht einer weiteren Erfüllung.
    • HugoTobler schrieb:

      Auch die Auserwählung ist an Verheissungen geknüpft. Deine Interpretation ist eine evangelikale Interpretation. Aber keine Angst, ich werde diesen "Thread" mit Texten zumüllen welche die biblsche Sicht GOttes diesbezüglich darstellt. Leider kann es etwas länger dauern, da ich spätestens Morgen für 14 Tage in die Ferien gehe.


      Ich weiß nichts von Evangelikal, ich weiß nur, wenn ich mir im Tierheim z.B. eine Katze hole, dann gehört dir Katze mir. Sie ist meine auserwäte Katze. Sie haut immer wieder in den Nachbarsgarten ab und macht dort Unfug. Ich muss sie immer wieder suchen, ihr nachgehen und sie zurück holen. Egal, was die Katze anstellt, sie ist und bleibt mein Eigentum.

      Gott hat schon Abraham das Versprechen gegeben mit gleichzeitiger Prophetie. Das Volk hat sich Gott auserwählt, ohne Bedingungen. Es war und IST Sein Eigentum.


      Mt 24,22 Und wenn diese Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch selig werden; aber um der Auserwählten willen werden diese Tage verkürzt.

      Mk 13,20 Und wenn der Herr diese Tage nicht verkürzt hätte, würde kein Mensch selig; aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er diese Tage verkürzt.

      Hier wird doch klar gesagt, dass die Tage so schlimm werden, dass Gott sie verküzen muss - DAMIT DIE AUSERWÄHLTEN nicht vom Glauben abfallen. WENN die Auserwählung an eine Bedingung geknüpft würde, dann würde in diesen Tagen keiner Auserwält werden dürfen... denn sie würden alle von Gott abfallen. Hier wird also die Auserwählung als ein Faktum und sogar beschütztes Eigentum erwähnt, OHNE Bedingungen.

      So verstehe ich die Auserwählung Israels...und ich glaube auch der Prophetie und den Zusagen Gottes für Sein Volk in den letzten Tagen. Gott versöhnt in Christus die Väter (Israel) mit den Söhnen (Christen) .... (Mal.3,24)

      .
    • @ Hugo Tobler

      HugoTobler schrieb:

      Meine Wiedergabe: ... (43) Darum sage ich euch: Das Reich GOttes wird von euch genommen und den Heiden gegeben werden, die seine Früchte bringen! ... ist nicht fehlerhaft, sondern aus Luther 1545 heraus kopiert.


      Deswegen ist Dein Text eben falsch. Musst Du wirklich zu veralteten, längst korrigierten Texten greifen, um Deine falsche Ansicht zu vertreten?

      Kennst Du überhaupt das AT? Wenn ja, müsstest Du wissen, wie viele Prophezeiungen es gibt, die die Einsammlung und Wiederherstellung Israels vorhersagen; außerdem hat Gott seine Verheißungen für Sein Volk Israel mehrmals mit einem Schwur bekräftigt. Lass Dir sagen: Es gelingt Dir nicht, veraltete Theorien der Kirche glaubhaft zu machen.
    • Israels Existenzberechtigung und Zukunft!

      Hat Gott seine erste Liebe verlassen? Hat Gott sein Volk verstoßen? Bei diesem Gedanken kommen mir als Nichtjuden im Augenblick der Niederschrift dieser Zeilen die Tränen, im Wissen um die Schrift. Nein der Gütige Ewige Vater hat sein Volk nicht verstoßen, dies lesen wir in Römer 11;2. Die Prophezeihung erfüllt sich. Seit 1949 sehen wir die freiwillige Rückkehr der Juden nach Israel. Israel ist der edle Ölbaum und die ewige Liebe Gottes, in welchen wir Christen durch Christus aus Gnade durch sein Blut eingepropft sind. Ganz Israel wird noch gerettet werden, wer kennt nicht diese absolute Prophezeihung. Römer 11,26-30 erfüllt sich vor unseren Augen. Ich liebe das Volk Israel bedingungslos im Sinne des Herrn Jesus und des allmächtigen EWIGEN Vaters und erwarte schon sehnsüchtig das baldige kommen Jesu und darauf, daß die Decke vom Antlitz des israelischen Volkes weggezogen wird um Ihnen Jesus als Messias und Erlöser bewußt zu machen.
      Die amerikanischen Christen haben schon seit vielen Jahren die Liebe Gottes zum Volk Israel erkannt. Deshalb ist die USA die Schutzmacht Israels. Ich wünschte mir, Europa würde es den
      amerikanischen Freunden gleichtun. Europa ist kalt geworden... die Liebe der Vielen ist erkaltet...das ist der Beginn des Endes der Endzeit welche mit Jesu Tod begonnen hat. Matth. 24,12.
      Israel hat in Gottes Plan gemäß der Heiligen Schriften sehr wohl seine Existenzberechtigung. Wir Christen sind nur in den Ölbaum eingepfropft. Lass uns täglich für das Volk Israel aufrichtig beten, daß Jesus in Ihren Herzen durch den Heiligen Geist einen Platz findet. Wenn wir es nicht tun, wer sonst?
      Lauheit hat uns Christen erfasst. Gott wird uns ausspeien wenn wir uns nicht ändern, es stellt sich die Frage um unsere Existenzberechtigung!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rene999 ()

    • Es würde heißen, die Juden sind zur Zeit des "Großen Kampfes" auf dieser Welt schon VOR Jesu 2. Kommen den 2.Tod gestorben.... keine Chance mehr, von Gott verstoßen und verbannt. ........... genau wie satan und sein Geleit (direkte "söhne" Gottes). Sie leben zwar immer noch, sind aber (zu recht) verbannt und verstoßen. ((Auch mir kommen tatsächlich die Tränen, wenn ich mir so etwas vorstellen muss..))

      DAS ist aber nicht das Evangelium. Gott schwor Seine Treue. Am besten finde ich es HIER erklärt, dem kann ich voll und ganz zustimmen.

      .
    • RE: Israels Existenzberechtigung und Zukunft!

      rene999 schrieb:

      Hat Gott seine erste Liebe verlassen? Hat Gott sein Volk verstoßen? Bei diesem Gedanken kommen mir als Nichtjuden im Augenblick der Niederschrift dieser Zeilen die Tränen, im Wissen um die Schrift. Nein der Gütige Ewige Vater hat sein Volk nicht verstoßen, dies lesen wir in Römer 11;2. Die Prophezeihung erfüllt sich. Seit 1949 sehen wir die freiwillige Rückkehr der Juden nach Israel. Israel ist der edle Ölbaum und die ewige Liebe Gottes, in welchen wir Christen durch Christus aus Gnade durch sein Blut eingepropft sind. Ganz Israel wird noch gerettet werden, wer kennt nicht diese absolute Prophezeihung. Römer 11,26-30 erfüllt sich vor unseren Augen. Ich liebe das Volk Israel bedingungslos im Sinne des Herrn Jesus und des allmächtigen EWIGEN Vaters und erwarte schon sehnsüchtig das baldige kommen Jesu und darauf, daß die Decke vom Antlitz des israelischen Volkes weggezogen wird um Ihnen Jesus als Messias und Erlöser bewußt zu machen.
      Die amerikanischen Christen haben schon seit vielen Jahren die Liebe Gottes zum Volk Israel erkannt. Deshalb ist die USA die Schutzmacht Israels. Ich wünschte mir, Europa würde es den
      amerikanischen Freunden gleichtun. Europa ist kalt geworden... die Liebe der Vielen ist erkaltet...das ist der Beginn des Endes der Endzeit welche mit Jesu Tod begonnen hat. Matth. 24,12.
      Israel hat in Gottes Plan gemäß der Heiligen Schriften sehr wohl seine Existenzberechtigung. Wir Christen sind nur in den Ölbaum eingepfropft. Lass uns täglich für das Volk Israel aufrichtig beten, daß Jesus in Ihren Herzen durch den Heiligen Geist einen Platz findet. Wenn wir es nicht tun, wer sonst?
      Lauheit hat uns Christen erfasst. Gott wird uns ausspeien wenn wir uns nicht ändern, es stellt sich die Frage um unsere Existenzberechtigung!
      Was meinst Du denn jetzt mit Israel, den Staat Israel oder alle Juden auf der Welt? Im jetzigen Israel leben nicht nur Juden, sondern Moslems, Hindus, Atheisten, Bahais usw. Die Mehrheit der Juden, sind auf der ganzen Welt verteilt.
    • Gott hat meiner Meinung nach die Juden nie verlassen, aber die Juden haben den Erlösungsplan Gottes in grossen Teilen verlassen, da sie immer noch auf den Messias warten. Gott hat aber sein Erlösungswerk geöffnet und allen Menschen zugänglich gemacht, auch den Juden. Jeder der will kann kommen und teilhaben. Da Gott aber auf ewige und nicht vergängliche Werte setzt, wüsste ich nicht, was der heutige Staat Israel mit dem Erlösungsplan zu tun hat. Da die Erlösung für alle Menschen da ist, wüsste ich auch nicht wozu es diesen Staat im Erlösungplan benötigt.
      Schon die Juden zu damaligen Zeit dachten, Jesu sei gekommen um sie von den Römern zu befreien, aber das war nicht sein Auftrag, darum sagte er auch, dass sein Reich nicht von dieser Welt ist.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Keine Toblerone Milchschokolade.

      Ihr Lieben,

      mich berührt der Thread wenig, da mich das Thema kaum interessiert ( die Juden schon, pesrönlich Pinchals Lapide, Erich Fromm, Joshua Heschel )- -- aber ich stelle fest, das Ihr Euch damit intensiv beschäftigt und Eure Meinung zur Diskussion stellt.

      - jeder sei seiner Meinung gewiss (Römer 14, 5.)

      Aber ich bin halt dünnhäutig und da ist Hugo Toblers Wort - zweimal in diesem Thread, welchen er als "Thread" abwertet, vom Zumüllen mit Bibelversen die Rede : "Ich werde diesen Thread zumüllen." Auaaahhhh!

      Das ist nicht Onklel Toblers feine, milde Milchschokolade ! Das kratzt ! - -Und erinnert mich an eine Artikel in der "Zeit" : "Bibelverse wie Schlagstöcke" und ein im Gemeindekreis gehörtes Wort : "Wenn mir jemand Vorhalte macht, dass ich meine Kinder prügle, dann haue ich ihm ein paar Bibelverse um die Ohren!". Auaaahhhh!

      Bitte kein (aggressives - no na, na net !) Zumüllen" mit (no, na, na net) missbrauchten Kaskaden von Bibelversen !
    • DonDomi schrieb:

      Gott hat meiner Meinung nach die Juden nie verlassen, aber die Juden haben den Erlösungsplan Gottes in grossen Teilen verlassen, da sie immer noch auf den Messias warten.
      Entschuldigung, aber wie viel Juden kennt Du denn bitteschön, die heute noch auf den Messias warten???

      Was Du vertrittst scheint mir eher eine christliche Einschätzung zu sein, die auf 2000 Jahre alten Bibelstellen beruht (natürlich auf der christlichen erweiterten Bibel, nicht auf dem hebräischen Original) , aber nicht auf der Beobachtung des heute real existierenden Judentums. Das Judentum war und ist eine Religion, die immer im Wandel und in der Weiterentwicklung begriffen war.

      Ob der Messias im Judentum vor 2000 Jahren wirklich so sehnlichst erwartet wurden, wie die Christen es dargestellt haben, oder ob es ein christliches Wunschdenken war, weil ihrer Meinung nach der Messias schon gekommen war, lässt sich heute schwer herausfinden.

      Auf alle Fälle habe ich keinen jüdischen Bekannten, der heute noch den Messias herbeisehnt. Da werden mittlerweile ganz andere Themen diskutiert.
    • Babylonier schrieb:

      Auf alle Fälle habe ich keinen jüdischen Bekannten, der heute noch den Messias herbeisehnt. Da werden mittlerweile ganz andere Themen diskutiert.

      Was aber nur beweist dass der Kern der Botschaft verloren gegangen ist im Judentum bzw. das moderne Judentum hat wenig bis sehr wenig nur noch mit den Vorstellungen des AT gemeinsam.

      Es ist halt wie mit dem modernen Flächenkatholozismus- oder Evangelismus der oft einfach nur noch vererbt wird aber der nicht persönlich selbst gebildet wird.

      Aber ich glaube ein echt gläubiger Jude wird dennoch noch auf den Messias warten wenn er der Thora glaubt.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • HugoTobler schrieb:

      Aber keine Angst, ich werde diesen "Thread" mit Texten zumüllen welche die biblsche Sicht GOttes diesbezüglich darstellt. Leider kann es etwas länger dauern, da ich spätestens Morgen für 14 Tage in die Ferien gehe.

      Da müssen wir uns ja fürchten, wenn Du uns "zumüllen" willst ...
      Aber dennoch einen gesegneten Urlaub....
      Liebe Grüße, Heimo
    • Babylonier schrieb:

      Auf alle Fälle habe ich keinen jüdischen Bekannten, der heute noch den Messias herbeisehnt. Da werden mittlerweile ganz andere Themen diskutiert.

      Und wir sollen davon ausgehen, dass Dein Bekanntenkreis repräsentativ für die Masse der religiösen Juden ist?
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      Babylonier schrieb:

      Auf alle Fälle habe ich keinen jüdischen Bekannten, der heute noch den Messias herbeisehnt. Da werden mittlerweile ganz andere Themen diskutiert.
      Und wir sollen davon ausgehen, dass Dein Bekanntenkreis repräsentativ für die Masse der religiösen Juden ist?
      Äh, kennst Du denn die "Masse der religiösen Juden" ???

      Die wenigsten Christen, die über das Judentum sprechen, haben sich doch wirklich mal mit einem über seine Religion unterhalten.

      Die aktiven Religiösen sind innerhalb des Judentums eine Minderheit (geschätze 10%). Das besondere an dieser Gemeinschaft ist, dass dennoch niemand auf die Idee kommen würde, den anderen abzusprechen, ebenfalls Juden zu sein. Das ist einfach eine etwas andere Denkweise.
    • Babylonier schrieb:

      Entschuldigung, aber wie viel Juden kennt Du denn bitteschön, die heute noch auf den Messias warten???
      Da gibt's schon eine ganze Menge. Vor ein paar Wochen habe ich auf Arte eine Dokumentation über die jüdischen Siedler in Israel/Palästina gesehen. Da waren einige führende Personen der Siedlungsbewegung, die klipp und klar ihren Auftrag darin sahen das Land Israel von den Palästinensern zu befreien, damit der Messias kommen kann und ... ja was auch immer der dann tut.

      Hier im Forum spricht ein User sogar von 57% der Juden spricht, die den Messias erwarten: Hat der heutige Staat Israel eine biblische Berechtigung?
      keine Ahnung, ob das stimmt, aber es wird schon ein Teil sein. Wie wäre es auch anders möglich für Menschen, die das AT als göttliche inspiriert anerkennen, Jesus aber nicht als den Messias annehmen? Die Prophezeiungen müssen sich ja irgendwie erfüllen, oder?
    • Babylonier schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Babylonier schrieb:

      Auf alle Fälle habe ich keinen jüdischen Bekannten, der heute noch den Messias herbeisehnt. Da werden mittlerweile ganz andere Themen diskutiert.
      Und wir sollen davon ausgehen, dass Dein Bekanntenkreis repräsentativ für die Masse der religiösen Juden ist?
      Äh, kennst Du denn die "Masse der religiösen Juden" ???....

      Im Gegensatz zu Dir habe ich keine pauschalierende Aussage unter Berufung auf die Israelis, die ich zahlreich seit etwa 20 Jahren persönlich kenne, gemacht.
      Was soll also Deine Replik?

      Hältst Du nun Deine "jüdischen Bekannten" für so repräsentativ, dass du sie als alleinstehende Begründung für Deine Behauptung heranziehen kannst, oder solltest Du für diese vielleicht doch konkrete und nachvollziehbare Belege finden?

      Babylonier schrieb:

      ... Das besondere an dieser Gemeinschaft ist, dass dennoch niemand auf die Idee kommen würde, den anderen abzusprechen, ebenfalls Juden zu sein. Das ist einfach eine etwas andere Denkweise.

      Andere Denkweise als die Denkweise wessen?
      Abgesehen davon, dass es genaue Kriterien (und viel Streit, gerade in religiösen Kreisen) darüber gibt, wer denn überhaupt zu Recht Jude genant werden dürfe - bzw. sich selbst als solcher bezeichnen darf.

      Und dann bleibt noch immer die Frage: was hat das mit dem Thema "Messiaserwartung der heutigen religiösen Juden" zu tun?
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Hans Dieter schrieb:

      Das stimmt nicht! Du kennst offensichtlich nicht die Meinungsumfragen in Israel. 57% aller Israelis erwarten den Messias in allernächster Zeit!


      Israel erwartet mehrheitlich mit großer Erwartung den Messias.


      Vielen Dank @ Hans Dieter für deinen Link. Ich fand den Bericht wirklich sehr interessant. Jetzt sehe ich etwas klarer. Ich fasse mal zusammen, was ich lese und was ich dazu denke:

      jpost.com/Magazine/Opinion/Isr…Judaism-What-happens-next

      Vorweg noch die Frage, wie seriös diese Quelle ist:
      Das „Gutman Center for Surveys“ ist eine Abteilung des „Israel Democracy Instituts“, welches von einem philantropisch orientierten russisch-amerikanischen Juden gegründet wurde. Es ist politisch und religiös unabhängig und untersucht die Stimmung in vielerlei Lebensbereichen in Israel zu erfassen und auszuwerten. Daher denke ich, ist der zitierte Bericht in der „Jerusalem Post“ absolut glaubwürdig.

      Ich fasse die Aussage des Artikels knapp zusammen:
      Das Center hat ein Portrait jüdisch israelischer Befindlichkeiten, basierend auf einer Studie aus dem Jahr 2009 dann im Jahr 2012 veröffentlicht. Es stellt fest, dass es einen grossen Unterschied zwischen der Ausübung religiöser Praktiken und einem tatsächlich stark ausgeprägten Glauben gibt. Dies betrifft selbst säkulare oder nicht-religiöse Juden.

      40% der Befragten gaben an, dass sie religiöse Praktiken mehr oder weniger stark ausüben. Gleichzeitig glauben ca. 80% der Befragten an Gott, dass gute Taten belohnt werden und dass eine höhere Macht über uns steht. 72% glauben an die Wirkung von Gebeten, 56% glauben an ein Leben nach dem Tod und 51% glauben an das Kommen des Messias.

      Weiter stellt der Autor fest, dass besonders in persönlich schweren Zeiten, etwa angesichts medizinisch fraglicher Tests der Einzelne im Gebet eine Verbindung zu Gott sucht. Und auch, das sei ein Erfahrungswert, dass vordergründig säkulare Juden eben doch im Hintergrund ihre religiösen Grundstrukturen nicht ablegen können (und wollen).

      Ich vermute, dass eine ähnliche Untersuchung unter amerikanischen oder womöglich westdeutschen Christen nicht sehr vel anders aussehen würde. Ob nun die in dieser Studie aus dem Jahr 2009 veröffentlichten 51% oder die von dir genannten 57% der Bevölkerung, welche den Messias erwartet, spielt keine Rolle.

      Nur taugt dein Link auf diesen Artikel überhaupt nicht dazu, zu belegen, dass 57% der Israelis "mehrheitlich mit grosser Erwartung" dem Messias entgegenblicken. Kein Hinweis in der Studie, dass die Israelis dies dringend, demnächst, in nächster Zeit etc. erwarten würden. Es wird eine generelle Überzeugung beschrieben, dass der Messias kommen wird. Das ist jedoch nichts Neues, Juden erwarten die Wiederkunft des Messias seit dem Tod König Davids.

      Deine Aussage passt daher nicht zu deiner Aufführung, weshalb der heutige Staat Israel nun unbedingt irgendwelche Gesetze aus der Tora einführen müsste. Warum der heutige Staat Israel unter keinen Umständen gottgewollt sein kann, hatte ich ja bereits ausführlich beschrieben. Es fehlt der Messias dazu, der das Volk Israel wieder nach Israel führen wird.

      Trotzdem, aus einer anderen Perspektive war dein Link zu diesem Artikel schon interessant. Danke ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von doriane ()

    • Was sind die Grundlagen für die Existenz Israels?

      Was sind die Grundlagen für die Existenz Israels?

      An dieser Stelle ist schon mehrmals dargelegt worden, dass der Allmächtige Gott durch Seine Propheten vorhergesagt hat, dass Er das Gebiet, welches in alter Zeit Kanaan hieß und später Israel und Judäa, ab 135 von den Römern in Palästina umbenannt wurde, wieder Seinem Volk Israel geben werde - d.h. Sein Volk aus allen Völkern sammeln und in das Land zurückführen werde, wie es heute schon fast ganz wieder geschehen ist.
      Auch der Koran sagt an mindestens 3 verschiedenen Stellen voraus, dass Gott dieses Land Palästina Seinem Volk Israel geben wird.
      Die UNO hat 1947 im November darüber abgestimmt, dass das damals in Besitz der Juden befindliche Gebiet von den Juden als selbstständiger Staat verwaltet wird und in ihrem Besitz verbleibt. Die bestehenden Grenzen zu arabischen Gebiet wurden als vorläufig angesehen, d.h. die UNO hat nicht ausgeschlossen, dass das jüdische Gebiet anwachsen könne. Jerusalem sollte von Allen zugänglich sein, es wurde vereinbart, dass jeder seinen Besitz, den er gerade hat, behalten solle. Eine Teilung Jerusalems war nicht vorgesehen.

      Die Araber haben sofort nach der Staatsgründung am 18. Mai 1948 einen Krieg begonnen, in dessen Verlauf sie einige Gebiete verloren haben und Jerusalem geteilt wurde.
      Im Jahre 1967 begannen die Ägypter, die UNO zu veranlassen, ihre Truppen vom Sinai abzuziehen, sie gingen Kriegs-Bündnisse mit Syrien und Jordanien ein und verkündeten, Israel zu vernichten. Kurz vor dem Kriegsbeginn versenkten sie ein Frachtschiff vor Eilat, dass Waren nach Israel bringen sollte und blockierten den Zugang zum Hafen Eilats. Die Bomber standen bereit, um Tel-Aviv und andere Städte Israels zu zerstören. Gott verhinderte die Zerstörung und segnete das beherzte Eingreifen der israelischen Staatsführung und brachte das übrige Gebiet unter jüdische Kontrolle und vereinte Jerusalem.

      Verschiedene moslemische Scheiche versuchen nun seit Jahrzehnten, die christlichen Nationen zu einem Krieg gegen Israel anzustacheln.
      Mit allen Mitteln wird versucht, Israel so darzustellen, dass ein militärisches Eingreifen notwendig wird. Die Dritte Welt haben sie schon in der Hand, die Mehrheit in der UNO
      stimmt schon eifrig mit ihnen gegen Israel.
      Jetzt begannen die Politiker der Nationen, davon zu schwafeln, dass sich ein Staat kein Gebiet durch Krieg aneignen dürfe - die Sowjets, die durch den 2. Weltkrieg viele Gebiete sich angeeignet hatten, nicht nur Ostpreussen, sondern auch die polnischen Ostgebiete und
      die Besetzung der übrigen Ostblock-Länder; die Tschechen, die das Sudetenland eingesackt hatten; die Polen, die Westpreussen und Schlesien sich aneigneten etc. - und wir Deutschen, die wir das Land verloren hatten - alle sprachen Israel das Recht ab, Gebiete, die es durch den Krieg ihrer Feinde gewonnen hatte, zu behalten (BK Helmut Schmidt); und das, obwohl sich die Politiker im Klaren waren, dass das gewonnene Gebiet vorher zu keinem Staat gehört hatte und durch göttliches Recht den Juden versprochen war.

      Die UNO dürfte heute einer erneuten Teilung Jerusalems überhaupt nicht zustimmen, da sie ja 1947 bestimmt hatte, dass Jerusalem ungeteilt bleibt.

      Für uns, die wir an Gott glauben, steht außer Zweifel, dass alle Nationen, die jetzt dem jüdischen Volk das Recht auf ihr ganzes Land absprechen, von Gott schwer bestraft werden.

      Hans Dieter
    • doriane schrieb:

      Warum der heutige Staat Israel unter keinen Umständen gottgewollt sein kann, hatte ich ja bereits ausführlich beschrieben. Es fehlt der Messias dazu, der das Volk Israel wieder nach Israel führen wird.


      Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
      Du machst einen elementaren Gedankenfehler: Der Staat Israel ist nicht nur von Gott gewollt, sondern sogar auf den Monat vorhergesagt worden, weil er die Voraussetzung für das Kommen des Messias ist. Denn wohin sollte der Messias sonst kommen, wenn nicht zum Volk Gottes und in das Land Gottes, wiederhergestellt und von den Nationen befeindet? Gott will der Menschheit seine Macht zeigen, sie sollen erkennen, dass nur Er bestimmt, was mit seinem Land und seinem Volk geschieht. Also, die Reihenfolge ist: erst wird das Land mit seinem Volk wiederhergestellt und dann kommt der Messias, um seine Macht über die ganze Erde anzutreten.